Trotz AU Vorladung zum Jobcenter

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Palatina

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 August 2017
Beiträge
77
Bewertungen
25
Guten Morgen :)

Pünktlich zum Fest habe ich eine Vorladung für Ende Januar zum JC zu einem neuen SB bekommen :icon_kotz:

Ich muss dazu erwähnen, daß ich seit Ende August durchgehend AU, aufgrund einer Mehrfachfraktur des Schulterkopfes, geschrieben bin. Der alte SB wußte um die Erkrankung!
Mein behandelnter Arzt und der Physio wissen beide noch nicht inwieweit die Schulter wieder in Ordnung kommt und ob ich je wieder auf meinem Beruf arbeiten kann!

Was würdet ihr mir raten? Zum Termin hingehen und dem SB das Ganze so erklären, wie ich es hier geschrieben habe oder unter Berufung auf die AU den Termin absagen? Ach ja, eine neue EGV steht auch noch im Raum :icon_kinn:
 

Couchhartzer

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.550
Bewertungen
9.769
Was würdet ihr mir raten? Zum Termin hingehen und dem SB das Ganze so erklären, wie ich es hier geschrieben habe
Ja sicher.
Es geht bei deiner hier lesbaren Beschreibung für dich auch darum in wieweit du überhaupt noch erwerbsfähig bist.
Somit wäre es durchaus sinnvoll das dort mal vorzutragen, damit die Abklärung deiner Erwerbsfähigkeit vorgenommen werden kann (wozu das JC bei Kenntnis über die Einschränkungen gesetzlich dann auch verpflichtet ist).
Und daraus resultierend kann es dein Vorteil sein, dann vor unzumutbaren (weil gesundheitlich ungeeigneten) Vermittlungsvorschlägen verschont zu werden.
 
E

ExitUser 55598

Gast
Du kannst das ganze mit deiner AU auch im Vorfeld klären, indem du nachweissicher deinem SB einen entsprechenden Brief schreibst, vielleicht noch mit Kopie der AU.

Sollte der SB antworten, dass er dich trotzdem sehen will, könntest du auch Widerspruch gegen den Meldetermin machen und die AU als Grund anführen.

Was ist denn als Meldegrund angegeben und wie lange bist du noch AU?

Bei einer EGV solltest du die nie vor Ort unterschreiben, sondern immer erst zur Überprüfung mitnehmen.

Wenn deine Ärzte auch nicht wissen, ob du je wieder in deinen Beruf arbeiten kannst, solltest du dich mal über die Erwerbsunfähigkeitsrente infomieren. Wenn du diese Rente durchhast, hast du deine Ruhe vor dem Jobcenter..;)
 

Palatina

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 August 2017
Beiträge
77
Bewertungen
25
Was ist denn als Meldegrund angegeben und wie lange bist du noch AU?

Bei einer EGV solltest du die nie vor Ort unterschreiben, sondern immer erst zur Überprüfung mitnehmen.

Wenn deine Ärzte auch nicht wissen, ob du je wieder in deinen Beruf arbeiten kannst, solltest du dich mal über die Erwerbsunfähigkeitsrente infomieren. Wenn du diese Rente durchhast, hast du deine Ruhe vor dem Jobcenter..;)

AU wird alle 14Tage verlängert, da der Arzt nicht länger krankschreiben darf; das ist so ein "Unfug" der Krankenkasse.

Meldegrund ist der Übliche "aktuelle berufliche Situation besprechen".

EGV ist klar; so was unterschreibe ich nie sofort. Immer erst überprüfen lassen :wink:.

Rente wäre nicht schlecht; aber da die Heilungschancen noch nicht absehbar sind, kann der Rentenversicherungsträger auch noch nichts machen.
 

Allimente

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2013
Beiträge
1.764
Bewertungen
3.281
AU wird alle 14Tage verlängert, da der Arzt nicht länger krankschreiben darf; das ist so ein "Unfug" der Krankenkasse.

Das ist nicht richtig, meine Frau wird auch für 4 Wochen krankgeschrieben. Die Krankenkasse interessiert das nur in so weit, wenn Krankenkeld mit im Spiel wäre. Bei ALG2 ist der Krankenkasse das völlig egal, da die KK eh nichts bezahlen muß. Das solltest Du deinem Arzt mal mitteilen.
 
E

ExitUser 55598

Gast
AU wird alle 14Tage verlängert, da der Arzt nicht länger krankschreiben darf; das ist so ein "Unfug" der Krankenkasse.

Alle 14 Tage zum Arzt zu müssen, obwohl man schon gehandicapt ist, ist ja mehr als umständlich.
Du solltest da wirklich nochmal mit deinem Arzt und der Krankenkasse sprechen und ihm auch sagen das du für Ende Januar eine Einladung hast, ob du nicht einfach den ganzen Januar krankgeschrieben werden kannst.
 

Palatina

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 August 2017
Beiträge
77
Bewertungen
25
Mal schauen, inwieweit der Doc mit sich reden lässt. Der bekommt ja bestimmt von der Krankenkasse auch jedesmal Kohle, für eine von ihm unterschriebene AU?!
 

humble

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Februar 2014
Beiträge
1.401
Bewertungen
4.889
Die Entscheidung der Ärzte zur kurzfristigeren AUB hat den Hintergrund, dass bei längeren AUB die KKs eine Erklärung verlangen können, allerdings eher bei Krankengeldzahlungen. Das hat für den HA einen Mehraufwand. Wie aber Allimente bereits geschrieben, hat spielt es bei ALG2-Bezug keine Rolle. Ich bin auch seit Mitte 2017 durchgehend alle 4 Wochen krankgeschrieben.
 

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
1.464
Bewertungen
946
Also ich bekomme meine AUs auch immer 4-Wochen-Weise. Das ist eine Vereinbarung mit dem JC. "Normale" Arbeitnehmer dürfen vom Neurlogen/Psychiater auch wesentlich länger am Stück AU gschrieben werden. Depressionen dauern meist auch länger.
Aber es soll für uns Elos ja nicht zu bequem werden.

Sehr anstrengend manchmal, wenn es einem sowieso nicht gut geht auch noch quer durch die Stadt fahren zu müssen, um die AU zu holen und dann noch zur Post, das ganze abschicken ans JC. Die Fahrtkosten und das Porto muss man auch vom Regelsatz bezahlen. Mein Neurologe ist nämlich leider nicht gleich um die Ecke.
Aber wie gesagt, das JC verlangt das, nicht die Krankenkasse.
 

faalk

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Dezember 2014
Beiträge
1.661
Bewertungen
2.168
Die Krankenkasse interessiert das nur in so weit, wenn Krankenkeld mit im Spiel wäre

Kommt wohl auch auf die Krankenkasse Bzw. den zuständiegen SB dort an.

Mein HA hat ab Krankengeldbezug auf dem damaligen Auszahlungschein kein "bis wann...? eingetragen, sondern immer Handschriftlich "bis auf weiteres".

Die KK (TK) hat mir dann alle vier Wochen einen neuen Auszahlungsschein zugeschickt.
 

Palatina

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 August 2017
Beiträge
77
Bewertungen
25
Sodele, ihr Lieben.

Den Termin heute habe ich wahrgenommen. Es fing schon mit einer unangenehmen Überraschung an. Der neue SB begrüßte mich und stellte mir sogleich eine ebenfalls neue Kollegin von ihm vor, die während unseres Gespräches dabei sitzen soll :rolleyes:. Das habe ich gleich mal abgelehnt. Hatte ja auch keinen Beistand dabei.

Er erklärte mir, daß er meine AU verfolgt habe und ich ja schon seit längerer Zeit krankgeschrieben gewesen sei. Schon doof, daß mein Doc mich seit Anfang des Jahres nicht mehr AU geschrieben hat, obwohl ich nicht alles arbeiten darf aufgrund der Mehrfachfraktur des Schulterkopfes. Nun will SB mich zum ÄD schicken um abzuklären inwieweit ich vermittelbar bin. Dazu soll ich einen Fragebogen ausfüllen, der ausschließlich für den ÄD bestimmt ist und meine Ärzte von der Schweigepflicht entbinden. Ach so, und der ÄD entscheidet anhand des Fragenkataloges ob ich überhaupt begutachtet werde .

Und wenn wir schon dabei sind, soll ich auch gleich die neue EGV unterschreiben.

Selbstverständlich habe ich die nicht unterschrieben; genausowenig wie die "alte" von Ende 2017!!!

Könntet Ihr mal bitte einen Blick in die EGV werfen und mir mit Rat und Tat zur Seite stehen? Und wie verhält es sich mit dem FRagebogen für den ÄD; muß ich den ausfüllen? Muß ich meinen Doc von der Schweigepflicht entbinden. Fragen über Fragen von einer sehr hilflosen Palatina :(
 

Anhänge

  • EGV2019-120190131_13555545_0028.pdf
    2,2 MB · Aufrufe: 79

Couchhartzer

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.550
Bewertungen
9.769
Könntet Ihr mal bitte einen Blick in die EGV werfen und mir mit Rat und Tat zur Seite stehen?
Aber klar.
Sie ist komplett unzulässig denn SB sagte dir ja im Termin (laut deiner Schilderung):
Nun will SB mich zum ÄD schicken um abzuklären inwieweit ich vermittelbar bin
dass du erstmal eine gutachterliche Klärung des Ausmaßes der Erwerbsfähigkeit brauchst und genau dasselbe geht inhaltlich auch aus dem EGV-Angebot unter Punkt 4 Absatz 2 hervor.

Folglich ist aktuell das Abverlangen einer EGV, oder auch das Erlassen eines VA als Ersatz einer EGV, gemäß ständiger Rechtsprechungen wie auch gesetzlichen Vorgaben erst einmal unzulässig, denn bevor ein Abschluss einer EGV abverlangt (oder auch ein ersetzender VA erlassen) werden kann und darf muss die Erwerbsfähigkeit vollumfänglich abschliessend durch den äD mit einem Gutachten festgestellt und abgeklärt sein.

Du darfst das Teil also ganz getrost abheften und musst diesen rechswidrigen EGV-Versuch weder unterschreiben noch zurückgeben / zurücksenden.
 

Palatina

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 August 2017
Beiträge
77
Bewertungen
25
Aber klar.

Du darfst das Teil also ganz getrost abheften und musst diesen rechswidrigen EGV-Versuch weder unterschreiben noch zurückgeben / zurücksenden.

Danke Dir :)

Und wie verhält es sich mit den Schweigepflichtsentbindungen? Soll ich das tun; zumindest den Knochendoc oder was wäre mir zu raten? Ebenso der Fragenkatalog; sollte ich den ausfüllen?
 

kosakenzipfel

Elo-User*in
Mitglied seit
2 April 2015
Beiträge
482
Bewertungen
610
Ich hatte bei meiner Begutachtung Befunde von meinen Ärzten ausgedruckt selbst mitgebracht. So bedurfte es überhaupt keiner Unterschrift unter eine Schweigepflichtentbindung.
 

humble

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Februar 2014
Beiträge
1.401
Bewertungen
4.889
Und wie verhält es sich mit den Schweigepflichtsentbindungen? Soll ich das tun; zumindest den Knochendoc oder was wäre mir zu raten? Ebenso der Fragenkatalog; sollte ich den ausfüllen?

Kannst Du in diesem Thread nachlesen. Unter Beitrag #7 habe ich meine modifizierte SPE zitiert, die ich jetzt bei der neuangesetzen begutachtung auch so verfassen werde.
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
3.639
Bewertungen
8.832
Den Fragebogen direkt zum ÄD und nicht zum SB. Ob Du die Schweigepflicht-
entbindung einwilligst, bleibt Dir überlassen und wenn ja, dann auch direkt zum ÄD.

Die Schweigepflichtentbindung zu machen, kann dich niemand zu zwingen und
wenn nein, muss der ÄD dich halt selbst untersuchen, statt nach Aktenlage zu
begutachten. Bei Aktenlage kann auch Mist heraus kommen und dagegen an zu
kommen, läuft mann Gefahr auch sein Doc an den Karren fahren zu müssen..

Die meisten Erwerbslosen, deren gesundheitliche Einschränkungen "überprüft"
werden sollen, geben nur den Fragebogen beim ÄD ab und bekommen vom ÄD
eine Einladung zur Untersuchung. So läuft es am besten, was dem JC jedoch
aus Kostengründen weniger schmeckt, jedoch zu fressen hat.
 

Palatina

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 August 2017
Beiträge
77
Bewertungen
25
Könnte man es auch so wie folgt schreiben; quasi die Posts #7 & #12 aus diesem Thread zusammengefügt?

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit reiche ich den ausgefüllten Gesundheitsfragebogen ein.

Ausschließlich zur Erstellung eines Gutachtens entbinde ich meinen behandelnden Arzt (nachfolgend) gegenüber der/dem begutachtenden Ärztin/Arzt des ärztlichen Dienstes von der ärztlichen Schweigepflicht hinsichtlich meiner Mehrfachfraktur des Humeruskopfes und der Skoliose und bin damit einverstanden, dass erforderliche Befundunterlagen, Untersuchungsergebnisse oder ähnliche Unterlagen der/dem begutachtenden Ärztin/Arzt des ärztlichen Dienstes im verschlossenen Umschlag zur Auswertung zur Verfügung gestellt werden, soweit dies für die Feststellung meiner gesundheitlichen Voraussetzungen innerhalb der Inanspruchnahme von Sozialleistungen erforderlich ist. Diese Erklärung gilt für die Dauer von 2 Monaten, bis zum 01.04.2019 ab dem Datum der Unterzeichnung.

Gleichzeitig entbinde ich die/den begutachtenden Ärztin/Arzt des ärztlichen Dienstes bzw. den ärztlichen Dienst von der Schweigepflicht gegenüber dem aufgeführten Arzt und bitte um Übersendung des vollständigen Gutachtens (Teil A und B) nach Erstellung an meinen behandelnden Arzt.

Einer Weitergabe und Verwertung von Befunden, Unterlagen, Informationen sowie Übermittlung des Untersuchungsergebnisses / Gutachtens an die zuständige und beauftragende Stelle und/oder andere Stellen wird ausdrücklich NICHT zugestimmt.

Die Zustimmung hierzu wird gem. § 182 BGB erst dann und schriftlich im Einzelfall erfolgen, wenn nach Fertigstellung des Gutachtens meinerseits Einsicht in das Untersuchungsergebnis genommen wurde und mir der Inhalt des Gutachtens inkl. aller Anlagen und der Fragestellung der auftraggebenden Stelle bekannt ist und meinerseits geprüft wurde.

Hierzu beantrage ich jetzt schon vorsorglich die Übermittlung des vollständigen Gutachtens nach dessen Fertigstellung zu meinen Händen, ggf. durch persönlichen Termin.



Evtl. vorherige anders lautende abgegebene Willenserklärungen, Schweigepflichtsentbindungen etc. widerrufe ich hiermit mit sofortiger Wirkung.
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
3.639
Bewertungen
8.832
Ich würde den Fragebogen nur soweit ausfüllen, das Du Schmerzen in der Schulter
hast und aufgrund dessen den Arm nur stark eingeschränkt nutzen kannst.
Diagnosebezeichnungen sollte man darin nicht kundtun. Könnte ja sein, das der ÄD
deine gesundheitlichen Einschränkungen noch schlimmer erkennt, wie es dein Doc
einschätzt. Ich habe sone Untersuchung ohne Abgabe der Schweigepflichtentbindung
durch und der ÄD hatte durch Untersuchung mehr entdeckt und gleich eine
Umschulung vorgeschlagen, die ich auch bekam.

Wenn das JC wegen der fehlenden Schweigepflichtentbindung mekkert (blufft) kannst
Du ja darauf setzen, das Du eine objektive Begutachtung haben willst, statt rein nach
Aktenlage begutachtet zu werden.

Hüstel.. Was willst Du mit dem § 182 BGB bewirken, wenn der ÄD nur ein "beauftragter
Dritte" des JC ist und nicht mitentscheidet, welche Verträge zwichen JC und Dir künftig
abgeschlossen werden sollen (EGV) ?

Der ÄD übermittelt dem SB nur, was Du beruflich noch kannst und was Du nicht mehr
kannst..
 

Palatina

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 August 2017
Beiträge
77
Bewertungen
25
Der ÄD übermittelt dem SB nur, was Du beruflich noch kannst und was Du nicht mehr
kannst..

Das Gutachten ist heute bei mir in der Post gewesen (Teil A + B). Sehr wohl steht in Teil B für den Sachbearbeiter drinnen, daß meine Schulter operiert wurde! Auch sind einige Punkte in dem Gutachten, die mir sauer aufstoßen. Was tun, bitte. Mit dem Gesamtgutachten zu meinem behandelnden Doc gehen und ihm zeigen und ihn bitten noch weitere Untersuchungsergebnisse an den ÄD zu senden oder insgesamt gleich gegen das Gutachten angehen? Und wenn ja, wie macht man dies, bitte?
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten