Therapeut erkrankt - Rente in Gefahr

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

PeterK

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 September 2009
Beiträge
177
Bewertungen
16
Hallo,

nachdem sich mein Psychotherapeut nach mehreren Wochen Erkrankung nicht gemeldet hat, habe ich dort in der Praxis angerufen.

Man teilte mir mit, das es noch bis März (voraussichtlich) dauern wird....also scheinbar etwas ernster. Ob er dann zurück ist, kann man noch nicht abschließend sagen.

Ich fragte nach, ob jemand anders die Therapie weiterführen kann. Aktuell sei man so voll, das es lange dauern würde, bzw. da ich aus einer anderen Stadt kommen würde (Hat sich wohl irgendwann geändert) kann man mich nicht neu aufnehmen. Ich soll zunächst vor Ort suchen.

Es ist natürlich wie überall...Wartezeiten von einem Jahr sind nicht selten.

Da ich Ende 2019 wieder (wahrscheinlich) zur Begutachtung muss, was mache ich nun am Besten?


Ich habe mich in einer Praxis angemeldet (Wartezeit). Was sollte ich darüber hinaus machen?
Soll / Kann ich mir das schriftlich geben lassen, das der Therapeut nicht zur Verfügung steht?

Wie würdet ihr vorgehen? Danke für die Antworten

EDIT: Aktuell geht es soweit, kann auch nur Neurologin, zwecks Medikation (Was aber aktuell , schon länger, zum Glück gut eingestellt ist). Mache mir halt Gedanken wegen den Begutachtern, die ja immer soooo nett sind :doh:
 
E

ExitUser

Gast
Soll / Kann ich mir das schriftlich geben lassen, das der Therapeut nicht zur Verfügung steht?

Wie würdet ihr vorgehen?
Ich würde mir das auf jeden Fall schriftlich geben lassen! Und wenn das eine von der KK genehmigte Therapie ist, auf jeden Fall diese auch sofort über die unverschuldete Unterbrechung/Abbruch und den Gang zu einen neuen Therapeuten informieren.

Lass dir alle Unterlagen vom alten Therapeuten aushändigen die zu deiner Akte gehören.

LG
ExitUser
 

Susanne42

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Oktober 2018
Beiträge
426
Bewertungen
275
Die Rente ist doch nicht in Gefahr.....also man ist doch nicht verpflichtet zu einer Therapie.
Ich zb habe noch nie eine Therapie gemacht, außer mal 3-4 h „zu Probe“ trotzdem problemlos Erwerbsminderungsrente auf Psyche bekommen.
 

PeterK

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 September 2009
Beiträge
177
Bewertungen
16
Danke für eure Antworten.

Ich werde mir das mit der Erkrankung schriftlich geben lassen. Falls man das nicht machen möchte, werde ich die KK anrufen, informieren und gut. Ich kann ja leider nichts daran ändern.

Susanne42@ Du hast sicher einen guten Neurologen... Bei mir wurde es sozusagen getrennt...Mich kennt mein Therapeut viel, viel besser als die Neurologin. Die begleitet das "nur".

Aber ihr habt schon recht. Es ist allg. bekannt, wie lange es dauert...
 

Bitas

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
3 Januar 2016
Beiträge
510
Bewertungen
419
Ich würde die KK schriftlich informieren.
Ich habe auch keinen Therapeuten und EMR. Die DRV möchte gerne das wir an den Krankheiten arbeiten um eine Gesundung herbeizuführen aber das die einen Psychologen ernst nehmen, halte ich für unwahrscheinlich.
Alle Gutachter sind doch Ärzte und keine Psychologen, das wird seine Gründe haben.
 

Susanne42

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Oktober 2018
Beiträge
426
Bewertungen
275
Ich habe weder Neurologen, noch Psychiater, noch Psychologe noch Therapeut.
Nichts davon.
Hat mir auch nie jemand gesagt, dass man das muss oder sollte.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.166
Bewertungen
28.601
PeterK mag halt nicht glauben, dass das reicht.

Eine echte Begutachtung ist ja auch eine Reha vom eigentlichen Sinn her nicht, sie würde nur von der DRV dazu gemacht.
 

Bitas

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
3 Januar 2016
Beiträge
510
Bewertungen
419
PeterK denkt also das es keine Fälle gibt, wo der Antragssteller direkt nach einer Reha berentet wurde und meint das Susanne hier lügt.
Warum sollte sie das tun?
Ich glaube schon das man anhand eines Rehaberichts die EMR bekommen kann.
Es gefällt mir nicht, wenn hier ohne Fakten einfach User als Lügner betitelt werden.
 

PeterK

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 September 2009
Beiträge
177
Bewertungen
16
Bitas...natürlich nicht. Aber ich gebe zu, habe mich falsch ausgedrückt.

Nach dem, was ich so erlebt habe, finde ich es toll, wenn jemand so ein Glück hat. Manch andere haben ja wegen jeder Kleinigkeit zu kämpfen.
 

Susanne42

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Oktober 2018
Beiträge
426
Bewertungen
275
Ich Lüge nicht.
Als ich zur Reha war, haben mehrere Leute dort berichtet, das der Rehaabschlussbericht der DRV in vielen Fällen reicht.
Das keine weitere Begutachtung nötig ist.
Sofern der Teilnehmer mit den Rehabericht einverstanden ist.
Natürlich gibt es Fälle, wo es nach einer Reha noch zusätzlich zur Begutachtung kommt.
Aber in den meisten aller Fälle zweifelt die DRV nicht die Beurteilung Ihrer eigenen Rehastätten an.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.166
Bewertungen
28.601
Man darf ja auch nicht vergessen, dass sich in Internetforen usw. meist nur die Leute melden, bei denen es Problemen kommt. Jemand, de Seine beantragte Rente ohne grosses Trara nut Gericht usw. hinbekommt, hat keie Veranlassung, Hilfe zu suchen.
 

Larsson

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
2 Januar 2019
Beiträge
959
Bewertungen
1.726
Man auch nicht mal in einer Reha gewesen sein. Ich war nie in Reha. Dafür musste ich dann zur Begutachtung.
Eine Pflicht zur Therapie hatte ich auch nie auferlegt bekommen von der Rente. Und ich war vor der Berentung auch nicht durchgehend krankgeschrieben, weil das JC auf eine AU verzichtet hat, als klar war das ich EM Rente beantragt habe.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.166
Bewertungen
28.601
Eine Pflicht zur Therapie gibt es auch nict.Das wäre eine zwangstherapie, das geht nur mit richterlicher Anodnung. Aber dass amn eine Therapie acht ist sowas wie ein beweis, dass man krank ist (und das man sich darum bemüht, wieder gesund zu werden), denn sonst würde ja der Kostenträger die Therapie nicht bezahlen. Wenn es genug andere beweise gibt, dann ist das alles kein Problem.
 

Larsson

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
2 Januar 2019
Beiträge
959
Bewertungen
1.726
Aber dass amn eine Therapie acht ist sowas wie ein beweis, dass man krank ist (und das man sich darum bemüht, wieder gesund zu werden), denn sonst würde ja der Kostenträger die Therapie nicht bezahlen. Wenn es genug andere beweise gibt, dann ist das alles kein Problem.
Klar, besser ist immer etwas in der Hand zu haben.
Als ich zur Begutachtung war, hatte ich 2 Klinikberichte, die aber über meine Erwerbsfähigkeit keine Aussagen enthielten. Und 1 Gutachten einer Psychiaterin vom Gesundheitsamt, wo es aber auch nicht um die Erwerbsfähigkeit ging. Meine Therapeutin und Psychiaterin hatte ich aufgegeben, weil ich mich im Wechsel zu einer psychiatrischen Institutsambulanz befand. Da wurde also auch niemand befragt. Erst bri den Verlängerungen musste die behandelnde Ärztin der Institutsambulanz einen Fragebogen ausfüllen. Was die da wissen wollten, weiss ich aber nicht, ich habe den immer ungelesen weitergegeben.

Um eine andere Therapiemöglichkeit würde ich mich an Stelle des TE aber in jedem Fall bemühen, schon zur Hilfe für sich selbst.
 

PeterK

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 September 2009
Beiträge
177
Bewertungen
16
Mir fällt gerade ein...hatte vergessen zu erwähnen, das ich schon 4x zur Begutachtung war. Denke das die Therapie nun ausfällt, kann der Verlängerung ja nicht "schaden"...
 

PeterK

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 September 2009
Beiträge
177
Bewertungen
16
Sollte die Rentenkasse langsam (nun das 5. Mal demnächst zur Begutachtung) nicht zu einem Ergebnis kommen?
Hilft da ein Anwalt? (Es ändert sich nichts am Zustand, eher schlechter geworden)
 

Larsson

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
2 Januar 2019
Beiträge
959
Bewertungen
1.726
Sollte die Rentenkasse langsam (nun das 5. Mal demnächst zur Begutachtung) nicht zu einem Ergebnis kommen?
Das entscheiden die ganz unterschiedlich, ein System ist da nicht erkennbar. Ich bin nur 2mal begutachtet worden. Einmal nach Antragstellung, 3 Verlängerungen bekam ich ohne Begutachtung, da musste nur meine Ärztin einen Bogen ausfülle. Nachdem die dritte Befrustung auslief, musste ich erneut zur Begutachtung und seit dem wird sie dauerhaft gewährt.
Ein Anwalt wird dir da nicht helfen. Wenn denen Aussagen deiner Ärzte nicht reichen, haben sie das Recht zur Begutachtung.
 
Oben Unten