TP:Massen handeln idiotisch und dumm

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
D

Die Antwort

Gast
Warum das Vertrauen in die Intelligenz der Vielen ein frommer Wunsch bleiben wird.

Dem 19. Jahrhundert galt die "Masse" als "soziale Verfallsform". Der Philosoph Hegel hielt sie für "formlos", die Junghegelianer verachteten sie. Bruno Bauer erblickte in ihr "den Verfall der Gattung in die Menge einzelner Atome". Nur Karl Marx hielt große Stücke auf sie. Er wollte ihr "Klassenbewusstsein" einimpfen und die Massen zur Revolution animieren.

Diese Hoffnungen hegt in liberalen Gesellschaften niemand mehr. Selbst die extreme Linke hat mittlerweile davon Abstand genommen. Auch für sie ist die Masse kein "Subjekt" mehr, das qua Aktion sich selbst und alle anderen aufheben könnte. Weder hat sie dafür eine eigene Sprache, noch gibt es jemand, der in ihrem Namen sprechen könnte.

Telepolis knews: Massen handeln idiotisch und dumm
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508
Man ersetze das Wort Masse in diesem Artikel durch Stimmbürger, so
wäre er ein flammender Aufruf für eine Techno- Diktatur, vor allem
aber gegen die direkte Demokratie gerichtet
....
Der Titel "Massen handeln idiotisch und dumm" ist so Schwachsinnig
wie die Behauptung das Demokraten blöde wären, weil sie über längere
Zeit hinweg mehr an die Verbreitung positiv wirkender Ideen glauben
und daran, dass sich negative Ideen schliesslich als Erfahrungswerte
ebenfalls zum Positiven wenden können.

Ich kann mich in vielem diesem Kommentar anschließen.
Link: dahatderArtikelschreibereineMassenpsychose? | Massenhandelnidiotischunddumm | Telepolis-Blogforen

Besonders wenn ich daran denke, dass es studierte Journalisten und Politiker sind und waren, die in ihrer unendlichen Weisheit den Mainstream erst erzeugen.
Z.B. die Demographiedebatte, die Globalisierungszwänge, den Untergang des Sozialstaates, den Kollaps der gesetzlichen Rentenversicherung, den Generationenkonflikt.
Das ist alles nicht auf Tante Emmas Mist gewachsen.
 
E

ExitUser

Gast
Ich kann mich in vielem diesem Kommentar anschließen.
Link: dahatderArtikelschreibereineMassenpsychose? | Massenhandelnidiotischunddumm | Telepolis-Blogforen

Besonders wenn ich daran denke, dass es studierte Journalisten und Politiker sind und waren, die in ihrer unendlichen Weisheit den Mainstream erst erzeugen.
Z.B. die Demographiedebatte, die Globalisierungszwänge, den Untergang des Sozialstaates, den Kollaps der gesetzlichen Rentenversicherung, den Generationenkonflikt.
Das ist alles nicht auf Tante Emmas Mist gewachsen.

Hast Du recht.

Hast Du Dich auch mal gefragt, warum diese ganzen "Schlagwörter" aufgekommen sind?

:icon_wink:
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508
Ganz bestimmt.

Und ich werfe eben der angeblichen Elite vor, dass sie willfährige Helfer sind.
 
E

ExitUser

Gast
Ganz bestimmt.

Und ich werfe eben der angeblichen Elite vor, dass sie willfährige Helfer sind.


und ich, das sie Blender und Lügner sind.

Demographiedebatte

was war es doch vor ca. 20, 30 Jahren "chic", wenn sich Studenten vor die Kammera stellten und sagten " Ich will erst Karriere machen, damit ich meinen Kinder ein gutes Zuhause bieten kann".

Anscheinend haben viele keine Karriere gemacht oder vor lauter Karriere keine Zeit mehr fürs Kinderkriegen gehabt. Politik und Medien fanden das toll und haben es unterstützt.

Globalisierung

nichts anderes als weltweiter Handel. Deutschland hat aber auch schon im 18. Jahrhundert (und vorher) Waren in die ganze (bekannte) Welt verkauft, sei es Waffen, Güter oder militärische bzw. zivile Logistik.

Untergang des Sozialstaates

Den gab es immer dann, wenn die Regierungen komplett versagt haben und sie so weiter machten, wie bisher. Die Wohlhabenden wurden geschont, die Armen haben gezahlt. Das Resultat waren häufig Unruhen und kleine Revolten. Bauernrevolten, die Novemberrevolution 1918/19 Novemberrevolution ? Wikipedia oder der Beginn der "braunen Zeit" (es gab auch viel früher Aufstände, bin aber zu faul das zu suchen). Auf so etwas scheint D wahrscheinlich wieder zu zu steuern (Unruhen). Ob das gewollt ist oder nicht, kann ich nicht beantworten, aber wenn es soweit kommen würde, dann hoffe ich, das es nicht wieder "von Rechts" kommt.


Diese ganzen "Schlagwörter" sind nichts Anderes als alte Themen mit neuer Verpackung, deswegen Lügner und weil sie mit diesen Totschlagargumenten auch noch Verzicht fordern, sind es Blender, weil sie nicht zugeben wollen, das sie komplett versagt haben.

oder siehst Du es anders?

:icon_smile:
 

sickness

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Juni 2006
Beiträge
498
Bewertungen
0
...aber wenn es soweit kommen würde, dann hoffe ich, das es nicht wieder "von Rechts" kommt....

ich hoffe es auch nicht, aber leider sind die rechten, was das auf-die-strasse-gehen angeht, doch etwas schneller dabei als der dummdeutsche normalo oder die elo´s.
wenn die hälfte der leute, die sich seit jahrzenten über die politik der regierenden beschweren, mal an einem tag gebündelt in berlin anrollen würden um ihrem unmut luft zu machen, würden die reGIERenden sich ganz schnel das höschen nass machen und dahin rudern, wo der gesunde menschenverstand es auch hinhaben will. aber die faulheit der bürger und das dogma des deutschen michels wird doch ganz bewusst in kauf genommen. oder warum kann ein koch denn solch einen geistigen müll ungestraft erbrechen, oder ein hundt, sinn, kauder, schwesterwelle, clement, münte und wie sie alle heissen......??
weil sie wissen, die leute reden zwar darüber, aber sie denken nicht darüber nach und unternehmen schonmal rein gar nichts dagegen.die propagandamedien tun ihr übriges dazu.
was im 3. reich prima funktioniert hat ("wir wussten das ja gar nicht") funktioniert heute immer noch prima. die deutschen sind halt obrigkeitshörig entgegen jeglichen gesunden menschenverstandes.
 

Merkur

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2006
Beiträge
1.896
Bewertungen
149
Diese ganzen "Schlagwörter" sind nichts Anderes als alte Themen mit neuer Verpackung, deswegen Lügner und weil sie mit diesen Totschlagargumenten auch noch Verzicht fordern, sind es Blender, weil sie nicht zugeben wollen, das sie komplett versagt haben.
Und unten die meisten hin genommen haben ,immer nur an sich denkend ,nie über den Teller.
Vor allem hat sich die Arbeiterklasse zerschlagen lassen und ist nicht mehr zu kitten womit wir nun den Kapital ausgeliefert sind .
 
E

ExitUser

Gast
ich hoffe es auch nicht, aber leider sind die rechten, was das auf-die-strasse-gehen angeht, doch etwas schneller dabei als der dummdeutsche normalo oder die elo´s.
wenn die hälfte der leute, die sich seit jahrzenten über die politik der regierenden beschweren, mal an einem tag gebündelt in berlin anrollen würden um ihrem unmut luft zu machen, würden die reGIERenden sich ganz schnel das höschen nass machen und dahin rudern, wo der gesunde menschenverstand es auch hinhaben will. aber die faulheit der bürger und das dogma des deutschen michels wird doch ganz bewusst in kauf genommen. oder warum kann ein koch denn solch einen geistigen müll ungestraft erbrechen, oder ein hundt, sinn, kauder, schwesterwelle, clement, münte und wie sie alle heissen......??
weil sie wissen, die leute reden zwar darüber, aber sie denken nicht darüber nach und unternehmen schonmal rein gar nichts dagegen.die propagandamedien tun ihr übriges dazu.
was im 3. reich prima funktioniert hat ("wir wussten das ja gar nicht") funktioniert heute immer noch prima. die deutschen sind halt obrigkeitshörig entgegen jeglichen gesunden menschenverstandes.

Demos halte ich für einen Weg, aber nicht DEN Weg.

Wer kann sich von den "Leuten auf der Strasse" noch an die 2 Demos im letzten Jahr erinnern?

Wöchentliche Demos kann es nicht geben, weil die Planung und die Leute fehlen, erst recht wenn sie zentral sind und wie man gesehen hat, war es kaum in den Medien beachtet worden. Einige "Staatsmedien" haben zwar etwas gezeigt, aber eher die negativen Seiten, Randale, eingeworfene Scheiben usw.

So wird auch "Gegenpropaganda gemacht.

Auf der anderen Seite hatte man zwei Großdemos, aber fast täglich irgendwelche Kommentare, Berichte, Talkshows oder "Real Life Dokus" über "faule Elos", Leute die mit den paar Euro, die sie verdienen "bestens" auskommen und "das ja alles gar nicht so schlimm ist, wie es manche darstellen".

Was blieb eher beim normalen Deutschen hängen?

Koch, Franz und andere Profilaberer kann man - wenn man will - wiederlegen, aber da besteht auch wenig Interesse ....................
 

sickness

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Juni 2006
Beiträge
498
Bewertungen
0
...Demos halte ich für einen Weg, aber nicht DEN Weg...

demos bringen gar nichts. es sei denn, es würden sich genug betroffene mal auf machen und ihrem unmut richtig luft machen.
wenn 2 mi elo, arbeiter usw. mal an einem tag gebündelt in berlin einfallen würden und da lautstark unangekündigt protestieren würden, hätte das vielleicht noch wirkung. aber ich denke, dieses regieme werden wir alle nicht ohne einsatz von gewalt mehr los. so traurig ich das auch finde...
 
E

ExitUser

Gast
demos bringen gar nichts. es sei denn, es würden sich genug betroffene mal auf machen und ihrem unmut richtig luft machen.
wenn 2 mi elo, arbeiter usw. mal an einem tag gebündelt in berlin einfallen würden und da lautstark unangekündigt protestieren würden, hätte das vielleicht noch wirkung. aber ich denke, dieses regieme werden wir alle nicht ohne einsatz von gewalt mehr los. so traurig ich das auch finde...

stimmt

nur der Mensch neigt eher dazu sich zurück zu ziehen wenn Möglichkeiten fehlen. Ob es aus Geldmangel ist, oder fehlende Perspektiven, dazu kommen noch logistische Probleme, wie "wie komme ich zum Abfahrtsort" oder das Essen auf der Demo. Man kann sich etwas sparen, bei vielen geht es aber nicht und das ist vielleicht auch ein Grund für die viel zu niedrigen RS.

Ein anderer Grund ist dann auch der Veranstalter solcher Demos und vielleicht der Hauptgrund ist, das sich gerade die Betroffenen nicht wirklich angesprochen fühlen.

Fehlende Werbung in vielen Orten kommt noch dazu, denn nicht jeder hat Internet und nicht jeder schaut auf die Seiten.

Es ist nicht nur die Schuld der Menschen, eine Teilschuld haben auch die Veranstalter.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten