Trotz angestrebter Selbstständigkeit droht mir nun Sofortmaßnahme, was tun?

JamIrie

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
27 April 2012
Beiträge
1
Bewertungen
0
Servus ersteinmal,

ich bin derzeit etwas Ratlos, wie ich mit den Sperenzien der Arge umgehen soll, und so hoffe ich hier auf ein paar hilfreiche Antworten...

Folgendermaßen: Ich bin seit ca. einem dreiviertel Jahr ALG II Empfänger (ARGE =Bad Homburg v.d.H.). Die erste mir vorgelegte EGV habe ich noch guten Mutes unterschrieben - es folgten sinnlose Gespräche mit meinem SB (die eigentlich gar keine waren. Es ging mal wieder nur darum das ich komme...) und aufgedrückte Bewerbetrainings welchen ich vorerst erfolgreich durch Krankschreibung aus dem Weg ging.
Meinem SB habe ich damals gesagt, das ich mich Selbstständig machen werde. Auf ein ungläubiges „Pfff....“ hin hat er mich an die Bearbeiter für „Existenzgründung“ im Haus weitervermittelt. Mir wurde gesagt dass ich eine Chance auf Einstiegsgeld habe, ich solle dafür einen fundierten Businessplan schreiben.

Dafür habe ich mir sehr viel Zeit genommen, alles so gut es nur geht zu erarbeiten und diesen vor rund 6 Wochen abgegeben. Ende vom Lied: Tragfähigkeit kann nicht bestätigt werden und fertig ist das Thema!

Gut dachte ich mir, die paar Kröten können sie sich auch sparen, dann mache ich das eben aus eigener Tasche. Ich habe begonnen sämtlichen Ramsch zu verkaufen und so wenigstens schon mal ein Startgeld parat zu haben.

Um weiter die Leistungen zu erhalten, habe ich vor ein paar Tagen einen Weiterbewilligungsantrag rausgeschickt, welcher nach Überprüfung meiner Kontoauszüge der letzten 3 Monate auch bewilligt wurde.
Heute flatterte mir ein Schreiben inkl. gelbem Fragebogen eines mir noch unbekannten SB ins Haus. Dieses bezieht sich auf ein Gespräch mit folgender Sofortmaßnahme....


Auszug daraus:
„Sie haben am 01.08.2011 (!) einen Antrag auf Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch, zweites Buch (SGB II) gestellt. Im Rahmen dessen ist es unsere Aufgabe, mit Ihnen zusammen auf eine schnelle Arbeitsaufnahme auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt als Mäöglichkeit zur Abwendung / Beendigung Ihrer Hilfebedürftigkeit hinzuwirken. Um mit Ihnen die Teilnahme an einer SOFORTMAßNAHME zur Unterstützung der eigenen Bewerbungsbemühungen zu besprechen und eine Eingliederungsvereinbarung über die Teilnahme abzuschließen, laden wir Sie zu einem persönlichen Gespräch ein.“

Erstens: Warum bezieht sich das Schreiben auf den 1.8.2011??? Weil der Erstantrag ausschlaggebend ist?
Zweitens: Hat mir denn niemand überhaupt mal zugehört? Ich werde mich Selbstständig machen! Scheint dort niemanden zu interessieren.

Jetzt die Frage, wie soll ich der Sache begegnen? Ein Gewerbe sollte erst in rund 2 Monaten angemeldet werden (um vorher noch das nötige Kleingeld herein zu bekommen für ein erstes Warenlager, Anwaltsüberprüfung meiner AGB's etc.)

Soll ich vorziehen, und das Gewerbe nächste Woche einfach anmelden & die Einnahmen- Ausgaben Rechnung zum Ende jeden Monats bei der Arge abgeben um wenigstens noch am Anfang Leistung zu bekommen???

Ich habe überlegt mich wegen des Termins nächte Woche Freitag ersteinmal Krank schreiben zu lassen, um wenigstens ein bisschen Zeit zu gewinnen... Was denk Ihr? Wie sollte ich der Sache begegnen)

Was kann ich tun?

Es grüßt euch herzlich,
JamIrie
 

Elbfee

Elo-User*in
Mitglied seit
12 April 2012
Beiträge
169
Bewertungen
39
Hallo @JamIrie,

lass Dich nicht verrückt machen, die von der Layen hat nur die Zügel angezogen....
Existenzgründung: Von der Leyen erschwert Weg in die Selbstständigkeit - Nachrichten Wirtschaft - WELT ONLINE

Was es mit deinem ominösen Datum auf sich hat weiß ich nicht, aber wenn dein Konzept dem SB bzw. der EXistelle missfällt kannst Du das auch extern prüfen lassen.

Lass Dich und dein Konzept doch einfach mal durch checken.
Arbeitsagentur - Businessplan Consult - Speziell für Arbeitsamt & Arge mit Erfolgsgarantie

Wenn Du den Weltartikel gelesen hast weist Du woher der Wind weht.

Gruß
 
E

ExitUser

Gast
Hallo und willkommen,

und eine Eingliederungsvereinbarung über die Teilnahme abzuschließen,
Niemand Muss eine EGV abschließen.

Ist das eine Einladung nach § 59 SGB II in Verbindung mit § 309 SGB III ?

Bist du U25 oder Ü25 ?

Zum Termin eine AU abgeben, wird dir nicht viel bringen. Damit schiebst du den unausweichlichen Termin nur vor dir her. Meine Meinung.

Bitte Nie etwas,egal was es ist, an Ort und Stelle unterschreiben. Immer erst alles zum prüfen / überprüfen lassen mit nach Hause nehmen, 10-14 Tage. Das darf der SB dir nicht verwehren und darf auch Nicht sanktioniert werden.

Wenn du magst kannst du dann was du bekommen hast in das richtige Forum einstellen, persönliche Daten schwärzen.

Hast du vielleicht jemanden der als Beistand mitgehen kann?

Haben die beim JC deine Telefonnummer und Mail Adresse? Diese Angaben wären freiwillig und Kein Muss. Du könntest einen Antrag auf Datenlöschung stellen (Anhang).
Nie mit denen telefonieren. Am Telefon gesagtes kann man nicht beweisen / nachweisen, nur schriftlich zählt.

Alles was du an Unterlagen abgeben musst oder willst immer eine Kopie von machen und auf dieser Kopie den Empfang bestätigen lassen.



Lies dich mal durch Paolo-Pinkel seine Links

https://www.elo-forum.org/eingliederungsvereinbarung/76689-eingliederungsvereinbarung-egv-man-darueber-wissen-sollte-update.html

https://www.elo-forum.org/infos-abwehr-behoerdenwillkuer/69498-meldetermine-richtig-wahrnehmen.html#post783016
 

Anhänge

BibiBlocksberg2009

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2009
Beiträge
728
Bewertungen
312
Dafür habe ich mir sehr viel Zeit genommen, alles so gut es nur geht zu erarbeiten und diesen vor rund 6 Wochen abgegeben. Ende vom Lied: Tragfähigkeit kann nicht bestätigt werden und fertig ist das Thema!
Wer hat dir das denn so bestätigt?
(D)ein Sachbearbeiter vom Jobcenter oder eine unabhängige Fachstelle (z.B. "Amt für Wirtschaftsförderung"/NRW)??
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.048
Du hast am 1.8.11 ALGII beantragt? Dann würde das hier gelten
§ 15a SGB II Sofortangebot

Erwerbsfähigen Personen, die innerhalb der letzten zwei Jahre laufende Geldleistungen, die der Sicherung des Lebensunterhalts dienen, weder nach diesem Buch noch nach dem Dritten Buch bezogen haben, sollen bei der Beantragung von Leistungen nach diesem Buch unverzüglich Leistungen zur Eingliederung in Arbeit angeboten werden.
Aber mit unverzüglich hat das nach einem dreiviertel Jahr ja wohl nichts zu tun.
 

Der Ratlose

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2009
Beiträge
2.067
Bewertungen
349
warum immer so schwer machen?

Erstmal must du ein gewerbe anmelden. Dann bist du ein Selbstständiger , wenn du deine Tätigkeit mehr als 15 Stunden wöchentlich ausübst.

Ich weiß immer nicht so richtig warum alle noch dieses Einstiegsgeld haben wollen.
Das steht doch in keinem Verhältniss.

Ab einem bestimmten Punkt bist du selbständig und Aufstocker.
Wenn das Jobcenter dir da die Hilfe verweigert dann dauert das eben einwenig länger.
Das kann dann Jahre dauern, was solls, solange bekommst du deinen Regelsatz,deine KDU, deine KV bezahlt.
Das heißt du bekommst im Jahr automatisch eine Subvention über ungefähr 10-11.000 € als Selbständiger.
 

Koelschejong

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
5.186
Bewertungen
1.637
Sehe ich ähnlich. Gewerbe anmelden und dann vorläufige EKS abgeben mit einem durchschnittlichen Umsatz (nicht Gewinn !!) von mehr als € 400 um Monat.

Mir ist durchaus bekannt, JC guckt immer nur auf den Gewinn, das halte ich aber für falsch - und es steht auch nirgendwo, dass bei solchen Fragen der Gewinn maßgebend ist. Maßgebend ist das Brutto-Einkommen einer sozialversicherungspflichtigen Tätigkeit. Die bei einem Selbstständigen vergleichbare Größe ist aber nicht der Gewinn sondern der Umsatz.
 

Pfiffi

Elo-User*in
Mitglied seit
1 Oktober 2010
Beiträge
249
Bewertungen
68
Maßgebend ist das Brutto-Einkommen einer sozialversicherungspflichtigen Tätigkeit. Die bei einem Selbstständigen vergleichbare Größe ist aber nicht der Gewinn sondern der Umsatz.
Danke Koelschejong, das ist wieder mal ein solcher Satz von welchem der SB in der Leistungsabteilung lernen kann, obwohl es eher die Vermittler sind die das lernen sollen, in einigen Leistungsabteilungen soll es sich nämlich schon rumgesprochen haben.

Danke daher noch nochmal den knapper und treffender ist es nicht auszudrücken.
 
Oben Unten