total irre...Bewerbung nur noch auf 1-Euro-Job

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.798
Bewertungen
5.420
Hallo,

heute war der Nachfolger meines Göga kurz bei uns zu Hause und die sprachen über einen 1-Euro-Jobber bei der Kommune..
dieser 1-Euro-Jobber hat wohl für die Kommune gearbeitet und hat rund ums Schulgelände Ordnung gehalten, Müll weggeräumt usw...außerdem einen Weg rund um den kleinen Park im Dorf noch sauber gehalten..

heute war er nun wohl bei der Kommune, außerdem beim Schulleiter und fragte tatsächlich: habt ihr nicht noch einen 1.Euro-Job für mich? Egal was, ich mach alles..!!

ist das zu glauben? die haben diesen Menschen innerhalb kürzester Zeit so klein gekriegt, dass er glaubt, er könne sich nur noch auf 1.Euro-Jobs bewerben...

und dieser Nachfolger von meinem Mann fand das auch noch toll..:icon_neutral:

auf meine Entrüstung sagte er: wieso? ist doch toll, dass der Typ Arbeit will...

er hats nicht begriffen, er hat nicht verstanden, dass es um Arbeit geht, um regulär bezahlte auskömmliche Arbeit und nicht um einen Ausbeuter-Job...!!
man hab ich mich aufgeregt..

aber so weit ist es schon in der Bevölkerung, die halten 1-Euro-Jobs für volig normal...

"wieso? dann hat er doch wenigstens was zu tun und der Schulhof ist sauber"..

:icon_kotz:
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.539
Bewertungen
1.947
Hi Anna,

das ist natürlich hart für dich. du solltest aber folgendes verinnerlichen:

du kannst niemanden retten, der nicht gerettet werden will. ich bin ua ausgebildeter ersthelfer und während
einem kurs wurde die frage erörtet, was man tun soll(als ersthelfer), wenn sich jemand gegen die hilfe wehrt bzw. die hilfe ablehnt.
man stelle sich vor es gibt einen brand und ich beginne die leute zu evakuieren. einer der von mir angesprochenen weigert sich, meinen
anweisungen zu folgen. was soll ich tut, was kann ich tun ?
es gbt zwei möglichkeiten:

1.) ich spreche den ignoranten mehrfach an und verliere zeit, andere zu evakuieren und ich verliere letztendlich alle :icon_sad:

2.) ich spreche den ignoranten kein zweites mal an, solange ich nicht anderen meine hilfe angeboten habe. :icon_evil:
nur wenn die anderen sicher sind,
spreche ich den ignoranten nochmal an, wenn die zeit dafür da ist.


die lösung kann nur 2.) sein und ich muss den ignoranten verloren geben, rette aber andere........... :icon_daumen:

die geschichte mit deinem bekannten ist ein reichlich totes pferd. du hast das deinige getan, die einsicht muß dem betroffen selbst kommen.
ansonsten ist des menschen willen sein himmelreich.
investiere keine mühen mehr, keine kraft und energie mehr.
investiere deine energie dort, wo du etwas erreichen kannst.

ich garantiere dir dafür, dass du weniger risiko läufst ein magengeschwür zu bekommen, du weniger wahrscheinlich einen herzinfarkt bekommst und du ein glücklicherer und ausgeglichener mensch sein wirst. :icon_daumen:
 

Neudenkender

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
4.372
Bewertungen
4.429
dieser 1-Euro-Jobber hat wohl für die Kommune gearbeitet

Der Kollege ist auf dem absolut richtigen Weg.

Noch einige wenige Stufen unterhalb des Gipfels, aber bereits in Sichtweise des Gipfelkreuzes.

Ein leuchtendes Vorbild, der Mann.
Der Reinhold Messner der Agenda 2010-Landschaft!

Seine Arbeits- und Schaffenskräfte komplett in den Dienst der Gemeinschaft zu stellen; sich selbstlos nur dem Allgemeinwohl zu widmen; auf eigene Einkünfte und Ansprüche zu verzichten; über abzockende, egozentrische Milliardäre nur noch altersmilde und schulterzuckend lächeln zu können; sich aktivst darum zu bemühen, weiterhin gering oder gar nicht entlohnt der Kommune dienen zu dürfen:

DAS ist eine Sicht- und Lebensweise, die den noch nicht Erleuchteten fremd- und abartig erscheinen mag.

Noch.

Lernt zu reframen und freut euch dann des NWO-Daseins!

Und vergesst keinesfalls eure Dankesschreiben an das JC, das euch erst diesen glorreichen Pfad zur Selbstfindung und ins Glück geebnet und aufgezeigt hat!

Preiset die JCs!
Verehrt Gerhard!
Lobet Uschi!

Und so prophezeie ich euch:
Auch ihr Noch-nicht-Sehenden werdet letztlich euren Weg finden!

Zur Not mit Sanktionen.
Manche brauchen eben Führung auf dem Weg ins vollkommene Glück.
Verschließet euch diesem jedoch nicht!
 

Neudenkender

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
4.372
Bewertungen
4.429
Was hat man unter einem Nachfolger des Göga zu verstehen?

Wegen der Ambivalenz in diesem vermutlichen Wortspiel hatte ich mir zu Beginn auch leicht die Karten gelegt.

Mir dann jedoch kontextuell erarbeitet, dass es sich um den Nachfolger in der 1-Euro-Position des (aktuellen) Göttergatten handeln müsste.

Wahrscheinlich.

Aber das Soziogramm der familiären Verhältnisse bzw. die Chronologie der Besuchsabläufe dürften hier thematisch nur peripher anzusiedeln sein.

Im Fokus sollte das altruistische Verlangen jenes öminösen "Nachfolgers" auf 1-Euro-Jobs stehen.
 

Sansiveria

Elo-User*in
Mitglied seit
7 September 2012
Beiträge
330
Bewertungen
231
Was hat man unter einem Nachfolger des Göga zu verstehen?
Soviel ich mitbekommen habe, ist Annas Göga im wohlverdienten (Un-)Ruhestand :icon_smile:

Es geht nicht darum, den Ein-Euro-Jobber selber zu retten, sondern es geht darum, dem Nachfolger von Annas Göga (dem regulär arbeitenden Menschen) klarzumachen, dass das keine Lösung sein kann sondern dass die Lösung wäre, die Menschen in reguläre Arbeit zu vermitteln und die Ein-Euro-Jobber die reguläre Arbeit oft verdrängen (was diesem ja nicht klar zu sein scheint) :icon_kotz:

Deshalb hinkt der Vergleich von AiH etwas :icon_smile:
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.798
Bewertungen
5.420
sorry,

blöd ausgedrückt..

mein Mann hatte einen Job bei der Kommune,...40 Jahre dort gearbeitet, nun war der Nachfolger bei uns zu Besuch und hat uns von dem 1-Euro-Jobber erzählt...

dieser 1-Euro-Jobber hat ebenfalls bei der Kommune arbeitet...naja..zwangsverpflichtet wurde..

wenn ich mir das durchlese..ja, hab das blöd geschrieben...
 

Tinka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 November 2007
Beiträge
1.117
Bewertungen
148
Oh, und ich hatte gedacht, bei dem "Nachfolger des Göttergatten" handelt es sich um einen nagelneuen Lebensgefährten...

:wink:


Ganz traurig aber diese ewige "Hauptsache Arbeit"-Haltung, die sich inzwischen sogar bis in die 1€-Jobs verlagert.

Ist ja immer die selbe Entschuldigung bei den Teilnehmern: Was zu tun haben, aus dem Haus sein, Decke auf den Kopf, usw.

Und bloß keine Unterbrechung in dieser Tätigkeit/dem "Trott", deshalb gleich eine weitere Bewerbung aus dem Wissen heraus, dass es eine reguläre Arbeit für sie eh NIE wieder geben wird.

Ohne diese Haltung (und die Selbst-Identifikation durch Arbeit) könnten die Beschäftigungsträger alle schließen.

Was mich dann allerdings immer verblüfft, ist die Standard-Aussage der Ablehner des Bedingungslosen Grundeinkommens/Bürgergelds, damit würde sich Niemand mehr finden, der die anfallenden Arbeiten erledigt und mit BGE würden Alle nur noch faul in der Hängematte fläzen.
 

Speedport

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.334
Bewertungen
998
Hallo,

heute war der Nachfolger meines Göga kurz bei uns zu Hause und die sprachen über einen 1-Euro-Jobber bei der Kommune..
dieser 1-Euro-Jobber hat wohl für die Kommune gearbeitet und hat rund ums Schulgelände Ordnung gehalten, Müll weggeräumt usw...außerdem einen Weg rund um den kleinen Park im Dorf noch sauber gehalten..

heute war er nun wohl bei der Kommune, außerdem beim Schulleiter und fragte tatsächlich: habt ihr nicht noch einen 1.Euro-Job für mich? Egal was, ich mach alles..!!

ist das zu glauben? die haben diesen Menschen innerhalb kürzester Zeit so klein gekriegt, dass er glaubt, er könne sich nur noch auf 1.Euro-Jobs bewerben...

und dieser Nachfolger von meinem Mann fand das auch noch toll..:icon_neutral:

auf meine Entrüstung sagte er: wieso? ist doch toll, dass der Typ Arbeit will...

er hats nicht begriffen, er hat nicht verstanden, dass es um Arbeit geht, um regulär bezahlte auskömmliche Arbeit und nicht um einen Ausbeuter-Job...!!
man hab ich mich aufgeregt..

aber so weit ist es schon in der Bevölkerung, die halten 1-Euro-Jobs für volig normal...

"wieso? dann hat er doch wenigstens was zu tun und der Schulhof ist sauber"..

:icon_kotz:

Ich verstehe und teile Deinen Ärger, aber:

Wir sollten nicht JC-Verhalten übernehmen und versuchen volljährige Menschen zu gängeln und zu bevormunden.

@AiH hat das m.M.n. optimal formuliert.
 

nemesiz

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
17 April 2007
Beiträge
658
Bewertungen
42
Also ich verstehe den Unmut nicht,

leider fehlen hier einige Informationen aber mein Standpunkt ist:

EEJ = nicht richtig, kann aber sinnvoll sein

So, einer vorweg, dass es natürlich besser wäre die Leute in einen SVP Vollzeitjob zu stecken ist klar, dass der EEJ schöngeredet wird ist auch klar aber...

ICH verstehe Menschen die EEJs machen.

Ich kenne viele die haben wirklich keine Chance auf einen Job, zu alt, zu krank (nicht so dass sie rausfallen) zu ungelernt.
Viele dieser Menschen haben dann die Wahl, daheim versauern *Bier ahoi* oder halt irgendwie was machen um einen Tagesablauf zu haben und dabei noch etwas Geld bekommen.

Wie gesagt, klar wäre das als EEJ auch möglich aber es ist halt mal so wie es ist, der EEJ wird so schnell nicht verschwinden.

Da verstehe ichs schon wenn jemand lieber um Eck Kleinigkeiten erledigt, was dafür bekommt, u.a. noch Fahrgeld und so aus seinem Trott rauskommt.

Es ist halt immer so ne Sache, wer und wieso macht er den Job.

Ich selbst hatte einen (mehrere) gemacht weil ich keinen Bock hatte daheim rumzusitzen. Bewerbungen Mittags, EEJ morgens, paar Kröten in der Tasche und nen Ablauf (warn halt gute Jobs).
Dadurch habe ich dann halt auch ne Festanstellung bekommen, leider nur 5 Jahre *grml*, exkrement rausgemobbe.

Ganz ehrlich, ich würd auch gern morgens wohin und was tun anstatt daheim rumzuhocken. Bewerbungen schreibt man halt nicht 8h am Tag und für den Haushalt braucht man auch keinen halben Tag, da kommt schnell Langeweile auf.
 

Tinka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 November 2007
Beiträge
1.117
Bewertungen
148
ja, ja, wie gesagt...

:eek::biggrin:


Ist ja immer die selbe Entschuldigung bei den Teilnehmern: Was zu tun haben, aus dem Haus sein, Decke auf den Kopf, usw.

Und bloß keine Unterbrechung in dieser Tätigkeit/dem "Trott", deshalb gleich eine weitere Bewerbung aus dem Wissen heraus, dass es eine reguläre Arbeit für sie eh NIE wieder geben wird.

Ohne diese Haltung (und die Selbst-Identifikation durch Arbeit) könnten die Beschäftigungsträger alle schließen.
 

Puschelkuschel

Elo-User*in
Mitglied seit
30 Dezember 2012
Beiträge
53
Bewertungen
4
Hallo,

heute war der Nachfolger meines Göga kurz bei uns zu Hause und die sprachen über einen 1-Euro-Jobber bei der Kommune..
dieser 1-Euro-Jobber hat wohl für die Kommune gearbeitet und hat rund ums Schulgelände Ordnung gehalten, Müll weggeräumt usw...außerdem einen Weg rund um den kleinen Park im Dorf noch sauber gehalten..

heute war er nun wohl bei der Kommune, außerdem beim Schulleiter und fragte tatsächlich: habt ihr nicht noch einen 1.Euro-Job für mich? Egal was, ich mach alles..!!

ist das zu glauben? die haben diesen Menschen innerhalb kürzester Zeit so klein gekriegt, dass er glaubt, er könne sich nur noch auf 1.Euro-Jobs bewerben...

und dieser Nachfolger von meinem Mann fand das auch noch toll..:icon_neutral:

auf meine Entrüstung sagte er: wieso? ist doch toll, dass der Typ Arbeit will...

er hats nicht begriffen, er hat nicht verstanden, dass es um Arbeit geht, um regulär bezahlte auskömmliche Arbeit und nicht um einen Ausbeuter-Job...!!
man hab ich mich aufgeregt..

aber so weit ist es schon in der Bevölkerung, die halten 1-Euro-Jobs für volig normal...

"wieso? dann hat er doch wenigstens was zu tun und der Schulhof ist sauber"..

:icon_kotz:

Klaro, bei uns meinen viele das Geld gar nicht wichtig ist,und machen Reklame für die Ehrenamtsagentur .Soll ja Bundesweit kommen.Nur der Leiter ist ein hoch dekorierter Dezernatsleiter! Mit Segen von der Patei.:biggrin:
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.798
Bewertungen
5.420
Hallo,

das Schlimme ist ja, dass die Kommune genug Arbeit hat...
die haben eine ganze Kolonne von 1-Euro-Jobbern beschäftigt...

Friedhof, Parkanlage, Rathaus, Schule, Sportplatz...

da ist Arbeit genug, aber die Gemeinde hat kein Geld...und somit spart man sich reguläre Beschäftigungsverhältnisse...

das müßte verboten werden..mindestens 2 Leute hätten eine Vollzeitbeschäftigung..und 4 einen Halbtagsjob...

hier werden doch Menschen ausgenutzt...
 

Tinka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 November 2007
Beiträge
1.117
Bewertungen
148
Die Kommune könnte aber Geld haben...

Nicht wahr? :wink:


Und es gäbe auch genug Menschen, die diese Tätigkeiten liebend gern übernehmen würden, zu den gleichen Konditionen wie "früher", als sie noch nicht aus eben diesen Tätigkeiten entlassen waren.
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.798
Bewertungen
5.420
so ist..

und das fatale ist ja auch, dass das JC genau in diesem Rathaus angesiedelt ist..

wie bequem ist es doch, aus all den Leistungsempfängern mal kurzerhand ein paar für das Müllsammeln rund um den Bürgerpark abzustellen...zack,zack..Arbeit genug da und genug, die das kostenlos machen...

sowas müßte wirklich verboten werden...
 

Speedport

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.334
Bewertungen
998
Hallo,

das Schlimme ist ja, dass die Kommune genug Arbeit hat...
die haben eine ganze Kolonne von 1-Euro-Jobbern beschäftigt...

Friedhof, Parkanlage, Rathaus, Schule, Sportplatz...

da ist Arbeit genug, aber die Gemeinde hat kein Geld...und somit spart man sich reguläre Beschäftigungsverhältnisse...

das müßte verboten werden..mindestens 2 Leute hätten eine Vollzeitbeschäftigung..und 4 einen Halbtagsjob...

hier werden doch Menschen ausgenutzt...

Das ist verboten.

Wenn Dich das so aufregt und Du entsprechende Informationen hast, kannst Du die Gemeinde verklagen (Sozialbetrug, Verschwendung von Steuermitteln usw.).

Aufregen allein hilft nicht. Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.
 

Lateralus

Neu hier...
Mitglied seit
14 August 2012
Beiträge
13
Bewertungen
12
@nemesis

Hallo auch,
nun, es ist ja deine Sache und du bist keinem Rechenschaft schuldig. Hauptsache, es macht dich glücklich. Ich finde es nur traurig für dich, dass du lieber für nen Appel und nen Ei arbeiten gehst und du zu Hause nicht weißt, was du tun sollst. Ich hätte soooo viel zu Hause zu tun, dass ich nur für`s Geld zur Arbeit gehe.
Ich hätte keine Langeweile. Ich kenne so viele, die immer schimpfen, sie haben keine Zeit für sich und für die Familie.
Wir leben nur einmal! :)) und gib deine Arbeit und dein Leben nicht anderen, die vor lachen nicht in den Schlaf kommen.
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.798
Bewertungen
5.420
@K.Lauer,

ich bin so froh, dass ich meinen Mann habe..und noch viel glücklicher, dass er jetzt endlich, nach fast 46 Jahren Arbeit, auf Dauer frei hat...

gute Rente, Pension von der firma..was will er mehr?
 

Hexe45

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2006
Beiträge
1.778
Bewertungen
535
:confused::confused::confused:

Mal ne andere Rechnung der 1-1.50 € Jober bekommt ohne das er was tut Grundsicherung,Miete,KdU und Krankenkasse dazu noch das Geld aus dem 1 € Job einfach mal zusammenrechnen.:icon_party:auserdem ist so ein Job gut gegen Einrosten und Depression :icon_daumen:

Von wegen gut gegen Einrosten und Depri. Die Beschäfigung kostet viel Geld. Geld das sich Maßnahmeträger einstecken.
Mehr noch, neben dem Geld fällt auch noch ein regulärer Job weg. Das Märchen der Zusätzlichkeit glaubt ja wohl niemand mehr.

Hinzu kommen dann noch die Kosten für die, die ihre Jobs wegen dem Shit verloren haben.

Also wenn schon Steuergelder, dann bitte um einen regulären Job zu finanzieren.

Dann kommt es wenigstens dem zu gute der den Job macht.

Das ist besser als jeder Shit gegen die Langeweile, und das JC kann sich dann H4 und KDU sonstwo hinschieben.
 

Hexe45

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2006
Beiträge
1.778
Bewertungen
535
Der Kollege ist auf dem absolut richtigen Weg.

Noch einige wenige Stufen unterhalb des Gipfels, aber bereits in Sichtweise des Gipfelkreuzes.

Ein leuchtendes Vorbild, der Mann.
Der Reinhold Messner der Agenda 2010-Landschaft!

Seine Arbeits- und Schaffenskräfte komplett in den Dienst der Gemeinschaft zu stellen; sich selbstlos nur dem Allgemeinwohl zu widmen;,

Nur kostet diese Dienst für das Allgeinwohl, der Allgmeinheit viel Geld.
Ohne das der Allgemeinwohler selbst etwas davon hat.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten