TV(RBB) zu 1)gestriger Lärmdemo u. 2)Wohungslosigkeit (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

ethos07

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 April 2007
Beiträge
5.679
Bewertungen
920
1.
"Lärmdemo" gegen Wohnungsnot | rbb Rundfunk Berlin-Brandenburg

Sa 18.05.13 19:30
"Lärmdemo" gegen Wohnungsnot

Die Mieten in Berlin steigen und steigen. Verdrängungsdruck erfasst ein Quartier nach dem anderen. So steigt auch zwangsläufig die Zahl der Zwangsräumungen. Aber auch der Protest dagegen nimmt zu.
Rund 200 Menschen haben sich am Nachmittag am Kottbusser Tor getoffen, um mit einer "Lärmdemo" gegen steigende Mieten und Zwangsräumung zu protestieren. Aufgerufen dazu hatte die Mietergemeinschaft "Kotti und Co". Das Bündnis setzt sich seit einem Jahr gegen steigende Mieten im sozialen Wohnungsbau am südlichen Kottbusser Tor ein. (c) RBB 2013
----------------------------------------------------

2. Wohnungslosigkeit nimmt zu | rbb Rundfunk Berlin-Brandenburg


Sa 18.05.13 19:30
Wohnungslosigkeit nimmt zu

In Berlin müssen auf Grund der steigenden Mieten immer mehr Menschen ihre Wohnung räumen. In Neukölln ist das Problem besonders groß. Der Bezirk ist gesetzlich verpflichtet, die Leute nach einer Räumung in einer anderen Wohnung unterzubringen, weiß aber kaum, wo.
Ein Problem auch für Alpha Sommerfeld. Seit einem halben Jahr lebt sie mit ihrem Mann und ihrem Baby auf 18 Quadratmetern der Einrichtung "Teupe" in Neukölln. Eigentlich ist die "Teupe" ein Erstaufnahmeheim für Wohnungslose. Aber die beiden in Neukölln aufgewachsenen Eltern finden einfach keine Wohnung. Studiogast: Regina Schödl vom Paritätischen Wohlfahrtsverband (c)Rbb 2013

Frau Schödl stellt in der Kürze eines Abendschau-Beitrags die Probleme für Transferleistungsbeziehende gut dar. Allerdings mit dem m.E. irreführenden Schluss, dass die wohungssuchenden Transferleistungbeziehenden über den Paritätischen auch tatsächlich Wohnungen vermittelt bekämen. Denn mit der Weitergabe von Adressen von Trägern , die ebenfalls keine Wohnungen mehr anbieten können, ist es ja nun eben in Berlin schon längst nicht mehr getan.

Da wird die Politik - und 'wir' mit unseren Demos und mietenpolitischen Initiativen als kleines ausserparlamentarisches Ferment mitemang :smile:) - so oder so an den Profithype der Eigentümer ran müssen.

Aber sicherlich gut, dass nun auch der Paritätische zur Situation in Berlin politische Forderungen formulieren will. Mal schauen, wo die "spdö" dann darin hervorlugt... die ja von oben her, die Umverteilung schön mitmacht. Und dabei ist halt politische Fürsprache für Immobilienbesitz ein wichtiges Pfund... und vor den Wahlen erst recht.

Dürfte aber noch ein spannendes Tauziehen werden.
 
Oben Unten