TV-ARD - Reportage 09.10.2019 - 04:10 Uhr - *Wohnen-Mieten-Abzocken* - Was Deutschland bewegt - (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Atze Knorke

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Februar 2009
Beiträge
2.148
Bewertungen
2.227
An die Forumsrunde,

ist zwar schon gelaufen, dennoch für interessierte Nachzügler mit Wohnmarktrecherchen,
der etwas ungewohnten Art & Weise der Berichterstattung/Dokumentation ... davon kann
sich jeder selbst ein Bild machen.

Ein Film von Claus Hanischdörfer und Hanspeter Michel

Was Deutschland bewegt: Wohnen. Mieten. Abzocken. | Reportage & Dokumentation

Teure Immobilienprojekte seien aber ohne ausländische Investitionen nicht zu finanzieren, sagt Stefan Schulze von Berkshire Hathaway HomeServices: "Es ist eher so, dass wir gerade durch diese Auslandsinvestments Stadtbereiche entwickeln können oder überhaupt Multimillionen-Projekte anschieben können, weil diese Investitionen getätigt werden. Neuer Wohnraum wird nicht für 6,50 Euro vermietet, sondern da erwarten die Käufer schon eine gewisse Mindestrendite. Wobei man dann eben auch wissen muss, dass aus den Mieteinnahmen, die generiert werden, auch Zinsen und Steuern bezahlt werden müssen." Am Ende bleibe für den Investor nicht so viel übrig, wie man denken würde.
In Wien funktioniert das kommunale Wohnungssystem dagegen gut. Rund zwei Drittel der Wiener leben in städtisch gefördertem Wohnbau. Die Mieten sind bezahlbar, eine 58 Quadratmeterwohnung gibt es beispielsweise für 337 Euro und der kommunale Träger schreibt dennoch schwarze Zahlen.
 

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
1.104
Bewertungen
759
Ich konnte mir die Sendung gestern gar nicht anschauen, keine Kraft. Bin ohnehin verzweifelt und verbittert.

Habe meine KdU Aufforderung bekommen, weil mein Sohn ausgezogen ist und finde keine Wohnung in meiner Stadt für 397€ bruttokalt und leider kenne ich auch keinen der einen kennt, der sowas zu vermieten hat.
Nebenbei kann ich als Schwerbehinderte, o.k. nur GdB50 (nach schwerem Schlaganfall und ich bekomme auch ein Attest vom Arzt) nicht mehr ohne Aufzug in den 4. Stock ziehen und ein Balkon ist mein kleines bißchen "Freigang" das ich mir wünschen würde, da ich sonst ausser einkaufen und zu Ärzten kaum mehr rausgehe. Aber hier gibt es günstigere Wohnungen (fürs JC immer noch zu teuer, nur ohne Aufzug, 4. Stock aufwärts und ohne Balkon soweit das Auge reicht. Zumal für H4ler nur Wohnungen aus dem 18./19. Jahrhundert vorgesehen sind, wenn überhaupt.
Bin 57 und allein, wo soll ich da noch gross hin gehen. Ein Balkon ist meine ganze Freude.
Bis Dezember zahlt das JC mir jetzt die Miete voll, laut meinem WBA sogar bis Oktober 2020 (aber das ist sicher nur ein Vordruck, der Brief kommt sicher im November). Aber das alles raubt mir den Schlaf und jede Lebensfeude. Möchte so gerne auf mal wieder ein Stückchen weit in die Zukunft sehen können.
Morgen früh ist hier im ganzen Haus (wohne seit 11 Jahren hier in einer 80qm Genossenschaftswohnung) Wohnungsbegehung, weil spätestens übernächstes Jahr zwei Stockwerke hier auf das Haus gebaut werden. Das ist jetzt die neueste Möglichkeit, dringend benötigten Wohnraum zu schaffen. Wer diese Neubauwohnungen dann bezahlen soll und die dazu erforderlichen Aufzüge, ist natürlich die Frage. Aber ich weiss Deutschland geht es blendend, außer mir offensichtlich.
Jedenfalls werden hier, während hier die Leute wohnen (ich auch, falls ich nicht in eine Obdachlosenunterkunft muss) zwei Etagen draufgebaut mit allem Dreck und Lärm und unsere Dachbodenabteile werden uns auch genommen.
Das ist Bayern.
Aber jetzt muss ich ins Bett, weil die Herrschaften von der Baufirma morgen in aller Frühe hier aufschlagen.
Gute Nacht euch allen. Ach und sorry für mein ausscheifendes off Toppic hier, aber ich bin nicht ganz nüchtern.
 
Zuletzt bearbeitet:

Atze Knorke

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Februar 2009
Beiträge
2.148
Bewertungen
2.227
Lass uns nach Wien gehen.
Aus den Kommentaren zitiere ich mal, wenn man diese dazu liest:

  1. bessernachdenken 11:36 Uhr
    Antwort auf den Beitrag von MKa06 09:21 Uhr

    Das vielgelobte Wien ist da ein gutes Beispiel, alle Steuerzahler zahlen für das billige Wohnen von Wenigen mit.
    So ist es.
    Eine Gemeindewohnung bekommt man - wenn überhaupt - nach langem, oft mehrjährigem Warten. Schneller geht es, wenn man über das "richtige" Parteibuch verfügt, einen "Anschieber" hat, etc.
    Ist man dann vielleicht doch in einer günstigen Gemeindewohnung gelandet, dann kann man darin für immer wohnen bleiben, da die Bedarfsprüfung nur zu Beginn stattfindet.

    Weiterer Zusatz zu Wien - im Gegensatz zu Berlin:
    1. Maklerkosten zahlt der Mieter
    2. Hausverwaltungskosten zahlt der Mieter
    3. 10 % USt. bei Wohnraumvermietung
 

ciao

Elo-User*in
Mitglied seit
16 April 2019
Beiträge
25
Bewertungen
21
Da nicht allen nach Wien gehen - und in Wien bleiben - können, müss sich ja hier etwas ändern.
 

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
1.104
Bewertungen
759
Hallo @Atze Knorke, nein ich habe mir keine Schufa-Auskunft geordert, wozu auch. Die meisten Wohnungsangebote, die ich von Immonet zugeschickt bekomme und die sowas verlangen, wollen sowieso nur vollberufstätige Mieter oder Studenten mit Bürgschaft der Eltern, aber leider keine Leute die vom JC finanziert werden. Ausserdem sind das fast alles Wohnungen im 4. Stock aufwärts und ohne Aufzug, Balkon schon gar nicht.
Kriegen sie offenbar schwer los.
Wenn so eine Schufaauskunft einer will, soll er sie sich selbst beschaffen. Ich habe keine Schulden, hatte nie welche bin aber leider H4ler oder ALGII Empfänger oder wie man es nennen will.

Meine Papiersammlung wollte vom JC noch niemand sehen, selbst als ich vor gut fünf Wochen hin musste (wegen der guten Tipps zur Senkung der KDU, wie Vermieter fragen, ob er die Miete senkt:LOL::icon_lol:oder untervermieten oder eine billigere Wohnung aus dem Ärmel schütteln) wollte das Mädchen hinter dem Schreibtisch meinen Ordner nicht sehen. Die Miete wird mir ja im Moment komplett bezahlt, kann ich nicht meckern. Wurde sogar im WBA problemlos verlängert.
Mein Psych (war diese Woche dort) wird mir etwas schreiben, dass ich keine Wohnung in oberen Stockwerken ohne Aufzug (gibt im unteren Preissegment fast nur solche und trotzdem nicht angemessen im Preis) beziehen kann. Das hat mich ein wenig beruhigt.
Meine Anzeigen in Supermärkten sind alle längst abgerissen, aber ohne jede Resonanz (muss ja bis 400€ und das sind ja noch 3€ zuviel angeben und da reicht es dann wohl schon) und auf Anzeigen in Ebäh und auf Quoka kam auch keine Antwort, ausser einer wollte, dass ich zu ihm ziehe:unsure: dann wäre er nicht so allein.
So und nun sitze ich hier und warte auf die angekündigte Wohnungsbegehung im ganzen Haus wegen den zwei Stockwerken, die oben drauf gebaut werden.

So waren schon da die Wohnungsbegeher von der Baufirma. Die beiden Stockwerke werden erst ab 2023 drauf gebaut. Na dann werde ich das ja nicht mehr erleben müssen, zumindest hier im Haus. Dann könnte man mir ja schon noch eine Tauschwohnung anbieten. Mal sehen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten