• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Trennung, wie was wo?

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

mamaintrennung

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
6 Nov 2009
Beiträge
6
Gefällt mir
0
#1
Hallo an alle. Ich bin neu hier, weiß auch nicht so genau, ob ich überhaupt im richtigen Forum schreibe, aber hoffe doch sehr, auf Zuspruch und tolle Ratschläge.

So, nun mal zu meiner Situation: Ich bin verheiratet, haben 2 gemeinsame Kinder (2und 7 MOnate) und ich möchte mich gerne von meinem Mann trennen. (will aber vorher genauestens wissen, wie was und wo, da bereits 2 Mal alles im Chaos abgelaufen ist und wir dann doch wieder zurück gekehrt sind... Und das möchte ich diesmal tunlichst vermeiden, auch um meinen Kindern keinen sChaden zuzufügen, denn eine Trenung ist eh schon schwer genug!!!

Also.... Wir wohnen ca 200 km weit weg von unserem Heimatort in einem angemieteten Haus (dessen Mietvertag leider nur mein Mann nach der letzten Trenung unteerschriebn hat). Mein Mann ist berufstätig und wir alle leben momentan von seinem Gehalt, KG, Wohgeld und Kinderzuschlag (ach und ich
bekomme noch bis März elterngeld).

Wie läuft das im Falle der Trennung nun alles ab? Ich muss zu Arge hier im Kreis, ist klar. Da ich hoffe, dass wir bis zum auszug hier wohnen blieben dürfen (oder steht mir das nicht zu???) kriegen wir wohl die Hälfte der Miete und unseren Bedarf (meinen und der der Kinder) zugesprochen? JA? unter anechnung seines Unterahltes, ist klar.... Wenn er denn zahlt.

Ich möchte aber gerne wieder nach Hause ziehen, da ich auf die Unterstützung meiner und seiner Familie zuhause zählen kann...

Was heißt das nun konkret? Ich muss hier bei der Arge, wenn denn der Antrag durch ist, einen Antrag auf Umzugserlaubnis stellen? Muss ich dann auch bei der "neuen" Arge vorstellig werden, oder schicken die mir den Antrag dann zu? Da ich kein Auto habe...und das sind 200 km hin und zurück.

Umzugskosten? Neue oder alte arge? Wie sieht es mit Umzugshelfern aus? Da mein Mann wohl nicht helfen wird und ich niemanden hier kenne und meine Familie eben weit weg ud berufstätig ist, würde ich alleine mit 2 KLeinkindern dastehen!

Da wir unseren Hausstand trennen, fehlt mir natürlich die Hälfte, steht mir da auch was zu? Z.B. Küche, oder Waaschmaschine, Schlafzimmer, Wohzimmer und eben der übliche Kleinkram, da ich natürlich nicht weiß, wer was kriegt....

Kaution neue Wohung? Renovierungskosten?

Eben all diese Sachen....

VIELEN DANK fürs Lesen und ich hoffe auf gute Infos.

*LG*

Ach wir wohnen z.Z. in Baden-Württemberg und würden nach Hessen ziehen
 
E

ExitUser

Gast
#2
Hallo an alle. Ich bin neu hier, weiß auch nicht so genau, ob ich überhaupt im richtigen Forum schreibe, aber hoffe doch sehr, auf Zuspruch und tolle Ratschläge.

So, nun mal zu meiner Situation: Ich bin verheiratet, haben 2 gemeinsame Kinder (2und 7MOnate) Wie das? :icon_kinn: und ich möchte mich gerne von meinem Mann trennen.
 

Jenny81

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Feb 2009
Beiträge
133
Gefällt mir
3
#4
Geh erstmal zur Arge,schildere denen deine lage,vielleicht können die gleich mit der anderen ARGE wo du hin möchtest alles weiter klären.
Du hast die 2 Kinder bei dir,also wirst du auch den größten teil der wohnung mitnehmen können.
Arge wird dir die komplette miete übernehmen,und du bekommst noch etwas von denen.Und dein Mann wird unterhalt zahlen müßen,und wenn ihr länger als 1 Jahr verheiratet seit wird er auch für dich zahlen müßen.
 

VerBisUser

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Sep 2009
Beiträge
227
Gefällt mir
1
#5
Nun, leider kann ich Dir aus der aktuellen Praxis nur folgendes Procedere berichten:
1. Zum Bürgeramt-> Anzeige des Getrennt lebens
2. Antrag (ggf. formlos) bei der ARGE stellen
3. Rechtsanwalt einschalten, Anspruch auf Trennungsunterhalt geltend machen
4. Zum Jugendamt w/ Kindesunterhalt

Die ARGE wird erst dann zahlen, wenn Du alle vorrangigen Ansprüche geltend gemacht hast.

Getrennt leben, so wird die Argumentation sein, kann man/frau auch in einer Wohnung.

Tip: Kontakt zu einer lokalen Frauenberatung aufnehmen.
Sofern Gewalt in der Ehe vorkam, Ehemann aus der Wohnung verweisen lassen.
Achtung: Paare haben per se erstmal ein gemeinsames Sorgerecht (so auch Aufenthaltsbestimmungsrecht).
Dein Mann muß also einem Umzug zustimmen, andernfalls die zuständige Kammer des Gerichts.
 

mamaintrennung

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
6 Nov 2009
Beiträge
6
Gefällt mir
0
#6
Hallo,

also nach meinem ersten gescheiterten Versuch aus zu ziehen, bin ich gleich in meinen Heimatort zurück und bin kurzfristig bei einem Verwandten untergekommen, diese Möglichkeit möchte ich diesmal auschließen, da wir zu 3 in einem 6 qm Zimmer auf einer Schlafcouch "gehaust" haben...

Ich war damals schon auf der arge dort und die sagten mir, dass die eine eigene Abteilung dafür haben, was Unterahltsgeschichten angeht. Mein Mann verdient etwa 1500 Euro netto, da kriegen wir nicht so viel Unterhalt, als dass es zum Leben reicht... Und ich dachte, dass die Arge erstmal in "Vorkasse" gehen muss, da mir nur der tatsächlich gezahlte Unterhalt angrechnet werden darf und soslange ichoch keinen kriege....:eek:

Oh man, das ist ja schon wieder alles kompliziert...
Ich weiß dass mit dem sorgerecht, mein Mann weiß abe, dass ich im Trenungsfall wieder Heim ziehe und das ist ok.

Mein mann ist nicht gewalttätig.

Wie sieht es denn nun bezgl. des Umzuges (arge) aus?
 

alvis123

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Aug 2009
Beiträge
2.009
Gefällt mir
398
#7
Hi...

für den Umzug ist die ARGE zuständig, wo Du jetzt gemeldet bist.
Am besten stellst Du da einen schriftlichen Antrag.

Mach Dir aber nicht allzugrosse Hoffnungen. siehe posting VerBisUser

MfG
 

mamaintrennung

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
6 Nov 2009
Beiträge
6
Gefällt mir
0
#8
Worauf soll ich mir nicht allzu große Hoffnungen machen? Das ist Leistungen kriege, oder nur, dass der Umzug nicht getragen wird?

Ich mein mit 199 Euro pro Kind und etwa 212 Euro für mich (3/7 vom rest zu 890 selbstbezahlt) macht das etwa 610 Euro plus Kindergeld, wobei mir eins von ihm doch sowieso angerechnet wird, oder nicht? Würden das 775 Euro machen.... Davon kann ich ja nicht existieren und ob er das gleich zahlt bleibt eher fraglich... Zumal er ja dann komplett die Miete für unsere Wohnung übernimmt, die ja alleine schon 700 Euro ausmacht...

Von daher WEIß ich eigentlich, dass ich erstmal nichts, bzw. wenig bkomme.
Versteh das nicht, ich dachte, die holen sich das dann von ihm??? :confused:

Bestehen denn Chancen, dass das ein gerechetfertigter Umzug ist? Ich mein, der Auszug klar, aber dann auch in ein anderes Bundesland?

OH man, wenn das alles nichts wird und cih erst auf Zahlugen von ihm warten muss, dann kann ich das alles gleich vergessen, wovon soll ich denn alles bezahlen?
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#9
Der Weg den Verbisuser gepostet hat ist der den Du jetzt gehen musst
 

mamaintrennung

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
6 Nov 2009
Beiträge
6
Gefällt mir
0
#10
Danke schonmal, aber irgendwie ist mir das doch recht schwammig, un dman möge mich steinigen nicht stichfest genug, damit ich alles durchziehen kann...

Warum erzählt mir die ARGEtante in hessen, dass die eine leistungsabteilung dafür haben und es erstmal ein ganz normaler antrag wird.... Auch musste ich zu keinem Jugendamt, die haben mich sogar wieder weggeschickt, weil die arge das selber machen würde????:confused:
 

Linchen0307

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
2.166
Gefällt mir
67
#11
mamaintrennung....

halte den Weg ein, den dir VerBisUser aufzeigte, er ist bei einer ARGE beschäftigt.
 

mamaintrennung

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
6 Nov 2009
Beiträge
6
Gefällt mir
0
#12
Oh... Ok. Aber dann versteh ich trotzdem nicht, warum die mir damals was anderes gesagt haben...

Das heißt, im Härtefall, steh ich solange mit nichts da, bis der alte zzahlt, oder ich nachgewiesen habe (Titel???) das er nicht zahlt???????

na dann lass ichs. das werde ich meinen Kindern nicht zumuten.
 

alvis123

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Aug 2009
Beiträge
2.009
Gefällt mir
398
#13
Hi, mama....

..bin mir nicht im klaren darüber, was Du machen willst. Ok, ich bin männlich und war auch der "Hauptverdiener". Aber auf der anderen Seite war ich auch nach der Scheidung alleinerziehend. Das "arme" Weiblein ist natürlich bei der Scheidung bevorzugt worden. Das wirst Du wahrscheinlich auch, aber was soll bei dem geringen Verdienst von 1500 herauskommen? Als mein Kleinster sich selbst unterhalten konnte, wollte ich auch keine 1000 mehr an die Ex bezahlen.
Habe dann meine gut bezahlte Stellung aufgegeben. Heute als "Hartzer" geht es mir besser, als vorher.
Brauch nicht mehr bis 80 Stunden die Woche arbeiten, keine Schichten mehr zu schieben, hab jetzt ein geregeltes Leben. Verdien mir jetzt noch eine Kleinigkeit dazu und lass unseren lieben Herrgott einen guten Mann sein.
Für mich kam halt die Neuregelung des Unterhaltsrechts zu spät, aber trotzdem möchte ich jetzt nicht mehr tauschen. Ich kann Dir nur den guten Rat geben, es mit Deinem Mann nochmal zu versuchen. Soooo schlecht kann er nicht sein, sonst hättest Du ihn nicht geheiratet und bei Dir dauerts noch mindestens etwa 18 Jahre, bis Dein Kleinster sich selbst ernähren kann.

MfG
 

VerBisUser

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Sep 2009
Beiträge
227
Gefällt mir
1
#14
Nun, die ARGEn haben tatsächlich eine Abteilung Unterhaltsheranziehung.
Allerdings treibt sie in erster Linie titulierte Unterhaltsforderungen bei.
Die Leistungen der Grundsicherung (auch die für Arbeitsuchende) sind subsidiär, das heisst nachrangig.
Das Einkommen Deines Mannes ist die eine Facette, das laufende Einkommen ist ein Anhaltspunkt für die lfd. Unterhaltszahlungen.
Es kommen jedoch weitere Faktoren dazu:
Vermögen (z.B. Immobilien, Wertpapiere etc.) und nicht zu vergessen, evtl. der Zugewinnausgleich.

Zur Vermeidung von Bedürftigkeit wird Dich die ARGE sicherlich auffordern, den sog. Kinderzuschlag und Wohngeld zu beantragen.

Hinzu kommt, dass Kindergeld als Einkommen angerechnet wird.
Bitte wende Dich umgehend an eine Fachanwältin/ einen Fachanwalt und an das Jugendamt an dem Ort, in dem Du Dich aufhältst.
Sollte sich Dein Ex weigern, Unterhalt zu zahlen, kann das Jugendamt eine Beistandsschaft übernehmen (ich bin nicht sonderlich fit im SGB VIII, vielleicht aber andere User?).

Außerdem gibt es bundesweit Alleinerziehenden-Ini´s, diese können Dir sicherlich mehr Tipps geben.

Ohne Zustimmung des Kindesvaters würde ich jedoch nicht mit den Kindern umziehen.

Meine Ex-Frau hat (zu meinem Glück) dies gemacht, so dass ich dann das Sorgerecht (insbesondere das Aufenthaltsbestimmungsrecht) zugesprochen bekam.

Dogmatismus ist hier fehl am Platze, denn letztendlich geht es darum, das Kindeswohl nicht zu gefährden.

Bevor Du eine Wohnung in einer anderen Stadt anmietest, solltest Du Dir zumindest die angemessenen Kosten der Unterkunft (vulgo: Miete) nennen lassen, damit Du Deinen Pänz nicht einen erneuten Umzug zumuten musst.

Ich wünsche Dir und Deinen Kindern alsbald ruhige Fahrwasser.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten