U 25, Sanktionen und ein tödliches Unglück

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten. Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln, auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Sonntagsmaja

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Juli 2005
Beiträge
1.442
Bewertungen
768
Die eigentlich positive Vorgeschichte ist hier zu finden ->>https://www.elo-forum.org/erfolgreiche-gegenwehr/14249-100%25ige-%FCrzung-u25-%FCckgennommen.html

Kleine Anmerkung noch dazu: Der junge Mann war der beste Freund und frühere Lebensgefährte meiner Tochter.

Und das ist jetzt passiert:
Vor Weihnachten wars....nachts auf so einem kleinem Milchkannen-Dorfbahnhof. Er hatte mit einer weiteren Freundin "gefeiert".....und zwar wohl die zigste Sanktion durch die Arge, angeblich sollte er diesmal ein Praktium abgebrochen haben.
(Dazu muss ich sagen, daß man ihn seitens der ARGE als nicht ausbildungsfähig eingestuft hatte; nicht weil er zu dumm war, sonders psychisch nicht gesund.)
Er war betrunken, unsicher auf den Beinen und allein. Er muß dann lt. Polizei zu dicht an die Bahnsteigkante gekommen sein, als plötzlich ein durchfahrender IC kam und ihn durch den Sog mitriss. Er stürzte ins Gleisbett und wurde von später nachfolgenden Zügen wohl noch mehrfach überrollt.
Man fand ihn erst am frühen Morgen....

Wir haben vorher versucht zu helfen, so gut es eben ging. Selbst meine Tochter hat ihm nach ihrer Trennung immer zur Seite gestanden und getan was sie konnte.
Da hatte er dann Pläne, wollte Einzelhandelskfm. lernen, doch die ARGE (Meister im In-de-A***h-treten) verlangte nur dauernd kostenlose Pratika, wieder und wieder und mit der genialen Begründung, man wolle Beweise für seine Arbeitsbereitschaft.

Irgendwann hält das doch kein Schwein mehr aus....
Dazu kamen immer wieder Sanktionen, immer neue Forderungen an ihn, obwohl aktenkundig (!) war, daß er psychisch wirklich nicht gesund und stabil war.

Als er übrigens auf den Bahngleisen gefunden wurde, stellt man fest, daß er sehr stark abgemagert war und man braucht wohl nicht lange zu überlegen, wie das im Zusammenhang mit den Saktionen zu sehen ist.....


Menschen, die krank sind, die Handicaps haben oder andere Probleme, SOLLEN lt. Gesetz doch Hilfen bekommen! Aber wo sind sie, diese Hilfen....? Es gibt hier in diesem Jobcenter (nachweislich!)kein Fachpersonal, keine Sozialarbeiter, keinen Fachdienst für Intergration.
Statt dessen gibts nur Tritte in den Allerwertesten vom Feld-Wald-und WiesenSB; so machen sie es mit mir ja auch.
Und ich darf wohl sagen, daß es denen wohl recht und billig ist, wenn jemand dann so endet wie unser junger Freund...........

Ich weiß gar nicht mehr was ich fühlen oder denken muß/sollte. Aber das eine weiß ich:
Bei mir steigt die Wut und der Hass auf dieses ganze Hartz IV-Quälsystem bis ins unermesseliche!
Denn der junge Mann war ja nicht der erste und wird auch nicht der letzte gewesen sein, der diesem System zum Opfer fiel.
 


Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
So tragisch die Geschichte ist, der junge Mann war betrunken und war im Gleisbereich, damit hat die ARGE de facto nichts zu tun, er war leider auch nicht der erste in diesem Jahr der von einem Zug erfasst wurde

Nun alle Opfer der ARGE zuzurechnen finde ich schon etwas absurd, nicht alle Menschen trinken die ALG II bekommen, auch nicht alle die psychisch nicht gesund ist, ich würde mir wünschen, man würde nicht immer alles blind in eine Richtung einordnen, aber der Wunsch wird unerfüllt bleiben, das weiss ich
 

ethos07

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 April 2007
Beiträge
5.678
Bewertungen
920
Ja, Sonntagsmaja, kann dich verstehen - auf eine so schreckliche Weise einen jungen Menschen zu verlieren, ist schwer erträglich.
Kommt denn deine Tochter einigermaßen mit dem schlimmen Ereignis zurecht? - Und natürlich ist es so, wie du sagtst: dieses :icon_kotz: - Hartzsystem drückt uns ja alle und 'Problemfälle' erst recht ins ständig Unwegbarere.

Bekommt der junge Mann denn wenigstens noch ein halbwegs schönes Begräbnis? -
 

Sonntagsmaja

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Juli 2005
Beiträge
1.442
Bewertungen
768
So tragisch die Geschichte ist, der junge Mann war betrunken und war im Gleisbereich, damit hat die ARGE de facto nichts zu tun, er war leider auch nicht der erste in diesem Jahr der von einem Zug erfasst wurde

Nun alle Opfer der ARGE zuzurechnen finde ich schon etwas absurd, nicht alle Menschen trinken die ALG II bekommen, auch nicht alle die psychisch nicht gesund ist, ich würde mir wünschen, man würde nicht immer alles blind in eine Richtung einordnen, aber der Wunsch wird unerfüllt bleiben, das weiss ich
Was Du findest, ist mir schnurzpipe egal. Fakt ist jedoch: er war die Sanktion "feiern" (und nochmal für die Begriffstutzigen: sich derart zuzuschütten war nicht so seine Art. Der geöffnete Brief mit der "netten" Mitteilung lag geöffnet zu Hause auf dem Tisch).
Fakt ist auch, daß ich seinen "argen Werdegang" kenne und Fakt ist ebenso, daß die Arge hier obendrein noch draufkloppt wenn jemand schwach ist und nicht so kann wie er sollte.

Und mein Fazit ist: jemand bei dem immer alles scheinbar mühelos glatt geht ist wohl kaum geeignet, soetwas "richtig"einzuordnen (sorry, meine auf Erfahrungen basierende Meinung.)

@ethos07
Die Beerdigung war schon und ich denke, diese gab in gewisser Weise die Würde zurück.
Meine Tochter hat schwer dran zu kauen, eigentlich wir alle denn es hatte sich ja immer wieder gezeigt, wie diese selbstherrlichen U-25-"Fach"SB's mit ihm umsprangen und es nur ein riesengroßes Fordern und nix anderes gab. Und wir alle fragen uns, was wir evtl. versäumt haben oder noch hätten tun können.....
 
E

ExitUser

Gast
So tragisch die Geschichte ist, der junge Mann war betrunken und war im Gleisbereich, damit hat die ARGE de facto nichts zu tun, er war leider auch nicht der erste in diesem Jahr der von einem Zug erfasst wurde

Nun alle Opfer der ARGE zuzurechnen finde ich schon etwas absurd, nicht alle Menschen trinken die ALG II bekommen, auch nicht alle die psychisch nicht gesund ist, ich würde mir wünschen, man würde nicht immer alles blind in eine Richtung einordnen, aber der Wunsch wird unerfüllt bleiben, das weiss ich

Ich find es echt daneben solche unsozialen Gedanken hier kund zu tun.

Ich denke du hast immer noch nicht begriffen was Hartz bedeutet. Ein Leben mit Represalien und pyschischen Druck.

Deine unsozialen Aussagen hier manchmal erinnern mich an die unqualifizierten SB und FM der Argen.

Und ich als ehemals U25 weiss wie der Druck da ist. Den auch mir wollte man weiss machen das ich meine Ausbildung nicht packe. Und habe es denen dann gezeigt. Nun eine Arbeit zu bekommen ist schier aussichtlos. Sry aber es ist nunmal Realität. Was mache ich nun? Ich stelle mich gegen dieses Bollwerk der Unterdrückung in den Weg. Alleine schaff ich das nicht. Das schafft keiner.

Aber wenn alle (auch du Arania) mal etwas weitblick und soziales Denken gebt dann kann es klappen.
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Realität und soziales Bewusstsein schliessen sich nicht aus, wenn man nicht blind durch die Gegend gehen möchte, aber da es egal ist was andere meinen, ist es mir natürlich jetzt auch egal, so läuft Kommunikation eben nicht
 

Drueckebergerin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 März 2008
Beiträge
2.218
Bewertungen
68
Ich find es echt daneben solche unsozialen Gedanken hier kund zu tun.

Ich denke du hast immer noch nicht begriffen was Hartz bedeutet. Ein Leben mit Represalien und pyschischen Druck.

Deine unsozialen Aussagen hier manchmal erinnern mich an die unqualifizierten SB und FM der Argen.

Und ich als ehemals U25 weiss wie der Druck da ist. Den auch mir wollte man weiss machen das ich meine Ausbildung nicht packe. Und habe es denen dann gezeigt. Nun eine Arbeit zu bekommen ist schier aussichtlos. Sry aber es ist nunmal Realität. Was mache ich nun? Ich stelle mich gegen dieses Bollwerk der Unterdrückung in den Weg. Alleine schaff ich das nicht. Das schafft keiner.

Aber wenn alle (auch du Arania) mal etwas weitblick und soziales Denken gebt dann kann es klappen.
Ich finde aranias Aussage schlicht "sachlich", Du hast wohl nicht verstanden, was asozial bedeutet.

Ohne Frage ist das tragisch, was da geschehen ist, und für alle Beteiligten wahrscheinlich traumatisch, trotzdem steht es jedem frei, seine Meinung dazu zu sagen
 

vagabund

Redaktion
Redaktion
Mitglied seit
22 Juni 2005
Beiträge
4.424
Bewertungen
694
....
Nun alle Opfer der ARGE zuzurechnen finde ich schon etwas absurd, nicht alle Menschen trinken die ALG II bekommen, auch nicht alle die psychisch nicht gesund ist, ich würde mir wünschen, man würde nicht immer alles blind in eine Richtung einordnen, aber der Wunsch wird unerfüllt bleiben, das weiss ich
@ Arania: Und meine Meinung ist, dass Du nichts, aber auch gar nichts, verstanden hast! :icon_eek:

@ Sonntagsmaja: Ich bin erschüttert... mein tiefstes Mitgefühl!
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
schade, Drückebergerin hat es verstanden, aber es muss ja auch nicht jeder verstehen
 

Sonntagsmaja

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Juli 2005
Beiträge
1.442
Bewertungen
768
Nun alle Opfer der ARGE zuzurechnen finde ich schon etwas absurd, nicht alle Menschen trinken die ALG II bekommen, auch nicht alle die psychisch nicht gesund ist,
Ist das vielleicht Kommunikation? "Alle" zu sagen, wenn nur ein Fall geschildert wird? Ein Fall, wo Du die Hintergründe nicht kennst?

Ich vermute eher, es passt nicht ins eigene "schöne heile" Weltbild.
Vielleicht als Art Selbstschutz weil man sonst mit der Wahrheit nicht klarkommt.
Das ist menschlich und verständlich. Zeitweise blind zu sein erleichtert durchaus das Leben.
Nur letztendlich nützt auch das nichts.
Denn die Realität wartet trotzdem "irgendwo da draußen".
 
R

Rounddancer

Gast
So tragisch die Geschichte ist, der junge Mann war betrunken und war im Gleisbereich, damit hat die ARGE de facto nichts zu tun, er war leider auch nicht der erste in diesem Jahr der von einem Zug erfasst wurde

Nun alle Opfer der ARGE zuzurechnen finde ich schon etwas absurd, nicht alle Menschen trinken die ALG II bekommen, auch nicht alle die psychisch nicht gesund ist, ich würde mir wünschen, man würde nicht immer alles blind in eine Richtung einordnen,
das sehe ich auch so. Alkoholmißbrauch ist keine Lösung,- weder aus Trauer über das Alleinsein nach einer geplatzten Beziehung, noch aus Freude über die Rücknahme einer ungerechtfertig erteilten Sanktion.
Und besoffen im Gefahrenbereich eines Schnellbahnsteiges zu sein, ist auch nicht Verantwortung auch der blödesten und unmenschlichsten Behörde.

Wir alle sind in erster Linie für uns selbst verantwortlich.

Schade um den jungen Menschen,- die Frage: "Wäre das auch passiert, wenn alles optimal gelaufen wäre?", können wir nicht entscheiden.
 
E

ExitUser

Gast
ich weiß gar nicht was ich dazu.. Du hast mein Mitgefühl. Ich hasse dieses verdammte Hartz-IV. :frown:
 

WurzelZwerg

Elo-User*in
Mitglied seit
17 Februar 2008
Beiträge
414
Bewertungen
1
Ich find es echt daneben solche unsozialen Gedanken hier kund zu tun.

WAS daran unsozial ist kann ich nicht nach voll ziehen, aber viell. klärst Du mich ja mal auf ?

Ich denke du hast immer noch nicht begriffen was Hartz bedeutet. Ein Leben mit Represalien und pyschischen Druck.

Wer bitteschön zwingt oder verleitet einen dazu Alkohol oder andere Drogen zu konsumieren ? Jeder entscheidet dies für sich selber und wenn jemand Alk oder "Drogen" braucht um den Alltag zu bewältigen, hat ein ernstes Problem mit der Realität.

Deine unsozialen Aussagen hier manchmal erinnern mich an die unqualifizierten SB und FM der Argen.

Ich finde und fand die AUSSAGE von ARANIA keineswegs als unsozial.
Ich habe im ersten Moment gedacht: der hat es nun wenigstens hinter sich und braucht sich nicht mehr mit dem Staat und dem Leben zu streiten ...

So traurig es auch ist, nach dem Leben kommt der Tod - für den einen früher ... den anderen später. Auch mich kann morgen schon ein Autobus überfahren - oder ein betrunkener Autofahrer während ich bei grün über die Straße gehe.

Und ich als ehemals U25 weiss wie der Druck da ist. Den auch mir wollte man weiss machen das ich meine Ausbildung nicht packe. Und habe es denen dann gezeigt. Nun eine Arbeit zu bekommen ist schier aussichtlos. Sry aber es ist nunmal Realität. Was mache ich nun? Ich stelle mich gegen dieses Bollwerk der Unterdrückung in den Weg. Alleine schaff ich das nicht. Das schafft keiner.

Meinen Glückwunsch ! Wobei sich mir die Frage stellt, warum man erst mit 20 oder später sich um eine Ausbildung kümmert. Ich dachte, dies macht man nach dem Schulbesuch und noch vor der Bundeswehr ?

Aber wenn alle (auch du Arania) mal etwas weitblick und soziales Denken gebt dann kann es klappen.
Also bist Du der Meinung man muß Mitleid heucheln oder Verständnis aufbringen für den besagten Fall ?
Oh weia, dann würde die Welt in Heulsucht und Mitleid unter gehen ...

Sorry für meinen Sarkasmus, aber das mit dem jungen Mann ist für mich das gleiche, als wenn in China ein Sack Reis um kippt.
Die ARGE oder JobCenter mag zwar der auslösende Faktor gewesen sein,
aber zum trinken hat niemand diesen jungen Mann aufgefordert und ich denke auch in der Schule klärt man die jugendlichen heute darüber auf, welche Wirkung Alkohol, Drogen oder berauschende Mittel an sich haben.

Bemitleiden kann ich den jungen Mann nicht, nur bedauern, das er so unvorsichtig war seinen vermeintlichen Sieg über den Staat auf einem Bahnhof zu feiern.
 

Sonntagsmaja

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Juli 2005
Beiträge
1.442
Bewertungen
768
@ Wurzelzwerg
Grade so bei mir gedacht: Es tut mir jetzt wirklich leid, Dich, euch, das Forum überhaupt mit so einer Pech-Selber-Schuld-Lappalie behelligt zu haben.

Kommt nicht wieder vor.
Wie Trappatoni mal formulierte: Ich habe fertig.
Und von mir dazugefügt: Nach mir die Sintflut.
 

Kaulquappe

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Mai 2006
Beiträge
974
Bewertungen
8
Fakt ist jedoch: er war die Sanktion "feiern" (und nochmal für die Begriffstutzigen: sich derart zuzuschütten war nicht so seine Art. Der geöffnete Brief mit der "netten" Mitteilung lag geöffnet zu Hause auf dem Tisch).

Fakt ist auch, daß ich seinen "argen Werdegang" kenne und Fakt ist ebenso, daß die Arge hier obendrein noch draufkloppt wenn jemand schwach ist und nicht so kann wie er sollte.
Gott, ist das schrecklich :-(((( Es hat nichts mit Alkohol zu tun sondern mit Verzweiflung, Ohnmacht, wahrscheinliich auch mit dem Gefühl der Ausweglosigkeit. Auch wenn es nicht gesagt werden muss: es hätte jeder/jedem passieren können. Grauenvoll.

Und mein Fazit ist: jemand bei dem immer alles scheinbar mühelos glatt geht ist wohl kaum geeignet, soetwas "richtig"einzuordnen (sorry, meine auf Erfahrungen basierende Meinung.)
Habe ich auch festgestellt, neulich so jemanden kennengelernt. Die Person ist angeblich (oder scheinbar) ganz überrascht darüber, dass ich über die Situation klage, sie kann es gar nicht nachvollziehen... ist angeblich in derselben Situation, lebt aber als hätte sie eine Erbschaft zu verprasseln oder so.
 
E

ExitUser

Gast
Tja wenn man sich das hier so durchliest ist es nur bedauerlich und kein Wunder das es mit diesem Land bergab geht.

Zu meiner Person. Ich habe meine Ausbildung bereits mit 17 angefangen. Wurde vom Arbeitgeber gekündigt (ja wenn die wollen kriegen die auch Azubis raus). Dann danach von einer Leihfirma zur nächsten (durchs Arbeitsamt vermittelt). Und zwischendurch habe ich mir dann anhören müssen das es angeblich nicht möglich sei meine Ausbildung zu beenden. Und als ich mich dann wehrte indem ich klagte war es auf einmal möglich meine Ausbildung zu beenden. Und dann waren 5 Jahre rum. 5 Jahre die nicht spurlos an mir vorbeigingen.

Aber darum geht es nicht.

Es geht darum das es einen schwierig bis unmöglich gemacht wird sein Ziel zu erreichen. Und der Mensch der da verunglückt ist hatte ein Ziel. Und das dieser Unfall passierte ist tragisch und kein Einzelfall.

Nicht jeder ist so taff oder tut so wie einige hier. Manche sind nicht so stark. Oder haben die Erfahrung sich mit Argen anzulegen.

Und gerade darum gibt es sowas wie ein Sozialstaat. Aber an solchen Fällen (und solchen Disskusionen) sieht man mal wieder das dieses System nicht das ist was es sein sollte.

Man sagt hier ja gar nicht das es fahrlässig war was er da tat.

Aber ein Mensch ist tot. Darum geht es.

Und das es am System Hartz liegt kann man auch nicht so einfach abstreiten.

Ich habe auch schon einige Dummheiten gemacht, und gerade nachdem ich die ganze Woche Ärger mit der Arge hatte brauchte ich ein Ventil. Und es heisst nicht das man trinkt das man gleich ein Problem hat.

Aber einige hier sind scheinbar noch nicht nah genug am Boden gewesen um zu verstehen wie es einigen Menschen geht.

Und damit klinke ich mich aus dem Gespräch aus.
 

Kaleika

Redaktion
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
367
Diese traurige Geschichte ist wirklich ein sehr tragisches Unglück. Mir tun der junge Mann und alle seine Angehörigen Leid!

Sicher, seit je her gab es stärkere und schwächere Menschen, wo der eine oder die andere mit den schwierigen sozialen und oder psychischen Bedingungen besser oder schlechter klar kam.

Gesetze wie das unmenschliche Hartz IV sind dazu geschaffen worden, den Druck auf die ausgegrenzten ALG-II-Bezieher zu erhöhen, um die Angst der noch Beschäftigten vor dem finanziellen Ruin, dem sozialen Abgrund zu erhöhen, um gerade die Jungen aus dem System zu katapultieren, zwecks Statistikaufhübschung, von wegen in Arbeit vermittelt!!

Es gibt Menschen, die diesem Druck nicht gewachsen sind, was bestimmt die eine oder andere SB dazu reizt, sich noch inhumaner zu verhalten, um sich selbst dadurch "größer" zu fühlen, um dem Quotendruck zu entsprechen, um, um, um, ....

Die Sensiblen, die nicht in sich Gefestigten, besonders die jungen U25er - was sie natürlich schon vor der Einführung von den Hartz-Gesetzen waren - leiden an solchen Missständen wie Hartz IV, mit all seinen Repressalien natürlich noch mehr und gehen leider noch öfter darin unter, so wie der bedauernswerte junge Mann, dessen Schicksal kein Einzelfall war und ist.

Viele landen in der Verzweiflung, saufen, kiffen zuviel, werden psychisch krank, wenn sie es einfach nicht mehr aushalten, mit der Existenzangst, dem Hunger durch die Kürzungen, der Angst vor dem Verlust der Wohnung, der zunehmenden Einsamkeit, was weiß ich noch.

Kaleika
 

Donauwelle

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Januar 2008
Beiträge
1.440
Bewertungen
125
Das Schicksal und die Probleme sind das eine. Aber die haben hier doch mit dem Tod recht wenig zu tun. Ob er sich die Kante gibt, weil er sich über die Aufhebung einer Sanktion freut oder weil Freitag ist, ist hier doch wirklich egal.

Er war betrunken, unsicher auf den Beinen und allein. Er muß dann lt. Polizei zu dicht an die Bahnsteigkante gekommen sein, als plötzlich ein durchfahrender IC kam und ihn durch den Sog mitriss. Er stürzte ins Gleisbett und wurde von später nachfolgenden Zügen wohl noch mehrfach überrollt.
Wenn ein U25-ler Probleme mit dem Studium, seinem Professor, seinem Arbeitgeber oder seinen Eltern hat und dadurch sich genötigt fühlt sich zu besaufen und im Suff von einem Zug mitgerissen wird, sind da dann die Uni, der Arbeitgeber oder die Eltern schuld...

Das ist ein tragisches Unglück und die Person hatte Schwierigkeiten mit den Behörden - aber für den Tod selbst kann die ARGE da wirklich nichts.
 
E

ExitUser

Gast
Da hatte er dann Pläne, wollte Einzelhandelskfm. lernen, doch die ARGE (Meister im In-de-A***h-treten) verlangte nur dauernd kostenlose Pratika, wieder und wieder und mit der genialen Begründung, man wolle Beweise für seine Arbeitsbereitschaft.
Ich kann mir lebhaft vorstellen, wie der SB den jungen Mann behandelte. Mein Tochter wollte eine Ausbildung machen, nichts als eine Ausbildung. Sie bekam nicht einmal die Chance dazu, sondern eine dieser "Sofortangebote". Und dann wieder ein "Sofortangebot", und noch eines. Oder sie wurde in kostenlosen Praktikas ausgebeutet, oder einer Maßnahme.... Man, es war so eine sinnlose Quälerei....
Irgendwann hält das doch kein Schwein mehr aus....
Dazu kamen immer wieder Sanktionen, immer neue Forderungen an ihn, obwohl aktenkundig (!) war, daß er psychisch wirklich nicht gesund und stabil war.
Wie bei meiner Tochter. Jeder der einen U25 in seiner Umgebung hat, kann ermessen, wie hart die jungen Leute rangenommen werden, ohne dass sie eine ernsthafte Chance erhalten eine Ausbildung zu suchen, zu finden. Meine Tochter bekam Depressionen, begann sich ein Speckmantel anzufuttern, wurde krank. Es gab Zeiten, da wollte sie nicht mal mehr aufstehen, sie traute sich nicht mehr irgendwo anzurufen um sich zu bewerben, sie zitterte, wenn Post von der Arge kam.
Der SB suchte jede noch so abstruse Möglichkeit eine Sanktion u konstruieren, es waren entsetzliche Monate, die wir psychisch und finanziell kaum durchstanden. Mich persönlich haben die Schikanen des SBs derart krank gemacht, dass ich mich auf einer Intensivstation wiederfand. Meine Tochter litt unter Schuldgefühlen, weil sie glaubte, dass es alles durch ihr Verhalten geschehen war. Was für ein Irrsinn.....!

Als er übrigens auf den Bahngleisen gefunden wurde, stellt man fest, daß er sehr stark abgemagert war und man braucht wohl nicht lange zu überlegen, wie das im Zusammenhang mit den Saktionen zu sehen ist.....
Der eine kann vor Gram nicht essen, der andere futtert aus Frust. Gesund ist beides nicht. Tatsache ist, dass dieses System krank macht. An Leib und Seele.

Menschen, die krank sind, die Handicaps haben oder andere Probleme, SOLLEN lt. Gesetz doch Hilfen bekommen! Aber wo sind sie, diese Hilfen....? Es gibt hier in diesem Jobcenter (nachweislich!)kein Fachpersonal, keine Sozialarbeiter, keinen Fachdienst für Intergration.
Statt dessen gibts nur Tritte in den Allerwertesten vom Feld-Wald-und WiesenSB; so machen sie es mit mir ja auch.
Ich denke, die Betroffenen sind nicht von vornherein krank, sondern dieses System lässt sie erkranken.
Ich bin noch in keiner Arge, keinem Jobcenter auf Fachpersonal gestoßen -wie immer das auch aussehen mag. Dieses System möchte keine Integration, es möchte die Sanktion. Die SBs sind nicht nur fachlich schlecht ausgebildet, sondern auch menschlich für den Beruf mit Menschen ungeeignet.

Ich würde an dieser Stelle gern etwas tröstliches sagen, doch als Witwe weiß ich, dass es keine wirklich passenden Worte gibt.
Und allgemeine Plattitüden werden dem Ernst der Situation nicht gerecht.

LG
 

Kaleika

Redaktion
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
367
Ich denke, dass die arge ARGE nicht ursächlich und persönlich für den tragischen Tod zur Verantwortung gezogen werden kann, doch hat sie mit Sicherheit die bestehende Haltlosigkeit, die psychische Labilität, die Existenzangst erheblich verschlimmert.

An die Stelle des früheren Sozialstaates rückt augenscheinlich die klirrende Kälte von eiskalter Globalisierung, mit all ihren gefirierschrankähnlichen Begleiterscheinungen und daran zerbrechen immer mehr Menschen.

Da gibt es nicht mehr einfach nur so das scheinbar mathematische Prinzip von der einen Ursache und der einen Wirkung.

Da kommt eins zum anderen, muss vieles zusammen fließen, bevor es für manche, für die Verzweifelten, die Labilen, die psychisch Kranken, zur Katastrophe kommen kann und immer öfter kommen wird!

Und Hartz IV ist eines dieser unglückseligen Bausteine, die so manchem zum Verhängnis werden!

Kaleika
 
E

ExitUser

Gast
Also bist Du der Meinung man muß Mitleid heucheln oder Verständnis aufbringen für den besagten Fall ?
Oh weia, dann würde die Welt in Heulsucht und Mitleid unter gehen ...

Sorry für meinen Sarkasmus, aber das mit dem jungen Mann ist für mich das gleiche, als wenn in China ein Sack Reis um kippt.
Die ARGE oder JobCenter mag zwar der auslösende Faktor gewesen sein,
aber zum trinken hat niemand diesen jungen Mann aufgefordert und ich denke auch in der Schule klärt man die jugendlichen heute darüber auf, welche Wirkung Alkohol, Drogen oder berauschende Mittel an sich haben.

Bemitleiden kann ich den jungen Mann nicht, nur bedauern, das er so unvorsichtig war seinen vermeintlichen Sieg über den Staat auf einem Bahnhof zu feiern.
Die Hälfte gelesen, und daherquatschen. Er hat keinen vermeintlichen Sieg gefeiert - zumindest steht das so nicht in Sonntagsmayas Text.

Das Schicksal und die Probleme sind das eine. Aber die haben hier doch mit dem Tod recht wenig zu tun. Ob er sich die Kante gibt, weil er sich über die Aufhebung einer Sanktion freut oder weil Freitag ist, ist hier doch wirklich egal.
Auch nicht gelesen? Er hat die zigste SANKTION "gefeiert" - was in einem Menschen, insbesondere einem jungen, abgehen muss dass er das begiesst, muss mensch sich erst mal vergegenwärtigen. Aus meinem Empfinden ist es Aufgegebensein pur.

Wenn ein U25-ler Probleme mit dem Studium, seinem Professor, seinem Arbeitgeber oder seinen Eltern hat und dadurch sich genötigt fühlt sich zu besaufen und im Suff von einem Zug mitgerissen wird, sind da dann die Uni, der Arbeitgeber oder die Eltern schuld...

Das ist ein tragisches Unglück und die Person hatte Schwierigkeiten mit den Behörden - aber für den Tod selbst kann die ARGE da wirklich nichts.
Nein? Ich sehe das anders. Ich sehe es auch anders, wenn ein Kind aus einer reichen Unternehmerfamilie sich umbringt. Es deutet nämlich auf ziemliche Missstände hin.

Hamburgeryn meinte:
Ich kann mir lebhaft vorstellen, wie der SB den jungen Mann behandelte. Mein Tochter wollte eine Ausbildung machen, nichts als eine Ausbildung. Sie bekam nicht einmal die Chance dazu, sondern eine dieser "Sofortangebote". Und dann wieder ein "Sofortangebot", und noch eines. Oder sie wurde in kostenlosen Praktikas ausgebeutet, oder einer Maßnahme.... Man, es war so eine sinnlose Quälerei....
Wie bei meiner Tochter. Jeder der einen U25 in seiner Umgebung hat, kann ermessen, wie hart die jungen Leute rangenommen werden, ohne dass sie eine ernsthafte Chance erhalten eine Ausbildung zu suchen, zu finden. Meine Tochter bekam Depressionen, begann sich ein Speckmantel anzufuttern, wurde krank. Es gab Zeiten, da wollte sie nicht mal mehr aufstehen, sie traute sich nicht mehr irgendwo anzurufen um sich zu bewerben, sie zitterte, wenn Post von der Arge kam.
Der SB suchte jede noch so abstruse Möglichkeit eine Sanktion u konstruieren, es waren entsetzliche Monate, die wir psychisch und finanziell kaum durchstanden. Mich persönlich haben die Schikanen des SBs derart krank gemacht, dass ich mich auf einer Intensivstation wiederfand. Meine Tochter litt unter Schuldgefühlen, weil sie glaubte, dass es alles durch ihr Verhalten geschehen war. Was für ein Irrsinn.....!

Der eine kann vor Gram nicht essen, der andere futtert aus Frust. Gesund ist beides nicht. Tatsache ist, dass dieses System krank macht. An Leib und Seele.

Ich denke, die Betroffenen sind nicht von vornherein krank, sondern dieses System lässt sie erkranken.
Ich bin noch in keiner Arge, keinem Jobcenter auf Fachpersonal gestoßen -wie immer das auch aussehen mag. Dieses System möchte keine Integration, es möchte die Sanktion. Die SBs sind nicht nur fachlich schlecht ausgebildet, sondern auch menschlich für den Beruf mit Menschen ungeeignet.


Ich würde an dieser Stelle gern etwas tröstliches sagen, doch als Witwe weiß ich, dass es keine wirklich passenden Worte gibt.
Und allgemeine Plattitüden werden dem Ernst der Situation nicht gerecht.

LG
Zu fett editiertem: Ich kenne es keine Sekunde anders. Wie ich es aufgenommen hätte als junger Mensch, kann ich mir nicht einmal vorstellen. Das Schlimmste noch ist, dass mensch dadurch dass es einem vorgegaukelt wird denkt, es gäbe ein Recht was es aber tatsächlich nicht gibt und man gehörte zu einer Gemeinschaft, die es auch nicht gibt. Als Jugendliche habe ich mich selbst durchgebissen, da ich von niemandem nichts erwartete, und das war besser so. Der Aufwach-Ruf kam dann, als ich dann als ebenso hilfebedürftige Mutter dachte, es gäbe eine Gemeinschaft, welche es dann nicht gab.

Zu letzterem: Es geht mir ebenso, mir fehlen passende Worte. Mein Mitgefühl, dem Jungen, der Mutter, der Familie, falls er solche hatte. Es sind unsere Kinder in dem Sinne, dass wir alle für sie verantwortlich sind, denn sie sind die Kinder der Zukunft, und wir sind es, welche diese heute vor-bereiten, und damit dafür verantwortlich sind, wie unsere Kinder morgen leben. Falls sie noch leben.


Es tut mir nur unendlich leid.


Emily
 

Donauwelle

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Januar 2008
Beiträge
1.440
Bewertungen
125
Die psychische Labilität und die Probleme waren ja schon vorher da

Aber wie soll der SB feststellen, ob ein U25ler einfach nur keinen Bock auf die Sache hat oder ob er psychisch so fertig ist, dass er deshalb etwas abbricht... Verlangen wir manchmal nicht etwas sehr viel von diesen Sachbearbeitern... Nur weil jemand psychische Probleme hat, bedeutet das ja nicht, dass er nicht dazu fähig ist, einen normalen Job auszuüben und gewisse Regeln einzuhalten... Das ist zu einfach.

Was fehlt ist die Herausnahme von psychisch Kranken U25lern aus den Regelprogrammen und separaten Programmen für diese. Individuell angepasst.
 

Kaleika

Redaktion
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
367
Die psychische Labilität und die Probleme waren ja schon vorher da

Aber wie soll der SB feststellen, ob ein U25ler einfach nur keinen Bock auf die Sache hat oder ob er psychisch so fertig ist, dass er deshalb etwas abbricht... Verlangen wir manchmal nicht etwas sehr viel von diesen Sachbearbeitern... Nur weil jemand psychische Probleme hat, bedeutet das ja nicht, dass er nicht dazu fähig ist, einen normalen Job auszuüben und gewisse Regeln einzuhalten... Das ist zu einfach.

Was fehlt ist die Herausnahme von psychisch Kranken U25lern aus den Regelprogrammen und separaten Programmen für diese. Individuell angepasst.
Genau!
Warum werden völlig inkompetente Menschen auf ausgegrenzete Erwerbslose losgelassen?
Wir sind der Gesellschaft nichts mehr wert, weil offenbar überflüssig und darum werden wir völlig unqualifiziertem Personal ausgesetzt!
Psychisch Kranke und labile Menschen - dazu lässt es sich durch Hartz IV ganz wunderbar entwickeln - bedürfen geschultem Personal!
Aber es soll ja nicht uns geholfen werden, sondern nur die Arbeitslosenstatistik aufgehübscht werden!

Kaleika
 


E

ExitUser

Gast
Die psychische Labilität und die Probleme waren ja schon vorher da

Aber wie soll der SB feststellen, ob ein U25ler einfach nur keinen Bock auf die Sache hat oder ob er psychisch so fertig ist, dass er deshalb etwas abbricht...
Mit entsprechender Ausbildung, Menschenkenntnis und Feingefühl? Ich sanktioniere im Zweifelsfall einmal NICHT anstatt einmal EXTRA?
Verlangen wir manchmal nicht etwas sehr viel von diesen Sachbearbeitern... Nur weil jemand psychische Probleme hat, bedeutet das ja nicht, dass er nicht dazu fähig ist, einen normalen Job auszuüben und gewisse Regeln einzuhalten... Das ist zu einfach.
Möglich - muss ich deshalb zum xsten Mal sanktionieren? Wie Sonntagsmaja schrieb - er "habe" sein Praktikum abgebrochen. Was ich alles "habe" geht ebenfalls auf keine Kuhhaut - ich "habe" eventuell schwarz gearbeitet (mit zwei klenen Kindern, eines davon Problemkind), ich "habe" eventuell einen Partner (den ich nie hatte, denn danke, es war mir vergangen), etc.

Wenn SBs psychische Problem HABEN, und sich nicht an gewisse Regeln des Anstands und der Ethik halten, dann HABEN das gefälligst nicht die Kinder und Jugendlichen auszubaden! Und vor allem nicht in dieser Form.
Was fehlt ist die Herausnahme von psychisch Kranken U25lern aus den Regelprogrammen und separaten Programmen für diese. Individuell angepasst.
Psychisch labil - zum Beispiel weil jemand sensitiver ist als andere Menschen, und keine dicke Haut hat wie andere Stiernacken - ist noch lange nicht psychisch krank. Ob der Junge tatsächlich ausbildungsunfähig war, steht noch auf einer anderen Serviette. Wer sagt das? Glaube ich alles, was diagnostiziert ist?

Es wäre im Gegenteil wünschenswert, dass diese Gesellschaft MEHR sensitive als dickfellige Menschen zum Zuge kommen lassen würde.


Emily
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten. Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln, auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten