Trotz Zusage, nach der Probearbeit eingestellt zu werden - Satz mit x ...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

ezogelin

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Juli 2013
Beiträge
4
Bewertungen
1
Hallo,
Ich bin zur Zeit Joblos und wollte gerne so schnell wie möglich einer Tätigkeit nachgehen.
Also, dachte ich mir, rufe ich mal bei einer Zeitarbeitsfirma an, damit sie mir einen Job vermitteln. Diese ZAfirma schickte mich zu einem Probetag in eine Produktionsfirma. Nun habe ich 2 volle Tage auf Probe gearbeitet und den Job auch echt gut gemacht. Ich habe sogar desöfteren Lob erhalten. Doch am letzten Tag, kurz nach Feierabend wurde mir mitgeteilt, dass sie doch keinen Bedarf hätten und mich nicht einstellen können. An dem Tag hatten sie jedoch wieder einige Probearbeiter und eine Mitarbeitern erzählte mir, dass jeden Tag Probearbeiter kommen, die für ihre insgesamt 15 Stunden nicht ausbezahlt werden. Meiner Meinung nach, ist das eine ausbeuterische Methode, um Produktionskosten zu sparen. Das habe ich aber nicht direkt gesagt.
Als ich bei der ZAfirma angerufen habe und mich über diese Frechheit beschweren wollte, haben die die Produktionsfirma in Schutz genommen und versucht Erklärungen abzugeben.
Dabei haben die mir vorher versichert, dass ich eingestellt werde. Die haben mir auch versichert, dass ich die Tage ausbezahlt kriege, sobald ein Vertrag zustande kommt. Noch habe ich kein Vertrag und man werde sich melden.
Kann es sein, dass die beiden Firmen unter einer Decke stecken?
Wird wirklich heutzutage noch mit so dreisten Methoden verkehrt?
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
18.675
Bewertungen
25.612
AW: Dreiste Ausbeutung

Kann es sein, dass die beiden Firmen unter einer Decke stecken?
Wird wirklich heutzutage noch mit so dreisten Methoden verkehrt?

Ja natürlich und das JC macht im Zweifelsfall auch mit. 2 Tage sind ja noch wenig, manche werden für Wochen an Zalando oder Amazon oder andere Online-Buden vermietet ohne sie zu bezahlen....

Du hast dir doch sicherlich vom JC die Erlaubnis geholt, dort Probezuarbeiten?
 
E

ExitUser

Gast
AW: Dreiste Ausbeutung

Hallo,
Ich bin zur Zeit Joblos und wollte gerne so schnell wie möglich einer Tätigkeit nachgehen.
Hallo, das geht mindestens 99% so, auch wenns immer anders dargestellt wird.
Also, dachte ich mir, rufe ich mal bei einer Zeitarbeitsfirma an, damit sie mir einen Job vermitteln.
Mit Verlaub aber das ist mitunter das dümmste, was man machen kann, sich noch freiwillig als Sklavendepp vom Dienst anbieten.
Wird wirklich heutzutage noch mit so dreisten Methoden verkehrt?
Ich wünsche es dir natürlich nicht, aber wenn du noch länger in diesen "Sozialsystem" steckst, wirst du noch eine Vielzahl an ganz anderen, noch dreisteren Methoden erleben.
 

Tapsy Poldi

Elo-User*in
Mitglied seit
16 Februar 2010
Beiträge
275
Bewertungen
21
AW: Dreiste Ausbeutung

Kann oben geschriebenes nur dreimal unterstreichen.
Ehrlich mal, nachdenken, bevor man etwas tut mag zwar keinen Spaß machen, ist aber desöfteren absolut notwendig.

Vielleicht hat der eine oder andere schonmal davon gehört - Hartz4 ist Betrug, und Leiharbeit ist moderne Sklaverei...

Traurig... aber wahr.

Gruß
TP
 

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
7.742
Bewertungen
9.401
Moinsen ezogelin und erstmal willkommen hier im Forum,
ich möchte Dir aber, als Newbie hier, für die Zukunft die Forenregel #11 ans Herz legen ...

11. Themen/Threads erstellen
Beim Erstellen neuer Themen/Threads ist darauf zu achten, eine aussagekräftige Überschrift zu wählen. Themen mit Überschriften wie z.B. Alle Reinschauen!!! oder Hilfeee!!! oder Dreiste Ausbeutung, sowie Topics mit irreführenden Angaben werden von den Moderatoren i.d.R ohne Ankündigung entfernt!
In diesem Sinne also und weiterhin einen angenehmen Aufenthalt hier ...


:icon_wink:
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juni 2011
Beiträge
3.276
Bewertungen
3.308
Ab zum Arbeitsgericht und Lohn einklagen. Bist Du Gewerkschaftsmitglied? Dann könntest Du Dich beraten lassen und würdest rechtlich vertreten.

Übrigens..es wäre nicht unwichtig gewesen "Probearbeit" mit dem JC abzusprechen (Versicherungsschutz).

Aber ich kenne noch eine hinterfotzige Möglichkeit. Wenn die Berufsgenossenschaft bekannt wäre, kannst Du denen mitteilen das ständig "Probearbeiter" dort sind die kostenlos arbeiten und (war wahrscheinlich so) keine Einweisung in Arbeitssicherheit stattfand. Die BG's freuen sich über kostenlose Arbeiter, weil die Firma Ihre Mitgliedsbeträge nach der gesamten Lohnsumme zu zahlen hat und auf diesen Weg wurde die "gekürzt" . So geht das.

Nebenbei teilst Du die zwei Tage der Krankenkasse mit - und fragst ob der Arbeitgeber Dich pflichtgemäß bei der Sozialversicherung angemeldet hat. Das löst einen Briefwechsel zwischen diesem Laden und Deiner Krankenkasse aus. Über sowas freut sich der Cheffe.

Und vergiss nicht der ZAF mitzuteilen, das es Ihnen untersagt ist zukünftig Deine Daten an potentielle Entleiher zu geben,

Roter Bock
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.562
Bewertungen
1.947
in ba-wü braucht man gar keine leute mehr bezahlt einzustellen, da einem die kostenlosen freiwilligen die bude einrennen.

:icon_neutral:

ehrlich gesagt, sind diese idioten auch keinen cent wert :icon_cool:
 
E

ExitUser

Gast
Hallo,
Ich bin zur Zeit Joblos und wollte gerne so schnell wie möglich einer Tätigkeit nachgehen.
Also, dachte ich mir, rufe ich mal bei einer Zeitarbeitsfirma an, damit sie mir einen Job vermitteln. Diese ZAfirma schickte mich zu einem Probetag in eine Produktionsfirma. Nun habe ich 2 volle Tage auf Probe gearbeitet und den Job auch echt gut gemacht. Ich habe sogar desöfteren Lob erhalten. Doch am letzten Tag, kurz nach Feierabend wurde mir mitgeteilt, dass sie doch keinen Bedarf hätten und mich nicht einstellen können. An dem Tag hatten sie jedoch wieder einige Probearbeiter und eine Mitarbeitern erzählte mir, dass jeden Tag Probearbeiter kommen, die für ihre insgesamt 15 Stunden nicht ausbezahlt werden. Meiner Meinung nach, ist das eine ausbeuterische Methode, um Produktionskosten zu sparen. Das habe ich aber nicht direkt gesagt.
Als ich bei der ZAfirma angerufen habe und mich über diese Frechheit beschweren wollte, haben die die Produktionsfirma in Schutz genommen und versucht Erklärungen abzugeben.
Dabei haben die mir vorher versichert, dass ich eingestellt werde. Die haben mir auch versichert, dass ich die Tage ausbezahlt kriege, sobald ein Vertrag zustande kommt. Noch habe ich kein Vertrag und man werde sich melden.
Kann es sein, dass die beiden Firmen unter einer Decke stecken?
Wird wirklich heutzutage noch mit so dreisten Methoden verkehrt?


der Gesetzgeber hat nicht umsonnst eine Probezeit erlassen von max 3 Monaten
das sowas nicht passiert
wenn ich schon höre das AGs mit den mist anfangen
Probearbeit
könnte man nur noch kotzen
und die elos fallen drauf rein

wie gesagt gesetzlich eprobezeit hat der ag um zu schauen obs passt oder nicht
auf sowas würd ich mich nicht drauf einlassen

von daher lehr Geld gezahlt
 
S

Snickers

Gast
Roter Bock
Nebenbei teilst Du die zwei Tage der Krankenkasse mit - und fragst ob der Arbeitgeber Dich pflichtgemäß bei der Sozialversicherung angemeldet hat. Das löst einen Briefwechsel zwischen diesem Laden und Deiner Krankenkasse aus. Über sowas freut sich der Cheffe.

Richtig und dann ist nämlich auch die Zeitarbeitsfirma dran! Weil die den TE bezahlen muss!

Wäre es ein Personaldienstleister, wäre das anders, der vermittelt nur an andere Firmen weiter. Die Zeitarbeitsfirmen stellen selber ein und vermitteln das angestellte Personal.

Deshalb haben viele Zeitarbeitsfirmen 2 Geschäftsformen (2 eigenständige Firmen) , einmal Personalvermittler und einmal Zeitarbeitsfirmen, dann können sie sich noch selber eine Rechnung schreiben.

Schweinebande eben!

Ich würde bei jeder Aktion von Dir beide Firmen angeben!!! Die Zeitarbeitsfirma und den Produktionsbetrieb.........die ZAF hat bestimmt noch weitere Kooperationen in dieser Art.
 
S

Snickers

Gast
Die haben mir auch versichert, dass ich die Tage ausbezahlt kriege, sobald ein Vertrag zustande kommt. Noch habe ich kein Vertrag und man werde sich melden.

Deshalb für alle hier! Niemals auch nur einen Handschlag ohne Vertrag machen!!!

Trau, schau , wem......denen aber grundsätzlich nie!

@arbeitslos in holland

in ba-wü braucht man gar keine leute mehr bezahlt einzustellen, da einem die kostenlosen freiwilligen die bude einrennen.
ehrlich gesagt, sind diese idioten auch keinen cent wert

:icon_stop::icon_tonne:
 
G

Gelöschtes Mitglied 31400

Gast
Wer sich bei ZAF bewirbt, ist selbst schuld und sollte die Kla**e halten. Das Argument: Hauptsache Arbeit zieht hier nicht.

Ich war auch mal so blöd, da sie dringend PC Monteure suchten, kaum da, ja wir melden uns dann, aktuell braucht niemand helfer...ehm...ja.:frown:
 

ezogelin

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Juli 2013
Beiträge
4
Bewertungen
1
Danke für die Antworten. Und ja, ich habe es bereits selber eingesehen, dass die Aktion mit der ZAF eine dumme Sache war, da braucht man nicht beleidigend zu werden. Jedenfalls vielen Dank Roter Bock für die Lösungsvorschläge. Ich werde auf jeden Fall konsequent vorgehen und dafür sorgen, dass dieses verlogene Pack nicht unverschont bleibt. Dreiste Methoden müssen nunmal mit noch dreisteren bekämpft werden ;)
 

Frosch 020713

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Juli 2013
Beiträge
21
Bewertungen
1
Früher hieß es noch "Trainingsmaßnahme", nun "Maßnahme bei einem Arbeitgeber (MAG)" :biggrin:. So ist es leider, ständig Arbeitslose zur Erprobung kostenlos nehmen und so können sich die Arbeitgeber schön lange Personalkosten sparen. Warum wundern sich dann die Bundesagentur für Arbeit und unsere lieben Politiker noch, dass so viele freie Stellen nicht besetzt sind :confused:, ist ja kein Wunder bei solchen Methoden.

Aber die H4-Empfänger, besonders die H4ler (U25) sind ja alle faul und wollen doch nicht arbeiten :icon_mued:, na klar, die Experten müssen es ja wissen :icon_klatsch:.

Die Berufsberater und Arbeitsvermittler sollten mal spüren wie es ist immer und immer wieder nur so ausgenutzt zu werden.

Und die Firmen, die ständig nur Arbeitslose zur Erprobung nehmen, die müßten auch mal in einer Datenbank der BA eingetragen werden, in dem auch alle Zeiträume aller betroffenen Kunden erfaßt werden, damit man mal sieht, wie oft die schon MAG`s durchgezogen haben. Aber dann müßte natürlich auch jeder Arbeitslose seinen Probedienst vorher der AA/dem JC melden.

Wurde bei mir auch in einer Eingliederungsvereinbarung (Fortschreibung) festgehalten. Ohne nen schriftlichen Nachweis würde ich sowas eh nie machen.

Aber ist wohl eh so, dass die AA und das JC noch solchen MAG´s immer und immer wieder zustimmen würde, dazu noch fördern würde (entstehende Pendelfahrkosten erstatten).

Stelle mir dann aber die Frage, warum Arbeitnehmer immer auf die H4ler schimpfen müssen. Auf die Arbeitgeber schimpft keiner, obwohl die ja das meiste Geld kassieren (z. B. Eingliederungszuschuss, oder lassen sich was durch´s JC fördern, nur damit man ggf. als H4ler dort eingestellt wird).
 

ezogelin

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Juli 2013
Beiträge
4
Bewertungen
1
Ab zum Arbeitsgericht und Lohn einklagen. Bist Du Gewerkschaftsmitglied? Dann könntest Du Dich beraten lassen und würdest rechtlich vertreten.

Übrigens..es wäre nicht unwichtig gewesen "Probearbeit" mit dem JC abzusprechen (Versicherungsschutz).

Aber ich kenne noch eine hinterfotzige Möglichkeit. Wenn die Berufsgenossenschaft bekannt wäre, kannst Du denen mitteilen das ständig "Probearbeiter" dort sind die kostenlos arbeiten und (war wahrscheinlich so) keine Einweisung in Arbeitssicherheit stattfand. Die BG's freuen sich über kostenlose Arbeiter, weil die Firma Ihre Mitgliedsbeträge nach der gesamten Lohnsumme zu zahlen hat und auf diesen Weg wurde die "gekürzt" . So geht das.

Nebenbei teilst Du die zwei Tage der Krankenkasse mit - und fragst ob der Arbeitgeber Dich pflichtgemäß bei der Sozialversicherung angemeldet hat. Das löst einen Briefwechsel zwischen diesem Laden und Deiner Krankenkasse aus. Über sowas freut sich der Cheffe.

Und vergiss nicht der ZAF mitzuteilen, das es Ihnen untersagt ist zukünftig Deine Daten an potentielle Entleiher zu geben,

Ich sollte vielleicht noch erwähnen, dass ich keine Erwerbslose in dem Sinne bin, ich bin in keinem JC oder ähnliches als erwerbslos registriert, macht das da einen Unterschied?
 

Fritz Fleißig

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 März 2013
Beiträge
3.322
Bewertungen
3.759
Deine Vergütungsansprüche haben mit dem Status als arbeitslos oder JC-"Kunde" nichts zu tun. Hier gilt so oder so der Grundsatz, daß geleistete Arbeit ortsüblich bezahlt werden muß. Ein Arbeitsvertrag braucht auch nicht unbedingt schriftlich abgeschlossen zu werden. Eine ausdrückliche Vereinbarung, daß du umsonst für die ZAF tätig werden willst, wird ja vermutlich auch nicht vorliegen.
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juni 2011
Beiträge
3.276
Bewertungen
3.308
wie von Fritz Fleißig geschildert und im Hinblick auf den "Versicherungsstatus" noch schlimmer. Bei einem per JC verabredeten Praktikum wärst Du bei Arbeitsunfall versichert gewesen - so aber nicht.

Roter Bock
 

Frosch 020713

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Juli 2013
Beiträge
21
Bewertungen
1
Muss dann der Arbeitgeber den Versicherungsschutz sicherstellen, auch wenn man mit dem JC die Teilnahme an so einem Praktikum in der EGV vereinbart hat? Habe so ein Praktikum nicht extra der Krankenkasse gemeldet.
 

ezogelin

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Juli 2013
Beiträge
4
Bewertungen
1
Eine ausdrückliche Vereinbarung, daß du umsonst für die ZAF tätig werden willst, wird ja vermutlich auch nicht vorliegen.

Nein, ich habe natürlich keine Einverständnis dafür gegeben, dass ich ausgebeutet werde. Der Kerl von der ZAF hat mir jedoch davor ein Dokument vorgelegt, das ich auch unterschrieben habe. Darin stand, dass ich damit einverstanden bin, 2 Probetage zu absolvieren.Allerdings nur, weil der Kerl von der ZAF mir versichert hat, dass die mich danach fest anstellen werden. Außerdem hat er mir auch versichert, dass ich diese Tage dann ausgezahlt kriege, weil dann danach eh ein Vertrag entsteht. Das war also eine Unterzeichnung durch Irreführung meiner Meinung nach.
 

obi68

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Oktober 2011
Beiträge
1.517
Bewertungen
1.941
Nein, ich habe natürlich keine Einverständnis dafür gegeben, dass ich ausgebeutet werde. Der Kerl von der ZAF hat mir jedoch davor ein Dokument vorgelegt, das ich auch unterschrieben habe. Darin stand, dass ich damit einverstanden bin, 2 Probetage zu absolvieren.Allerdings nur, weil der Kerl von der ZAF mir versichert hat, dass die mich danach fest anstellen werden. Außerdem hat er mir auch versichert, dass ich diese Tage dann ausgezahlt kriege, weil dann danach eh ein Vertrag entsteht. Das war also eine Unterzeichnung durch Irreführung meiner Meinung nach.

Und wozu dann überhaupt Probearbeit? :icon_wink:

Naja, verbuchs unter Lehrgeld und denk in Zukunft daran: für jede Sekunde, die du deine Arbeitskraft einem Unternehmen zur Verfügung stellst, mußt du bezahlt werden. Du hast schließlich nichts zu verschenken.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten