• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

TV Tipp: Wo in Deutschland Christen verfolgt werden

Smudo

Elo-User/in

Thematiker*in
Mitglied seit
13 Mai 2009
Beiträge
193
Bewertungen
5
Werden in Deutschland Christen gemobbt und verfolgt, nur weil sie Christen sind? Auf der Flucht vor islamistischen Terrormilizen in Syrien und jetzt auch dem Irak retten sich immer mehr verzweifelte orientalische Christen nach Deutschland; um dann mitunter als Asylbewerber von Islamisten gequält und bedroht zu werden. Das zeigen gemeinsame Recherchen von report München und der ZEIT.
Flüchtlinge: Wo in Deutschland Christen verfolgt werden | ZEIT ONLINE

Trailer vom 29.07.2014: Die Sendung am 29. Juli | BR Mediathek VIDEO
 

Kleeblatt

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Mrz 2008
Beiträge
2.454
Bewertungen
845
Die "Lösung" soll also getrente Unterkünfte bei den Flüchtlingen sein ?
AHA !
Und wie soll das danach weitergehen ?
Getrennte Wohnblöcke, getrennte Stadtbezirke .... nach dem Flüchtlingsheim ?

Komisch, da dachte ich doch bisher das sich Ausländer in diesem Land ebenso unseren Gesetzen zu unterwerfen haben wie wir Deutschen.

Damit sie aber genau DAS NICHT tun müssen sollten sie innerhalb D in Enklaven untergebracht werden. Dürfen die Einen dann auch nach den gesetzen der Scharia eigene Gerichte dort unterhalten ?
Na ich frage nur mal so.

Später dürfen wir für deren Kinder dann auch extra muslimische Schulen bauen ? Nur damit die muslimischen Kinder keinesfalls mit den "Ungläubigen" innerhalb Deutschlands zusammentreffen ?

Ich kotze aber gleich, entschuldigt mal.
 

sixthsense

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
28 Aug 2011
Beiträge
2.026
Bewertungen
386
@Klee

Die CIA soll ja angeblich für das Jahr 2020 rum einen Bürgerkrieg auf dem Gebiet der BRiD prognostiziert haben... wollen wir mal hoffen dass das nur eine Fehleinschätzung ist....
 

jackfruit

Neu hier...
Mitglied seit
13 Jul 2011
Beiträge
286
Bewertungen
44
In einem Wohnbereich in dem Menschen unterschiedlicher Herkunft und Religion zusammenleben kommt es früher oder später zu Konflikten.

Nur sind m.M. nach Menschen, die ein solch starkes Problem mit dem Christentum haben in anderen Länder besser aufgehoben als in einem Land, dass hauptsächlich christlich geprägt ist oder ein Großteil der Bevölkerung gar keiner Religion nachgeht.
 

Kleeblatt

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Mrz 2008
Beiträge
2.454
Bewertungen
845
In einem Wohnbereich in dem Menschen unterschiedlicher Herkunft und Religion zusammenleben kommt es früher oder später zu Konflikten.

Nur sind m.M. nach Menschen, die ein solch starkes Problem mit dem Christentum haben in anderen Länder besser aufgehoben als in einem Land, dass hauptsächlich christlich geprägt ist oder ein Großteil der Bevölkerung gar keiner Religion nachgeht.
Ich habe noch nie verstanden was Leute muslimischen Glaubens dazu treibt anstatt in kurzer Entfernung ihrer Heimat in ein muslimisches Land zu flüchten lieber massenweise in Staaten am anderen Ende des Globus zu fliehen - unter langen Mühen, Zeitaufwand und viel Geld - und dann dort so "auf die Kacke zu hauen", mal deutlich gesagt.

Ja hallo !
Die Arabischen Emirate sind wesentlich geringer bevölkert, extrem reich und liegen in der Nähe und sind alle Mulime.

Was genau soll das denn mit diesen Flüchtlingen in Westeuropa ?
Sind nicht gerade Muslime untereinander verpflichtet ihre Brüder und Schwestern in der Not aufzunehmen ? Wird doch immer so gesagt.
 

jackfruit

Neu hier...
Mitglied seit
13 Jul 2011
Beiträge
286
Bewertungen
44
Ich habe noch nie verstanden was Leute muslimischen Glaubens dazu treibt anstatt in kurzer Entfernung ihrer Heimat in ein muslimisches Land zu flüchten lieber massenweise in Staaten am anderen Ende des Globus zu fliehen - unter langen Mühen, Zeitaufwand und viel Geld - und dann dort so "auf die Kacke zu hauen", mal deutlich gesagt.

Ja hallo !
Die Arabischen Emirate sind wesentlich geringer bevölkert, extrem reich und liegen in der Nähe und sind alle Mulime.

Was genau soll das denn mit diesen Flüchtlingen in Westeuropa ?
Sind nicht gerade Muslime untereinander verpflichtet ihre Brüder und Schwestern in der Not aufzunehmen ? Wird doch immer so gesagt.
Wahrscheinlich haben die reichen islamisch geprägten Länder auch ein dementsprechend strenges Asylrecht. Außerdem besteht in vielen islamischen Länder trotz dessen das sie ja ach so reich sind eine große Kluft zwischen arm und reich. Für politisch Verfolgte ist wahrscheinlich das Asyl in einem anderen islamischen Land in etwa so sicher wie wenn sie zu Hause bleiben würden.

Europäische bzw. allg. westliche Länder sind wahrscheinlich je nach Asylgrund einfach sicherer als ein Nachbarland.
 
E

ExitUser

Gast
Die Bauarbeiter aus Bangladesh, die in Katar zu Tode gekommen sind, waren auch deren Glaubensbrüder. Sowas geht dem Emir am Poppes vorbei. :wink:
 

EyeODragon

Neu hier...
Mitglied seit
16 Mai 2011
Beiträge
709
Bewertungen
149
Ich habe noch nie verstanden was Leute muslimischen Glaubens dazu treibt anstatt in kurzer Entfernung ihrer Heimat in ein muslimisches Land zu flüchten lieber massenweise in Staaten am anderen Ende des Globus zu fliehen - unter langen Mühen, Zeitaufwand und viel Geld - und dann dort so "auf die Kacke zu hauen", mal deutlich gesagt.

Ja hallo !
Die Arabischen Emirate sind wesentlich geringer bevölkert, extrem reich und liegen in der Nähe und sind alle Mulime.

Was genau soll das denn mit diesen Flüchtlingen in Westeuropa ?
Sind nicht gerade Muslime untereinander verpflichtet ihre Brüder und Schwestern in der Not aufzunehmen ? Wird doch immer so gesagt.
Ganz verrückte Thesen besagen, die Muslime unterwandern bewusst alle Länder, damit der Islam irgendwann die gesamte Welt beherrscht. Ansonsten müssten die Ereignisse so geschehen, wie du sie benennst.

Dazu noch die Weichspülpolitik, das wir uns denen anpassen müssen und nicht umgekehrt, da bekommt man langsam das Gefühl, das da was dransein könnte.
 
E

ExitUser

Gast
Ganz verrückte Thesen besagen, die Muslime unterwandern bewusst alle Länder, damit der Islam irgendwann die gesamte Welt beherrscht. Ansonsten müssten die Ereignisse so geschehen, wie du sie benennst.

Dazu noch die Weichspülpolitik, das wir uns denen anpassen müssen und nicht umgekehrt, da bekommt man langsam das Gefühl, das da was dransein könnte.
wie verschieden die Eindrücke sein können: wenn ich mir die Weltkarte betrachte kommt es mir genau anders herum vor,
Christen haben überall alles unterwandert....
http://fowid.de/fileadmin/datenarchiv/Weltkarte_der_Religionen__2005.pdf
 

Kleeblatt

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Mrz 2008
Beiträge
2.454
Bewertungen
845
Ganz verrückte Thesen besagen, die Muslime unterwandern bewusst alle Länder, damit der Islam irgendwann die gesamte Welt beherrscht. Ansonsten müssten die Ereignisse so geschehen, wie du sie benennst.

Dazu noch die Weichspülpolitik, das wir uns denen anpassen müssen und nicht umgekehrt, da bekommt man langsam das Gefühl, das da was dransein könnte.
Manches Mal wird man bestimmte Verdachtsmomente nicht los.

Ich finde das Jeder - der vor einem Krieg in der eigenen Heimat flieht - gefälligst DANN aber nicht einen Krieg auf gleicher oder auch anderer Ebene im selbstausgesuchten Gastland anzellteln darf.

Wer als Muslim unbedingt meint zu den "Ungläubigen" fliehen zu müssen, der soll dann hier gefälligst auch die Füße entsprechend stillhalten und uns nicht noch zusätzlich verhöhnen.

DEREN Kriege sollen auch in DEREN Land bleiben oder weshalb fliehen die denn dann ? Wirklich wegen des Krieges ?

Also manches Mal habe ich da meine eigenen Überlegungen.
 

Kleeblatt

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Mrz 2008
Beiträge
2.454
Bewertungen
845
wie verschieden die Eindrücke sein können: wenn ich mir die Weltkarte betrachte kommt es mir genau anders herum vor,
Christen haben überall alles unterwandert....
http://fowid.de/fileadmin/datenarchiv/Weltkarte_der_Religionen__2005.pdf
Nur das es darum hier nicht geht.

Es geht schlicht und ergreifend darum das Menschen aufgrund von Kriegen aus ihren Ländern in andere Länder mit anderen Glaubensrichtungen fliehen um dann hier ebendiese grottendummen "Religionskriege" - an denen sie selber angeblich sooo leiden - forzuführen.

Wem die "Ungläubigen" nicht in den Kram passen, der soll sich dann aber nicht genau diese Länder als "Fluchtpunkte" suchen dürfen.
Und tschüss - sage ich dazu.
 

Lecarior

Elo-User/in
Mitglied seit
18 Mai 2011
Beiträge
2.364
Bewertungen
600
@Klee

Die CIA soll ja angeblich für das Jahr 2020 rum einen Bürgerkrieg auf dem Gebiet der BRiD prognostiziert haben... wollen wir mal hoffen dass das nur eine Fehleinschätzung ist....
Du hast Udo Ulkottes Buch "Vorsicht Bürgerkrieg!" gelesen?"

BTW: Mir ist schon seit einiger Zeit klar, dass statt den Verfolgten zahlreiche Verfolger nach Deutschland kommen. Wenn man bedenkt, dass der muslimische Bevölkerungsanteil derzeit nur etwa 5% beträgt, scheint die kritische Masse nicht sonderlich hoch zu liegen; zumindest in einer Gesellschaft wie dieser, die solch totalitären System nichts entgegensetzt, sondern deren Anhänger auch noch mit zahlreichen Helferindustrien betütert. Wie Henryk M. Broder in "Hurra, wir kapitulieren!" ausgeführt hat: Je liberaler eine Gesellschaft, desto anfälliger ist sie für Totalitarismen. Und der Faschismus unserer Zeit ist nunmal der Islam.*


* So Seyran Ates in DIE ZEIT vom 27.03.2014, S. 66. Und Hamed Abdel-Samad hat dies gleich in einem ganzen Buch dargelegt. Der muss es übrigens wissen: Er war mal Muslimbruder.
 

KristinaMN

Forumnutzer/in

Mitglied seit
6 Okt 2011
Beiträge
1.857
Bewertungen
571
Die "getrennte" Unterkunft von Flüchtlingen wird bereits praktiziert. Auch dort gibt es schlechtere und bessere.

Bei Ärger und Problemen wird entweder die einzelne Personen oder die ganze Familie in andere Unterkünfte verlegt, um eine Eskalation zu vermeiden.

Gewisse Gläubige bekommen schneller eine Auszugsgenehmigung und auch eine Wohnung vermittelt. Andere warten 5-10-15 Jahre, z.B. Christen. Christ ist zwar im Asylverfahren positiv, dann aber negativ.
 

EyeODragon

Neu hier...
Mitglied seit
16 Mai 2011
Beiträge
709
Bewertungen
149
wie verschieden die Eindrücke sein können: wenn ich mir die Weltkarte betrachte kommt es mir genau anders herum vor,
Christen haben überall alles unterwandert....
http://fowid.de/fileadmin/datenarchiv/Weltkarte_der_Religionen__2005.pdf
Mal ganz ehrlich, diese Zahlen sagen wenig aus, vor allem in den westlichen Ländern.

Wieviele Menschen sind nur noch Christen auf dem Papier, und würden in Glaubensfragen bedingungslos dahinter stehen? Während Moslems alle ihre Religion ausleben (müssen).
 

Kleeblatt

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Mrz 2008
Beiträge
2.454
Bewertungen
845
Die "getrennte" Unterkunft von Flüchtlingen wird bereits praktiziert. Auch dort gibt es schlechtere und bessere.

Bei Ärger und Problemen wird entweder die einzelne Personen oder die ganze Familie in andere Unterkünfte verlegt, um eine Eskalation zu vermeiden.

Gewisse Gläubige bekommen schneller eine Auszugsgenehmigung und auch eine Wohnung vermittelt. Andere warten 5-10-15 Jahre, z.B. Christen. Christ ist zwar im Asylverfahren positiv, dann aber negativ.
Dann wundert mich so langsam gar nichts mehr.

Eskalationen habe die dortigen Flüchtlinge zu vermeiden, aber nicht die deutschen Bürger auszubaden, zu klären oder zu verhüten.
Was sind das denn für Leute ? Kindergarten mit Nanny ständig dabei die aufpassen muß das die Einen den Anderen nicht an die Gurgeln gehen ?
Das nennt sich dann "Flüchtlinge" ?
Wovor fliehen die eigentlich genau ?
Vor Krieg kann es ja dann wohl nicht sein.
 

EyeODragon

Neu hier...
Mitglied seit
16 Mai 2011
Beiträge
709
Bewertungen
149
Dann wundert mich so langsam gar nichts mehr.

Eskalationen habe die dortigen Flüchtlinge zu vermeiden, aber nicht die deutschen Bürger auszubaden, zu klären oder zu verhüten.
Was sind das denn für Leute ? Kindergarten mit Nanny ständig dabei die aufpassen muß das die Einen den Anderen nicht an die Gurgeln gehen ?
Das nennt sich dann "Flüchtlinge" ?
Wovor fliehen die eigentlich genau ?
Vor Krieg kann es ja dann wohl nicht sein.
Bestes Beispiel Istanbul und andere türkische Städte, ok vor dem Erdogan Desaster, jetzt weiss ich nicht, wie es dort aussieht, aber die Stadt ist (war?) immer offener und nichtmehr so streng am Islam gebunden. Junge Frauen laufen ohne Kopftuch rum, und ziehen an, was sie wollen, können frei leben. Das gefällt strenggläubige Muslime nicht, daher flüchten sie nach Deutschland, weil sie sich hier alles erlauben können, und ihre Familen gemäß des Islams weiter knechten können...
 

Kleeblatt

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Mrz 2008
Beiträge
2.454
Bewertungen
845
Mal ganz ehrlich, diese Zahlen sagen wenig aus, vor allem in den westlichen Ländern.

Wieviele Menschen sind nur noch Christen auf dem Papier, und würden in Glaubensfragen bedingungslos dahinter stehen? Während Moslems alle ihre Religion ausleben (müssen).
Ist ein Elternteil Moslem dann sind alle Kinder benso Muslime.
Nicht etwa durch Taufe oder Beschneidung ... , sondern durch Geburt.

Und "austreten" oder zu einer anderen Religion übertreten wird mit dem Tode bestraft.
Punkt und aus.
Man ist es von Geburt und stirbt als solcher oder man stirbt weil man es ändern möchte. Was haben die dann noch zu verlieren ?

Und klar das die dann auf die anderen Religionen neidisch sind, - bei uns kann man immer aus- und eintreten je nach Gusto und ohne jede Strafe fürchten zu müssen.
Und von Geburt an und für immer festgehämmert ist das bei uns auch nicht.
Wir "Ungläubigen" dürfen sogar Kritik üben, versucht das mal ein Muslim = Todesstrafe. Frühes Wüsten-Mittelalter eben.
Und das dann inmitten der heutigen westlichen Welt ... TOLL !
Genau das was beide Seiten "brauchen" ...
 

Kleeblatt

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Mrz 2008
Beiträge
2.454
Bewertungen
845
Bestes Beispiel Istanbul und andere türkische Städte, ok vor dem Erdogan Desaster, jetzt weiss ich nicht, wie es dort aussieht, aber die Stadt ist (war?) immer offener und nichtmehr so streng am Islam gebunden. Junge Frauen laufen ohne Kopftuch rum, und ziehen an, was sie wollen, können frei leben. Das gefällt strenggläubige Muslime nicht, daher flüchten sie nach Deutschland, weil sie sich hier alles erlauben können, und ihre Familen gemäß des Islams weiter knechten können...
Das ändert sich schleichend seit Jahren in der Türkei.
Neueste Mitteilungen, - der Vizepremier hat geklagt das Frauen in der Öffentlichkeit lachen und daher keinerlei Scham mehr hätten.

Deswegen soll das Lachen von Frauen verboten werden, ebenso die Handynutzung u.a. weil sie einerseits sonst nicht mehr keusch seien - "die würden nicht einmal mehr schamhaft erröten" meinte der Vize u.a. so nett - und "weil sie sich ihren eigentlichen Pflichten immer weniger widmen würden".
Nee kjlar, die jetzige Türkei ein Hort der Freude für Frauen, - die Tendenz in der Türkei UND in der Hauptstadt zeigt massiv ins frühe Mittelalter.
 

Lecarior

Elo-User/in
Mitglied seit
18 Mai 2011
Beiträge
2.364
Bewertungen
600
Ist ein Elternteil Moslem dann sind alle Kinder benso Muslime.
Wenn ich mich recht erinnere, dann muss der Vater Moslem sein. Bei den Juden wird ein Kind als jüdisch betrachtet, wenn die Mutter Jüdin ist. Die Preisfrage: Vater Moslem, Mutter Jüdin. Welche Religion hat das Kind? :icon_hihi:

Und "austreten" oder zu einer anderen Religion übertreten wird mit dem Tode bestraft.
Punkt und aus.
Korrekt. Von Moslems wird gern eingewandt, das stehe aber gar nicht im Koran. Das ist richtig, aber der Koran ist nur eine von mehreren Quellen des islamischen Rechts. Da gibt es noch die Sunna, die Gesamtheit der Berichte aus dem Leben von Mohammed. Und der hat die Todesstrafe für Glaubensabfall vom Islam vollzogen.
 

EyeODragon

Neu hier...
Mitglied seit
16 Mai 2011
Beiträge
709
Bewertungen
149
Das ändert sich schleichend seit Jahren in der Türkei.
Neueste Mitteilungen, - der Vizepremier hat geklagt das Frauen in der Öffentlichkeit lachen und daher keinerlei Scham mehr hätten.
Das ist natürlich mehr als bedauerlich. Man war auf einem guten Weg.

Wenn ich sowas lese, platzt mir die Hutschnur. Wie ich schon Islam in Birmingham Thread geschrieben habe, mir ist völlig unbegreiflich, wie man in der heutigen, modernen und eigentlich aufgeklärten Welt noch an Religionen glauben kann, während man andere Dinge zurecht als Humbug oder veraltet betitelt.

Mohammed würde sich halbtot lachen aber auch wie Bolle freuen, wenn er sieht, das nach tausenden Jahren viele Menschen diesen Blödsinn immer noch glauben, den er damals erfunden hat.
 

sixthsense

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
28 Aug 2011
Beiträge
2.026
Bewertungen
386
Ist ein Elternteil Moslem dann sind alle Kinder benso Muslime.
Nicht etwa durch Taufe oder Beschneidung ... , sondern durch Geburt.
Soweit ich weiss, muss man deren Glaubensbekenntnis mit Volljährigkeit vor zwei oder drei Zeugen aufsagen, ehe man deren Religion tatsächlich angehört.

Kann aber auch sein dass ich mich irre, habs nicht so mit den Religionen.
 

KristinaMN

Forumnutzer/in

Mitglied seit
6 Okt 2011
Beiträge
1.857
Bewertungen
571
Eskalationen habe die dortigen Flüchtlinge zu vermeiden, ....
Eine denk-, sicht- und verhaltensweise hört nicht an der Grenze von Deutschland auf.

Und Deeskalation muss auch gelernt und gewünscht sein.

Deshalb ist es schon sehr wichtig das frühzeitig eingegriffen wird (durch Politik, Behörden, Sozial- und Hilfseinrichtungen, Ehrenamtliche, ....) und klar hier geltende Grenzen aufgezeigt werden.

Im Interesse und Schutze aller.
 

DuliebesBißchen

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Jun 2012
Beiträge
375
Bewertungen
131
Wenn ich mich recht erinnere, dann muss der Vater Moslem sein. Bei den Juden wird ein Kind als jüdisch betrachtet, wenn die Mutter Jüdin ist. Die Preisfrage: Vater Moslem, Mutter Jüdin. Welche Religion hat das Kind? :icon_hihi:


Korrekt. Von Moslems wird gern eingewandt, das stehe aber gar nicht im Koran. Das ist richtig, aber der Koran ist nur eine von mehreren Quellen des islamischen Rechts. Da gibt es noch die Sunna, die Gesamtheit der Berichte aus dem Leben von Mohammed. Und der hat die Todesstrafe für Glaubensabfall vom Islam vollzogen.
Du hast recht. Es gibt sehr viele Gebote durch irgendwelche Spinner, die im Koran keinen Bezug haben.
(Das geht los, mit welchem Fuss man aufsteht, oder mit welchem man zuerst eine Toilette betritt - so sind die Vorschriften über den ganzen Tagesablauf verteilt)
Siehe auch Kopftuch oder gar Ganzkörperkondom.
Es gibt nur eine Sure die besagt (die damaligen Idioten konnten nämlich ihren Testosteronspiegel nicht im Zaum halten) - passiert ja heute teilweise immer noch (siehe Tahrir-Platz), die Frau müsse ihre "Reize" bedecken.
Wobei man(n) wahrscheinlich öfters auch mal froh sein sollte, wenn frau Befehl nachkommt... :icon_mrgreen:
 

USERIN

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Mrz 2014
Beiträge
2.141
Bewertungen
393
Wenn ich mich recht erinnere, dann muss der Vater Moslem sein. Bei den Juden wird ein Kind als jüdisch betrachtet, wenn die Mutter Jüdin ist. Die Preisfrage: Vater Moslem, Mutter Jüdin. Welche Religion hat das Kind? :icon_hihi:
Dazu (wie immer "pfiffig" die Juden/fett):

In der hebräischen Bibel ist die Abstammung patrilinear, die Rabbinen haben jedoch eine matrilineare Abstammung in der Mischna eingeführt, die seither als halachisch gilt, möglicherweise in Anlehnung an den Grundsatz des römischen Rechts, „pater semper incertus“, der der Tatsache Rechnung trägt, dass seinerzeit lediglich die Mutterschaft eindeutig feststellbar war.

Während das orthodoxe und konservative Judentum nur als Juden von Geburt an akzeptiert, wer eine Mutter hat, die zum Zeitpunkt der Geburt des Kindes halachisch gesehen Jüdin war, wird in Gemeinden des Reformjudentum neben der matrilinearen auch die patrilineare Abstammung akzeptiert, vorausgesetzt, das Kind wird jüdisch erzogen.

Wer ist Jude? ? Wikipedia

 

Don Vittorio

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Jul 2013
Beiträge
3.792
Bewertungen
1.168

Wobei man(n) wahrscheinlich öfters auch mal froh sein sollte, wenn frau Befehl nachkommt... :icon_mrgreen:
Wenn ich mich auf den Strassen umschaue und Männer in kurzen Schlabberhosen mit Socken und Sandalen sehe,denen der Bierbauch das T-Shirt fast sprengt und über den Bund quillt,dann sehe ich bei den Männern den Bedarf zum tragen der Burka durchaus noch mehr gegeben.:biggrin:
 

Smudo

Elo-User/in

Thematiker*in
Mitglied seit
13 Mai 2009
Beiträge
193
Bewertungen
5
Christen spüren auch in Deutschland den Hass

Mit den Flüchtlingen kommen auch die Konflikte ihrer Herkunftsländer nach Deutschland. Asylsuchende Christen aus der arabischen Welt sind auch in Deutschland Attacken radikaler Moslems ausgesetzt.
Christenverfolgung: In Deutschland werden christliche Asylsuchende von Extremisten verfolgt - Nachrichten Politik - Deutschland - DIE WELT


Er sei nur davongekommen, weil die beiden anderen muslimischen Fanatiker dem Angreifer gesagt hätten, er solle seine Rache aufschieben, bis sein Asylverfahren abgeschlossen sei.
Es hat sich also in der Welt schon rumgesprochen, das es hier für gewisse Tätergruppen, Rabatt gibt!
 

Smudo

Elo-User/in

Thematiker*in
Mitglied seit
13 Mai 2009
Beiträge
193
Bewertungen
5
In den Niederlanden schauts auch nicht besser aus.

Den Haag. Ein katholischer Priesteramtsstudent aus Kolumbien ist in der Bischofsstadt Utrecht von radikalen Muslimen bedroht und bespuckt worden: Bruder Jaider Chantré Sanchez kam am Wochenende gerade aus der Kirche und ging allein durch den Stadtpark, als zwei Muslime begannen, ihn zu verfolgen, zu verfluchen und zu bespucken. Sie sollen gerufen haben: „Wir werden euch Christen alle umbringen.“
Muslime drohten: ?Wir bringen euch Christen um? « DiePresse.com

Demo gegen IS.
Man beachte mal, wie die friedliebenden Muslime, sich für diese Mörderbande einsetzt!

https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=jJsB3jt2Bxs
 

KristinaMN

Forumnutzer/in

Mitglied seit
6 Okt 2011
Beiträge
1.857
Bewertungen
571

Smudo

Elo-User/in

Thematiker*in
Mitglied seit
13 Mai 2009
Beiträge
193
Bewertungen
5
Konflikte in anderen Regionen dürften nicht nach Deutschland getragen werden.
Zu spät! Würde ich mal sagen. :icon_frown:

Erst hacken sie ihm fast den Finger ab, jetzt bedrohen sie ihn mit dem Tod: Nach dem Gewaltausbruch in Herford haben bewaffnete Salafisten jetzt einen Jesiden aufgesucht, um ihn zu zwingen, seine Anzeigen wegen Körperverletzung zurückzuziehen.
Gewaltausbruch in Herford: Salafisten bedrohen Jesiden mit dem Tode - Bielefeld - FOCUS Online - Nachrichten

Berlin – SIE sind Anhänger der hässlichsten Ausgeburt des Terrors, des „Islamischen Staats“ (ISIS oder IS genannt). SIE bejubeln, dass ISIS-Kämpfer im Irak Männer, Frauen und Kinder anderen Glaubens wie Tiere abschlachten. SIE leben in Deutschland, einem demokratischen Land, und genießen die Vorzüge von Sicherheit und Meinungsfreiheit.
Demo in Neukölln: Hier muss ein Polizist ISIS-Anhänger mit seiner Waffe schützen - Berlin - Bild.de

Kopfsteuer für Christen

Die Verfolgung "Ungläubiger" hat im Islam eine lange Tradition. Schon früher mussten sie bezahlen, um zu überleben. von Hamed Abdel-Samad
Christenvertreibung: Kopfsteuer für Christen | ZEIT ONLINE
 

Smudo

Elo-User/in

Thematiker*in
Mitglied seit
13 Mai 2009
Beiträge
193
Bewertungen
5
Was Christen im Nordirak gerade erleben.

Berlin (kath.net/KNA) Der chaldäisch-katholische Erzbischof von Mossul, Emil Schamoun Nona (Archivfoto), hat sich für einige Tage auf Einladung der Diözese Essen in Deutschland aufgehalten. Im Interview der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) zeichnet er ein dramatisches Bild der Lage im Nordirak. Der 46-Jährige ist seit 2010 Erzbischof der nordirakischen Millionenmetropole. Sein Vorgänger wurde 2008 entführt und ermordet. Nun haben die Extremisten der Gruppe «Islamischer Staat» (IS) den Sitz der Erzdiözese als Hauptquartier genommen.
http://kath.net/news/47347

KNA: Trat niemand für sie ein?

Nona
In etlichen Fällen war es so, dass die muslimischen Nachbarn, mit denen man über Jahrzehnte Tür an Tür lebte, die Wohnungen als erste plünderten. Viele sind dadurch noch tiefer verletzt und traumatisiert als durch den IS. In einem unserer Klöster betreute ein Muslim 30 Jahre die Pforte. Als der IS kam, bereitete er alle Traktoren vor, um sämtliches Hab und Gut mitzunehmen.
:eek:
 
Oben Unten