Trennung, Aufstocker, 2 Kinder- was steht mir zu?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Nelly1101

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2013
Beiträge
6
Bewertungen
0
Hallo zusammen,

ich bräuchte mal ein bisschen Hilfe von den Rechenkünstlern unter Euch.

Kurz zum Sachverhalt: ich (w, 35) bin grade dabei mich von meinem Mann zu trennen. Wir haben 3 Kinder (im Alter von knapp 13, 11,5 und jetzt gut 6 Jahren), ich bin sozialversicherungspflichtig beschäftigt- bekomme monatlich 560,-€ ausgezahlt (Steuerklasse 3, da mein Mann berufsunfähig ist).

Jetzt eben die Frage: meine Große möchte mit zum Papa. Die fällt also raus. Meine Jungs kommen mit zu mir. Die Frage, die sich mir jetzt stellt ist, was uns im einzelnen zusteht.

Wohnung sind von der Größe her ja zwischen 75 und 80 qm mit einer maximalen Warmmiete von rund 580,-€ (lt Tabelle der ArGe). Unterhalt habe ich von meinem Mann keinen zu erwarten. Den Kindern steht ja vor der Hand weiter ihr Kindergeld zu. Macht zusammen mit meinem Gehalt etwa 928,-€. Durch den fehlenden Unterhalt hätten beide Kinder ja Anspruch auf Unterhaltsvorschuss und auch Wohngeld. Unterhaltsvorschuss sind nach meinen Infos für beide je 180,-€, also zumindest bis Juni, bis der Große 12 wird. Sind wir bei 1288,-€.

Soooooo- und jetzt die spannende Frage: ich habe im Grunde ja auch einen Wohngeldanspruch. Das- gepaart mit dem Anspruch der Kinder würde eine ungefähre Höhe von 340,-€ betragen. Damit würde doch aber mein ALG2-Anspruch weg fallen, oder seh ich das falsch? Kann ich dann noch Kinderzuschlag beantragen? Und wie sieht das aus, wenn der Unterhaltsvorschuss für den Großen dann wieder weg fällt? Gäbe es dann mehr Wohngeld, oder hätte er theoretisch doch wieder Anspruch auf Sozialgeld (wo wir dann wieder beim ALG2 wären) oder wie ist das?

Ich blick nämlich nicht mehr durch und Termin beim Amt habe ich erst am Donnerstag. Wäre gerne etwas vorbereitet. Wäre also schön, wenn Ihr schon mal ein bisschen Licht ins Dunkel bringen könnt.

Danke. Liebe Grüße,

Nelly
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.201
Bewertungen
3.449
Hallo und willkommen hier,

Soooooo- und jetzt die spannende Frage: ich habe im Grunde ja auch einen Wohngeldanspruch. Das- gepaart mit dem Anspruch der Kinder würde eine ungefähre Höhe von 340,-€ betragen. Damit würde doch aber mein ALG2-Anspruch weg fallen, oder seh ich das falsch? Kann ich dann noch Kinderzuschlag beantragen?

Sowohl Wohngeld wie auch Kinderzuschlag kannst Du vergessen, beides ist an ein Mindeseinkommen gebunden, was hier:
bekomme monatlich 560,-€ ausgezahlt

sicher nicht der Fall ist.

Unterhaltsvorschus beträgt für die Kinder von 6 bis 12 Jahre 180 €, jedes Kind hat also 180 + 184 € = 364 €. Das wird den Bedarf (RB +Mietanteil) nicht decken. Also ALG II für alle.
Die Höhe schreibe ich Dir etwas später, bin momentan zu müde.
 

Nelly1101

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2013
Beiträge
6
Bewertungen
0
Danke für Deine Antwort. Stimmt so allerdings nicht ganz. Ich weiß sicher, dass durch den Unterhaltsvorschuss Anspruch auf Wohngeld besteht und das auch beantragt werden MUSS!!! Hatte ich nämlich vor 6,5 Jahren alles schon mal...

Daher rührt letztlich auch die Frage...
 

Nelly1101

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2013
Beiträge
6
Bewertungen
0
Hab das mit dem Mindesteinkommen mal nachgelesen. Geht das denn nach dem Brutto oder Nettoeinkommen? Brutto lieg ich nämlich über den genannten 600,-€.
 

Nelly1101

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2013
Beiträge
6
Bewertungen
0
So, hab weiter geforscht...

Weitere Voraussetzungen für den Anspruch auf Kinderzuschlag sind, dass
-die Eltern für das Kind Kindergeld beziehen,
-das Einkommen der Eltern die Mindesteinkommensgrenze von 900 Euro brutto für Paare und 600 Euro brutto für Alleinerziehende erreicht,
mit dem Einkommen die Höchsteinkommensgrenze nicht überschritten wird und
-durch das zur Verfügung stehende Einkommen sowie den Kinderzuschlag Hilfebedürftigkeit im Sinne des SGB II vermieden wird.


Wenn die Zahlen, die ich Zugrunde gelegt habe, einigermaßen stimmig sind, dann wäre ich raus aus Hartz4- denn das würde dann nicht mehr gezahlt...

Mein Brutto liegt nämlich bei 680,-€ (ich bin dann ja alleinerziehend).
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.401
Bewertungen
4.585
Stimmt so allerdings nicht ganz. Ich weiß sicher, dass durch den Unterhaltsvorschuss Anspruch auf Wohngeld besteht und das auch beantragt werden MUSS!!! Hatte ich nämlich vor 6,5 Jahren alles schon mal...

Das mit dem Kinderwohngeld als vorrangige Leistung ist aber seit dem 1.4.2011 nicht mehr so bzw. nur dann, "wenn dadurch [...] die Hilfebedürftigkeit aller Mitglieder der Bedarfsgemeinschaft für einen zusammenhängenden Zeitraum von mindestens drei Monaten beseitigt würde" - siehe § 12a Nr. 2 SGB II: Fassung § 12a SGB II a.F. bis 01.04.2011 (geändert durch Artikel 2 G. v. 24.03.2011 BGBl. I S. 453)

Bedarfe Kids: jeweils 255 € + ca. 1/3 der Kosten der Unterkunft und Heizung 193,33 € = 448,33 € Bedarf in etwa (wenn KdU genau 580 € betragen würde)

448,33 € Bedarf 2. Kind - 364 € Einkommen 2. Kind = 84,33 € ungedeckter Bedarf (oder mehr, wenn der Kids-Bedarf höher liegen sollte durch den Mehrbedarf für dezentrale Warmwasseraufbereitung, siehe § 21 Abs. 7 SGB II)


448,33 € Bedarf 3. Kind - 370 € Einkommen 3. Kind = 78,33 € ungedeckter Bedarf (oder mehr, wenn der ... siehe oben)

Wenn die Kids also diesen ungedeckten Bedarf MIT Wohngeld decken könnten und somit nicht mehr hilfebedürftig nach dem SGB II wären, dann wären sie nach § 7 WoGG wohngeldberechtigt.

Das den Kindesbedarf übersteigendes Kindergeld wird dann aber, falls es mehr Wohngeld geben würde und die Kids mehr Einkommen als Bedarf hätten, bei Dir als Dein eigenes Einkommen auf Deinen Alg-II-Bedarf angerechnet.


Nachtrag:
Folgendes hatte ich jetzt nicht berücksichtigt: Beim Kindergeld musst Du noch mal schau'n, wie's ist, wenn ein Kind (hier das älteste, nicht mehr in Deinem Haushalt lebt - steht hier unter Randziffer 11.51:
*klick* https://www.arbeitsagentur.de/zentr...stext-11-11b-SGB-II-Zu-beruecks-Einkommen.pdf
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.401
Bewertungen
4.585
Weitere Voraussetzungen für den Anspruch auf Kinderzuschlag sind

Unterhaltsvorschuss wird aber m.W.n. genau wie Kindesunterhalt auf den Kinderzuschlag als eigenes Einkommen des Kindes angerechnet. Und da es maximal 140 € Kinderzuschlag geben würde und die Kinder je 180 € Unterhaltsvorschuss erhalten würden ... ...
 

Nelly1101

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2013
Beiträge
6
Bewertungen
0
Steht hier im Merkblatt zum Kinderzuschlag (Unterhaltsvorschuss ist Einkommen des Kindes, somit 140-180= 0 € Kinderzuschlag):

*klick* https://www.arbeitsagentur.de/zentr...rkblatt-Sammlung/Merkblatt-Kinderzuschlag.pdf

Danke- das war mein Fehler, den ich gedanklich hatte. Deswegen eben meine Fragen. Denn irgendwann blickt man einfach nicht mehr durch. Ich wußte nicht, dass Unterhaltsvorschuss angerechnet wird. Ist einfach zuviel Bürokratie und zuviel, was mir momentan durch den Kopf geht!
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten