Thomas Leif – Der „Apotheker-Alarm“ ist ein grosses Ablenkungs-Manöver

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

wolliohne

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.320
Bewertungen
831
Lobbyismus als Schatten-Management der Politik widerspricht demokratischen Grund-Prinzipien. Die unsichtbare Hand der `Stillen Macht` zehrt die Legitimation des parlamentarischen Betriebs auf.
„Politik-Spionage“ sei wohl eine neue Form des Lobbyismus, so ahnungslos kommentiert eine Spitzen-NGO-Vertreterin, (die selbst Lobbyisten ausbildet), die Weitergabe von illegal beschafften, internen Daten an die Apotheker-Lobby. Die Medien sind plötzlich alarmiert und berichten so prominent wie nie zuvor auf allen Kanälen . Die Geschichte ist einfach, klar und löst ein verborgenes Ressentiment gegen den übermächtigen Lobbyismus in einer simplen Droh-Botschaft auf. Dabei brauchen professionelle Lobbyisten keine Spionage-Helfer; sie sitzen ohnehin am Tisch der Macht. Politik und Lobby leben in einer Symbiose, sind eng
verzahnt und tauschen ihr Personal aus. Nur – diese Praxis wird weder von den betroffenen Akteuren, noch von der sogenannten Zivilgesellschaft oder den aufgebrachten Medien angemessen thematisiert.
Das lautlose Mitregieren, die stille Beteiligung an wichtigen politischen Entscheidungen und die beachtliche Gestaltungs- und Verhinderungsmacht der „Fünften Gewalt“ zehrt die Legitimation des politischen Betriebs auf. Die Vertrauens- und Handlungskrise von Parlament und Regierung ist eng verbunden mit den nicht legitimierten Einflusszonen des wachsenden Lobby-Marktes.
Quelle: Thomas Leif [PDF - 225 KB]

Apotheker-Lobbyist Bellartz "Eine Lüge am Tag geht immer"

Von Nicola Kuhrt




Der Mann, der verdächtig ist, Datenklau im Gesundheitsministerium initiiert zu haben, arbeitete auf eigene Rechnung. Thomas Bellartz gilt als Tausendsassa der Lobbyisten-Szene. Schon als Pressesprecher der Apothekerschaft baute er einen eigenen Branchendienst aus.


Hamburg - Diesmal hat Thomas Bellartz sich verzockt. Als die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) den Berliner 2007 überredete, ihr Pressesprecher zu werden, bekam er die Erlaubnis, nebenbei ein eigenes, gerade gestartetes Projekt weiter zu betreiben. Bellartz, ein Brecher von einem Mann, aber durchaus charmant, hat die Gelegenheit offenbar genutzt: Er wurde oberster Sprecher der Apotheker und baute nebenbei den Branchendienst Apotheke adhoc weiter auf.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten