TTIP Widerstand muss nicht nur aus den Parteien kommen (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

wolliohne

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.322
Bewertungen
831
  1. Widerstand muss nicht nur aus den Parteien kommen
    Freihandelsabkommen TTIP würde Machtausweitung des weltweiten Kapitals in Europa und den USA bedeuten. Ein Gespräch mit Rudolf Hickel
    Quelle: Junge Welt
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.799
Bewertungen
5.418
so ist das...

wer profitiert? das ganz große Geld...

wieso liest man nichts mehr über das Abkommen in der aktuellen Presse?..

wieso ist die Entwicklung in der Ukraine so grausam?

wer hat was davon, wenn die Welt abgelenkt wird vom TTIP?...

das ganz große Geld...
 

zalino

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Dezember 2011
Beiträge
417
Bewertungen
13
Das Freihandelsabkommen nützt nur den USA
Wem soll denn das Freihandelsabkommen nützen? Europa etwa? Wachstum soll dadurch generiert werden? Wo? Antwort: In den USA! Beispiel: Durch das Freihandelsabkommen mit Mexico hat der hispanische Staat 0,5 % Wachstum verloren und ist in eine der schlimmsten Wirtschaftskrisen seiner Geschichte geschlittert.

Die Zahl der Arbeitslosen in Mexico hat sich um 27% erhöht! Cui bono, fragt sich also der Betrachter? Dieses Freihandelsabkommen nützt den USA und sonst niemand! Damit der Markt auch wirklich gross genug wird, wurden zahlreiche Staaten, die nicht einmal die Mindestanforderungen an die EU - Standards erfüllen, ohne jede demokratische Legitimation in die EU aufgenommen.
Weiterlesen: Sigmar Gabriel nimmt den Mund sehr voll geheim bleibt geheim - freundederkuenste.de

Das wird erst spürbar, wenn das Handelsabkommen unterzeichnet wurde, Chlorhühner auf den europäischen Markt kommen und die Krebserkrankungen allgemein raketenartig in die Höhe schiessen. Wobei das nur einen kleinen Teil des Handelsabkommens darstellt. Der Verbraucherschutz wird defacto abgeschafft, damit amerikanische Firmen in Europa herumsauen können wie sie wollen. Dabei werden die dann noch im Vorwege(Handelsabkommen) von jeglichen Schadensansprüchen freigesprochen.

Aber dann...., ist es wie immer zu spät.

Bon apétite
Zalino
 
E

ExitUser

Gast
Mir fallen da noch einige Dinge ein, die ich mal in den USA kennenlernte. In fast jedem besser sortierten Supermarkt gab es Codein haltige Hustensäfte. Absolutes Sucht und Rauschpotential. Vollkommen lose ohne Rezept. Soll das bei uns genauso werden? Das war mitunter das krasseste, an das ich mich erinnere im Moment, aber es waren noch einige mehr an Medikamenten die bei uns niemals frei verkäuflich wären oder so gar nicht im Handel sind, weil es gefährliche Mixturen sind. Grippemittel mit Steroiden, oder Nasensprays mit Cortisonen die bei uns alle definitiv verschreibungspflichtig sind.
 

hartz5

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2010
Beiträge
4.476
Bewertungen
1.592
Aber Paracetamol ist in den USA verschreibungspflichtig....

Das ist KEIN Pro-TTIP Posting sondern eine Feststellung.....
 
D

Don Vittorio

Gast
Wenn die Politik schon versagt,dann sollte eigentlich der Verbraucher es richten und darauf achten,was er kauft.
Aber leider sind die meisten an solchen Themen absolut desinteressiert und kaufen weiterhin jeden Dreck.
 
Oben Unten