• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Tote nach Messerstecherei im Jobcenter (N-TV)

JAMBALAJA

Elo-User/in
Mitglied seit
25 Sep 2008
Beiträge
192
Gefällt mir
10
Ja jetzt wir wieder Überlegt wie man die Mitarbeiter der Jobcenter vor solchen Übergriffe schützten kann, aber wer Schützt die Betroffenen Erwerbslosen vor Diskriminierung,Schikane,Verachtung, usw es macht einen Traurig wenn man darüber nach Denk wie Verzweifelt diese Frau gewesen sein musste
 

Rosenstolz

Elo-User/in

Mitglied seit
16 Apr 2009
Beiträge
283
Gefällt mir
45
noch was,

Ist euch schon mal das Geld komplett gestrichen worden ????

MORDVERSUCH ist DAS MORDVERSUCH. und es gibt immernoch Arschlöcher hier im Forum die das verharmlosen.
 

Mario Nette

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
13 Dez 2007
Beiträge
12.345
Gefällt mir
846
@Feind=Bild
Mir geht es darum: Ich weiß, dass Menschen Fehler machen, aber ein "tja, so isses eben" reicht mir einfach nicht, wenn ein Mensch getötet wurde. Der herbeigeführte Tod des Menschen zur Aufrechterhaltung von Recht und Ordnung ist absurd. Der Mensch hätte nicht erschossen werden dürfen, das ist der Punkt. Aber er wurde erschossen, weil er erschossen werden konnte. Und du sagst es: Wenn niemand wieß, wie man in derlei Extremsituationen reagiert - gebietet es da nicht der Menschenverstand, dass man den Menschen dann zumindest nicht in die Lage versetzt, zu töten?

Mario Nette
 

Hamburgeryn1

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Apr 2011
Beiträge
3.039
Gefällt mir
3.810
noch was,

Ist euch schon mal das Geld komplett gestrichen worden ????

MORDVERSUCH ist DAS MORDVERSUCH. und es gibt immernoch Arschlöcher hier im Forum die das verharmlosen.
Ja. Und ich werte die Sanktionen der JC ebenfalls als schwere Körperverletzung, bei der billigend der Tod eines Menschen in Kauf genommen wird.
Doch das hat nichts damit zu tun, dass hier eine Frau einen anderen Menschen mit einem Messer niedergestochen hat.
Meiner Ansicht nach, werden hier konsequent zwei Dinge miteinander vermengt.
 

Mario Nette

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
13 Dez 2007
Beiträge
12.345
Gefällt mir
846
Ja. Und ich werte die Sanktionen der JC ebenfalls als schwere Körperverletzung, bei der billigend der Tod eines Menschen in Kauf genommen wird.
Doch das hat nichts damit zu tun, dass hier eine Frau einen anderen Menschen mit einem Messer niedergestochen hat.
Meiner Ansicht nach, werden hier konsequent zwei Dinge miteinander vermengt.
Ja, ist merkwürdig, oder? Der Bullette gesteht man die unkontrollierte Handlung in einer Extremsituation durchaus zu, aber der Getöteten nicht.

Mario Nette
 
Mitglied seit
15 Apr 2010
Beiträge
211
Gefällt mir
87
Was mich besonders stört, ist, dass viel zu viele gerne vergessen, dass, wer keine oder nur begrenzte soziale Fähigkeiten verfügt, auch nur das Ihm zur Verfügung stehende anwenden kann. Wenn ich hier immer lese - Rechtsmittel lalala - dann könnte ich ausrasten! Nicht jeder ist in der Lage sich in Wort und schrift verständlich zu Wort zu melden! Nicht jeder hat ein funktionierendes soziales Netzwerk, welches Ihm in einer Zeit finanzieller einbußen helfen kann, bis ein Sozialgericht die ungerechtfertigte Sanktion rückgängig macht. Sanktionen, und das muss man so sagen - sind für einige Menschen lebensbedrohlich! Wer sich dann nicht wehrt, wird sterben!

jimmy

Kann ich nur unterschreiben. In unserem Umkreis gibt es z.B. keinerlei funktionierende Beratungsstellen. Zwei Beratungsstellen für ALG-Empfänger waren per Internet angegeben. Eine davon gibt es nicht mehr - bei der anderen wurde (Nachricht auf AB) nicht reagiert. Auch einen Beistand habe ich (selbst über das Forum) nicht gefunden.

Ein Bekannter aus NRW hat ebenfalls Hilfe gesucht. Dort gibt es eine Beratungsstelle, die er auch aufgesucht hatte. Seine Aussagen darüber ließen mich die Haare raufen.

Beispiele:
1)Er müsse eine EGV unterschreiben.......
2)Die Einladung zu einem Termin ist ihm nicht zugegangen und ihm droht eine Sanktion? Pech gehabt. Er müsse nachweisen, dass er die Einladung nicht bekommen hat.....
3)Ein-Euro-Job? Muss er machen. Zusätzlichkeit wird nicht überprüft. Usw...usw....

Und dies war nur ein Auszug.

Und hier liegt doch der Hund begraben. Man sucht Hilfe - findet aber keine - oder aber die falsche....
 

Rosenstolz

Elo-User/in

Mitglied seit
16 Apr 2009
Beiträge
283
Gefällt mir
45
Ja. Und ich werte die Sanktionen der JC ebenfalls als schwere Körperverletzung, bei der billigend der Tod eines Menschen in Kauf genommen wird.
Doch das hat nichts damit zu tun, dass hier eine Frau einen anderen Menschen mit einem Messer niedergestochen hat.
Meiner Ansicht nach, werden hier konsequent zwei Dinge miteinander vermengt.
Da muß ich dir recht geben.
Früher hat es sowas nicht gegeben das eine Frau im Arbeitsamt einen
Berater o.ä.niedergestochen hat.
Seltsam oder? Warum heute. Es wird warscheinlich mehr solche Sachen geben,
Wie viele werden verschwiegen?
 

Feind=Bild

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Jan 2010
Beiträge
3.480
Gefällt mir
367
@Feind=Bild
Mir geht es darum: Ich weiß, dass Menschen Fehler machen, aber ein "tja, so isses eben" reicht mir einfach nicht, wenn ein Mensch getötet wurde. Der herbeigeführte Tod des Menschen zur Aufrechterhaltung von Recht und Ordnung ist absurd. Der Mensch hätte nicht erschossen werden dürfen, das ist der Punkt. Aber er wurde erschossen, weil er erschossen werden konnte. Und du sagst es: Wenn niemand wieß, wie man in derlei Extremsituationen reagiert - gebietet es da nicht der Menschenverstand, dass man den Menschen dann zumindest nicht in die Lage versetzt, zu töten?

Mario Nette
Tja, aber jeder Mensch ist nun mal potentiell in der Lage, sich oder einen anderen zu töten und ich denke, auch die, die dies konsequent für sich abstreiten, können irgendwann in die Situation geraten, in dem sie "über ihren Schatten springen müssen".
Dann müssen wohl alle Schußwaffen, alle Messer und alles andere, mit dem potentiell getötet werden kann, abgeschafft werden, damit auch ja kein Mensch in Versuchung oder Nöte gerate...
 
Mitglied seit
8 Okt 2009
Beiträge
927
Gefällt mir
282
Die Aufnahmen der vielen Überwachungskameras vor Ort wird die deutsche Öffentlichkeit wahrscheinlich nie zu sehen bekommen.

Gibt es solche Aufnahmen?
Wenn ja,woher weisst Du das man sie nicht veröffentlicht?

Ich nenn sowas einfach nur billige Polemik.
 

Trixi2011

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Feb 2011
Beiträge
1.182
Gefällt mir
362
Ich war heute den ganzen Tag nicht daheim, lese erst jetzt von dieser Sache!

Meine Meinung zu dieser Sache ist eindeutig: Dieser tragische Vorfall, wird schnell vergessen sein (Es war doch bloss eine Hartz IV Empfängerin!). Man wird nur überlegen, wie man die Mitarbeiter in der Behörde vor Übergriffen schützen kann - die armen bemittleidenswerten Opfer :icon_cry:.
Sich mit der anderen Seite eingehend zu befassen, nämlich dem Warum ein Mensch so handelt, wird man bestimmt nicht, das würde zuviele Umstände bereiten und eventuell Maßnahmen erfordern, die UNS zugute kommen könnten. Sowas darf in diesem Staat keines Falls der Fall sein. Hartz IV Empfänger sind der Dreck der Gesellschaft und das sollen sie auch bleiben!
 

Mario Nette

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
13 Dez 2007
Beiträge
12.345
Gefällt mir
846
@Feind=Bild
Wird ja gemacht. In Deutschland werden seit Jahren Waffen von Privatpersonen gesammelt und (angeblich) vernichtet mit der Folge, dass die Bevölkerung potenziell weniger schnell Menschen umbringen kann. Wieder dieses "is halt so" - soll das jetzt zur Folge haben, zu schlussfolgern: "Lasst den Menschen ihre Waffen?" Nee! Irgendwo müssen wir mal anfangen, also fangen wir bei den Dingern an, die sich ganz explizit Waffen nennen und die dazu gedacht sind, zu töten. Dass man einen Menschen auch mit einem entsprechend geknoteten Küchenhandtuch den Schädel einschlagen kann, dürfte bekannt sein. Aber die Auswirkungen der Devise "jedem Bürger seine (Schuss-)Waffe" sehen wir ja in den USA. Und wenn also die Bürger entwaffnet sind, dann muss auch die Polizei nicht irgend eine enorm hohe Bedrohung heraufbeschwören, um die Ausstattung ihrer zu anderem Mitteleinsatz offenkundig unfähigen Beamten mit Schusswaffen zu rechtfertigen.

>> und ich denke, auch die, die dies konsequent für sich abstreiten, können irgendwann in die Situation geraten, in dem sie "über ihren Schatten springen müssen".<< - so wie z. B. Polizistinnen? Wenn ich die Menschen in die Lage versetze, effizient töten zu können, was mit einer Knarre, wie wir leider sehen mussten, kein Problem ist, auch wenn es ungewollte geschehen sein sollte - was meinst du, was geschieht, wenn sie "in die Situation" geraten? Wie gesagt, ich möchte nicht, dass Recht und Ordnung von Polizisten verteidigt wird, indem sie "über ihren Schatten springen".

Mario Nette
 
Mitglied seit
15 Apr 2010
Beiträge
211
Gefällt mir
87
BLÖD weiß es natürlich wieder:"Hintergrund des blutigen Dramas war offenbar ein Streit um Geld zwischen der Frau und dem Personal des Jobcenters. Die Frau wollte ihre Stütze nicht mehr auf ihr Konto überwiesen bekommen, sondern in bar ausgezahlt haben. Weil das nicht möglich war, eskalierte die Auseinandersetzung."

Frankfurt: Messerstecherin im Jobcenter erschossen - News Inland - Bild.de

Na, ja. War ja klar, dass es sooo ausgelegt wird....Und solche Meldungen werden dann inbrünstig übernommen....
 

jimmy

Elo-User/in
Mitglied seit
16 Dez 2009
Beiträge
3.166
Gefällt mir
625
Immer. Ich muss das z. B. jedesmal in der Gemüseabteilung auspacken.
Die Verteufelung von Waffen, liegt in der Natur der Deutschen! Jeder der eine Waffe trägt, möchte diese auch für böse taten verwenden, oder ist nicht ganz dicht! :icon_lol:
Ich habe auch häufig mindestens mein altes Schweizer Taschenmesser dabei. Damit befreie ich z.b. Coca Cola-Flaschen aus Ihrer Gefangenschaft (Plastikfolie) bei Penny.
Thunfischdosen mit Gemüsebeilagen zwinge ich so gewaltsam zur Aufgabe!


jimmy
 

andy84

Elo-User/in

Mitglied seit
17 Jun 2010
Beiträge
315
Gefällt mir
39
Die Verteufelung von Waffen, liegt in der Natur der Deutschen! Jeder der eine Waffe trägt, möchte diese auch für böse taten verwenden, oder ist nicht ganz dicht! :icon_lol:
Ich habe auch häufig mindestens mein altes Schweizer Taschenmesser dabei. Damit befreie ich z.b. Coca Cola-Flaschen aus Ihrer Gefangenschaft (Plastikfolie) bei Penny.
Thunfischdosen mit Gemüsebeilagen zwinge ich so gewaltsam zur Aufgabe!


jimmy
Ein Schweizer Taschenmesser ist ja zunächst erstmal keine Waffe sondern ein Werkzeug. :biggrin:

Versuch das was du beschrieben hast mal mit einer Pistole ... :eek:
 

Fragetante

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Aug 2007
Beiträge
70
Gefällt mir
16
Also den ein oder anderen hier verstehe ich einfach nicht...
Mal eine Frage:
Jeder von uns hier erwartet doch von anderen Respekt, oder?
Das ist doch das Minimum, was wir erwarten können und was uns zusteht.
Doch ebenso steht er auch anderen zu!
Es gibt sicherlich und leider Gottes auch mir bekannte Polizisten, denen ich nicht im Dunkeln begegnen möchte.
Aber die meisten machen ihren Job wie andere auch. Keiner von denen hat es verdient, als "Bulette" geschimpft zu werden, wenn er im Dienst verletzt wird.
Wo bleibt denn da der Respekt???

Zum Geschehen selber:
Keiner von uns war dabei!
Ich persönlich bin auch schon im Jobcenter ausgerastet und hab da rumgebölkt. Aber NIEMALS würde ich auf die Idee kommen, hinzu gerufene Polizisten ANZUGREIFEN.
Und alle, die hier so auf die Polizistin schimpfen:
Könnt ihr euch etwa vorstellen, so zu handeln?
Dann ist das menschliche Niveau hier doch niedriger als ich dachte.:icon_eek:
Geht ihr mit einem Messer ins Jobcenter?
Ich auf jeden Fall nicht!
Ich bin der Meinung, die Polizistin hätte vielleicht auch auf eine andere Stelle schießen können, aber erstens war ich nicht dabei und zweitens war sie in einer Ausnahmesituation. Das müssen andere beurteilen.
Aber mit euren voreiligen Schlüssen und Schlussfolgerungen seid ihr tatsächlich nicht einen Deut besser als die Leserschaft von Bild und Co, die nicht hinterfragen, sondern alle über einen Kamm scheren.
Schade, gerade hier habe ich damit nicht gerechnet.:icon_dampf:
Ganz ehrlich, ich bin schockiert.

Den Hinterbliebenen der Frau möchte ich mein Beileid aussprechen, aber genauso gilt mein Mitgefühl den beiden Polizisten.
 

knispel

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Feb 2011
Beiträge
94
Gefällt mir
29
Da in diesem Thread sehr kontroverse, viele für mich unverständliche Meinungen ausgetauscht wurden,
sollte die Redaktion den Thread jetzt schliessen.

Aus dem Grund:

Einige werden sich sonst noch um Kopf und Kragen reden.

Mal ganz davon abgesehen, dass Martin auch noch für einige Postings gerade stehen muss, falls er sie nicht löschen würde.


Das ist einfach meine Meinung zu dem Thread.
Wie bist du denn drauf?
Machst dir Gedanken um andere Leute Köpfe?
 

purepoison

Elo-User/in

Mitglied seit
30 Nov 2010
Beiträge
253
Gefällt mir
176
Man(n) oh Man(n) und auch Frau oh Frau!

Ich kann die Antwort von Martin Behrsing nachvollziehen!

Diese ewige Opferrolle und Leidensrolle kann an den Nerven ziehen.

Fakt ist - Hartz IV bedeutet offener Strafvollzug und Abgabe des Rechts auf Menschenwürdige Behandlung so wie der Selbstbestimmung!

@ Martin - bei allem Verständnis für Deine Empörung über das ewige Gejammer und des Nichstun vieler Menschen - der Vergleich mit Existenzialismus ist nicht besser als die Opferhaltung!

Wenn man es auf den Punkt bringt wären nach Sartre alle selbst für Ihre Situationen inklusive der Weltwirtschaftskrise usw.
verantwortlich
Das ist echt Bull - Shit!

Wir sind nicht für das Versagen der Politik und des Staates verantwortlich!

Aber wir sind verantwortlich für unser Handeln und unser NICHTHANDELN!

In dem Punkt kann ich die harte Aussage von Martin Behrsing unterstützen!

Mich kotzt das Jammern und gleichzeitig nichts zu tun auch an!

Es ist abartig wie hier teilweise 2 Menschenleben verhöhnt und instrumentalisiert werden!

Und denoch ist ein Bauchschuss und der Angriff mit einem Messer durch nichts zu rechtfertigen oder zu entschuldigen!

Und wer Verständnis für seine Situation will sollte zumindest ein Fünkchen Respekt vor anderen Menschen haben!

Kein Mitgefühl oder Mitleid aber Respekt!

Und dabei ist es egal ob es sich um einen HE - einen SB oder einen Polizisten handelt!

Mein Mitgefühl in Bezug auf Staatsdiener hält sich wie gesagt in Grenzen!

Denn diese haben sich freiwillig ihr Tätigkeitsfeld ausgesucht!

Ich habe mir meine Erwerbslosigkeit NICHT AUSGESUCHT!
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.306
Gefällt mir
4.155
@ Martin - bei allem Verständnis für Deine Empörung über das ewige Gejammer und des Nichstun vieler Menschen - der Vergleich mit Existenzialismus ist nicht besser als die Opferhaltung!

Wenn man es auf den Punkt bringt wären nach Sartre alle selbst für Ihre Situationen inklusive der Weltwirtschaftskrise usw.
verantwortlich
Das ist echt Bull - Shit!

Wir sind nicht für das Versagen der Politik und des Staates verantwortlich!

Aber wir sind verantwortlich für unser Handeln und unser NICHTHANDELN!


Du könntest aber verantwortlich sein, dagegen etwas zu unternehmen. Punkt! und das ist meine Haltung. Nicht zu tun ist halt auch eine Verantwortung, aber dass muss man sich dann auch eingestehen. Deshalb trägst Du keine Verantwortung für die Menschen, die unseren Karren in den Dreck gefahren haben. Aber Du hast aber die Möglichkeit gegen die etwas zu unternehmen. Eventuell brauchst Du Unterstützung und es ist ein langer, langer kampf. Aber du tust wenigstens was und darum geht es.

Auch die polizistin hat eine Verantwortung gegenüber ihrem Opfer und ihrem Handeln. Aber die Frau mit dem Messer auch.

Wenn die Logik ist: wir sind alle nur Opfer udn nicht verantworlich, dann wird sich nichts ändern. Dann werden andere uns bestimmen. Verantwortung kann sehr anstrengend sein. Satre ging gar soweit, dass er Kollaborateuren mit den Nazis ihre Haltung nicht gelten ließ, sie hätten keine andere Wahl gehabt. Er schloss bei so etwas auch den Freitod dann mit ein.

Genauso haben SBs eine Verantwortung. Sie müssen so etwas nicht mitmachen. in Frankreich haben sich SBs gegen härte Sanktionen gewehrt, weil sie sich gesagt haben, es sind unsere Kollegen, die jetzt erwerbslose sind.
 
Mitglied seit
15 Apr 2010
Beiträge
211
Gefällt mir
87
Nichts für ungut. Aber: Läuft es hier nicht auf die Gefahr hinaus, dass Menschen, die von Satre usw nichts verstehen, hier irgendwo "ausgeschlossen" werden?
Muss ich mich jetzt als "Doofie" fühlen, weil ich Satre nicht gelesen habe? (Dafür aber Camus und einige Werke von Thomas Mann *angeb*....*ironie aus*)

Ich bin aus einigen anderen "Plattformen" geflohen, weil so manch einer meinte, mit seinem intellektuellem Geblöke angeben zu müssen.

Zitate von Künstlern, Politikern und Co sind wichtig und gut....aber man kann es auch übertreiben.

Mir persönlich sind ehrliche Leute mit RS-Schwächen lieber als Möchtegern-Intellektuelle, die in jedem zweiten Satz das Wort "Exponat" benutzen.

Edit: Wobei ich jetzt selbst vom Thema abgewichen bin :icon_neutral:
 
Mitglied seit
22 Feb 2008
Beiträge
1.801
Gefällt mir
356
Keineswegs OT:

Ich frage mich gerade, ob man als Erwerbsloser perse kein Täter mehr sein kann, weil letztendlich immer wieder das System (für hier viele das Jobcenter) verantwortlich ist. Egal was man tut.

Das Jobcenter zahlt kein Bargeld aus, die Frau weigert sich zu gehen, die Polizei wird gerufen, sie zieht ein Messer aus der Tasche und sticht zu. Sie war also Opfer und hatte wahrscheinlich keine andere Wahl und das Recht, das zufällig in der Tasche mitgebrachte Messer raus zuholen und zu zustechen? Das Jobcenter ist ja nun verantwortlich

???

???

???
Vielleicht mal ein Ausflug in Sartre, Adorno und die Freiheit zum Begriff Freiheit und Verantwortung werfen:

„… Der Mensch wird ins Leben geworfen; er existiert, ob er will oder nicht. Existieren heißt aber für den Menschen, Möglichkeiten in Wirklichkeit umzuwandeln. Dadurch ist er dazu verurteilt, Entscheidungen zu treffen. Dem kann man sich nicht entziehen, denn auch der Entschluss alle Entscheidungen Anderen zu überlassen, einem Moralprinzip zu folgen und selbst der Entschluss zum Freitod, der endgültigen Flucht aus der Existenz, muss selbstständig getroffen werden. Der Mensch hat immer mehr als eine Möglichkeit - er ist frei - und er muss sich entscheiden (keine Entscheidung zu treffen ist auch eine Entscheidung) - damit ist er zur Freiheit verurteilt. …“ (Sartre, Adorno und die Freiheit)

Es kann sein, dass die Polizistin einen Fehler gemacht hat. Aber wie wäre es denn erst einmal die Unschuld zu vermuten, wie man es auch anderen Menschen zugesteht? Aber lieber wird direkt der Stab über sie zerbrochen. Die BILD kann es nicht besser.

Der Fall ist sehr tragisch und es stimmt mich traurig, dass er letztendlich tödlich geendet hat. Das veranlasst mich aber nicht, die Frau nicht als verantwortlich für ihr Handeln zu sehen,

Viele Reaktionen hier zeigen mir aber auch, in welcher Opferrolle sich hier viele sehen und aus ihrem Selbstmitleid nicht heraus kommen. Die mir schon fast unheimliche Fraternisierung vieler von Euch geben mir schwer zu denken. Das hat die Qualität eines Mobs, der von anderen verlangt etwas zu tun, und man selbst bleibt nur anfeuernder Zuschauer.

Wenn denn alles so schlimm ist, frage ich mich, warum immer nur wenige etwas gegen die Jobcenter machen und der Rest die windigsten Ausreden hat, warum man nicht kommen konnte. Hier im Forum gibt es genügend Leute auf Frankfurt und in Frankfurt haben Zahltage stattgefunden. Es waren aber immer nur wenige da. Die meisten die dann waren, waren von Erwerbslosigkeit nicht betroffen, sondern waren aus Solidarität mit Erwerbslosen da, ohne das die da waren. Und so ist das bei vielen Protestaktionen
Ich habe das, durch oben Zitiertes, bedingte Gefühl, Martin, Du solltest Deinen eingeworfenen Text nochmal selber lesen. Manchmal erfordert es Solches (Wenn ich Dich nicht intentional falsch verstanden habe).

Ohne jetzt in Minima Moralia oder andernorts nachzuschauen, weiß ich, daß Adorno sich hart ausgrenzte: gegen schon seinerzeitiges intensives Proteste aufgrund seiner Meinung: Zu kurz Gefasstem.

So ich jahrzehntelang "Adornit" war, wurde mir mit meinen Jahren klargemacht, daß der kleine Dicke ein ausgemachter >Moralist war. Obendrein ein kelchender BürgerJenosse, der seine Fixierungen gemäß seiner Sprache, ausschließlich nutzte, um selbiges in seinem Kelch wiederzufinden. Lies mal die Geschichten der Frankfurter Schule.

Ich werde nun härter:

Du & Ich sind ausgemachte >Möchtegern-KleinIntellektuelle Kämpfer.
Das hindert uns zuoft, das Eingemachte real zu sehen.

So latschen wir herum, verweisend auf PossiBillytis, doch hie & da mal `nen 'Zahltag'! zu frequentieren ... Wir waren in Bonn (Du weißt) ... und sahen bekannte Gesichter einer jahrzehntelange Szene. Darf ich das so verraten? Is ja doch bekannt, gelle? Brauch mensch nun auch nicht nervös: löschen ... oder in`s "OffTopic" anzudenken.

Härter jetzt noch:

Wo verduseltes Getue (ich schrieb andernorts von "Simulation" des Politischen) sich anmaßt, die direkt Betroffenen zu belamentieren, über ihre verbliebene "Verfügungsmacht" (User Olivera), in Erscheinung zu treten: bedeutet DENEN das nun mal manchmal: GarNix!

Da ist reflektorisch nix gedrillt auf: Adorno & Sartre.
Da herrscht Brecht vor. Sache: Moral vs Fressen.

... und wo das Fressen ver-messe(n)rt wird, zieht mensch manchmal bedrängt: das Messer. Auch manch noch proletarischer HaiFisch: hat auch Zähne ... und wird er hernach auch verfloskelt.
Heißt:
Wo die Not groß ist, wird gebissen! Und da ist inso->fern keine Reflexion bürgerlichen BewußtSeins: über Handlungs¿Spiel?Raum, gelle?
Empfehle:
Resultate
Die Psychologie des bürgerlichen Individuums
(GegenStandpunkt)


Noch ein`s härter im Harten:

Wo bürgerlich links cakkendreist auf die MöglichKeit gewiesen, bürgerliche Standarts nich zu vermiesen (generelle WahlmöglichKeit im Existentiellen):
Ist dieses nix Weiteres: als der AUFRUF zur >Anpassung.

Aufruhr geht anders.

Sicherlich sitze ich unbequem da, den AufStand der CharakterMasken (sind aber >generell UNSERE / WIR) im Emanzipatorischen wiederzuerkennen.
Das Projekt: Aufklärung gibt da nicht mehr viel her (siehe den ehrwürdig Dicken Adorno in seinem Wiesengrund) ... und der Olle sah noch kein RTL, etc. ...

What SHELL`s, nicht nur mir fehlen Optionen.

Doch >das gilt mir - einfach & banal:
Wo die im Thread beredete Frau zu Tode kam: Spreche ich von Mord!

Ganz einfach & banal abgeleitet vom HERRSchaftsVerhältnis und seinem inerten Zustand (ich setzte das mal so)!


:icon_kinn: Du wirst mir diese DiskursHAFTigkeit verzeihen, gelle?

.
 
E

ExitUser

Gast
Unglaublich viele Meinungen in kurzer Zeit. Eigentlich toll! (eigentlich...)

Warum aber wird in so vielen Beiträgen ein "Null-Respekt" bekundet?

Was ich damit sagen möchte muss ich kaum erklären.
Das können dann doch besser die "Bullen"-Züchter, die Mika-do-Großmeister und die "Ich hetze gegen die Hetzer - Hetzer"!

Übrigens... Du rotes Fliewatüt!
Jiu-Jitsu :icon_neutral:

ICH hätte der Polizistin die Waffe aus der Hand geschossen.
Mit einem Holzpfeil! Vor Ort aus einer Eiche geschnitzt! Nur mit meinem linken Ohrläppchen abgefeuert! Auf 30 Meter Entfernung!!

Mann, mann, mann ... Django hat ´ne Monatskarte... :icon_neutral::icon_neutral:
 

Stroganoff

Elo-User/in
Mitglied seit
7 Jan 2009
Beiträge
540
Gefällt mir
82
In Frankreich haben sich SBs gegen härte Sanktionen gewehrt, weil sie sich gesagt haben, es sind unsere Kollegen, die jetzt erwerbslose sind.
Interessante Information. Schade, dass hier in Deutschland nur jeder an sich denkt. Solidarität ist hier doch ein Fremdwort.
 

Rafael40

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Mai 2010
Beiträge
513
Gefällt mir
91
Muss ich mich jetzt als "Doofie" fühlen, weil ich Satre nicht gelesen habe?
Nein, musst Du nicht! Viele hier, haben nicht die Hälfte der Bücher gelesen, die sie vorgeben gelesen zu haben und die andere Hälfte nicht richtig verstanden.

Ganz abgesehen davon jedoch, ist es nicht im Ansatz beeindruckend sich mit den Gedanken anderer zu schmücken, statt sich selbst welche zu machen.
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Gefällt mir
1.531
Klar sollte doch sein, daß man, wenn man beim Jobcenter vorreiten muß oder will, seine Unterlagen dabei hat, das Geld für die Rückfahrt,- oder die Parkuhr,- und den Personalausweis. Bei Regen auch einen Regenschirm.
Ein Messer oder jede andere Waffe ist da fehl am Platz. Hat da nix verloren. Ob man schwarz, weiss, grün, gelb, rot, oder grau ist. Nur blau sollte man nicht zum Jobcenter. Aber immer ohne Waffe.

Alles andere ist der falsche Ansatz. Und kann tödlich sein, für sich und andere Menschen.
 

purepoison

Elo-User/in

Mitglied seit
30 Nov 2010
Beiträge
253
Gefällt mir
176
Klar sollte doch sein, daß man, wenn man beim Jobcenter vorreiten muß oder will, seine Unterlagen dabei hat, das Geld für die Rückfahrt,- oder die Parkuhr,- und den Personalausweis. Bei Regen auch einen Regenschirm.
Ein Messer oder jede andere Waffe ist da fehl am Platz. Hat da nix verloren. Ob man schwarz, weiss, grün, gelb, rot, oder grau ist. Nur blau sollte man nicht zum Jobcenter. Aber immer ohne Waffe.

Alles andere ist der falsche Ansatz. Und kann tödlich sein, für sich und andere Menschen.
Wie weise :icon_kotz:
Sollte - kann und muss ?

Wat is da zwischen? Wat bist Du denn für einer? Glaubste noch an den Weltfrieden?

Man , es gibt mehr als das!
 

Jasper

Elo-User/in

Mitglied seit
31 Jan 2011
Beiträge
153
Gefällt mir
59
Klar sollte doch sein, daß man, wenn man beim Jobcenter vorreiten muß oder will, seine Unterlagen dabei hat, das Geld für die Rückfahrt,- oder die Parkuhr,- und den Personalausweis. Bei Regen auch einen Regenschirm.
Ein Messer oder jede andere Waffe ist da fehl am Platz. Hat da nix verloren. Ob man schwarz, weiss, grün, gelb, rot, oder grau ist. Nur blau sollte man nicht zum Jobcenter. Aber immer ohne Waffe.

Alles andere ist der falsche Ansatz. Und kann tödlich sein, für sich und andere Menschen.
Mit den Waffen , das ist so eine Sache - Sie hatte ein Messer dabei , den Angriff kann man z.B. mit einem Stuhl abwehren und ein 65 Jähriger , der mit einem Handstock ins JC gehumpelt kommt kann ein Kendoka sein , der Kaffeebecher auf dem Schreibtisch des SB eine tötliche Waffe und überhaupt ist die Hasenfusstechnik die Beste - Gewalt ist keine Lösung und rechtfertigt nichts...............
Ob ich da nun bei versagter ARGELeistung meine Existenz gefährdet sehe , oder mir als Kleingewebetreibender ohne Kasko jemand das Auto vor der Haustür stehlen will - Gewaltmonopol liegt beim Staat !
Ausnahme bildet für den Bürger lediglich die Notlage zur Gefahrenabwehr
 

Mario Nette

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
13 Dez 2007
Beiträge
12.345
Gefällt mir
846
Was möchtest du damit zum Ausdruck bringen?
Na dass so eine Verallgemeinerung nun sicherlich auch nicht auf die hiesigen Zustände zutrifft, selbst wenn es von dir so empfunden wird, was zugegeben schade wäre, sich aber ändern lassen könnte.

Mario Nette
 

jimmy

Elo-User/in
Mitglied seit
16 Dez 2009
Beiträge
3.166
Gefällt mir
625
Interessante Information. Schade, dass hier in Deutschland nur jeder an sich denkt. Solidarität ist hier doch ein Fremdwort.
Auch hier noch mal: Menschen können nur das anwenden, worüber Sie verfügen. Wer solidarisches Verhalten nicht erlernt hat, kann- und wird es nicht anwenden.



jimmy
 

Rafael40

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Mai 2010
Beiträge
513
Gefällt mir
91
Mit den Waffen , das ist so eine Sache - Sie hatte ein Messer dabei , den Angriff kann man z.B. mit einem Stuhl abwehren und ein 65 Jähriger , der mit einem Handstock ins JC gehumpelt kommt kann ein Kendoka sein , der Kaffeebecher auf dem Schreibtisch des SB eine tötliche Waffe
Komm wieder runter, Bruce Lee :icon_neutral:

Gewaltmonopol liegt beim Staat !
Toll
 

Zeitlos

Elo-User/in

Mitglied seit
11 Feb 2011
Beiträge
310
Gefällt mir
9
hallo ihr lieben,

auch wenn ich gewalt nicht gutheissen kann und will.

was muß denn der frau widerfahren sein, das sie randalierte? es scheint ja ein jobzenter für problematiken wie obdachlosigkeit und suchtprobleme, insolvenz etc. zu sein.

sagen wir mal so, es sind doch erst die SBs der jobzenter und ihre mehr oder minder internen "pi x daumen" dienstanweisungen ( so ähnlich wie im rumpelstilzchen stroh zu gold spinnen) die einen menschen endgültig durchdrehen lassen? also was hat sie so austicken lassen, ehe sie auch noch niedergeschossen wurde?

soll das nun das endgültige fanal geben, jeden lauten "kunden" über den haufen schießen zu dürfen?

ich wäre vor allem dafür die arbeitsakte zugänglich zu machen, dann wird der ausaster beim auseinanderdröseln offenbar.

ursache und auslöser klar beim namen nennen.

liebe grüße von barbara
Wie pervers muss jemand sein, der versucht, die Verletzung und versuchte Tötung eines unbeteiligten Dritten (den Polizeibeamten) zu rechtfertigen?
Dieses Subjekt hat versucht, einen Menschen zu töten, der nicht für die Eskalation verantwortlich ist.
Hoffe, der Beamte überlebt.
Kann mich allerdings nicht vom Gedanken freisprechen, dass ich es gut finde, dass diese "Dame" unmittelbar ihre "Strafe" erhalten hat.
Nochmal für alle Demagogen (ob rot oder braun): Der Polizeibeamte hat seinen Job gemacht. Er wurde gerufen und hatte nichts mit der Situation zu tun gehabt.
Mein Mitgefühl gehört der Polizistin, die final geschossen hat.
Was mag in IHR vorgehen?

Nochmal: Dieses Subjekt hat sich angemaßt, Herrin über Tod und Leben zu sein.
Gut, dass sie die Konsequenzen nicht mehr erlebt.
Wer anderen nach dem Leben trachtet, hat sein Recht auf Leben verwirkt.
Manchmal wünsche ich mir die Todesstrafe zurück. Diese "Dame" verdient keine Trauer - denn sie hat jemanden lebensgefährlich verletzt, der mit dieser unsäglichen Situation nichts zu tun hat.
Gut, dass dieses Subjekt den Tod gefunden hat.
 
E

ExitUser

Gast
Ein MENSCH wurde verletzt, ein MENSCH wurde getötet.


Die Ursachen sind immer noch da:

Politik, die sich verlogen gegen die eigene Bevölkerung richtet!
Willfährige Sachberabeiter, als Executer und Herrscher über die Existenz einzelner Bürger.

Gezielte Missachtung des Grundgesetz, gezielte Missachtung des BVerfG.
Ein Existenzminimum ist bedingungsfeindlich und UNVERFÜGBAR!
 

Stroganoff

Elo-User/in
Mitglied seit
7 Jan 2009
Beiträge
540
Gefällt mir
82
Na dass so eine Verallgemeinerung nun sicherlich auch nicht auf die hiesigen Zustände zutrifft, selbst wenn es von dir so empfunden wird, was zugegeben schade wäre, sich aber ändern lassen könnte.

Mario Nette
Natürlich kann ich auch nur meine bescheidene subjektive Sicht wiedergeben. Natürlich mag es "vereinzelt" Solidarität geben. Ist ja auch hier im Forum spürbar.

Im richtigen Hartz4-Leben, also draußen an der Front ist dagegen wenig davon zu spüren.

Als Beispiel fällt mir da eine Infoveranstaltung für eine Maßnahme vom letzten Jahr ein. Ich habe als einziger Hartz4-Empfänger gesagt, dass ich die Maßnahme nicht mitmachen werde, weil mir die Inhalte nicht zusagen.

Da schoss sich ein Arge-Mensch auf mich und meinte, dass ich dadurch meine Mitwirkungspflichten verletze und nun kein Geld mehr kriege. Ich wusste natürlich, dass der Blödsinn redet und wir haben circa 10 Minuten diskutiert.

Aber keiner der anderen "Hartzis" dort hat sich irgendwie für mich eingesetzt, sondern sie saßen die ganze Zeit regungslos wie Zombies auf ihren Stühlen.

Ich verurteile sie übrigens nicht dafür, sie können wohl nicht anders, aber Solidarität sieht halt nunmal anders aus.
 

Ferdinand456

Forumnutzer/in

Mitglied seit
29 Dez 2010
Beiträge
580
Gefällt mir
168
Etwas (sehr) daneben finde ich ja nun den Kommentar des Landes-Chefs der Gewerkschaft für Polizei hier:

Polizistin erschießt Frau in Jobcenter | SÜDKURIER Online

[Zitat]: „Das heute ist ein trauriger Beleg dafür, dass die Gewalt gegen Polizisten zunimmt“,[...]. Unsere Gedanken sind bei den Kollegen". [Zitat Ende].

Beängstigend. Insbesondere deswegen, weil ich einmal erlebte, wie ich vom Landratsamt bei der Polizei als "gefährlich" gemeldet wurde, weil ich dortiger Sachbearbeiterin erklärte: "Wenn ich jetzt meinen Job verliere, werde ich aber sauer! Dann passiert was". Und ich schwöre, ich war noch nicht einmal besonders laut, es war lediglich eine energische Aussage, nicht gut gewählt, weiß ich selbst, aber mehr war da nicht!

Ich meinte mit "passiert was" natürlich nur, dass ich vor Gericht ziehen werde, hatte im vorhergehenden Gespräch sogar schon erklärt, dass ich einen Anwalt eingeschaltet habe.

Die Dame und ich hatten uns danach sogar noch freundlich (!!!), fast fröhlich, auf jeden Fall einig, voneinander verabschiedet. Weil ich damals (das war Mitte der Neunziger) meine "Pappenheimer" hier schon kannte, hatte ich das Gespräch heimlich auf Band aufgenommen, also mit Diktiergerät und damals noch Mikro-Kassette. Für meinen Anwalt.

Prompt wurde in meiner Akte damals vermerkt, dass ich "zunehmend meine Gefühle nicht mehr unter Kontrolle" hatte und "zunehmend aggressiv wurde", bis ich "drohte, es würde etwas passieren". Ich sei eine "Gefahr für die Öffentlichkeit".

Nur, weil ich diese Kassette hatte, konnte ich meinen Anwalt damals überzeugen, dass das gelogen war, auch unsere freundliche Verabschiedung damals war noch auf Band (ich hatte das Diktiergerät erst vor der Türe des Amtes wieder ausgeschaltet).

Klar, die Bandaufnahme war gerichtlich nicht verwertbar, aber sie überzeugte meinen Anwalt von einigen Dingen, die damals liefen und nicht in Ordnung waren, sprich, einfach gelogen, und zwar nicht von "Tante Emma nebenan", sondern von wichtigen, bedeutenden Behörden-Mitarbeitern, die genau wussten, dass sie mit jeder Falsch-Aussage über mich meinen Job ruinieren können und zwar für immer.

Deswegen finde ich es beängstigend, dass jetzt nun die Gewerkschaft der Polizei ihre Kollegen bedauert, nicht aber die tote Frau. Das gibt sehr zu denken. Ignoranz einer Verstorbenen, kein Wort des Bedauerns. Was ist sie für diejenigen, die nun die Polizisten bedauerten? Eine Art "gesellschaftlicher Abschaum", nicht der Rede wert, wenn er stirbt? Was soll diese deutliche Ignoranz inklusive Bedauern der Polizei, die ja beide noch leben?

Ich zweifel nach meiner damaligen Erfahrung, wie schnell man als "gefährlich" betitelt wird, sogar an der Aussage, dass sie ein Messer hatte.
 

Hamburgeryn1

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Apr 2011
Beiträge
3.039
Gefällt mir
3.810
Im richtigen Hartz4-Leben, also draußen an der Front ist dagegen wenig davon zu spüren.

Als Beispiel fällt mir da eine Infoveranstaltung für eine Maßnahme vom letzten Jahr ein. Ich habe als einziger Hartz4-Empfänger gesagt, dass ich die Maßnahme nicht mitmachen werde, weil mir die Inhalte nicht zusagen.

Da schoss sich ein Arge-Mensch auf mich und meinte, dass ich dadurch meine Mitwirkungspflichten verletze und nun kein Geld mehr kriege. Ich wusste natürlich, dass der Blödsinn redet und wir haben circa 10 Minuten diskutiert.
Kenne ich.
Aber keiner der anderen "Hartzis" dort hat sich irgendwie für mich eingesetzt, sondern sie saßen die ganze Zeit regungslos wie Zombies auf ihren Stühlen.
Ja. Und schweigen.
Doch am schlimmsten sind für mich diejenigen unter ihnen, die hinterher das große Wort führen, und lautstark mitteilen, dass solche Veranstaltungen totaler Müll sind, und diese ganzen MAs, was die sich so einbilden, und dass man doch nicht einfach so gezwungen werden darf, und überhaupt....bla,bla...
Und wenn man sich dann erkundigt, warum er das nicht alles während der Veranstaltung geäußert hat, bekommt man blöde Kommentare, Blicke und absolut dumme, fadenscheinige Ausreden.
Diese Feigheit ist für mich schier unerträglich.
 

Ferdinand456

Forumnutzer/in

Mitglied seit
29 Dez 2010
Beiträge
580
Gefällt mir
168
Kenne ich.
Ja. Und schweigen.
Doch am schlimmsten sind für mich diejenigen unter ihnen, die hinterher das große Wort führen, und lautstark mitteilen, dass solche Veranstaltungen totaler Müll sind, und diese ganzen MAs, was die sich so einbilden, und dass man doch nicht einfach so gezwungen werden darf, und überhaupt....bla,bla...
Und wenn man sich dann erkundigt, warum er das nicht alles während der Veranstaltung gemäußert hat, bekommt man blöde Kommentare, Blicke und absolut dumme, fadenscheinige Ausreden.
Diese Feigheit ist für mich schier unerträglich.
Kenne ich. Und genau deswegen ignoriere ich solche Leute oder kläffe sie kurz kalt an, wenn sie mich dann später auf der Straße fröhlich grüßen. (Ich natürlich "verhaltensbedingt" sanktioniert, dagegen sie, Meister des Schleim-Exkrementns, nicht sanktioniert, aber von mir profitiert). :icon_kotz:
 
E

ExitUser

Gast
...Deswegen finde ich es beängstigend, dass jetzt nun die Gewerkschaft der Polizei ihre Kollegen bedauert, nicht aber die tote Frau. Das gibt sehr zu denken. Ignoranz einer Verstorbenen, kein Wort des Bedauerns. Was ist sie für diejenigen, die nun die Polizisten bedauerten? Eine Art "gesellschaftlicher Abschaum", nicht der Rede wert, wenn er stirbt? Was soll diese deutliche Ignoranz inklusive Bedauern der Polizei, die ja beide noch leben?...
Die Ignoranz ist Ausdruck der vorgegebenen und klaren Position der Executive, gegen Verhartzte wurde über Jahre die Gesellschaft eingestimmt.
Die Schuldabweisung ist eindeutig. Schuld sind die, die ihren Lebensunterhalt derzeit nicht allein bestreiten können. Nie tragen die Ursachen Mitschuld, sondern die gelogenen 3 Millionen Erwerbslosen, die sich von gelogenen 795.000 offenen Stellen nicht selbst ernähren können.
 

Stroganoff

Elo-User/in
Mitglied seit
7 Jan 2009
Beiträge
540
Gefällt mir
82
Kenne ich.
Ja. Und schweigen.
Doch am schlimmsten sind für mich diejenigen unter ihnen, die hinterher das große Wort führen, und lautstark mitteilen, dass solche Veranstaltungen totaler Müll sind, und diese ganzen MAs, was die sich so einbilden, und dass man doch nicht einfach so gezwungen werden darf, und überhaupt....bla,bla...
Und wenn man sich dann erkundigt, warum er das nicht alles während der Veranstaltung geäußert hat, bekommt man blöde Kommentare, Blicke und absolut dumme, fadenscheinige Ausreden.
Diese Feigheit ist für mich schier unerträglich.
Naja, ich aktzeptiere die Menschen mit ihren Fehlern und Schwächen. Nützt auch nichts sich darüber aufzuregen, auch wenn da schon kurzfristig mein Blutdruck steigen kann.

Aber ist halt schade, dass ich mich als Einzelkämpfer durchschlagen muss. Doch auch dadurch wächst man im Leben.
 
E

ExitUser

Gast
Glaube mir @Ferdinand456; Ich habe nichts gegen Dich!
Aber lese Deinen Beitrag noch einmal selbst genau durch.

Nur ein Beispiel, was mich wirklich zur Raserei bringt...
Wenn kein Messer vorhanden war, was Du ja tatsächlich anzweifelst, dann war es bitte WAS?

So leid es mir tut, aber diese Zweifel sind doch wohl Unsinn.
 

Ferdinand456

Forumnutzer/in

Mitglied seit
29 Dez 2010
Beiträge
580
Gefällt mir
168
Glaube mir @Ferdinand456; Ich habe nichts gegen Dich!
Aber lese Deinen Beitrag noch einmal selbst genau durch.

Nur ein Beispiel, was mich wirklich zur Raserei bringt...
Wenn kein Messer vorhanden war, was Du ja tatsächlich anzweifelst, dann war es bitte WAS?

So leid es mir tut, aber diese Zweifel sind doch wohl Unsinn.
Es ist kein Unsinn. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass da kein Messer war. Das gebe ich zu. Aber es ist EINE Möglichkeit. Ich wurde damals behördlich und von Seiten der Polizei als "geistig verwirrt und gefährlich" betitelt, das ist noch heute in meiner dortigen Akte vermerkt, inklusive versuchter Zwangseinweisung, weil ich einen Lokalpolitiker angezeigt hatte, nachdem er mich angezeigt hatte.

So etwas sitzt. Und zwar lebenslang. Da sind Zweifel auch mal angebracht.
 

Hamburgeryn1

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Apr 2011
Beiträge
3.039
Gefällt mir
3.810
Naja, ich aktzeptiere die Menschen mit ihren Fehlern und Schwächen. Nützt auch nichts sich darüber aufzuregen, auch wenn da schon kurzfristig mein Blutdruck steigen kann.

Aber ist halt schade, dass ich mich als Einzelkämpfer durchschlagen muss. Doch auch dadurch wächst man im Leben.
:icon_smile:
 

roterhusar

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
4 Jul 2006
Beiträge
3.339
Gefällt mir
35
An die zahlreichen Polizeikollegen hier incl. ihre Versteherinnen und Versteher, Ihre Ehre retten Sie nicht, die ist hinüber.
An die Hobbyballistiker, fragt nach, was wirklich geschah. Stimmen die Wunden des Beamten mit dem Messer überein. Hat die bereits öffentlich verurteilte Täterin das Messer beim Betreten des Jobcenters bei sich gehabt? Damit nicht das eintrifft, was N-TV versucht, und leider auch 75% der hier Schreibenden: Das Thema zu vergessen.

Alle Harzt V Empfänger haben ein Messer bei sich.
Alle Nigerianer werden es benutzen, aber nur um zu verletzen.
Alle Frauen schwarzer Hautfarbe sind in Obdachlosenheimen untergebracht.
Alle Polizistinnen udn Sachbearbeiter sprechen sich immer vorher ab, wenn sie Aussagen machen.
Und handeln sowieso in Notwehr.

Ob die Nigerianerin mit Kindern unkorrekt gehandelt hat und dadurch Adorno oder der linksradikalen Bewegung geschadet hat, verstehe ich noch nicht ganz.
 

Donauwelle

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Jan 2008
Beiträge
1.406
Gefällt mir
125
An die zahlreichen Polizeikollegen hier incl. ihre Versteherinnen und Versteher, Ihre Ehre retten Sie nicht, die ist hinüber.
An die Hobbyballistiker, fragt nach, was wirklich geschah. Stimmen die Wunden des Beamten mit dem Messer überein. Hat die bereits öffentlich verurteilte Täterin das Messer beim Betreten des Jobcenters bei sich gehabt? Damit nicht das eintrifft, was N-TV versucht, und leider auch 75% der hier Schreibenden: Das Thema zu vergessen.

Alle Harzt V Empfänger haben ein Messer bei sich.
Alle Nigerianer werden es benutzen, aber nur um zu verletzen.
Alle Frauen schwarzer Hautfarbe sind in Obdachlosenheimen untergebracht.
Alle Polizistinnen udn Sachbearbeiter sprechen sich immer vorher ab, wenn sie Aussagen machen.
Und handeln sowieso in Notwehr.

Ob die Nigerianerin mit Kindern unkorrekt gehandelt hat und dadurch Adorno oder der linksradikalen Bewegung geschadet hat, verstehe ich noch nicht ganz.
Nun - passt doch zu:

Alle HartzIV-Bezieher sind Engel, die von Sachbearbeitern und Gesetz gequält werden.

Das Messer wurde ihr im Nachhinein bestimmt in die Hand gedrückt und der Polizist hat sich die Verletzungen selbst beigebracht.:icon_pause:
 

1984

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
20 Dez 2010
Beiträge
74
Gefällt mir
10
Mein Link (erster Post) ist nun nicht mehr aufrufbar,
hat ja nicht mal ein Tag gedauert schon verschwinden
die Informationen wieder aus dem Netz danke Hr Online !

Wahrscheinlich wurde der Serverplatz für die aktuellsten
Promi News neu besetzt oder Sportereignisse !
 

gast_

Forumnutzer/in

Mitglied seit
12 Okt 2008
Beiträge
22.606
Gefällt mir
6.484
noch was,

Ist euch schon mal das Geld komplett gestrichen worden ????
Gestrichen nicht, aber ich habe mit dem Sozialamt erlebt, daß man sich viel zu lange Zeit mit der Antragsbearbeitung ließ und absolut keinen Überleitungsantrag von Krankengeldansprüchen akzeptieren wollte, ich ohne Geld zum Einkaufen für meine Kinder dastand, man mich dann hinbestellte, es Geld geben sollte und ich mich krank mit Fieber hingeschleppt habe und es dann hieß: verar....

Da bin ich auch ausgerastet...deshalb kann ich jeden verstehen, dem es auch passiert.

Allerdings hat mich meine Erziehung daran gehindert, einen Menschen anzugreifen...ich hab nur laut auf den Verantwortlichen geschimpft, mit dem die SB telefonierte und hab kräftig mit meinem Ordner mehrmals auf den Schreibtisch geschlagen.

Bei mir hatte das nur zur Folge, daß die Stadt aus einer Sonderkasse Bargeld schenkte, mein Antrag endlioch bearbeitet wurde so wie beantragt - nachdem bei mir zu Hause Polizei und Jugendamt auftauchten und ich denen die Sache erklärte.

MORDVERSUCH ist DAS MORDVERSUCH. und es gibt immernoch Arschlöcher hier im Forum die das verharmlosen
Nein, ist es nicht!

Und: Kannst du noch was anderes außer beleidigen?
 

gast_

Forumnutzer/in

Mitglied seit
12 Okt 2008
Beiträge
22.606
Gefällt mir
6.484
Ich frage mich gerade, ob man als Erwerbsloser perse kein Täter mehr sein kann,
natürlich, jeder der etwas tut, ist ein Täter :icon_smile:

weil letztendlich immer wieder das System (für hier viele das Jobcenter) verantwortlich ist. Egal was man tut.
Das ist leider so: Man hat zwar angeblich die Wahl... aber in dem Moment, wo man ausrastet, hat man sie leider nicht!

Da kann man ganz einfach nicht mehr...

Das Jobcenter zahlt kein Bargeld aus, die Frau weigert sich zu gehen, die Polizei wird gerufen, sie zieht ein Messer aus der Tasche und sticht zu. Sie war also Opfer
Ja - hätte man ihr wirklich zugehört und "angemessen" reagiert, wäre es wohl nicht zur Tat gekommen, davon bin ich überzeugt.


Vielleicht mal ein Ausflug in Sartre, Adorno und die Freiheit zum Begriff Freiheit und Verantwortung werfen:

„… Der Mensch wird ins Leben geworfen; er existiert, ob er will oder nicht. Existieren heißt aber für den Menschen, Möglichkeiten in Wirklichkeit umzuwandeln. Dadurch ist er dazu verurteilt, Entscheidungen zu treffen. Dem kann man sich nicht entziehen,
Wenn man ausrastet, entzieht man sich ja nicht...man KANN in dem Moment nicht mehr überlegen, um eine Entscheidung zu treffen...

und tut so oft das Falsche...
 

jimmy

Elo-User/in
Mitglied seit
16 Dez 2009
Beiträge
3.166
Gefällt mir
625
Wie viele werden verschwiegen?
Nur unbedeutendes wird verschwiegen. Fahrende Reporter hören sowohl den Polizeifunk, als auch den Feuerwehrfunk ab, und sind dann sofort vor Ort, um Ihre (meist ungeprüfte) Version der Geschichte aufzuzeichnen, und dann ins Web/TV zu schicken. Und aus genau diesem Grund, ist es eher unwahrscheinlich, dass die Frau das Messer erst in der Hand hatte, als die Polizei vor Ort war. Denn, nach dem eine Dienstwaffe abgefeuert wurde, gibt es ein RIESEN Theater, und es wird erst mal alles abgesperrt. Und dann gilt: Du kommst hier ned rein! Auch keine Presse! Da wird dann erst mal intern Vertuschungsarbeit auf Hohem Nieveau betrieben, ein Polizeisprecher an den Ort des geschehens gerufen, und mit Input versorgt.


jimmy
 

blubb

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Feb 2011
Beiträge
104
Gefällt mir
11
Das ganze wird sicher zum Schluss so enden, dass es heißt H4lern geht es noch zu gut wenn sie sich sogar Messer leisten können.
Und die Polizei verfügt nicht über genug Mittel und Material zur Eigensicherung. Eine Schutzweste die kein Messer abwehrt, arme Polizei aber man hat dann ein Opfer. ;)
Und mit härteren Gesetzen zur Terror-abwehr sowie der Vorratsdatenspeicherung hätte man das ganze schon im Vorfeld abwenden können.
Oh mann, ich freu mich schon auf den ganzen Müll der jetzt dazu in den Medien auftaucht.
 

purepoison

Elo-User/in

Mitglied seit
30 Nov 2010
Beiträge
253
Gefällt mir
176
Stichschutzwesten - Kugelsichere Westen gehören bei der Polizei zur Standardausrüstung bei Großeinsätzen und Einsätzen in denen der Gebrauch von Waffen bekannt ist.
In diesen Fällen ist es Standard! Ansonsten nicht!


  1. Polizeigewalt und Amtsmissbrauch existiert und ist keine Spinnerei!
  2. Mitarbeiter der Jobcenter sind schlecht oder gar nicht geschult.
  3. Die Gesetzeslage erlaubt den Mitarbeitern von Jobcentern weites gehend mit dem HE umzugehen wie es beliebt.
  4. HE sind oft eingeschüchtert - schlecht informiert oder schlichtweg hilflos und bestimmt auch manchmal zu dämlich und ignorant.
  5. Der Deutsche würde selbst in einer Gefahrensituation in der er oder sie schnell laufen müsste sich eine U- Bahnfahrkarte kaufen um den U-Bahnzugang zum flüchten zu nutzen.

Wenn man von anderen verlangt sich 100% menschlich sozial und solidarisch zu verhalten dann darf man ruhig selber so sein! Auch ein SB ist ein Mensch ( auch wenn es schwer zu erkennen ist )!
Und auch ein Polizist ist ein Mensch , es gibt auch kritische Polizisten.

Es geht hier um 3 Menschen Leben die zerstört sind!

Eine Frau die hilfesuchend in ein Jobcenter gekommen ist und Bargeld wollte. Keiner von uns weiß was alles im Leben dieser Frau
passiert ist das Sie so auf die Polizei reagiert hat.
Sie hätte auch den SB angreifen können - hat Sie aber nicht!
Wer weiss denn was sie für Erfahrungen mit der Polizei gemacht hat um so zu reagieren?

Da ich selber Zeuge einer eskalierenden Situation in einem Jobcenter war kann ich nüchtern und neutral sagen das die Mitarbeiter null Ahnung von Deeskalationstechniken haben!

Mit mehreren Personen haben die Mitarbeiter auf die auflippende Person eingeredet , sie beschimpft usw.
Die Mitarbeiter des Jobcenters haben alles gemacht, was man mit ausflippenden Personen nicht machen sollte!
Sie sind ganz nah an die Person herangetreten mit bedrohlichen Gesten usw.

Die Person räumte einen Schreibtisch leer und nahm sogar Aktenordner im offenen Bereich und schmiss diese den Mitarbeitern haarscharf am Kopf vorbei! Ich bin mir sicher das dies mit Absicht am Kopf vorbei ging.

Nur durch eingreifen einiger HE ist die Situation nicht komplett eskaliert und dem deeskalierenden Verhalten des Geschäftsführers!

Und nun mal was positives über ein Jobcenter auch wenn ich es selbst kaum glauben mag!

Das Jobcenter hat sich förmlich bei der Ausflippenden Person entschuldigt! Die Mitarbeiterin die mit verantwortlich für diese Situation war sitzt nicht mehr in der Leistungsabteilung.

Dies ist ein Erfolg!
In dem nach dieser Situation zumindest zwischen allen Beteiligten Gespräche statt gefunden haben und ALLE nun ordentlich miteinander umgehen!

Ich bezweifel, das sich dardurch an den Sanktionsmethoden
und anderen Dingen grundsätzlich was ändert. Es ist aber ein Funken Hoffnung für mich!

So kann es auch gehen! Aber menschlich behandelt werden wollen und den anderen nur als Dreck ansehen funktioniert nicht! Egal auf welcher Seite man steht.
 
E

ExitUser

Gast
hallo ihr lieben,

inzwischen gibt es auch ein statement der polizei zu dem vorfall. darin wird die hartz4 gesetzesregelung aufs schärfste kritisiert. anscheinend ist es der polizei durchaus nicht egal hartz4 empfänger, SBs und sich selbst in so gefahrensituationen zu bringen.

der bericht geht auch etwas näher auf die umstände des ausrasters der frau ein. von der antragsstellung bis zur forderung einer auszahlung.

auch wenn in dem bericht angedeutet wird, das ein ev. leistungsmissbrauch und verstösse gegen das ausländergesetz geprüft werden, so ändert das nichts an der tatsache, was hartz4 mit menschen anstellt. auch aussenstehende wie polizisten/innen.

Frankfurt: Polizei erschießt Frau nach Angriff in Jobcenter - Frankfurt - Rhein-Main-Zeitung - FAZ.NET

liebe grüße von barbara
 

Hamburgeryn1

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Apr 2011
Beiträge
3.039
Gefällt mir
3.810
„Immer wieder rasten Antragsteller aus, wenn Mitarbeiter der Jobcenter aufgrund der gesetzlichen Bestimmungen ablehnende Bescheide erteilen müssen“ [Quelle: #259]
Es müsste heißen:
„Immer wieder rasten Antragsteller aus, weil Mitarbeiter der Jobcenter entgegen der gesetzlichen Bestimmungen ablehnende Bescheide erteilen.....
 

knispel

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Feb 2011
Beiträge
94
Gefällt mir
29
Den Erkenntnissen zufolge war die Frau gegen 9 Uhr auf dem Amt erschienen und hatte Bargeld gefordert, das ihr aber nicht ausgezahlt werden konnte, weil dies nur per Überweisung möglich ist.
Das SGB sieht sogar eine Barauszahlung ausdrücklich vor!
§ 42 S. 2 SGB II
Ist natürlich mit mehr Arbeit für die Sb verbunden.
In der Regel müssen dann 3 Mitarbeiter gegenzeichnen.

Daraufhin wurde die Neununddreißigjährige Zeugenaussagen zufolge ausfallend und bedrohte den zuständigen Sachbearbeiter.

Kann ich sehr gut nachvollziehen wenn sie mittellos war.
Auch das kann man ja nun sehr leicht nachvollziehen!
Hatte sie ausreichend Bargeld dabei? Kontostand?
Hatte sie überhaupt ein Konto?

Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes der Behörde versuchten zunächst, die Frau zu beruhigen und forderten sie auf, das Gebäude zu verlassen.
Ja ne, iss klar! Erstmal weg mit ihr!
Dann riefen sie, als die Neununddreißigjährige immer aggressiver wurde, die Polizei.
Für die Drecksarbeit sind die dann zuständig! Iss doch klar!

Diese wurde dann mit einem kleinen Messer bedroht!???
Hallo?
Zwei ausgebildetet Polizisten gegen eine Frau mit einem kleinen Messer und dann sowas???
Bei Hunden sagt man Angstbeißer zu solch ein Verhalten!


Hier die Quelle:

Frankfurt: Polizei erschießt Frau nach Angriff in Jobcenter - Frankfurt - Rhein-Main-Zeitung - FAZ.NET
 

Hamburgeryn1

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Apr 2011
Beiträge
3.039
Gefällt mir
3.810
Diese wurde dann mit einem kleinen Messer bedroht!???
Zwei ausgebildetet Polizisten gegen eine Frau mit einem kleinen Messer und dann sowas???
Dass es sich um ein "kleines Messer" handelte, steht nirgendwo geschrieben.
Und die Frau bedrohte auch nicht, sie stach zu, und das offensichtlich mehrmals.
Der verletzte Polizist brach zusammen, und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden.
Daraufhin schoss die Polizistin in offensichtlicher Nothilfe.
 

Mario Nette

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
13 Dez 2007
Beiträge
12.345
Gefällt mir
846
Die Klinge des Messers soll 11 cm lang gewesen sein. Hinzu kommt noch der Griff. Selbst wenn das bei dir unter "kleines Messer" läuft, reicht es aus, um bei schlanken Menschen bis zur Mitte des Körpers oder gar weiter zu stechen. Also kein Grund zur Verharmlosung.

Mario Nette
 

knispel

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Feb 2011
Beiträge
94
Gefällt mir
29
Dass es sich um ein "kleines Messer" handelte, steht nirgendwo geschrieben.
Und die Frau bedrohte auch nicht, sie stach zu, und das offensichtlich mehrmals.
Der verletzte Polizist brach zusammen, und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden.
Daraufhin schoss die Polizistin in offensichtlicher Nothilfe.
Auch im Text, einfach lesen!
zog ein Messer mit einer elf Zentimeter langen Klinge hervor
Alles unter 12 cm ist keine Waffe soweit wie ich weiss!?
Das war ein kleines Taschenmesser!
Vielleicht zum Äpelschälen dabei gehabt.
 

hope40

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Okt 2010
Beiträge
1.895
Gefällt mir
823
die person, die einzig und allein auskunft über den "ausraster ",über die ursachen , geben kann , ist tot .

alles andere über das "warum "ist reine spekulation oder eine subjektive wiedergabe der situation, eben, wie sie jeder beteiligte erlebt hat .

die wahren gründe werden, aus meiner sicht , nicht ans tageslicht kommen und wenn , dann verzerrt durch die boulevardpresse , denn selbst wenn der "kundin "unrechtmässig geld vorenthalten wurde..ob das unrechtsbewusstsein von seiten des JC da ist ?
und selbst wenn , ob dann zugegeben wird, das unrecht gehandelt wurde ?eher nicht !

die frau soll eine nigerianerin mit deutschem pass gewesen sein , die mit einem deutschen verheiratet war ..naja, man kann da über verschiedene szenarien spekulieren , warum die frau unter druck stand...eine trennungssituation wäre denkbar.wenn man sich ggf trennen muss (ggf gewalt in der ehe )dann muss das finanzielle ja auch geklärt sein -ohne finanzen keine trennung !

aber, alles reine spekulation .

was ich hier so teilweise gelesen habe,lässt sich mir die "fussnägel rollen "..kein mitleid mit den "bullen "..hm, das feindbild lässt grüssen .

nur, auch polizisten sind menschen und sie üben einen beruf aus,(jede, aber auch jede erwerbstätigkeit unterstützt das system ) wie jeder andere auch , versorgen ihre familien und zu sagen , naja, ich würde so einen beruf nicht machen , ist ein wenig zu kurz gesehen ..jeden tag ändern sich die gesetze zu ungunsten des volkes und sie sollen das gesetz durchsetzen ..aber, sie haben auch persönliche interessen, die polizisten ..kinder ernähren , ihre häuser ,austos abzahlen , ne pension erarbeiten ..würdet ihr das alles so einfach "wegwerfen "?
sowas will gut überlegt sein..denn auch auf polizisten, die den dienst quittieren , wartet irgendwann vielleicht mal "hartz IV "und ich denke, gerade polizisten sehen die auswirkungen dieses unsäglichen mistes jeden tag , in ihrer praxis !!!!!

ich denke, die meisten polizisten haben ein gewissen , ich kenne einige und sie diskutieren auch untereinander, was sie da tun sollen und ich denke, viele würde, wenn es zu einer eskalation kommt , nicht auf ihren "bruder "los gehen ...aber, im moment sehen viele die situation eben als normal an...was wir nicht tun, weil sie für uns ein ewig andauernder "ausnahmezustand "ist .

anstatt die polizei zum feindbild zu erklären , denke ich , ist es sinnvoller, mit ihnen über die ängste zu reden, die sie ja auch haben ..und sie aufzuklären, was hartzIV ist, welche auswirkung dieser mist auf JEDEN in der bevölkerung hat, ob er arbeitet , oder nicht .

nur, ist es uns abhanden gekommen, sich auch in die situationen der menschen zu versetzen, die uns gegenüber stehen?im prinzip haben sie mit all dem zu kämpfen, was uns auch nicht unbekannt ist :existenzangst , keine vernünftige lebensplanung möglich , erpressbar , finanziell oft bis zum hals eingebunden .....

jawoll und ich kann mich rein versetzen , das polizisten vermehrt angst haben ...wie gesagt, sie sind zum "feindbild "auserkoren und die angriffe auf polizeibeamte nehmen zu ...nur, wie gesagt, es ist einfach gesagt"häng deinen beruf an den nagel "und dann ?
was würde den "abgedankten "polizisten erwarten ....ggf. HARTZIV und wer will das schon ?

ich denke, dann sollten wir es wieder lernen , dieses "rein versetzen "..ist es doch zu unserem vorteil..man könnte auch diesen und jenen mit seinen eigenen waffen schlagen .

nicht zuletzt :ich denke, das "feindbild "sollten nicht die menschen sein, die in diesem staate ihre arbeit machen, man kann sie gut oder schlecht finden , sondern die, die sich diese perversitäten von gesetzen ausdenken !

liebe grüsse

hope
 
E

ExitUser

Gast
Was muß eigentlich noch alles passieren, damit dieses perverse System aus Nötigung, Erpressung u. mittelalterlichen Strafen wie Hunger u. Obdachlosigkeit endlich beseitigt oder wirklich gründlichst reformiert wird?
 

Feind=Bild

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Jan 2010
Beiträge
3.480
Gefällt mir
367
Dass es sich um ein "kleines Messer" handelte, steht nirgendwo geschrieben.
...
Wie halt so Vieles! Und das was geschrieben steht, wird sofort für Bare Münze genommen und der Rest dazu phantasiert.
Und schon wird jemand, den man zwar nicht kennt, der aber evtl. Nuancen eine persönlichen Schicksals teilt, zur vertrauten Person, deren Leidensweg man selbstverständlich kennt und in deren Lage am gestrigen Tag man sich problemlos hineinversetzen kann.

Das geht dann soweit, daß von einer Märtyrerin geschrieben wird und von Mord oder Hinrichtung.

Mancheiner erscheint mir hier so langsam als behandlungsbedürftig...


Als Hartz4-Empfänger wird man sicherlich OFT Opfer, aber man wird NIE automatisch ein besserer * Mensch!

* (aber auch kein schlechterer)
 

Hamburgeryn1

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Apr 2011
Beiträge
3.039
Gefällt mir
3.810
Auch im Text, einfach lesen!
zog ein Messer mit einer elf Zentimeter langen Klinge hervor
Alles unter 12 cm ist keine Waffe soweit wie ich weiss!?
Das war ein kleines Taschenmesser!
Vielleicht zum Äpelschälen dabei gehabt.
Ein Messer ist ein Messer, und es wird zur Waffe, wenn ich es gegen einen Menschen richte. Da spielt die Länge keine Rolle mehr.
 
E

ExitUser

Gast
Barauszahlungen will auch hier das JC nicht durchführen. Begründung (habe ich schrifltich falls wieder angezweifelt wird) Eine Barauszahlung ist aus technischen und personellen Gründen nicht möglich. So und genau diese Aussage ist alles andere als das wofür diese JC stehen, nämlich u.a. Notsituationen abzuwenden und Barauszahlungen sind sogar gesetzlich verankert, aber dies SB widersetzen sich einfach mal wieder dem Gesetz und da wundert man sich, dass Menschen ausrasten die fortlaufend entrechtet werden?

Die Verantwortung hat hier ganz klar das JC, welches sich gegen das Gesetz weigert Barmittel auszuzahlen. Aber ein JC hat ja laut Richter keine Mitarbeiter (siehe meinen Tread von gestern)
 

knispel

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Feb 2011
Beiträge
94
Gefällt mir
29
was ich hier so teilweise gelesen habe,lässt sich mir die "fussnägel rollen "..kein mitleid mit den "bullen "..hm, das feindbild lässt grüssen .

nur, auch polizisten sind menschen und sie üben einen beruf aus,(jede, aber auch jede erwerbstätigkeit unterstützt das system ) wie jeder andere auch , versorgen ihre familien und zu sagen , naja, ich würde so einen beruf nicht machen , ist ein wenig zu kurz gesehen ..jeden tag ändern sich die gesetze zu ungunsten des volkes und sie sollen das gesetz durchsetzen ..aber, sie haben auch persönliche interessen, die polizisten ..kinder ernähren , ihre häuser ,austos abzahlen , ne pension erarbeiten ..würdet ihr das alles so einfach "wegwerfen "?
Ja, damit werden sie gekauft!
sowas will gut überlegt sein..denn auch auf polizisten, die den dienst quittieren , wartet irgendwann vielleicht mal "hartz IV "und ich denke, gerade polizisten sehen die auswirkungen dieses unsäglichen mistes jeden tag , in ihrer praxis !!!!!
ich denke, die meisten polizisten haben ein gewissen , ich kenne einige und sie diskutieren auch untereinander, was sie da tun sollen und ich denke, viele würde, wenn es zu einer eskalation kommt , nicht auf ihren "bruder "los gehen
Wenn es der Diestherr verlangt gibt es kein wenn und aber!
...aber, im moment sehen viele die situation eben als normal an... ja, sie stumpfen ab.was wir nicht tun, weil sie für uns ein ewig andauernder "ausnahmezustand "ist .

anstatt die polizei zum feindbild zu erklären , denke ich , ist es sinnvoller, mit ihnen über die ängste zu reden, die sie ja auch haben ..und sie aufzuklären, was hartzIV ist, welche auswirkung dieser mist auf JEDEN in der bevölkerung hat, ob er arbeitet , oder nicht .
Dann schau dir mal die Polizei Foren an!

nur, ist es uns abhanden gekommen, sich auch in die situationen der menschen zu versetzen, die uns gegenüber stehen?im prinzip haben sie mit all dem zu kämpfen, was uns auch nicht unbekannt ist :existenzangst , keine vernünftige lebensplanung möglich , erpressbar , finanziell oft bis zum hals eingebunden .....
Jeder hat die Wahl für was er sich entscheidet! Alles hat seinen Preis!

jawoll und ich kann mich rein versetzen , das polizisten vermehrt angst haben ...wie gesagt, sie sind zum "feindbild "auserkoren und die angriffe auf polizeibeamte nehmen zu ...
Genau dafür werden sie bezahlt! Und auch das wissen sie!

nur, wie gesagt, es ist einfach gesagt"häng deinen beruf an den nagel "und dann ?
was würde den "abgedankten "polizisten erwarten ....ggf. HARTZIV und wer will das schon ?

ich denke, dann sollten wir es wieder lernen , dieses "rein versetzen "..ist es doch zu unserem vorteil..man könnte auch diesen und jenen mit seinen eigenen waffen schlagen .

nicht zuletzt :ich denke, das "feindbild "sollten nicht die menschen sein, die in diesem staate ihre arbeit machen, man kann sie gut oder schlecht finden , sondern die, die sich diese perversitäten von gesetzen ausdenken !
Aber sie setzen es durch!!!

liebe grüsse

hope
Ein kleines Beispiel noch zu der Polizei dein Freund und Helfer wo ich als Beistand tätig war:
Ihr wurden alle Leistungen der Arge versagt, sie sollte obdachlos gemacht werden. Als sie dann Strafanzeige direkt bei der Diensstelle stellen wollte, versuchte man sie abzuwimmel, und mich als Beistand versuchte man des Hauses zu verweisen.
Ich hätte ja nichts damit zu tun! So seine Aussage.
Wie gesagt es war ein Versuch des Beamten. Erst als ich die Anzeigeerstellerin aufforderte mich ausdrücklich nochmals als Beistand zu bestimmen, lenkte der Beamte ein.
Hätte ich mich entfernen lassen, wäre diese Anzeige im Sande verlaufen. Die Arge wäre nie zur Rechenschaft gezogen worden und möglicherweise wäre diese Person die ich damal begleitete heute obdachlos.
Das nur mal so am Rande zu den Polizeibeamten, dein Freund und Helfer.
Ich belasse es nun dabei, sollte nur mal zur Klarstellung dienen.

 
E

ExitUser

Gast
hallo ihr lieben,

nur zur info: also ein messer unter 11 cm gilt nicht als waffe. ich habe so ein altes taschenmesser immer in meiner tasche, zum äpfel schälen, plastikfolien zuschneiden etc. mir persönlich fällt in affektiv agressiv geladenen momenten, allerdings eher der dastehende blumentopf ein und nicht mein taschenmesserchen. lebte ich mit angst auf der strasse oder mit einem übelen lebenspartner im nacken, sähe das vielleicht anders aus.

ein 10er skalpell hat die durchschnittliche länge von ca. 5 cm, damit beginnt die inversion (öffnung durch haut und muskeln). ich kann damit aber auch einen menschen tödlich verletzen. somit ist es eigentlich egal wie groß ein messer ist, um damit schaden anzurichten.

Skalpell

liebe grüße von barbara
 

Feind=Bild

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Jan 2010
Beiträge
3.480
Gefällt mir
367
... somit ist es eigentlich egal wie groß ein messer ist, um damit schaden anzurichten.
...
Eben.
Es gibt Situationen im Leben, da werden selbst Nagelknipser oder Schnürsenkel als gefährlich angesehen. :icon_rolleyes:
Der Mensch hat es halt den allermeisten Tieren voraus, daß er gelernt hat, Werkzeuge nicht nur zu nutzen, sondern sich auch auszudenken. Letztlich sind auch Waffen nur Werkzeuge.

Und da man Menschen nun mal nicht in den Kopf schauen kann, kann man auch nie wissen, wann evtl. ein Werkzeug zur Waffe wird?!
 
E

ExitUser

Gast
Was soll das alles?

Wenn ich einem Polizisten ein Messer (Länge nebensächlich) in den Bauch ramme, brauche ich mich doch nicht wundern, wenn ich mir dann eine 9mm Parabellum einfange! Das ist doch schon Selbstmord.

Ursachen, die in der Person der Täterin liegen (unzurechnungsfähig, schuldunfähig, weil Buntstifte in der Kindheit fehlten, usw.) sind in dem Moment der Schussabgabe noch nicht relevant.

Entscheidend ist doch das Messer im Bauch!
 
Mitglied seit
20 Mai 2011
Beiträge
17
Gefällt mir
8
Es ist nicht das erste Mal, dass ein Polizeieinsatz in Frankfurt tödlich endet. In der jüngsten Vergangenheit gab es gar eine Vielzahl dieser Fälle.
www.behoerdenstress.de: Schiesserei in Jobcenter Schwerter und Kneipchen

]Die Haare hat sie zum Zopf gebunden, die Hände Schutz suchend in ihrer schusssicheren Weste versteckt. Der Blick der Polizistin (28) ist leer, als sie das Jobcenter in Frankfurt (Hessen) verlässt. Die Dienstwaffe trägt sie nicht mehr bei sich.
Diese junge Oberkommissarin musste gerade in Notwehr eine Frau erschießen!
www.behoerdenstress.de: Blutdrama im Jobcenter Polizistin schoss, um ihren Kollegen zu schützen

Es scheint, als ob die Knarre bei den Bullen in FFM besonders locker sitzt....

Nächste Ungereimtheit: Warum hat die Polizistin eine schusssichere Weste an (um ein Jobcenter zu betreten???), der abgestochene Kollege aber wohl nicht...?

:icon_sad:
 

Mario Nette

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
13 Dez 2007
Beiträge
12.345
Gefällt mir
846
„Diese Probleme kann der Gesetzgeber zumindest mildern, wenn er endlich vernünftige Gesetze machen würde“, so Rainer Wendt. „Rund 180.000 Klagen gegen Entscheidungen zeigen doch deutlich, dass da dringender Handlungsbedarf besteht. Wenn die Menschen das Handeln der öffentlichen Verwaltung nicht verstehen können und es gleichzeitig um ihre Existenz geht, dann sind Kurzschlusshandlungen aus Wut und Verzweiflung eben alles andere als unvorhersehbar.“
Gewaltattacke in Jobcenter

Wir erinnern uns auch daran: Rückzieher beim Atomausstieg: Polizei droht Merkel mit „Protest-Tsunami“

Mario Nette
 
Mitglied seit
20 Mai 2011
Beiträge
17
Gefällt mir
8
Die Deutsche Polizeigewerkschaft hat unterdessen am Donnerstag die Hartz-IV-Regelungen scharf kritisiert. „Immer wieder rasten Antragsteller aus, wenn Mitarbeiter der Jobcenter aufgrund der gesetzlichen Bestimmungen ablehnende Bescheide erteilen müssen“, sagte der Gewerkschaftsvorsitzende Rainer Wendt. Wie am Donnerstag in Frankfurt gerieten die Beamten dann mitunter in lebensgefährliche Auseinandersetzungen.
Den Erkenntnissen zufolge war die Frau gegen 9 Uhr auf dem Amt erschienen und hatte Bargeld gefordert, das ihr aber nicht ausgezahlt werden konnte, weil dies nur per Überweisung möglich ist.
Frankfurt: Polizei erschießt Frau nach Angriff in Jobcenter - Frankfurt - Rhein-Main-Zeitung - FAZ.NET

Ja Ja, Barauszahlungen sind natürlich mal wieder angeblich nicht möglich gewesen....?! :icon_razz: :icon_motz:

Was für eine dreiste Lüge immer noch, angesichts dieser Tragödie!!!

Irgendwann musste es ja mal soweit kommen!!!

Geprüft wird nun unter anderem, ob die Frau möglicherweise verschiedene Identitäten nutzte. Dem Vernehmen nach gibt es Hinweise darauf, offenbar ist die Neununddreißigjährige schon mehrfach wegen Verstößen gegen das Ausländerrecht aufgefallen.
und gleichzeitig wird schon versucht, das Behörden-Opfer zu kriminalisieren....kotz....

:icon_sad:
 
Mitglied seit
20 Mai 2011
Beiträge
17
Gefällt mir
8
Gewerkschaften: Hartz IV-Gesetze schuld an Todesschüssen in Frankfurter JobCenter

Klasse! :icon_razz: Und die Gewerkschaften sind Mitschuld an den Hartz IV Gesetzen! Zu der Erkenntnis hat's wohl wieder nicht gereicht, bei diesen Verrätern....:icon_laber:

Bei einer Befragung von 500 Mitarbeitern im Jahre 2009 hätten knapp 25 % angegeben, bereits einmal Opfer eines solchen Übergriffs gewesen zu sein. Mehr als 10 % von ihnen haben bis heute mit psychischen Folgen zu kämpfen.
Gewerkschaften: Hartz IV-Gesetze schuld an Todesschssen in Frankfurter JobCenter

:icon_sad:
 

gast_

Forumnutzer/in

Mitglied seit
12 Okt 2008
Beiträge
22.606
Gefällt mir
6.484
hallo ihr lieben,

nur zur info: also ein messer unter 11 cm gilt nicht als waffe. ich habe so ein altes taschenmesser immer in meiner tasche, zum äpfel schälen, plastikfolien zuschneiden etc. mir persönlich fällt in affektiv agressiv geladenen momenten, allerdings eher der dastehende blumentopf ein und nicht mein taschenmesserchen. lebte ich mit angst auf der strasse oder mit einem übelen lebenspartner im nacken, sähe das vielleicht anders aus.

ein 10er skalpell hat die durchschnittliche länge von ca. 5 cm, damit beginnt die inversion (öffnung durch haut und muskeln). ich kann damit aber auch einen menschen tödlich verletzen. somit ist es eigentlich egal wie groß ein messer ist, um damit schaden anzurichten.

Skalpell

liebe grüße von barbara
Auch ein Bleistift ist keine Waffe - trotzdem kann man damit einen Menschen töten!

Fakt ist, sie hat außer sich etwas getan, was sie nicht hätte tun dürfen - und ihre Wut gegen die Falschen gerichtet.

Und Polizisten sind auch nur Menschen, wehren sich nun mal wenn es ihnen ans Leben geht...
 
E

ExitUser

Gast
Eine Beamtin, die seit 5 Jahren im Dienst ist und angeblich eine gute Schützin ist, die ist nicht in der Lage, einen gezielten Schuss in Arm oder Bein abzufeuern ?
 

hope40

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Okt 2010
Beiträge
1.895
Gefällt mir
823
Ein kleines Beispiel noch zu der Polizei dein Freund und Helfer wo ich als Beistand tätig war:
Ihr wurden alle Leistungen der Arge versagt, sie sollte obdachlos gemacht werden. Als sie dann Strafanzeige direkt bei der Diensstelle stellen wollte, versuchte man sie abzuwimmel, und mich als Beistand versuchte man des Hauses zu verweisen.
Ich hätte ja nichts damit zu tun! So seine Aussage.
Wie gesagt es war ein Versuch des Beamten. Erst als ich die Anzeigeerstellerin aufforderte mich ausdrücklich nochmals als Beistand zu bestimmen, lenkte der Beamte ein.
Hätte ich mich entfernen lassen, wäre diese Anzeige im Sande verlaufen. Die Arge wäre nie zur Rechenschaft gezogen worden und möglicherweise wäre diese Person die ich damal begleitete heute obdachlos.
Das nur mal so am Rande zu den Polizeibeamten, dein Freund und Helfer.
Ich belasse es nun dabei, sollte nur mal zur Klarstellung dienen.

es gibt , wie in jedem beruf immer solche und solche !

und zeige mir einen berufszweig , wo man nicht dinge gegen die vernunft , gegen besseres wissen tun muss ?ich kenne keinen !

das schlimme ist, man ist , weil überall die existenz direkt oder indirekt bedroht ist und das führt echt manchmal zu "blüten "..egal, in welchem berufszweig ,ob bei der polizei, im altenheim ...oder sonstwo !

solange wie das system so ist, wie es ist , wird sich nichts ändern, weil der mensch eben nur "humankapital "ist, welches man beliebig auswechseln kann . das erzeugt ängste und jeder geht eben anders damit um .

ich denke, in dem zusammenhang gibt es kein "besser "oder "schlechter "..es gibt nur ein existenzbedrohendes system , welches voll und ganz seine wirkung entfaltet .

deswegen befürworte ich den schuss gegen die junge frau in frankfurt nicht , aber, ich "nagle "keinen "ans kreuz "weil ich weiss, das es jedem berufstätigem so geht , das er angst um die existenz hat , weil dieses "schindemittel "HARTZIV existiert .

liebe grüsse

hope
 

Der Brian

Elo-User/in

Mitglied seit
30 Jan 2011
Beiträge
364
Gefällt mir
113
Eine Beamtin, die seit 5 Jahren im Dienst ist und angeblich eine gute Schützin ist, die ist nicht in der Lage, einen gezielten Schuss in Arm oder Bein abzufeuern ?


Moin,

eine Person stürmt auf die andere los, sticht dieser ein Messer in den Buach. Bei Anrennen hat ein solche Person weder Arme noch Beine nahe am Körper, hängen die beiden Personen dann aufeinander drauf, dann verdecken die sich zum größten Teil gegenseitig und sind in heftiger Bewegung. Dann noch ne mögliche kurze Distanz vom Person 3 zu den beiden Streithähnen, eventuell stand Person 3 zu nach und musste sich erst selbst in Bewegung setzen, um auf Distanz zu gehen etc - da musst ein mehr als verdammt guter Schütze sein, um gezielt (!) zu treffen. Eine BEwegung in die Laufbahn des Projektils kann das schon vereiteln. Und dann ist da auch noch der zweite Polizist der hätte ebenfalls getroffen werden können. Ohne genaue Rekonstruktion kann man dazu gar nichts sagen! Und ehe ich es vergess: Person 4, der oder die SB wird wohl auch noch in der Nähe gestanden haben, es soll sich ja im Büro des SB ereignet haben...


MfG
 

spin

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
24 Dez 2009
Beiträge
2.446
Gefällt mir
749
Ganz genau. Das Messer im Bauch ist die Ursache, der Schuss des Polizisten die Wirkung. Ich verstehe die ganze Aufregung nicht. :rolleyes:
Ja, wie ist es denn dahin gekommen? Und warum?

Man sollte Menschen nicht über die Grenzen ihrer Möglichkeiten treiben. Irgendwann setzen dann archaische Reflexe aus dem Stammhirn ein. Wo ist hier die Schuld?

Die Betrachtung eines Vorgangs irgendwo in der Mitte zu beginnen, ist wohl total daneben.
 

Nettle45

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Jan 2011
Beiträge
129
Gefällt mir
20
Ganz genau. Das Messer im Bauch ist die Ursache, der Schuss des Polizisten die Wirkung. Ich verstehe die ganze Aufregung nicht. :rolleyes:
Die Ursache ist diese hinrissige Gesetzgebung die völlig an der Realität vorbei geht und die Menschen drangsaliert...
 

Stroganoff

Elo-User/in
Mitglied seit
7 Jan 2009
Beiträge
540
Gefällt mir
82
Da haben wir Sie wieder - die Lüge, die man sich selbst erzählt, damit man zum gegebenem Zeitpunkt nicht einsackt. Bringt dir aber nichts, ausser Zeitschinderei!
Oh, vielen Dank für Ihre Psychoanalyse, Dr. Freud.

Warum sollte ich "einsacken"? Nur, weil ich mich alle paar Monate mit der Arge konfrontieren muss?

Also derart zartbesaitet bin ich nun wirklich nicht.
 

Dirigent

Elo-User/in

Mitglied seit
17 Jul 2010
Beiträge
80
Gefällt mir
32
Ja, wie ist es denn dahin gekommen? Und warum?
Ich weiß nicht, warum die Frau mit einem Messer in der Tasche rumläuft und damit bewaffnete Polizisten angreift. Würde mich diese Frau angreifen, würde ich mich auch verteidigen.

Man sollte Menschen nicht über die Grenzen ihrer Möglichkeiten treiben. Irgendwann setzen dann archaische Reflexe aus dem Stammhirn ein. Wo ist hier die Schuld?
Mal eine Frage: Gibt es überhaupt Kriminelle oder sind das alles nur getriebene Opfer?

Die Betrachtung eines Vorgangs irgendwo in der Mitte zu beginnen, ist wohl total daneben.
Es gibt keine rechtfertigende Vorgeschichte für diesen Messerangriff.
 
E

ExitUser

Gast
Es müssen viele Augenzeugen gesehen haben wie da ein Messer in der Hand der farbigen Hartz IV Geldempfängerin war. Anders kann ich mir die Vorverurteilung und die Stellungnahmen Pro Polizei schon nicht mehr erklären. Was - wenn das alles nur geschauspielert war - zB. wie 9/11 ? Perfekte Schauspieler gibt es genug die es aber gar nicht brauchte. Augenzeugen kann man fingieren. Ein solcher Auftritt brauchte nicht einmal 3 Proben um echt wirken zu müssen. 3tklassiger Laienschauspieler reicht.

Demnach wird es bald in den Hartz IV Geld Ämtern - den Argen - Körperscanner und Iriskontrollen geben. Bargeld wurde längst abgeschafft - was u.a. von der von uns zu und über Leychen geschickt eingefädelt wurde. Chipausweise und Chipgeld (siehe Zigarettenautomaten und Alkohlabgabestellen) wird es geben ... Gründe der Politik das per Gesetz abzunicken wurden eben gestern geliefert. (Mc Donald hat seit gestern das Chipgeld einbeführt, bzw. bekannt gegeben, dass das demnächst passieren wird. Aldi und Co werden nachziehen und Bargeld wird es sehr bald nicht mehr geben. Damit ist der Bürger per Knopfdruck abschaltbar. (eliminierbar) Wers nicht glauben will braucht nur mal eine Kontopfändung durchmachen um zu wissen wie sich sowas anfühlt.



PS: Kaum noch ein Landgericht wo solche Scanner nicht schon eingeführt wurden .. An vielen Amtsgerichten wird schon nachgerüstet .. Die Geldmafia rüstet auf .. Kein öffentliches Amt wird bald mehr ohne Körperscanner geöffnet haben .. Schulen eingedenk.

Aufwachen Leute .. aufwachen ..

mfg 9mm

Deine Stadtpolizei Frankfurt. Wir haben keine wertige Ausbildung dafür tragen wir aber Waffen wie die richtige Polizei .. Aus: Pro7 "Sendung Kontrolle" > über die Stadtpolizei Frankfurt .. ehemals Ordnungspolizei .. die - die am schnellsten ziehen! <
 

Dirigent

Elo-User/in

Mitglied seit
17 Jul 2010
Beiträge
80
Gefällt mir
32
Die Ursache ist diese hinrissige Gesetzgebung die völlig an der Realität vorbei geht und die Menschen drangsaliert...
Ich lebe auch unter dieser Gesetzgebung, aber weder laufe ich bewaffnet rum, noch greife ich Menschen an.
 
E

ExitUser

Gast
ach ja - wer demnächst bei der staatlich angeordneten Taschenkontrolle in den Argen ein Schweizer Messer mitführt - könnte sich möglicherweise auf vorbeugende Verhaftung freuen. Seit Schäuble ist das eine Tatsache .. Kann bis zu einer Woche und länger dauern .. Verstoß gegen das Waffengesetz .. eingedenk! Was? Gibts nicht? Hm - dann wird es das passende Gesetz dieser Tage geben ... Basta!

Ach ja - und da war noch dieses .. Wissensmanufaktur - Aufsätze - Institut für Wirtschaftsforschung und Gesellschaftspolitik

Mit dem ersten Video anfangen > begreifen > denken > handeln
 

knispel

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Feb 2011
Beiträge
94
Gefällt mir
29
Die Ursache ist diese hinrissige Gesetzgebung die völlig an der Realität vorbei geht und die Menschen drangsaliert...
Und genau das ist so gewollt!
Begünstigt wird das ganze noch dadurch das die meißten ihre Rechte garnicht kennen!
Unterbelichtete Sb nach gut dünken handeln, funktioniert ja auch in den meißten Fällen ohne Gegenwehr.
Und wenn dann mal Jemand sein Recht einfordert, holt man eben Jemanden in Uniform, wirkt bei den Deutschen auch in den meißten Fällen. Uniform gleich Obrigkeit.

Hier kamen viele Faktoren zusammen das es so ausgehen musste.
Aber nochmal an dieser Stelle, die Arge hat sich eindeutig rechtswidrig verhalten!
Sb hätte auszahlen müssen!
Dann wäre es nicht zum Polizeieinsatz gekommen!
Dann wäre sie jetzt nicht tod!

Das die Nigerianerin die Polizei atakierte, ergibt sich vielleicht auch aus ihren Erfahrungen ihres Herkunftlandes.
Da ist an der Tagesordnung sich gegenseitig abzuschlachten. Das sollte man nicht außer acht lassen!

Für diese Frau war wahrscheinlich das Eintreffen der 2 Bewaffneten Polizisten nicht nachvollziehbar.
Sie wollte doch nur ihr Recht einfordern!
Nicht mehr und nicht weniger!
Das hat sie mit ihrem Leben bezahlt.
 
Mitglied seit
20 Mai 2011
Beiträge
17
Gefällt mir
8
Was soll denn diesen Messerangriff auf die Polizisten rechtfertigen? :confused:
Nicht gerade sehr helle, was? Fang mal an nachzudenken, dann werde dir bewusst, in welchem Forum du hier schreibst, und wenn du dann noch weiter so einen Blödsinn schreiben willst, mach das in einem Polizeisympatisanten-Forum, da wirst du best. freudigst aufgenommen....

Schon mal was von existenzieller Notlage in Verbindung mit ARGE-Willkür gehört, oder hast du die letzten Jahre in nem Keller gelebt...?! :icon_razz:
 
E

ExitUser

Gast
Nichts passiert auf Erden ohne Big Brother ..
David Rockefeller bestätigte in seinem Buch “Memoirs” folgendes:


"Manche glauben sogar, wir seien Teil einer geheimen Verschwörung. Sie charakterisieren meine Familie und mich als "Internationalisten" und "Bilderberger" und sie behaupten, dass wir uns weltweit mit anderen zur Errichtung einer global integrierten, politisch-wirtschaftlichen Struktur – einer Neuen Weltordnung – verschworen haben. Wenn das die Anklage ist, bekenne ich mich schuldig, und ich bin stolz darauf."

no comment!

 
Mitglied seit
20 Mai 2011
Beiträge
17
Gefällt mir
8
Aber nochmal an dieser Stelle, die Arge hat sich eindeutig rechtswidrig verhalten!
Sb hätte auszahlen müssen!


]
Und genau daran wird sich gar nichts ändern, denn selbst hier gibt es genügend Leute, die die Schuld einzig und allein beim Todesopfer sehen!

Die zuständige Staatsanwaltschaft wird sich einen Dreck um die Rechtswidrigkeiten des Jobcenter kümmern!
 

BlackForest

Elo-User/in

Mitglied seit
2 Mai 2010
Beiträge
361
Gefällt mir
65
Wieso geht man nicht hin und sagt klar was in den JC abgeht?
Genau das ist der Ansatzpunkt. Ich kann mir gut vorstellen, daß die Frau erst durch das Jobcenter obdachlos wurde. Weitere Probleme mit dem Jobberater und der Amok ist nicht mehr weit.
Letztendlich man muß dem Volk klarmachen dass eine, bis auf die Vermittlung, gut funktionierende Arbeitslosenversicherung durch eine oft schikanöse, zwanghaft in prekäre Jobs vermittelnde Kommunalverwaltung ersetzt wurde. Gut ausgebildete Facharbeiter werden mit 50plus zum Park saubermachen geschickt usw usw.
 

knispel

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Feb 2011
Beiträge
94
Gefällt mir
29
Nicht gerade sehr helle, was? Fang mal an nachzudenken, dann werde dir bewusst, in welchem Forum du hier schreibst, und wenn du dann noch weiter so einen Blödsinn schreiben willst, mach das in einem Polizeisympatisanten-Forum, da wirst du best. freudigst aufgenommen....

Schon mal was von existenzieller Notlage in Verbindung mit ARGE-Willkür gehört, oder hast du die letzten Jahre in nem Keller gelebt...?! :icon_razz:

Und hier gleich der Link zu einem der Polizei foren,

German - Police . DE - Das Informations-Forum über und für die deutsche Polizei | Startseite

Ich habe noch nichts gefunden wo der Tod der Frau bedauert wird! Ihr?
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Gefällt mir
1.531
Was soll denn diesen Messerangriff auf die Polizisten rechtfertigen? :confused:
Absolut nichts. Dafür gibt es keine Echtfertigung. Ja, nicht mal einen Grund, eine Waffe (und ein Messer ist eine Waffe) mit sich zu führen und dann auch noch einzusetzen.

Heinz D. Trost
u.a. ehrenamtl. Strafrichter a.D.
 
E

ExitUser

Gast
Ich würde vermuten, dass es diesem Forum Schreiber gibt - die der deutschen Sprache nicht mächtig - dafür aber staatlich gesponserte Agenten Provakateure sind. :icon_klatsch: cui bono
 
Mitglied seit
20 Mai 2011
Beiträge
17
Gefällt mir
8
Absolut nichts. Dafür gibt es keine Echtfertigung. Ja, nicht mal einen Grund, eine Waffe (und ein Messer ist eine Waffe) mit sich zu führen und dann auch noch einzusetzen.

Heinz D. Trost
u.a. ehrenamtl. Strafrichter a.D.
Reg dich ab, die Hinrichtung ist bereits vollzogen, deiner "Gerechtigkeit" ist genüge getan....

(bei solchen "Richtern" wundert mich kein Skandalurteil mehr, in diesem Land....)
 

Dirigent

Elo-User/in

Mitglied seit
17 Jul 2010
Beiträge
80
Gefällt mir
32
Nicht gerade sehr helle, was? Fang mal an nachzudenken, dann werde dir bewusst, in welchem Forum du hier schreibst, und wenn du dann noch weiter so einen Blödsinn schreiben willst, mach das in einem Polizeisympatisanten-Forum, da wirst du best. freudigst aufgenommen....
Willst Du Martin Behrsing auch empfehlen, sich ein anderes Forum zu suchen? :icon_razz:

Hier lies mal, was er dazu schreibt: http://www.elo-forum.org/news-disku...rei-jobcenter-tv-73571/index5.html#post837101

Schon mal was von existenzieller Notlage in Verbindung mit ARGE-Willkür gehört, oder hast du die letzten Jahre in nem Keller gelebt...?! :icon_razz:
Ach so, die Frau MUSSTE also auf den Polizisten einstechen? Hmm.... :icon_mad:
 

knispel

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Feb 2011
Beiträge
94
Gefällt mir
29
Und genau daran wird sich gar nichts ändern, denn selbst hier gibt es genügend Leute, die die Schuld einzig und allein beim Todesopfer sehen!

Die zuständige Staatsanwaltschaft wird sich einen Dreck um die Rechtswidrigkeiten des Jobcenter kümmern!
Und genau deshalb war ja meine Bitte an Martin B. sich hier massiv einzubringen und der Sache vor Ort mit Hilfe der ELO Forenanwälte aufzudecken!
Seine Reaktion darauf könnt ihr gerne nachlesen.
An mangelnden Geld kann es ja nicht scheitern!
Auch dazu hatte ich aufgefordert das hier jeder 1 extra € auf sein Spendenkonto einzahlen möge.

Spendenkonto steht unter jedem Beitrag von Martin B.

Ich denke, je mehr Zeit verstreicht, umso weniger entlastendes Material der Toten wird man finden.
 
Oben Unten