• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Tödliche Willkommenskultur

Mitglied seit
23 Jun 2014
Beiträge
2.349
Gefällt mir
888
#1
Dieser Dokumentation ist eine große Verbreitung zu wünschen. Denn anders als die ganzen Sonntagsreden der Politiker wird hier ein ungeschminktes Bild der deutschen Zustände gezeigt. Die angekündigten Asylverschärfungen dürften ebenso zur weiteren Verschlechterung der Lebenssituation der Geflüchteten beitragen, wie die Ablehnung von Flüchtlingen, die sich nicht nur in den Pegida-Aufmärschen manifestiert. Die vielen aufgelisteten Beispiele von Selbstmordversuchen, dem Sterben wegen unterlassener Hilfeleistung und von rassistischen Angriffen sind ein Seismograph für die aktuellen deutschen Zustände.
Erschreckende Zustände weitab vom werbewirksam in Szene gesetzten Tröglitz, die der Staat offensichtlich(damit) verschweigen will.
Grauenhaft, was in einem der reichsten Länder der Welt vorgeht.

Tödliche Willkommenskultur | Telepolis
 

Walter999

Forumnutzer/in

Mitglied seit
10 Nov 2013
Beiträge
922
Gefällt mir
535
#2
AW: Tötliche Willkommenskultur

Ob die USA, die Schweiz, Monaco, Luxemburg, usw. als superreiche Staaten anders handeln?
Ich weiß z.B. nicht, wie viele Asylantenwohnheime es z.B. in Monaco gibt.......bzw. wie viel (Nichtmillionäre) Monaco so jährlich aufnimmt. Oder Luxemburg....Schweiz...auch in Österreich oder den Niederlanden gibt es zumindest Diskussionen zum Thema Flüchtlinge.
Deutschland heißt Deutschland, weil es die Heimat der Deutschen ist. So wie die Türkei die Heimat der Türken ist. Und die Schweiz die Heimat der Schweizer. Und nicht seit gestern gilt: Family first. "Den Wohlstand der Deutschen wahren und vermehren....Schaden von ihm abwenden......"
Die Verbrecher sind die kriminellen Individuen, die diese Flüchtlinge auf nicht seetüchtigen Kähnen ins Verderben schicken. Aber aus anderen Verbrechen kennt man das ja bereits.....die Täter kommen davon, die Opfer (in dem Fall die Flüchtlinge UND der deutsche Steuerzahler) sind die Dummen.
Wir sind nicht für die Bedingungen verantwortlich, wie sich diese Leute, wenn auch aus Verzweiflung, auf diese schwimmenden Särge begeben.

P.S.: Ich wusste gar nicht, dass ein Land das 2 000 000 000 000 Euro Schulden hat eines der reichsten Länder der Welt sein soll. Und warum schlafen in einem der reichsten Länder der Welt Menschen unter einer Brücke? Und warum sehen unsere Schulen so aus, wie sie aussehen? Und warum verrottet unsere Infrastruktur? Usw.......
 
Mitglied seit
23 Jun 2014
Beiträge
2.349
Gefällt mir
888
#3
Das Problem, @Walter, ist, dass es eben ungezählte Billionen € bei nur 10% der Bevölkerung gibt, mit dem Geld, was diese Ausbeutermasse an Unternehmern und "sinnlos" Reichen haben, könnte man die Staatsschulden der BRD gleich 10mal begleichen.

Man müsste also einen Weg finden, diesen Leuten das Geld zum Teil einfach wegzunehmen (nimmt man denen 80%, könnten sie immer noch ein Luxusleben sondergleichen führen) und es dort zu verteilen, wo es hingehört.

Ich denke, dann wären sehr viele Probleme in diesem Land zu lösen und Niemand müsste mehr fürchten, dass ihm irgendwer was wegnehmen könnte.
 

Walter999

Forumnutzer/in

Mitglied seit
10 Nov 2013
Beiträge
922
Gefällt mir
535
#4
Tja, die gesetzlichen Grundlagen sind da. Und nicht erst seit gestern.

GG, Artikel 14

(1) Das Eigentum und das Erbrecht werden gewährleistet. Inhalt und Schranken werden durch die Gesetze bestimmt.

(2) Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen.

(3) Eine Enteignung ist nur zum Wohle der Allgemeinheit zulässig. Sie darf nur durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes erfolgen, das Art und Ausmaß der Entschädigung regelt. Die Entschädigung ist unter gerechter Abwägung der Interessen der Allgemeinheit und der Beteiligten zu bestimmen. Wegen der Höhe der Entschädigung steht im Streitfalle der Rechtsweg vor den ordentlichen Gerichten offen.

Nur wer wendet dieses Gesetz an? Und wann?
Oder sollte ich besser fragen: Wann wird dieser Artikel gestrichen? Natürlich ersatzlos...
 
E

ExitUser

Gast
#5
AW: Tötliche Willkommenskultur

Die Verbrecher sind die kriminellen Individuen, die diese Flüchtlinge auf nicht seetüchtigen Kähnen ins Verderben schicken.
Ach ja? Und alle Hartzer sind faul, versoffen und ungebildet... Schwarz-Weiß-Denken nennt man sowas!

https://www.youtube.com/watch?v=TTTqgIiwy8k

Schleuser - Krimineller Menschenhandel oder Fluchthilfe?

Gegenwind Website - Schlepper oder Fluchthelfer? Wie die Bundespolizei Flüchtlinge bekämpft

https://www.youtube.com/watch?v=KK2oFeSCJmQ

Flüchtlinge weltweit - UNO-Flüchtlingshilfe

https://www.youtube.com/watch?v=KMQCgOjbY_Y

Deutschland heißt Deutschland, weil es die Heimat der Deutschen ist. So wie die Türkei die Heimat der Türken ist.
Meine Nachbarn neben mir sind Türken, über mir lebt eine Bosnierin mit ihrem behinderten Sohn, daneben ein afrikanisches Paar mit Kindern. Vor meiner Tür spielen weiße, schwarze und gelbe Kinder, die hier geboren sind. Lärm machen die in deutscher Sprache, deren Heimat ist Hamburg. Meine übrigens auch, obwohl ich aus Bad Segeberg bin...
Und in der Türkei haben Türken, Kurden usw. ihre Heimat. Was Du schreibst ist nicht nur Bullshit, sondern völkisches Denken! Viel Spaß auf der nächsten Pegida-Demo.
 
Mitglied seit
28 Apr 2013
Beiträge
3.541
Gefällt mir
6.032
#6
Mitglied seit
23 Jun 2014
Beiträge
2.349
Gefällt mir
888
#7
Eine Enteignung ist nur zum Wohle der Allgemeinheit zulässig. Sie darf nur durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes erfolgen, das Art und Ausmaß der Entschädigung regelt. Die Entschädigung ist unter gerechter Abwägung der Interessen der Allgemeinheit und der Beteiligten zu bestimmen. Wegen der Höhe der Entschädigung steht im Streitfalle der Rechtsweg vor den ordentlichen Gerichten offen.
Man könnte den Unternehmern und übrigen geistlos Reichen wiegesagt 80% des Vermögens wegnehmen, die lebten immer noch in Saus und Braus.

Aber es wäre eben Zeit,den oben erwähnten § einfach mal hart anzuwenden, zum Wohle von 90% aller menschen hierzulande. Und in den anderen EU Ländern auch, dort hat sich ja auch so eine Kaste von reichen Nutzlosen angesammelt.
Aber es wird genau das Gegenteil getan, diese Parasiten aufkosten der Bevölkerung werden reicher und reicher und Ausbeutung von Arbeitskraft ist dabei ein zusätzliches probates Mittel -- H4 lässt grüssen.

Und genau, weil eben eine elementare Umverteilung von unten nach oben stattfindet, in der BRD besonders, entstehen Situationen, dass sich Menschen umbringen, dass sie in der Not im Stich gelassen werden und in denen Rassismus entsteht,

Wer also ansetzen will, es besser zu machen, darf sich nicht an den Schwachen vergehen, wie es zB pegida, aber auch SPD, Grüne , CDU und AfD wollen, sondern muss bei den wirklich Vermögenden ansetzen.

Einen anderen Weg gibt es nicht.
 

Walter999

Forumnutzer/in

Mitglied seit
10 Nov 2013
Beiträge
922
Gefällt mir
535
#8
AW: Tötliche Willkommenskultur

Ach ja? Und alle Hartzer sind faul, versoffen und ungebildet... Schwarz-Weiß-Denken nennt man sowas!

https://www.youtube.com/watch?v=TTTqgIiwy8k

Schleuser - Krimineller Menschenhandel oder Fluchthilfe?

Gegenwind Website - Schlepper oder Fluchthelfer? Wie die Bundespolizei Flüchtlinge bekämpft

https://www.youtube.com/watch?v=KK2oFeSCJmQ

Flüchtlinge weltweit - UNO-Flüchtlingshilfe

https://www.youtube.com/watch?v=KMQCgOjbY_Y

Meine Nachbarn neben mir sind Türken, über mir lebt eine Bosnierin mit ihrem behinderten Sohn, daneben ein afrikanisches Paar mit Kindern. Vor meiner Tür spielen weiße, schwarze und gelbe Kinder, die hier geboren sind. Lärm machen die in deutscher Sprache, deren Heimat ist Hamburg. Meine übrigens auch, obwohl ich aus Bad Segeberg bin...
Und in der Türkei haben Türken, Kurden usw. ihre Heimat. Was Du schreibst ist nicht nur Bullshit, sondern völkisches Denken! Viel Spaß auf der nächsten Pegida-Demo.
Sorry, aber du hast das Leben nicht verstanden.
Wie du von kriminellen Schleppern, die bewusst das Leben der Flüchtlinge aufs Spiel setzen, auf H4-Empfänger kommst ist mir nicht ganz einleuchtend.
Und wer neben dir, unter dir oder sonst wo lebt, ist mir egal.
Ich habe generell nichts gegen Zuwanderung. Aber, und das habe ich durch meine jahrelange Auslandstätigkeit rund um den Globus erfahren, passt sich der "Fremde" den Gepflogenheiten der Einheimischen an. So und nicht anders kann es funktionieren.
Wer hier einreisen will, soll einen Wohnsitz, Arbeitsstelle und Bargeld mitbringen. So ist sichergestellt, dass er nicht nur wegen den Sozialleistungen hierher kommt, aber weder die Sprache lernen will noch sich integrieren will.
Ich habe das so wie hier noch in keinem anderen Land so erlebt. Das Ausland lacht.....

Präventiv:
Ach ja, ich bin hier geboren. Meine Vorfahren auch. Und deren Vorfahren....usw. Also habe ich gar keinen Grund meine Heimat zu verlassen. Brauchst also erst gar nicht damit zu kommen, ich soll das Land, meine Heimat, verlassen.


Erst dann, wenn ich die selben Sozialleistungen in Afrika, Russland, China oder wo auch immer bekomme, erst dann unterhalten wir uns auf Augenhöhe.
Immer nur nehmen.......niemals geben. So funktioniert das nicht.

P.S.:
Deine Beleidigungen darfst du sehr gerne für dich behalten. Das Internet ist KEIN rechtsfreier Raum. Ende
 
Mitglied seit
23 Jun 2014
Beiträge
2.349
Gefällt mir
888
#9
Aber ich kann wenigstens sagen, dass ich eine EIGENE, sehr gut und über einen sehr langen Zeitraum in vielen Ländern dieser Erde gesammelte, Meinung verfüge.
Das ist wesentlich mehr, als die allermeisten Menschen hierzulande haben.

Das ist mehr, als die meisten derjenigen Deutschen vorweisen können, die ungeliebte Meinungen von der "anderen Seite "verhindern wollen, so wie auch die Antifa es regelmässig tut, von der ich nicht das geringste halte.

Aber ich will auch nicht in eine rechte Ecke gestellt werden. Auch wenn das jetzt 100%ig wieder einige tun werden
Das ist leider die andere Seite der "Willkommenskultur" und dem Rassismus gegen Flüchtlinge, dass auch Menschen, die einfach ruhig eine andere Meinung vetrreten, verunglimpft werden .. gerade von Denjenigen, die angeblich so für "Toleranz" eintreten.

Beide Seiten geben sich da sehr oft nichts.
 

Walter999

Forumnutzer/in

Mitglied seit
10 Nov 2013
Beiträge
922
Gefällt mir
535
#10
=Heiliger Geistl;1879214 Aber ich kann wenigstens sagen, dass ich eine EIGENE, sehr gut und über einen sehr langen Zeitraum in vielen Ländern dieser Erde gesammelte, Meinung verfüge.
Das ist wesentlich mehr, als die allermeisten Menschen hierzulande haben.

Das ist mehr, als die meisten derjenigen Deutschen vorweisen können, die ungeliebte Meinungen von der "anderen Seite "verhindern wollen, so wie auch die Antifa es regelmässig tut, von der ich nicht das geringste halte.



Das ist leider die andere Seite der "Willkommenskultur" und dem Rassismus gegen Flüchtlinge, dass auch Menschen, die einfach ruhig eine andere Meinung vetrreten, verunglimpft werden .. gerade von Denjenigen, die angeblich so für "Toleranz" eintreten.

Beide Seiten geben sich da sehr oft nichts.
Daher Demokratie. Die Mehrheit entscheidet. Mir passt das auch nicht immer, aber als Demokrat trage ich das mit. Auch wenn ich anderer Meinung bin und diese auch für mich und vor mir vertrete.
Toleranz ist keine Einbahnstrasse. Und Toleranz hat auch seine Grenzen.
Ich habe nichts gegen Zuwanderung oder Ausländer. Ich habe gelernt damit zu leben. In jedem Land muss man sich den dortigen Gesetzen und Gepflogenheiten unterordnen. Genau deshalb ist man doch in jenes Land gegangen. Man ist freiwillig dorthin gegangen. Also hat man sich auch anzupassen. So jedenfalls in Friedenszeiten. Im Krieg sieht das natürlich anders aus. Aber wir haben (noch) Frieden. Und so soll es auch bleiben.
 
E

ExitUser

Gast
#12
Und da stellen sich tatsächlich "Spitzen"-Politiker vor die Kameras u. verkünden lauthals blökend via TV in Richtung Asien u. Afrika, daß alle herzlich willkommen sind!

Statt mal etwas bei der Wahrheit zu bleiben u. zu sagen, daß die Hälfte der Flüchtlinge bereits im Mittelmeer absäuft, die anderen in Italien u. Griechenland ins Lager kommen und.......... sollten sie es bis hier schaffen, sie keineswegs überall willkommen sind.

Das wäre ehrlicher u. würde vielleicht das eine oder andere Menschenleben retten. Nicht die Sprüche: "Ihr seid alle willkommen. Macht euch ruhig auf die Socken!" (resp. einen morschen Kahn)
Natürlich wird so ein Politikerdummschwätz in den Ländern dort gehört u. gesehen.

Alles verlogen bis zum geht-nicht-mehr!
 
Mitglied seit
23 Jun 2014
Beiträge
2.349
Gefällt mir
888
#13
Alles verlogen bis zum geht-nicht-mehr!
Das ist nämlich das grosse Problem. Auch in der Flüchtlingsdebatte. Und zwar auf ALLEN Seiten. Man redet von "Willkommenskultur", es geht aber nur ums Geld, und sowohl Flüchtlinge als auch Einheimische werden gegeneinander ausgespielt.

Eine Frau aber elendig krepieren lassen und ähnliches, was passiert ist, das ist Staatsmord.

Und auch Flüchtlinge vor anderen Flüchtlingen nicht zu schützen, geht in die selbe Richtung. Man erinnere sich an das Vertuschen, als Tschetschenen aus religiösem Wahn christliche Syrer verfolgt und schwer verletzt hatten.
 

XxMikexX

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Feb 2012
Beiträge
2.863
Gefällt mir
10
#14
(2) Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen.
Das hat man etwas umgedeutet in die Richtung:

Armut verpflichtet!:biggrin:

Siehe die ganzen Pflichten der Betroffenen in SGB.
 

Lecarior

Elo-User/in
Mitglied seit
18 Mai 2011
Beiträge
2.364
Gefällt mir
599
#15
Man müsste also einen Weg finden, diesen Leuten das Geld zum Teil einfach wegzunehmen (nimmt man denen 80%, könnten sie immer noch ein Luxusleben sondergleichen führen) und es dort zu verteilen, wo es hingehört.
Einstein sagte ja mal, dass zwei Dinge unendlich wären. Nämlich das Universum und die menschliche Dummheit. Nun, bei all seiner Intelligenz hat Einstein einen Punkt vergessen: Die Enteignungsphantasien der Linken. Die scheinen mir ebenfalls unendlich. Aber das ist nunmal das Problem am Sozialismus. Irgendwann geht einem eben das Geld anderer Leute aus...

Wie du von kriminellen Schleppern, [...]
Diese Bezeichnung ist politisch aber äußerst unkorrekt. Das sind edle Fluchthelfer, die für ihren Aufwand einen geringfügigen Kostenbeitrag einfordern...
 
E

ExitUser

Gast
#16
Das sind edle Fluchthelfer, die für ihren Aufwand einen geringfügigen Kostenbeitrag einfordern...
Niemand bestreitet, dass es skupellose und Kriminelle Schlepper gibt, aber es ist eben nicht so, dass jeder Fluchthelfer ein skupelloser und krimineller Schlepper ist...

Ist der Dalai Lama auch rechts oder Pegida?
Etwas Geschichtswissen kann nicht schaden. Unter Herrschaft des Dalai Lama gab es Leibeigenschaft und Strafen wie z.B. Augen ausstechen. Das war ein totalitärer Gottesstaat:
https://www.youtube.com/watch?v=fyBfqdeexxQ
https://www.youtube.com/watch?v=xdjSlE9fqtE
 
E

ExitUser

Gast
#17
Und wenn schon, darum gehts jetzt nicht. Lenke bitte nicht vom Thema ab. In eine Wohnung kann man auch nicht unbegrenzt Menschen packen. Wer davor die Augen verschließt, der hat seinen Verstand verloren.
Hilfe ja, aber eine die langfristig hilft, an Ort und Stelle.
 
E

ExitUser

Gast
#18
Hilfe ja, aber eine die langfristig hilft, an Ort und Stelle.
Es gibt viele Länder wo Krieg, Folter und/oder Hunger herrschen. Das geht seit Jahrtausenden so und ist auch langfristig nicht zu ändern.
Und wenn mal eben (wie in den letzten Tagen) 1000 Menschen ersaufen, weil wir jeden anderen Fluchtweg versperren, dann wird hier über Sozialleistungen erschleichen und son Mist geschrieben.

Ekelhaft! Wird man ja wohl mal sagen dürfen...

Refugees Welcome!

https://www.youtube.com/watch?v=JC9AnNY9ttw

It's one world, like it or not
It's one world, believe it or not
It's one world
 

Roter Drache

Forumnutzer/in

Mitglied seit
12 Jul 2013
Beiträge
105
Gefällt mir
0
#19
Deutschland ist nur noch peinlich. Gut das ich im Ausland lebe und dort werde ich normal behandelt. Die Mehrheit der Deutschen sind erzkonservativ. Lieber Gott schmeiß Hirn runter, bin mir aber nicht sicher ob es hilft.
 
Mitglied seit
23 Jun 2014
Beiträge
2.349
Gefällt mir
888
#20
Ist der Dalai Lama auch rechts oder Pegida?
Er sagte sinngemäß:
Man muss auch mal den Mut aufbringen und sagen, wenn die Zuwanderung zu viel wird.
In der Klasse meiner Tochter sind Deutsche die Ausnahme.
Überall muss ein gesundes Maß gehalten werden.
Und das gibt es in Deutschland weder von links noch von rechts.
Solche Klassen, wie sie Deine Tochter erlebt, sind genau so eine Katastrophe, wie Diskriminierung von Menschen einzig und allein von Hautfarbe. Beides gibt es in diesem Lande zuhauf, es gibt nur keine gesunde Mitte.

Mittlerweile sind es sogar Migranten selbst, die sich gegen solche Zustände auflehnen, wie sie Deine Tochter erlebt.

Am 3. Februar 2014 schluckt eine Frau aus Afghanistan eine Überdosis Medikamente, weil sie ihre Lebensbedingungen nicht mehr aushält. Am 11. Februar 2014 stirbt ein Mann aus Libyen im Asylheim. Er hatte über Schmerzen geklagt, die aber nicht behandelt worden waren. Am 20. Februar 2014 übergießt sich der Iraner Kahve Pouryazdani mit Benzin und zündet sich an. Er stirbt an den Brandverletzungen. Solche Berichte gibt es fast täglich.
Aber das hier ist genau so Realität. In einem rot-grünen Bundesland.
Es geht nur ums Geld, um den Unternehmerprofit. Nicht um die Menschen, egal, wo sie herstammen.
 

ZynHH

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Jul 2011
Beiträge
13.763
Gefällt mir
7.416
#22
Ist der Dalai Lama auch rechts oder Pegida?
Er sagte sinngemäß: ......
In der Klasse meiner Tochter sind Deutsche die Ausnahme.
Aha....

Jetzt hat Europa die Völkerwanderung eben am Hals!

Kobayashi-Maru-Test!:icon_mrgreen:
James T. Kirk ist der einzige, der diesen Test jemals bestanden, und die Zerstörung der Kobayashi Maru verhindert hat.
 

Jenna

Elo-User/in
Mitglied seit
4 Jan 2015
Beiträge
192
Gefällt mir
12
#24
Ich bin nicht wirklich im Thema, ganz ehrlich aber ich frage mich ob alle Länder die zur EU gehören prozentual die gleiche Menge Flüchtlinge aufnehmen. Außerdem frage ich mich warum muslimische Flüchtlinge unbedingt in "christliche" Länder wollen und nicht z. B. nach Saudi gehen oder Katar etc., in die reichen muslimischen Länder. Der Glaube bedeutet ihnen doch - wie es scheint - sehr viel mehr als den meisten Menschen bei uns.
Was im Mittelmeer passiert ist tragisch und wenn es um "echte" Flüchtlinge geht muss man helfen aber wer kann sagen wer ein "echter" ist? Man weiß doch gar nicht, ob nicht das halbe Boot voller ISIS-Leute sitzt. Ich meine, das sind meine Ängste.
Und wie kann man das im Mittelmeer verhindern? Soll man die Leute von zu Hause abholen? Ich habe keine Idee.
Ich war vor ca. 3 Wochen mal mit in einem so genannten Flüchtlingsheim, nur mitgefahren, ich hatte dort nichts zu tun, es wurde nur etwas angeliefert. Es war aber ein Männerwohnheim und wenn ich die Boote sehe, sehe ich eigentlich fast nur Männer. Lassen die ihre Frauen/Schwestern/Mütter/Töchter zurück um sie dort ermorden/zwangsverheiraten/vergewaltigen/verhungern zu lassen?
 
Mitglied seit
23 Jun 2014
Beiträge
2.349
Gefällt mir
888
#25
Mittlerweile sollen nach unabhängigen Schätzungen etwa eine Million Menschen in Afrika bereit sein, das Risiko einer gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer einzugehen. Zu ihnen gehören christliche Schwarzafrikaner, die schon vor Jahren nach Libyen kamen, um dort zu arbeiten. Immer mehr von ihnen berichten, sie seien nun nicht nur als Fremde sondern auch wegen ihres Glaubens Opfer der Instabilität im Land und würden von ihren islamischen Nachbarn verfolgt.
Flüchtlingstragödie im Mittelmeer - Politik unter Druck
 

ThisIsTheEnd

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
27 Mai 2008
Beiträge
6.027
Gefällt mir
514
#26
Oha, die "Ich bin nicht rechts, aber..." und die "Ich habe nichts gegen Ausländer, aber..." Fraktion hat auch wieder den Weg in dieses Forum gefunden.
 

Jenna

Elo-User/in
Mitglied seit
4 Jan 2015
Beiträge
192
Gefällt mir
12
#27
Seltsam oder vielleicht auch verständlich ??? ist, dass inzwischen viele - ich nenne sie jetzt mal Zugezogene - über Zugezogene lästern und schimpfen.

Ich meine nicht die Gangs, die schon seit langem aufeinander losgehen (Albaner gegen Russen und so) und deren Fights richtig Geld kosten (Polizei, Gerichte). Ich meine die ganz normalen Leute.

ThisIsTheEnd ... wir sind hier sicher alle unterschiedlichster politischer Ansicht, wie die Leute auf der Straße, na so ungefähr zumindest.
Ich mag meine integrierten ausländischen Mitbürger, egal ob mit Tuch oder ohne, nur die Totalverschleierung empfinde ich als Zumutung im öffentlichen Leben.
Ich frage mich aber auch was passieren würde, wenn wir (wie manche es fordern) unsere Grenzen komplett öffnen würden? Meinst du nicht, dass dann in EU alles kollabieren würde? Mal ehrlich. Vielleicht hab ich ja keine Ahnung und das wäre gar nicht so aber dann müsste mir mal jemand erklären wie das gehen soll ohne Total-Chaos.
 

pinguin

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
22 Sep 2008
Beiträge
3.900
Gefällt mir
381
#28
Europäer mögen evtl. mal eine Willkommenskultur gehabt haben, nur ist diese allmählich durch nicht gerade Willkommenskultur fördernde Aktivitäten jener, die zum Hierbleiben eingereist sind, abhanden gekommen.

Evtl. waren Europäer hier auch naiv und nahmen an, daß Nichteuropäer sich, wenn sie denn hierherkommen, hier auch gerne integrieren wollen würden; Europäer lernen aber derzeit, daß immer öfter gerade dieses Integrieren ausbleibt.

Man darf, auch das möglicherweise ein Zeichen für die Naivität der Europäer, nicht übersehen, daß freilich jede Nation ihre Mentalität, die sie seit Urzeiten hat, mitbringt und keinesfalles an der Grenze ablegt. Wenn sich Bürger der einen zugereisten Nation nicht mit Bürgern einer anderen zugereisten Nation vertragen oder vertragen wollen, wurde diesem Umstand bisher zu wenig Beachtung geschenkt.

Es braucht ein Einwanderungsgesetz mit ganz klaren Regeln. Auch darf man die Grenzländer der EU nicht mit dem Problem alleine lassen.
 

ThisIsTheEnd

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
27 Mai 2008
Beiträge
6.027
Gefällt mir
514
#29
Ich bin nicht wirklich im Thema, ganz ehrlich aber ich frage mich ob alle Länder die zur EU gehören prozentual die gleiche Menge Flüchtlinge aufnehmen.
AFAIK gibt es da keine Quoten. Nur werden die südeuropäischen Länder wohl wesentlich mehr Flüchtlinge aufnehmen (müssen) als die mitteleuropäischen Länder. Das liegt unter anderem an dem Dubliner Übereinkommen.


ThisIsTheEnd ... […] Ich mag meine integrierten ausländischen Mitbürger, egal ob mit Tuch oder ohne, nur die Totalverschleierung empfinde ich als Zumutung im öffentlichen Leben.
Wieso? Soll doch jeder rumlaufen wie er/sie es für richtig hält.


Ich frage mich aber auch was passieren würde, wenn wir (wie manche es fordern) unsere Grenzen komplett öffnen würden? Meinst du nicht, dass dann in EU alles kollabieren würde? Mal ehrlich.
Keine Ahnung. Wenn ich eine Lösung hätte, würde ich vermutlich nicht hier rumeiern sondern wäre Berater der EU. Aber die Leute ertrinken zu lassen, kann keine "Lösung" sein.


Wo ist die tödlichste Grenze der Welt? Nordkorea? USA-Mexiko? Nö. Die Außengrenzen der EU sind es.

https://twitter.com/Schattleitner/status/589733712205602816/photo/1
 
Mitglied seit
8 Apr 2015
Beiträge
34
Gefällt mir
0
#30
Klar, muss ein gesundes Maß her und es sind auch nicht alle gleich. Es gibt Idioten und Schweine unter den Ausländern, wie auch unter den Deutschen, aber es kann nicht sein, dass hier unsere eigenen Kinder nichts zu fressen haben, oder irgendjemand unter einer Brücke erfriert, während Ali, Muhammed und Co hier in Saus und Braus leben!
Das ist wirklich albern.

"Die" leben nicht "in Saus und Braus", aber "die" haben noch verinnerlicht, was auch in Deutschland vor einigen Jahrzehnten noch üblich war: ein Familienverbund garantiert eine Verbesserung der Lebensqualität für alle in diesem Verbund lebenden Mitglieder. Aber hier bei uns glaubt ja Jeder, er könne alleine oder zu Zweit auch dann gut über die Runden kommen, wenn Not herrscht. Fataler Fehler! Eine Familie ist die beste soziale Absicherung, die man sich vorstellen kann. Natürlich nur, wenn es keine Familie voller Egoisten ist.
 
E

ExitUser

Gast
#31
Ich weiß zwar, dass Fakten bei manchen hier nicht ankommen, aber ich versuchs mal wieder:

https://www.uno-fluechtlingshilfe.de/fluechtlinge/zahlen-fakten.html

Derzeit befinden sich weltweit fast 51,2 Millionen Menschen auf der Flucht. 16,7 Millionen von ihnen gelten nach völkerrechtlicher Definition als Flüchtlinge. Neun von zehn Flüchtlingen (86 Prozent) leben in Entwicklungsländern, da die meisten Flüchtlinge lediglich in ein angrenzendes Nachbarland fliehen.
Den weit größeren Teil – 33,3 Millionen – bilden jedoch sogenannte Binnenvertriebene (Internally Displaced Persons – IDP). Sie fliehen innerhalb ihres eigenen Landes, ohne dabei internationale Landesgrenzen zu überschreiten.

Die fünf größten Aufnahmeländer von Flüchtlingen

Pakistan - 1,6 Millionen
Iran - 857.400
Libanon - 856.500
Jordanien - 641.900
Türkei - 609.900

Länder mit den meisten Binnenvertriebenen

Syrien - 6,5 Millionen
Kolumbien - 5,3 Millionen
Demokratische Republik Kongo - 2,9 Millionen
Sudan - 1,8 Millionen
Somalia - 1,1 Millionen
Irak - 954.100
UNHCR: 51 Millionen Menschen auf der Flucht - Politik - Süddeutsche.de
Nur ein geringer Anteil der weltweiten Flüchtlinge stellt einen offiziellen Antrag auf Asyl. Laut UNHCR waren es im vergangenen Jahr weltweit 1,1 Millionen. In Deutschland wurden erstmals seit 1999 weltweit die meisten Asylanträge gezählt: 109 600 Anträge im Vergleich zu 64 500 im Vorjahr. Mit diesem deutlichen Anstieg ist die Bundesrepublik an den USA vorbeigezogen. Danach kommen Südafrika, Frankreich, Schweden und Malaysia.
 
E

ExitUser

Gast
#32
Das Einzige, was den Flüchtlingsstrom aus Afrika hätte verhindern können, wäre gewesen, in den Ländern Bedingungen zu schaffen, die die Leute nicht aus ihrer Heimat treiben.
Jahrzehntelang hat sich aber in der Hinsicht nichts getan! Jetzt ist es zu spät.

Wer von unseren dummschwätzenden Politikern mit immensen Gehältern u. massig Wohnraum in der Villa nimmt wieviele Flüchtlinge auf? Vermutlich keiner. Die haben das aber verantwortlich verursacht!

Und das mit dem "Alle herzlich willkommen" würde ich momentan mal legger bleiben lassen u. nicht in die Welt hinausposaunen.
Diese (quasi) Aufforderung ist momentan ein mörderischer Rat an die Flüchtlinge. Aber von uns muß sich das ja keiner ansehen, was im Mittelmeer passiert. Da läßt sich gut rumkrakelen.
 
E

ExitUser

Gast
#33
Soll man es den Menschen übel nehmen?
Kleinbauern wird das Land weggenommen oder sie haben kein Geld für überteuertes Saatgut.
Eine wenige Diktatoren oder Warlords verkaufen die Rohstoffe an den Westen.

Nach der Plünderung durch westlich Konzerne, siehe Niger-Delta wird totes Land zurückgelassen.
Nestle zapf das "neue " Gold ( Wasser ) ab und verkauft es mit mega Gewinnen weiter.
Kriege Hungersnot wer will da nicht das Land verlassen. Absaufen oder ein wenig Hoffnung eine andere Option gibt es wohl nicht.
Politisch kann man Afrika nicht mehr helfen.
 
E

ExitUser

Gast
#34
...und seitdem fließt die Entwicklungshilfe und fließt und fließt und fließt
Ja, direkt in die Schatullen der Diktatoren. :icon_hmm:

Sprecher der Flüchtlingsnothilfe in Frankfurt verlangen, daß Flüchtlinge direkt in den Herkunftsländern abgeholt werden, damit sie sich nicht in Gefahr begeben müssen.

(Hessenschau 19:30)
 

Jenna

Elo-User/in
Mitglied seit
4 Jan 2015
Beiträge
192
Gefällt mir
12
#35
Gründe dafür sein Land zu verlassen gibt es bestimmt sehr viele. Absolute für jeden nachvollziehbar: Krieg, Zerstörung, Verfolgung.
Nachvollziehbar ist auch, dass jemand mehr aus seinem Leben machen will.

Ein Topf hat doch aber nur ein bestimmtes Füllvolumen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Europa es aushält wenn alle hier her kommen, die nicht das Licht ausmachen wollen in ihren Ländern. Die wenigsten sind doch wirklich gut ausgebildet und ich weiß nicht - wir haben doch auch nicht so viele Ausbildungsplätze, dass das einfach mal so nachgeholt werden kann. Dann würde es doch mit unseren eigenen vielen jungen Menschen ohne Ausbildung auch klappen. Und die sprechen die Landessprache.
Und meiner Erfahrung nach (ich hatte mal das Vergnügen mich mit zwei Frauen aus Ghana zu unterhalten - nicht repräsentativ aber immerhin) die haben ganz klar gesagt, dass sie hier nicht den Dreck von den Deutschen wegputzen werden. Haben aber nie etwas gelernt. Ich kann mir vorstellen, dass es auch schwer wird Hilfsarbeitsplätze an die Frau/den Mann zu bringen.

Was ist es also? Jeder neu-Zugereiste braucht alles bis zum Auto. Geht es hauptsächlich darum? Inzwischen wird ja auch jedes Loch vermietet, uralte Hotels, die schon lange keine Gäste mehr haben. Investoren kaufen alte Gebäude und lassen sie als Unterkünfte umbauen. Ich hatte gelesen, dass pro Flüchtling 15-25 Euro pro Tag Unterbringung gezahlt werden.
 
Mitglied seit
23 Jun 2014
Beiträge
2.349
Gefällt mir
888
#36
Wie gesagt, @Jenna --- ein reines neues Geschäftsmodell der BRD-Wirtschaft mit den Flüchtlingen.
Die "rechnen" sich aus Sicht der Unternehmer, und zwar auf den verschiedendsten Feldern der Wirtschaft. Nicht aus Menschlichkeit, sondern aus reiner profitgier setzt sich die Wirtschaft derart für den Zustrom von Asylbewerbern und "regulären" Zuwanderern ein.

Man kann sie dann in den Betrieben regelrecht vergewaltigen, man kann mit ihnen Bruchbuden zu Luxuswohnungspreisen vermieten, man kann mit ihnen eine unübersehbare Menge an Arbeitskräften schaffen, die sich alle in Konkurrenz befinden und sich gegenseitig am besten hauen und stechen sollen um 3€ Jobs (oh... von sowas gibt es mehr, als man denkt, auch "unter" dem Mindestlohn, Tricks kennen keine Grenzen!!). Hab ich was vergessen?

Wäre es aber eines Tages so, dass sich Ausländer nicht mehr rechnen würden , was meinen die Forist/innen, wie schnell die deutsche Wirtschaft investieren würde in Abschiebelager?? (Ein noch böseres Wort mit der Endung --lager will ich nicht gebrauchen). Die Tagesschau und die Politiker hätten dann plötzlich einen ganz anderen Tenor, den man gestern noch heftigst bekämpfte. Todsicher (sic!!)!!

Alles geschäft, alles Ausbeute, alles ist irre. Und Viele fallen drauf rein und glauben der Wirtschaft ihre Krokodilstränen.

Um die Menschen gehts überhaupt nicht. Weder um Einheimische noch um Zuwanderer.

Ein Blick in dieses Gesicht sagt eigentlich alles.
 
Mitglied seit
23 Jun 2014
Beiträge
2.349
Gefällt mir
888
#38
Dazu noch, @Jenna: Die BRD Wirtschaft verdient mit den bitterarmen Menschen Milliarden über Milliarden, wie oben beschrieben.

Doch wieviel Geld haben Kramer und seine Vasallen eigentlich schon in den SCHUTZ dieser Menschen gesteckt, dass die nicht mehr absaufen müssen oder dass die hier nicht vom Regen in die Traufe geraten?

Null Euro und Null Cent hat die BRD-Privatwirtschaft in humane Massnahmen gesteckt. Schon das sagt mehr als Alles.
 
E

ExitUser

Gast
#42
Oha, die "Ich bin nicht rechts, aber..." und die "Ich habe nichts gegen Ausländer, aber..." Fraktion hat auch wieder den Weg in dieses Forum gefunden.
http://www.blogrebellen.de/wp-content/uploads/2015/04/nichts-gegen-auslaender-aber.jpg

Ist schon erstaunlich, wie viele rechte sich in einem linken Elo-Forum anmelden, wenn sie sich von denen Hilfe versprechen...

Ein Topf hat doch aber nur ein bestimmtes Füllvolumen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Europa es aushält wenn alle hier her kommen, (...)
Fakten gegen Vorurteile :: Pro Asyl
#01 Ahnungslose wissen: »Wir können doch nicht die ganze Welt aufnehmen«

Richtig ist: Davon sind wir Lichtjahre entfernt.

Auf der Welt sind Ende 2013 laut UNHCR Global Trends 51 Millionen Menschen auf der Flucht. 86 Prozent der Flüchtlinge weltweit leben in Entwicklungsländern. Die allerwenigsten Flüchtlinge schaffen es nach Europa - weil sie in der Region bleiben wollen und auf baldige Rückkehrchancen hoffen, oder weil sie schlicht keine Möglichkeit haben, hierherzukommen. Legale Wege nach Europa gibt es für Flüchtlinge so gut wie nicht. Beispiel 2013: Knapp elf Millionen Menschen wurden in diesem Jahr aus ihrer Heimat vertrieben. Wie viele kamen 2013 als Asylsuchende in Europa an? 484.500 Menschen, verteilt auf 38 europäische Staaten. Das entspricht nicht einmal fünf Prozent. Also bitte: Wer kann behaupten, wir stünden vor der Frage, die ganze Welt aufzunehmen?
 

Jenna

Elo-User/in
Mitglied seit
4 Jan 2015
Beiträge
192
Gefällt mir
12
#43
Ja danke für die Auflistung.

Hast du auch eine Erklärung dafür, warum hauptsächlich Männer (meist junge) hier her kommen und hast du eine Ahnung was mit den Frauen und Kindern ist, weshalb die zurückbleiben müssen?
 
E

ExitUser

Gast
#44
Hast du auch eine Erklärung dafür, warum hauptsächlich Männer (meist junge) hier her kommen und hast du eine Ahnung was mit den Frauen und Kindern ist, weshalb die zurückbleiben müssen?
Viele Familen flüchten innerhalb ihres Landes oder in ein Nachbarland.

3,2 Millionen Vertriebene: Das grenzenlose Drama der syrischen Flüchtlinge - Politik - Tagesspiegel

Da legale Wege nach Europa von uns versperrt werden, haben Kinder und Alte kaum eine Chance eine weitere Flucht zu überleben. Der Weg nach Europa ist tausende Kilometer lang und dauert Wochen oder sogar Monate und ist lebensgefährlich (die meisten verrecken unterwegs). Die können sich ja nicht einfach in einen Bus setzen, sondern sind auf Fluchthelfer angewiesen. Da ist es doch logisch, dass die starken sich auf den Weg machen um es nach Europa zu schaffen. Die hoffen auf Asyl und Arbeit in Europa, um ihren Familien Geld schicken zu können...

http://www.bpb.de/cache/images/4/8684-st-original.jpg?A61A5
 

EyeODragon

Elo-User/in

Mitglied seit
16 Mai 2011
Beiträge
709
Gefällt mir
149
#45
Man muss sich mit vielen Fragen auseinandersetzen, und sollte es sich nicht zu leicht machen.

z.B.:

Warum wollen so viele Menschen nach Europa, warum nicht nach Amerika, Südamerika, Asien?

Können wir nicht schon an den afrikanischen Küsten helfen, bevor sich die Flüchtlinge auf eine gefährliche Reise machen müssen? (wird ja aktuell auch diskutiert)

Sollten wir nicht Gelder aufbringen und in Afrika Lager errichten, in sicheren Nachbarländern? (wird auch aktuell diskutiert)

Und noch vielen weiteren Fragen.

Die Antwort kann nie einfach oder gerecht sein, ein starrer Weg ist, egal welchen man einschlagen will, auch verkehrt.
 
E

ExitUser

Gast
#46
Warum wollen so viele Menschen nach Europa
Sind das wirklich so viele?

https://www.elo-forum.org/news-disk...lkommenskultur-147367/index2.html#post1879664
Neun von zehn Flüchtlingen (86 Prozent) leben in Entwicklungsländern, da die meisten Flüchtlinge lediglich in ein angrenzendes Nachbarland fliehen.
Europa: 742,5 Millionen Einwohner, 484.500 Flüchtlinge
Libanon: 4,467 Millionen Einwohner, 856.500 Flüchtlinge
Jordanien: 6,459 Millionen Einwohner, 641.900 Flüchtlinge

Kenia (44,35 Millionen Einwohner)
: Kenia löst größten Flüchtlingslager der Welt in Dadaab auf
Das Flüchtlingslager Dadaab im Nordosten Kenias hält zwei traurige Rekorde: Es ist mit geschätzten 650.000 Bewohnern das größte Lager der Welt und es ist das mit Abstand gefährlichste.
Flüchtlinge: Wie viele Flüchtlinge nimmt Deutschland wirklich auf? - Politik - Aktuelle Politik-Nachrichten - Augsburger Allgemeine
Im dritten Quartal 2014 haben knapp 177 000 Flüchtlinge in den 28 EU-Staaten um Asyl gebeten. Davon meldete sich der Löwenanteil - nämlich 56 100 oder rund ein Drittel - in Deutschland, wie die Statistikbehörde Eurostat berichtet. Damit steht die Bundesrepublik EU-weit an der Spitze. Den zweiten Platz belegt Schweden mit 28 200, gefolgt von Italien mit 18 050 und Frankreich mit 14 700 Bewerbern.

Aussagekräftiger ist es aus Sicht vieler Experten aber, die Asylbewerberzahlen ins Verhältnis zur Einwohnerzahl zu setzen. Den höchsten Flüchtlingsanteil hat laut Eurostat aktuell Schweden. Hier wurden von Juli bis September 2925 Bewerber pro eine Million Einwohner gezählt.

Deutlich dahinter rangieren Dänemark (1260), Malta (970), Österreich (915) sowie Ungarn (880) und Deutschland (695). Noch viel geringer ist die Quote etwa in der Slowakei (10), Portugal (15) sowie Litauen und Spanien (jeweils 30). Italien, wo auch in diesem Jahr zahlreiche Bootsflüchtlinge angelandet sind, liegt dabei mit 295 Asylbewerbern pro eine Million Einwohner nur im Mittelfeld.
 

Peter H.

Elo-User/in

Mitglied seit
17 Mrz 2006
Beiträge
93
Gefällt mir
2
#47
Die Nazikeule ist eine primitive Schlagwaffe der Neuzeit aus der Gruppe der Keulen, deren erste nachgewiesene Exemplare bereits in der Steinzeit zum Einsatz kamen. Sie gehört zu den Totschlagargumenten und kommt in Wortgefechten und beim Ideenweitwurf zum Einsatz, wenn einem oder mehreren Beteiligten die kultivierteren Waffen wie geschliffene Argumente und ausgefeilte Rhetorik abgestumpft bzw. abhanden gekommen sind, wenn diese nicht zum sprachlichen bzw. geistigen Repertoire des Keulenschwingers gehören oder wenn es etwas Hieb- und Stichfestes zu zerstampfen gilt.

Die Nazikeule ist – wider Erwarten – die Lieblingswaffe vieler Gutmenschen und Pazifisten, wird aber auch gern von Moralisten (s. Michel Friedmann) und Bedenkenträgern zur Anwendung gebracht. In Deutschland gilt die Nazikeule geschichtsbedingt als das größte und schwerste der Totschlagargumente. In anderen Regionen der Welt, z.B. in Papua-Neuguinea, ist sie gänzlich unbekannt.

Natürlich meint es der Keulenschwinger oftmals nur gut und will mal so richtig aktiv Stellung beziehen gegen Nazis, was an sich ein sehr anständiges und untadeliges Unterfangen wäre, doch überzeugt hat er niemanden, denn nachhaltig und zielführend kann nur die gründliche Auseinandersetzung mit dem verdächtigen Thema und überdies mit dem Keulenschwinger sein.

:icon_mrgreen:

Nazikeule ? Stupidedia
 

EyeODragon

Elo-User/in

Mitglied seit
16 Mai 2011
Beiträge
709
Gefällt mir
149
#48
Sind das wirklich so viele?

https://www.elo-forum.org/news-disk...lkommenskultur-147367/index2.html#post1879664
Europa: 742,5 Millionen Einwohner, 484.500 Flüchtlinge
Libanon: 4,467 Millionen Einwohner, 856.500 Flüchtlinge
Jordanien: 6,459 Millionen Einwohner, 641.900 Flüchtlinge

Kenia (44,35 Millionen Einwohner)
: Kenia löst größten Flüchtlingslager der Welt in Dadaab auf
Flüchtlinge: Wie viele Flüchtlinge nimmt Deutschland wirklich auf? - Politik - Aktuelle Politik-Nachrichten - Augsburger Allgemeine
Diese Zahlenvergleiche sind doch nicht zielführend.

Es kann doch nie ein Wettbewerb sein, wer wieviele Flüchtlinge aufnimmt oder duldet, sondern es geht einzig und allein um die Flüchtlinge selber, wie man diese vor diesen kaputten und überfüllten Schiffen fernhalten kann, und trotzdem Schutz und Sicherheit geben kann.

Die Kommunen sind jetzt schon am kämpfen, weil man den Flüchtlingen sofort das Gefühl geben möchte, dass sie hier 1:1 integriert werden. Wenn du sie hier auch nur in Containerdörfer unterbringen kannst, weil es soviele sind, dann müssen andere Lösungen her, wie eben gezielte Einwanderung, und Hilfe bereits in Afrika, vor einer gefährlichen Überfahrt.

Weil es geht doch nicht darum auf Teufel komm raus, hier die sinkende Geburtenrate mit Flüchtlingen aufzufüllen, und dann so zu tun, als sei alles super, da ist niemanden mit geholfen, nicht unserem Land, und vor allem nicht den Flüchtlingen, die erstmal hier auch mental ankommen müssen.
 
Mitglied seit
23 Jun 2014
Beiträge
2.349
Gefällt mir
888
#49
Natürlich meint es der Keulenschwinger oftmals nur gut und will mal so richtig aktiv Stellung beziehen gegen Nazis
Auch und gerade da geht es leider meist um Geschäft und Pöstchen, und nicht um wahre Sorgen um den Zustand des Landes, dessen soziale Kälte ja wirllich Anlass zu Sorge ist.

Wie kann man lästige Konkurrenten einfacher loswerden als damit...
 

Don Vittorio

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Jul 2013
Beiträge
3.792
Gefällt mir
1.168
#50
Der Unterschied zu Flüchtlingslagern in Ländern wie Jordanien und dem Libanon ist aber,
1.dass dort eben fast nur Flüchtlinge aus Syrien sind und die Menschen dort darauf warten ,wieder zurückkehren zu können.
2.nach Europa,also Mittel-und Nordeuropa aber viele Menschen aus allen anderen Teilen Afrikas kommen,darunter ein großer Anteil von Wirtschaftsflüchtlingen,die kein Asyl bekommen,dann aber entweder geduldet werden oder einfach illegal bleiben.
Wer nach Europa kommt,hat meist nicht die Absicht,Europa wieder zu verlassen.

Von daher sagen diese Zahlen nicht wirklich etwas aus.
 
E

ExitUser

Gast
#51
Diese Zahlenvergleiche sind doch nicht zielführend
Da hast Du natürlich recht, es ging darum darzulegen, dass eben nicht alle zu uns flüchten.
es geht einzig und allein um die Flüchtlinge selber, wie man diese vor diesen kaputten und überfüllten Schiffen fernhalten kann, und trotzdem Schutz und Sicherheit geben kann.
Tatsache ist leider, dass unsere Politik diesen Schutz nie geben kann. Denen geht es auch nicht darum, den Flüchtlingen zu helfen, eine Weiterreise nach Europa soll verhindert werden.
Das ist dass einzige Ziel. Wir mauern uns ein und wollen, dass Flüchtlinge bereits in Afrika in Lager gesperrt werden. Dahin geht der Weg und nirgendwo anders hin.

2.nach Europa,also Mittel-und Nordeuropa aber viele Menschen aus allen anderen Teilen Afrikas kommen,darunter ein großer Anteil von Wirtschaftsflüchtlingen,die kein Asyl bekommen,dann aber entweder geduldet werden oder einfach illegal bleiben.
Stimmt, illegal zu sein ist nicht gut. Denen muss man natürlich einen legalen Status ermöglichen...
 
Mitglied seit
8 Apr 2015
Beiträge
34
Gefällt mir
0
#52
Es gibt derzeit leider eine ganze Reihe von tödlichen Konflikten in Afrika und Arabien. Und die haben rein gar nichts mit irgendwelchen westlichen Ausbeuter-Machenschaften zu tun, sondern sind religiöser Irrsinn. Natürlich ist niemand scharf darauf, nach den Worten des Korans zu leben. Genauso, wie niemand wirklich scharf darauf ist, nach den Worten der Bibel zu leben. Schwachsinn in Form von Religiösität ist (noch) weltweit verbreitet.

Kein Wunder, daß halb Afrika auf der Flucht ist. Dorthin, wo es schöner ist. Aber der Schein trügt, denn bei uns gibt es keine gutbezahlten Jobs für Flüchtlinge. Seltsamerweise hat sich das bis nach Afrika noch nicht rumgesprochen. Oder es geht denen einfach so dreckig, daß es ihnen egal ist.

Das Problem scheint mir aber zeitlich absehbar zu sein. Auch die ganzen ISIS-Schlächter werden nicht ewig an der Macht sein. Dann wird's wieder ruhig im Süden. Und die Flüchtlinge werden weniger.

Will sagen: es sind harte Zeiten für alle Beteiligten. Nehmt die Leute auf. Und zeigt ihnen, was Menschlichkeit bedeutet. Natürlich nicht den Langfingern, Oma-Abziehern und anderen Kriminellen.
 
Mitglied seit
20 Aug 2010
Beiträge
99
Gefällt mir
5
#53
AW: Tödliche Willkommenskultur (Globalisierungsopfer)

Sorry, aber du hast das Leben nicht verstanden.
Wie du von kriminellen Schleppern, die bewusst das Leben der Flüchtlinge aufs Spiel setzen, auf H4-Empfänger kommst ist mir nicht ganz einleuchtend.
Und wer neben dir, unter dir oder sonst wo lebt, ist mir egal.
Ich habe generell nichts gegen Zuwanderung. Aber, und das habe ich durch meine jahrelange Auslandstätigkeit rund um den Globus erfahren, passt sich der "Fremde" den Gepflogenheiten der Einheimischen an. So und nicht anders kann es funktionieren.
Wer hier einreisen will, soll einen Wohnsitz, Arbeitsstelle und Bargeld mitbringen. So ist sichergestellt, dass er nicht nur wegen den Sozialleistungen hierher kommt, aber weder die Sprache lernen will noch sich integrieren will.
Ich habe das so wie hier noch in keinem anderen Land so erlebt. Das Ausland lacht.....

Präventiv:
Ach ja, ich bin hier geboren. Meine Vorfahren auch. Und deren Vorfahren....usw. Also habe ich gar keinen Grund meine Heimat zu verlassen. Brauchst also erst gar nicht damit zu kommen, ich soll das Land, meine Heimat, verlassen.


Erst dann, wenn ich die selben Sozialleistungen in Afrika, Russland, China oder wo auch immer bekomme, erst dann unterhalten wir uns auf Augenhöhe.
Immer nur nehmen.......niemals geben. So funktioniert das nicht.

P.S.:
Deine Beleidigungen darfst du sehr gerne für dich behalten. Das Internet ist KEIN rechtsfreier Raum. Ende
Ich habe selbst 1991 Demo´s gegen Fremdenfeindlichkeit mitinitiert, ich betreue z. Zt. ehrenamtlich eine türkische Seniorin die an Demenz erkrankt ist. Das geschieht nicht aus bloßer Nächstenliebe sonden weil mir sonst die eigene Hartz4 Armut und damit verbundener Abstieg nur so um die Ohren knallen würde.

Und "wo der Barthel den Most herholt" das habe ich als interessierte Laie im Berliner Abgeordnetenhaus mal selbst kennen gelernt.

:icon_motz::icon_motz::icon_motz:

Wenn der Generalsekretär der CDU Volker Kauder noch mehr Asylanten nach Deutschland holen will, dann sicherlich nicht aus Nächstenliebe sondern weil man hofft damit beim Volk zu punkten, in Bayer soll´s ne Maut bringen.

Aber "Gas-Gerd´s Hartz4 Verhöhnungsgesetze" haben in Deutschland die Empathie gegenüber Unbekanntem extrem verschlechtert, weil das Establishment/Kapital immer bei den Allerärmsten zuerst Abladeplätze für sämtliche Zivilisationsproblem schuf: EU-Osterweiterung, Dumpinglöhne, Regelsatzverhöhnung, Gentrifizierung, 3 Klassen Medizin...
Die eitlen Selbstdarsteller aus Bundestag und Landesparlamenten, oft völlig ohne Bodenhaftung zum Volk machen dabei blödsinnigste Vorschläge: TTIP,Fracking,Vorratsdatenspeicherung, Stadtschloßbau, S21,Elbphilharmonie... und scheitern damit beim Bürger weil sie bürokratietypisch verordnen statt mit dem Bürger in Dialog zu treten.
Erst wenn dieser bürokratiemüde alle Vorschläge unterläuft versucht man wieder ins Gespäch zu kommen, leider aber oft mit überlautem Lobbygeflüster statt ernsthaften Bemühungen Bürgerinteressen wahr zu nehmen.

Und so läuft das ja mittlerweile weltweit, die Allerärmsten werden von den Systemrelevanten und Entscheidungsträgern vorgeführt und man quatiert sie bei den Zweitärmsten ein, was natürlich zu Unruhen führen muß wenn man zwei Hungernde zwingt sich ein kleines Brot zu teilen, während die Führung selbst Torte frißt.

Da interessieren sich die so zurück Gestoßenen irgendwann auch nicht mehr stark für ertrunkene Frauen, Kinder und die vielen anderen Globalisierungsopfer.

Das erinnert mich irgendwie schon an das Ende des Dritten Reichs aber wer ist der digitale (An)Führer?

Der kleine Gefreite aus Österreich kanns nicht sein, der hatte sich feige ver****t, als sein ganzer Drecksladen zusammenkrachte und Stalin ihn ausstopfen wollte.

Ciao
DerDemokrator

P.S. Mein DerDemokrator Facebook Account ist weg, weil Facebook mich an die Öffentlichkeit zerren will, während man selbst "unter dem Radar fliegt".
 
E

ExitUser

Gast
#55
Wenn die Argumente ausgehen, dann kommt immer die rechts-links Keule. Das ist so armselig. Ich bin zum Beispiel parteilos. Ich habe viele ausländische Freunde und helfe auch einigen mit Anträgen.
Dennoch habe ich eine Meinung. Mir ist es völlig egal wer kommt und woher. Solange es für diese Menschen keine Extrawürste gibt die andere, also auch andere Ausländer, benachteiligen. Bestes Beispiel. Kinder müssen alle generell auf Schweinefleisch verzichten in den Einrichtungen, weil andere das wegen ihrer Religion nicht essen dürfen.
Die Kommunen wissen nicht mehr wohin mit den Flüchtlingen. Ich erwarte nur, dass bestehende Gesetze angewandt werden. Also dass jemand eben gehen muss und nicht jahrelang geduldet wird. Was hat das jetzt bitte mit Rechts zu tun?

Allgemein ist diese Erde hoffnungslos übervölkert und Geburtenkontrolle wäre eigentlich das Thema, das Priorität haben sollte. Ich befürchte aber, dass die Menschheit es nicht schafft und es erst wieder ein Ereignis, 3. Weltkrieg oder ein natürliches Ereignis, geben muss, um diese Erde für den Rest lebenswert zu erhalten. Ich fürchte, dass es nicht alzullange dauern wird, bis der Mensch dazu gezwungen wird umzudenken. Nur werden das Wenige sein und manchmal denke ich, das ist der Lauf des Lebens. Irgendwann gibt es einen Punkt, da geht es nicht mehr weiter, weil die Gier des Einzelnen immer größer wird und am Ende bleibt... NICHTS...und alles geht von Vorne los. Wir sind bestimmt.nicht die erste Zivilisation auf dieser Erde...
PS: Jetzt bin ich wahrscheinlich nicht nur rechts, sondern auch noch ein Spinner. ;)
Edit: Gedanken zum heutigen Earth Day...
 
E

ExitUser

Gast
#56
Wenn die Argumente ausgehen, dann kommt immer die rechts-links Keule. Das ist so armselig. (...) Jetzt bin ich wahrscheinlich nicht nur rechts, sondern auch noch ein Spinner. ;)
Ich frage mich ja, wer hier eine Nazi- oder rechts-links-Keule rausholt. In diesem Thread wurden schon einige üble Einträge neuer Mitglieder vom Mod gelöscht und auf die bezog sich mein Eintrag wg. Anmeldung von Rechten hier.

Auch wenn wir bezüglich Abschiebung unterschiedlicher Meinung sind, darf ich meine Meinung hier posten, genauso wie Du auch. Wieso fühlst Du dich deshalb angegriffen?

https://www.youtube.com/watch?v=sj20-D5rYcM
https://www.youtube.com/watch?v=l_b1fYbxP1c
 
E

ExitUser

Gast
#57
Das war ganz allgemein gesagt und bezog sich nicht speziell auf dich persönlich.

Was willst du mir mit diesen Links sagen. Das kenne ich. Es gibt viele Gesetze auch außerhalb des Asylrechts, die auch nicht auf die Menschen Rücksicht nehmen. Viele werfen ihre Pässe absichtlich weg und wenn jemand falsche Angaben macht, muss ich persönlich auch mit Konsequenzen rechnen. So ist das eben.

Ich habe im Gegensatz zu vielen hier ein Asylantenheim auch schon von innen gesehen und oh schreck. Der Vater meines Kindes hatte sogar ein eigenes Zimmer alleine. Er war damals allerdings schon 8 Jahre hier. Dreckig war da auch nichts. Rede von Zirndorf. Das war aber 2007. Die jetzigen Zustände sind für die Menschen dort sicher nicht so gut wie damals.
Er arbeitet und zahlt inzwuschen auch Unterhalt, ist also voll integriert. Trotzdem ist es nicht einfach. Er versteht auch heute noch vieles nicht sprachlich, obwohl er inzwischen 16 Jahre hier ist.
 
Mitglied seit
20 Aug 2010
Beiträge
99
Gefällt mir
5
#59
Was willst du mir mit diesen Links sagen. Das kenne ich. Es gibt viele Gesetze auch außerhalb des Asylrechts, die auch nicht auf die Menschen Rücksicht nehmen. Viele werfen ihre Pässe absichtlich weg und wenn jemand falsche Angaben macht, muss ich persönlich auch mit Konsequenzen rechnen. So ist das eben.

Er arbeitet und zahlt inzwuschen auch Unterhalt, ist also voll integriert. Trotzdem ist es nicht einfach. Er versteht auch heute noch vieles nicht sprachlich, obwohl er inzwischen 16 Jahre hier ist.
Ich glaube nicht, das diese momentanen Wutbürger den Asylsuchenden meinen, der seit 16 Jahren vom Staat verarscht wird. Fast alle die im Zuge der Pegida Hysterie rechtslastige Sprüche rausgehauen haben sind keine echten Faschos, jedenfalls nicht in meinem großen Bekanntenkreis, sondern oft sehr simple Gemüter die einfach Angst haben, das sie das Wenige was man ihnen bisher noch zubilligte nochmals mit Fremden teilen sollen. Natürlich fischt der braune Dreck wie alle die mit Populismus Politik machen wollen von dort ab.

Aber verflucht noch mal, dieses Sch....europa mit seinen 30.000 und mehr Lobbyisten steckt in einer Identitätskrise auch deshalb weil man jeden dahergelaufenen "krummen Hund" als Europäer aufgenommen hat, noch bevor er Demokratie richtig schreiben konnte.
Es ist doch kein Rassismus wenn bei uns im Bezirk wo viele Asylanten "verarztet" werden oder sie ihre Zeit verbringen die Polizei verstärkt vor Einbrüchen und Trickdiebstählen warnt. Das bedeutet doch keinesfalls das alle Äpfel faul sind, aber diese rechtzeitig aufzuspüren und zu entfernen bevor die ganze Ernte verdorben ist, halte ich für sehr wichtig.
Jede Diskussion zu diesem Thema kann von Demokratiegegnern jedweder Couleur mißbraucht werden-Verordnungspolitik von Oben nach Unten zerstört sie nachhaltig.
 
E

ExitUser

Gast
#60
Das bedeutet doch keinesfalls das alle Äpfel faul sind, aber diese rechtzeitig aufzuspüren und zu entfernen bevor die ganze Ernte verdorben ist, halte ich für sehr wichtig.
Menschen mit faulen Äpfeln zu vergleichen ist schon mehr als grenzwertig. Und welche Ernte ist damit gemeint?

Was willst Du mit dieser Metapher ausdrücken? Kriminelle Ausländer raus?

Der ?kriminelle Ausländer? - Rassismus bis in die Lüneburger Heide | Cicero Online
Es ist unheimlich, wie schnell aus der Meldung einer Straftat – wohlgemerkt ohne Hinweis auf die Nationalitäten der Täter – ein akzeptierter „Ausländer-Raus“-Ruf ertönt.
 
Mitglied seit
20 Aug 2010
Beiträge
99
Gefällt mir
5
#61
Menschen mit faulen Äpfeln zu vergleichen ist schon mehr als grenzwertig. Und welche Ernte ist damit gemeint?

Was willst Du mit dieser Metapher ausdrücken? Kriminelle Ausländer raus?

Der ?kriminelle Ausländer? - Rassismus bis in die Lüneburger Heide | Cicero Online
Ich will das Kriminelle bestraft werden, willst du das etwa nicht?

Ich bin mir sicher du änderst deine Meinung sofort sobald das Problem dich höchstpersönlich betrifft.

Nur mal, ganz so gutmenschlich gefragt,gesetz den Fall, die Schleuser wären mit auf dem untergegangenen Boot gewesen, hättest du dann gesagt "Klasse Jungs macht weiter so,wir haben noch viel Platz an unseren sozialen Brennpunkten und in userem sozialen Netz, ist diesmal zwar in die Hose gegangen aber wenn ihr euch besser vorseht und nicht ganz so viele ertrinken, könnt ihr ruhig so weitermachen.

Das ist nämlich der Zynismus der Gutmenschen und der schwafelnden Politikerkaste. Solange die nicht für ihr Sch....gelaber gerade stehen müssen, erzählen sie uns das "im Himmel Jahrmarkt ist".

Als Schleuser fände ich deinen Kommentar prima, weil ich weiß das ich nur mehr oder weniger an das kollektive schlechte Gewissen appellieren muß und schon knickt Deutschland ein,
Für Wirtschaft und Politik rechnet sich das Ganze bisher auch, ich kann diese armen Schweine gegen die eigene Bevölkerung ausspielen, selbst wenn ich die Lasten nur ganz unten zu verteilen versuche. der Flüchtling mit hervorragender Bildung wird gegen diejenigen ausgetauscht die nicht zu jedem Lohndiktat "Ja und Amen" sagen und voila wir haben einen Flickenteppich medizinischer und sozialer Versorgung, bei dem zuallererst die ins Gras beissen, die zu schwach sind sich gegen Staatsdoktrin zu wehren.
Das Ganze hat aber wenn dir der Apfelvergleich nicht so gefällt, vielleicht gefällt dir ein Statikvergleich besser: Wenn ich ein Fudament durch immer weniger Zement und guten Stahl schwäche kracht irgendwann das ganze Haus (Europa) ein.
Brüssel und Berlin scheinen davon überhaupt nichts wissen zu wollen, dabei weiß Berlin es in jedem Fall besser.

Ciao
Wolfie.

Ich frage mich ja, wer hier eine Nazi- oder rechts-links-Keule rausholt. In diesem Thread wurden schon einige üble Einträge neuer Mitglieder vom Mod gelöscht und auf die bezog sich mein Eintrag wg. Anmeldung von Rechten hier.

Auch wenn wir bezüglich Abschiebung unterschiedlicher Meinung sind, darf ich meine Meinung hier posten, genauso wie Du auch. Wieso fühlst Du dich deshalb angegriffen?

https://www.youtube.com/watch?v=sj20-D5rYcM
https://www.youtube.com/watch?v=l_b1fYbxP1c
Deine Meinung sei dir unbenommen, wir haben hier nur seit der "Wiedervereinigung" so eine starke "gut/böse" Keule.
Für gut halten sich alle die, die "Charlie" waren oder sind oder die Meinung jedes noch so durchgeknallten Moslems ok finden, freie Meinungsäußerung und so und die sowohl Wirtschafts- als auch Kriegsflüchtlinge unbegrenzt beherbergen wollen. Als Privatpersonen können sie das gerne machen und das finde ich bis zu einem gewissen Grad auch super. Wenn sie jedfoch die, die das warum auch immer nicht können oder wollen grundsätzlich als Nazis beschimpfen dann nehme ich das persönlich und benutze meine Gegengkeule und die soll dann nicht weniger weh tun.als die dieser Utopisten.
 
E

ExitUser

Gast
#62
Ich will das Kriminelle bestraft werden, willst du das etwa nicht?
Dafür gibts ja Polizei und Justiz. Was hat kriminalität mit der Flüchtlingsfrage zu tun?
Ich bin mir sicher du änderst deine Meinung sofort sobald das Problem dich höchstpersönlich betrifft.
Hab von 99-04 aufm Kiez in einer Kneipe gearbeitet. Damals waren viele Albaner unterwegs, einige davon als Taschendiebe. Mir selbst wurde in dieser Kneipe 2005 mein geliebtes Nokia 6310i geklaut. Soll ich jetzt alle Abaner als Diebe ansehen? Wenn Du wüßtest, was ich dort schon alles mit Deutschen erlebt habe...
Als Schleuser fände ich deinen Kommentar prima
Wohl eher das Gegenteil, als Schleuser würdest Du arbeitslos werden. Die Problematik, dass Flüchtlinge auf Schleuser und Fluchthelfer angewiesen sind, ließe sich ganz einfach lösen: Sichere Fluchtwege schaffen und die Grenzen öffnen. Ach nee, geht ja nicht, dass Boot ist ja voll...

Wenn ich ein Fudament durch immer weniger Zement und guten Stahl schwäche kracht irgendwann das ganze Haus (Europa) ein.
Das Fundament aus Zement und guten Stahl sind die Europäer? Und Flüchtlinge das Minderwetige? Verstehe ich das richtig?
 

Don Vittorio

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Jul 2013
Beiträge
3.792
Gefällt mir
1.168
#63
Sichere Fluchtwege schaffen und die Grenzen öffnen. Ach nee, geht ja nicht, dass Boot ist ja voll...
Ich verstehe hier etwas nicht.Einderseits sind hier unzählige Menschen,die gerne eine Arbeit hätten,insgesamt in Deutschland ein paar Millionen,Du möchtest aber die Grenzen öffnen,damit noch mehr Flüchtlinge ins Land kommen.
Nun erklärt mir Doofi einmal,von was all diese Menschen dann ihren Lebensunterhalt bestreiten sollen und wie sie es schaffen sollen,eine auskömmliche Altersversorgung aufzubauen,damit sie im Alter nicht in die Grusi müssen.
Arbeitsplätze werden in Zukunft noch weniger,da sich alles mehr und mehr in andere Teile der Welt verlagert,weil der Vorsprung durch Inovation in Deutschland zu den anderen Märkten immer geringer wird.
Zudem sind wir auf den Import von Rohstoffen angewiesen,ob Gas,Öl,Gold,Platin oder andere Stoffe,während unsere Konkurrenz auf riesigen Vorräten sitzt.Und zusätzlich kaufen diese Staaten im Moment alles auf,was in Deutschland nicht Niet-und Nagelfest ist.Inklusive des technischen Wissens.

Von daher werden unsere Kinder und Enkel in ihrem Leben noch massivere Probleme bekommen,um eine auskömmliche Arbeit zu finden und sie ein Arbeitsleben lang auszuführen.
Die Folge wird sein,dass der Staat immer weniger Steuern einnimmmt und folgedessen auch die Sozialleistungen herunterfahren wird.Dann kommt es zu einem Verteilungskampf,bei dem die Migranten wohl bessere Chancen haben,als die bisher verwöhnten Wohlstandsbürger.
 

ThisIsTheEnd

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
27 Mai 2008
Beiträge
6.027
Gefällt mir
514
#64
Bei Jauch war es am Sonntag wohl extra ekelig.

Roger Köppel ist Chefredakteur der rechtskonservativen Weltwoche, der seinen Rassismus eloquent verpackt. Zum Beispiel dann, wenn er in früheren Zeiten das Votum der Schweizer gegen die Minarette als „Mut“ bezeichnete.

[...]

Er ist also ein Mann mit Botschaft, und zwar einer rechts der CSU, die mit dem ehemaligen Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich schon vertreten war.
Da waren sie also wieder, die „Wirtschaftsflüchtlinge“, die gern als abschreckendes Beispiel für „Asylmissbrauch“ und „Masseneinwanderung“ herangezogen werden. Dass, wer sein Leben aufs Spiel setzt, um monatelang nach Europa zu laufen, seine existenzielle Gründe haben muss, ging in der Debatte unter. Erst der Flüchtlingsretter Höppner brachte das wieder zur Sprache.
https://www.taz.de/!158451/
 

EyeODragon

Elo-User/in

Mitglied seit
16 Mai 2011
Beiträge
709
Gefällt mir
149
#65
Ich verstehe hier etwas nicht.Einderseits sind hier unzählige Menschen,die gerne eine Arbeit hätten,insgesamt in Deutschland ein paar Millionen,Du möchtest aber die Grenzen öffnen,damit noch mehr Flüchtlinge ins Land kommen.
Nun erklärt mir Doofi einmal,von was all diese Menschen dann ihren Lebensunterhalt bestreiten sollen und wie sie es schaffen sollen,eine auskömmliche Altersversorgung aufzubauen,damit sie im Alter nicht in die Grusi müssen.
Arbeitsplätze werden in Zukunft noch weniger,da sich alles mehr und mehr in andere Teile der Welt verlagert,weil der Vorsprung durch Inovation in Deutschland zu den anderen Märkten immer geringer wird.
Zudem sind wir auf den Import von Rohstoffen angewiesen,ob Gas,Öl,Gold,Platin oder andere Stoffe,während unsere Konkurrenz auf riesigen Vorräten sitzt.Und zusätzlich kaufen diese Staaten im Moment alles auf,was in Deutschland nicht Niet-und Nagelfest ist.Inklusive des technischen Wissens.

Von daher werden unsere Kinder und Enkel in ihrem Leben noch massivere Probleme bekommen,um eine auskömmliche Arbeit zu finden und sie ein Arbeitsleben lang auszuführen.
Die Folge wird sein,dass der Staat immer weniger Steuern einnimmmt und folgedessen auch die Sozialleistungen herunterfahren wird.Dann kommt es zu einem Verteilungskampf,bei dem die Migranten wohl bessere Chancen haben,als die bisher verwöhnten Wohlstandsbürger.
Stimme ich 100%ig zu, trotzdem kann man die Flüchtlinge nicht tatenlos im Meer ertrinken lassen.

Die Hilfe, oder der Weg, wie Deutschland helfen wird, wird ganz einfach gesagt, durch die politischen Verhältnisse geregelt werden. Sollte die Mehrheit der Deutschen genau so denken, wie ...GIDA, AFD und Co es propagieren, müsste man ja in 2 Jahren erste Auswirken bei der Bundestagswahl sehen können, ansonsten muss man mit den Verhältnissen leben, oder auswandern.

Ich poche auf eine kritische Auseinandersetzung mit der Problematik, so wie du sie beschrieben hast, ohne natürlich gleich den extremen Weg einzuschlagen, es muss geholfen werden, es geht aber sicher nicht nur mit einfachem Willen, und einer löblichen sozialen Einstellung, sondern es müssen auch gewisse Vorraussetzungen geschaffen werden, und Abwägungen dürfen nicht fehlen. Leichtsinnigkeit und Ignorieren von Problemen sind nicht hilfreich.

Aus dem Grund habe ich hier auch schon vorher geschrieben, die einzig wahre und richtige Lösung ist mehr als schwer zu finden und wird es nicht geben, weil jeder auch durch seine politische Einstellung, unterschiedliche Ziele und Wege, damit meine ich nicht diejenigen, die gar nicht helfen wollen und extreme Ansichten haben, sondern diejenigen, die helfen wollen aber unterschiedlicher Meinung sind, in welchem Umfang es geschehen soll und wie man langfristig mit Flüchtlingswellen umgehen sollte.
 
E

ExitUser

Gast
#66
Ich verstehe hier etwas nicht.Einderseits sind hier unzählige Menschen,die gerne eine Arbeit hätten,insgesamt in Deutschland ein paar Millionen,Du möchtest aber die Grenzen öffnen,damit noch mehr Flüchtlinge ins Land kommen.
Europa (und natürlich auch der Rest der Welt) muss die Grenzen öffnen, nicht Deutschland alleine. Wir hatten in den 90ern ähnliche Flüchtlingswellen wie heute. Die meisten, die wir damals aufgenommen haben sind schon längst wieder freiwillig in ihrer Heimat.
Nun erklärt mir Doofi einmal,von was all diese Menschen dann ihren Lebensunterhalt bestreiten sollen und wie sie es schaffen sollen,eine auskömmliche Altersversorgung aufzubauen,damit sie im Alter nicht in die Grusi müssen.
Oxfam-Armutsbericht: Ein Prozent der Weltbevölkerung hat mehr als alle anderen | ZEIT ONLINE
Vom kommenden Jahr an wird demnach das reichste Prozent der Weltbevölkerung mehr als 50 Prozent des weltweiten Wohlstands besitzen. Im Jahr 2009 gehörten noch 44 Prozent des Wohlstands einem Prozent der Weltbevölkerung. Vergangenes Jahr lag der Anteil bereits bei 48 Prozent. 2016 werde er erstmals auf mehr als die Hälfte anwachsen.
Dieses Prozent ist unser Problem, nicht die Flüchtlinge!

Wie soll ich Doofi dafür eine Lösung wissen?

Theoretisch wäre das ganz einfach: Wenn 1% der Weltbevölkerung mehr als 50% des weltweiten Wohlstands besitzen, dann müssen die restlichen 99% denen das mal wegnehmen und neu verteilen. Dumm nur, dass die Waffen, Bomben und reichlich Söldner haben, um ihren Reichtum zu verteidigen.
 

Hamilkar

Elo-User/in
Mitglied seit
13 Dez 2010
Beiträge
220
Gefällt mir
69
#67
AW: Tödliche Willkommenskultur (Globalisierungsopfer)

Die eitlen Selbstdarsteller aus Bundestag und Landesparlamenten, oft völlig ohne Bodenhaftung zum Volk machen dabei blödsinnigste Vorschläge: TTIP,Fracking,Vorratsdatenspeicherung, Stadtschloßbau, S21,Elbphilharmonie...
mh, das scheint nur so.

dieser "Blödsinn" hat seinen Sinn. all die schönen Sachen passieren für eine bestimmte Klientel. und alles was USA vorgibt (TTIP oder Stänkerei gegen Russland) wird sowieso willfährig umgesetzt.

während früher von der "Wirtschaftspolitik" in D. 90% profitierten, sinds heute noch 10%-30%.

unten bleibt sowieso unten, die Mitte bricht nach unten weg. ganz oben nimmts dafür rasant zu.

so ist auch die Flüchtlingsschwemme ne mehr oder weniger geplante Veranstaltung. erst Libyen, Irak, destabliliseren und zusammenbomben, Syrien ebenfalls Unruhen + Bürgerkrieg anzetteln, dass Afrika generell satt ausgeutet wird, steht außer Frage.

dann schippern die Flüchtlinge hier über genau die o.a. Länder ins angebliche Paradies. fluten hier die Sozialsysteme, Wohnraum wird noch knapper, dafür die billige Arbeit noch billiger. dass die Kriminalität steigt -aus welchen nicht diskussionswürdigen Gründen auch immer- ist Fakt.

qui bono?

und am Rande, angeblich zahlen Flüchtlinge 5-10 Tausend USD Schlepperkohle. das sind in manchen deren Länder das 5 fache des durchschnittlichen Jahreseinkommens. also hier umgerechnet rund 150.000 Euro. ich hätte die nicht, um von hier zu flüchten...
 

Don Vittorio

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Jul 2013
Beiträge
3.792
Gefällt mir
1.168
#68
Europa (und natürlich auch der Rest der Welt) muss die Grenzen öffnen,
Warum öffnen die reichen muslimischen Länder nicht ihre Grenzen für hre Glaubensgenossen.Und warum wollen Flüchtlinge nach Deutschland,Österreich,Skandinavien,aber nicht nach Rumänien,Polen,Litauen,Lettland ?
Es sind 28 EU-Staaten und nur 17 nehmen Flüchtlinge auf.

nicht Deutschland alleine. Wir hatten in den 90ern ähnliche Flüchtlingswellen wie heute. Die meisten, die wir damals aufgenommen haben sind schon längst wieder freiwillig in ihrer Heimat.
Dann solltest Du einmal eruieren,wieviele der Bürgerkriegsflüchtlinge aus dem Libanon und vom Balkan tatsächlich zurückgekehrt sind.Eher das Gegenteil,den es gab im Zuge der Familienzusammenführung noch weitere Einreisen nach Deutschland.Freiwillig möchte von denen niemand zurück und Abschiebungen sind relativ selten.


Und der Verweis auf die ungerechte Vermögensverteilung ist auch keine Hilfe,das aktuelle Problem zu lösen.Die Welt war in dieser Hinsicht noch nie gerecht und wird es auch nie sein.Es gab Zeiten,da waren die Unterschiede noch viel krasser.Oben der Adel und die Kirche,dann etwas Bürgertum und dann der ganz große Rest in bitterer Armut.Wie man sieht hat sich daran auch nach 1789 und 1917 nur insofern etwas geändert,als es in Mitteleuropa eine große Bürgerschicht gibt,die in einem gewissen Wohlstand lebt.Und die haben kein Interesse an Veränderungen,denn die bedeuten meist Unruhen und Verluste am eigenen Geldbeutel.

Der Fehler liegt darin,dass wir seit vielen Jahrzehnten unzählige Milliarden an Entwicklungshilfe nach Afrika gepumpt haben,die aber nur ganz selten etwas an den dortigen Strukturen verändert hat.Der große Löwenanteil floss in dunkle Kanäle und die Taschen der Diktatoren und Politiker.
Statt dessen hätte man sich ein Beispiel an der Arbeit von Organisationen wie Menschen für Afrika nehmen sollen,die vor Ort den Menschen nicht einfach Nahrungsmittel auf den Marktplatz stellen,sondern Hilfe zur Selbsthilfe leisten.
Ein Brunnen und ein paar Solarmodule ändern schon viel und wenn man dann noch den Menschen Starthilfe in Form von Wissen und Ideen gibt,sie dabei unterstützt,nur dann kann man langsam etwas verändern.
Und man muss aufhören billige Nahrungsmittel und Altkleidung nach Afrika zu schicken,damit dort die eigenen Produkte wieder eine Chance hätten.Dazu Starthilfen für die Produktion von Textilien und Landwirtschaftlichen Produkten geben,aber die Menschen dann nicht alleine lassen,sondern die Projekte auch begleiten,damit würde sich schon sehr viel an den Lebensbedingungen vor Ort verändern lassen.
Mit ein paar Milliarden,die in Griechenland im Fass ohne Boden versickert sind,könnte man dort sehr viel zum positiven verändern.Es wäre wirklich gut angelegtes Geld.

Die Flüchtlingsprobleme sind nunmal auch zu einem nicht geringen Anteil hausgemacht.Jahrzehnte verfehlter Politik und Desinteresse rächen sich jetzt !

und am Rande, angeblich zahlen Flüchtlinge 5-10 Tausend USD Schlepperkohle. das sind in manchen deren Länder das 5 fache des durchschnittlichen Jahreseinkommens. also hier umgerechnet rund 150.000 Euro. ich hätte die nicht, um von hier zu flüchten...
Die Flüchtlinge haben das Geld eigentlich auch nicht.Da werfen Familienclans alles zusammen,verkaufen ihr Vieh,machen Schulden in der Hoffnung,dass einer von ihnen es schafft nach Europa zu kommen und dort dann von dem angeblichen Reichtum profitiert und die gesammelten Gelder vielfach zurückschickt.
Da ist soviel an falschen Vorstellungen über das Leben bei uns in den Köpfen der Menschen und kaum einer der es besser weiss wird ihnen das sagen.Wer es in Europa zu nichts bringt,der meldet sich aus Scham meist nicht mehr bei den Zurückgebliebenen.
 
Mitglied seit
20 Aug 2010
Beiträge
99
Gefällt mir
5
#69
Oxfam-Armutsbericht: Ein Prozent der Weltbevölkerung hat mehr als alle anderen | ZEIT ONLINE
Dieses Prozent ist unser Problem, nicht die Flüchtlinge!

Wie soll ich Doofi dafür eine Lösung wissen?

Theoretisch wäre das ganz einfach: Wenn 1% der Weltbevölkerung mehr als 50% des weltweiten Wohlstands besitzen, dann müssen die restlichen 99% denen das mal wegnehmen und neu verteilen. Dumm nur, dass die Waffen, Bomben und reichlich Söldner haben, um ihren Reichtum zu verteidigen.
Ist ja alles schön und gut was du da schreibst, aber letztendlich verhältst du dich gutmenschlich wenn du denen ein schlechtes Gewissen einreden willst, die Angst um ihre Existenz haben.
Meine Existenz und die einiger meiner besten Freunde ist lebensgefährlich bedroht, nicht etwa weil sie ein Leben in Saus und Braus geführt haben und dafür irgendwann die Quittungt zahlen müssen, sondern weil man ihnen das wenige das sie haben oder hatten auch nicht gönnt und sofort "Nazi" brüllt wenn sie da mal ihrem Frust freien Lauf lassen.
Es finden sich immer ein paar willfährige Claqueure die das korrupte Establishment mit seinem Lügengebäude stützen bis es zusammenkracht.

Ich habe mir hier einige deiner Kommentare durchgelesen, du verwechselst die Diskussion mit einer Mission, bei der dein Ergebniss fest steht, also bist du letzlich genauso verbohrt wie die, die du hier vertreibst, so ne Art Privatinquisitorin.

Ende meiner Diskussion.
 

Roter Drache

Forumnutzer/in

Mitglied seit
12 Jul 2013
Beiträge
105
Gefällt mir
0
#70
linke sind eigentlich Internationalisten und deswegen immer auf der Seite der verfolgten Menschen, weil sie die Ursachen begreifen und nicht die Denkweise der herrschenden Klasse übernehmen. Man muss immer kurzfristig handeln und langfristig denken. Nur dann ist man in der Lage die fürchterlichen Tagesprobleme zu lösen. Dafür braucht man aber Einfluss auf eine Gesellschaft. Alles was von den Oberen kommt muss erstmal kritisch untersucht werden was die meisten nicht machen, sondern sie fallen auf die Hetze rein. Es gibt auch gute Fluchthelfer die nicht wegen des Geldes helfen, sondern wegen der Menschlichkeit. War in unseren Gruppen normal wenn Flüchtlinge vor der Ausweisung standen. Dort wo ich lebe haben wir permanent damit was zu tun, EU Außengrenze. Hier gibt es sehr viel Solidarität obwohl es den Menschen hier wesentlich finanziell schlechter geht.
Ein gutes linkes Profil kann sehr hilfreich sein.
Ohne ein Kampf gegen den Kapitalismus wird es aber für alle keine Zukunft geben. Nicht die Menschen sind das Problem, sondern die Systeme.

Genau damit werden die Menschen hier erpresst-Existenz. Die ist eh nicht wirklich sicher. Ist leicht zu erkennen wenn man poltisches Selbstverständnis hat und dann kann man sich normal verhalten und nicht wie ein Sklave. Alles nur Halbwahrheiten die keine Zielrichtung hat.
 

Jenna

Elo-User/in
Mitglied seit
4 Jan 2015
Beiträge
192
Gefällt mir
12
#71
Ich mache mir große Sorgen ... um die nahe Zukunft (die Kriminalität in allererster erster Linie - das ist doch heute schon kaum auszuhalten), die Zukunft (das ist doch aussichtslos hier) und die Zukunft der heutigen Jugend etc.... wer es dank Erbschaft, Lottogewinn, Erfindungsreichtum nicht schon geschafft hat, kann alles vergessen. So sehe ich das. Ich selbst befinde mich in einem Prozess, in dem ich überlege, ob ich aubhaue (Wohin ist die große Frage - es gäbe da sehr unterschiedliche Möglichkeiten) oder einfach nur resigniere.

Irgend etwas ist da in Gange, das alles verändern wird, zumindest hier für uns. Wohin das führt - ich habe keine Ahnung aber meine Angst wächst und das nicht nur, weil ich keinen Job habe (habe Montag ein Vorstellungsgespräch, also drückt mir die Daumen).
 
E

ExitUser

Gast
#72
Ich drücke dir die Daumen Jenna.
Ich verstehe deine Sorgen und Ängste und damit bist du auch nicht alleine.
 

ThisIsTheEnd

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
27 Mai 2008
Beiträge
6.027
Gefällt mir
514
#74
Kriegspläne gegen Flüchtlinge

EU-Außenminister fordern in Zehn-Punkte-Plan Militäreinsätze zur Zerstörung von Booten

Na also, der Schuldige für das Flüchtlingsdrama im Mittelmeer ist präsentiert. »Warum starben bis zu 800 Menschen?« fragte Spiegel online am gestrigen Dienstag und lieferte die angebliche Antwort gleich mit: Der Kapitän war Schuld. Dessen »falsche Manöver« und »die hoffnungslose Überlastung des Schiffes«, so sekundierte die Nachrichtenagentur AFP mit Verweis auf eine Erklärung der italienischen Staatsanwaltschaft vom selben Tag, »hätten zu der Tragödie geführt«.
https://www.jungewelt.de/2015/04-22/051.php
 
E

ExitUser

Gast
#75
Außerdem war er nach Angaben von Flüchtlingen zugedröhnt u. hat wohl auch gesoffen auf der Überfahrt.
 

Jenna

Elo-User/in
Mitglied seit
4 Jan 2015
Beiträge
192
Gefällt mir
12
#77
Danke Andine und Cerberus für Eure Wünsche. Ich hoffe, die Stelle ist ausreichend gut bezahlt. Ich fürchte (nach Recherchen) schon, dass das nicht der Fall ist. Ich mach mich trotzdem chick und bereite mich gut vor.

Das war ein Exkurs.....
 
E

ExitUser

Gast
#78
Und was waren dann die wahren Gründe,liefert diese die jungewelt auch ?
Ja, in einem anderen Artikel:
https://www.jungewelt.de/2015/04-25/050.php
Die EU hat sukzessive alle Zugangswege nach Europa für Flüchtlinge versperrt: An der griechisch-türkischen Grenze werden sie ebenso zurückgewiesen wie an der bulgarisch-türkischen. Es gibt keine Visa; Deutschland hat die Aufnahmeprogramme für Syrer auslaufen lassen. So wurden die flüchtenden Menschen in die Hände der Schlepper getrieben. Ihre einzige Chance ist, Geld auf den Tisch zu legen und sich die Flucht zu erkaufen.
 
Mitglied seit
21 Dez 2014
Beiträge
518
Gefällt mir
32
#79
...
Die Flüchtlinge haben das Geld eigentlich auch nicht.Da werfen Familienclans alles zusammen,verkaufen ihr Vieh,machen Schulden in der Hoffnung,dass einer von ihnen es schafft nach Europa zu kommen und dort dann von dem angeblichen Reichtum profitiert und die gesammelten Gelder vielfach zurückschickt.
....
Es ist wohl so, dass die Gelder für die Schlepper häufig auch aus Europa nach z.B. Afrkia überwiesen werden.

Der CDU-Plitiker Bosbach hat neulich die LINKEN zitiert und ihre Konsequenz zu dem Thema hervorgehoben: wollte man das Sterben auf dem Meer aktuell verhindern, müsste man Passagierschiffe nach Afrika etc. schicken und die Leute dort abholen. dann brauchts auch keine Schlepper und Tausende Dollars der Flüchtlinge mehr.

Tut man das, wird sich es allerdings auch herumsprechen, dann werden es wohl nicht 200.00 -300.000 sein, eher das Doppelte bis Dreifache. Dann gibt es keine Toten mehr, aber beschleunigt andere Probleme, die ohnehin kommen werden. Soviel ist sicher.
 

Jenna

Elo-User/in
Mitglied seit
4 Jan 2015
Beiträge
192
Gefällt mir
12
#80
Mit welchen Problemen wird man rechnen müssen? Wie seht Ihr das? Ich habe ja so meine Vorstellung und bin da sehr kreativ, was ein ziemlich grauenvolles Szenario bedeutet. Aber ich bin auch eh eher pessimistisch veranlagt.

Ich finde auch grauenvoll, dass irgend welche Schlepper reich werden auf Kosten von Leuten die nach einem besseren Leben suchen aber abholen - hallo?

Und heute früh hab ich im Radio gehört, dass kein Geld für die Sanierung maroder Brücken da ist. 9 Millionen sollen aber monatlich ins Mittelmeer schwimmen. Also was jetzt - ist Geld da oder nicht?
Eigentlich ja nicht - wir haben so hohe Schulden - wie kann man da sagen, dass wir ein reiches Land sind?
 

Don Vittorio

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Jul 2013
Beiträge
3.792
Gefällt mir
1.168
#81
Das ist alles,nur keine Erklärung für die Havarie.Denn da hat das Prädikatsblatt jungewelt

fragte Spiegel online am gestrigen Dienstag und lieferte die angebliche Antwort
ja angeblich geschrieben,somit müsste es ja noch eine andere Erklärung für das Kentern des Schiffes geben.
Aber statt mit klaren Aussagen schwurbelt man lieber etwas zusammen.
Fakt ist nunmal,das Schiff war überladen,der Kapitän bekifft und besoffen und er brachte durch falsche Manöver das Schiff zum Kentern.

Warum die Flüchtlinge auf dem Schiff waren,spielt in diesem Zusammeenhang erstmal keine Rolle.
 
Mitglied seit
21 Dez 2014
Beiträge
518
Gefällt mir
32
#82
Wir hatten in den 90ern ähnliche Flüchtlingswellen wie heute. Die meisten, die wir damals aufgenommen haben sind schon längst wieder freiwillig in ihrer Heimat.
...
Kannst du das belegen? Ich halte das für falsch: in den 90ern gab es ca. 1,5 Mio Asylanträge.


Und nach meiner Erinnerung kamen die rund 360.000 Tsd. Jugoslawien-Flüchtlichlinge noch dazu, da diese nicht im Rahmen der üblichen Asylverfahren aufgenomen wurden, sondern ein separates Aufnahme-Kontingent darstellten. Offenbar nur von dieser Gruppe ist der Großteil wieder nach Ex-Jugoslawien zurück, einige zehntausend blieben hier.

Anders als es Pro-Asyl und andere Flüchtlings-Orgas gerne suggerieren , ist mir nichts von großen Abschiebekontingenten aus DE bekannt. .
Wiewiele Asylanantragsteller vor der Entscheidung über ihren Antrag das Land freiwillig verlassen haben weiß ich nicht. Das das sehr viele sind, glaube ich nicht.
 

Agolarus

Elo-User/in
Mitglied seit
4 Nov 2014
Beiträge
28
Gefällt mir
1
#84
Tödliche Willkommenskultur :icon_kinn:

Maltese patrol boats have not been picking up migrants at sea because the migrants themselves refuse to be rescued by Maltese boats, the commander of the AFM’s maritime unit, Lt Col Andrew Mallia has been quoted as saying by the Italian newspaper La Repubblica.
Migrants refusing help from Maltese patrol boats - timesofmalta.com

Maltesische Patroullienboote haben bisher keine Migranten retten können. Grund: Die Migranten selbst lehnen ihre Hilfe ab. Das berichtet jetzt der Kommandeur der maltesischen Marine der italienischen Tageszeitung La Repubblica.
Warum nicht alle ?Flüchtlinge? gerettet werden wollen | Journalistenwatch.com

In diesem Fall würde ich sagen, selbst schuld wenn sie mit ihren Booten absaufen. :icon_neutral:
 

Jenna

Elo-User/in
Mitglied seit
4 Jan 2015
Beiträge
192
Gefällt mir
12
#87
Übrigens....mit der Stelle hat es nicht geklappt, genau aus dem Grund, den ich vermutet hatte: Miserable Bezahlung. Ich frag mich was ich meiner Beratungsperson sage, wenn die sehen will, wo ich mich beworben habe und fragt wieso das nicht geklappt hat. Kann ich sagen es war zu wenig Geld? (Die Stelle war kein Vorschlag, hatte ich mir selbst gesucht.) - das war wieder ein Exkurs. Trotzdem nicht ganz fern vom Thema, denn ich befürchte, die Gehälter und Löhne werden immer weiter nach unten gedrückt. Meinen Job kann man erst machen wenn man einigermaßen gut deutsch spricht. Wer klug ist braucht dafür 6 Monate. Dann kommt zu der Konkurrenz die ich eh schon hatte, noch die neue Konkurrenz dazu. Klar, wer da profitiert.

Ja und dass Bruchbuden für viel Geld vermietet und Asylbewerber für alle möglichen Arbeiten z. B. beim Vermieter "missbraucht" werden, das habe ich nun schon öfter gehört.
 

Bananenbieger

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
9 Okt 2012
Beiträge
2.100
Gefällt mir
709
#89
Habe zwar diesen Artikel jetzt noch nicht gelesen, aber für mich sind Nazis und Pegida Leute, sowas von dumm.
Anstatt die wirklichen Verursacher (Ausplünderer, Waffenhändler usw. - gibt genügend Belege dazu) anzugehen, werden Flüchtlinge verurteilt. Als wären diese Schuld.
Sarkasmus: on
Die machen ja eine gemütliche Urlaubseise von Kontinent zu Kontinent, um in das schöne Deutschland (Paradies) zu kommen. Afrikas und Syriens Landschaft ist ja so schlecht. Sarkasmus: off

Wenn die wirklichen Verursacher zur Kasse gebeten würden und diese von Ihnen herbeigerufenen Flüchlinge auf Ihrem Anwesen/großen Garten aufnehmen müssten, wäre sehr schnell Schluss mit Plünderung und Waffentransfer.
Aber dies wird ja nicht gemacht. Die Länder und Kommunen müssen da aufkommen, da in Politik und Nazi-Volk feige sind.
Tachales wird ja nicht gesprochen, sonst müsste man ja zugeben, dass man Jahrzehntelang versagt hat.
Da werden sogar Bündnisse mit Terroristen gemacht.
MONITOR vom 23.07.2015 - Monitor - ARD | Das Erste
 

Bananenbieger

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
9 Okt 2012
Beiträge
2.100
Gefällt mir
709
#91
Die wissen aber langsam die Wahrheit und wollen jetzt doch lieber zu Hause bleiben: weniger finanzielle Anreize

"Finanzielle Anreize" wenn ich das schon höre.
Hast Du schonmal etwas von Krieg und Folter gehört?
Dies vllt. auch mitgemacht? Wenn ja, würde sich Deine Meinung schlagartig ändern.

Zur Erinnerung: Auch in Europa gab es im letzten Jahrhundert 2 Weltkriege.
Da gab es auch Flüchtlingsströme. Aber aus Deutschland heraus.

Aber das ist ja jetzt anders.
Mein Tipp: Die Nazis in ein Boot nach Afrika oder Syrien treiben.
Damit die sich einmal in Ihrem Leben informieren können.
 
E

ExitUser

Gast
#92
Hast Du schonmal etwas von Krieg und Folter gehört?
Dies vllt. auch mitgemacht? Wenn ja, würde sich Deine Meinung schlagartig ändern.
Schon mal was von Satire gehört? Du verstehst meinen Beitrag ja sowas von falsch... :biggrin:
Zur Erinnerung: Auch in Europa gab es im letzten Jahrhundert 2 Weltkriege.
Da gab es auch Flüchtlingsströme. Aber aus Deutschland heraus.
Nach dem 2 WK waren Deutsche auch auf der Flucht und nicht sehr willkommen:
https://www.youtube.com/watch?v=w6nBobnKTAE
 

Don Vittorio

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Jul 2013
Beiträge
3.792
Gefällt mir
1.168
#93
Nach dem 2 WK waren Deutsche auch auf der Flucht und nicht sehr willkommen:
https://www.youtube.com/watch?v=w6nBobnKTAE
Das kann man kaum vergleichen,zumal die Flüchtlinge damals selbst schauen mussten,woher sie etwas zum Beissen bekamen.
Und damals wurden diese Menschen Zwangseinquartiert.Sollte man vielleicht jetzt wieder einführen,vielleicht bei denen anfangen,die jahrelang die Augen vor den Problemen verschlossen haben,den Politikern nämlich !
 
Oben Unten