Totalschaden am Pkw!

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Osterholzer

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Januar 2009
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo,
ich habe eine frage vielleicht kann mir hier jemand weiterhelfen:
Zur Situation:Ich arbeite Vollzeit als Wachman,ergänzend gibt es Geld vom Staat.
Nun mein Problem,ich habe einen Arbeitsweg (einfach ) von 30 Kilometern,das ganze Überland und Fähre.
Nun ist mir am 26.12.08 jemand in mein geparktes Auto gefahren,natürlich Totalschaden laut Gutachten,Restwert knapp 1000 Euro.
Vom Händler kann ich einen zuverlässigen Wagen bekommen für knapp 2000 Euro,Leihwagen habe ich nicht genommen,das wird mit auf den "neuen" Wagen angerechnet.
Es fehlen mir knapp 800 Euro um den Wagen zu bezahlen,Anruf bei der Sachbearbeiterin:Tut mir Leid ab dem 1.1.09 gibt es für so etwas keine Darlehen mehr,dann muss die Firma Sie Kündigen,dann suchen wir etwas in der Nähe ! Was ist das für eine Aussage! gibt es denn wirklich keine Möglichkeit ?
Es ist auch ziemlich dringend da ich am 10.01. wieder zur Arbeit muss.
Es wäre nett wenn mir jemand hier helfen könnte ?
Gruss
Osterholzer
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Darlehen bei der Bank oder beim Arbeitgeber würde mir einfallen, Darlehen von der ARGE sind ins Ermessen des SB gestellt
 
E

ExitUser

Gast
Wenn ich es richtig verstanden habe, hat der Arbeitgeber es ja bereits abgelehnt, ein Darlehen zu gewähren. Das muß er auch nicht, denn die Anreise zum Beschäftigungsort liegt nun einmal im Verantwortungsbereich des Beschäftigten.

Neben dem Bankdarlehen würde ich hier auch daran denken, eventuell mal Freunde oder Verwandte hinsichtlich eines Darlehens anzusprechen. Sollte man aber schriftlich regeln, denn bei Geld hört bekanntlich bald die Freundschaft auf (wenn etwas nicht korrekt laufen sollte).

Ansonsten kann man es beim Arbeitsamt (oder ggf. Arge) versuchen. Aber das ist, wie schon geschrieben, Ermessenssache ohne Rechtsanspruch.
 

HajoDF

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Juli 2005
Beiträge
2.562
Bewertungen
1.549
Da kann ich nur sagen: reparieren lassen und der gegnerischen Versicherung in Rechnung stellen.
Vielleicht ist sie dann eher geneigt, die Anschaffung zu finanzieren.
Verhandlungssache!

Ansonsten: Leihwagen!!!
 
E

ExitUser

Gast
Es fehlen mir knapp 800 Euro um den Wagen zu bezahlen,Anruf bei der Sachbearbeiterin:Tut mir Leid ab dem 1.1.09 gibt es für so etwas keine Darlehen mehr,dann muss die Firma Sie Kündigen,dann suchen wir etwas in der Nähe !
Lass dir das von der SB schriftlich geben und dann lass dich vom Arbeitgeber kündigen. Wenn du allerdings gerne dort arbeiten möchtest und das Risiko eines Darlehens tragen möchtest, dann frage erst bei Bekannten/Freunden und dann bei deiner Bank nach einem Darlehen.
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Wenn ich es richtig verstanden habe, hat der Arbeitgeber es ja bereits abgelehnt, ein Darlehen zu gewähren. Das muß er auch nicht, denn die Anreise zum Beschäftigungsort liegt nun einmal im Verantwortungsbereich des Beschäftigten.

Neben dem Bankdarlehen würde ich hier auch daran denken, eventuell mal Freunde oder Verwandte hinsichtlich eines Darlehens anzusprechen. Sollte man aber schriftlich regeln, denn bei Geld hört bekanntlich bald die Freundschaft auf (wenn etwas nicht korrekt laufen sollte).

Ansonsten kann man es beim Arbeitsamt (oder ggf. Arge) versuchen. Aber das ist, wie schon geschrieben, Ermessenssache ohne Rechtsanspruch.

WO liest Du das es beim Arbeitgeber schon versucht wurde?
 

Donauwelle

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Januar 2008
Beiträge
1.440
Bewertungen
125
Da kann ich nur sagen: reparieren lassen und der gegnerischen Versicherung in Rechnung stellen.
Vielleicht ist sie dann eher geneigt, die Anschaffung zu finanzieren.
Verhandlungssache!

Ansonsten: Leihwagen!!!

Das bringt nichts.

Kennt er den Schädiger und dessen Versicherung (das ergibt sich aus dem Bericht des Threadstarters nicht), dann hat er Anspruch auf den Wiederbeschaffungswert, d.h. in etwa dem Zeitwert des vorherigen Fahrzeugs abzüglich des Restwertes. (ich weiß nicht, ob der Begriff vorher richtig verwendet wurde).

Dann kann man der gegnerischen Versicherung natürlich auch die Übernahme eines Leihwages für eine angemessene Zeit in Rechnung stellen - oder, wenn man darauf verzichten kann, bekommt man den Nutzungsentgang (eine Entschädigung für die Nichtinanspruchnahme eines Leihwagens).

Kennt er den Schädiger aber nicht, bleibt er auf seinem Schaden alleine sitzen.

@Osterholzer

Du kannst mir gerne eine PM schreiben. Dann kann ich dir bei der Geschichte wohl auch helfen.
 

HajoDF

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Juli 2005
Beiträge
2.562
Bewertungen
1.549
Sagt Osterholzer bereits:
Vom Händler kann ich einen zuverlässigen Wagen bekommen für knapp 2000 Euro,Leihwagen habe ich nicht genommen,das wird mit auf den "neuen" Wagen angerechnet.

...und von Fahrerflucht war bisher keine Rede.
 
R

Rounddancer

Gast
Schadenskalkulationen werden oft auf den "wirtschaftlichen Totalschaden" hin gerechnet. Das bedeutet auf das, was die Versicherung zahlen würde. Da wird der volle Werkstattarbeitszeitpreis gerechnet plus wirklich alle angefallenen Schäden, und immer wird mit Neumaterial zum Listenpreis des Autoherstellers gerechnet.

Geht man da alternativ heran, zeitwertgerecht, und macht nur das, was zur Funktion und rechtlich (§29 StVo) notwendig ist, läßt Schönheitsschäden unrepariert, dies in einer freien Werkstatt (oder, soweit es geht, selbst), -und, wo es geht, mit Gebrauchtteilen, - dann wird das in der Regel schon viel billiger.
Denn nicht selten macht der Händler das mit dem Unfallfahrzeug auch so (lackiert aber die Schönheitsschäden kurz mal drüber), und verkauft das Auto dann wieder dem nächsten Unfallopfer oder per ibääh als "verläßliches Auto" .

Alternativ: Schreib Deinen Fall ausführlich und emotional in eines der beiden zuverlässigsten Privatkredit-Portale, schreibe, Du brauchst 800 EUR, wähle aus, ob Du sie in 36 oder 60 Monaten zurückzahlen kannst, und wieviel Zinsen Du anbietest.
Dann haben die potentiellen privaten Geldgeber bis zu 14 Tage Zeit, sich für Deinen Kredit einzutragen. Und wenn die Summe voll eingetragen ist, dann wird die Summe von den Kreditgebern eingezogen und Dir, nach Abzug von einem Prozent (für das Portal) überwiesen, d.h. Du kriegst von denen 792 EUR. Gleichzeitig wird zum nächsten Monatsanfang die erste der 36, bzw. 60 Monatsraten von Dir eingezogen, und wieder an die Kreditgeber verteilt.

Vorteil: Die Kreditgeber erfahren nicht, wer Du bist, und Du nicht, wer die Kreditgeber sind. Und keine Bank verdient daran.

Außerdem: Da das ja offenbar ein durch einen Unfallflüchtigen verursachter Schaden scheint:
Die Autoversicherer haben für die Deckung solcher Schäden einen Topf, aus dem sie auf Antrag solche Schäden bezahlen können.
 

Osterholzer

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Januar 2009
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo,
danke für die Auskunft,nun habe ich ein Problem :
Was ist ein Privatkredit-Portal ?
Davon habe ich bis jetzt noch nicht gehört .
Gruss
Osterholzer
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten