Tipps für den nächsten Meldetermin (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Heinzelmann

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 März 2014
Beiträge
150
Bewertungen
15
Hallo Leute,

mich plagt zurzeit ein Problem, die meisten habe ich in Threads schon kund getan, aber ich habe trotzdem Angst vor dem nächsten Meldetermin, auch wenn ich rechtlich gesehen auf der sicheren Seite sein müsste. Mir geht es in erster Linie darum, was ich sagen kann und was ich nicht sagen sollte, im Bezug auf folgende Punkte:

1. SB will Eigenbemühungen inkl. Call-Center sehen, bin zurzeit in einer Maßnahme, und dort widerrum im Praktikum für acht Stunden täglich, sodass ich kaum Zeit für Bewerbungen habe. Auf VVs mit RFB (vier Stück) habe ich rechtzeitig beworben, alles Call-Center, aber da kam bisher nichts raus.
2. habe Anträge auf Löschung der Telefonnummer und E-Mail Adresse (nachweisbar) eingereicht. Wenn sie mich darauf anspricht, was darf ich sagen, was nicht?
3. SB will, dass ich Firmen hinterhertelefoniere, also allen, bei denen ich mich beworben habe, falls keine Rückmeldung kommt. Ich will das aber nur bei Stellen, die ich für mich passend erscheinen. Sie wird mich darauf ansprechen.
4. Ich habe einen VV ohne RFB bekommen für Teilzeit-Kurierfahrten, hab mich nicht beworben, weil es nicht meinem gelernten Beruf entspricht und ich mit TZ immernoch im Leistungsbezug wäre. Rechtlich gesehen kann mir das JC nix, aber worauf sollte ich achten, falls ich darauf angesprochen werde?

Tschuldigung für die vielen Threads, aber ich hab da ziemlich Angst vor dem Termin durch meine Krankheit, mehr, als ich haben müsste, und fühle mich da sicherer wenn ich nochmal nachfrage :icon_frown: Ach ja, der ist erst am 13. September
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
15.120
Bewertungen
12.198
weil es nicht meinem gelernten Beruf entspricht und ich mit TZ immernoch im Leistungsbezug wäre
Im ALG II gibt es keinen Berufsschutz.

Mit Teilzeit würdest du aber weniger ALG II beziehen, und du musst ja jede Arbeit annehmen, um deine Hilfsbedürftigkeit zu verringern.

Man hat kein Telefon fürs JC....notfalls hat man vom Arbeitgeber die Auskunft erhalten, das die sich melden wollen.

Man sagt grundsätzlich nicht, das man etwas nicht tut oder nicht will.

entweder man sagt nichts dazu oder man verweist darauf, das man sich das überlegen wird.

Ob ein Arbeitgeber dich informiert, dich einstellt oder nicht, darüber kannst du leider nichts sagen, weil das nicht in deinem Einflussbereich ist.
 

Heinzelmann

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 März 2014
Beiträge
150
Bewertungen
15
Im ALG II gibt es keinen Berufsschutz.

Mit Teilzeit würdest du aber weniger ALG II beziehen, und du musst ja jede Arbeit annehmen, um deine Hilfsbedürftigkeit zu verringern.
Huhu. Ja, das war auch keine Begründung fürs JC, sondern meine eigene, für mich :wink:

Man hat kein Telefon fürs JC....notfalls hat man vom Arbeitgeber die Auskunft erhalten, das die sich melden wollen.
Wie gesagt, ich habe die Löschung beantragt, und mein Handy ist hin. Aber ich bin auch in der Maßnahme, und kann von dort aus telefonieren, also zieht das mit dem nicht besitzen nicht.

Man sagt grundsätzlich nicht, das man etwas nicht tut oder nicht will.

entweder man sagt nichts dazu oder man verweist darauf, das man sich das überlegen wird.

Ob ein Arbeitgeber dich informiert, dich einstellt oder nicht, darüber kannst du leider nichts sagen, weil das nicht in deinem Einflussbereich ist.
aber ich habe doch den Einfluss, mir Infos einzuholen, durch einen Anruf beim potenziellen AG?
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
15.120
Bewertungen
12.198
Zitat: ....notfalls hat man vom Arbeitgeber die Auskunft erhalten, das die sich melden wollen.
:wink:
:wink:
Ich mal wieder....
Wie ich dir bereits schrieb, erzählt man dem SB dann eben, das die Arbeitgeber gesagt haben, als man sie anrief, es gibt noch keine Entscheidung und sie melden sich....Man solle sie doch bitte nicht mehr belästigen.....
 

Frank71

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juli 2010
Beiträge
2.384
Bewertungen
1.544
Du hast mit deiner Bewerbung deine Mitwirkungspflicht erfüllt, auf alles andere hat man keinen Einfluss.
 

Hannes63

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
21 März 2015
Beiträge
580
Bewertungen
559
Selbst wenn du ein Telefon/Handy hast bist du nicht verpflichtet eine Nummer anzugeben beim Jobcenter.
Da würde ich mir auch nichts aus den Fingern saugen.
Die Nummer gibts nicht und fertig.
Und es hat auch niemanden zu interessieren weshalb du die gelöscht haben willst falls du sie mal "ausversehen" angegeben hast.
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.668
Bewertungen
8.760
Hallo Leute,

mich plagt zurzeit ein Problem, die meisten habe ich in Threads schon kund getan, aber ich habe trotzdem Angst vor dem nächsten Meldetermin, auch wenn ich rechtlich gesehen auf der sicheren Seite sein müsste. Mir geht es in erster Linie darum, was ich sagen kann und was ich nicht sagen sollte, im Bezug auf folgende Punkte:
...
Tschuldigung für die vielen Threads, aber ich hab da ziemlich Angst vor dem Termin durch meine Krankheit, mehr, als ich haben müsste, und fühle mich da sicherer wenn ich nochmal nachfrage :icon_frown: Ach ja, der ist erst am 13. September
All diese Punkte kann nur der ansprechen, den Du sprechen lässt. :icon_stop:

Bereite Dich gründlich auf den nächsten Termin vor.
Ich schreibe, was ich vom SB will, in Stichpunkten auf meine Einladung:
- ich brauche immer nen Fahrgeldantrag
- ich brauche immer ne Liste, für die Bewerbungsnachweise
- wenn ich fies bin, brauche ich den Ausdruck des Gesprächsvermerks vom letzten Termin
- dann stimmt oft was nicht im Jobbörsenprofil (das ich auch einsehen kann, ohne angemeldet zu sein)
- manchmal suche ich mir Sachen ausser EGV, die ich nochmals hinterfragen muss - sonst kann ich mich ja nicht dran halten
- oder ich bespreche nen VV, da is dann was unklar
- oder ich beantrage ein paar Tage OAW, was auch wieder dauert

- möchte ich auf Fragen gar nicht antworten, dann muss ich da in Ruhe drüber nachdenken

- wirds fies, dann fragt man nach den rechtlichen Grundlagen, warum man was machen soll - das soll das SB dann bitte auch schriftlich beantworten :icon_stop:

Bitte hier im Forum nachsehen, da gibbet weitere Tipps, denn es geht auch anderen Leuts wie Dir!
Und: schau, dass Du nen Beistand mitnimmst... :biggrin:
 

Surfing

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Juli 2013
Beiträge
2.337
Bewertungen
1.637
Zu Punkt 3.)

Muss man nicht, weil es dafür keine gesetzliche Grundlage gibt. Du musst dich nur bewerben, so wie es in den VV mit RFB vorgegeben wird. Auf gut deutsch, du musst nicht betteln nachdem du dich beworben hast!

Beim nächsten Mal sagst du der SB du willst das bitte schriftlich mit ihren Bettelverlangen!

Zu Punkt 1.)

Auf VV mit RFB musst du dich bewerben, ansonsten hängt alles davon ab ob Du eine EGV oder einen EGV-VA hast und was dazu an Bewerbungsauflagen drin steht.
 
Oben Unten