TIPP: Rechtssichere Mail zum nachweisbaren Versand von Mails an Agentur

Fragezeichen

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
11 März 2013
Beiträge
174
Bewertungen
45
Hallo zusammen,

in letzter Zeit habe ich den Eindruck gewonnen, dass die AfA, und vermutlich auch weitere Ämter, partiell unseriös mit Leistungsempfängern umgeht. Beispielsweise werden Telefonate und deren Inhalt nicht vollständig und richtig im "Kunden"-System hinterlegt, Emails werden nicht beantwortet und können somit durch die AfA als nicht angekommen (bzw nicht gesendet) deklariert werden.

Den Nachweises, beispielsweise über den Versand von Mails an die Agentur, schuldet selbstverständlich der Leistungsempfänger. Fehlt der Nachweis, können Sanktionen wie eine Sperre, etc. drohen.

Hinzu kommt, dass bereits die Einreichung eines Antrages auf ALG I äußerst kostenintensiv ist: z.B. Das Dokument für den ehemaligen Arbeitseber: soll am besten - laut Agentur - per Einschreiben mit Rückschein versendet werden, damit die Agentur einen Nachweis darüber hat, falls der Arbeitgeber das Dokument nicht zeitig zurück sendet (Kosten: 5.50 Euro) - ein weiteres Dokument, in welchem der nun Arbeitslose über seine Ausbildung und Kompetenzen berichten soll, muss VORAB an die Agentur gesendet werden (1,45 Euro). Hinzu kommen Fahrkosten, die nicht von der Agentur getragen werden (alles unter 6 Euro).

Nicht jeder, der arbeitslos ist, kann sich diese Kosten leisten. Wer sie sich leisten kann freut sich vermutlich, wenn man Einiges davon sparen kann.

Wie also ist ein Nachweis möglich, dass man eine Mail/Dokumente per Mail gesendet hat und wie kann man ggf Kosten sparen? Recht einfach:

Gestern habe ich für den Versand von Mails eine Lösung gefunden: die so genannte de-mail.

De-Mail

Diese Mail ist rechtssicher, man kann wie bei Briefen Optionen buchen, beispielsweise "Einschreiben", und erhält somit einen Nachweis über den Versand von Mails und Dokumenten.

Auch wenn dies teilweise mit Kosten belegt ist, so bietet die Nutzung dieser Mails immerhin eine Möglichkeit, Anfragen mit Nachweis an die AfA auf zeitgemäßem Weg zu stellen: Nämlich per Mail.

Die de-mail kann bei einigen Providern eingerichtet werden (bitte recherchiert im Internet, ich möchte dafür keine Werbung machen).

PS: Beim Versand der Mail mit dem de-mail Konto könnte ein Hinweis im Footer der Mail auf die Rechtssicherheit der de-Mail vermutlich die Mitarbeiter der AfA in der korrekten Ausübung ihrer Tätigkeit zusätzlich unterstützen.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.305
Oder man nutzt einen der zahlreichen Pre-Paid-Online-Fax-Anbieter mit sehr günstigen Konditionen.
 

Fragezeichen

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
11 März 2013
Beiträge
174
Bewertungen
45
Danke für den Tipp!

Könntest Du bitte kurz beschreiben, wie der Nachweis bei diesen Online Anbietern funktioniert?

Dankeschön
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.305
Danke für den Tipp!

Könntest Du bitte kurz beschreiben, wie der Nachweis bei diesen Online Anbietern funktioniert?

Dankeschön
Man registriert sich. Lädt sein Guthaben auf. Die Dokumente, die man verschicken möchte, scannt man ein, lädt man über die Webseite des Betreibers hoch und verschickt es an die gewünschte Fax-Nummer. War der Versand erfolgreich, erhält man per E-Mail eine qualifiziertes Sende-Protokoll als PDF-Dokument, was auch als Beweismittel vor Gericht standhält, weil es die erste Seite des Fax mitkopiert. Neben Datum, Seitenanzahl, Faxnummer usw.
 

Onkel Melker

Elo-User*in
Mitglied seit
7 Januar 2012
Beiträge
176
Bewertungen
55
Emails werden nicht beantwortet und können somit durch die AfA als nicht angekommen (bzw nicht gesendet) deklariert werden.
Das mag so sein, jedoch zumindest für die Arbeitsagentur München kann ich das nicht bestätigen. Für jedes meiner E-Mails bekomme ich innerhalb von Minuten eine Empfangsbestätigung mit dem Hinweis, dass das Mail intern weitergeleitet wird. Ich nutze den Weg eifrig für den Nachweis meiner Eigenbemühungen und hatte noch nie Probleme.
 

Holger01

Elo-User/in
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.399
Bewertungen
564
Um Gottes Willen: NEIN !

Im Gegenzug schicken AfA und JC ihre Einladungen und VV ebenso als DE-Mail oder als Post e-Brief, und das gilt dann als sofort bei uns zugegangen.

Hinzu kommt die absolute Pflicht, täglich in seinen elektronischen Briefkasten zu schauen. Funktioniert das mal nicht, sei es aus technischen oder anderen Gründen, fangen trotzdem alle Fristen an zu laufen.


Zitat:
"Der Nutzer wird daher aufgefordert, mindestens einmal werktäglich den Eingang in seinem Nutzerkonto zu kontrollieren. Von einer regelmäßigen Kenntnisnahme eines e-PostbriefS mit elektronischer Zustellung durch den Privatkunden ist daher spätestens am Werktag nach Eingang im Nutzerkonto
auszugehen"
Quelle: AGB e-Post Portalnutzung (Privatkunden)
Deutsche Post | E-Postbrief | Download Center
Ziff. 6, Abs. (3), Sätze 2 und 3


Deshalb: Nein danke!



Edit: Nachtrag der ensprechenden Bestimmung für DE-Mail:

Unmittelbar nach Ablage der Nachricht in das Postfach des Empfängers stellt der De-Mail-Anbieter des Empfängers eine Zugangsbestätigung für den Absender der Nachricht aus ...
Der Absender der ursprünglichen Nachricht kann mit der Zugangsbestätigung gegenüber Dritten nachweisen, dass der Empfänger ab einem bestimmten Zeitpunkt Zugang zu einer bestimmten Nachricht hatte.
Quelle: Link von TE Fragezeichen in Beitrag #1.

...
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.305
Mitglied seit
6 Oktober 2012
Beiträge
2.070
Bewertungen
423
Das setzt voraus, dass der Empfänger, die Eingangsbestätigung auch durch Klick auf den entsprechenden Button bestätigt. Bei der BA/JC kann man mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass man diese Bestätigung nicht erhalten wird.
Sollte man mal mit einer sinnlosen Anfrage Testen:icon_kinn:
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.305
Sollte man mal mit einer sinnlosen Anfrage Testen:icon_kinn:
Ich sehe darin keinen Nutzen, weil jede einzelne E-Mail mit Empfangsbestätigung wieder eine einzelne Aktion des Empfänger erfordert. Ist also bei jeder E-Mail Glückssache, ob man diese Bestätigung bekommt. 50% wären mir zu wenig. Deshalb das Fax mit Sendeprotokoll = 100% Sicherheit für den HE.
 

Fragezeichen

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
11 März 2013
Beiträge
174
Bewertungen
45
Das mag so sein, jedoch zumindest für die Arbeitsagentur München kann ich das nicht bestätigen. Für jedes meiner E-Mails bekomme ich innerhalb von Minuten eine Empfangsbestätigung mit dem Hinweis, dass das Mail intern weitergeleitet wird. Ich nutze den Weg eifrig für den Nachweis meiner Eigenbemühungen und hatte noch nie Probleme.
Du hast Glück! Hier in Berlin erhält man keine Empfangsbestätigung - und auf Antworten kann man auch warten bzw erhält keine.

Mir geht es aber auch mitunter um die Rechtssicherheit. Diese ist bei üblichen Mails nicht gegeben, wohl aber bei de-Mails - diese sind auch kostenfrei (und wie ich gerade feststelle sicher einfacher in der Handhabung als ein Online-Fax, wenn man große Dokumente versenden möchte ..)
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.305
Du hast Glück! Hier in Berlin erhält man keine Empfangsbestätigung - und auf Antworten kann man auch warten bzw erhält keine.

Mir geht es aber auch mitunter um die Rechtssicherheit. Diese ist bei üblichen Mails nicht gegeben, wohl aber bei de-Mails - diese sind auch kostenfrei (und wie ich gerade feststelle sicher einfacher in der Handhabung als ein Online-Fax, wenn man große Dokumente versenden möchte ..)
Das kann ich nicht bestätigen. Das Versenden von Online-Faxe ist genau so "schwer" wie hier im Forum einen Anhang hochzuladen.
 

Fragezeichen

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
11 März 2013
Beiträge
174
Bewertungen
45
hat nun auch mit ner riesengroßen Datei geklappt - habe mich auf den Websiten des Faxversender durchgewühlt und fand eine Moeglichkeit, die funktioniert :)
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
13.746
Bewertungen
7.775
Man ist für das JC grundsätzlich nur aus dem postalischem Wege erreichbar, schon um die OAW auszuhebeln.

Ausserdem bezahlt man nicht für emails... lolol
 

paulegon05

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
24 September 2012
Beiträge
826
Bewertungen
129
wiso immer so aufwendig, einfache email mit bcc/cc an eigenen/oder 2. Account (man hat dann alle daten die man zum nachweis braucht (emailadresse, zeit, inhalt)) - demail ist der großte mist den es gibt
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
13.746
Bewertungen
7.775
wiso immer so aufwendig, einfache email mit bcc/cc an eigenen/oder 2. Account (man hat dann alle daten die man zum nachweis braucht (emailadresse, zeit, inhalt)) - demail ist der großte mist den es gibt
Nur nicht die Gewähr dass die email beim Empfänger angekommen ist....:icon_pause:

Nein, ich habe es noch nie erlebt, dass eine email nicht angekommen ist, nur beweisen kann man es nicht.
 

paulegon05

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
24 September 2012
Beiträge
826
Bewertungen
129
Nur nicht die Gewähr dass die email beim Empfänger angekommen ist....:icon_pause:

Nein, ich habe es noch nie erlebt, dass eine email nicht angekommen ist, nur beweisen kann man es nicht.
du hast cc/bcc den nachweis das du die email versendet hast - mehr must du auch nicht nachweisen den rest ist sache des empfängers (was das JC mit der email macht kann dir gegalsein da die email nicht mehr in deinem "machtbereich" ist) - das ist genau so wie bei normaler der normalen post
 

Holger01

Elo-User/in
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.399
Bewertungen
564
Das stimmt leider nicht.
Der Nachweis des "Versendens" beinhaltet nicht immer den Nachweis des "Empfangs".

Ausnahmen gibt es beim Faxverkehr durch Rechtsprechung.

Dagegen kennt auch der Briefverkehr den Unterschied zwischen "Briefversenden", z.B. durch Einwurfeinschreiben, und "Briefempfang", sicherzustellen durch den Rückschein bei der Post.

Im Rechtsverkehr gibt es Willenserklärungen, bei denen es genügt, rechtzeitig "abgesendet" zu haben, und solchen, bei denen Zugangsbedingungen erfüllt werden müssen (z.B. Mietkündigung mit Terminnachweis des Zugangs bis zum 3. Werktag des Monats).

Und bei der eMail, von der du dir selbst eine Kopie geschickt hast, kannst du noch immer keinen (fristgerechten) Zugang beim JC beweisen. - Auch wenn wir alles wissen, dass dies nur wenige Sekunden benötigt.

Bei der Kopiezusendung verläßt deine Mail ja kaum den Serverbereich deines Mail-Providers. Ganz im Gegensatz zu einer Mail-Sendung an providerfremde Mailadressen.

Deswegen funktionieren DE- und ePost-Mails: Weil sie auf dem gleichen Providerserver kontrollierbar verwaltet werden.


Also wäre die Frage: Was machst du, wenn dein SB trotz deiner CC-Mail erklärt, deine Mail nicht erhalten zu haben?

...
 

nightangel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juli 2005
Beiträge
1.721
Bewertungen
603
Das setzt voraus, dass der Empfänger, die Eingangsbestätigung auch durch Klick auf den entsprechenden Button bestätigt. Bei der BA/JC kann man mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass man diese Bestätigung nicht erhalten wird.
Da kannst du dir ganz sicher sein dass die das oft nicht tun.
Ich hatte letztens einen VV wo die Bewerbung an den Arbeitgeberservice der AA geschickt werden sollte, habe ich dann per mail gemacht und mein Programm ist mit dieser mail Addy so eingestellt das es automatisch eine Empfangsbestätigung anfordert.
Aber........... es kam nichts zurück, und das ist nicht das erste mal. Verlangen von uns für alles Nachweise geben uns aber nichtmal welche nach Aufforderung. :icon_sad:
Selbst AG sind meist zu faul mal kurz auf Ok zu klicken oder haben es von vorneherein blockiert das sie diese Anfrage garnicht erst kriegen, das geht nämlich auch.
 

paulegon05

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
24 September 2012
Beiträge
826
Bewertungen
129
bedenkt immer bei demail mussen beide parteien demail besitzen das de rechtsverbindlich geht
 
Oben Unten