TODESSCHÜSSE AUF JUGENDLICHEN Schwere Krawalle erschüttern Griechenland

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
N

Nustel

Gast
Die Polizei spricht von Notwehr, Augenzeugen von Mord: In Athen hat ein Polizist einen 15-jährigen Demonstranten erschossen. Jetzt kam es in mehreren griechischen Städten zu schweren Ausschreitungen.
Todesschüsse auf Jugendlichen: Schwere Krawalle erschüttern Griechenland - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik

....ist doch irgendwie zu verstehen...Bsp. Frankreich,,,
und das Jugendliche auf die Strasse gehen, sie spüren das etwas falsch läuft und randalieren. Wir quatschen rum, aber die handeln!! z.B.
Nur sollte man nicht harmlose Einzelhändler deren Läden zerstören, sondern
gezielter vorgehen!!
Ins Visier nehmen sollte man die Verursacher. Banken, Versicherungen etc.,und nicht Geschäfte kleiner Leute. Da gibt es noch Aufklärungsarbeit.

Wiederholt sich da etwas wie 1968? Und danach APO?
 

Kaleika

Redaktion
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
367
(...) Nach Darstellung von Augenzeugen kam es nur zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen einer Gruppe von Autonomen und der Besatzung des Polizeiwagens. Anschließend hätte der Polizist direkt in die Richtung des Jungen geschossen. "Es war ein kaltblütiger Mord", sagte ein Augenzeuge im Radio. "Wir werden die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen", erklärte der Innenminister Pavlopoulos im Fernsehen. Die beiden Beamten und ihr örtlicher Bezirkschef wurden bis zum Abschluss der Untersuchung suspendiert.(...)
Wer es glaubt?
Das sahen wir schon 2001 in Italien.

Immer diese Überreaktionen!
Wenn durchgeknallte, aufgehetzte Polizisten zu schnell zur Waffe greifen.....

Geht denn niemand mal der Frage nach, warum zogen Hunderte Jugendliche randalierend durch Thessaloniki zogen und Autos zerstörten und Fensterscheiben einschlugen?

Wenn dies ihr Umgang mit der totalen Perspektivlosigkeit für immer mehr von ihnen sein sollte, dann drohen uns dieselben Zustände auch irgendwann!

Kaleika
 
N

Nustel

Gast
Wer es glaubt?
Das sahen wir schon 2001 in Italien.

Immer diese Überreaktionen!
Wenn durchgeknallte, aufgehetzte Polizisten zu schnell zur Waffe greifen.....

Geht denn niemand mal der Frage nach, warum zogen Hunderte Jugendliche randalierend durch Thessaloniki zogen und Autos zerstörten und Fensterscheiben einschlugen?

Wenn dies ihr Umgang mit der totalen Perspektivlosigkeit für immer mehr von ihnen sein sollte, dann drohen uns dieselben Zustände auch irgendwann!

Kaleika
Vermute mal, das die Jugendlichen merken was los ist.
Sie sind perspektivlos. Und das ist verständlich. Es ist natürlich nicht richtig das sie randalierend durch die Straßen ziehen, aber wie sollen sie sich Gehör verschaffen? Mit Fähnchen schwingen kommt man nicht weit. Randale ist die Summe der Unzufriedenheit.
 

Ingvar

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juli 2008
Beiträge
530
Bewertungen
50
Tja mit den griechischen Autonomen ist nicht zu spaßen...
 

MenschMaier

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 November 2007
Beiträge
616
Bewertungen
2
Griechisches Gesundheitssystem kollabiert

Der Griechenlandkorrespondent von Le Figaro berichtet am 28.11. über den rapiden Zerfall des griechischen Gesundheitswesens, nachdem vor einer Woche die griechische Regierung alle staatliche Unterstützung für das Krankenversicherungssystem so gut wie beendet hatte.

E.I.R. GmbH: Aktuelle Meldungen

Zitat von Kaleika
Geht denn niemand mal der Frage nach, warum zogen Hunderte Jugendliche randalierend durch Thessaloniki zogen und Autos zerstörten und Fensterscheiben einschlugen?

Weil die einfach die Schnauze voll haben??
Xerete
mm
 
N

Nustel

Gast
Griechisches Gesundheitssystem kollabiert

Der Griechenlandkorrespondent von Le Figaro berichtet am 28.11. über den rapiden Zerfall des griechischen Gesundheitswesens, nachdem vor einer Woche die griechische Regierung alle staatliche Unterstützung für das Krankenversicherungssystem so gut wie beendet hatte.

E.I.R. GmbH: Aktuelle Meldungen

Zitat von Kaleika
Geht denn niemand mal der Frage nach, warum zogen Hunderte Jugendliche randalierend durch Thessaloniki zogen und Autos zerstörten und Fensterscheiben einschlugen?

Weil die einfach die Schnauze voll haben??
Xerete
mm
Weil DIE WACH WERDEN langsam und nicht palavern, sondern handeln.
Das Gequatsche bringt überhaupt nichts mehr. Sollen denn unsere Alten das regeln, die sind halt zu alt...und wir Mittdreißiger oder Vierzieger diskutieren nur rum wie in der LINDENSTRASSE, weil wir
nie in Not waren, und nun es erst mal lernen müssen mit G. umzugehen.
Da machen die Franzosen und Griechen uns einiges vor.
Venceremos.
 

MenschMaier

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 November 2007
Beiträge
616
Bewertungen
2
Das Mutterland der Demokratie!

TODESSCHÜSSE AUF JUGENDLICHEN

Griechenland am Rande des Ausnahmezustands

....
Es bleibt nicht bei den Ausschreitungen in Athen. Wie ein Flächenbrand greifen die Unruhen im Laufe des Abends auf weitere Städte über: auf Thessaloniki, Ioannina, Komotini und Alexandroupolis im Norden, auf Agrinio in Zentralgriechenland, die westgriechische Hafenstadt Patras, auf die Inseln Korfu, Lesbos und Kreta. Überall zersplittern Schaufensterscheiben, gehen Bankfilialen, Geschäfte und Streifenwagen in Flammen auf.
Todesschüsse auf Jugendlichen: Griechenland am Rande des Ausnahmezustands - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik

hasta la victoria siempre
venceremos

mm

PS:Krawalle in Griechenland gehen weiter
"Schwierige und hässliche Tage"

..Für die Eigentümer vor allem kleiner Läden ist dies ein Desaster: "Wir hatten uns auf den Umsatz vor Weihnachten vorbereitet. Ich hatte Waren im Wert von etwa einer Million Euro im Geschäft. Alles ist weg...
Krawalle in Griechenland gehen weiter | tagesschau.de

Die KLEINEN tun mir ja echt leid...:icon_evil::icon_evil::icon_evil:
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.811
Bewertungen
6.324
Nachdem vor zwei Wochen ein Hungerstreik in griechischen Gefängnissen beendet worden war und die Gefangenen und die Solidaritätsbewegung einen Erfolg verbuchen konnten, da von der Regierung die Entlassung tausender Gefangener in Aussicht gestellt wurde, gibt es im Land seid gestern Abend große Unruhen.Ein Land in Bewegung...

LINKEZEITUNG.DE - Griechenland kommt nicht zu Ruhe

Gruss

Paolo
 
E

ExitUser

Gast
Immer mehr Menschen weltweit merken, daß der Neoliberalismus nur den Reichen und Mächtigen hilft, die anderen aber zu einem Leben im Elend verdammt. Was gibt es dann noch zu verlieren?

Aber wie schon mehrfach gesagt wurde, den Deutschen muß es 10x schlechter gehen als allen anderen, bevor sie den ***** hochkriegen für ihre Freiheit und ihr Wohlergehen aktiv zu werden.
 

Eierbecher

Elo-User*in
Mitglied seit
18 September 2008
Beiträge
331
Bewertungen
7
Jupp, den ***** hochkriegen ist voll ok.

Aber Geschäfte in Brand stecken?
Finde ich nicht so gut, genau so wenig wie Schusswaffengebrauch.

Wenn schon Aufstand dann bitte in einem Rahmen der Verletzungen oder Tote ausschließt.

Meine Meinung

In diesem Sinne

Eierbecher
 

MenschMaier

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 November 2007
Beiträge
616
Bewertungen
2
Jupp, den ***** hochkriegen ist voll ok.

Aber Geschäfte in Brand stecken?
Finde ich nicht so gut, genau so wenig wie Schusswaffengebrauch.

Wenn schon Aufstand dann bitte in einem Rahmen der Verletzungen oder Tote ausschließt.

Meine Meinung

In diesem Sinne

Eierbecher

...Nach Darstellung von Augenzeugen soll es jedoch nur zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen den Autonomen und der Besatzung des Polizeiwagens gekommen sein. Anschließend habe der Polizist direkt in die Richtung des Jungen geschossen. „Es war kaltblütiger Mord", meinte ein Augenzeuge gestern Abend im Radio....

Ja klar, Waffengewalt nur damit die uns abknallen können. Wir schmeissen dann mit Wattebäuschchen zurück!
Das fing mit Benno Ohnesorg an; ich finde es wird Zeit für eine ausgeglichene Bilanz.
mm
 

Eierbecher

Elo-User*in
Mitglied seit
18 September 2008
Beiträge
331
Bewertungen
7
Na toll, dann bewaffne dich und mach Jagd auf, ja auf wen denn?

Hallo, nun übertreib mal nicht.
Der Tod des 15jährigen ist sicherlich nicht richtig.

Nur, hat er vorher mit anderen einige Geschäfte in Flammen gesetzt?

Egal, beides ist nicht ok:icon_evil:
 
E

ExitUser

Gast
Na toll, dann bewaffne dich und mach Jagd auf, ja auf wen denn?

Hallo, nun übertreib mal nicht.
Der Tod des 15jährigen ist sicherlich nicht richtig.

Nur, hat er vorher mit anderen einige Geschäfte in Flammen gesetzt?

Egal, beides ist nicht ok:icon_evil:

Was ist mehr wert, das Menschenleben oder...?
 

elemka

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Mai 2006
Beiträge
163
Bewertungen
1
Na toll, dann bewaffne dich und mach Jagd auf, ja auf wen denn?

Hallo, nun übertreib mal nicht.
Der Tod des 15jährigen ist sicherlich nicht richtig.

Nur, hat er vorher mit anderen einige Geschäfte in Flammen gesetzt?

Egal, beides ist nicht ok:icon_evil:

Der Polizist hat dennoch NICHT das Recht, den Jugendlichen auf offener Straße zu ermorden !!! Dein erster Satz ist ziemlich verharmlosend formuliert.
 

mo

Elo-User*in
Mitglied seit
8 März 2006
Beiträge
91
Bewertungen
0
ein paar hintergründe, die deutlich machen, dass es sich inzwischen nicht mehr nur um "jugendkrawalle" handelt:

*

(...)"in der letzten nacht ist es in griechenland zu (mindestens) einem tödlichen schuss aus einer polizeilichen dienstwaffe gekommen...

(...)"Ein 37 Jahre alter Polizist, der den tödlichen Schuss abgegeben haben soll, bekräftigte, er habe lediglich drei Warnschüsse abgefeuert. Einer davon habe den Jugendlichen als Querschläger getroffen. Zuvor habe eine Gruppe Autonomer seinen Streifenwagen, in dem er zusammen mit einem Kollegen gesessen habe, mit Steinen und anderen Wurfgeschoßen angegriffen. Die beiden Beamten hätten versucht, die Randalierer festzunehmen, hieß es.

Nach Darstellung von Augenzeugen soll es jedoch nur zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen den Autonomen und der Besatzung des Polizeiwagens gekommen sein. Anschließend habe der Polizist direkt in die Richtung des Burschen geschossen. "Es war kaltblütiger Mord", meinte ein Augenzeuge im Radio."(...)


...der nicht ohne folgen geblieben ist:

YouTube - Riots sweep Greece

die genaueren umstände der schüsse werden hoffentlich in den nächsten tagen bekannt werden, jedoch ist jetzt schon absehbar, dass diese schüsse in der angespannten situation in griechenland wie benzin auf glut wirken werden - gesammelte informationen zum thema zb.
hier und hier:

(...)"Unruhen weiten sich auf das ganze Land aus

Während die Justiz ermittelt, gibt es weiteren Proteste auf der Straße, Medien sprechen schon nicht mehr nur von Jugendkrawallen. Auch im nordgriechischen Thessaloniki wurden fünf Banken beschädigt, ein Polizeirevier angegriffen und eine Straße blockiert. 2000 Demonstranten versammelten sich in der Innenstadt von Thessaloniki und zogen zum Sitz des Regionalministeriums. In Patras wurde ein Polizeirevier mit Brandsätzen angegriffen, es gab Ausschreitungen. In Komotini und Ioannina, ebenso wie auf der Mittelmeerinsel Kreta kam es zu Krawallen. In Heraklion entstand an drei Bankfilialen Schaden durch Brandsätze. Polizisten versuchten die Lage unter Kontrolle zu bringen, Tränengas wurde eingesetzt. Es sei die schlimmste Bürgerunruhe in Griechenland seit 25 Jahren schreibt die Presse. In Athen wurde in der Nacht ein Gebäude der polytechnischen Hochschule besetzt, die Fassadenfenster des Rathauses zerstört und auch andere Universitätsgebäude der Hauptstadt wurden okkupiert. Etwa 2000 Menschen gingen in die Polytechnische Fachhochschule, wo der Kampf gegen die Diktatur in den 60er angefangen hatte. Eine entscheidende Schwächung erfuhr dort damals die Junta am 17. November 1973 durch den Aufstand der Studenten, der unter Einsatz von Panzern brutal zusammengeschossen wurde und das Regime innerlich und äußerlich diskreditierte. Die Sicherheitskräfte sperrten das Stadtzentrum von Athen ab und gingen gegen die Protestierenden vor. Autonome und andere Gruppen haben für Sonntagnachmittag weitere Proteste angekündigt, mehrere Aktionen sollen im Laufe der nächsten Tage im Ausland vor den griechischen Botschaften stattfinden."


*

drüben hat che die frage gestellt: Ist das der erste Aufstand im Zeichen der Bankenkrise? ich würde sagen, nicht nur, aber auch - ein sehr informatives posting bei indymedia macht einiges zu den hintergründen deutlich und erklärt die aktuelle wucht der unruhen:

(...)"Die Explosivität der derzeitigen Situation in Griechenland lässt sich nur verstehen, wenn man den tragischen Tod des Schülers vor dem Hintergrund der aktuellen politischen, ökonomischen und soziologischen Gegenwart Griechenlands betrachtet. Bisher vom Ausland weitgehend unbemerkt ist die Regierungspartei Nea Dimokratia mehr und mehr in eine Krise gestürzt, die den griechischen Staat in seinen Grundfesten erschüttert.(...)

Finanzminister Alogoskoufis ist dafür verantwortlich, dass die Staatsfinanzen brach liegen und staatliche Krankenhäuser wegen insgesamt einer Milliarde Euro Schulden aus nicht bezahlten Rechnungen nicht mehr beliefert werden. Der Staat ist einfach seinen Zahlungsverpflichtungen nicht nachgekommen. Damit nicht genug: Auch die klammen Sozialversicherungskassen bekommen keine Unterstützung. Selbst Sozialpflichtversicherte Arbeitnehmer müssen Medikamente und Ärzte zunächst privat bezahlen.

Griechische Schulkinder müssen derzeit als einzige in Europa während der Sekundarstufe durchgehend Nachhilfeschulen besuchen. Die Qualität der staatlichen Schulen ist zu schlecht.

Darüber hinaus leidet Griechenland an einer Teuerungsrate für die Grundversorgung, die in ganz Europa Ihresgleichen sucht. Die Banken, die trotz Rekordgewinnen eine staatliche Stütze von 28 Milliarden Euro erhalten, erhöhen die Zinsen für Privat- und Geschäftskunden, während gleichzeitig die europäische Zentralbank den Zinssatz senkt.

Die derart strapazierten Griechen befinden sich derzeit fast alle am Rand des wirtschaftlichen Ruins. Im Gegensatz zum übrigen Europa gibt es noch keine Signale von der Politik, die auf bessere Zeiten oder wenigstens eine kontrollierte Krise hoffen lassen. Im Gegenteil. Minister Alogoskoufis will eine Kopfsteuer einführen, die selbst Bürger unter der Armutsgrenze trifft. Demnach soll jeder Bürger Steuern zahlen, unabhängig davon ob er irgendwelche Einnahmen hat. Der gleiche Minister, der durch seine Unterschrift unter den Immobiliendeal mit den Mönchen den Staat um eine Milliardensumme geschädigt hat und den Banken einen weiteren Bonus verschafft hat.

Vor diesem Hintergrund, und mit dem Wissen, dass noch keine der für die oben genannten Skandale verantwortlichen Personen zur Rechenschaft gezogen wurde, muss man die bürgerkriegsähnlichen Zustände im heutigen Athen betrachten. Die Griechen haben ihr Vertrauen in Kirche, Regierung und Justiz verloren."(...)


und aktuell sieht es
heute morgen so aus:

(...)"Von Entwarnung könne jedoch nicht die Rede sein, hieß es. Aus Protest blieben am Montag alle Schulen geschlossen. "Viele Schüler haben die Gebäude besetzt. Wir Lehrer streiken für drei Tage", sagte der Präsident der Lehrergewerkschaft, Dimitris Bratis.

Für den Abend und die kommenden Tagen wurden neue Demonstrationen autonomer Gruppen gegen die Polizei angekündigt."(...)


und am mittwoch gibt es einen schon länger geplanten landesweiten streiktag..."


als-ob-leben ? : notiz: im schatten der (ökonomischen) krise... [update griechenland]
 

druide65

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Februar 2006
Beiträge
4.678
Bewertungen
288
Die Umstände sind noch gar nicht aufgeklärt und schon wird vorverurteilt?
Bisher gilt immer noch die Unschuldsvermutung,auch für den Polizisten.
Man sollte erst mal die Obduktion abwarten,vorher kann man gar nichts genaues sagen.
Und die Polizisten wurden ja nun vorsorglich suspendiert und in U Haft genommen.
Mehr kann man ja im Moment ja nun wirklich nicht tun.

Und es ist überbewertet hier von "Volkszorn" zu sprechen.
Hier handelt es sich um ein paar tausend Autnonome,die sich in ihrer Hochburg Exarchia selbst als Anarchisten bezeichnen.
Und diese kommen nicht aus Migrantenkreisen und Sozial benachteiligten Schichten,sondern überwiegend aus gut situierten Kreisen.
Hier steckt keine politische Idee dahinter ,sondern nur blinder Hass.

Deswegen kann man das mit den Ausschreitungen in den Pariser Vororten gar nicht vergleichen.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.811
Bewertungen
6.324
Hi,

eben auf N24. Ich glaub ich höre nicht recht. Da wird ein Geschäftsmann - der wohl betroffen ist - aus Griechenland zu dem Zustand befragt und der sagt rotzfrech: "Das liege daran, dass die jungendlichen in Griechenland sowie Europa alle dumm - in Bezug auf die Bildung - wären und deshalb gäbe es diese Ausschreitungen.

Was sagt man dazu?

Gruss

Paolo
 

elemka

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Mai 2006
Beiträge
163
Bewertungen
1
Hi,

eben auf N24. Ich glaub ich höre nicht recht. Da wird ein Geschäftsmann - der wohl betroffen ist - aus Griechenland zu dem Zustand befragt und der sagt rotzfrech: "Das liege daran, dass die jungendlichen in Griechenland sowie Europa alle dumm - in Bezug auf die Bildung - wären und deshalb gäbe es diese Ausschreitungen.

Was sagt man dazu?

Gruss

Paolo

Was ich dazu sage, ist ziemlich eindeutig..:icon_stop::
Sämtliche selbstgerechten Geschäftsmänner sollten sich selbst die Frage stellen, warum sie stets "das schnelle Geld" anstreben und dabei meinen, Bildung könne ohne Förderung und somit Investition aus dem Hut gezaubert werden. Regierungen, die eben jahrzehntelang sie selbst "hofiert" hatten, aber mitnichten ausreichend FÜR Bildung die notwendigen Weichen stellten, müssen sich diesen Vorwurf anhören und sich nicht über folgerichtige Konsequenzen wundern !!!

LG elemka
 

zebulon

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 August 2005
Beiträge
2.633
Bewertungen
60
Wenn dies ihr Umgang mit der totalen Perspektivlosigkeit für immer mehr von ihnen sein sollte, dann drohen uns dieselben Zustände auch irgendwann!

Ich denke mal, Griechenland steht kurz vor dem Staatsbankrott. Es hat die schlechteste Außenhandelsbilanz der EU. Da kracht es jetzt zuerst. Später greift das auf andere Länder über. Die Finanzkrise läßt grüßen. Die Griechen waren in den 60ern bestimmt auch glücklicher, VOR der Globalisierung.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten