• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

U 25 mit ausreichend eigenem Einkommen in die elterliche BG?

Status
Nicht offen für weitere Antworten.
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#1
Ich sage nein: und ich seh grad im Forum der SB, daß da die gleiche Meinung vertreten wird:

http://foren.duisburg.de/sa_disk/viewtopic.php?t=2794

Ich zitiere:
Den § 7 Abs. 3 SGB II verstehe ich dahingehend, dass eine BG zwischen Kind und Eltern nur dann vorliegt, wenn das Kind seinen LU nicht selbst bestreiten kann, nicht aber im umgekehrten Falle, wenn die Eltern auf Hilfe angewiesen sind und das Kind ein ausreichendes Einkommen hat.

Praktisch wie bei mdj. Kindern, die ihr übersteigendes Einkommen auch nicht für ihre Eltern einsetzen müssen.
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Gefällt mir
1
#2
... das wissen wir doch auch schon lange :hihi: :hihi:

nur es müssen leider erst die ersten gewonnen Klagen her damit die umdenken - bzw. die von Oben geänderte Anweisungen bekommen.

Die lesen die gleichen Gesetze wie wir - nur verstehen die es irgendwie anders :twisted: :twisted:
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#3
Arco sagte :
... das wissen wir doch auch schon lange :hihi: :hihi:

nur es müssen leider erst die ersten gewonnen Klagen her damit die umdenken - bzw. die von Oben geänderte Anweisungen bekommen.

Die lesen die gleichen Gesetze wie wir - nur verstehen die es irgendwie anders :twisted: :twisted:
Hallo, Arco!

Ich dachte mir das so, und du hast mir zugestimmt: nun weiß ich aber endlich auch, daß selbst die sB das so sehen, zumindest der überwiegende Teil da im Forum. Das beruhigt! Denn ich hör/les zu oft, man hat sich mit dem Gesetz abzufinden...

Vor einer Klage scheut man sich: ich hab in den letzten Tagen so oft überlegt, ob ich da eine Chance hab: denn einen guten Anwalt hab ich leider nicht. Aber ich kämpf immer durch, was ich mir in den kopf setz... bis ich überzeugt werde vom Gegenteil, und das hat noch niemand geschafft, denn mit : "so ist das eben" hab ich mich noch nie zufrieden gegeben!

Andererseits: Für mich ist das Ganze ja auch ein Rechenbeispiel... da man sie bereits in die BG gepackt hat, ist das Ganze ja für den zeitraum bis September ja nicht mehr zu ändern.

Und durch die Autosteuer, die das Amt nun übernehmen muß, hab ich denen zumindest mal gezeigt: Mit mir nicht. Aber das läuft alles noch... ich wart noch auf die Rechnung der Versicherung.

Ich überlege, ob ich deswegen nicht bis zum Beginn der Ausbildung mit der Klageeinreichung warten soll...und auch erst ab 01.10. eine Änderung fordern soll...und inzwischen noch Infos sammle.

Das Wohnungsamt hat mir inzwischen mitgeteilt, daß meine Tochter bei einem für uns positiven Urteil das Wohngeld nachgezahlt bekäme...
Widerspruch gegen den Einstellungsbescheid sei jetzt nicht möglich/nötig.

Das ist auch noch etwas, das ich hier einstellen werd...

Gruß aus Ludwigsburg
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#4
Arco sagte :
Die lesen die gleichen Gesetze wie wir - nur verstehen die es irgendwie anders :twisted: :twisted:
Wäer ja nicht weiter schlimm, wenn sie in der Lage wären, uns ihren Standpunkt zu erklären! Das ist nun mal so hab ich noch nie akzeptieren wollen!

Gruß aus Ludwigsburg
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten