Trennung (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Nicko203

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
4 April 2008
Beiträge
2
Bewertungen
0
ich habe ein jahr lang gearbeitet(Teilzeit 30h Woche. brutto 1173€, Netto 657€ verdient) mein mann hat mich verlassen es ging den kindern und mir sehr schlecht deswegen habe ich zum wohl meiner kinder den job gekündigt. Bin aber erst einen ganzen monat, später zur Arge gegangen. habe dort ALG I beantragt muss den Antrag ausfüllen und alle nötigen Unterlagen einreichen.

Meine Frage an euch:

wisst ihr was ich von der arge an finanzieller unterstützung bekommen würde??? ich habe 2 kinder! mein noch mann zahlt nur die miete. und sonst bekomme ich nix von dem an unterhalt etc....wie ist hier die rechtslage??
ich muss dazu sagen, das ich nicht beim anwalt war!!

und meine kinder kommen bald in Psychologischer behandlung(wegen dem stress in der ehe), mir ist halt sehr wichtig, in der schwierigen zeit, die wir durchmachen für meine kinder dazusein meine angst ist, dass das amt, mich trotzdem vermitteln wird. und ich dann nicht für meine kinder nicht da sein kann.. ich würde gerne bei meinen kindern bleiben bis es uns allen wieder besser geht...weiss einer rat, wie ich mich da verhalten sollte???
 

Der Murrner

Elo-User*in
Mitglied seit
26 März 2008
Beiträge
129
Bewertungen
0
Hallo nicko203,

ungünstistenfalls erhälts Du erst mal eine Sperre, da Du durch Kündigung
Deine Hilfebedürftigkeit selbst herbeigeführt hast.

Weiterhin hole Dir dringend anwaltlichen Rat, vor Leistungserbringung durch die ARGE musst Du leider den Unterhalt durchsetzen, erst dann kann berechnet werden.

Aufgrund Deines Verdienstes wirst Du prinzipiell zum AlG1 ergänzend auf AlG 2 "aufstocken" müssen. Diese Situation erkläre schnell Deinem SB und weise ihn auf Eure akute Notlage hin.

Wie alt sind die Lütten?

Dein Ex ist ausgezogen? Du wirst auch eine schriftliche Trennungserklärung
einreichen müssen.

Behalte die Nerven, das wird etwas holperig bis alles geklärt ist!

Eventuell zur Sicherung Eures Lebensbedarf zeitgleich AlG 2 beantragen?
Bis der Antrag AlG 1 durch ist vergeht Zeit, und danach ergänzende Leistungen beantragen...?

Gespräch mit dem Amt empfehle ich DRINGEND in diesem Fall!
 
E

ExitUser

Gast
Hallo Nicko,
willkommen hier.
Zuerst ist mal wichtig: wie alt sind die Kinder?
Wie hoch ist die Miete, die Dein Mann zahlt?
Was verdient er netto?

Und: Du musst zum Anwalt.
So schnell wie möglich. Idealerweise zu einem/einer, die sich mit Familienrecht und Sozialrecht auskennt, Du wirst beides brauchen.

Lass das nicht schleifen, die Kiddies und Du müssen das sonst böse büßen.

Viele Grüße,
angel
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Entschuldige angel, dass ich da "ein bisschen" widersprechen muss :icon_wink:

Ich halte den Familienrechtler hier für wichtiger, da es um Unterhaltsansprüche geht. Dass sie Alg II aufstockend erhält, wenn Alg I nicht reicht, wird wohl kein Problem sein.

Mein Ex hat auch sehr lange nur die Miete als Unterhalt gezahlt (war noch nicht tituliert, da der Gerichtstermin sich hinauszögerte); die ARGE übernahm dann die Heizkosten der Kosten der Unterkunft neben dem Regelsatz für mich und dem Sozialgeldsatz der Kinder.
 
E

ExitUser

Gast
Entschuldige angel, dass ich da "ein bisschen" widersprechen muss :icon_wink:

Ich halte den Familienrechtler hier für wichtiger, da es um Unterhaltsansprüche geht. Dass sie Alg II aufstockend erhält, wenn Alg I nicht reicht, wird wohl kein Problem sein.

Mein Ex hat auch sehr lange nur die Miete als Unterhalt gezahlt (war noch nicht tituliert, da der Gerichtstermin sich hinauszögerte); die ARGE übernahm dann die Heizkosten der Kosten der Unterkunft neben dem Regelsatz für mich und dem Sozialgeldsatz der Kinder.
*grins"
Was glaubst Du wohl, warum ich nach der Höhe der vom Ex bezahlten Miete, seinem Einkommen und dem Alter der Kinder gefragt habe?

Hast schon recht, ein Familienrechtsanwalt ist mal zuerst nötig. Taugt dieser aber nicht auch als Sozialrechtler, sind die Probleme später vorprogrammiert.
Möglicherweise vermeidbar, deswegen mein Hinweis auf beide.

Hier in unserer Gegend ist so was Selbstverständliches wie aufstockendes Alg II beispielsweise durchaus nicht so einfach zu bekommen.
Selbst kirchliche "Beratungsstellen" (man dürfte sie wirklich nicht so nennen) versuchen, die alleinerziehenden Frauen zu einer Rücknahme ihres Antrags zu bringen...
Das scheint also regional sehr verschieden zu sein. Und Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste...

Viele Grüße,
angel
 
E

ExitUser

Gast
Hallo Nicko,
willkommen hier.
Zuerst ist mal wichtig: wie alt sind die Kinder?
Wie hoch ist die Miete, die Dein Mann zahlt?
Was verdient er netto?

Und: Du musst zum Anwalt.
So schnell wie möglich. Idealerweise zu einem/einer, die sich mit Familienrecht und Sozialrecht auskennt, Du wirst beides brauchen.

Lass das nicht schleifen, die Kiddies und Du müssen das sonst böse büßen.

Viele Grüße,
angel
möchte noch ergänzen: hol dir auf dem Amtsgericht einen Beratungshilfeschein... nimm alle Unterlagen mit, die du hast, damit du dein jetziges Einkommen, deinen Kontostand und deine finanziellen Verpflichtungen nachweisen kannst!

Bevor du ALG II beantragst solltest du klären, ob dein Mann Kindesunterhalt zahlen muß: dann gehören sie nicht in die BG - dann soltest du nur für dich ALG II beantragen... und für die Kinder Wohngeld, aber dazu mehr, wenn du Angels Fragen beantwortet hast!
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Hier in unserer Gegend ist so was Selbstverständliches wie aufstockendes Alg II beispielsweise durchaus nicht so einfach zu bekommen.
Selbst kirchliche "Beratungsstellen" (man dürfte sie wirklich nicht so nennen) versuchen, die alleinerziehenden Frauen zu einer Rücknahme ihres Antrags zu bringen...
:icon_eek: Du meinst aufstockend zum Alg I oder aufstockend zum Unterhalt oder egal wozu auch immer?

Das ist doch gesetzlich verankert (bitte jetzt nicht lachen), sowohl das eine wie das andere... ich bin jetzt ziemlich sprachlos...
 
E

ExitUser

Gast
Hallo nicko203,

ungünstistenfalls erhälts Du erst mal eine Sperre, da Du durch Kündigung
Deine Hilfebedürftigkeit selbst herbeigeführt hast.

Weiterhin hole Dir dringend anwaltlichen Rat, vor Leistungserbringung durch die ARGE musst Du leider den Unterhalt durchsetzen, erst dann kann berechnet werden.

Das ist nicht richtig man kann auch einer Überleitung zustimen

Aufgrund Deines Verdienstes wirst Du prinzipiell zum AlG1 ergänzend auf AlG 2 "aufstocken" müssen.

Es ist auch zu prüfen ob nicht Kindergeldzuschlag vorrangig wäre - ALG II ist immer nachrangig

Diese Situation erkläre schnell Deinem SB und weise ihn auf Eure akute Notlage hin.

Wie alt sind die Lütten?

ja, wichtige Frage

Dein Ex ist ausgezogen? Du wirst auch eine schriftliche Trennungserklärung
einreichen müssen.

Behalte die Nerven, das wird etwas holperig bis alles geklärt ist!

Wir sind ja da um zu helfen, aber wir brauchen möglichst viele Infos.

Eventuell zur Sicherung Eures Lebensbedarf zeitgleich AlG 2 beantragen?

Würd ich mir 3 x überlegen, lieber sofort Wohngeld und Kindergeldzuschlag zuerst versuchen - zur Überbrückung lieber Darlehen der Familie

Bis der Antrag AlG 1 durch ist vergeht Zeit, und danach ergänzende Leistungen beantragen...?

Gespräch mit dem Amt empfehle ich DRINGEND in diesem Fall!
Gespräch mit dem Amt halte ich nicht für dringend: eher sich VOR Antragstellung ausgiebig zu informieren (hier und beim Anwalt) , um nichts falsch zu machen.

Der Anwalt solte sich nicht nur in familienrecht, sondern auch im Sozialrecht auskennen.
 
E

ExitUser

Gast
Entschuldige angel, dass ich da "ein bisschen" widersprechen muss :icon_wink:

Ich halte den Familienrechtler hier für wichtiger, da es um Unterhaltsansprüche geht. Dass sie Alg II aufstockend erhält, wenn Alg I nicht reicht, wird wohl kein Problem sein.

Ist das aber erstrebenswert? Es könte vorrangigere, und bessere Lösungen geben! Ich würde ALG II nicht sofort beantragen, wenn ein anderer ntrag abgegeben ud abgelehnt würde, dannn kann man auch ab Antragstellung von Wohngeld/Kindergeldzuschlag ALG II rückwirkend bekommen.
Wie schon gesagt:
Es fehlen noch zuviele Infos.
 
E

ExitUser

Gast
:icon_eek: Du meinst aufstockend zum Alg I oder aufstockend zum Unterhalt oder egal wozu auch immer?

Das ist doch gesetzlich verankert (bitte jetzt nicht lachen), sowohl das eine wie das andere... ich bin jetzt ziemlich sprachlos...
Das ist hier so üblich.
Wer sich nicht auskennt, ist der Looser.
Ich hatte hier erst vor kurzer Zeit so einen Fall, der Mann läßt die Family mit nichts sitzen, und unsere Caritas-"beratungsstelle" weiss nichts Besseres zu sagen als: "Sie sind doch im Moment gar nicht in der psychischen Verfassung, um dieses Formularzeugs zu bewältigen. Ziehen Sie doch Ihren Antrag jetzt erst mal zurück, bis es Ihnen besser geht..."

:icon_neutral: :mad: :icon_motz:
Sie hats getan. Sie tun es alle. Ich habe es vor Jahren auch getan - bis ich am Verhungern war bei 60 Wochenstunden Schwerstarbeit...

Das ist Bayern.

Viele Grüße,
angel
 

Nicko203

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
4 April 2008
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo Nicko,
willkommen hier.
Zuerst ist mal wichtig: wie alt sind die Kinder?
Wie hoch ist die Miete, die Dein Mann zahlt?
Was verdient er netto?

Und: Du musst zum Anwalt.
So schnell wie möglich. Idealerweise zu einem/einer, die sich mit Familienrecht und Sozialrecht auskennt, Du wirst beides brauchen.

Lass das nicht schleifen, die Kiddies und Du müssen das sonst böse büßen.

Viele Grüße,
angel
hallo ihr lieben....

zuerst einmal möchte ich mich, bei euch ganz herzlichst bedanken für die zahlreichen antworten!

also meine kinder sind, 11, 9.......(ich selber bin 33)

die miete beträgt, monatlich 600€, und mein "noch" mann verdient netto monatlich ca 2000€ er zahlt ein kredit in höhe von 479€ ikea 79€ und seine eigene miete, wobei ich nicht weiß was seine miete beträgt.
 
E

ExitUser

Gast
hallo ihr lieben....

zuerst einmal möchte ich mich, bei euch ganz herzlichst bedanken für die zahlreichen antworten!

also meine kinder sind, 11, 9.......(ich selber bin 33)

die miete beträgt, monatlich 600€, und mein "noch" mann verdient netto monatlich ca 2000€ er zahlt ein kredit in höhe von 479€ ikea 79€ und seine eigene miete, wobei ich nicht weiß was seine miete beträgt.
Bei dem Einkommen wird er Kindesunterhalt zahlen müssen...und ich denke, dann sind die Kinder nicht bedürftig, werden ausreichend eigenes Einkommen haben und du mußt, wen überhaupt, nur für dich ALG II beantragen.

Da die Kinder unter 12 sind, denke ich, hast du aber auch einen Unterhaltsanspruch: Schulden interessieren dabei wohl nicht... also:
Ganz schnell zum Anwalt - und einen Wohngeldantrag stellen, denn Wohngeld gibt es erst ab Antragstellung. Laß es dir nicht ausreden! Auch wenn du ALG II beantragen mußt: sind deine Kinder nicht in der BG und haben sie durch Kindesunterhalt und Kindergeld ihren Bedarf gedeckt, haben sie Wohngeldanspruch, den du als Mieterin beim Wohnungsamt beantragen beantragen mußt.
 
E

ExitUser

Gast
Bei dem Einkommen wird er Kindesunterhalt zahlen müssen...und ich denke, dann sind die Kinder nicht bedürftig, werden ausreichend eigenes Einkommen haben und du mußt, wen überhaupt, nur für dich ALG II beantragen.

Da die Kinder unter 12 sind, denke ich, hast du aber auch einen Unterhaltsanspruch: Schulden interessieren dabei wohl nicht... also:
Ganz schnell zum Anwalt - und einen Wohngeldantrag stellen, denn Wohngeld gibt es erst ab Antragstellung. Laß es dir nicht ausreden! Auch wenn du ALG II beantragen mußt: sind deine Kinder nicht in der BG und haben sie durch Kindesunterhalt und Kindergeld ihren Bedarf gedeckt, haben sie Wohngeldanspruch, den du als Mieterin beim Wohnungsamt beantragen beantragen mußt.
Schulden werden als unterhaltsmindernd anerkannt, wenn sie noch zur Zeit des Zusammenlebens entstanden. Sie dürfen damit vom Unterhalt abgezogen werden.
Perverserweise auch dann, wenn er sie nicht zahlt: alleine die Verpflichtung dazu ist maßgeblich.
Ansonsten hast Du völlig recht.

Viele Grüße,
angel
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Schulden werden als unterhaltsmindernd anerkannt, wenn sie noch zur Zeit des Zusammenlebens entstanden. Sie dürfen damit vom Unterhalt abgezogen werden.
Perverserweise auch dann, wenn er sie nicht zahlt: alleine die Verpflichtung dazu ist maßgeblich.
Ansonsten hast Du völlig recht.

Viele Grüße,
angel
Seltsam, das ist bei mir persönlich nicht der Fall - ob das von Gericht zu Gericht bzw. Bundesland zu Bundesland anders geregelt wird? Würde mich nicht wundern...

Gerade was den Kindesunterhalt angeht, werden da nämlich hohe Richtlinien bei uns angesetzt, wozu genau die Schulden gemacht wurden, ob nur ein Elternteil sich z.B. eine Luxuskarre gegönnt hat oder ob es sich um eine Familienanschaffung handelte - bei mir persönlich wurde auch und immer wieder der Nachweis verlangt, dass die Kleinstschulden wirklich gezahlt werden. Mein Ex kann seine viel höheren z.B. nicht absetzen.
 
E

ExitUser

Gast
Seltsam, das ist bei mir persönlich nicht der Fall - ob das von Gericht zu Gericht bzw. Bundesland zu Bundesland anders geregelt wird? Würde mich nicht wundern...

Gerade was den Kindesunterhalt angeht, werden da nämlich hohe Richtlinien bei uns angesetzt, wozu genau die Schulden gemacht wurden, ob nur ein Elternteil sich z.B. eine Luxuskarre gegönnt hat oder ob es sich um eine Familienanschaffung handelte - bei mir persönlich wurde auch und immer wieder der Nachweis verlangt, dass die Kleinstschulden wirklich gezahlt werden. Mein Ex kann seine viel höheren z.B. nicht absetzen.
Ja, ich denke, das ist von Fall zu Fall vielleicht verschieden, wie du schreibst, biddy - denn den Familienrichter hier in LB haben Schulden jedenfalls weder bei der Scheidung noch in der Verhandlung interessiert, als der Vater meiner Kinder bei Ausbildungsbeginn die Zahlung einfach eingestellt hatte und es vor Gericht ging.
 
E

ExitUser

Gast
Sollte das wieder mal so ein bayernspezifischer Terror sein?
:icon_motz:
Mein Ex durfte die Raten für (von ihm genutztem) Haus und Auto sogar noch vom Unterhalt abziehen, als ich nachwies, daß er sie gar nicht bezahlt und die Gläubiger mich in die Pflicht nehmen wollten!
Laut Richter würde die "Verpflichtung zur Zahlung" reichen, ich könne das Geld ja später von ihm einklagen.
Er hörte auch das Arbeiten auf: "Verreck doch mit Deiner Brut!" und dem Richter fiel nichts anderes ein als: Tja, wo nichts mehr ist, kann man nichts holen. Da müssen wir vom Status Quo ausgehen.
Er verkaufte jeglichen gemeinsamen Besitz und das Geld war nicht mehr auffindbar. Der Richter: s.o.

Die Kinder haben noch nie einen Richter interessiert.

Viele Grüße,
angel
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten