Todesstrafe für Vergewaltiger - 220000 Opfer jedes Jahr

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

roterhusar

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Juli 2006
Beiträge
3.329
Bewertungen
35
Bangkok. Das 23-jährige Opfer einer Bandenvergewaltigung ist in Indien unter Polizeischutz beigesetzt worden. Die Frau war vor zwei Wochen von sechs Männern in einem Bus vergewaltigt. Ärzte kämpften seitdem um ihr Leben, sie musste mehrfach operiert werden, erlag aber schließlich ihren Verletzungen.
Indisches Vergewaltigungsopfer unter Polizeischutz bestattet | WAZ.de

In dem o so friedfertigen Land.
Warum die Pressefliegen sich jetzt erst auf einmal so draufschmeißen.
Mich erinnert das an die Prozession eines Mobs in Bredstedt, wo Todesstrafe skandiert wurde.
 

roterhusar

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Juli 2006
Beiträge
3.329
Bewertungen
35
Was ist das hier? Will man aus Großspur nicht ins Fettnäpfchen treten? Lesen nur Sensibelchen mit?
Hab ich die Überschrift falsch gewählt. Wer glaubt, dass ich die Vergewaltiger für Opfer halte, muss arg gehässig sein.

Ich erwartete eine Zurechtweisung auf die deutschen Zustände.
14,5 Prozent aller Frauen in Deutschland werden mindestens einmal im Leben Opfer eines sexuellen Übergriffes. Eine Statistik über Vergewaltigungen gibt es nicht.

Der Presse ist nicht zu trauen. Nachher handelt es sich um Familienfehden und "Löwenherz" war nun mal dran.

Die Busse und Züge auf dem Land sind dermaßen verwaist, dass einem jetzt auffällt, dass soetwas hier auch längst möglich ist.

Um dann nochmal die Todesstrafe anzusprechen, die steht glücklicherweise nicht zur Debatte. Aber in diesem einen Fall könnte eine Ausnahme gemacht werden.
 

roterhusar

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Juli 2006
Beiträge
3.329
Bewertungen
35
Was ist das hier? Will man aus Großspur nicht ins Fettnäpfchen treten? Lesen nur Sensibelchen mit?
Hab ich die Überschrift falsch gewählt. Wer glaubt, dass ich die Vergewaltiger für Opfer halte, muss arg gehässig sein.

Ich erwartete eine Zurechtweisung auf die deutschen Zustände.
14,5 Prozent aller Frauen in Deutschland werden mindestens einmal im Leben Opfer eines sexuellen Übergriffes. Eine Statistik über Vergewaltigungen gibt es nicht.

Der Presse ist nicht zu trauen. Nachher handelt es sich um Familienfehden und "Löwenherz" war nun mal dran.

Die Busse und Züge auf dem Land sind dermaßen verwaist, dass einem jetzt auffällt, dass soetwas hier auch längst möglich ist.

Um dann nochmal die Todesstrafe anzusprechen, die steht glücklicherweise nicht zur Debatte. Aber in diesem einen Fall könnte eine Ausnahme gemacht werden.

Die weinerliche Stimme der Gandhi gestern blieb mir im Ohr stecken. Alle sollen ruhig bleiben, es wird nichts passieren.
 

Speedport

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.334
Bewertungen
998
.......................................

Um dann nochmal die Todesstrafe anzusprechen, die steht glücklicherweise nicht zur Debatte. Aber in diesem einen Fall könnte eine Ausnahme gemacht werden.

...........................................................

Und nur Du hast das Recht Ausnahmen einzufordern?

Entweder lehnt man die Todesstrafe prinzipiell ab oder man befürwortet sie.

Es ist auch schlichtweg die falsche Forderung.

Die Grundeinstellung der indischen Gesellschaft zu Vergewaltigungen, der Umgang mit den Opfern und die Verfolgung der Täter durch die Justiz müssen sich ändern.

Die Anzahl der Opfer in Deiner Überschrift ist irreal, mit Sicherheit viel zu niedrig.

Die Dunkelziffer, besonders auf dem Land ist um ein Vielfaches höher - schließlich hat Indien über eine Milliarde Einwohner.

Die Polizei weigert sich oft, entsprechende Anzeigen anzunehmen, die Justiz verfolgt lasch, den Politikern ist das Thema nicht wichtig genug.

Den Frauen leider offenbar auch, denn auch in Indien sind ca.50 % der Wahlberechtigten Frauen. Es wäre ein leichtes, das Thema zum Wahlkampfthema zu machen.

Dann wäre auch freie Bahn für instituionellen Mord.

PS.: Was ist in Deutschland inzwischen alles sexueller Übergriff?

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
 
Mitglied seit
4 September 2008
Beiträge
1.243
Bewertungen
75
Um dann nochmal die Todesstrafe anzusprechen, die steht glücklicherweise nicht zur Debatte. Aber in diesem einen Fall könnte eine Ausnahme gemacht werden.
Also in dem Fall "Indien"? Sie werden sie bekommen, keine Bange, denn die Anklage lautet auf Mord, was auch völlig richtig ist!
bei uns wäre sowas Körperverletzung mit Todesfolge (Bewährung usw)....kennt man ja zuhauf von den Kopfzertretern :icon_neutral:

An sich ist Todesstrafe natürlich ein zu mildes Urteil für solche Kreaturen, lebenslang dafür büßen wäre besser, aber nicht in nem schönen warmen Knast, sondern in nem Kerker bei Wasser und Brot.
DAS wäre ne Strafe. (wobei mir vermutlich auch anderes einfallen würde, aber man muss ja "rational" bleiben und die Menschenrechte der Täter wahren :icon_mued: )
 

roterhusar

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Juli 2006
Beiträge
3.329
Bewertungen
35
Früchtle ist sprachlos.
Das muss ich mir ankreuzen.
 

hemmi

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Juni 2010
Beiträge
2.159
Bewertungen
52
In einem indischen Knast möchte ich nicht lebenslang, die Betonung liegt auf Lebenslang, sitzen.
Einsperren und Schlüssel wegwerfen, das ist die Strafe für solche ......
Soviel ich noch mitbekommen habe will kein Anwalt sie verteidigen, so daß das Pflichtverteidiger übernehmen und deren Motivation dürfte nicht gerade hoch sein.
Wäre doch was für Herrn Ströbele!!!:icon_kinn:
 

Faibel

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 Januar 2009
Beiträge
867
Bewertungen
271
Link zu der Stelle in der Eu-Verfassung bitte :biggrin:

hier > Art. 2 MRK Recht auf Leben - dejure.org

Artikel 2
Recht auf Leben

(1) Das Recht jedes Menschen auf Leben wird gesetzlich geschützt. Niemand darf absichtlich getötet werden, außer durch Vollstreckung eines Todesurteils, das ein Gericht wegen eines Verbrechens verhängt hat, für das die Todesstrafe gesetzlich vorgesehen ist.
(2) Eine Tötung wird nicht als Verletzung dieses Artikels betrachtet, wenn sie durch eine Gewaltanwendung verursacht wird, die unbedingt erforderlich ist, um

a) jemanden gegen rechtswidrige Gewalt zu verteidigen;
b) jemanden rechtmäßig festzunehmen oder jemanden, dem die Freiheit rechtmäßig entzogen ist, an der Flucht zu hindern;
c) einen Aufruhr oder Aufstand rechtmäßig niederzuschlagen.
dazu muss man wissen, dass dieser passus da seit gut 60 jahren schon drin steht - damals sah man das noch etwas anders als heute.

richtig ist auch, dass die statuten der EMRK bestandteil des vertrags von lissabon sind und mit dessen ratifizierung auch irgendwie zu diesem vertrag dazu gehören.

von einer einführung der todesstrafe kann also nicht die rede sein...

....es sei denn, man holt sich seine "bildung" vom k.opp-verlag, PI, schall-und-rauch oder anderen abstrusen wirrköpfen! :biggrin:
 
E

ExitUser

Gast

Naja, wenigstens werden diese "Mitmenschen" nicht hierzulande abgeurteilt. (Wobei, sie könnten ja einen auf politisch verfolgt machen).

Hier bekämen sie eine "schwere Kindheit" attestiert und würden vor lauter menschenverachtendem Wahn wieder in "die Gesellschaft integriert". :icon_kotz:
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.294
Bewertungen
26.817
@ZynHH
da hab ich hier folgendes gefunden:


Also in deiner Quelle steht explizit:
1) DIE TODESSTRAFE

Zwar heißt es in der EU-Verfassung in Titel I, Artikel 2 (2):


Niemand darf zur Todesstrafe verurteilt oder hingerichtet werden.

Alles andere kann man auch aus dem GG und seinen Polizeigesetzen herauslesen. Btw. gibt es in Hessen noch die Todesstrafe, wird allerdings durch Bundesrecht ausgehebelt.
 

Sinuhe

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 März 2012
Beiträge
1.741
Bewertungen
285
Vergewaltigte Studentin - der jüngste Täter riss ihr den Darm heraus

Indien: Vergewaltigte Studentin - der jüngste Täter riss ihr den Darm heraus


Warum in die Ferne schweifen....und sich über indische Zustände empören?

Acht Jahre Haft nach Jugendstrafrecht: So lautet das Urteil gegen die beiden Hauptangeklagten (18 und 20 Jahre), die Mitte Februar dieses Jahres ein 16-jähriges Mädchen in einer Wormser Tiefgarage vergewaltigt haben. Drei Stunden hatten sie ihr Opfer im eigenen Blut liegen lassen, bevor das zierliche Mädchen stark unterkühlt aufgefunden wurde und nur durch Notoperationen gerettet werden konnte.

Wormser Zeitung - Urteil ist gefallen: Lange Haftstrafen nach grausamer Vergewaltigung in Worms

Die junge Frau wurde u.A. mit einer abgebrochenen Glasflasche penetriert und hat für den rest ihres Lebens einen künstlichen Darmausgang.

Das alles ging aber in der Öffentlichkeit ziemlich sang-und klanglos unter.Da hat kein Hahn danach gekräht.

Ausserdem frage ich mich schon lange,wie es sein kann,dass man mit 18 Volljährig und Wahlberechtigt,aber nicht voll Strafmündig ist?

Diese Typen werden spätestens in 5 Jahren aus ihrem Kuschelknast wieder auf die Menschheit losgelassen.
 
E

ExitUser

Gast
Ausserdem frage ich mich schon lange,wie es sein kann,dass man mit 18 Volljährig und Wahlberechtigt,aber nicht voll Strafmündig ist?

Diese Typen werden spätestens in 5 Jahren aus ihrem Kuschelknast wieder auf die Menschheit losgelassen.

Das wären sie aber auch bei voller Strafmündigkeit. Vielleicht käm dann das ein oder andere Jährchen hinzu, aber das wärs dann ebenso.

Wie gesagt, schliesslich ist das oberste Gebot ja die Wiedereingliederung in die Gesellschaft, egal welches (Kapital)Verbrechen man begangen hat. Hinzu kommt der weit verbreitete Täter- vor Opferschutz hierzulande, den nicht nur der Weisse Ring immer wieder anprangert.

Und wem haben wir diesen Irrsinn zu verdanken?

Andere sind da bisschen weiter, wobei ich das US Strafrecht im Gesamten beileibe nicht gutheissen will:
Mit fällt ein Comment eines Users in einer Newsmeldung ein, nachdem die Begnadigung von Lennons Mörder wieder abgelehnt wurde: "Gut so! John Lennon ist ja schliesslich auch noch tot!"

Zur Todesstrafe an sich:
Wenn man gewisse Subjekte einfach mit "normalen" Gefangenen zusammensperren würde, würde sich diese Frage gar nicht mehr stellen.
 

AEMR

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
14 April 2012
Beiträge
692
Bewertungen
348
Zwischen August 2004 und November 2012 ist in Indien niemand hingerichtet worden. Indien braucht mancherlei, absolute Gleichberechtigung von Mann und Frau etwa, aber keine Legalisierung und Praxis der Hinrichtung.

Die Todesstrafe ist keine angemessene Antwort auf Mord und Kriminalität. Wo sich der Staat zum Richter über Leben und Tod aufschwingt, nimmt nicht Gerechtigkeit ihren Lauf, sondern Rache und Vergeltung. amnesty international

Amnesty gegen die Todesstrafe

Vieljährige Gefängnisstrafen sind in einer zivilisierten Gesellschaft möglich, bei drohender Wiederholung Sicherungsverwahrung. In Deutschland scheinen mir die Strafgesetze völlig ausreichend, man müsste sie allerdings konsequenter verwenden.

In der kulturellen Moderne ist man vom reinen Vergeltungsrecht irgendwann abgerückt und hat auch auf die Todesstrafe bewusst verzichtet.

Widerstand gegen die Praxis der Todesstrafe in den USA leistet die Campaign to End the Death Penalty

Campaign to End the Death Penalty

Seit 2004 ist niemand mehr in Indien hingerichtet worden. Nachdem fünf Gnadengesuche abgelehnt wurden, wächst die Gefahr, dass Exekutionen wieder aufgenom*men werden könnten. Unterstützen Sie bitte unsere Petition an den Ministerpräsidenten Indiens.

Amnesty gegen die Todesstrafe

Hier geht es zur Petition:

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident,

ich lehne die Todesstrafe in allen Fällen ohne Ausnahme als eine Verletzung grundlegender Menschen*rechte ab. Mehr als zwei Drittel aller Länder haben die Todesstrafe in Gesetz oder Praxis abgeschafft. Ich begrüße die Tatsache, dass in Indien zwischen August 2004 und November 2012 keine Hinrichtungen stattgefunden haben.

Ich fordere Sie auf, unverzüglich einen offiziellen Hinrichtungsstopp als einen ersten Schritt zur voll*ständigen Abschaffung der Todesstrafe in Indien zu verfügen. Durch die Abschaffung der Todesstrafe würde Indien ein wichtiges Zeichen für ganz Asien und den Pazifischen Raum setzen.

Hochachtungsvoll,


Dear Prime Minister,

I oppose the death penalty in all cases without exception, as a violation of fundamental human rights. More than two-thirds of all countries have abolished the death penalty in law or practice. I welcome the fact that no executions have been carried out in India between August 2004 and November 2012.

I urge you to immediately establish an official moratorium on executions as a first step towards full abolition of the death penalty in India. By putting an end to the death penalty India would set an important signal for the whole of Asia and the Pacific.

Yours sincerely,

Amnesty gegen die Todesstrafe
 

XxMikexX

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Februar 2012
Beiträge
2.859
Bewertungen
10
"Gewalt als letztes Mittel ist in Ordnung"

Kann man mit der richtigen Atemtechnik Übergriffe verhindern? Der Guru Ravi Shankar erklärt, weshalb Inder ihr Schicksal so leicht akzeptieren, und warum Vergewaltiger in Indien kaum verfolgt wurden.
Den Artikel find ich ganz gut zu dem Thema, besonders wegen diesem Satz:

Endlich sind die Menschen aufgewacht! Sie hatten sich schon an diese Fälle gewöhnt. Wir haben immer noch die alten Gesetze, durch welche Verbrecher nicht genug bestraft werden. Die laschen Gesetze wurden während der britischen Kolonialzeit gemacht. Damit, wenn es in jenen Zeiten Anzeigen gegen die Kolonialpolizei wegen Vergewaltigungen gab, keine strengen Strafen verhängt werden mussten.


Guru Ravi Shankar : "Gewalt als letztes Mittel ist in Ordnung" - Nachrichten Kultur - DIE WELT
 

hemmi

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Juni 2010
Beiträge
2.159
Bewertungen
52
@AMER
Ich bin zwar kein Befürworteter der Todesstrafe.
Doch wenn ich jemanden ermorde und in diesem Land ist Mord mit Todesstrafe bedroht so weiß ich das vorher, vorallem wenn ich in diesem Land wohne.:icon_evil:
 
E

ExitUser

Gast
"Die Todesstrafe ist keine angemessene Antwort auf Mord und Kriminalität. Wo sich der Staat zum Richter über Leben und Tod aufschwingt, nimmt nicht Gerechtigkeit ihren Lauf, sondern Rache und Vergeltung. amnesty international"

Natürlich ist es viel "gerechter", wenn eine Frau Dutroux mittlerweile im Kloster hockt, der Gatte wird wohl in Bälde nachfolgen, um nur mal ein Beispiel zu nennen. Sowas ist ein Hohn und ein Faustschlag ins Gesicht nicht nur der Hinterbliebenen, sondern der ganzen Gesellschaft gegenüber.

Solange es nicht die eigenen Kinder sind, hat man immer leicht reden von "zivilisiert" und pipapo.

Wenn ich hier zb mit 25 einen Mord an einem Gleichaltrigen begehe, bin ich spätestens mit Mitte 40 wieder ein freier Mann und kann mich statistisch gesehen noch ca. 30 Jahre an meinem Leben erfreuen. Meinem Opfer habe ich ca. 50 Jahre genommen. (von den möglichen Qualen der Ermordung bis hin zum Leid der Hinterbliebenen ganz zu schweigen).
Gerecht?
Zivilisiert?


Doch wenn ich jemanden ermorde und in diesem Land ist Mord mit Todesstrafe bedroht so weiß ich das vorher, vorallem wenn ich in diesem Land wohne.:icon_evil:

Stimmt so per se nicht unbedingt. Texas richtet lustig und fidel hin, hat aber trotzdem eine hohe Mordrate.

Diese Rechnungen gehen meist nicht auf.
Holland hat zb liberale Drogengesetze und trotz Drogentourismus verhältnismässig wenig Drogentote. Sogesehen müsste das genaue Gegenteil der Fall sein.

Deutschland zensiert (obwohl ja Zensur nicht stattfindet) "Killerspiele" (welch saublöde Bezeichnung btw) hat aber dennoch Erfurt zu bieten.
Österreich macht das nicht, hat aber trotzdem kein Schulmassaker, welch Wunder.
 

hemmi

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Juni 2010
Beiträge
2.159
Bewertungen
52
@derBayer
Gerechtigkeit gibts nicht und schon garnicht an einem Gericht, dort wird Recht gesprochen und du bekommst ein Urteil und das hat selten etwas mit Gerechtigkeit zutun.
Natürlich ist Gewalt ein legitimes Mittel, sonst wäre ganz Europa heute noch von den Nazis beherrscht.
Oder hol dir all die "Großen" der Geschichte sie alle wurden erst Groß als sie zig Tausende umgebracht hatten, niemand hat sie deswegen vor Gericht gestellt, im gegenteil sie wurden gefeiert und werden es noch.:biggrin::biggrin:
 

Sinuhe

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 März 2012
Beiträge
1.741
Bewertungen
285
Ich bin auch gegen die Todesstrafe,für mich ist das als Strafe zu milde.
Denn der Täter hat es irgendwann hinter sich gebracht.Ist er tot,macht er sich keine Gedanken mehr darüber.
Ich wäre für eine konsequente Umsetzung der Lebenslänglichen Haft bei solch schlimmen Taten.Und das wie in einem Teil der US-Gefängnisse,ohne TV und Spielkonsole in der Zelle und Fitnessraum und Schwimmbad in der JVA.Statt dessen 23 Stunden in einer kleinen Zelle und 1 Stunde Spaziergang auf 50 m² umgeben von hohen Mauern.
Diese Täter könnten zumindest nie wieder ein Verbrechen ausserhalb der Gefängnismauern begehen,wie so viele Rückfalltäter bei uns,die dank psycholgischem Gutachten wieder auf freien Fuss kommen und weiteres Leid verrbreiten.
Wer anderen das Leben nimmt,der hat es nicht verdient, wieder in Freiheit zu leben
 
E

ExitUser

Gast
@derBayer
Gerechtigkeit gibts nicht und schon garnicht an einem Gericht...
Stimmt. Es heisst ja nicht umsonst von wegen vor Gericht und auf hoher See ist man in Gottes Hand.

Natürlich ist Gewalt ein legitimes Mittel, sonst wäre ganz Europa heute noch von den Nazis beherrscht.
Interessanter Aspekt, in der Tat. Wobei sich weitergehend bei den Hinrichtungen im Zuge der Nürnberger Prozesse keine Gutmenschen zu Wort melden, die diese Praktik anprangen. "Da hats schon die richtigen getroffen", natürlich politisch korrekt schön mit der Hand vor dem Mund geäussert.
Oder bei Ceausecu in Rumänien, Saddam im Irak oder oder oder.

Ich bin auch gegen die Todesstrafe,für mich ist das als Strafe zu milde.
Denn der Täter hat es irgendwann hinter sich gebracht.Ist er tot,macht er sich keine Gedanken mehr darüber.

Wobei, wenn man sich mal wieder die Staaten ansieht, man schon sagen muss, dass die Delinquenten teilweise 20 Jahre und mehr einsitzen bevor sie hingerichtet werden. Sogesehen ist das dann schon eine massive Strafe. Bei uns wären die schon längst wieder eingegliedert.

Auch muss ich sagen, dass sich mein "zivilisiertes Mitleid" bei Typen wie
Albert Fish
John Wayne Gacy
Ted Bundy
Andrei Romanowitsch Tschikatilo
um nur einige zu nennen, durchaus in Grenzen hält, was die Beendigung ihres irdischen Daseins anbelangt.

Ich wäre für eine konsequente Umsetzung der Lebenslänglichen Haft bei solch schlimmen Taten.Und das wie in einem Teil der US-Gefängnisse,ohne TV und Spielkonsole in der Zelle und Fitnessraum und Schwimmbad in der JVA.

Diesen Wahnsinn gibts ja auch fast ausschliesslich nur bei uns. Wohlgemerkt, ich rede nicht von irgendwelchen Bankräubern oder Scheckbetrügern, sondern von schwersten Kapitalverbrechern.

Wobei ein Bankräuber ohnehin meist länger einsitzt als so mancher Vergewaltiger und Totschläger, aber das ist ein anderes "zivilisiertes" Thema.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten