Teure Verwaltung: Weniger arbeitslose Hartz-IV-Empfänger bekommen Weiterbildung

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Dingenskirschen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Mai 2012
Beiträge
457
Bewertungen
49
Weiterbildungsaßnahmen für arbeitslose Hartz-IV-Empfänger um ein Drittel eingebrochen

Die Saarbücker Zeitung berichtet heute:

Weiterbildungsmaßnahmen für arbeitslose Hartz-IV-Empfänger um ein Drittel eingebrochen - Linke wirft Regierung "Kahlschlag" vor

26.10.2015 – 00:00
Saarbrücken/Berlin (ots) - Die Bundesregierung spart nach einem Bericht der "Saarbrücker Zeitung" (Montag-Ausgabe) drastisch bei Qualifizierungsmaßnahmen für arbeitslose Hartz-IV-Empfänger. Demnach ist die Zahl der Teilnehmer an beruflichen Weiterbildungskursen in den letzten fünf Jahren um ein Drittel gesunken.

Das Blatt beruft sich für seine Angaben auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag. Demnach ist die Zahl der arbeitslosen Hartz-IV-Empfänger, die von staatlichen Qualifizierungsmaßnahmen profitieren, seit 2010 um rund 76.000 auf knapp 150.000 Personen zurückgegangen. Das ist ein Minus von 34 Prozent. Die Ausgaben der Jobcenter zur Förderung der beruflichen Weiterbildung sanken im gleichen Zeitraum von 923 Millionen auf 681 Millionen Euro. Das sind 26 Prozent weniger als im Jahr 2010. Dagegen ging die Zahl der arbeitslosen Hartz-IV-Bezieher seitdem nur um neun Prozent zurück. Gut jeder zweite Arbeitslose (55,5 Prozent), der im vergangenen Jahr auf staatliche Grundsicherung angewiesen war, verfügte über keinen ordentlichen Berufsabschluss.

Die Arbeitsmarktexpertin der Linken, Sabine Zimmermann, sprach von einem "Kahlschlag" in der Arbeitsmarktpolitik. "Statt an der Zukunft der Erwerbslosen zu sparen brauchen wir mehr Geld für gute Arbeitsförderung", sagte Zimmermann. Dies sei auch deshalb dringend geboten, um Flüchtlinge fördern zu können.

Quelle
 

Mutter Beimer

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Oktober 2013
Beiträge
500
Bewertungen
1.555
AW: Weiterbildungsaßnahmen für arbeitslose Hartz-IV-Empfänger um ein Drittel eingebro

Wenn es sich wenigstens um Qualifizierung handeln würde, doch leider sieht die Realität anders aus. Wofür braucht man das 10. Bewerbungstraining oder den 50. Lamaspaziergang?
Ich denke, diese Art von Qualifizierung kann man sich stecken lassen.
Was mich noch stört, ist wieder der Hinweis, 55,5 Prozent der Arbeitslosen verfüge über keinen verwertbaren Berufsabschluss.:icon_motz:

Ja, wie denn auch, wenn man nach ein paar Jahren Arbeitslosigkeit, als Ungelernter gilt und nur in miese Helferstellen vemittelt wird. :icon_stop:
 

libertad

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Januar 2014
Beiträge
1.310
Bewertungen
518
Teure Verwaltung:
Weniger arbeitslose Hartz-IV-Empfänger bekommen Weiterbildung


Weil Geld für entsprechende Kurse fehlt, können laut einem Bericht immer weniger arbeitslose Hartz-IV-Empfänger Weiterbildungen absolvieren. Offenbar wird stattdessen in die Verwaltung der Jobcenter investiert.

Hartz-IV-Empfänger bekommen weniger Weiterbildung - SPIEGEL ONLINE

Wenn es deswegen weniger Lamaführungen gibt, is ja nich schlecht.
Aber wie soll unser Land dann die Nachfrage nach qualifizierten Lamaführern decken?
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.667
Bewertungen
8.832
Wenn es deswegen weniger Lamaführungen gibt, is ja nich schlecht.
Aber wie soll unser Land dann die Nachfrage nach qualifizierten Lamaführern decken?
Das wird über Fachkräfte aus den südamerikanischen Anden gedeckt. :icon_kinn:

Obwohl, wäre doch auch ne Aufgabe für überflüssige SBchen oder?
Auch die spucken ab und an - vornehmlich Gift und Galle...
Hört man an jeder Ecke und ich hätt auch eins abzugeben... :icon_twisted:

Die sollten den Schwachsinn mit den MT-Hempeln drangeben und die Leuts inne VHS schicken.
Das hätte deutlich den Vorteil, dass man auch ma mit anderen Nicht-ELO-Leuts zusammen kommt.
 
E

ExitUser

Gast
Die sollten den Schwachsinn mit den MT-Hempeln drangeben und die Leuts inne VHS schicken.

Meinst Du, da bestünde inhaltlich ein besonders großer Unterschied? Ich habe eine Bekannte, die arbeitet in einer FauHS in der Vwltg. Wie die dort ihre Leerpläne strecken, um Geld zu verdienen - na ja, fürs gemeine Volk eben, da reicht das wohl gerade, was da vermittelt wird. Andere gehen auf Privatschulen.
 

libertad

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Januar 2014
Beiträge
1.310
Bewertungen
518
Nur Privatschulen hätte vielleicht, unter Umständen, auch den einen oder andern Nachteil :icon_kinn:
 

Bananenbieger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
9 Oktober 2012
Beiträge
2.456
Bewertungen
1.625
Meinst Du, da bestünde inhaltlich ein besonders großer Unterschied? Ich habe eine Bekannte, die arbeitet in einer FauHS in der Vwltg. Wie die dort ihre Leerpläne strecken, um Geld zu verdienen - na ja, fürs gemeine Volk eben, da reicht das wohl gerade, was da vermittelt wird. Andere gehen auf Privatschulen.

Woran liegt das?

Einfach weil immer Weniger Geld zur Verfügung haben um noch Geld für die VHS (ist zwar nicht viel, gegenüber was es sonst kostet). Essen usw. ist Wichtiger.

Es gab vor sehr langer, langer Zeit, da war die VHS 1. Adresse.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten