Trennung, Arbeitsaufnahme, Aufhebungsbescheid. Hilfe dringend benötigt. Danke (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Moffele

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Oktober 2018
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hallo zusammen,

ich hoffe hier kann man mir helfen ein bisschen Licht ins Dunkle zu bringen.

In folgender Situation befinde ich mich zur Zeit :

Trennung & Auszug aus der ehelichen Wohnung.
Bis Anfang Sept. war ich in ALG 1 Bezug, Antrag ALG 2 und Erstausstattungsantrag beim neuen JC vor Ablauf der ALG 1 Bezugs gestellt, Bewilligung am 20.09.18 des ALG 2, Erstausstattung noch nichts bewilligt und auch noch keine Ortsbesichtigung.

Ich lebe nun in einer WG und habe bis auf meine persönlichen Sachen keine eigenen Möbel. Bett und Schränke die sich in meinem Zimmer befinden, sind Eigentum der Vermieter und zählen nicht zur Mietsache.
So nun wendete sich das Blatt und ich fand einen unbefristeten Vollzeitjob. Arbeitsbeginn : 05.10.18
Arbeitsvertrag wurde am 18.09.18 unterschrieben.

Aufgrund meiner Negativerfahrungen mit dem JC meines alten Wohnortes bat ich telefonisch mehrfach um einen persönlichen Termin bei meinem SB mit dem Hinweis das eine Arbeitsaufnahme bevorsteht. Es wurden mehrere Tickets aufgenommen, aber einen Termin bekam ich nicht. Also sprach ich mit allen Unterlagen am 01.10.18 und am 04.10.18 beim JC persönlich vor. Da mein zuständiger SB krank war, hatte ich es insgesamt mit 4 verschiedenen SB`s zu tun.
Ergebnis der persönlichen Vorsprache war, dass ich meine Unterlagen (Arbeitsvertrag) abgeben und einen Antrag stellen konnte bezüglich der Fahrtkosten. Da mich die Monatskarte zu meinem Einsatzort 200,50 € kostet.
Dieser Antrag wurde lt. telefonischer Auskunft vom 12.10.18 am 10.10.18 bewilligt. Bescheid und Geld seinen unterwegs. Wie lange die Fahrtkosten bewilligt wurden und wie viel weiß ich noch nicht.
Am 13.10.18 flatterte mir nun die Aufhebung des Bescheides vom 20.09.18 zum 01.11.18 in den Briefkasten. Geschrieben wurde der Aufhebungsbescheid am 10.10.18

Zitat :

"Sie haben eine Beschäftigung aufgenommen aus der Sie Einkommen erzielen.
Diese Entscheidung beruht auf § 40 Absatz 1 und 2 SGB 2 und § 330 Absatz 3 SGB 3 in Verbindung mit § 48 Absatz 1 des SGB X und des §§ 7 Absatz 1,9 Absatz 1 SGB 2
.....
Im Falle der Arbeistaufnahme wird die Bewilligungsentscheidung ab Beginn des Monats, in dem das erste Arbeitsentgelt - voraussichtlich -zufließt, ganz oder teilweise aufgehoben.
Die Zeit bis zur ersten Zahlung von Arbeitsentgelt kann durch ein Darlehen überbrückt werden, soweit Sie mir die Notwendigkeit darlegen. Vorrangig haben Sie jedoch andere finanzielle Möglichkeiten zu nutzen.
In diesem Fall wird außerdem davon ausgegangen, dass durch die erzielten Einkünfte Hilfebedürftigkeit im Sinne des SGB 2 nicht mehr beziehungsweise nicht mehr in entsprechendem Umfang gegeben ist.
Sollte das Arbeitsentgelt nicht zum angenommen Zeitpunkt zufließen, teilen Sie dies dem für die Bewilligung der Leistung zuständigen Träger mit. Gleiches gilt, wenn ein so geringes Arbeitsentgelt erzielt wird, dass die Hilfebedürftigkeit nicht beseitigt wird.
Bei Vorlage geeigneter Nachweise kann die Aufhebungsentscheidung zurück genommen werden.

Erhalten Sie das Arbeitsentgelt nicht zum vereinbarten Zeitpunkt, werde ich mich im Falle der erneuten Leistungsgewährung mit Ihrem Arbeitgeber in Verbindung setzten, da Arbeitsentgeltansprüche in der Höhe von mir zu viel geleisteten Zahlungen auf den zuständigen Träger übergehen.

Sofern durch die Einkommenserzielung Überzahlungen bereits eingetreten sind, prüfe ich, inwieweit eine Aufhebung der Bewilligungsentscheidung zu einem früheren Zeitpunkt erfolgt und inwieweit eine Erstattung der überzahlten Beträge durch Sie in Betracht kommt.

Rechtsbehelfsbelehrung und 6 Seiten Gesetztestexte "

Zitat Ende




So und nach diesem langen Text nun zu meinen Fragen :

1. Habe ich noch Anspruch auf die Erstausstattung ?

Da ich ja überhaupt nichts an Möbeln besitze und meine Vermieter ihre Sachen wieder haben wollen stehe ich bald ohne alles da.

2. Muss das JC nicht erst einmal die erste Lohnabrechnung abwarten bevor eine komplette Einstellung der Leistung erfolgt?

Bei meiner persönlichen Vorsprache teilte ich mit, dass die Entgeltauszahlung zwischen dem 10.11. und dem 15.11.18 stattfinden soll. In meinem Arbeitsvertrag stehen diesbezügliche keinerlei Angaben.

3. Ist es überhaupt rechtens das sich das JC mit meinem Arbeitgeber in Verbindung setzt ?

Ich bin durch die Formulierung etwas irritiert.

4. Meiner Noch-Frau steht wohl auch noch ein kleiner Betrag an Unterhalt zu. Wird dieser dann bei einer eventl. Neuberechnung berücksichtigt?


5. Meine Noch-Frau ist im ALG 2 Bezug, kann sie auf den Unterhalt verzichten oder muss Sie ihn geltend machen?

Sie persönlich würde auf den Unterhalt verzichten.


Hier nochmal Fakten

>Arbeitsaufnahme 05.10.18,
>erste Auszahlung von Arbeitsentgelt zw. 10.11 - 15.11.18
> monatl. Entgelt Brutto bei 40 Wochenstd. : 2050,61 + 149,39 übertarifl. Zulage = 2.200 € Brutto
> Netto lt. Rechner ca. 1480 €
> Fahrtkosten monatl. 200,50 €
> Miete komplett 440 €
> eventl. ca. 80 € Unterhaltszahlungen

Über hilfreiche Antworten würde ich mich sehr freuen.
Vielen Dank auch fürs Lesen. :icon_hug:
 
Oben Unten