• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Teuerer Schulbeginn in Rheinland-Pfalz – Hartz IV-Mutter musste 563,50 Euro hinlegen

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Roadqueen

Elo-User/in
Mitglied seit
30 Dez 2005
Beiträge
150
Bewertungen
5
@ Martin

Na wie was bei dir?
Meine Kids hatten viel spass beim dreh.
Hoffe es wird was.

mfg Roadqueen
 

Roadqueen

Elo-User/in
Mitglied seit
30 Dez 2005
Beiträge
150
Bewertungen
5
Bericht betreff dieses Thema

@ alle die interesse haben.

an 11.09.2007
um 21,00 Uhr
im ZDF Sendung: Frontal 21

Falls es verschoben wird rechtzeitig informirt.

mfg Roadqueen
 

Roadqueen

Elo-User/in
Mitglied seit
30 Dez 2005
Beiträge
150
Bewertungen
5
ZDF-Frontal21

@ Emily

Danke hätte ich fast verschwitzt war meiner Tante beim Umzug helfen.

Hoffentlich ist es was geworden meine Kids hatten mir schon hinterher telefoniert, damit ich dass ja nicht verpasse die sind ganz aufgeregt.

mfg Roadqueen
 
E

ExitUser

Gast
Hat keiner geguckt? Ich fand alle klasse, Eltern klasse, die Kinder klasse, dieses Mal (und ich kenne auch andere Nebenbemerkungen des Moderators) sehr gut rübergebracht. Alle haben tolle Arbeit geleistet, von dem Redaktionsteam über die Kids und andere Beteiligte (H-Team-Frau, Erzieherin) bis hin zu den Eltern, die es geschafft haben dass die Kinder so klar und schön und stark sind wie sie sind, TROTZ ALLEM.

Emily
 

sickness

Neu hier...
Mitglied seit
27 Jun 2006
Beiträge
498
Bewertungen
0
naja, einerseits war der bericht ganz gut, wenn auch etwas oberflächlich. meines erachtens sind die aber andererseits gar nicht auf die problematik eingegangen, dass die arge (zumindest in deinem fall, roadqueen) einen großen teil der schuld an eurer misere mitträgt. mit keinem wort sind die auf die verfehlungen der sb´s und den damit enstandenen konsequenzen für euch, das geld für die lehrmittel betreffend, eingegangen. und auch die klage vor dem sg ist nicht erwähnt worden, obwohl da doch ein musterprozess angestrebt werden soll.
aber wenigstens erkennt mittlerweile sogar die staatliche propagandamaschinerie die problematik für familien mit kindern unter hartz4. letzte woche kam da auch schon ein sehr kritischer beitrag von denen, was lohndumping usw. betrifft. wer weiss? vielleicht tut sich in der nächsten zeit ja doch mal was, was die unruhe über diese unsäglichen gesetzte und unsere unfähige regierung etwas schürt. obwohl ich´s, ganz ehrlich, bezweifle...
 

Roadqueen

Elo-User/in
Mitglied seit
30 Dez 2005
Beiträge
150
Bewertungen
5
Ein Beitrag aus dem ZDF-Forum

Wer Kindern diese Armut antut ist ein dubiose Herrschaften!!!!

* von: Gerli73
* Erstellt am: 18.09.07, 22:06

Mir tun die Kinder auch leid. Allerdings sind die Schuldigen nicht die Politiker sondern offensichtlich in vielen Fällen die Eltern. Wenn ich nur hochrechne wieviel die zuletzt gezeigte Familie zur Verfügung hat, muss man lange arbeiten um ein ähnliches Einkommen zu erzielen.
1. Pro Kind 210 Eur zzgl Kindergeld 154 Eur
2. Pro Erwachsenen 345 Eur
3. Kosten für Miete, Heizung, Strom etc.
4. Sonderausgaben werden vom Amt finanziert, vorgestreckt oder man bekommt Gebrauchtgeräte
Gesamtsumme ca. 1800 Eur oder sogar höher fürs Nichtstun.
Welcher Familienvater oder -mutter hat das als Alleinverdiener zur Verfügung. Ich kann diese Diskussion nicht mehr hören und das Anprangern kotzt (entschuldigung) mich an.
Ich kenne Beispiele von Familien, bei denen der Geldbeutel mit Hartz IV besser gefüllt war, als mit redlicher Arbeit.
Ich selber weiss auch wovon ich rede, da ich über 1 Jahr von ALG II gelebt habe.
Wann wird in diesem Staat wieder mehr für die Arbeitnehmer getan. Ich sage nur Pendlerpauschale. Diejenigen die morgens zur Arbeit weite Wege auf sich nehmen, zahlen schliesslich unseren Sozialstaat.
Und die Eltern im letzten Beispiel machten nicht gerade den Eindruck als wollten sie arbeiten, denn wer sich so gehen lässt und eine grundlegende Körperpflege vermissen lässt, wird niemals einen Job finden. Waschen, Haare schneiden und saubere Fingernägel etc. sind fast kostenlos zu haben.
Gebt ihnen eine helfende Hand, damit die Eltern lernen mit Geld umzugehen.

Woher hast Du Deine Weißheit? Kennst Du etwa die Familie? Hast Du schon einmal mit der ein Wort gewechselt?

Wenn „Nein“ liege ich da in meiner Annahme richtig, das Du 140 Kilo auf die Waage bringst und Pickel in Gesicht hast?

So über Menschen zu reden die Du nicht kennst, da solltest Du vorsichtiger sein. Dein Argument das Du selbst mal Hartz IV bezogen hast, interessiert hier wohl keinen.



http://www.zdf.de/ZDFforum/ZDFde/inhalt/17/0,1872,5249297,00/F3049/msg1311850.ph
p

Sie sollte sich doch mal den Beitrag ansehen und mal hinhören, das hier schon schwerwiegende Krankheitsbilder genannt wurden.

Und hier die Links für diejenigen die diese Sendung verpasst haben.

Arm und chancenlos - Kinder zweiter Klasse

So lautete das Thema bei Frontal 21 am 18.09.2007

von A. Becker-Wenzel und D. Schmidt-Langels


Sie würden gerne mal ins Schwimmbad gehen und schämen sich für ihre abgetragenen Klamotten. Viele Kinder aus Hartz IV-Familien fühlen sich als Menschen zweiter Klasse, haben Angst vor der Zukunft.

Der Film: http://www.zdf.de/ZDFmediathek/content/273534?inPopup=true

Bilderserie für Hörgeschädigte http://www.zdf.de/ZDFmediathek/content/272160?inPopup=true

Der Beitrag: http://www.zdf.de/ZDFde/inhalt/1/0,1872,1001633,00.html

Manuskript: http://www.zdf.de/ZDF/download/0,5587,7000348,00.pdf

mfg Roadqueen
 

Roadqueen

Elo-User/in
Mitglied seit
30 Dez 2005
Beiträge
150
Bewertungen
5
Wer Kindern diese Armut antut ist ein dubiose Herrschaften!!!!

* von: Gerli73
* Erstellt am: 18.09.07, 22:06

Mir tun die Kinder auch leid. Allerdings sind die Schuldigen nicht die Politiker sondern offensichtlich in vielen Fällen die Eltern. Wenn ich nur hochrechne wieviel die zuletzt gezeigte Familie zur Verfügung hat, muss man lange arbeiten um ein ähnliches Einkommen zu erzielen.
1. Pro Kind 210 Eur zzgl Kindergeld 154 Eur
2. Pro Erwachsenen 345 Eur
3. Kosten für Miete, Heizung, Strom etc.
4. Sonderausgaben werden vom Amt finanziert, vorgestreckt oder man bekommt Gebrauchtgeräte
Gesamtsumme ca. 1800 Eur oder sogar höher fürs Nichtstun.
Welcher Familienvater oder -mutter hat das als Alleinverdiener zur Verfügung. Ich kann diese Diskussion nicht mehr hören und das Anprangern kotzt (entschuldigung) mich an.
Ich kenne Beispiele von Familien, bei denen der Geldbeutel mit Hartz IV besser gefüllt war, als mit redlicher Arbeit.
Ich selber weiss auch wovon ich rede, da ich über 1 Jahr von ALG II gelebt habe.
Wann wird in diesem Staat wieder mehr für die Arbeitnehmer getan. Ich sage nur Pendlerpauschale. Diejenigen die morgens zur Arbeit weite Wege auf sich nehmen, zahlen schliesslich unseren Sozialstaat.
Und die Eltern im letzten Beispiel machten nicht gerade den Eindruck als wollten sie arbeiten, denn wer sich so gehen lässt und eine grundlegende Körperpflege vermissen lässt, wird niemals einen Job finden. Waschen, Haare schneiden und saubere Fingernägel etc. sind fast kostenlos zu haben.
Gebt ihnen eine helfende Hand, damit die Eltern lernen mit Geld umzugehen.

Woher hast Du Deine Weißheit? Kennst Du etwa die Familie? Hast Du schon einmal mit der ein Wort gewechselt?

Wenn „Nein“ liege ich da in meiner Annahme richtig, das Du 140 Kilo auf die Waage bringst und Pickel in Gesicht hast?

So über Menschen zu reden die Du nicht kennst, da solltest Du vorsichtiger sein. Dein Argument das Du selbst mal Hartz IV bezogen hast, interessiert hier wohl keinen.



[urlhttp://www.zdf.de/ZDFforum/ZDFde/inhalt/17/0,1872,5249297,00/F3049/msg1311850.ph p Sie sollte sich doch mal den Beitrag ansehen und mal hinhören, das hier schon schwerwiegende Krankheitsbilder genannt wurden. sorry link war falsch. Hoffe der ist richtig. http://www.zdf.de/ZDFforum/foren/sendungen/frontal21/F3049/msg1311850.php
 
E

ExitUser

Gast
1. Pro Kind 210 Eur zzgl Kindergeld 154 Eur
2. Pro Erwachsenen 345 Eur
3. Kosten für Miete, Heizung, Strom etc.
4. Sonderausgaben werden vom Amt finanziert, vorgestreckt oder man bekommt Gebrauchtgeräte
Wie schön, dass immer mit falschen Informationen operiert wird.
1. Blödsinn, KiGeld wird ja verrechnet dh ein Kind kriegt lediglich die Differenz von ca. 60 Euro
2. Da muss aber alles drin sein, eben auch Strom von s.u.
3. Miete nicht komplett sondern abzgl Warmwasseranteil, Strom ebenfalls nicht
4. Das war einmal

5. Die Kosten der Erwerbstätigkeit werden von den Freibeträgen nicht mal berücksichtigt, wie in meinem Fall ein ewiges Drama mit noch mehr und noch mehr Unterlagen die beizubringen sind, damit sie ja nicht zahlen und ablehnen können. D.h. bspw. monatlich erster Freibetrag WEG durch Fahrkarte (knapp 100 Euro), zweiter WEG durch Kosten der Kinderbetreuung wegen Erwerbstätigkeit (monatl. knapp 100 Euro).

Jaja, wieder mal die Eltern.

Auf was bezieht sich so ein Schreiber eigentlich? In dem Beitrag wurde ja gerade auch eine Familie gezeigt wo die alleinerziehende Mutter arbeitet, und die letzte Familie hat sehr genau klargestellt dass sie arbeiten WOLLEN, ebenso wie die Floristin der es im Herz weh tut dass sie ihren Kindern nicht besser vormachen kann, und dafür sogar den schwarzen Peter auf SICH nimmt. Es macht für die Armut der Kinder schlichtweg keinen Unterschied, da Hartz4 nunmal ein vorsätzliches Abstellgleis ist, aus dem kaum rauszukommen ist.

Ja, der ARGE-Aspekt hat mir auch gefehlt (wurde bei uns auch mitgedreht, ist aber wohl fallengelassen worden, da von der ARGE wieder nur Sabbel-Statements zu bekommen waren), allerdings hat der Präsentator einiges an klaren Worten vor und nach dem Beitrag gesagt: Ein deutsches Armutszeugnis.

Emily
 

Bruno1st

Neu hier...
Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Bewertungen
2
Leider habe ich den Anfang verpaßt und im ZDF läuft der Film nicht ab.

Mir hat gefallen, daß zum ersten Mal das Wort "unverschuldet" in HartzIv aufgetaucht ist - obwohl ich bei Bedürftigkeit keine Schuldfrage stelle, sondern die notwenidge Hilfe.
Ebenso war angenehm, daß die bisher üblichen Zigaretten gefehlt haben, gut ausgeleuchtet war (sonst habe ich nur Beiträge gesehen, die eher düster waren) und vor allem "ich und du" zu sehen waren.
Vielleicht denken doch mal einige nach, wie schnell auch sie in ALGII aufschlagen können.

Ein klein wenig habe ich die Hoffnung, daß dieser Bericht einen Trend einleiten wird. Damit endlich die Wahrheit berichtet wird und nicht die Schäöönredereien einiger Politiker und ihrer Lakaien.


Exkurs : Im nächsten Beitrag wurde der Noch-Minister Jung zitiert, der sich beim Abschuss auf einen "übergesetzlichen Notstand" beruft. Darf ich das auch machen, wenn der FM/SB wieder Mist baut, kein Geld und Essen mehr da ist und ich Gesetze brechen muß. Oder gilt das nur für Politiker? Besonders die christlichen Politiker haben da einen unschlagbaren Vorteil - die berufen sich auf die Bibel oder gleich auf Gott. SCHÄBIG !!!
 

sickness

Neu hier...
Mitglied seit
27 Jun 2006
Beiträge
498
Bewertungen
0
@bruno: wäre vielleicht gar keine so schlechte idee. wenn die ersten fm´s/ sb´s mit schussverletzungen ins krankenhaus eingeliefert werden, könnten tatsächlich auch unsere hohen herren mal auf den trichter kommen, dass hartz4 unzumutbar ist. aber dafür müssen schon einige patronen auf den weg geschickt werden. und welcher hartz´ler kann sich die schon leisten?...;)
 

Bruno1st

Neu hier...
Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Bewertungen
2
@bruno: wäre vielleicht gar keine so schlechte idee. wenn die ersten fm´s/ sb´s mit schussverletzungen ins krankenhaus eingeliefert werden, könnten tatsächlich auch unsere hohen herren mal auf den trichter kommen, dass hartz4 unzumutbar ist. aber dafür müssen schon einige patronen auf den weg geschickt werden. und welcher hartz´ler kann sich die schon leisten?...;)
das bringt nichts - denn solange es nur die unteren Chargen trifft (und dazu zähle ich alle unter Minister/Beamtenebene) wird sich nichts ändern.

Durch die Beanchteiligung der Kinder plädiere ich dafür, daß diese "hohen" Herren offenlegen, wer Ihnen das Studium bezahlt hat und wo ihre Kinder zur Schule gehen.
Denn in der Schule beginnt ja schon die Klassentrennung für das ganze Leben.
 

Roadqueen

Elo-User/in
Mitglied seit
30 Dez 2005
Beiträge
150
Bewertungen
5
Teilerfolg

Darlehen für Hartz IV-Familie

Arge muss Asbachern Geld leihen - EFD-Sprecher: Sind nicht zufrieden

ASBACH. Die Asbacher Familie, die die hohen Kosten für Bücher und Material zu Schulbeginn in Not gebracht hatten (die RZ berichtete), erhält nun ein Darlehen in Höhe von 350 Euro von der Arge. Dies habe das Sozialgericht Koblenz entschieden, teilte Martin Behrsing vom Erwerbslosen Forum Deutschland (EFD) auf Anfrage der Rhein-Zeitung mit. „Das Gericht hat anerkannt, dass das ein unabweisbarer Bedarf ist", sagte Behrsing, der das Urteil jedoch nur als „Teilerfolg" bezeichnete. „Wir sind damit nicht ganz zufrieden,"
Er kündigte an, gemeinsam mit der Familie, die von Hartz IV lebt, eine Beschwerde beim Landessozialgericht vorzubringen.
„Das Sozialgericht hat nicht berücksichtigt, wie man das Geld ansparen soll, Die Summe, die man weglegen müsste, fehlt dann an anderer Stelle", sagt der EFD-Sprecher. Unklar sei auch, wie die Familie das Darlehen zurückzahlen soll. Die Mutter der Familie rechnet damit, „dass zwischen 30 und 50 Euro monatlich einbehalten werden".
Wie bereits berichtet, hat Martin Behrsing gemeinsam mit der Familie, die von Hartz IV lebt, ausgerechnet, dass zu Schulbeginn Kosten m Höhe von insgesamt 581,94 Euro für die drei Kinder anfielen. In dem Betrag sind auch 117 Euro Essensgeld enthalten, die die Familie bezahlen muss. Der Streit um Geld für Schulmittel könnte schon bald der Vergangenheit angehören. Wie die RZ gestern berichtete, setzt sich Rheinland-Pfalz dafür ein, dass Hartz IV-Empfänger zweimal im Jahr eine zusätzliche Pauschale bekommen, um einen Schulranzen, Hefte und Stifte zu kaufen,
(geo) Rheinzeitung vom 29.09.2007 (mit Genehmigung der Rheinzeitung)
 

marpi

Neu hier...
Mitglied seit
28 Apr 2006
Beiträge
240
Bewertungen
1
warum wird überhaupt ein Darlehen gewährt ? Warum gibt es die Summe für Schulmaterial nicht für jedes Kind welches in die Schule geht, zusätzlich? Jeder weiß das das Geld welches angeblich im Regelsatz vorhanden sein soll, niemals angespart werden kann, es sei denn das Kind geht dann mit 10 oder 15 Jahren in die erste Klasse. In einem anderen Urteil, ich glaube es ging um Kautionen, wurde gesagt das eine Darlehnsrückzahlung das Existenzminimum angreift und somit nicht mehr vertretbar wäre. Warum gilt das nicht hier auch? Für was das Geld geliehen wird bei der Arge, ist doch letztendlich egal. Jede Darlehnsrückzahlung greift unter das Existenzminimum. Ob nun 30 oder 50 Euro pro Monat bedeutet Verzicht auf andere Dinge die im Haushalt dieser Familie wichtig sind. :icon_neutral:
 

Martin Behrsing

Teammitglied
Redaktion
Thematiker*in
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.327
Bewertungen
4.170
Es geht darum, dass nur besondere Schichten eine gute Bildung bekommen sollen. Siehe Studiengebühren, Privatuniversitäten. Private Fachhochschulen z.B. BA-Sudiengang speziell für Lidl und so weiter. Es geht nicht um die gleichen Chancen für alle. Wir müssen uns auch nicht wundern, dass Juristen so etwas mitmachen. Traditionell herrscht bei dieser Kaste so ein Denken vor.
Wer es in Ordnung findet, dass die Referenzpersonen für den Regelsatz mehrheitlich alleinstehende Renter waren (die ja nun mal gerade monatl. 6 Euro für Bildung ausgeben - und deshalb wurde dieser Betrag gestrichen) hat wenig Interesse an Chancengleichheit. Noch schlimmer ist es, dass auch die Argumente nichts zählen, dass Kinder von 12 Jahren auf das Bedarfsniveau von Säuglingen gesetzt wurden.

warum wird überhaupt ein Darlehen gewährt ? Warum gibt es die Summe für Schulmaterial nicht für jedes Kind welches in die Schule geht, zusätzlich? Jeder weiß das das Geld welches angeblich im Regelsatz vorhanden sein soll, niemals angespart werden kann, es sei denn das Kind geht dann mit 10 oder 15 Jahren in die erste Klasse. In einem anderen Urteil, ich glaube es ging um Kautionen, wurde gesagt das eine Darlehnsrückzahlung das Existenzminimum angreift und somit nicht mehr vertretbar wäre. Warum gilt das nicht hier auch? Für was das Geld geliehen wird bei der Arge, ist doch letztendlich egal. Jede Darlehnsrückzahlung greift unter das Existenzminimum. Ob nun 30 oder 50 Euro pro Monat bedeutet Verzicht auf andere Dinge die im Haushalt dieser Familie wichtig sind. :icon_neutral:
 

Bruno1st

Neu hier...
Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Bewertungen
2
warum wird überhaupt ein Darlehen gewährt ?
weil das dann damit wieder ein berühmter Einzelfall wird - so können sich andere Eltern maximal auf ein Darlehen - mit privatrechtlichen Vertrag - berufen, aber nicht auf einen Zuschuss.
 

Kaleika

Redaktion

Teammitglied
Redaktion
Mitglied seit
20 Aug 2006
Beiträge
4.326
Bewertungen
366
Es geht darum, dass nur besondere Schichten eine gute Bildung bekommen sollen. Siehe Studiengebühren, Privatuniversitäten. Private Fachhochschulen z.B. BA-Sudiengang speziell für Lidl und so weiter. Es geht nicht um die gleichen Chancen für alle. Wir müssen uns auch nicht wundern, dass Juristen so etwas mitmachen. Traditionell herrscht bei dieser Kaste so ein Denken vor.
Wer es in Ordnung findet, dass die Referenzpersonen für den Regelsatz mehrheitlich alleinstehende Renter waren (die ja nun mal gerade monatl. 6 Euro für Bildung ausgeben - und deshalb wurde dieser Betrag gestrichen) hat wenig Interesse an Chancengleichheit. Noch schlimmer ist es, dass auch die Argumente nichts zählen, dass Kinder von 12 Jahren auf das Bedarfsniveau von Säuglingen gesetzt wurden.
Auf auf zum fröhlichen Start in den Rückwärtsgang, auf ins vorletzte Jahrhundert mit den zementierten Klassenunterschieden und kaum einer Fluktuationsmöglichkeit!
Wider der "Gleichmacherei", die so viele CDU-Politiker immer wieder anprangern, wenn es um das Thema "Aufhebung des dreigliedrigen Schulsystems" geht.
Die Herren Richter entstammen zumeist der obersten Klasse und sind wahrscheinlich nur selten sozial gestimmt, bzw. wissen nur beschränkt wirklich, worüber sie im (a-)sozialen Bereich befinden, weil sie selbst noch niemals mit derartig zu wenig Geld ihr Dasein fristen mussten!
Nur ein Darlehen - das ist ein Skandal!
Ist dieses Urteil, das ein Vater für sich und seinen Sohn erstritten hat, dass nämlich das gewährte Darlehn von der ARGE nicht in Raten an diese zurückzuzahlen sei, weil dadurch das Existensminimum unterschritten würde, nicht auch bei dieser Familie hier anzuwenden?
Kaleika
 

marpi

Neu hier...
Mitglied seit
28 Apr 2006
Beiträge
240
Bewertungen
1
Ist dieses Urteil, das ein Vater für sich und seinen Sohn erstritten hat, dass nämlich das gewährte Darlehn von der ARGE nicht in Raten an diese zurückzuzahlen sei, weil dadurch das Existensminimum unterschritten würde, nicht auch bei dieser Familie hier anzuwenden?
Kaleika

genau das meine ich mit meiner Aussage, es muß für jede Familie gelten. Ob alleinerziehend oder nicht. Das macht keinen Unterschied zu den Kindern. Dieses so genannte Urteil bringt niemanden weiter, nur tiefer in die Armut:icon_rolleyes:
 

marpi

Neu hier...
Mitglied seit
28 Apr 2006
Beiträge
240
Bewertungen
1
Es geht darum, dass nur besondere Schichten eine gute Bildung bekommen sollen. Siehe Studiengebühren, Privatuniversitäten. Private Fachhochschulen z.B. BA-Sudiengang speziell für Lidl und so weiter. Es geht nicht um die gleichen Chancen für alle. Wir müssen uns auch nicht wundern, dass Juristen so etwas mitmachen. Traditionell herrscht bei dieser Kaste so ein Denken vor.
Wer es in Ordnung findet, dass die Referenzpersonen für den Regelsatz mehrheitlich alleinstehende Renter waren (die ja nun mal gerade monatl. 6 Euro für Bildung ausgeben - und deshalb wurde dieser Betrag gestrichen) hat wenig Interesse an Chancengleichheit. Noch schlimmer ist es, dass auch die Argumente nichts zählen, dass Kinder von 12 Jahren auf das Bedarfsniveau von Säuglingen gesetzt wurden.

warum nur besondere Schichten? warum nicht alle gleich? Sind Kinder von HE schlechter als die sogenannten Professorenkinder? Nein sind sie nicht, sie werden aber schlechter gestellt durch den Staat. Welche Kinder sollen unsere Zukunft sein? alle Kinder oder nur die der Professoren? Wenn sich da nicht bald was tut wird Deutschland nur, oder überhaupt, von Idioten regiert. Das hebt sich ja wohl kaum von den jetztigen ab, außer das sie noch gerissener werden die Menschheit schneller kaputt zu machen.
Heißt es nicht Gleichheit für alle? Oder Menschen sind alle gleich? wieso hab ich das Gefühl da da himmelweite Unterschiede gemacht werden.
 

Kaleika

Redaktion

Teammitglied
Redaktion
Mitglied seit
20 Aug 2006
Beiträge
4.326
Bewertungen
366
Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich!
Bloß sind manche eben noch gleicher!!!
Kaleika
 

Martin Behrsing

Teammitglied
Redaktion
Thematiker*in
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.327
Bewertungen
4.170
Du hast es noch nicht kapiert. Die Ware : Arbeitskarft wird nun mal nur begrentzt benötigt. Das siehst Du daran, dass die Produktivität um 25% in den letzten 20 Jahren zugenommen die Ware Arbeitskraft aber immer weniger benötigt wird. Wozu soll denn dann noch in Bildung investiert werden? Da reichen doch die besonderen Schichten, jede andere Ware wird nicht benötigt. Deshalb gibt es ja auch diese unsinnigen Forderungen von Althaus oder den noch schlimmeren Götz Werner nach Bedingungslosen Grundeinkommen. Unproduktive Kräfte sollen ruhig gestellt werden aber bloß kein Anspruch auf Teilhabe an Bildung, Arbeit, Kultur etc. haben.
warum nur besondere Schichten? warum nicht alle gleich? Sind Kinder von HE schlechter als die sogenannten Professorenkinder? Nein sind sie nicht, sie werden aber schlechter gestellt durch den Staat. Welche Kinder sollen unsere Zukunft sein? alle Kinder oder nur die der Professoren? Wenn sich da nicht bald was tut wird Deutschland nur, oder überhaupt, von Idioten regiert. Das hebt sich ja wohl kaum von den jetztigen ab, außer das sie noch gerissener werden die Menschheit schneller kaputt zu machen.
Heißt es nicht Gleichheit für alle? Oder Menschen sind alle gleich? wieso hab ich das Gefühl da da himmelweite Unterschiede gemacht werden.
 
E

ExitUser

Gast
Du hast es noch nicht kapiert. Die Ware : Arbeitskarft wird nun mal nur begrentzt benötigt. Das siehst Du daran, dass die Produktivität um 25% in den letzten 20 Jahren zugenommen die Ware Arbeitskraft aber immer weniger benötigt wird. Wozu soll denn dann noch in Bildung investiert werden? Da reichen doch die besonderen Schichten, jede andere Ware wird nicht benötigt. Deshalb gibt es ja auch diese unsinnigen Forderungen von Althaus oder den noch schlimmeren Götz Werner nach Bedingungslosen Grundeinkommen. Unproduktive Kräfte sollen ruhig gestellt werden aber bloß kein Anspruch auf Teilhabe an Bildung, Arbeit, Kultur etc. haben.
Keine Population kann es sich leisten, Inzucht zu betreiben. Im Gegenteil, solche ist ihr Untergang, da jegliche Entwicklung, insbesondere Anpassungsfähigkeit an sich verändernde Umweltbedingungen ausgeschlossen wird, unwiderruflich. Und die Bedingungen werden sich ändern, das ist mehr als gewiß.


Emily
 
E

ExitUser

Gast
Keine Population kann es sich leisten, Inzucht zu betreiben. Im Gegenteil, solche ist ihr Untergang, da jegliche Entwicklung, insbesondere Anpassungsfähigkeit an sich verändernde Umweltbedingungen ausgeschlossen wird, unwiderruflich. Und die Bedingungen werden sich ändern, das ist mehr als gewiß.


Emily
Ich glaube nicht, daß hier so schnell Inzucht droht - zumindest nicht mehr als bisher bei "großkopferten". Das ließe sich im Zeitalter der Globalisierung leicht vermeiden.

Ich glaube allerdings, daß wir nur überflüssiges "Material" sind. Gerne dürfen wir bei Sklavenjobs verschlissen werden, der Erhalt ist aber nichts wert.
Es ist genug Masse da, hier ist der Einzelne nur Mittel zum Zweck: wenn kaputt, dann kaputt, dann der nächste.

Schon seit Jahrzehnten zeichnet sich das ab, spätestens nach Pisa hätte es jedem klar sein müssen. Nicht wider besseres Wissen aus Unfähigkeit hingen die deutschen Politiker aller Coleur dem kinderzerstörenden Frühauslesesystem an, sondern gut im Elitedenken verankert und geplant.

Auch Hartz IV fusst auf diesem Elitegedanken und setzt sich von den Kindern bis zu den ganz Alten als roter Faden des Untermenschentums fort. Willkommen Vergangenheit!
Willkommen deutscher dummer Michel, der - wie schon einmal - von nichts was weiss.

Viele Grüße,
angel
 

Martin Behrsing

Teammitglied
Redaktion
Thematiker*in
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.327
Bewertungen
4.170
Keine Population kann es sich leisten, Inzucht zu betreiben. Im Gegenteil, solche ist ihr Untergang, da jegliche Entwicklung, insbesondere Anpassungsfähigkeit an sich verändernde Umweltbedingungen ausgeschlossen wird, unwiderruflich. Und die Bedingungen werden sich ändern, das ist mehr als gewiß.


Emily
und genau das passiert. Man könnte es auch die Dekadenz nennen, die unweigerlich zum Untergang führt. Die genau erkennt die Veränderungen nicht und hält an anachronistischen Dingen fest, die schon in der vergangenheit nicht funktioniert haben.
 
E

ExitUser

Gast
Thema:
Schule, Geld und Eltern...

Es ist ja richtig,
das sich die Eltern ausquetschen müssen um die Kinder vernünftig in die Schule schicken zu können.
Aber ist das alles wirklich so NEU???
Ich erinnere mich gut an meine Schulzeit. Damals vor 20 Jahren war es auch nicht soo viel anders als heute. Bei uns konnte man auch deutlich sehen - wer Sozialkind war und wer eben nicht.
Meine Mutter konnte mir damals auch nicht alles kaufen was ein Kind so brauchte.
Darum beschließen manche Kinder eben, den Bedarf zu stehlen.
1.Um bei den Mitschülern gleich behandelt zu werden und
2.um den Eltern nicht immer diese neuen Ausgaben präsentieren zu müssen
Später einmal wird Ihnen das vorgeworfen, das Sie auch nur völlig „normal“ sein wollten und eben „andere“ Wege gehen mußten...
Ich sage nicht das es RICHTIG ist, aber verständlich macht es die Angelegenheit schon.

Wenn Bedürfnisse nicht abgedeckt werden, dann kommt es automatisch zu Konflikten.
Ob nun in der Schule oder in der Familie.

Was ich damit sagen will?
Wir diskutieren abermals über Dinge, die schon Jahrzehnte herrschen. Gut so, dann vergessen wir Sie wenigstens nicht, aber vergessen wir dabei auch nicht, das wir mal so langsam zu Ergebnissen kommen sollten.
D.h. Wo sind Lösungen? Wo sind Verbesserungsvorschläge? Wo bleibt das Aufbäumen der Eltern?
Geben wir uns nun schon seit Jahrzehnten damit zufrieden das uns immer versprochen wird?

Oder fangen endlich mal die Menschen an sich aufzubäumen?
Aber bitte nicht LINKS!

Jetzt wir in NRW dafür geworben das man mit der SPD GEMEINSCHAFTSSCHULEN installieren möchte.
Ist das etwa eine Lösung?
Ich sage, NEIN!
Weil das auch nicht zur Problemlösung beiträgt.
Warum?
Weil die Eltern die Kinder zu dem Verhalten zwingen – das Sie über „andere“ urteilen lässt.
Oder hat schon mal jemand ein Kind gesehen, was von Natur aus gemein ist?
Nein, Kinder werden von Ihren Eltern zu Gemeinheiten erzogen.

Auch hier in diesem Thema ist wieder die mangelnde Bildung ein Problem.
Ich sehe das Problem aber nicht bei den Kindern sondern bei den Erziehungsberechtigten...!
Man mag über gewisse Schulsysteme denken wie man möchte, aber alternative wie [SIZE=-1]Montessori[/SIZE]oder Waldorf wären für ganz Deutschland wünschensWERT – da dort eben auf andere Dinge als stupides lernen WERT gelegt wird.

Und wieder sind wir beim Wert...
Wir müssen die Werte umwerten.
Ansonsten werden wir in 20 Jahren über andere Missbildungen der Gesellschaft reden.
Ob das gelingt, weiß ich nicht, doch sollten wir darauf unser Augenmerk legen und versuchen Konstrukte zu erstellen – womit den Kindern, Eltern sowie den Pädagogen geholfen wird.

Ansonsten kann man von Menschen nicht viel erwarten außer Konsumenten die nicht wissen was Sie tun...
Darüber beschwert man sich anschließend auch wieder...

Aber gut...
Das sollte nur mal so ein Einwurf sein

Liebe Grüße
morph
 
E

ExitUser

Gast
Thema:
Schule, Geld und Eltern...

Es ist ja richtig,
das sich die Eltern ausquetschen müssen um die Kinder vernünftig in die Schule schicken zu können.
Aber ist das alles wirklich so NEU???
Ich erinnere mich gut an meine Schulzeit. Damals vor 20 Jahren war es auch nicht soo viel anders als heute. Bei uns konnte man auch deutlich sehen - wer Sozialkind war und wer eben nicht.
Meine Mutter konnte mir damals auch nicht alles kaufen was ein Kind so brauchte.
Da hast Du schon Recht, es gab aber einen fulminanten Unterschied: auch die sozial Schwachen konnten bei entsprechender Intelligenz aufs Gymnasium gehen, das stand gar nicht zur Debatte.
Das weiss ich aus eigener Erfahrung.
Und mein Sohn, 11.Klasse Gym heute, ist in der ganzen Jahrgangsstufe der einzige Arme. (mit himmelweiter Differenz bei den Einkommen)

Nachtigall, ick hör Dir trappsen.

Viele Grüße,
angel
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Bewertungen
178
auch die sozial Schwachen konnten bei entsprechender Intelligenz aufs Gymnasium gehen,
Ja konnten sie, ich war eine davon, aber sie waren genauso ausgegrenzt wie heute, oder glaubst Du wir wurden damals zu den Partys der Wohlhabenden in die Villen eingeladen oder zu den Geburtstagsfeiern der Mitschüler im Eigenheim?

Nein, da war genauso der Unterschied deutlich wie heute, es hiess sogar sich doppelt gut zu schlagen, sonst gab es auch schlechtere Noten
 
E

ExitUser

Gast
Ja konnten sie, ich war eine davon, aber sie waren genauso ausgegrenzt wie heute, oder glaubst Du wir wurden damals zu den Partys der Wohlhabenden in die Villen eingeladen oder zu den Geburtstagsfeiern der Mitschüler im Eigenheim?

Nein, da war genauso der Unterschied deutlich wie heute, es hiess sogar sich doppelt gut zu schlagen, sonst gab es auch schlechtere Noten
Das kann ich nicht bestätigen. Ich war eingeladen, ich hatte Freunde. Viele wohlhabenden Eltern waren ganz froh, wenn ich kam, diente ich doch als Beispiel für die verzogenen eigenen Blagen. Das war manchmal peinlich, aber nie unfreundlich oder abwertend gemeint und empfunden.

Meine Arbeiten wurden mit dem gleichen Punktesystem wie die der anderen bewertet, und ich hatte nie das Gefühl, die Lehrer würden mich strenger beurteilen. Ich glaube auch nicht, daß es anderen armen Mitschülern anders ging - damals waren wir mehr als heute.

Viele Grüße,
angel
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Bewertungen
178
Nur eine Annahme: Vielleicht bist Du jünger als ich, ich war das einzige Arbeiterkind in meiner Klasse:smile:
 

ekel

Neu hier...
Mitglied seit
23 Apr 2007
Beiträge
365
Bewertungen
9
Meine Schulzeit

Thema:
Schule, Geld und Eltern...

Es ist ja richtig,
das sich die Eltern ausquetschen müssen um die Kinder vernünftig in die Schule schicken zu können.
Aber ist das alles wirklich so NEU???
Ich erinnere mich gut an meine Schulzeit. Damals vor 20 Jahren war es auch nicht soo viel anders als heute. Bei uns konnte man auch deutlich sehen - wer Sozialkind war und wer eben nicht.
Meine Mutter konnte mir damals auch nicht alles kaufen was ein Kind so brauchte.
Darum beschließen manche Kinder eben, den Bedarf zu stehlen.
1.Um bei den Mitschülern gleich behandelt zu werden und
2.um den Eltern nicht immer diese neuen Ausgaben präsentieren zu müssen
Später einmal wird Ihnen das vorgeworfen, das Sie auch nur völlig „normal“ sein wollten und eben „andere“ Wege gehen mußten...
Ich sage nicht das es RICHTIG ist, aber verständlich macht es die Angelegenheit schon.

Wenn Bedürfnisse nicht abgedeckt werden, dann kommt es automatisch zu Konflikten.
Ob nun in der Schule oder in der Familie.

Was ich damit sagen will?
Wir diskutieren abermals über Dinge, die schon Jahrzehnte herrschen. Gut so, dann vergessen wir Sie wenigstens nicht, aber vergessen wir dabei auch nicht, das wir mal so langsam zu Ergebnissen kommen sollten.
D.h. Wo sind Lösungen? Wo sind Verbesserungsvorschläge? Wo bleibt das Aufbäumen der Eltern?
Geben wir uns nun schon seit Jahrzehnten damit zufrieden das uns immer versprochen wird?
Oder fangen endlich mal die Menschen an sich aufzubäumen?
Aber bitte nicht LINKS!

Jetzt wir in NRW dafür geworben das man mit der SPD GEMEINSCHAFTSSCHULEN installieren möchte.
Ist das etwa eine Lösung?
Ich sage, NEIN!
Weil das auch nicht zur Problemlösung beiträgt.
Warum?
Weil die Eltern die Kinder zu dem Verhalten zwingen – das Sie über „andere“ urteilen lässt.
Oder hat schon mal jemand ein Kind gesehen, was von Natur aus gemein ist?
Nein, Kinder werden von Ihren Eltern zu Gemeinheiten erzogen.

Auch hier in diesem Thema ist wieder die mangelnde Bildung ein Problem.
Ich sehe das Problem aber nicht bei den Kindern sondern bei den Erziehungsberechtigten...!
Man mag über gewisse Schulsysteme denken wie man möchte, aber alternative wie [SIZE=-1]Montessori[/SIZE]oder Waldorf wären für ganz Deutschland wünschensWERT – da dort eben auf andere Dinge als stupides lernen WERT gelegt wird.

Und wieder sind wir beim Wert...
Wir müssen die Werte umwerten.
Ansonsten werden wir in 20 Jahren über andere Missbildungen der Gesellschaft reden.
Ob das gelingt, weiß ich nicht, doch sollten wir darauf unser Augenmerk legen und versuchen Konstrukte zu erstellen – womit den Kindern, Eltern sowie den Pädagogen geholfen wird.

Ansonsten kann man von Menschen nicht viel erwarten außer Konsumenten die nicht wissen was Sie tun...
Darüber beschwert man sich anschließend auch wieder...

Aber gut...
Das sollte nur mal so ein Einwurf sein

Liebe Grüße
morph
Dieser Argumentation kann ich mich nicht anschließen, denn diese Unterschiede gab es bei uns nicht, hat wohl damit zu tun, dass das ostdeutsche Schulsystem in dieser Hinsicht um Einiges besser war. Ausgrenzung war kein Thema, es gab keine! Wenn jemand dachte, er wäre was besseres, dem wurde klargemacht, was wir davon halten und das haben wir unter uns geklärt - ohne Eltern, Lehrer oder ohne Gewalt!

Und vorallem hing es nicht davon ab, wie groß der Geldbeutel war, es zählte nur die schulische Leistung, ob jemand zum Gymmi (damals EOS) ging.

Ich muss gestehen, dies fehlt mir heutzutage!
 

biddy

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.368
Bewertungen
4.580
es zählte nur die schulische Leistung, ob jemand zum Gymmi (damals EOS) ging.

Ich muss gestehen, dies fehlt mir heutzutage!
Mir auch!

Es gibt eine Untersuchung darüber, deren Fazit war, dass Kinder aus Akademiker-Familien von den Grundschullehrern, die Weiterempfehlung der nächsten Schulform betreffend, bevorzugt wurden und zwar nicht nur der Noten wegen, sondern in großem Maße wurde dies eben auch von der sozialen Herkunftsschicht abgeleitet. Unterbewusst spielten das von den Lehrern wahrgenommene Intellekt der Eltern, deren Berufe, Nachdenken darüber, ob Eltern genügend Zeit haben, ihr Kind schulisch zu begleiten, materiell zu fördern eine größere Rolle, als Viele annehmen. Nach dem Motto "Diese oder jenes Kind kann nur versagen, weil es aus dem Prekariat stammt". Diesen Stempel hat es bereits ab Schulstart 1. Klasse und wird dementsprechend "bewertet".
 
E

ExitUser

Gast
Da haben wir wohl von einer segensreichen Faulheit der Lehrer profitiert: ausschließlich die Noten entschieden, ob jemand mit Probezeit, ohne Probezeit oder eben gar nicht aufs Gymnasium ging. Die Schreiben der Lehrer orientierten sich nur an den Noten.

Viele Grüße,
angel
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Bewertungen
178
Mir auch!

Es gibt eine Untersuchung darüber, deren Fazit war, dass Kinder aus Akademiker-Familien von den Grundschullehrern, die Weiterempfehlung der nächsten Schulform betreffend, bevorzugt wurden und zwar nicht nur der Noten wegen, sondern in großem Maße wurde dies eben auch von der sozialen Herkunftsschicht abgeleitet. Unterbewusst spielten das von den Lehrern wahrgenommene Intellekt der Eltern, deren Berufe, Nachdenken darüber, ob Eltern genügend Zeit haben, ihr Kind schulisch zu begleiten, materiell zu fördern eine größere Rolle, als Viele annehmen. Nach dem Motto "Diese oder jenes Kind kann nur versagen, weil es aus dem Prekariat stammt". Diesen Stempel hat es bereits ab Schulstart 1. Klasse und wird dementsprechend "bewertet".
Nun ich hatte Glück, meine Klassenlehrerin hielt mich damals für so begabt das ich unbedingt zum Gymnasium sollte, und hat solange auf mich eingeredet bis ich es dann gemacht habe, zuhause hat sich da eh keiner für interessiert
 

biddy

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.368
Bewertungen
4.580
Die Schreiben der Lehrer orientierten sich nur an den Noten.
NUR ist gut ... ich hinterfrage ja, wie die so zustande kommen...

Natürlich nicht bei DIR! Und bei MIR auch nicht! *grins*



Nachtrag: Antwort auf angel. Ich habe nicht bemerkt, dass Arania noch kam.
 

Bruno1st

Neu hier...
Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Bewertungen
2
Nachdenken darüber, ob Eltern genügend Zeit haben, ihr Kind schulisch zu begleiten, materiell zu fördern eine größere Rolle, als Viele annehmen. Nach dem Motto "Diese oder jenes Kind kann nur versagen, weil es aus dem Prekariat stammt". Diesen Stempel hat es bereits ab Schulstart 1. Klasse und wird dementsprechend "bewertet".
mir kommen die finanziellen Anforderungen in den Kopf - mir hat vo rienigen Jahren mal ein Bekannter vorgerechnet, was das Abi seines Nachwuchses gekostet hat - alleine die Nachhilfe war verdammt teuer.
Dann kamen noch die aufwendigen Klassenfahrten dazu - darüber hat er sich am meisten gefreut. Er hat behauptet, daß die Lehrer eher ihrem Hobby gefrönt haben.
Mit ALG-II ist man da vermutlich eher aus dem Rennen, zumindest auf Sparflamme.

Anmerkung : nix Abi - nur Hauptschule, dann handwerkliche Ausbildung, Arbeitsunfall, kaufmännische IT-Ausbildung, Mittlere Reife, FH-Reife (jeweils 1 Jahr) - bei der Klassenfahrt Mittlere Reife 1 Woche London 500,- DM (Fahrt/Übernachtung - kein Essen) plus Spesen mußte ich passen. Das Genöle danach war schon interessant, obwohl der Jüngste in der Klasse 23 war. Da kann ich mir gut vorstellen, wie es Kindern/Jugendlichen geht.
 

biddy

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.368
Bewertungen
4.580
Nun ich hatte Glück, meine Klassenlehrerin hielt mich damals für so begabt das ich unbedingt zum Gymnasium sollte, und hat solange auf mich eingeredet bis ich es dann gemacht habe, zuhause hat sich da eh keiner für interessiert
Was wolltest DU denn damals? Wäre es Dir egal gewesen?
 
E

ExitUser

Gast
NUR ist gut ... ich hinterfrage ja, wie die so zustande kommen...

Natürlich nicht bei DIR! Und bei MIR auch nicht! *grins*



Nachtrag: Antwort auf angel. Ich habe nicht bemerkt, dass Arania noch kam.
:icon_lol:

Na, zum Bestechen der Lehrer fehlte wohl das nötige Kleingeld! Wir waren aber viele sozial Schwache am Gym.
Also, selbst ist die Frau.
Ob das bei den wohlbetuchten auch so war?:icon_question:

Viele Grüße,
angel
 

biddy

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.368
Bewertungen
4.580
Ich glaube, ich meine wieder etwas Anderes als Du...

Ich meine das Bild im Kopf der Lehrer (ich rede jetzt erst einmal nur von Grundschullehrern; sehe es bei meinen eigenen Kindern, die jetzt das Gymnasium besuchen, auch anders!) vom armen (dummen) Kind, das nichts können kann. Da fällt der Deutschaufsatz schon mal eine Note schlechter aus als der anderer Kinder - ganz unbewusst. Das war z.B. ein Resultat dieser Untersuchung, von der ich vorhin sprach. Ich finde sie nur nicht mehr. Kann auch sein, dass ich es nicht aus dem Internet, sondern aus einem Fachblatt habe.
 
E

ExitUser

Gast
Ich glaube, ich meine wieder etwas Anderes als Du...

Ich meine das Bild im Kopf der Lehrer (ich rede jetzt erst einmal nur von Grundschullehrern; sehe es bei meinen eigenen Kindern, die jetzt das Gymnasium besuchen, auch anders!) vom armen (dummen) Kind, das nichts können kann. Da fällt der Deutschaufsatz schon mal eine Note schlechter aus als der anderer Kinder - ganz unbewusst. Das war z.B. ein Resultat dieser Untersuchung, von der ich vorhin sprach. Ich finde sie nur nicht mehr. Kann auch sein, dass ich es nicht aus dem Internet, sondern aus einem Fachblatt habe.
Das stimmt heute auf jeden Fall so, und zwar in allen Schulen.
Obs aber früher schon so krass war?
Ich hatte wohl Glück, unsere Lehrer waren sehr sachlich und distanziert. Es interessierte sie schlichtweg nicht, woher wir kamen.
Ich bezweifle ernsthaft, daß sie unsere Namen alle den richtigen Kindern zuordnen konnten.
Das klingt zwar nicht schön, war aber in dieser Hinsicht - Auslese nach Elitedenken - von Vorteil.
Könnte daran gelegen haben, daß mein Jahrgang so geburtenstark war und die Klassen proppenvoll.

Viele Grüße,
angel
 

Bruno1st

Neu hier...
Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Bewertungen
2
Kann auch sein, dass ich es nicht aus dem Internet, sondern aus einem Fachblatt habe.
wenn ich mich richtig erinnere wurde auch in SpiegelOnline darüber geschrieben - ca. 6-12 Monate her. das Thema ist ganz schnell verschwunden. es ging dabei auch um diese unselige Auslese/Aussortierung im 4. Schuljahr und Plädierung für die Gesamtschule. Allerdings glaube ich auch eher eher unter dem Aspekt, die unbeliebte Hauptschule abzuschaffen.
Wenn ich überlege, was damals entschieden wurde, als ich 9 Jahre alt war und das sich dies für das ganze Leben auswirkte - kommt mir das Grauen.
 

biddy

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.368
Bewertungen
4.580
Nur kurz:

Obs aber früher schon so krass war?
biddy: NEIN!


Ich hatte wohl Glück, unsere Lehrer waren sehr sachlich und distanziert.
biddy: Meine doch auch!
Ich bin auch mittlerweile sehr kritisch den Kuscheleckensofas mit Teddyecke gegenüber eingestellt, die es beinahe in jeder Grundschulklasse gibt. *grübel*

Es interessierte sie schlichtweg nicht, woher wir kamen.
biddy: Genau!
 

Heiko1961

Forumnutzer/in

Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
2.041
Bewertungen
22
Das stimmt heute auf jeden Fall so, und zwar in allen Schulen.
Obs aber früher schon so krass war?
Ich hatte wohl Glück, unsere Lehrer waren sehr sachlich und distanziert. Es interessierte sie schlichtweg nicht, woher wir kamen.
Ich bezweifle ernsthaft, daß sie unsere Namen alle den richtigen Kindern zuordnen konnten.
Das klingt zwar nicht schön, war aber in dieser Hinsicht - Auslese nach Elitedenken - von Vorteil.
Könnte daran gelegen haben, daß mein Jahrgang so geburtenstark war und die Klassen proppenvoll.

Viele Grüße,
angel
Ja angel,
wir haben noch ein Schulsystem kennen gelernt, was so gesehen noch gesund war. Okay, in einer Kleinstadt wie meine Heimatstadt, war auch alles persönlicher. Da sind z.T. die Lehrer mit den Eltern zur Schule gegangen. Da zählte wirklich nicht, was du hast oder bist, da zählten nur Leistungen. Wir waren auch z. T. 30 Schüler in einer Klasse. Aber auf der Strecke geblieben ist, so gesehen, niemand. Die Lehrer hatten aber auch nicht unsere Namen verwechselt.:icon_lol:
 
E

ExitUser

Gast
Mir auch!

Es gibt eine Untersuchung darüber, deren Fazit war, dass Kinder aus Akademiker-Familien von den Grundschullehrern, die Weiterempfehlung der nächsten Schulform betreffend, bevorzugt wurden und zwar nicht nur der Noten wegen, sondern in großem Maße wurde dies eben auch von der sozialen Herkunftsschicht abgeleitet. Unterbewusst spielten das von den Lehrern wahrgenommene Intellekt der Eltern, deren Berufe, Nachdenken darüber, ob Eltern genügend Zeit haben, ihr Kind schulisch zu begleiten, materiell zu fördern eine größere Rolle, als Viele annehmen. Nach dem Motto "Diese oder jenes Kind kann nur versagen, weil es aus dem Prekariat stammt". Diesen Stempel hat es bereits ab Schulstart 1. Klasse und wird dementsprechend "bewertet".
Und da Kinder dazu neigen, die Projektionen aufzusaugen wie Schwämme, mag es sogar sein dass diese oft totale Fehleinschätzung diesen Menschen sein Leben lang begleitet.

Es gibt ausserdem Untersuchungen darüber, dass die Einschätzung des weiteren Schulzweiges durch GS-Lehrer zu ca. 60% falsch ist. Dennoch pochen Kultusministerien auf der 100%igen Entscheidung der GS-Lehrer über die Schullaufbahn, ohne Mitspracherecht der Eltern. Die einzigen, die sich dann dieser entziehen können, sind diejenigen, deren Eltern Privatschulen in Anspruch nehmen können.

Morph, ich muss dir absolut widersprechen dass Waldorf- und Montessorischulen, so wie sie leider umgesetzt werden (denn das ursprüngliche Montessori-Konzept ist an sich genial, zu Waldorf als Sekte schweige ich heute besser), Lösungen bieten.

Auch wenn einiges früher nicht anders gewesen sein mag als heute, so ist doch eines anders: Der materielle Bedarf, der als Anforderung an die Eltern gestellt wird. Es ist unglaublich, was Kinder heutzutage alles an Geldern und Materialien beibringen müssen. Ein wenig Mäßigung und Besinnung täte den Anfordernden gut. Nicht nur die Kinder unterliegen dem Konsumzwang zwangsweise durch das Bombardement der "Werbenden", sondern ebenso tut es die jetzige Generation der "Pädagogen", die kein Maß kennen. Das ist mit Sicherheit ein Zeichen dieser Zeit. Und klar kenne ich auch andere Lehrer. Aber die mit wirklicher Berufung landen nun einmal selten in den GS, obwohl es die echt qualifizierten genau da am wesentlichsten bräuchte.
Und die empfundene Ausgrenzung hat ebenfalls viel mit der Schere, der Kluft zu tun, die heute einfach einmal grösser ist als sie bspw. in den 70ern war. Wenn es damals ein paar recht gut Situierte gab, die große Masse im Mittelfeld bis unteren Mittelfeld lief, so sind es heute mehr Gutsitierte und mehr, oft aber versteckte Arme, so zumindets mein persönlicher Eindruck. Daher macht es den Armen einfach auch mehr aus. Und die Kälte, die Ellenbogen, der Wettbewerb sind stärker. Für betroffene Kinder, die nichts anderes wollen als eigentlich im Rudel mitzulaufen, ist das viel schwerer auszuhalten als sagen wir mal für einen Erwachsenen, der innerlich bewusster damit umgehen kann (oder ich dies einfach mal voraussetze dass er es kann, auch wenns oft hart ist). Daher leiden die Eltern, so empfinde ich es, oftmals mehr für ihre Kinder als für sich selber, und versuchen den Kinder auf eigene Kosten dieses Leid zu verringern. Möglicherweise kommen daher auch die Exzesse auf elektronischem Bereich. Aber das ist nur eine Vermutung resp. Erahnung meinerseits.

LG
Emily
 
E

ExitUser

Gast
Wenn ich überlege, was damals entschieden wurde, als ich 9 Jahre alt war und das sich dies für das ganze Leben auswirkte - kommt mir das Grauen.
Ich habe das so nicht erlebt, da ich das Glück hatte diesen Schulübergang im Ausland auf einer sehr guten deutschen Schule über die Bühne bringen zu dürfen, wo zwar auch das dreigleisige System galt, aber anders verteilt wurde. Aus diesem Grund war ich auch hochentsetzt als ich die letzten Jahre, sozusagen "ganz unbeleckt", das System an meinen Kindern kennengelernt habe. Und auch deshalb bin ich so sehr gegen die hier herrschende deutsche "Bildungskultur" (wohl eher Kult als Bildung), weil ich keine Gewohnheit dazu habe, sondern die Tatsachen und Umstände völlig unbelastet kennengelernt habe. Das hier ist untragbar, jedenfalls.

Emily
 

strümpfchen

Neu hier...
Mitglied seit
16 Mai 2006
Beiträge
574
Bewertungen
54
Na dann bin ich aber froh

über die Lehrerin meines Sohnes (8)!! Obwohl sie über meiner finanzielle Lage von Anfang an informiert war, höre ich mir nun seit Ende der 1. Klasse an, ich hätte vermutlich ein "Gymnasial-Kind", sofern der faule Kerl endlich mal in die Hufe kommt und nicht nur das nötigste machen würde.

Aus meiner Zeit im Gymnasium ist mir in Erinnerung geblieben, dass die Herkunft nicht zählte, sondern die Fähigkeiten und der Charakter. Dabei waren viele Schüler aus alten, besseren Kreisen dort. Im Gegensatz hierzu hatte meine kleine Schwester auf der Realschule heftige Probleme von den "Mittelstands-Cliquen" akzeptiert zu werden, da waren eher entsprechende Statuszeichen gefragt, als auf meiner Schule (die immerhin ein "privates" im Namen hatte)
 
E

ExitUser

Gast
Erstmal Emily,
wer von Waldorf als Sekte spricht,
ja was soll man da noch sagen...

Nichts!
Aber doch etwas...
Wenn Du etwas genial findest, dann benutze die guten Dinge und verwerfe die Deiner Meinung nach unbrauchbaren.
Beispiel von Dir gegeben Montessori-Konzept...
So mache ich das z.B. beim bGe.

Also ich komm nicht über Sekte hinweg...
Bist Du getauft?


So nun zu den anderen Schreibern...
Arania hat die Sache als Solche als einziger objektiv betrachtet.
Alle anderen haben >Ihre< persönlichen Erfahrungen beschrieben.
Aber objektiv gesehen ist es heute nicht viel anders als damals.

Und wenn man von Klassenfahrten spricht, die 500 EUR kosten, dann kann ich nur sagen, das ich weder in der SKI Freizeit noch Segeln war, so wie die meisten aus meiner Klasse. Das ist nun 14 - 15 Jahre her.

Und wenn ich lese, das intelligente Kinder nicht zum Gym dürfen/können, dann frage ich mich - wo kommt den sowas her?
Auch kostet das Gym nicht wesentlich mehr an Schulbedarf als andere Schulen...

Aber alles in allem kann ich Euch verstehen.
Ihr seid halt schon Jahrzehnten frustriert über das Eine oder das Andere...
Vielleicht geht es mir in 10 Jahren ja ähnlich...

Aber vorher werde ich mal sehen, ob man nicht auch selbst was machen kann, als sich ständig vom Kultusministerium alles vorschreiben zu lassen.
z.B.http://www.unternimm-die-schule.de/

In diesem Sinne
Liebe Grüße
morph
 
E

ExitUser

Gast
Vielleicht muss einMensch nicht frustriert sein wenn er die Realitäten benennt. Morph, was hast du für ein Problem mit Sekten? Müsste ich also Weintrinker sein, um Bier abzulehnen? Oder könnte ich das auch aus anderen Gründen, oder gestehst du das deinem gegenüber nicht zu? Hast du dich intensiver mit dem Lehrkörper (schönes Wort) und den Lehren beschäftigt? Kennst du Waldorfler? Nun gut, jeder sammelt seine Erfahrungen für sich, und sicher darf man etwas anzweifeln, bis man es selber hinterschaut. In diesem Sinne passt es ja.

Die Zusammenhänge Gym und Geld sind aber offenbar noch nicht wirklich verstanden. Das hat nichts mit den Schulbuchkosten an dieser oder jener Schulart zu tun.

Lieben Gruss
Emily
 
E

ExitUser

Gast
Vielleicht muss einMensch nicht frustriert sein wenn er die Realitäten benennt. Morph, was hast du für ein Problem mit Sekten? Müsste ich also Weintrinker sein, um Bier abzulehnen? Oder könnte ich das auch aus anderen Gründen, oder gestehst du das deinem gegenüber nicht zu? Hast du dich intensiver mit dem Lehrkörper (schönes Wort) und den Lehren beschäftigt? Kennst du Waldorfler? Nun gut, jeder sammelt seine Erfahrungen für sich, und sicher darf man etwas anzweifeln, bis man es selber hinterschaut. In diesem Sinne passt es ja.

Die Zusammenhänge Gym und Geld sind aber offenbar noch nicht wirklich verstanden. Das hat nichts mit den Schulbuchkosten an dieser oder jener Schulart zu tun.

Lieben Gruss
Emily
Liebe Emily,

ich habe mich ausreichend mit der Anthroposophie beschäftigt,
und da ist die Waldorf Pädagogik ein zentraler Punkt neben Biodynamischem Landbau (der immer interessanter wird), ganzheitliche Medizin und Kosmische Heilslehre.

Aber wie gesagt, kann ich Euren Überlebensinstinkt aufgrund Eurer bisherigen Konditionierung nachvollziehen.

Und wenn mir jemand sagen will, das auf Gym´s überwiegend reichere Kinder unterwegs sind, dann frage ich - was machen die Eltern der weniger gut betuchten Kinder?

Ich will nicht unterstellen, das Sie sich nicht kümmern, aber ich sehe soo viele Eltern z.B. neben Babys oder Kleinkindern rauchen. Das ist nur ein Beispiel wo ich KOTZEN könnte.
Oder ein Fernseher im Kinderzimmer. Dann ist das Kind ruhig und die Eltern haben Ihre Ruhe anstatt mit dem Kind z.B. zu lernen oder in den Wald zu gehen.

Jedes Kind kann man für ein Gym fit machen, wenn das das Ziel der Eltern ist. Es kommt also auf die persönliche Zielsetzung an.

Aber leider ist es doch meist so, das wir Deutschen keinen Plan vom Leben haben. Wenn ich mit Menschen aus dem fernen Osten kommunizieren, dann kommt das als Tenor immer wieder durch... Ihr wisst nicht was Ihr tut und beschwert Euch anschließend das es schief ging. Ja so sehe ich das auch.

Es werden sich erst Gedanken gemacht, wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist. Dann verlieren überforderte Eltern die Nerven und trennen sich zum unwohl des Kindes.
Ich will nicht sagen das man wenn man Kinder hat, immer zusammenbleiben soll, nur sollte man auch mal ein wenig über EIGENVERANTWORTUNG nachdenken. Die Verantwortung die Eltern Ihren Kindern gegenüber haben.
Da kann man z.B. die Inder nur bewundern. In Deutschland hat man als Kind doch riesen Glück, wenn man in eine liebevolle Familie geboren wird, in Indien ist das die REGEL!

Das soll lediglich zum denken anregen...
Guten Morgen
morph
 
E

ExitUser

Gast
Liebe Emily,

ich habe mich ausreichend mit der Anthroposophie beschäftigt,
und da ist die Waldorf Pädagogik ein zentraler Punkt neben Biodynamischem Landbau (der immer interessanter wird), ganzheitliche Medizin und Kosmische Heilslehre.
Wieder mal sind einige Aspekte davon sicher interessant, das daraus resultierende Gebäude jedoch ist Luftschloss. Und zwar ein gefährliches, weil von den Wahrheiten ablenkendes. Nicht anders, als was RTL macht. Und darauf bist du hereingefallen?

Aber wie gesagt, kann ich Euren Überlebensinstinkt aufgrund Eurer bisherigen Konditionierung nachvollziehen.
Projektion nennt man was bei dir gerade abläuft. Wer in der verspiegelten Glaskugel sitzt glaubt immer, dass er sich mit Aussenstehenden unterhält. Woher nimmst du die Gewissheit, wie dein Gegenüber geartet ist? Wer ist "Euch" - die anderen als "Du"?

Und wenn mir jemand sagen will, das auf Gym´s überwiegend reichere Kinder unterwegs sind, dann frage ich - was machen die Eltern der weniger gut betuchten Kinder?
Tja, leider hast du diesen Teil nicht kapiert weil du dazu zu wenig mitgelesen hast, und natürlich, und das wenigstens kann ich nachvollziehen, selbst keine Erfahrung dazu hast. Was ich nicht nachvollziehen kann ist der Hochmut, der aus dir spricht.

Ich will nicht unterstellen, das Sie sich nicht kümmern, aber ich sehe soo viele Eltern z.B. neben Babys oder Kleinkindern rauchen. Das ist nur ein Beispiel wo ich KOTZEN könnte.
Oder ein Fernseher im Kinderzimmer. Dann ist das Kind ruhig und die Eltern haben Ihre Ruhe anstatt mit dem Kind z.B. zu lernen oder in den Wald zu gehen.
Genau, dein Realitätsverständnis und dein Erfahrungen sind schon erstklassig. Leider bist du vielleicht nicht dabei, WENN sie eventuell mit den Kindern in den Wald gehen. Aber du verurteilst jemanden, der sich mal erlaubt, eine zu rauchen. Du kennst nicht die Geschichten der Leute - vielleicht hilft der einen Mutter gerade die Zigarette, den Hunger zu vertreiben? Du urteilst schnell, und bei wenig Lebenserfahrung schliesst so etwas gerne wirkliche Erfahrungen aus.

Jedes Kind kann man für ein Gym fit machen, wenn das das Ziel der Eltern ist. Es kommt also auf die persönliche Zielsetzung an.
Das schreibst du sicher, weil du es schon vorgemacht hast. Also plädierst du sicher für das Modell, dass Frauen sich finanziell potente Männer anschaffen, um ihre Nachzucht in überlebensstrategisch erfolgreiche Ausgangspositionen zu bringen? Wie nennt man das nun - reaktionär oder Prostitution, hm? Wenn du um das Überleben kämpfst - wieviel Zeit bleibt übrig, fürs Fitmachen? Bedenkst du, dass viele Eltern selber mal Kinder waren denen keine Chancen gegeben wurden? Die es von ihren Eltern nie lernen konnten, was Förderung der Kinder bedeutet? Wo ist deine Ein-Sicht, dein Mitgefühl, du so sehr Weiser?

Aber leider ist es doch meist so, das wir Deutschen keinen Plan vom Leben haben. Wenn ich mit Menschen aus dem fernen Osten kommunizieren, dann kommt das als Tenor immer wieder durch... Ihr wisst nicht was Ihr tut und beschwert Euch anschließend das es schief ging. Ja so sehe ich das auch.
Ist das nicht irgendwie rassistisch? Die Deutschen sind sicherlich sexuell sehr verklemmt, emotional sehr introvertiert und zum Ausgleich eher fäkal orientiert, aber das dürfte bald alles sein was sie unterscheidet. Ich finde, es gibt auf allen Kontinenten gleich planvolle und gleich dumme Menschen. Besonders im fernen Osten weiss man bestimmt sicher, wie der Plan aussieht, wenn man sich mal die Jugendlichen-Selbstmordraten ansieht und noch ein bisschen weiteres. Nur ein Beispiel, es gibt eben überall ein bisschen so und so.

Es werden sich erst Gedanken gemacht, wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist. Dann verlieren überforderte Eltern die Nerven und trennen sich zum unwohl des Kindes.
Ich will nicht sagen das man wenn man Kinder hat, immer zusammenbleiben soll, nur sollte man auch mal ein wenig über EIGENVERANTWORTUNG nachdenken. Die Verantwortung die Eltern Ihren Kindern gegenüber haben.
Aha. Reaktionär also doch.

Da kann man z.B. die Inder nur bewundern. In Deutschland hat man als Kind doch riesen Glück, wenn man in eine liebevolle Familie geboren wird, in Indien ist das die REGEL!
Super. Du disqualifizierst dich mit dem Beispiel des Landes der Mädchenverstümmelungen gerade offensichtlich absichtlich. Oder du möchtest tiefer nachdenken, und schreibst das, damit ich dir schreibe was für einen Quatsch du von dir gibst.

Das soll lediglich zum denken anregen...
Guten Morgen
morph
Danke, Morph, das mache ich von morgends bis abends und meistens auch noch nachts. Wir sprechen uns wieder, wenn du erste Erfahrungen mit wirklicher Annahme von Verantwortung gemacht hast, o.k.?

Bis jetzt habe ich deine Beiträge noch mit einem freundlichen Lächeln gelesen.
Jetzt weiss ich, dass du völlig danebenstehst. Die Mache mit "eurer Konditionierung" zeigt deine Konditionierung. Projektion nennt man das. Mit Projizierenden unterhalte ich mich nicht ernsthaft.


Adieu

Emily
 
E

ExitUser

Gast
Das Rauchen als so schlimm darszustellen, bin selbst Nichtraucher, finde ich extrem übertrieben, es sei denn, die Eltern rauchen im Beisein der Kinder zu Hause.
Ich kenne viele verantwortungsvolle Mütter, die rauchen (auf dem Balkon und draußen). Deshalb sind sie keine schlechteren Mütter, die nicht erziehen können.
Jeder hat ein anderes Laster. Der eine raucht und ich spiele Glücksspirale. ;-)
Ach und wie Emily schon sagte, die Inder haben auch viele andere Sachen, die die Regel sind, nur sind es miese Regeln.
 

Clint

Neu hier...
Mitglied seit
31 Okt 2005
Beiträge
803
Bewertungen
26
Hallo Leute,
ich bins leid immer wieder sagen zu müssen, daß ich meine Frau und mein Kind nicht schlage, keinen von beiden vergewaltige, mein Alkoholproblem durch Pfandpflaschensammeln mit billig Suff finanziere, meine FRAU UND ICH die Lumpen in der Familie tragen, ich auf ein billig stereo Radio verzichtet habe damit mein Sohn für 24,90 den neuen Harry Potter auf Deutsch bekommen hat.
Ich kriegt einen Hals.. wen mal wieder einer von Euch sagt er wäre nicht so wie die standart sozial Schmarotzer.
Ihr habt die Propaganda doch schon internalisiert. Und man muß es nur schaffen, daß jemand ein "Nicht Mensch", "Säufer", "Sozialparasit" ist und ihn dann einer Gruppe z.B. ALG-Empfänger zuzuodrnen um dann die ganze Gruppe nieder zu machen.
Könntet ihr langsam mal aufhören ständig zu behaupten ihr würdet nicht.....
Es gibt kindervergewaltigende Professoren, die ihr Geld versaufen, verzocken und verhuren! Die ihre Frau prügel......., habt ihr jemals einen Prof. gehört,
der sagte: Ich bin aber ein ganz Braver, ficke meine Tochter nicht und trage nicht der letzten Groschen zum Getränkehandel.
Nö bei denen geht man ja davon aus.

Also ich ficke meinen Sohn nicht, meine Frau ist von mir noch nie geschlagen worden. Sie kümmert sich mehr als vorbildhaft um unseren ADHS, Bingeeating Diabetiker, und ich warte auf ihren Nervenzusammenbruch. Ich versaufe und
verrauche nur Fundflaschenpfand und kleine Geldgeschenke ala has mir geholfen hier hasse ne Kiste Bier und 80 Gramm Tabak. Und wenn ihr jedesmal sagt ihr wärt keine ... bestätigt das nur die Vorurteile beim braven Bürger die von denen geschürt werden, denen HartzIV noch zu hoch ist.

Gruß

Clint
 

Roadqueen

Elo-User/in
Mitglied seit
30 Dez 2005
Beiträge
150
Bewertungen
5
Neues zum Thema Lehrmittel

Hallo an alle mit Schulpflichtigen Kindern
in Rheinland Pfalz.
Habe heute erfahren das in den Schulen ein Rundschreiben
vom Schulamt eingegangen ist wo die Schulen drin aufgefordert werden,
bei Lehrmaterialien auf Marken wie Geha, Pelikan usw. zu
verzichten. Es sollen auch Billige Sachen anerkannt werden.
Da sie genauso ihren Zweck erfüllen.
Das heisst die Lehrer dürfen nicht mehr auf Markenartikel bestehen.

Find ich super !!

Eure Roadqueen
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten