Theoretisch - Wechsel von VZ auf TZ, Sperre umgehen, wenn ich den Lebensunterhalt ohne ALG2 decken kann?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

EvaSch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Juni 2005
Beiträge
478
Bewertungen
14
Hallo

Ich bin jetzt gerade ein wenig theoretisch unterwegs.
Wenn ich einen TZ Job finde und den VZ Job kündige, bekomme ich dann dennoch eine Sperre (wie, wenn ich kein ALG2 beantrage?), wenn wir unseren Lebensunterhalt mit Beantragung Wohngeld, Kinderzuschlag und meinem Mini Job selbst finanzieren könnten?

Mir geht es jetzt noch nichtmal mehr um den Wechsel von VZ zu TZ, aber meistens werden eben nur TZ Stellen angeboten.
Mir geht es rein um meinen aktuellen VZ Job, der mich psychisch (ich habe Depressionen, bin seit 2016 in Behandlung und aktuell stabil) sehr leiden lässt und von dem ich einfach nur noch weg will. Ich will aber arbeiten (sonst hätte ich keinen Mini Job) und nicht ALG2 bekommen.
Mit meinem Mini Job, seinem Azubi Gehalt, einem evtl TZ Gehalt von mir hätten wir noch Anspruch auf ca 170€ ALG2. Wir könnten aber Kinderzuschlag und Wohngeld beantragen. Hätten also im Gegensatz zu aktuell sogar wieder das BuT und diverses Anderes.
Wäre das machbar bzw würdet ihr das empfehlen?

Gruß, Eva
 
G

Gelöschtes Mitglied 63650

Gast
Hallo EvaSch!

Eine Sperre gibt es nur bei Alg-I. Bei Wohngeld oder Kinderzuschlag dürfte nur das Einkommen ausschlaggebend sein.

Beachte aber bitte die Voraussetzungen:


Abgesehen davon kann man mit ärztlichem Attest wegen gesundheitlicher Einschränkungen kündigen.

Gruß
 

EvaSch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Juni 2005
Beiträge
478
Bewertungen
14
Ich habe noch keinen Arzt gefunden, der mir so ein Attest ausstellt. Ich habe Hoffnung, dass meine körperlichen Beschwerden schlimm genug sind, dass ich einen Grund mehr habe, den Job wechseln zu können. Aber auch hier muss dann der jeweilige Arzt dazu bereit sein, mir ein Attest auszustellen und nicht nur sagen, dass ich mich mehr um mich kümmern soll in meiner spärlichen Freizeit.

Ich habe gehört, wenn ich vom VZ Job in einen TZ Job mit Aufstockung wechseln würde, dann würde ich eine ALG2 Sperre bekommen, weil ich ja jetzt wieder hilfsbedürftig bin. Daher meine Idee, dann Wohngeld und KiZu Schlag zu beantragen.

Den Link lese ich gleich.
Verstehen tue ich den KiZuschlag allerdings nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gelöschtes Mitglied 63650

Gast
Ja, bei Alg-II müsstest du dich rechtfertigen und mit Sanktionen oder anderen Konsequenzen rechnen, auch müsstest du dich dann wieder auf VZ-Stellen bewerben.
 

Birgit63

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
11 Mai 2011
Beiträge
721
Bewertungen
692
Das wollte ich gerade sagen, wenn du von VZ auf TZ wechselst ohne ärztliches Attest (in dem steht, dass du nicht Vollzeit arbeiten kannst) und dadurch ALG II beziehst, wirst du dazu angehalten, dir wieder einen Vollzeitjob zu suchen, der dich aus deiner Hilfsbedürftigkeit rausbringt. Auch bekämst du eine Sanktion, weil du einen Vollzeitjob gegen einen Teilzeitjob tauscht. Daher ist das Attest unbedingt notwendig.
 

EvaSch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Juni 2005
Beiträge
478
Bewertungen
14
Ich will ja dann kein ALG2 beantragen. Mit Wohngeld und/oder Kinderzuschlag müssten wir kein ALG2 beantragen.
Ein Attest werde ich nicht bekommen, mein (Haus)Arzt sieht das nicht so dramatisch, beim Psychiater war ich schon Jahre nicht mehr (die hat mich aber eh nie für voll genommen), meine Psychotherapeutin möchte auch, dass ich diesen Job hier verlasse (aber nicht ohne neuen Job kündige, denn ohne Job drehe ich gänzlich durch, auch ist VZ ansich nicht das Problem, sondern mein Job) und beim Orthopäden war ich noch nicht, gehe aber davon aus, dass es dann auch da nur heißt, ich muss mich einfach mehr bewegen und nicht den ganzen Tag sitzen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 63650

Gast
Gerade kam das in einem anderen Thema auf: Beim Kinderzuschlag gibt es auch eine Bedürftigkeitsprüfung, d.h. ihr müsstet euer Vermögen offenlegen und bei Überschreiten der Freibeträge auch aufbrauchen. Steht alles in dem obigen Link, bzw. in der dort verlinkten Broschüre.
 

EvaSch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Juni 2005
Beiträge
478
Bewertungen
14
Wir haben ansich kein Vermögen, knapp 600€ angespart fürs Kind auf dem Kindersparkonto.
Kein Auto, keine Wertsachen.
Wie hoch darf denn dann da das Vermögen sein?
 

EvaSch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Juni 2005
Beiträge
478
Bewertungen
14
Danke cibernauta.
Ich habe die Broschüre schon mehrmals gelesen, ich bin aber ehrlich, für mich ist sie chinesisch.
Wenn ich auf TZ runter reduziere in einem anderen Job, wären das Brutto 1120€ ca. bei meinem Freund aktuell noch 1040, dazu Mini Job mit ca 360€.
Netto wäre das, ohne Kindergeld, ca 2040€, aktuell haben wir fast 400€ mehr, die müssten halt dann von extern annähernd rein kommen. ALG2 wäre ca 170€ und das müsste quasi von Wohngeld und/oder Kinderzuschlag abgedeckt werden, damit wir nicht in den ALG2 Bezug rutschen.
Finanzielle Abstriche wäre ich dann auch bereit in Kauf zu nehmen, hauptsache ich komme hier weg und finde dann, hoffentlich, den Job, der mir gefällt (mit meinem Mini Job hätte ich genau das).
 

Birgit63

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
11 Mai 2011
Beiträge
721
Bewertungen
692
Such dir doch erstmal einen Teilzeitjob. Dann hast du auch erst den genauen Verdienst. Was du jetzt schreibst, sind ja nur ca. Beträge. Damit kann man nicht rechnen. Vielleicht findest du ja auch einen Teilzeitjob, der einfach besser bezahlt wird. Das weiß man doch nicht schon vorher.
 

EvaSch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Juni 2005
Beiträge
478
Bewertungen
14
Ich weiß das tatsächlich aber schon plus/minus vorher.
Denn ich arbeite im Einzelhandel. Und da ist der Einstiegslohn klar festgesetzt.
Daher kann ich damit schon in etwa rechnen. Ich hatte ja die ganze Zeit die Hoffnung, dass beim Mini Job sich jetzt die TZ Stelle ergibt (die sie mir angeboten hat, sobald eine verfügbar ist), aber da passiert halt einfach nix. Also habe ich versucht, hier den Job auszuhalten, bis wenigstens mein Freund ausgelernt hat (hoffentlich).
 
G

Gelöschtes Mitglied 63650

Gast
Seid ihr sicher, dass ihr bei dem Einkommen überhaupt genug Wohngeld bekommen könntet? Habt ihr das mal durchgerechnet?
 

EvaSch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Juni 2005
Beiträge
478
Bewertungen
14
Nein, ich habe mich verschrieben und kann nicht mehr ändern. Es wären 118€ Wohngeld laut Rechner auf wohngeld.org.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten