TIPP: Rechtssichere Mail zum nachweisbaren Versand von Mails an Agentur

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten. Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln, auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

durchgefallen

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Juli 2008
Beiträge
33
Bewertungen
3
Es gibt noch vielerlei andere Gründe: kaputter PC (gerade gestern hat MS ein offizielles Sicherheitsupdate zurückgezogen, nachdem es diverse PCs nach Einspielung funktionsunfähig gemacht hatte), technische Störung des Internets, Beschädigung der Telefon- oder Kabelfernsehleitung in der Straße bei Bauarbeiten, und und und... Das ist hier alles ein Problem des Empfängers.
Danke für die Ergänzungen.

Genau deshalb, und vermutlich noch tausend andere Gründe, sollte man DE-Mail unter allen Umständen vermeiden. Das Risiko und die Nachteil überwiegen in mehrfacher Dimension gegenüber den Vorteilen.
 


Kleeblatt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 März 2008
Beiträge
2.451
Bewertungen
845
...
Schließlich habe ich selbst weder Telefon, Fax, Handy, eMail + Internet.
Hat man schon aus Prinzip nicht.
Das man (ohne Kennung) an die gelegentlich z.B. aller halbe Jahre Weiterbewilligungsanträge in die Leistungsabteilung faxt, ist wohl das Einzig nützliche. (Einbahnstraße)

An alles Andere klammern sich sonst sehr schnell auch Verpflichtungen die eventuell in Sanktionen enden können.
Stürzt der Rechner ab und kann man sich so schnell keine Reparatur oder einen Neuen leisten, - angesch...en. Man hat ja gesagt man sei so erreichbar und könne auch sein "Konto" dort einsehen.
Telefon ? Nee, wozu denn ?

Entweder als Post von denen oder eben nichts.
Im Zweifel haben die dann den Zugang nachzuweisen.

Viele geben unnützerweise Schlupflöcher für eventuelle Sanktionen auch noch freiwillig preis. Wer ist denn so bescheuert ?
 

Tinka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 November 2007
Beiträge
1.121
Bewertungen
148
Gutachten unterstreicht Untauglichkeit der De-Mail für rechtsverbindliche Kommunikation

Am Montag findet eine Anhörung zum elektronischen Rechtsverkehr im Rechtsausschuß des Deutschen Bundestages statt. [4] Der Chaos Computer Club (CCC) veröffentlicht seine Stellungnahme zum Gesetzentwurf, in der er begründet, warum der Einsatz von De-Mail keine technisch geeignete Maßnahme ist.
CCC | Gutachten unterstreicht Untauglichkeit der De-Mail für rechtsverbindliche Kommunikation
 

nemesiz

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
17 April 2007
Beiträge
658
Bewertungen
42
sagt mal, überlese ich das dauernd?

Das DE Mail System funktioniert doch nur von DE Mail zu DE Mail,
ist die Agentur für arbeit inzwischen per DE Mail erreichbar?
 

Claus.

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 November 2010
Beiträge
2.262
Bewertungen
1.250
Nö, sind sie m.W.n. nicht.
Dafür gäbe es ja auch eigentlich das "Elektronische Gerichts- und Verwaltungspostfach". Nur ist das angeblich so umständlich und kompliziert, daß dieses noch nicht einmal alle haben die eigentlich dazu verpflichtet wären.

Was spricht eigentlich dagegen, das wie Anwälte zu machen; das Schreiben vorab per Fax und anschließend nochmal als normaler Brief?

Doppelt genäht hält ja besser, und es kann dabei auch niemand mehr das Steckenpferd reiten von wegen ´eigenhändige Unterschrift im Original´ (das ist nämlich beim Fax ab und zu auch umstritten)?
 

nemesiz

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
17 April 2007
Beiträge
658
Bewertungen
42
Nö, sind sie m.W.n. nicht.
Dafür gäbe es ja auch eigentlich das "Elektronische Gerichts- und Verwaltungspostfach". Nur ist das angeblich so umständlich und kompliziert, daß dieses noch nicht einmal alle haben die eigentlich dazu verpflichtet wären.

Was spricht eigentlich dagegen, das wie Anwälte zu machen; das Schreiben vorab per Fax und anschließend nochmal als normaler Brief?

Doppelt genäht hält ja besser, und es kann dabei auch niemand mehr das Steckenpferd reiten von wegen ´eigenhändige Unterschrift im Original´ (das ist nämlich beim Fax ab und zu auch umstritten)?
Ist diese diskussion um das Thema AfA JC + DE Mail dann nicht hinfällig
 
E

ExitUser

Gast
Wiederholt bekomme ich von GMX auch eine Aufforderung, die extra für mich (!) :rolleyes: reservierte De-Mail-Adresse einzurichten.

Ich habe aber auch kein gutes Gefühl bei der Sache.

Und einen wirklichen Nutzen kann ich nicht erkennen.

Hmm...........

:icon_hmm:
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.685
Bewertungen
8.827
Was spricht eigentlich dagegen, das wie Anwälte zu machen; das Schreiben vorab per Fax und anschließend nochmal als normaler Brief?
Und genau so stehts dann auch auf dem FAX: Vorab per Fax, Brief folgt.
Ist es besonders wichtig, dann gibts statt des einfachen Briefs ein Einwurfeinschreiben.
Wer das dann nicht glaubt, der glaubt auch nicht, dass die Erde keine Scheibe ist - obwohl... :icon_razz:
 

Greenhorn

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Juni 2013
Beiträge
130
Bewertungen
49
Und genau so stehts dann auch auf dem FAX: Vorab per Fax, Brief folgt.
Ist es besonders wichtig, dann gibts statt des einfachen Briefs ein Einwurfeinschreiben.
Wer das dann nicht glaubt, der glaubt auch nicht, dass die Erde keine Scheibe ist - obwohl... :icon_razz:
mit Beämbter kannst ja nicht wissen, wen man 2 fragen stellt wo die nicht auf Antworten können sind die ja schon angepist. und das sind dann fragen die ein 4 jährige noch beantworten kann:icon_razz:

mal eben zurück zum mail, da sind mail programme wobei man sehen kann ob der verschickte mail geöffnet würde von der Empfanger, braucht man ja kein mitglied sein bei der NSA.( ob diese ausdruck dann rechtssicher ist?)

aber wieso sollte man das machen, die haben dann deine mail adresse heist dann auch das die dich nerven können mit mail. ( und wollte wir das eigentlich nicht und lassen deswegen unser daten löschen bei den)
und wie geschrieben ausfall von was weiss ich und du hast die a-karte gezogen.

ich würde so einen separaten mail-adresse nicht anlegen, einfach hingehen und abstempeln lassen, oder wenn man zu weit weg wohnst verschicken mit einschreiben, oder vorab per fax und mit der post.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
17.460
Bewertungen
22.234
mal eben zurück zum mail, da sind mail programme wobei man sehen kann ob der verschickte mail geöffnet würde von der Empfanger,
Das ist so nicht richtig. Nur wenn man die "Lesebestätigung" zurücksendet, kann der Versender sehen, das "Jemand" die mail geöffnet hat.

Ich sende grundsätzlich kein gelesen zurück.
 

Greenhorn

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Juni 2013
Beiträge
130
Bewertungen
49
Das ist so nicht richtig. Nur wenn man die "Lesebestätigung" zurücksendet, kann der Versender sehen, das "Jemand" die mail geöffnet hat.

Ich sende grundsätzlich kein gelesen zurück.
da muss ich dich entäuschen ZynHH, mit mailchimp kann man sehen ob einen mail geöffnet würde.
aber ob man das als rechtssicher nützen kann ist dan wieder eine frage.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
17.460
Bewertungen
22.234
da muss ich dich entäuschen ZynHH, mit mailchimp kann man sehen ob einen mail geöffnet würde.
aber ob man das als rechtssicher nützen kann ist dan wieder eine frage.
Grins, erklär mal. Wie funktioniert das, das du mir eine email schickst, von deinem PC irgendwo in dland oder sonstwo auf der Welt.

Nun hole ich die mail ab und lese sie als plain text lokal auf meinem PC. Ich sende keine Lesebestätigung.

Du hast keinen Zugriff auf meinen PC....wie erfährt nun dein Programm auf deinem PC, das ich die mail gelesen habe?

Was du meinst ist keine email, sondern eine HTML-Datei die natürlich in der Lage ist, online gelesen!, einen Lesehinweis zu geben. Ich lese emails nicht im HTML-Format. Rechtssicher ist das von dir beschriebene natürlich nicht...wie wohl auch...weiss ja keiner ob du die email nun gelesen hast....

Einer der Gründe, warum ich meine emails immer abhole und nicht online lese. :icon_wink:
 

Fritz Fleißig

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 März 2013
Beiträge
3.322
Bewertungen
3.759
Vermutlich funktioniert das so, daß in die versandte HTML-E-Mehl eine Abbildung, teilweise auch ein "1x1 Pixel" eingebettet ist, welches beim Lesen von irgendeiner Webseite nachgeladen wird. Der Betreiber der Webseite, welcher der Betreiber dieses Mehl-Dienstes sein kann, hat dann einen Hinweis darauf, daß die versandte E-Mehl geöffnet wurde.

Nur: auch die Anzeige eingebetteter Abbildungen kann man in seinem E-Mehl-Programm unterdrücken, was ich auch standardmäßig mache. Dann wird eben nichts nachgeladen und folglich nichts nachgewiesen. Lesebestätigungen sind bei mir sowieso abgeschaltet.

Selbst wenn das so wäre, könnte der Absender lediglich wissen, daß irgend jemand die versandte E-Mehl geöffnet hat. Das reicht so oder so nicht zu einem Nachweis des Zugangs an eine bestimmte Person.

Ohne (bewußte oder unbewußte) Kooperation des Empfängers gibt es halt keinen Weg, den Zugang einer versandten E-Mehl nachzuweisen.
 

Greenhorn

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Juni 2013
Beiträge
130
Bewertungen
49
Wie dass genau funktioniert weiss ich nicht, nutze diesen mail programm für den verein um auf einmal paar hundert mails zu schicken mit gleichen inhalt an den mitglieder.

und kann in die liste schauen wer diesen mail nicht geöffnet oder wohl geöffnet hat.u.s.w

Bezweifele auch sehr stark ob man dieses als rechtssicheres mittel nützen kann.
 

Fraenky

Elo-User*in
Mitglied seit
3 März 2018
Beiträge
11
Bewertungen
0
Der Thread ist ziemlich alt, inzwischen hat sich die allgemeine Umgehensweise zu dem Thema geändert. Die Richter entscheiden auf in jedem Fall ganz individuell. Man kann aber davon ausgehen, dass wenn ein Zusammenhang mit dem E-Mail Empfänger bestanden hat, z.B. weil sich schon vorher ein Arbeitsloser arbeitslos meldete, dann wird auch unterstellt das die E-Mail des arbeitslosen zugestellt wurde. Erster Anscheinsbeweis! Rein technisch wird nämlich jede E-Mail zugestellt.

Ich hatte selber schon einen Gerichtsprozesse deswegen geführt. Ich selber sende eine E-Mail, und schicke zusätzlich die E-Mail als FAX. Seitens des Arbeitsamtes zu behaupten, sie hätten Beides nicht bekommen, glaubt ein Richter sowieso nicht.

LG
Fraenky
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
Man muss den Nachweis erbringen, und das geht nur persönlich mit einer Empfangsbestätigung auf einer Kopie, mit Post-PZU oder mit Faxzustellungsbeweis.

Bei allen anderen ist der Zugang nicht beweisbar. Deshalb kann man den Versand immer behaupten, das JC übernimmt ja nicht die Kosten für den Zugangsbeweis.

Es geht auch noch Gerichtsvollzieher - aber wie bei Post-PZU die Kosten werden nicht übernommen.
 

Fraenky

Elo-User*in
Mitglied seit
3 März 2018
Beiträge
11
Bewertungen
0
@tomk
Kein Unsinn, Du machst nur den zweiten Schritt vor dem Ersten! Nochmal, rein "technisch" wird grundsätzlich jede E-Mail korrekt zugestellt. So wie jedes Auto eigentlich fährt, und jedes Flugzeug fliegt....Aaaaaber sicherlich gibt es auch tausend Gründe warum eine E-Mail nicht zugestellt werden kann, dies kommt jedoch sehr selten vor. Nur beim Arbeitsamt kommt es anscheinend oft vor? Dies interessiert ein Richter auch erst einmal nicht, Ausreden können die sich nämlich den ganzen Tag anhören... So halten sich die Richter lieber an die Fakten und gehen davon aus, und so stand es auch bei mir im Urteil, dass wenn "VORHER" z.B. keine Beziehung zwischen Sender und Empfänger bestanden hätte, schließlich ein Grund und eine Verbindung nicht hergestellt werden kann, und man in solchen Fällen dann eher das Nachsehen hat. In meinem Fall gab es aber schon einen Kontakt und einen E-Mail Verkehr....

@ Swavolt
Zur Verdeutlichung! Eine E-Mail hat grundsätzlich Beweiskraft:

E-Mail-Korrespondenz hat vor Gericht Beweiskraft |
heise online


Anders sieht es aus wenn das Arbeitsamt behauptet man hätte die E-Mail nicht erhalten, und wie es dort anscheinend oft vorkommt, ein Nachweis gefordert wird. Da ich jedoch eine E-Mail mit Übermittlungsbestätigung an das Arbeitsamt sende, und zudem ein Fax, und ich mit dem Arbeitsamt schon vorher in Kontakt stehe, wird im Ergebnis vor Gericht das Arbeitsamt gemäß der geltenden Rechtsprechung das Nachsehen haben. Ich mache es immer so, und das Arbeitsamt wird den Teufel tun daran zu rütteln, weil sie genau wissen, dass Sie bei der Version nicht durchkommen. Eine E-Mail alleine, gar ein Fax alleine, würde ich aus den bekannten Gründen nicht empfehlen.

War auch nur ein Tipp, meinetwegen rennt ruhig weiter durch die Gegend...

LG
Fraenky
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
17.460
Bewertungen
22.234
Fraenky, das grösste Problem ist nicht, das die Email nicht ankommt beim jc, sondern das das jc dann auch per Email mal eben schnell mit dir kommunizieren will, rechtssicher von jetzt auf gleich. Deine Methode musst du dann nämlich in beide Richtungen zulassen.

Das kann nicht das Ziel eines ELO sein.

Ein fax mit qualifiziertem sendeprotokoll hat bisher immer den gewünschten Erfolg gehabt.
Hat mit laufen gar nichts zu tun.
 

tomk

Elo-User*in
Mitglied seit
6 September 2015
Beiträge
116
Bewertungen
111
Nochmal, rein "technisch" wird grundsätzlich jede E-Mail korrekt zugestellt.
Nein, du erzählst weiterhin Unsinn, ich empfehle mal die Lektüre des entsprechenden RfC. Grundsätzlich und rein technisch hat der empfangende Mailserver jede Menge Möglichkeiten und Gründe ein Mail temporär oder permanent abzulehnen. Es ist also mitnichten so das jede Mail zugestellt wird, im Gegenteil aus Gründen des SPAM Schutzes ist es sogar üblich das der erste Zustellversuch mit einem temporären Fehler beendet wird. Stichwort Greylisting...

Bzgl. der Beweiskraft einer E-Mail ist der Richter grundsätzlich frei in seiner Beweiswürdigung. Wenn er es für sinnvoll erachtet kann er auch eine Nachricht vom Mars als Beweis zulassen.
 

Fraenky

Elo-User*in
Mitglied seit
3 März 2018
Beiträge
11
Bewertungen
0
@tomk
Du redest Unsinn mein Freund, und hast anscheinend immer noch nicht begriffen was ich sagen will! Nochmal, eine E-Mail ist technisch grundsätzlich zum rechtssicheren Schriftverkehr auch zwischen Ämter geeignet. Hier wurde inzwischen höchstrichterlich geurteilt. Wir reden hier also nur noch um den Nachweis, und da zeige ich einen Weg auf der immer zum Erfolg führt. Wenn jeder so verfahren würde wie Du meinst, und dies der einzige Weg wäre, dann hätte die Post aber viel zu tun. Durch den E-Mailversand in Verbindung mit der Anforderung einer Übermittlungsbestätigung, erfährst Du auch ob die E-Mail zugestellt worden ist, oder der Server die E-Mail aus irgendwelchen Gründen ablehnte. Somit Du Dir Deine Kommentare bis dahin sparen kannst. Wenn man dann wie ich bei positiver Zustellung der E-Mail, noch zusätzlich ein Faxschreiben sendet, kann da rechtlich am Ende nichts anbrennen.

In einem solchen Fall versucht das Arbeitsamt erst gar nicht eine Zustellung anzuzweifeln, die Übermittlungsbestätigungen in zwei Fällen werden dann vor Gericht auch die letzten Zweifel ausräumen. Und wie ich schon sagte, wer meint es anders halten zu müssen, der soll meinetwegen andere Wege beschreiten die er für richtig hält...Ich bin jedenfalls damit gegenüber Ämtern immer sehr gut gefahren, und ich lasse auch gerne die Kommunikation in beide Richtungen zu...

LG
Fraenky
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
6.645
Bewertungen
16.356
Nochmal, eine E-Mail ist technisch grundsätzlich zum rechtssicheren Schriftverkehr auch zwischen Ämter geeignet. Hier wurde inzwischen höchstrichterlich geurteilt.
Dann stell doch bitte mal das dazugehörige Aktenzeichen hier ein.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
17.460
Bewertungen
22.234
Durch den E-Mailversand in Verbindung mit der Anforderung einer Übermittlungsbestätigung, erfährst Du auch ob die E-Mail zugestellt worden ist, oder der Server die E-Mail aus irgendwelchen Gründen ablehnte. Somit Du Dir Deine Kommentare bis dahin sparen kannst. Wenn man dann wie ich bei positiver Zustellung der E-Mail,
Erkläre doch mal,
A. Wie die übermittlungsbestätigung aussieht und
B. was genau sie bestätigt



Ich gebe grundsätzlich keine Lesebestätigung und nur weil ein Server eines mailanbieters etwas annimmt, bedeutet das noch lange keine Zustellung geschweige denn das der Empfänger die Mail zur Kenntnis genommen hat.

Eine Zustellverhinderung kann Tage später vom Empfangsserver zurückgemeldet werden.

Warum also Mail und Fax, wenn Fax allein schon ausreicht und genauso komfortabel ist wie eine Mail?

Das es dir nichts ausmacht, per Mail kontaktiert zu werden, ist ja dein Ding.
 


franky0815

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Oktober 2007
Beiträge
3.925
Bewertungen
3.225
zwischen ämtern wenn die mail das gesicherte intranet nicht verlässt ist das vll. untereinander gesichert, aber alles was über die weltweiten datennetze gesendet wird ist alles andere als sicher, von daher kann ein richter so etwas allerhöchstens als anscheinsbeweis zulassen.

aber auch da muss ich sagen was ist wenn mir jemand schaden will und mit meiner mailaddy irgend einen unsinn ans amt versendet, ich sag nur mailspoofing, dazu kommt noch das ich ja nachträglich sogar den inhalt der mail noch fälschen kann.

es gibt eben leute hier die absolut beratungsresistent sind und nur um ein paar cent zu sparen lieber mails versenden, was kommt den als nächstes? whatsapp und co ?

"TIPP: Rechtssichere Mail zum nachweisbaren Versand von Mails an Agentur"

diese threadüberschrift führt aber direkt aufs glatteis und verwirrt mehr als sie nützt, warum ändert das keiner?
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten. Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln, auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten