• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Thermostate - wer nutzt sie?

Friese

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
18 Mrz 2015
Beiträge
17
Gefällt mir
0
#1
Ich habe hier gelesen, dass man durch die Nutzung von Heizkörperthermostaten schon einiges an Geld sparen kann. Ist da etwas Wahres dran? :? Nutzt ihr diese selbst und könnt ihr mir sagen, ob sich das lohnt oder nicht? :?
 
E

ExitUser

Gast
#2
Klar, wenn ich meinen Thermostat runter drehe, wird weniger geheizt u. ich spare. War schon immer so.
 

webeleinstek

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Mai 2013
Beiträge
1.047
Gefällt mir
816
#3
Hab mich gerade entschlossen mit dem ELV FHT 80B Set zu beschäftigen und den über den Raspberry Pi zu steuern. Sitze da aktuell dran. Den habe ich mir mal gekauft, weil es mich interessiert hatte. Bisher aber noch nicht angegangen. Das Ende vom Lied wird sein, dass man dann über ein Smartphone die Heizungsthermostate von jedem beliebigen Punkt mit WLAN-Zugang steuern kann.

Das Ganze ist aber bei mir nur Spielerei als Technikverliebter und um mich mit dem Raspberry Pi zu beschäftigen. Bei mir macht das aus mehreren Gründen keinen Sinn.

1. Habe ich ausserhalb der Wohnung kein WLAN, damit würde das schon mal nicht funktionieren.

2. Würde es sich nur lohnen, wenn ich morgens aus dem Haus gehen würde und abends wieder kommen. Dann könnte man die Wohnung vorab schon heizen. Da ich aber hier zu Hause nach Bedarf die Zimmer heize, wäre es für mich uninteressant.

Die programmierbaren Dinger machen nur Sinn, wenn Du für die Woche Deinen Tagesablauf kennst und den einprogrammieren kannst. Soll heissen, wann Du zu Hause bist und wann nicht. Ansonsten verteuert das Ganze das nur unnötig.

Da ich aber, laut meiner Vermieterin, schon extrem niedrig bin mit den Heizkosten, sehe ich da auch keine Möglichkeit weiter zu sparen. Ich versuche schon mein bestes. Aber mir für jeden Heizkörper so ein Teil anzuschaffen, das käme mir zu teuer.

Ausserdem, solange das JC zahlt und mir keine Unwirtschaftlichkeit nachweisen kann, warum soll man dafür unnütz Geld ausgeben.
 

webeleinstek

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Mai 2013
Beiträge
1.047
Gefällt mir
816
#4
klar, wenn ich meinen Thermostat runter drehe, wird weniger geheizt u. ich spare. War schon immer so.
Wollte erst etwas ähnliches schreiben, weil ich dachte TE wollte uns verarschen. :biggrin:
Dachte aber dann, dass es wohl um die programmierbaren Thermostate geht. Musste dafür aber erstmal nachdenken. :icon_mrgreen:
 

Ramteid

Elo-User/in
Mitglied seit
10 Okt 2011
Beiträge
436
Gefällt mir
213
#5
Hey,

habe selber ein experiment mit Heizkörperthermostaten hinter mir. Sie sind schon brauchbar, z.b. morgens ein warmes Bad oder rechtzeitiges aufwärmen im Schlafzimmer.

3 Jahre (jedes Jahr Batteriewechsel) liefen die Geräte gut, dann verabschiedeten sie sich nach und nach.

Von den 4 Geräten, fiel eins durch einen Elektronischen Schaden und 2 durch Mechanischen Schaden(Kunststoffhalterung) aus.

Kosten nutzen: Geräte 4x 15 Euro =60 €. Dazu 4x2x3 Batterien. 6x(4er) Blisterpackungen AA je 1,99 =11,94€
72€
Ersparnis war nicht festzustellen, da es schwankende Themperaturen und strenge und milde Winter gibt.

Der Komfort ist der grösste Vorteil für mich gewesen, muss man halt wissen ob es einem 72 Euro oder mehr wert ist. Immerhin 72:3=24€ pro Winter für komfortables automatisches Heizen.
 

webeleinstek

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Mai 2013
Beiträge
1.047
Gefällt mir
816
#6
Ich habe gestern zum Testen eines der Ventile montiert. Passt nicht. Obwohl Adapterringe bei waren, klappte es damit auch nicht. Die Ventile sind schon etliche Jahre alt.

An einem anderen Heizkörper hatte ich vor Jahren ein Ventil defekt. Hatte mit meiner Vermieterin vereinbart, dass sie ein neues bei Ihrem Heizungsinstallateur kauft und ich das montiere. Das hatte ich mir mal angesehen. Da war noch ein spezielles Adapterstück bei. Mit diesem Adapter ging es dann auch bei den Ventilen die über Funk laufen.

Also muss vorher gut abgeklärt werden, ob auch die richtigen Adapter bei sind. Hätte ich aber ohne den ganzen Kram in der Hand zu haben und zu vergleichen, nicht hinbekommen. Vielleicht hätte ein Heizungsinstallateur vom sehen gewusst, welcher Adapter notwendig ist. Ich komme nicht aus der Branche.
 

Friese

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
18 Mrz 2015
Beiträge
17
Gefällt mir
0
#7
Wollte erst etwas ähnliches schreiben, weil ich dachte TE wollte uns verarschen. :biggrin:
Dachte aber dann, dass es wohl um die programmierbaren Thermostate geht. Musste dafür aber erstmal nachdenken. :icon_mrgreen:
Nein, ich wollte euch nicht verarschen, sorry, falls das so rüberkam. :(
 

Dark Vampire

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Apr 2014
Beiträge
1.993
Gefällt mir
1.016
#8
Also ich nutze auch nur noch die elektronischen Thermostate, konnte damit sehr viel sparen da eben alles automatisiert ist, und wegen Batterien, wer heute noch Batterien kauft ist selber schuld, ich nutze schon seit gut 10 Jahren nur noch Eneloops und die ersten halten bei mir immer noch.........muss ich auch nur alle 2 Jahre aufladen.
 

Ramteid

Elo-User/in
Mitglied seit
10 Okt 2011
Beiträge
436
Gefällt mir
213
#9
Eneloops?
Was ist denn das, etwa Accus? Accus habe ich einige im Einsatz, haben sich für Heizkörperthermostate aber nicht bewährt, da sie schnell an Kraft verlieren. Sind aber gut für Uhren und andere Geräte.

Die schwergängikeit der Heizkörper ist da ein wichtiger Faktor. Meine sehr alten Heizkörper haben einen hohen widerstand für so einen kleinen Elektromotor in den elek. Thermostaten.
 

ZynHH

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Jul 2011
Beiträge
13.763
Gefällt mir
7.416
#10
Ich hatte ja schon vorher Thermostaten an den Heizkörpern.

Habe die elektronischen dann so gekauft, das passend zu den Vorgängern adapeter dabei lagen.

Jeden freitag prüfen sich die thermostate auf gängigkeit der Ventile , auch im Sommer. Ansonsten kann ich die ganze Woche planen und Temperaturen und Zeiten einstellen. Laufen jetzt seit Dezember mit den gleichen Bakterien....problemlos für 14€ pro Thermostat. Da mein Reihenendhaus super isoliert ist, fallen die Temperaturen eh nie unter 16°c.....also nachts nie heizen.....
Bin mal gespannt ob ich unter dem heizkostenabschlag bleibe....obwohl die 40€.....:wink:
 

Dark Vampire

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Apr 2014
Beiträge
1.993
Gefällt mir
1.016
#11
@Ramteid, ja sind Akkus, eine der besten ich habe früher viele probiert und war sehr unzufrieden.Brauchte die für die DSLR und Blitzgeräte. Dann Eneloops geholt und dann nie wieder andere, wie gesagt das sind die ersten und immer noch im Einsatz nach 10 Jahren.Mittlerweile gibts auch die Eneloop in Black die haben noch mehr Power.
Und was deine Schwergängigkeit der Heizungen verstehe ich nicht wirklich......lassen sich deine Stifte so schwer reindrücken im Ventil? Meine Thermostate haben sich schon im 1. Jahr bezahlt gemacht.
 

Ramteid

Elo-User/in
Mitglied seit
10 Okt 2011
Beiträge
436
Gefällt mir
213
#12
Danke für die Aufklärung Eneloops :)

Ja die Ventilstifte sind sehr schwergängig, hatte versucht sie leichtgängiger zumachen aber die Heizanlage ist viele Jahrzehnte alt.
Bezahlt gemacht haben sich meine in den drei Jahren bestimmt auch. Kann man nur nicht genau ausrechnen, weil das Wetter ja immer unterschiedlich je Winter ist.
 

Zeitkind

Mitarbeiter
Super-Moderator/in
Mitglied seit
30 Jan 2015
Beiträge
3.614
Gefällt mir
5.413
#13
Dann Eneloops geholt und dann nie wieder andere, wie gesagt das sind die ersten und immer noch im Einsatz nach 10 Jahren.
Kann ich bestätigen. Auch ich nutze nur noch Eneloops. Die halten die Kapazität sehr lange vor. Nach einem Jahr ohne Nutzung noch über 80% der Ladung vorhanden.
Manchmal ist eine Zelle dabei, die nicht mehr funzt, weil Kennspannung fürs Ladegerät unterschritten. Kein Problem.
Kurzer Schock (5 Sekunden reichen) mit etwas Überspannung (bei 1,2V Zelle ca. 5V Plus an Plus/Minus an Minus) und danach wird die Zelle vom Ladegerät wieder erkannt.
 
Oben Unten