• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Transfergesellschaften eher Luftnummer

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

wolliohne

VIP Nutzer/in
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Aug 2005
Beiträge
14.824
Bewertungen
841
„Lösen den Anspruch, den sie erheben, nicht ein“


Wie erfolgreich TG sind und ob sie höhere Vermittlungsquoten generieren als Arbeitsagenturen, weiß niemand genau. Zwar müssen die Gesellschaften Daten über ihre Vermittlungserfolge an die Arbeitsagenturen weiterleiten, diese werden aber selten ausgewertet. Eine Anfang 2007 veröffentlichte Studie des Instituts zur Zukunft der Arbeit in Bonn (IZA) und des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung ergab, „dass sich bei Transferleistungen keine Verbesserung der Vermittlungschancen ausmachen lässt“. Das Fazit: „Seit den Hartz-Reformen macht es praktisch keinen Unterschied, ob die Vermittlung durch die Arbeitsagentur oder eine Transfergesellschaft erfolgt.“ Hilmar Schneider, Direktor für Arbeitsmarktpolitik am IZA, formuliert es drastischer: „Transfergesellschaften lösen den Anspruch, den sie erheben, nicht ein.“
In der Theorie profitieren alle Beteiligten von Transfergesellschaften: Das Management muss keine Kündigungen aussprechen und spart sich teure Arbeitsgerichtsprozesse und Abfindungen. Die Betriebsräte können ihrer Belegschaft einen Ausweg nennen. Die Mitarbeiter finden mit Hilfe des Beraters und Job-Coachs schneller zurück in den Arbeitsmarkt oder können zumindest ein Jahr überbrücken, bevor sie Arbeitslosengeld beantragen. Und das im Unternehmen verbleibende Personal bleibt loyal und motiviert, weil es sieht, dass der Arbeitgeber soziale Verantwortung übernimmt - so die Theorie.

„Die Betroffenen verlieren ganz elementare Fähigkeiten“





Transfergesellschaften: Parkplatz für die Mitarbeiter - Arbeitsrecht - Beruf und Chance - FAZjob.NET
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Bewertungen
1.531
Eine Transfergesellschaft ist für ausgediente, übrige Mitarbeiter eigentlich wie Byetta® für die Nahrung in einem Typ 2-Diabetiker:
Byetta® bremst, verzögert den natürlichen Abgang der Nahrungsreste in den Darm,- und entlastet dadurch die Bauchspeicheldrüse.

Die Transfergesellschaft bremst den Abgang überflüssig gewordener Mitarbeiter in die Erwerbslosigkeit,- und entlastet damit die Arbeitslosenstatistik.
 

Paul Sommer

Neu hier...
Mitglied seit
23 Mai 2009
Beiträge
1
Bewertungen
0
Transfergesellschaften

Aus meiner Erfahrung in der Zusammenarbeit mit Transfergesellschaften unterscheide ich zwischen zwei Arten:

1.
Diejenigen, die unter Ausnutzung der aus Steuern gespeisten Fördertöpfe ihren Vorteil sehen und an den Menschen und ihrem Schicksal nicht wirklich interessiert sind

2.
Diejenigen, die ihr Bestes versuchen, aber weder Ahnung von Psychologie noch von professioneller Personalarbeit mitbringen und deshalb an der Oberfläche von Technokratie und schönen Worten hängenbleiben.

In jedem Fall bleiben letzendlich die Mitarbeiter auf der Strecke.

Die Wirkungsmechanismen werden sehr gut erklärt auf:

TRANSFERGESELLSCHAFT :: ENTSCHEIDUNGDHILFEN, FORUM und ERFAHRUNGSAUSTAUSCH zur TRANSFERGESELLSCHAFT
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten