teure Zahnbehandlung für erwerbsgemindert und schwer behindert

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Koma47

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 August 2014
Beiträge
243
Bewertungen
12
Hallo,
ich brauche eine bestimmt teure Zahnbehandlung, wohl Komplettsanierung, auch ein Schneidezahn ist dabei da ein Stück rausgebrochen.
Ich beziehe zur Zeit noch Gehalt (gering) und bin am 1.1. ALGI, bin auch schwerbehindert. Dann werde ich wohl irgendwann erwerbsgemindert sein.
Bonusheft und anderes habe ich nicht.
Wie mache ich das, zur UNI gehen weil da billiger, dann Behandlungsvorschlag, Kostenplan und dann zur KK und Antrag auf Härtefall stellen?
Oder wo kann man sich da noch beraten lassen.
Gruss
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.166
Bewertungen
28.601
Uni ist schonmal nicht schlecht. Du musst deutlich machen, dass du nur das haben willst, was die Kasse zählt. Wenn der haertefallantrag durchgeht, bekommst du den doppelten Festzuschuss, das heisst, von der Kassenleistung zahlst du nichts.
[>Posted via Mobile Device<]
 

Couchhartzer

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.550
Bewertungen
9.769
E

ExUser 1309

Gast
Das Problem stellte sich mir, je nachdem was man an Einkommen hat lohnt es sich, ein paar Tage zu warten, bis man in ALG1 und damit vermutlich unter dem Satz ist, es zählt der Tag der Antragsstellung und welches Einkommen man dann nachweislich hat. ( Netto ist die Grenze pi*Daumen 939,06€ bei Junggesellen, ab 1€ über dem Einkommen kann man sich nat. den Zahnersatz locker leisten:doh:).
Kostenfalle Zahnersatz
Den doppelten Festzuschuss und damit eine volle Kostenübernahme beim Basis-Zahnersatz erhalten Menschen mit besonders geringem Einkommen.

Für 2018 ist die Grenze der monatlichen Bruttoeinnahmen auf 1.218 Euro festgelegt. Mit einem Angehörigen erhöht sich diese Grenze auf 1.674,75 Euro und bei zwei Angehörigen sind es 1.979,25 Euro. Für jeden weiteren im Haushalt lebenden Angehörigen um weitere 304,50 Euro.

Anspruchsberechtigt sind außerdem Bezieher von BAföG, Sozialhilfe, Hartz IV, Kriegsopferfürsorge und Grundsicherung im Alter.

Wer leicht über der Einkommensgrenze liegt, kann ebenfalls einen höheren Festzuschuss bekommen, der individuell berechnet wird.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten