Tochter (15) wird permanent eingeladen, kein Leistungsbezug

Leser in diesem Thema...

jane26

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Apr 2017
Beiträge
7
Bewertungen
0
Hallo,

ich habe bis vor ca. 9 Monaten ALG 2 bezogen. Als meine Tochter dann 15 wurde, wurde eine Schulbescheinigung sowie eine Zeugniskopie angefordert. Obwohl wir da schon fast raus waren, habe ich die Schulbescheinigung hingeschickt (sie ist jetzt in der 10. Klasse)
Nun bekommen wir trotzdem ständig Einladungen, jetzt sogar eine Saktionsandrohung per förmlicher Zustellung.
Bis auf die Schulbescheinigung hat das JC von mir keine Reaktion erhalten.
Sanktionieren geht ja nicht, weil wir keine Leistungen beziehen.
Ich möchte mit denen nichts zu tun habeb, auch nicht anrufen oder eine Mail schreiben.
Sorgen mache ich mir trotzdem ein wenig wegen der förmlichen Zustellung.
Was meint Ihr?

LG
Jane
 

Regensburg

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Sep 2009
Beiträge
2.771
Bewertungen
1.027
Hu Hu jane und :welcome:
Nun bekommen wir trotzdem ständig Einladungen, jetzt sogar eine Saktionsandrohung per förmlicher Zustellung.
Ich nehme an, das die Vorladungen an Dich adressiert sind -> da Deine Tochter (15) dafür nicht rechtlich belangen werden kann.
Sanktionieren geht ja nicht, weil wir keine Leistungen beziehen.
:icon_daumen:
Ich möchte mit denen nichts zu tun habeb, auch nicht anrufen oder eine Mail schreiben.
:icon_daumen:
Sorgen mache ich mir trotzdem ein wenig wegen der förmlichen Zustellung.
Was meint Ihr?
Als erste möchte ich klarstellen, das ich mich mit Kids nicht auskenne.

Aber mMn will JC eine eventuelle Arbeitslosigkeit deiner Tochter vermeiden (sorry wenn ich das direkt schreibe) Du warst H4 - JC meint das Deine Tochter dadurch prädestiniert ist. Es geht wahrscheinlich um Ausbildung / Studien / Arbeit Beratung.

Ich habe schon mal gelesen, das JC schon in Schulen kommen um an potentielle "Kunden" zu kommen.

Jetzt ganz meine persönliche Meinung: Ich würde meinen Sohn (als Kind) nie zum JC gehen lassen. Aber mein Sohn ist jetzt 24 und hat ein guten Job.

LG aus der Ostfront
 

bla47

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Mai 2014
Beiträge
1.608
Bewertungen
324
Die Schulpflicht ist zu Ende. Nun wird am Zeugniss geprüft, ob es mit Schule, Ausbildung oder Arbeit weiter geht. Um Hilfebedarf zu verringern bzw. zu vermeiden.
Im Prinzip ein alter Hut. Schon 1982 fuhren wir 2x mit der Schule in ein BIZ des Arbeitsamtes in die nächst größeren Stadt. Um auch ja möglichst richtig mit der Ausbildungswahl zu liegen und -ggf. spätere- Arbeitslosigkeit vorzubeugen.
 

jane26

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Apr 2017
Beiträge
7
Bewertungen
0
Hu Hu jane und :welcome:


Jetzt ganz meine persönliche Meinung: Ich würde meinen Sohn (als Kind) nie zum JC gehen lassen. Aber mein Sohn ist jetzt 24 und hat ein guten Job.

LG aus der Ostfront

Ich auch auf gar keinen Fall, auch die Briefe, die zum Teil direkt an sie gehen, händige ich Ihr nicht aus. Eher würde ich 2 Jobs gleichzeitig machen

Meine Tochter hat vor das Abitur zu machen, ich möchte einfach nicht, dass ihr so ein JC Mitarbeiter eine Ausbildung zur Altenpflegerin schmackhaft macht, und im selben Atemzug mit einer Sanktion droht
 

Rotten

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Nov 2015
Beiträge
447
Bewertungen
158
Meine Tochter hat vor das Abitur zu machen, ich möchte einfach nicht, dass ihr so ein JC Mitarbeiter eine Ausbildung zur Altenpflegerin schmackhaft macht, und im selben Atemzug mit einer Sanktion droht

Das können die gar nicht, sie dazu zwingen, die Schule wegen eines McJobs abzubrechen. Lass dich da nicht veralbern. Schulbescheinigung vorlegen, Kind mit aller Kraft vor dem JC schützen -- fertig. Nach dem Abi wird dann studiert, und da würde ich mich in den 3 oder 4 Monaten zwischen Schulende und Studium auch nichtr kirre machen lassen.
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Jul 2011
Beiträge
7.796
Bewertungen
5.420
Da geht es wohl um die Berufsberatung....

aber für Nichtleistungsbezieher ist nicht das JC zuständig, sondern die Agentur für Arbeit.

Und wenn deine Tochter noch zur Schule geht, ist auch in dieser Hinsicht noch nichts zu "beraten"..

ich persönlich würde, da nicht im Leistungsbezug stehend, keine Schulbescheinigung einreichen.

https://sozialberatung-kiel.de/2011/11/23/freispruch-keine-mitwirkungspflichten-auserhalb-des-leistungsbezuges/

Allerdings immer im Auge behalten, dass man irgendwann doch vielleicht wieder von denen abhängig wird, also eine Sanktion vielleicht nur über monate schlummert!
Aufgrund dieser Möglichkeit würde ich den Geschäftsführer des JC anschreiben und fragen, weshalb Sanktionen bei einem Nichtleistungsbeziehr angedroht werden und aus welchem Grund das JC bei einem Nichtleistungsbezieher Schulbescheinigungen anfordert. Mit der konkreten Frage, ob nunmehr alle Schüler in ganz Deutschland (da ja nun nicht alle Leistungsbezieher seien) generell dem JC unter SANktionsandrohungen, Schulbescheinigungen vorlegen müßten. Oder, falls das nicht so sein sollte, warum nur für dein Kind?


Mehr würde ich nicht machen.. Anschreiben ggf. per FAX vorab bzw. als Einschreiben mit Rückschein..
und dann können sie dir gepflegt den Buckel runterrutschen..
 

DVD2k

Elo-User*in
Mitglied seit
3 Feb 2010
Beiträge
277
Bewertungen
251
Ich vermute hier mal wieder einen "übereifrigen" (oder besser von Machtphantasie zerfressenen) SB . Ich persönlich würde hier mit einer saftigen FAB reagieren und dem SB mal durch seine Vorgesetzten erklären lasssen, dass ohne Leistungsbezug und während der Schulpflicht eine Pflicht zum JC -Besuch einfach nicht exisiert.
 

GoldenGirl

Elo-User*in
Mitglied seit
30 Aug 2015
Beiträge
147
Bewertungen
15
"Die Schulpflicht ist zu Ende. Nun wird am Zeugnis geprüft, ob es mit Schule, Ausbildung oder Arbeit weiter geht. Um Hilfebedarf zu verringern bzw. zu vermeiden.
Im Prinzip ein alter Hut. Schon 1982 fuhren wir 2x mit der Schule in ein BIZ des Arbeitsamtes in die nächst größeren Stadt. Um auch ja möglichst richtig mit der Ausbildungswahl zu liegen und -ggf. spätere- Arbeitslosigkeit vorzubeugen."

Nee, dasselbe ist das bei Weiten nicht. Beim einen handelt es sich um eine harmlose Beratung bzw. im schulischen Rahmen am Ende der Schullaufbahn sich zu informieren, also mehr ein Heranführen, aber daß man, ohne etwas mit dem JC zu tun zu haben, einfach so unter Saktionsandrohung zum JC geladen wird und ins Privatleben eingedrungen wird, ist doch wohl der Gipfel!

Von daher würde ich mich da schon gegen zur Wehr setzen. Vielleicht ist es ja ein bürokratischer Fehler. Wenn der TE wirklich nicht mehr im Leistungsbezug ist, dürfte das doch eigentlich nicht durchsetzbar sein.

Tja, kannst du wohl erstmal nur Kontakt aufnehmen (am Besten persönlich) und fragen was das soll, da du ja nicht mehr im Leistungsbezug stehst. Evtl. klärt sich das dann ja. Falls er weiterhin drauf besteht, kannst du ja immernoch den Anwalt einschalten. (Obwohl ich mich auch frage wie und wen sie dann sanktionieren wollen. :biggrin::)
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten