Thomé/Jäger Seminare SGB II/XII (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.614
Bewertungen
2.631
Meine Empfehlung: Gehe nur hin wenn Du zahlen kannst und keine OA anmelden mußt :rolleyes:

LG M
Als SGB XII Leistungsberechtigter ?

Zahlen? Ist doch logisch, dass das nicht kostenlos sein kann....

Im Gegensatz zu anderen Seminaren ist das recht günstig.... aber auch qualitativ gut (knackig und strukturiert) ?


Es sollte mehr bieten als "Kaffe/Kekse"..... eben eine fette SGB-Torte......

Dort kosten die einen Hauch mehr:

RICHARD BOORBERG VERLAG - Fachseminare Sozialrecht
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.306
Schau dir mal deren "Ratgeber" an. Seit Jahren vermisse ich in diesem Büchlein, dass man die EGV nicht nur erklärt, sondern auch akkurate Gegenwehrmaßnahmen aufzeigt. Trotz entsprechender Kritiken passiert dahingehend nichts- auch seit Jahren. Reicht das nicht, dann sollte man sich deren vorsintflutliche Foren-Struktur ansehen. Ein Graus, dass seinesgleichen sucht. Trotz vieler Kritiken, dass Forum übersichtlicher und attraktiver zu gestalten passiert dort nicht. Ebenfalls seit Jahren. Auch wenn die gute Arbeit machen spricht nicht gerade für sie.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.614
Bewertungen
2.631
Schau dir mal deren "Ratgeber" an. Seit Jahren vermisse ich in diesem Büchlein, dass man die EGV nicht nur erklärt, sondern auch akkurate Gegenwehrmaßnahmen aufzeigt. Trotz entsprechender Kritiken passiert dahingehend nichts- auch seit Jahren. Reicht das nicht, dann sollte man sich deren vorsintflutliche Foren-Struktur ansehen. Ein Graus, dass seinesgleichen sucht. Trotz vieler Kritiken, dass Forum übersichtlicher und attraktiver zu gestalten passiert dort nicht. Ebenfalls seit Jahren. Auch wenn die gute Arbeit machen spricht nicht gerade für sie.

Da hätte ich jetzt auch etwas Bammel vor..... ich möchte mich wenn im Sozialrecht etwas weiterbilden.... und keine "sozialpädagogische Kuschelstunde mit Kaffe/Keksen/Selbstdarstellern....."
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.614
Bewertungen
2.631
Das macht mich natürlich "leckerfritzig" (weil viel im Bereich SGB XI und XII "unterwegs"):



Seminar: Medizinische Sachverständigengutachten im Sozialgerichtsverfahren



Das Ziel:

Die Referenten sind erfahrene Praktiker und vermitteln den Teilnehmern alle erforderlichen Kenntnisse für einen souveränen Umgang mit den Problemstellungen der Gutachtenpraxis im Sozialgerichtsverfahren. Das Seminarprogramm:


  • Vom Gutachtenauftrag zum Gutachten – Die Aufgaben der/des medizinischen Sachverständigen
  • Vom Gutachten zum Urteil – Beweisanträge, Befangenheit von Sachverständigen, Zusammenarbeit zwischen Richtern und Sachverständigen, Erläuterung vor Gericht, richterliche Bewertung des Gutachtens, Vergütungsfragen
  • Wie entsteht eigentlich ein Gutachten?
  • Es geschah vor 3 Jahren ... – nachträgliche Bewertung von Unfallfolgen
  • Krank und trotzdem arbeits-/erwerbsfähig?
  • Berufskrankheiten
  • Probleme der Gutachtenpraxis / Diskussion anhand von Fallbeispielen
Das sagen die Teilnehmer:

»... trotz der Kürze der Zeit ein guter Überblick.«
Carola C., Richterin

»Klare Struktur, sehr gute Vortragsweise.«
Eckehard F., Sachbearbeiter bei einem Unfallversicherungsträger

»Referenten auch sprachlich hervorragend, gehen sofort auf Zwischenfragen ein, viele Beispiele ...«
Martine M., Ärztin im Gesundheitsamt


RICHARD BOORBERG VERLAG - Fachseminar DSGT Medizinische Sachverständigengutachten
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.614
Bewertungen
2.631
Die bieten auch Seminare an:


Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht

Thema:
Sozialrechtliche Fälle betreffen oft medizinische Sachverhalte, deren Ermittlung und Bewertung die Rechtsanwender vor große Schwierigkeiten stellen kann. Nicht selten wird ein und derselbe Lebenssachverhalt von damit befassten Medizinern unterschiedlich beurteilt. Hier soll das Seminar ansetzen und Entscheidungshilfen für eine zielgenaue Sachverhaltsermittlung und eine schlüssige Bewertung der ärztlichen Stellungnahmen anbieten.

Schwerpunkte:
* Grundsätze der medizinischen Sachverhaltsermittlung
* Berücksichtigung von Arztberichten und sachverständigen Zeugenaussagen
* Fragen der Gutachterauswahl
* Beweisanträge und Ablehnung von Gutachtern
* Grundlagen der ärztlichen Begutachtung
* Orientierung an der herrschenden medizinischen Lehrmeinung
* Grundsätze der Beweiswürdigung
* Fragerecht gegenüber Gutachtern und Zeugen
* Typische Fehler in Gutachten und sachverständigen Zeugenaussagen
* Verfahrensfragen und Prozesstipps
* Besonderheiten typischer sozialmedizinischer Problemfelder aus SGB II bis SGB XI

Dozent:
Philipp Stark, Richter am LSG Baden-Württemberg, Stuttgart

https://www.anwaltakademie.de/product/17757

Das "Niveau" sollte dort wohl stimmen.....


oder auch:


Thema:
Rechtsprechung und Gesetzgebung im sozialrechtlichen Leistungsrecht nach SGB II und III, SGB V und XI sowie SGB VI und VII, soweit für die anwaltliche Praxis bedeutsam. Die Rechtsprechung des Bundessozialgerichts wird einbezogen.

Schwerpunkte:
* SGB II und III (Oliver Allesch): Leistungsbemessung, Einkommensanrechnung, Vermögensverwertung, Kosten der Unterkunft, Sanktionen/Sperrzeiten, Prozesstaktik/einstweilige Anordnung
* SGB V und XI (Jörg Addicks): Versicherungs- und Beitragsrecht, Heil- und Hilfsmittelversorgung (insbesondere geeigneter Ort), Off-Label-Use, Erfahrungen mit dem Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz (PNG), Hinweise zum Verwaltungs- und Gerichtsverfahren
* SGB VI und VII (Joachim Francke): ungewöhnliche Leistungseinschränkungen bei Erwerbsminderung, Anforderungsprofil des allgemeinen Arbeitsmarktes, medizinische Begutachtung, Verletzung der Sachaufklärungspflicht, Grenzen des Versicherungsschutzes in der Unfallversicherung, Kausalitätsfragen

Dozenten:
Jörg Addicks, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Sozialrecht, Hannover
Oliver Allesch, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Familienrecht, Essen
Joachim Francke, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Medizinrecht und Sozialrecht, Düsseldorf*****

https://www.anwaltakademie.de/product/17752

***** Habe ich ein Fachbuch von/mit ihm....:icon_daumen:
 
M

Minimina

Gast
Schau dir mal deren "Ratgeber" an. Seit Jahren vermisse ich in diesem Büchlein, dass man die EGV nicht nur erklärt, sondern auch akkurate Gegenwehrmaßnahmen aufzeigt. Trotz entsprechender Kritiken passiert dahingehend nichts- auch seit Jahren. Reicht das nicht, dann sollte man sich deren vorsintflutliche Foren-Struktur ansehen. Ein Graus, dass seinesgleichen sucht. Trotz vieler Kritiken, dass Forum übersichtlicher und attraktiver zu gestalten passiert dort nicht. Ebenfalls seit Jahren. Auch wenn die gute Arbeit machen spricht nicht gerade für sie.
:icon_daumen::icon_daumen:
Danke, endlich mal! Der Ratgeber ist Geldverschwendung. Ausser Allgemeinplätzen nicht viel das dabei rüberkommt an Hilfe und Praxis.

Als SGB XII Leistungsberechtigter ?
Wenn das Wörtchen "wenn" nicht wär...was weiß ich denn von Deinem Sozialstatus und muß ich den erst recherchieren :icon_party:

LG MM
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.306
:icon_daumen::icon_daumen:
Danke, endlich mal! Der Ratgeber ist Geldverschwendung. Ausser Allgemeinplätzen nicht viel das dabei rüberkommt an Hilfe und Praxis.
SO ist es! Leider muss man das wirklich so feststellen. Ich habe mir den roten Leitfaden (vor 2 Jahren) und den grünen (vor 1 Jahr) geholt und muss einfach feststellen, dass der Leitfaden unausgegoren ist. Speziell bei den Evergreens (§§ 2, 15, 31, 32) sparen die Herrschaften ziemlich mit brauchbaren Infos. Insb. beim Thema EGV. Da sind mir dann die 11 Euro zu schade. Legt man 6 Euro drauf, dann bekommt man schon den weitaus brauchbareren Leitfaden zum Arbeitslosengeld II vom FHverlag, den ich nur empfehlen kann. Sowohl für Laien, als auch für Interessierte. Ist das Budget größer, dann natürlich den "Münder" vom Nomos-Verlag.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.614
Bewertungen
2.631
:icon_daumen::icon_daumen:
Danke, endlich mal! Der Ratgeber ist Geldverschwendung. Ausser Allgemeinplätzen nicht viel das dabei rüberkommt an Hilfe und Praxis.

Naja.... wenn man kein oder besser sehr wenig Geld und Ahnung hat ist das durchaus ein sinnvoller Einstieg in das doch recht weite Gebiet des SGB...



Wenn das Wörtchen "wenn" nicht wär...was weiß ich denn von Deinem Sozialstatus und muß ich den erst recherchieren :icon_party:

LG MM
Aber "prophylaktisch mutmaßen" ? Auch: :icon_party:
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.614
Bewertungen
2.631
SO ist es! Leider muss man das wirklich so feststellen. Ich habe mir den roten Leitfaden (vor 2 Jahren) und den grünen (vor 1 Jahr) geholt und muss einfach feststellen, dass der Leitfaden unausgegoren ist. Speziell bei den Evergreens (§§ 2, 15, 31, 32) sparen die Herrschaften ziemlich mit brauchbaren Infos. Insb. beim Thema EGV. Da sind mir dann die 11 Euro zu schade. Legt man 6 Euro drauf, dann bekommt man schon den weitaus brauchbareren Leitfaden zum Arbeitslosengeld II vom FHverlag, den ich nur empfehlen kann. Sowohl für Laien, als auch für Interessierte. Ist das Budget größer, dann natürlich den "Münder" vom Nomos-Verlag.

Mir würden die doch recht kurzgefassten Hinweise im Thomé Ratgeber jetzt an sich auch nicht reichen, um entsprechend aufbauen zu können (z.B. Klagschrift)... hier empfiehlt es sich immer (sofern angeführt, was ja meist der Fall ist) die entsprechende Gerichtsentscheidung gegenzulesen (und ggf. Änderungen im Gesetz zu beachten...sonst kann man auch auf die "Nauze fallen").

Die Frage hinsichtlich der Seminare bleibt (gut oder nicht gut?).

Immerhin bewirbt man die Seminare mit dem Hinweis auf eine Teilnahmebescheinigung hinsichtlich § 15 FAO und führt als Zielgruppe u.a. RAe an...... daraus leite ab, dass das Niveau nicht zu unterirdisch sein dürfte.....
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.614
Bewertungen
2.631
SO ist es! Leider muss man das wirklich so feststellen. Ich habe mir den roten Leitfaden (vor 2 Jahren) und den grünen (vor 1 Jahr) geholt und muss einfach feststellen, dass der Leitfaden unausgegoren ist. Speziell bei den Evergreens (§§ 2, 15, 31, 32) sparen die Herrschaften ziemlich mit brauchbaren Infos. Insb. beim Thema EGV. Da sind mir dann die 11 Euro zu schade. Legt man 6 Euro drauf, dann bekommt man schon den weitaus brauchbareren Leitfaden zum Arbeitslosengeld II vom FHverlag, den ich nur empfehlen kann. Sowohl für Laien, als auch für Interessierte. Ist das Budget größer, dann natürlich den "Münder" vom Nomos-Verlag.
Aus Fairness muss man aber sagen, dass dort im "Anhang" auf weitere Quellen/Literatur verwiesen wird....
 

Existenzminimum

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Dezember 2011
Beiträge
1.819
Bewertungen
286
Ich habe gehört von jemandem der bei thome war, das die Seminare gut sein sollen. Vermutlich sinnvoll ist es, eines der o.a Bücher vorher zu lesen, um dann auch besser folgen zu können und gezielter Fragen zu stellen. (Da sind auch Anwält und ALG Sachbarbeiter als Teilnehmer dabei)

Ich kanns mir derzeit leider nicht leisten.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.306
Aus Fairness muss man aber sagen, dass dort im "Anhang" auf weitere Quellen/Literatur verwiesen wird....
Sicher. Womit sich die Frage nach der Berechtigung dieses Ratgebers um so mehr stellt? Das so ein löchriges Angebot ausgerechnet von einer Elo-Ini kommt überrascht doch sehr. Ich kaufe mir ja kein Buch, um in den Quellhinweisen die Literatur zu finden, die ich eigentlich hätte kaufen sollen.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.614
Bewertungen
2.631
Sicher. Womit sich die Frage nach der Berechtigung dieses Ratgebers um so mehr stellt? Das so ein löchriges Angebot ausgerechnet von einer Elo-Ini kommt überrascht doch sehr. Ich kaufe mir ja kein Buch, um in den Quellhinweisen die Literatur zu finden, die ich eigentlich hätte kaufen sollen.
Preis/Leistung aber auch beachten... für die paar Euro kann man kein "Round-Up-Ultra" des Sozialrechts erwarten...
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.614
Bewertungen
2.631
Ich habe gehört von jemandem der bei thome war, das die Seminare gut sein sollen. Vermutlich sinnvoll ist es, eines der o.a Bücher vorher zu lesen, um dann auch besser folgen zu können und gezielter Fragen zu stellen. (Da sind auch Anwält und ALG Sachbarbeiter als Teilnehmer dabei)

Ich kanns mir derzeit leider nicht leisten.
Mal im Rahmen von Teilhabe (Eingliederungshilfe SGB XII ) versucht ?
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.306
[...]
Die Frage hinsichtlich der Seminare bleibt (gut oder nicht gut?).

.
Wenn das zitierte stimmen sollte, dann dürften sich deine Frage erledigt haben. Nicht was den sachliche/fachliche Ebene betrifft, sondern die moralische.
Harald Thomé von Tacheles e. V. prügelt auf Betroffenen ein

Harald Thomé vom Wuppertaler Erwerbslosenhilfe-Verein Tacheles e. V. schlug am 03.08.2009, gegen 11:10 Uhr in der Bachstr. 2, Wuppertal, während der Veranstaltung des „Zahltages“ mit seiner rechten Hand mit voller Wucht gegen den Kopf des Jörg O. aus Hagen. Anscheinender Auslöser: Der Täter wollte sich nicht fotografieren lassen. Zeugen sind vorhanden. Die Forderung des Geschädigten nach einer unverzüglichen Entschuldigung wurde von Harald Thomé mit einem expliziten „Nein!“ in den Wind geschlagen.

Es ist zu bemerken, dass Harald Thomé sowohl Mitglied des Verwaltungsrats der ARGE Wuppertal ist als auch von den Wuppertaler Stadtwerken gesponsert wurde, was dazu führte, dass die Praxis der rechtswidrigen Heizkostenpauschalierung bei ALG-II-Empfängern erst nach ewigen Jahren des Protestes, z. B. von Seiten des Jörg O., von Tacheles offen angegriffen wurde. Offenbar färbt der nette Umgang mit SachbearbeiterInnen aus den ARGEn auf Herrn Thomé ab.

Harald Thomé sollte seine Energie lieber darauf verwenden, die ARGE zu zertrümmern!
==>Seite drucken - Harald Thomé von Tacheles e. V. prügelt auf Betroffenen ein
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.614
Bewertungen
2.631

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.614
Bewertungen
2.631
Scroll mal weiter runter. Es gibt dazu eine Stellungnahme. Danach weißt du Bescheid.
Zumindest leichte Defizite in der Impulskontrolle....

Mir ist nur wichtig, dass es in solchen Seminaren eher nicht nur "Leitfäden" angeschnitten werden.... die kann ich auch zu Hause oder was weiß ich wo lesen.... sondern um "(Sozialrechts-)Butter bei die (Anspruchs-)Fische"....

Sonst kann man das Geld ja lieber bei Boorberg "versenken".... wobei meine Erfahrung mittlerweile auch die ist, dass sich im Bereich Pflege mehr cash flow generieren lässt......

Mit einem SGB II Leistungsberechtigten zwei Stunden zu diskutieren und Papierberge zu wälzen um eine 10%-Sanktion vom Tisch zubekommen.... lohnt sich jetzt nicht soo wirklich......
 
Oben Unten