Tipps und Tricks gegen 1 Euro Jobs

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Ratloser2006

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 November 2006
Beiträge
710
Bewertungen
19
.. hoffe das ist erwünscht hier.....

Also manche sind ja recht zufrieden mit einem EEJ andere wiederrum nicht.

Hier sollte vieleicht nur wirklich Tipps und Tricks reingeschrieben werden wie man aus EEJ wieder rauskommt oder sie erst garnicht antreten muß.

Falls das hier nicht erwünscht ist bitte den Threat löschen.

Also mein Tipp wäre eventuell Krankschreiben lassen, aber ob man das so lange durchhält, irgendwann ist man wieder gesund und dann kommt der nächste EEJ Vorschlag.

Sich bei der Arbeit blöd anstellen und keinen Handschlag zuviel machen und in einem Tempo arbeiten welches dem Stundenlohn gerecht wird.



Wie gesagt ist alles nur ein Vorschlag hier, fakt ist es werden Vollzeitstellen gestrichen um EEJ möglich zu machen.

Je weniger EEJ es gibt bzw. nicht angerteten werden destö größer ist die Chance das wieder Vollzeitstellen geschaffen werden.
 
E

ExitUser

Gast
Ratloser, die können gar nicht soviel EEJs schaffen, wie Langzeitarbeitslose die haben wollen. :| :| :|

Da verpuffen sämtliche Tipps und Tricks. :pfeiff: :pfeiff:
 

Ratloser2006

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 November 2006
Beiträge
710
Bewertungen
19
Woher stammt Deine Meinung, gibt es da Zahlen zu ?

Wie kann man freiwillig ein EEJ machen, da kann man doch lieber nen Mini Job machen und hat sogar ein paar Rechte !!

Mittlerweile habe ich das Gefühl das für jeden EEJ ein regulärer Arbeitsplatz verloren geht, und die stehn dann hinten wieder an der Schlange an.

Trotzdem, Tipps und Tricks hier rein, nicht jeder will nen EEJ haben sondern lieber nen Mini Job usw....

Wenn man sich ab- und an krankschreiben läßt, da kann doch nichts passieren oder ?? Im grunde müßte man erstmal meinem Doc nachsagen das er zu unrecht krankgeschrieben hat.

Wie oft kriegt man nen Schnupfen, Durchfall, Kopfschmerzen, Rückenprobleme und so weiter.... :D
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.173
Bewertungen
178
Wenn Du zu oft krankgeschrieben bist- und auch einen Arzt findest der das ständig macht- wirst Du wohl bald beim Amtsarzt landen zwecks Feststellung Deiner Arbeitsfähigkeit, dann geht das ganze schön in die Hose.

Wenn schon Tipps und Tricks dann auch welche die Bestand haben und nicht noch mehr Ärger bringen
 

Ratloser2006

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 November 2006
Beiträge
710
Bewertungen
19
Nun ja klar geht es mal zum Amtsarzt, aber nachdem man da war kann man doch wieder Beschwerden kriegen !! Wie will mir das jemand beweisen das ich keine Schmerzen bzw. Beschwerden habe ??

Was haltet von der Sache sich einfach blöd anzustellen bzw. arbeiten wie es Beamte bei der Arge tun ?? :hihi:
 

Avensis

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Januar 2006
Beiträge
300
Bewertungen
5
ich halte von der ganzen sache nichts, was ich brauche ist einen Job wenigstens noch 3 Jahre mit 60 versuch dann in Rente zugehen
 

Andi_

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 April 2006
Beiträge
644
Bewertungen
1
Selbst die Einheitsregierung hat schon bemerkt, dass bei den EEJ etwas nicht stimmen kann. Allerdings wird sie weiterhin diese oft ungesetzlichen Arbeitsplätze sanktionieren, wie man damit Zahlen schönen kann. Man vergleiche die Ziele (Zahlen) der EEJ mit den sinkenden Arbeitslosenzahlen :pfeiff:
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.173
Bewertungen
178
Ratloser2006 meinte:
Nun ja klar geht es mal zum Amtsarzt, aber nachdem man da war kann man doch wieder Beschwerden kriegen !! Wie will mir das jemand beweisen das ich keine Schmerzen bzw. Beschwerden habe ??

Was haltet von der Sache sich einfach blöd anzustellen bzw. arbeiten wie es Beamte bei der Arge tun ?? :hihi:

Nichts und Deine Einschätzung mit dem dauernd Kranksein ist auch falsch, Du wirst nur da landen wo die uns Arbeitslose alle einschätzen als faule Drückeberger, wenn der Arzt nichts findet, ach, ja, zum Psychiater wirst Du dann auch noch dürfen, wenn das das alles wert ist
Und wenn sie Dich dann kaputtgeschrieben haben, kannst Du versuchen die Rente durchzubekommen
 

Ratloser2006

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 November 2006
Beiträge
710
Bewertungen
19
Ach und dann lieber diese Sklavenjons machen und weiterhin Arbeitsplätze vernichten ?? :|

Mensch das kann es doch auch nicht sein Leute.

Naja bis die einen kaputt schreiben wird es aber lange lange dauern.

Hat jemand bessere Tipps ?
 

Andi_

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 April 2006
Beiträge
644
Bewertungen
1
Ratloser2006 meinte:
Ach und dann lieber diese Sklavenjons machen und weiterhin Arbeitsplätze vernichten ?? :|

Mensch das kann es doch auch nicht sein Leute.

Naja bis die einen kaputt schreiben wird es aber lange lange dauern.

Hat jemand bessere Tipps ?

Job antreten, Finanzamt informieren, Festeinstellung einklagen ...

Deine Chance stehen gar nicht so schlecht :pfeiff:
 

Rote Socke

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
17 September 2005
Beiträge
1.034
Bewertungen
62
Für den einzelnen mögen so manche Tipps ja auch OK sein.
Wir brauchen in diesem Lande aber Lösungen, die EEJs generell verhindern.

Das ist so gemeint wie:
Die Tafel und andere Suppenküchen stiilen den Hunger des einzelnen.
Der Sturz der jetzigen Regierung rettet alle von der Knute des Kapitals.
 

Ratloser2006

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 November 2006
Beiträge
710
Bewertungen
19
Aber scheinbar will keiner was dagegen unternehmen und die EEJ brav machen kann das sein ?

Klaro wenn ich gegen eine Festeinstellung klage habe ich natürlich eine Super Chance auf den Vollbezahlten Job.... da glaubt ja wohl keiner hier oder ?

Hat jemand vieleicht auch noch brauchbare Tipps ?? Wer nicht will kann den EEJ ja machen aber wer nicht kann Tipps gut gebrauchen.

Also ich möchte keinen alten Menschen füttern und dadurch einem gelernten Pfleger den Job wegnehmen....

Abgesehen davon das dabei eine menge passieren kann, genau jetzt gehn die EEJ auch noch auf Menschenleben los.....
 

Prak

Elo-User*in
Mitglied seit
1 September 2006
Beiträge
28
Bewertungen
0
Was jeder weiß, aber keiner sagt, die EEJ dienen der Überprüfung der Arbeitswilligkeit.

Wenn Du für mehr als 14 Tage krank bist, gehst Du aus dieser Maßnahme i.d.R. zunächst raus. Deine Arbeitswilligkeit ist aber noch nicht überprüft. D.h. es könnte demnächst die nächste Maßnahme anstehen.

Den EEJ sanktionslos verlassen haben Leute, die zunächst engagiert gearbeitet und dabei fleißig Info's gesammelt und gesichert haben. Danach bei der Arge die Maßnahme, wegen fehlender Kriterien für EEJ , überprüfen lassen (mit Drohung zur Klage auf Schadenersatz). So kann man den EEJ verkürzen.
Die Klagen auf Feststellung eines Arbeitsverhältnisses haben nur eine sehr geringe Aussicht auf Erfolg. Bei öffentlich rechtlichem Schadenersatz sieht es anders aus.
Wer in einem rechtskonformen EEJ gelandet ist, dem hilft das natürlich nicht weiter, aber es gibt eine Menge nicht rechtskonformer EEJ .

Wenn man einen MiniJob hat, mit dem man seine Leistungswilligkeit und Nähe zum 1. Arbeitsmarkt beweist, hilft das auch gegen einen anstehenden EEJ .

Betreuung von Kindern/engen Familienangehörigen sind ein gutes Argument gegen EEJ (hängt vom Betreuungsbedarf ab).

Ansonsten muss noch der SB individuell begründen, wieso dieser EEJ eine Wiedereingliederungshilfe für diesen HE ist. Das ist etwas Mehrarbeit für den SB , aber i.d.R. fast immer machbar (Gewöhnung an geregelte Arbeit).

Das fällt mir zum Thema individuelle Abwehr eines EEJ ein.

Was man generell gegen die EEJ unternehmen kann?
Da muss man Öffentlichkeit herstellen. Z.B. so:
https://www.tacheles-sozialhilfe.de/aktuelles/2006/ein_euro_jobber _protest.aspx

Gruß Prak
 
E

ExitUser

Gast
Ratloser2006 meinte:
Ach und dann lieber diese Sklavenjons machen und weiterhin Arbeitsplätze vernichten ?? :|

Mensch das kann es doch auch nicht sein Leute.

s ?
Genau! DAS ist die richtige Einstellung.

Andi's Liste kann so noch erweitert werden:

Rententräger informieren ( Formular hier im Download, Zoll benachrichten wegen Schwarzarbeit ( denn ein EEJ ist nichts anderes)

Prak: Was jeder weiß, aber keiner sagt, die EEJ dienen der Überprüfung der Arbeitswilligkeit.
Sei mir nicht böse, aber das ist das mieseste Argument der Regierung.

Kann ich meine Arbeitswilligkeit nicht auch in einem 'normalen' Job unter Beweis stellen, von dem ich auch leben kann? Oder geht das nur, wenn das Lohnniveau durch EEJ 's runtergergekurbelt wird und der AG zum Nichtlohn des AN's auch noch mit Geldgeschenken bei EEJ 's subventioniert wird?

Ich erinnere hier an Merkels Spruch von gestern:''..... es wird keinen flächendeckenden Mindestlohn geben.....'' und die Unternehmerschaft spendete grossen Applaus.

Immer noch nicht verstanden, in welche Richtung es gehen soll? Dann bitte einmal Hundt und Sinn fragen. Die fordern ein Lohndumping auf 3-5€/Std. Und das bei extremem Anstieg der Energie- und Lebenshaltungskosten. Hungern angesagt?!?

Wer sich nicht wehrt und dieses Spiel mitspielt, ist derjenige, der hinterher am lautestens schreit und heult.

Also: gleich beim Angebot eines EEJ die klare Aussage treffen, dass man unmittelbar auf Festeinstellung klagt, und die o.g. Massnahmen ergreifen wird.

Wir sind ja mittlerweile so weit, dass ein Mini/Midijob wegen eines EEJ 's aufgegeben werden muss, auch wenn er Aussicht auf spätere Festeinstellung bringt. Kann es das sein?
 

Bruno1st

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Dezember 2005
Beiträge
3.722
Bewertungen
2
Tinkalla meinte:
Andi's Liste kann so noch erweitert werden:

Rententräger informieren ( Formular hier im Download, Zoll benachrichten wegen Schwarzarbeit ( denn ein EEJ ist nichts anderes)

Also: gleich beim Angebot eines EEJ die klare Aussage treffen, dass man unmittelbar auf Festeinstellung klagt, und die o.g. Massnahmen ergreifen wird.

G.E.N.A.U. anders geht es nicht. Plus Anzeige wegen Verdacht auf Nötigung zu Schwarzarbeit, usw.

Laßt den Sch.... mit Krankmeldungen, usw. sein. Das ist genau das, was diese Typen wollen, um Arbeitslose in den Sack "Faule Arbeitslose" zu stecken.
Und die Prüfung auf Arbeitswilligkeit. Naja, wer prüft die Behörden ? Oder sind wir die Prüfer ?

Und wenn die Entscheidungsträger keinen Mindestlohn von dem man leben kann wollen. Und leben heißt nicht nur satt und sauber. Dann sollte man mal die Bekanntheit dieser Leutchen nutzen und zur Abwechslung mal von China kopieren. Dort ist es oft der Fall, daß solchen Leuten ins Essen gespuckt wird, oder ähnliches. Ist zwar nicht so appetitlich, aber wir sollten uns auf das Niveau dieser Leute herunterbegeben. Eine andere Sprache verstehen die doch nicht.
 

Ratloser2006

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 November 2006
Beiträge
710
Bewertungen
19
JA OK angenommen der SB sagt er hat nen EEJ für mich. Ich solle dafür einen Mini Job aufgeben....

Was macht man dann am besten in diesem Moment in seinem Büro ??

Fakt ist doch folgender : Ich darf keinen Job aufgeben, so steht es ja im Gesetz aber erverlangt es und nun ??

OK ich drohe mit Schwarzarbeit etc.. aber bis das erstmal in die Gänge ist muß ich ran oder was soll man dann machen ??

Klaro würde man zumindest vorm Sozialgricht gewinnen wegen Kündigen des Mini Jobs, aber das dauert oft Monate bis ne Entscheidung gefallen ist....
 

Bruno1st

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Dezember 2005
Beiträge
3.722
Bewertungen
2
Ratloser2006 meinte:
JA OK angenommen der SB sagt er hat nen EEJ für mich. Ich solle dafür einen Mini Job aufgeben....

Was macht man dann am besten in diesem Moment in seinem Büro ??

Fakt ist doch folgender : Ich darf keinen Job aufgeben, so steht es ja im Gesetz aber erverlangt es und nun ??

OK ich drohe mit Schwarzarbeit etc.. aber bis das erstmal in die Gänge ist muß ich ran oder was soll man dann machen ??

Klaro würde man zumindest vorm Sozialgricht gewinnen wegen Kündigen des Mini Jobs, aber das dauert oft Monate bis ne Entscheidung gefallen ist....
1. was der SB SAGT ist uninteressant, laß es dir schriftlich geben !
2. mit Schwarzarbeit drohen ist nicht sehr gut - wie wäre es mit einfach Schweigen ? Sonst eskaliert das unnötig.
3. nachdem du das schriftlich hast (falls der SB sich so etwas traut oder wirklich so dumm ist), dann Widerspruch einlegen und darauf hinweisen, daß du bis zur Entscheidung des ganzen Vorganges den alten Zustand erhalten möchtest/wirst.
 
E

ExitUser

Gast
Moin,

ich muß mal los werden, daß ich die ganze Diskussion ziemlich sinnlos finde, aus dem ganz einfachen Grund, daß sich durch irgendwelche Tricksereien überhaupt nichts ändert.
Ich lasse mich krankschreiben und muß nicht zum EEJ . Toll. Und was bringt es? Dann kann ich nicht mal mehr meinen ehrenamtlichen Tätigkeiten nachgehen, weil ich krangeschrieben bin.
Bevor ich meine Energie damit verschwende meine Hausarzt davon zu überzeugen, wie krank ich bin oder mit Schwarzarbeit "drohe" :| informiere ich mich lieber wie ich die Situation nachhaltig ändern kann. EEJs sind die Auswirkungen eines Problems. Wenn Dein EEJ eine Vollzeitstelle wegnimmt, dann gehe juritisch dagegen vor. Wenn Du glaubst, was Dein SB macht ist nicht richtig, dann suche Dir einen Anwalt und tu was dagegen! Mit Schwarzarbeit drohen!? :laber: Was bringt das? Nichts.

MfG
MaPe
 

Ratloser2006

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 November 2006
Beiträge
710
Bewertungen
19
MaPe meinte:
Moin,

ich muß mal los werden, daß ich die ganze Diskussion ziemlich sinnlos finde, aus dem ganz einfachen Grund, daß sich durch irgendwelche Tricksereien überhaupt nichts ändert.
Ich lasse mich krankschreiben und muß nicht zum EEJ . Toll. Und was bringt es? Dann kann ich nicht mal mehr meinen ehrenamtlichen Tätigkeiten nachgehen, weil ich krangeschrieben bin.
Bevor ich meine Energie damit verschwende meine Hausarzt davon zu überzeugen, wie krank ich bin oder mit Schwarzarbeit "drohe" :| informiere ich mich lieber wie ich die Situation nachhaltig ändern kann. EEJs sind die Auswirkungen eines Problems. Wenn Dein EEJ eine Vollzeitstelle wegnimmt, dann gehe juritisch dagegen vor. Wenn Du glaubst, was Dein SB macht ist nicht richtig, dann suche Dir einen Anwalt und tu was dagegen! Mit Schwarzarbeit drohen!? :laber: Was bringt das? Nichts.

MfG
MaPe

Und in der Zeit wo die Sozialgerichte / Rechtsabteilungen alles durchsehen ( dauer von bis zu 6 Monaten ) den EEJ brav machen und danach ist ja eh erstmal Schluß.

Einer der einen EEJ direkt annimmt ist für mich nicht ganz dicht in der Birne.

Naja ich weiß aber immer noch nicht ob der FM verlangen kann den Mini Job zu kündigen zwecks einer Maßnahme oder eines EEJ .

WER WEIß DAS ?? Das muß doch irgendwo geregelt sein im Gesetz ?


@ Bruno : OK angenommen der SB schreibst nichts von Mini Job kündigen aber ich soll halt nen EEJ machen, tja und dann ??

Mache ich den Mini Job kann ich den EEJ nicht machen, mache ich den EEJ kann ich den Mini Job vergessen.
 
E

ExitUser

Gast
OK ich drohe mit Schwarzarbeit etc.. aber bis das erstmal in die Gänge ist muß ich ran oder was soll man dann machen ??
Hm, kann der Satz von 'Ratloser'auch so gemeint sein, dass er mit einer Anzeige wegen Schwarzarbeit droht? Denn darauf haben wir ja hingewiesen. Die Einschaltung und Benachrichtigung des Zolls soll ja wegen Schwarzarbeit erfolgen.

Ansonsten ist es richtig, wie Bruno sagt: ganz ruhig bleiben, nicht sagen, dass Du den EEJ NICHT willst, sondern verlangen, dass man Dir schriftlich gibt, dass Du Deine Arbeit wegen des EEJ 's aufgeben sollst. Und dies mit ausführlicher Begründung und in Form eines VA 's, damit Du mit Rechtsmitteln arbeiten kannst. ;)

Dann die weiteren Schritte einleiten. Nur nicht verrückt machen lassen.
 

Ratloser2006

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 November 2006
Beiträge
710
Bewertungen
19
Ja so meinte ich es auch mit der Schwarzarbeit.

Aber angenommen der FM schreibt wirklich rein das ich den Job aufgeben soll, also dann muß ich womöglich ja sofort den EEJ anfangen und verliere meinen Job in der Zeit bis meine Klage bearbeitet wird ?? !!

Ich kann ja nicht aus dem Zimmer rausgehn ohne zu unterschreiben :motz:
 

Prak

Elo-User*in
Mitglied seit
1 September 2006
Beiträge
28
Bewertungen
0
@Tinkalla:
Sei mir nicht böse, aber das ist das mieseste Argument der Regierung.

Es läuft ja noch schlimmer. Der Gesetzgeber argumentiert mit der Wiedereingliederung in Arbeit. Das Motiv Überprüfung der Leistungswilligkeit taucht in den Gesetzestexten gar nicht auf. Erst in den Dienstanweisungen der BA wird es aufgeführt, aber nicht als primäres Ziel. In der Praxis ist es neben Statistikbereinigung aber das primäre Ziel des SB .
Es geht hier nicht um meine persönliche Meinung, ob EEJ die richtige Methode zur Überprüfung der Leistungswilligkeit sind. Wenn man nun individuell für sich überlegt, was man tun kann, um sich gegen die EEJ zu wehren, muss man das tatsächliche Motiv des Gegenüber berücksichtigen.

@Ratloser2006
SGBII §16
(3) Für erwerbsfähige Hilfebedürftige, die keine Arbeit finden können, sollen Arbeitsgelegenheiten geschaffen werden. (...)

Jemand der einen Minijob gefunden hat, befindet sich in Arbeit, ist somit nicht förderungsfähig.

Arbeitshilfe der BA zu Zusatzjobs:
Die vorrangige Zielsetzung von öffentlich geförderter Beschäftigung ist die Heranführung
von Langzeitarbeitslosen an den Arbeitsmarkt.

An die Gesetze, hier wäre noch SGBII §3 Abs.1 zuzufügen, müssen sich alle halten. An die Arbeitshilfe der BA nur die meisten SB . Die Optionskommunen muss das nicht kümmern.

An dieser Stelle geht die Diskussion jedesmal los, ab wann ein HE als arbeitsmarktnah eingestuft werden kann. Je mehr Stunden man im Minijob macht, je näher er an der eigenen Qualifikation ist, um so besser.
Auf gar keinen Fall darf der Minijob durch den EEJ wegfallen, denn dann würde man sich vom Arbeitsmarkt entfernen, statt sich mittels EEJ zum Arbeitsmarkt hinbewegen.

Zum Thema Klage auf Feststellung eines Arbeitsverhältnisses:
Da haben sich schon einige eine blutige Nase geholt. Es ist leicht hier im Forum lockere Sprüche zu machen. Dann macht mal einen Prozess beim Arbeitsgericht (hier trägt IMMER jede Seite die eigenen Anwaltskosten) und dann sagt das Gericht (simpel ausgedrückt): "Wir prüfen nicht, ob der EEJ rechtskonform war oder nicht, denn ein EEJ begründet nach Gesetz kein Arbeitsverhältnis."
Wenn man sein Geld bekommen möchte, scheint dies nur über eine Klage auf öffentlich rechtliche Erstattung vor dem SG zu funktionieren.

Zur Anzeige beim Zoll/Sozialversicherungsträger:
Hab noch nicht gehört, wer so was mal versucht hat oder was dabei raus gekommen ist. Aber auch hier gilt, zunächst muss zumindest ein faktisches Arbeitsverhältnis vorgelegen haben. Dies wird von den Arbeitsgerichten jedoch bestritten.
Erst muss das SG entscheiden, ob gegen SGBII verstoßen wurde.

Gruß Prak
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten