Termine für Vostellungsgespräche bei genehmigter Ortsabwesenheit? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Dieter Hase

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
7 August 2012
Beiträge
6
Bewertungen
1
Hallo,

ich möchte ein weiteres Vorkommen aus meinem Bekanntenkreis schildern, dass Anlass für Fragen aufwirft:

Ist es zulässig, dass während einer Ortsabwesenheit Termine für Vorstellungsgespräche von der Agentur für Arbeit für jemanden vereinbart werden? Also um es zu verdeutlichen, die Person war im Urlaub (genehmigte OA) und hatte bei Rückkehr 8 Birefe der Agentur im Kasten mit der Information, sie hätte sich bitte dann und dann zum Vorstellungsgespräch bei Firma XY in ZZ einzufinden?!

Ich dachte immer, das muss so laufen, dass man einen Vermittlungsvorschlag bekommt und sich dann selber meldet und Termine mit dem Arbeitsgeber vereinbart?
 

Holger01

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.399
Bewertungen
565
Die bereits feststehenden Termine zur Vorstellung sind mir auch neu, aber eigentlich nicht abwegig, wenn es bei einzelnen Firmen einen hohen Bedarf an neuen MA gibt (z.B. Amazon in der Vorweihnachtszeit). Dann gibt es einen Massentermin.

Dass diese Termine in der Zeit der genehmigten OA liegen, darauf hat der SB bestimmt wohl geachtet oder einfach ignoriert.

Dies dürfte für deinen Bekannten praktisch aber kein Problem darstellen, denn eine Sanktion wegen Nicht-Bewerben/Vorstellen ist ausgeschlossen bzw. kann abgewehrt werden.

Schade nur, dass die Ämter es immer wieder schaffen, durch eigene Nachlässigkeit/bedingter Vorsatz (?) den HE zu verunsichern.
Ein Schelm, der Böses dabei denkt...
 

Dieter Hase

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
7 August 2012
Beiträge
6
Bewertungen
1
Ach, da habe ich mich mißverständlich ausgedrückt, also die Termine liegen nicht in der Zeit der OA, aber wurden in dieser Zeit für sie vereinbart, ohne das sie dazwischengeschaltet war, das hat mich gewundert (hat ja auch was mit Mündigkeit zu tun).
Sind keine Massentermine sondern individuelle Einzelvorstellungsgespräche
 
E

ExitUser

Gast
Ein VV liegt aber nicht vor, damit der Bekannte überhaupt weiß, bei welcher Firma er was zu machen hat?

Aber ist mir auch neu, dass das Amt einfach über die Freizeit eines Elos zu bestimmen hat.
 

stummelbeinchen

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 September 2009
Beiträge
1.051
Bewertungen
223
Ich dachte immer, das muss so laufen, dass man einen Vermittlungsvorschlag bekommt und sich dann selber meldet und Termine mit dem Arbeitsgeber vereinbart?
Nein das muss nicht sein. Wenn der AG entschieden hat, dass man ihm eine bestimmte Anzahl gleich zum Gespräch schicken soll, dann braucht es keine vorherige Bewerbung.

Und solange die Termine nach der OAW sind..
 
E

ExitUser

Gast
Und was wäre, wenn es dann eine Terminkollision mit einem Vorstellungsgespräch auf eine eigene Bewerbung des Elos gäbe? Oder Arztterminen oder sonstigen Verpflichtungen?

Ich finde es schon sehr eigenartig, wenn das JC so über die Zeit des Elos bestimmt.
 
Oben Unten