Termin verpasst und panische Angst vor der Sachbearbeiterin - Gibt es Alternativen die Termine wahrzunehmen um nicht persönlich hinzumüssen?

Tripod

Elo-User*in
Mitglied seit
3 November 2014
Beiträge
198
Bewertungen
170
Du musst halt deine Post regelmäßig durchsehen lassen, so das Du zeitnah reagieren kanns wenn was ansteht.

Für das Angstproblem - wenn es denn wirklich so ist, dass es sich auf die SB zentriert, würde ich um eine Veränderung der Zuständigkeiten bitten, ich sehe nicht, das dergleichen zu Nachteilen führen kann. Wenn der/ die/ das/ SB aber nur synonym für die unheimliche Macht der Dunkelheit im JC steht, braucht es entweder Hilfe, oder Abhilfe.
 

Ninchan

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 November 2017
Beiträge
65
Bewertungen
26
Doch, das darfst du jederzeit.
Und wie lange darf ich höchstens am Stück wegbleiben?

Die Sachbearbeiterin war zum Beispiel so drauf dass sie mir als ich die Wohnung bekam, nicht die volle Miete zahlen wollte wenn ich nicht ab dem 1. des Einzugsmonats sondern ein paar Tage später einziehe. Es war damals so dass diese Wohnung echt vom Vormieter in einem unglaublich mieserablen Zustand hinterlassen wurde, ich kann euch den Zustand nicht beschreiben, sie war aber so definitiv unbewohnbar.
Daher hätten wir eigentlich noch etwas länger gebraucht die Wohnung fertig zu machen so dass ich hätte am 15 des Monats dort einziehen können. Dies wollte sie aber nicht, um die volle Miete bezahlt zu bekommen müsse ich ab dem 1 des Monats dort wohnen sprich das Ende vom Lied war dass ich in eine noch total unfertige Wohnung musste wo ich auch noch kein Bett hatte sondern nur eine Matratze, sie kam dann sogar noch um das zu überprüfen.

War das eigentlich alles rechtens?

Du musst halt deine Post regelmäßig durchsehen lassen, so das Du zeitnah reagieren kanns wenn was ansteht.

Für das Angstproblem - wenn es denn wirklich so ist, dass es sich auf die SB zentriert, würde ich um eine Veränderung der Zuständigkeiten bitten, ich sehe nicht, das dergleichen zu Nachteilen führen kann. Wenn der/ die/ das/ SB aber nur synonym für die unheimliche Macht der Dunkelheit im JC steht, braucht es entweder Hilfe, oder Abhilfe.
Ja, das mit der Post ist klar.
Das interessante ist ja dass ich diese Sachbearbeiterin am Anfang hatte, als dann alles durch war und das mit der Grundsicherung durch war und ich sie bekam, bekam ich einen anderen Sachbearbeiter, ein junger Kerl der recht nett war und ich hatte nie Probleme, es tauchte auch nie wirklich was auf weshalb ich vorgeladen wurde.
Deshalb ist das seltsam dass dieser Brief hier jetzt nicht von ihm verfasst und unterschrieben wurde sondern von der Sachbearbeiterin welche ich vor ihm hatte, bei der ich die Anträge für Grundsicherung, Miete, Erstausstattung etc. ausfüllen musste.
 

bondul

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Mai 2019
Beiträge
498
Bewertungen
1.260
War das eigentlich alles rechtens?

Nicht alles, was das Sozialamt unternimmt, ist immer rechtens – leider. :icon_kotz2:

Ich bezweifle die Rechtmäßigkeit der Leistungseinstellung, sehe auch keine wichtigen Gründe, dich persönlich einzuladen. Das Blöde ist jedoch, dass du jetzt erst 'mal ohne Geld dastehst; du solltest jetzt so schnell wie möglich einen schriftlichen Bescheid dazu anfordern, mit kurzer Fristsetzung. Das ganze am schnellsten per (qualifiziertem) Fax, heißt, mit Sendebestätigung. Danach kannst du, wenn nicht umgehend reagiert wird, den Eilantrag beim zuständigen Sozialgericht stellen. Denen schilderst du dann die Situation, verweist auf dein Schreiben ans Sozi, auf deine Mittellosigkeit (Kontoauszüge) und beantragst Abhilfe.

Hier kannst du mal in Ruhe nachlesen, wie es sich mit dem persönlichen Erscheinen verhält, meines Erachtens hätte bereits mit der Einladung dazu eine Begründung dafür angeführt werden müssen.

Für die Zukunft empfehle ich dir, mit dem Sozi ausschließlich schriftlich zu korrespondieren – ich persönlich nutze dazu das De-Mail Verfahren. Rechtssicher und komfortabel, Sozialämter müssen seit 2018 (?) einen Zugang dafür eröffnet haben. Oder Fax mit Sendebestätigung oder Einschreiben/Post (zu teuer!).

lg, bondul
 
Zuletzt bearbeitet:

Metrix12

Neu hier...
Mitglied seit
30 Mai 2020
Beiträge
10
Bewertungen
16
Danach kannst du, wenn nicht umgehend reagiert wird, den Eilantrag beim zuständigen Sozialgericht stellen. Denen schilderst du dann die Situation, verweist auf dein Schreiben ans Sozi, auf deine Mittellosigkeit (Kontoauszüge) und beantragst Abhilfe.
Würde mich wundern, wenn das zum Erfolg führt.

Denn: TE ist ortsabwesend, teilweise über Wochen (beim Freund). Und quasi für die Behörde unsichtbar. Taucht nicht auf, hat angeblich panische Angst. Schickt Bekannte mit einer Vollmacht vor.

Wenn sich ein SG darauf einlässt, wäre ich sehr verwundert.
 

Metrix12

Neu hier...
Mitglied seit
30 Mai 2020
Beiträge
10
Bewertungen
16
Dass Sie mir eine Lüge unterstellen wollen, ist eine Frechheit. Ihr Beitrag ist provokativ und unnütz.
Niemand spricht von einer Lüge.

Aber das passt alles nicht zusammen (außer für Gutgläubige). Ein Freund in der Ferne. Aber dann diese merkwürdige Angst vor der SB. So schlimm, daß man nur die Mutter eines Freundes (!) vorschicken kann vor lauter Angst.
 

Ninchan

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 November 2017
Beiträge
65
Bewertungen
26
Nicht alles, was das Sozialamt unternimmt, ist immer rechtens – leider. :icon_kotz2:

Ich bezweifle die Rechtmäßigkeit der Leistungseinstellung, sehe auch keine wichtigen Gründe, dich persönlich einzuladen. Das Blöde ist jedoch, dass du jetzt erst 'mal ohne Geld dastehst; du solltest jetzt so schnell wie möglich einen schriftlichen Bescheid dazu anfordern, mit kurzer Fristsetzung. Das ganze am schnellsten per (qualifiziertem) Fax, heißt, mit Sendebestätigung. Danach kannst du, wenn nicht umgehend reagiert wird, den Eilantrag beim zuständigen Sozialgericht stellen. Denen schilderst du dann die Situation, verweist auf dein Schreiben ans Sozi, auf deine Mittellosigkeit (Kontoauszüge) und beantragst Abhilfe.

Hier kannst du mal in Ruhe nachlesen, wie es sich mit dem persönlichen Erscheinen verhält, meines Erachtens hätte bereits mit der Einladung dazu eine Begründung dafür angeführt werden müssen.

Für die Zukunft empfehle ich dir, mit dem Sozi ausschließlich schriftlich zu korrespondieren – ich persönlich nutze dazu das De-Mail Verfahren. Rechtssicher und komfortabel, Sozialämter müssen seit 2018 (?) einen Zugang dafür eröffnet haben. Oder Fax mit Sendebestätigung oder Einschreiben/Post (zu teuer!).

lg, bondul
Das Problem ist dass ich kein Fax habe und auch keinen kenne der ein Faxgerät hat, wäre es daher auch möglich es per Mail zu machen? Du meinst mit nicht umgehend reagieren dass ich keinen schriftlichen Bescheid vom Amt bekommen habe? Aber ohne ihn kann ich doch beim Sozialgericht keinen Eilantrag stellen oder doch?
Ja hätte es auch gut gefunden wenn wenigstens eine Begründung für die Einladung angeführt worden wäre.

Danke dir für den Link, da werde ich mich gleich reinlesen.

Gilt die schriftliche Korrespondenz denn auch wenn ich eigentlich persönlich vorgeladen werde also kann ich dann generell schriftlich darauf reagieren oder muss ich in diesem Fall persönlich erscheinen? Denn für diesen Fall werde ich meinem Freund und seiner Mutter eine Vollmacht ausstellen damit sie mich in diesen Fällen dann vertreten können.
 

abcabc

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
1.575
Bewertungen
4.566
Das Problem ist dass ich kein Fax habe und auch keinen kenne der ein Faxgerät hat, wäre es daher auch möglich es per Mail zu machen?
Auf keinen Fall - du musst einen Nachweis haben. Wenn das Sozialamt schon willkürlich handelt ist es nicht unwahrscheinlich, dass normale Briefe im Aktenschredder landen o.ä.
Gibt online Faxanbieter, wie z.B. www.simple-fax.de wo du 5€ aufladen kannst und für 7 Cent pro Seite faxen kannst, bis das Guthaben aufgebraucht ist (hält unbegrenzt).

Du meinst mit nicht umgehend reagieren dass ich keinen schriftlichen Bescheid vom Amt bekommen habe? Aber ohne ihn kann ich doch beim Sozialgericht keinen Eilantrag stellen oder doch?
Nein, nicht den "Bescheid" verlangen, sondern per Fax auf die sofortige Auszahlung der Sozialhilfe bestehen, ruhig drastisch:

Sehr geehrte Damen und Herren,
die mir zustende und genehmigte Sozialhilfe in Höhe von xxx,xx€ wurde mir für den Monat Juni 2020 noch nicht überwiesen. Ich bitte sie hiermit unverzüglich das Geld auf mein bekanntes Konto zu überweisen.

Mit freundlichen Grüßen
XY


Vorher aber unbedingt mal prüfen, ob die Bewilligung noch für Juni 2020 vorliegt und du nicht verschlafen hast die Weiterbewilligung zu beantragen......
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
3.343
Bewertungen
2.989
Geh weiter!
 

Tripod

Elo-User*in
Mitglied seit
3 November 2014
Beiträge
198
Bewertungen
170
Niemand spricht von einer Lüge.

Aber das passt alles nicht zusammen (außer für Gutgläubige). Ein Freund in der Ferne. Aber dann diese merkwürdige Angst vor der SB. So schlimm, daß man nur die Mutter eines Freundes (!) vorschicken kann vor lauter Angst.
Ja, aber ist das wichtig? Es geht doch nicht um Treu und Glauben - Angststörung ist Angststörung und SB ist SB - wenn's nicht passt kann man den SB leichter auswechseln als der Angststörung erfolgreich abhelfen - wenn eine Sache einen Griff hat, sollte man sie auch daran packen.
 

Ninchan

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 November 2017
Beiträge
65
Bewertungen
26
Auf keinen Fall - du musst einen Nachweis haben. Wenn das Sozialamt schon willkürlich handelt ist es nicht unwahrscheinlich, dass normale Briefe im Aktenschredder landen o.ä.
Gibt online Faxanbieter, wie z.B. www.simple-fax.de wo du 5€ aufladen kannst und für 7 Cent pro Seite faxen kannst, bis das Guthaben aufgebraucht ist (hält unbegrenzt).


Nein, nicht den "Bescheid" verlangen, sondern per Fax auf die sofortige Auszahlung der Sozialhilfe bestehen, ruhig drastisch:

Sehr geehrte Damen und Herren,
die mir zustende und genehmigte Sozialhilfe in Höhe von xxx,xx€ wurde mir für den Monat Juni 2020 noch nicht überwiesen. Ich bitte sie hiermit unverzüglich das Geld auf mein bekanntes Konto zu überweisen.

Mit freundlichen Grüßen
XY


Vorher aber unbedingt mal prüfen, ob die Bewilligung noch für Juni 2020 vorliegt und du nicht verschlafen hast die Weiterbewilligung zu beantragen......
Hey vielen Dank für den Tipp mit den Onlinefaxanbieter, super dass es sowas gibt.

Ok dann hatte ich das falsch verstanden, dachte nämlich ich solle den Bescheid über die Zahlungseinstellung verlangen und damit einen Eilantrag beim Sozialgericht stellen.
Im Brief stand ja wenn ich meiner Mitwirkungspflicht nicht nachkomme können die Leistungen ab 1.06 eingestellt werden. Hatte ja in meinem Ausgangspost die ganze Situation geschildert warum ich den Termin verpasst habe.

Kann ich dann überhaupt auf die Auszahlung der Leistungen bestehen da ich ja dadurch dass ich den Termin verpasst habe der Mitwirkungspflicht nicht nachgekommen bin? :(

Aber vielen Dank auch für das Muster für dieses Fax, sehr nett von dir.
 

avrschmitz

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juli 2019
Beiträge
1.645
Bewertungen
4.123
wenn's nicht passt kann man den SB leichter auswechseln als der Angststörung erfolgreich abhelfen
Da spielt aber das JC nicht mit. Ich habe selber versucht mich gegen die Schikanen meines SB zu wehren, das wird von oben noch gedeckt und man sieht keinen Anlass für ein Fehlverhalten. Erst seit der äD mich für Erwerbsunfähig geschrieben hat, bin ich den los.
 

Tripod

Elo-User*in
Mitglied seit
3 November 2014
Beiträge
198
Bewertungen
170
Kann ich dann überhaupt auf die Auszahlung der Leistungen bestehen da ich ja dadurch dass ich den Termin verpasst habe der Mitwirkungspflicht nicht nachgekommen bin? :(
Was Du kannst wird sich zeigen, es ist aber wohl so gemeint, wenn Du (immer unter der Prämisse, das dein Anspruchszeitraum nicht zufällig abgelaufen ist) das JC sich auf Dein Schreiben wird verhalten müssen. Entweder kommt eine Ablehnung (mit Begründung), auf die hin man sich kümmern kann, oder es kommt Geld, dann kann man Dinge bezahlen, was auch was hat.
 

abcabc

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
1.575
Bewertungen
4.566
Kann ich dann überhaupt auf die Auszahlung der Leistungen bestehen da ich ja dadurch dass ich den Termin verpasst habe der Mitwirkungspflicht nicht nachgekommen bin? :(
Geht doch darum den Spieß umzudrehen. Du hast ein Anrecht auf Sozialhilfe und jetzt plötzlich kommt kein Geld. Da ist es besser erstmal ahnungslos zu sein, damit das Sozialamt begründen muss, warum es dir kein Geld zahlt.
Wenn du hingegen schreiben würdest "Sorry, hab den Brief zwar rechtzeitig bekommen, aber nicht reagiert, liegt das vielleicht daran?", hast du ein großes Problem: Damit würdest du dem Sozialamt den Beweis liefern, dass du den Brief rechtzeitig erhalten hast, aber nicht reagiert hast. Und schon hat das Sozialamt den Beweis, den es ohne deine ungeschickte Äußerung NIEMALS erbringen könnte (kam ja nicht als Einschreiben).

Und nochmal die Frage: Bis wann ist die Sozialhilfe genehmigt? Ist die mindestens bis 30.06. genehmigt (oder doch nur bis Ende Mai)?
 

Tripod

Elo-User*in
Mitglied seit
3 November 2014
Beiträge
198
Bewertungen
170
Da spielt aber das JC nicht mit. Ich habe selber versucht mich gegen die Schikanen meines SB zu wehren, das wird von oben noch gedeckt und man sieht keinen Anlass für ein Fehlverhalten. Erst seit der äD mich für Erwerbsunfähig geschrieben hat, bin ich den los.
Gibt es nicht schlimmstenfalls spezielle JC für Menschen mit Handicap - wenn das Anliegen also abgelehnt wird, mit der Bestätigung des Handicaps auf Veränderung des Zuständigkeit des Jobcenters bestehen, sofern es dergleichen dort denn gibt - auch eine der Möglichkeiten. Auch eine Veränderung die sich rückgängig machen lassen sollte, wenn sie zum Hindernis verkommt. (Hier braucht es eine Schwerbehinderung (50%) für dergleichen, aber möglicherweise gibt es "Gleichstellungskriterien")
 

Ninchan

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 November 2017
Beiträge
65
Bewertungen
26
Geht doch darum den Spieß umzudrehen. Du hast ein Anrecht auf Sozialhilfe und jetzt plötzlich kommt kein Geld. Da ist es besser erstmal ahnungslos zu sein, damit das Sozialamt begründen muss, warum es dir kein Geld zahlt.
Wenn du hingegen schreiben würdest "Sorry, hab den Brief zwar rechtzeitig bekommen, aber nicht reagiert, liegt das vielleicht daran?", hast du ein großes Problem: Damit würdest du dem Sozialamt den Beweis liefern, dass du den Brief rechtzeitig erhalten hast, aber nicht reagiert hast. Und schon hat das Sozialamt den Beweis, den es ohne deine ungeschickte Äußerung NIEMALS erbringen könnte (kam ja nicht als Einschreiben).

Und nochmal die Frage: Bis wann ist die Sozialhilfe genehmigt? Ist die mindestens bis 30.06. genehmigt (oder doch nur bis Ende Mai)?
An sich ist der Tipp natürlich sehr gut leider aber in meinem Fall nicht umsetzbar da das Amt bei mir praktisch fast direkt gegenüber ist. Daher weiß ich nicht ob jemand vom Amt persönlich ihn direkt bei mir eingeworfen hat weshalb ich es in dem Fall nicht für klug halte praktisch zu behaupten den Brief nicht bekommen zu haben.
Oder was meinst du?

Zu deiner Frage; Die Sozialhilfe ist immer für ein ganzes Jahr genehmigt, vom 1.01 bis zum 31.12 des jeweiligen Jahres.
Ich muss nur immer am Ende des Jahres einen Weiterbewilligungsantrag für Fortführung der Zahlungen im nächsten Jahr ausfüllen.
Das ging bisher immer zum Großteil ohne Probleme.
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Hm, worauf bezieht sich das?
 

Beebug

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Januar 2015
Beiträge
246
Bewertungen
170
Mein Mitbewohner hat auch panische Angst vorm Jobcenter und deren Machenschaften (schlechte Erfahrungen seinerseits führen dazu) und sein Hausarzt schreibt ihn seit gut einem Jahr durchgehend AU. Er sagt zwar immer wieder, dass er langsam Nachweise eines Facharztes braucht aber so lange die AOK nichts sagt, alles gut. Ich sehe das eher glimpflich, wenn das JC ihn zum ÄD schickt und er ohne Nachweise dasteht.
Daher sollte eine AU für die TE kein Problem darstellen.
Kommt denn bei der GruSi kein Wisch wenn die Leistungen nicht gezahlt wurden? Eigentlich muss doch da was kommen! Gut, die Post hat teils echt lange Wege, merke es auch selbst aktuell ganz gut.

Edit. Wenn der Umschlag einen Poststempel hatte, wurde er nicht pers. eingeworfen.
 

abcabc

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
1.575
Bewertungen
4.566
An sich ist der Tipp natürlich sehr gut leider aber in meinem Fall nicht umsetzbar da das Amt bei mir praktisch fast direkt gegenüber ist. Daher weiß ich nicht ob jemand vom Amt persönlich ihn direkt bei mir eingeworfen hat weshalb ich es in dem Fall nicht für klug halte praktisch zu behaupten den Brief nicht bekommen zu haben.
Oder was meinst du?
Noch behauptest du garnichts... Falls man dich darauf anspricht, sagst, du dass du dich nach Akteneinsicht schriftlich äußern wirst. Auf keinen Fall vorschnell irgendwas behaupten. Bei schriftlichen Anfragen einfach hier im Forum nachfragen.
Mit dem Fax verlangst du erstmal das Geld. Sofern das Sozialamt nicht zahlen will, muss es das begründen. Und dann entscheidet sich alles weitere.
 

Uhus

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 August 2018
Beiträge
784
Bewertungen
2.169
Mein Mitbewohner hat auch panische Angst vorm Jobcenter und deren Machenschaften (schlechte Erfahrungen seinerseits führen dazu) und sein Hausarzt schreibt ihn seit gut einem Jahr durchgehend AU. Er sagt zwar immer wieder, dass er langsam Nachweise eines Facharztes braucht aber so lange die AOK nichts sagt, alles gut.
Warum sollte sich die AOK einmischen, solange sie - wie Hartz-IV-Empfängern ohne Job - kein Krankengeld zahlen muss?
 

Beebug

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Januar 2015
Beiträge
246
Bewertungen
170
Warum sollte sich die AOK einmischen, solange sie wie Hartz-IV-Empfängern ohne Job kein Krankengeld zahlen muss?
Sage ich auch immer wieder. Aber sein Arzt meint, dass da eben Post kommen wird seitens der Krankenkasse. Laut ihm kam es wohl schon bei ALG2-Beziehern vor, dass die Krankenkasse Stress gemacht hat. Die zahlen doch keinen Cent, die interessiert die Krankschreibung 0.
 

abcabc

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
1.575
Bewertungen
4.566
Sage ich auch immer wieder. Aber sein Arzt meint, dass da eben Post kommen wird seitens der Krankenkasse. Laut ihm kam es wohl schon bei ALG2-Beziehern vor, dass die Krankenkasse Stress gemacht hat. Die zahlen doch keinen Cent, die interessiert die Krankschreibung 0.
Wozu überhaupt die AU-Bescheinigung bei der Krankenkasse einreichen? Ich reiche meine nur beim JC ein. Da ich eh keinen Anspruch auf Krankengeld habe (wenn ich ALG II) beziehe, gibts m.M.n. keinen Grund die Krankenkasse darüber zu informieren...

Edit: Mein Arzt schickt die sicher nicht an die Kk. Habe nen Online Kundenkonto bei meiner Krankenkasse und da würde ich das sehen...
 

Beebug

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Januar 2015
Beiträge
246
Bewertungen
170
Wozu überhaupt die AU-Bescheinigung bei der Krankenkasse einreichen? Ich reiche meine nur beim JC ein....
Die wird vom Arzt automatisch der AOK übermittelt. Die haben da wohl einen Service. Mein Ex Freund musste die AU auch nie an die AOK senden, das hat immer der Arzt gemacht - egal welcher. Ich musste bei allen Hausärzten bisher (KKH und jetzt Knappschaft) immer die AU selbst übermitteln.
 

Uhus

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 August 2018
Beiträge
784
Bewertungen
2.169
Edit: Mein Arzt schickt die sicher nicht an die Kk.
Meiner schon. Und in Zukunft läuft das eh alles digital über die Bühne; die Abschaffung der papiergebundenen AU-Bescheinigungen wurde ja schon angekündigt.

Mein Hausarzt schreibt mich auch schon seit Ewigkeiten lückenlos AU und die Krankenkasse interessiert das nicht die Bohne. Warum auch? Ganz im Gegenteil: Würde die AOK auf einen Facharzt mit teurer Therapie drängen, die in meiner gegenwärtigen Situation sowieso nichts bringt, müsste sie deutlich mehr Geld ausgeben. (Krankengeld kommt bei mir nicht in Betracht.)
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten