Thomé/Jäger Seminare SGB II/XII

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.305
Über die Qualität dieser Seminare können sicher andere urteilen/berichten. Für mich ist zumindest dank dieser o.g. Hintergrundinformation erklärbar, weshalb der Tacheles-Ratgeber beim Thema "effektive Gegenwehr" (z.B. EGV/VA) seit mehreren Jahren (!!!) einen weiten Bogen schlägt. M.E.n. spricht das nicht für eine Erwerbslosen-Initiative, die sich gerne so kämpferisch gilt.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.615
Bewertungen
2.630
Über die Qualität dieser Seminare können sicher andere urteilen/berichten. Für mich ist zumindest dank dieser o.g. Hintergrundinformation erklärbar, weshalb der Tacheles-Ratgeber beim Thema "effektive Gegenwehr" (z.B. EGV/VA) seit mehreren Jahren (!!!) einen weiten Bogen schlägt. M.E.n. spricht das nicht für eine Erwerbslosen-Initiative, die sich gerne so kämpferisch gilt.

Könnte ein Grund sein..... allerdings finde ich auch (bin aber zur Zweit nicht so tief im Thema), dass EGV ähnlich kompliziert wie KDU sein können.... eben weil es oft an individuellen Einzelfragen hängt....

Was am Markt fehlt ist eigentlich ein Buch nur mit dem Thema "EGV(pVA)-(De-)Montage".....


Rot:

Der Rechtsweg ist ja meist sehr klar vorgezeichnet.... wer sich ausreichend vorbereitet braucht aus dem effektiven Kampf keine laute Sache machen.....

Und mit Tröten und Rasseln vorm SG hat noch keiner gepunktet.....
 

MatthiasHerzog

Neu hier...
Mitglied seit
20 August 2013
Beiträge
1
Bewertungen
0
Ich persönlich habe bereits mehrere Seminare bei Harald Thomé besucht und kann sagen: super, sehr zu empfehlen.
Die Thematik wird umfassend erläutert, Gelegenheit speziellere Fragen zu klären besteht in ausreichendem Rahmen.
Es werden viele Ratschläge gegeben die in keinem Buch oder Ratgeber nachlesbar sind, die sich in der Praxis dann als überaus hilfreich erwiesen haben.

Eigentlich ist die Zeit immer viel zu kurz, die eigene Aufnahmefähigkeit allerdings auch irgendwann erschöpft.

Das man nach jedem Seminartag mit "rauchendem Schädel" nach Hause geht, was solls. Die persönlichen Notizen in den folgenden Tagen nochmal gründlich durcharbeiten vertieft das neu gewonnene Wissen ungemein.

Auch der Austausch mit anderen Teilnehmern erweist sich immer wieder als interessant. So entstanden langjährige Kontakte, auch für gemeinsame Aktionen.

Bei Frank Jäger habe ich ein Seminar besucht. Trotz der Kürze der Zeit konnte mir ein guter Gesamtüberblick über das vielschichtige SGB XII gegeben werden. Einzelne Bereiche, die in der Beratung häufiger nachgefragt werden, wurden umfassender erläutert.
Ebenfalls sehr zu empfehlen.

Zum Leitfaden:
Dieses auch für Laien leicht verständliche Büchlein möchte ich als erstes Nachschlagewerk und ständigen Begleiter nicht mehr missen. Will/muss ich etwas umfassender Nachlesen dann greife ich auf andere Fachliteratur zurück (und pack ein Fremdwörterbuch gleich daneben).

Ob eine "vorsintflutliche Foren-Struktur" der Qualität einen Abbruch tut? ich empfinde das als regelmässiger Tachelesleser nicht so.

Warum ein unschöner Vorfall aus 2009 in diesem Zusammenhang rausgekramt wird empfinde ich als ziemlich unpassend.
 
E

ExitUser

Gast
Hallo..

ich hatte mir ja den "Leitfaden zum Alg II" zugelegt, wie empfohlen , was ist noch zu empfehlen in Sachen Alg II (konkret EGV/VA_Urteile usw) ?
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.305
Von welchem Leitfaden ist hier die Rede? Den von Tacheles oder den vom FHVerlag?
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.305
Der ist gut. Weitere Hinweise findest du in dem Thema Fachliteratur (Siehe Signatur).
 
Oben Unten