Termin, Einnahmen aus Selbständigkeit vorlegen, hä?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

The_Vulcan

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 August 2006
Beiträge
1.229
Bewertungen
119
Hi Leute, ich bin jetzt knapp nen Jahr Selbständig aber im Nebenberuf und noch auf der Jobsuche nebenbei.. ist schwer wenn man nen Job hat und Selbständig ist... egal..

Habe nun wieder ne Einladung bekommen wo ich halt wieder Nachweise vorlegen soll (naja vor paar Tagen erst wieder eine absage erhalten, nehme ich mal mit).

Soweit nichts neues wenn die alte EGV ausläuft. Neu ist aber das ich Einnahmen aus Selbständiger Tätigkeit vorlegen soll. Wie soll ich das denn bitte tun? Geld hinlegen (keins mehr da) oder was?

Vorläufige EKS haben sie bekommen (naja mit vielen "unbekannt" feldern), anschließende EKS ist noch lange nicht fällig.
 

zorni

Elo-User*in
Mitglied seit
21 April 2009
Beiträge
151
Bewertungen
38
Soweit nichts besonderes.

Im Normalfall jedoch erst nach Ende des BWZ zusammen mit der aEKS um aufzurechnen.

- Kontoauszüge
- Kassenbuch
- ...

Schwärzen der Kundendaten nicht vergessen.
 

The_Vulcan

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 August 2006
Beiträge
1.229
Bewertungen
119
Ja eben... abschließende EKS mach das sinn die ist erst in Monaten fällig.. soll ich die jetzt etwa vorziehen oder was ?!

Kontauszüge?
Macht wenig Sinn 80% geht bei mir Bar...

Kassenbuch? Führe ich nicht, wozu auch hab ja keine Kasse... führe ja keinen Laden sondern bin Dienstleister.

Was ich machen könnte wären Rechnungen des Jahres alle Ausdrucken.. mache ich normalerweise fast nie (geht per eMail raus) ... und dann schwärzen... womit ich etwa 40% einschwärzen dürfte da bei den Positionen auch vertrauliche Daten enthalten sind... so das ich im endeffekt nur den unteren part mit "Summe" drucken bräuchte.

Frage mich auch was die mit Nachweisen über Einnahmen wollen.. ich hab ja auch Ausgaben, die wurden nicht erfragt....
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.349
Bewertungen
4.151
Gibt es da bei dir keine Buchhaltung ? Einnahmen sind ja erstmal kein Gewinn. Das muss im Vorfeld bereinigt werden.

Einnahmen - Ausgaben = Gewinn

Du musst diese Sachen doch irgendwie buchhalterisch erfassen.
 

The_Vulcan

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 August 2006
Beiträge
1.229
Bewertungen
119
Klar ich hab ne Rechnungssoftware.

Die dient aber nur zum Erstellen der Rechnung. Buchhaltung mach ich Manuell indem ich ein, Ausgaben etc. in ELSTER eintrage entsprechend oder ich gebs an meinen Steuerberater weiter... der nicht viel zu tun hat da ja Kleingewerbe.

PS: Von Gewinn war ja auch keine Rede. Nur das ich Einnahmen aus Selbständigkeit vorlegen soll. Vermutlich ist das beste hier auszugsweise die letzten 10 Gutschriften vorzulegen. Ein Zeitraum war ja auch gar nicht verlangt. Wenn ich denen dann sage das ich aber 40% mehr ausgegeben als eingenommen habe in der Zeit freuen die sich sicher ;)
 

uschusch

Elo-User*in
Mitglied seit
8 Juni 2012
Beiträge
36
Bewertungen
2
Hallo Vulkan,
nun..solange Du Leistungen als Aufstocker nach SGB II erhälst, bist Du verpflichtet, nach Ablauf des Bewilligungszeitraumes..bei mir sinds 8 Wochen danach..eine Abrechnung Deiner Einnahmen( bei Dienstleistungen schwierig) und Ausgaben ( mit Belegen ) ein zu reichen..die so genannte EKS abschließend..
Wenn Du aber 40 % mehr ausgegeben hat, als eingenommen, werden sie fragen, woher das Geld stammt..
Hmm..Elster eintragen und Steuerberater ? Paßt für mich nicht zusammen..zumindest nicht für Kleinunternehmer..

Gruß Uschi
 
E

ExitUser

Gast
Was hast du denn jetzt konkret bekommen? Eine tatsächliche Einladung oder nur ein Schreiben, wo drin steht du sollst Nachweise erbringen?

Wenn letzteres der Fall ist und die Zeit für die AEKS noch nicht reif ist, dann ignorieren und die aEKS abgeben, wenn es soweit ist!

Wenn ersteres der Fall ist, dann würde ich fragen was das soll, denn es gibt genau dafür die AEKS und du musst vorher nichts nachweisen, schon gar nicht persönlich.

Wenn es sich um einen normalen Meldetermin handelt (berufliche Situation), dann würde ich nichts von den Unterlagen mitbringen.

Ansonsten solltest du schon deine "Buchhaltung" in Excel-Tabellen anfertigen und definitiv deine eingehenden Rechnung sowie die ausgehenden ausdrucken und in einem Ordner aufbewahren. Das ganze nur in digitaler Form zu haben halte ich für etwas fahrlässig. In der Excel-Tabelle für die Einnahmen solltest du auch unterscheiden, ob es sich um eine Bareinnahme handelt oder eine Überweisung, damit hast du dein "Kassenbuch" quasi auch.
Das würde ich immer tun, auch wenn ich es nicht müsste.
 

Koelschejong

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
5.186
Bewertungen
1.643
Klar ich hab ne Rechnungssoftware.

Die dient aber nur zum Erstellen der Rechnung. Buchhaltung mach ich Manuell indem ich ein, Ausgaben etc. in ELSTER eintrage entsprechend oder ich gebs an meinen Steuerberater weiter... der nicht viel zu tun hat da ja Kleingewerbe.

PS: Von Gewinn war ja auch keine Rede. Nur das ich Einnahmen aus Selbständigkeit vorlegen soll. Vermutlich ist das beste hier auszugsweise die letzten 10 Gutschriften vorzulegen. Ein Zeitraum war ja auch gar nicht verlangt. Wenn ich denen dann sage das ich aber 40% mehr ausgegeben als eingenommen habe in der Zeit freuen die sich sicher ;)



Und ich gehe (fast) jede Wette ein, wenn Du diese Gutschriften vorlegst, dann wird das JC genau diese Summe als monatlichen Gewinn anrechnen.

Also entweder eine ordentliche Gewinnermittlung (EKS-ähnlich) oder freundlicher Hinweis auf § 3 ALG II-V, was zählt ist der Bewilligungszeitraum.
 

Feasy

Neu hier...
Mitglied seit
11 Oktober 2013
Beiträge
5
Bewertungen
0
Richtig, du solltest auf jeden Fall eine GuV (Gewinn- und Verlustabrechnung). Eine einfache Excel, in der du die Eingänge und Ausgänge festhältst. Dies musst du aber auch zur Not für das Finanzamt bereithalten, denn die können gerne mal in 3 Jahren eine Prüfung anstreben und dann musst du denen das vorlegen.

Frage mich grad, wieso du solch eine aktuelle Auflistung nicht vorhanden hast?
 

The_Vulcan

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 August 2006
Beiträge
1.229
Bewertungen
119
Hallo Vulkan,
nun..solange Du Leistungen als Aufstocker nach SGB II erhälst, bist Du verpflichtet, nach Ablauf des Bewilligungszeitraumes..bei mir sinds 8 Wochen danach.

... bei mir auch.. bei jedem.. darum frag ich mich was Die jetzt wollen... detailliert schreiben die ja nicht man darf Raten...

Wenn Du aber 40 % mehr ausgegeben hat, als eingenommen, werden sie fragen, woher das Geld stammt..
Kenn ich schon vom Fahrzeugkauf... vom Regelsatz kann man rücklagen Bilden (so ohne Freunde, Hobbys, Laster geht das) und ich hab noch nen Job als Angestellter.

Hmm..Elster eintragen und Steuerberater ? Paßt für mich nicht zusammen..zumindest nicht für Kleinunternehmer..

Also ich bereite alles weitestgehend in Elster vor und lass dann Steuerberater drüber schauen weil ich mich da noch nicht so auskannte.
Jahresabschluss.

Was hast du denn jetzt konkret bekommen? Eine tatsächliche Einladung oder nur ein Schreiben, wo drin steht du sollst Nachweise erbringen?

Eine Einladung wo man über die Berufliche Situation sprechen will.
Es sollen Nachweise über Eigenbemühungen vorgelegt werden und Einnahmen aus Selbständigkeit.

Frage mich grad, wieso du solch eine aktuelle Auflistung nicht vorhanden hast?

GuV für EKS etc. mache ich fristgemäß indem ich alle Daten entsprechend übertrage in die Tabellen. Kenne auch keinen der täglich ne GuV erstellt falls mal jemand danach fragt. Nicht mal bei denen die einen Laden haben. Allerdings führen die Kassenbuch wie es in solchen fällen ja auch sein sollte.

Ich kann jetzt für den Termin eine einfache GuV erstellen in Excel. Aber gefordert war das ja nicht.. da steht nur "Einnahmen aus Selbständigkeit nachweisen"
 

zorni

Elo-User*in
Mitglied seit
21 April 2009
Beiträge
151
Bewertungen
38
Also ich glaube kaum, dass du eine GuV-Rechnung machen musst. Wohl eher eine EÜR. Aber das ist ein anderes Thema.

Du wirst doch bei Antragstellung eine vEKS eingereicht haben und auf deren Grundlage wurde dann deine Leistung berechnet und du hast einen vorläufigen Bewilligungsbescheid bekommen?.

Dieser hat bis zum Ende des BWZ Gültigkeit. Danach wird die aEKS erstellt, dein Leistungsanspruch neu berechnet und du erhältst einen endgültigen Bewilligungsbescheid.

Bereite dich aber schonmal darauf vor, dass du ALLE Belege und Nachweise über deine Betriebsausgaben, Kontoauszüge etc. vorlegen musst.
 
E

ExitUser

Gast
... bei mir auch.. bei jedem.. darum frag ich mich was Die jetzt wollen... detailliert schreiben die ja nicht man darf Raten...


Kenn ich schon vom Fahrzeugkauf... vom Regelsatz kann man rücklagen Bilden (so ohne Freunde, Hobbys, Laster geht das) und ich hab noch nen Job als Angestellter.



Also ich bereite alles weitestgehend in Elster vor und lass dann Steuerberater drüber schauen weil ich mich da noch nicht so auskannte.
Jahresabschluss.



Eine Einladung wo man über die Berufliche Situation sprechen will.
Es sollen Nachweise über Eigenbemühungen vorgelegt werden und Einnahmen aus Selbständigkeit.



GuV für EKS etc. mache ich fristgemäß indem ich alle Daten entsprechend übertrage in die Tabellen. Kenne auch keinen der täglich ne GuV erstellt falls mal jemand danach fragt. Nicht mal bei denen die einen Laden haben. Allerdings führen die Kassenbuch wie es in solchen fällen ja auch sein sollte.

Ich kann jetzt für den Termin eine einfache GuV erstellen in Excel. Aber gefordert war das ja nicht.. da steht nur "Einnahmen aus Selbständigkeit nachweisen"

Es gibt keine Begründung, warum du zu solche einem Termin Nachweise über deine Einnahmen mitbringen solltest. Die wollen wahrscheinlich wissen, ob es vorwärts geht oder nicht und das kannst du denen mündlich mitteilen. Also ignoriere den Teil des Schreibens einfach.
 

The_Vulcan

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 August 2006
Beiträge
1.229
Bewertungen
119
Du wirst doch bei Antragstellung eine vEKS eingereicht haben und auf deren Grundlage wurde dann deine Leistung berechnet und du hast einen vorläufigen Bewilligungsbescheid bekommen?.

Ja und Nein. Meine EKS hab ich nach den Empfehlungen hier gestaltet. Sind also nur die Einnahmen drin die ziemlich sicher sind. Da ich manchmal mehrere Aufträge im Monat habe.. manchmal 2 Monate gar keine... trag ich entsprechend auch keine ein. Gibt keine Rechtsgrundlage für Hellsehen und ich kann es ja auch nicht. Kenne nämlich Fäll von anderen die es versuchten und am ende Finanzielle Probleme hatten weil die Umsätze aus blieben...

Beim letzten Termin live erlebt. Eine Kollegin war vor mir dran und hatte genau das Problem. Konnte keinerlei Investitionen mehr tätigen da erwartete Einnahmen fehlten.

Dieser hat bis zum Ende des BWZ Gültigkeit. Danach wird die aEKS erstellt, dein Leistungsanspruch neu berechnet und du erhältst einen endgültigen Bewilligungsbescheid.

Habe ich noch nie erhalten. Mir wurde aber auch gesagt das es den Entgültigen nur gibt wenn Änderungen eintrafen. Also ich mehr oder weniger Gewinn hatte wie prognostiziert. Da ich derzeit noch keinen Gewinn mache da ich noch investiere ist klar das die nicht weniger Zahlen. Bin gerade dabei meine Investitionen zurückzuschrauben, auch wenn ich schon einige Aufträge ablehnen musste weil ich nicht in passende Geräte investieren konnte.

Bereite dich aber schonmal darauf vor, dass du ALLE Belege und Nachweise über deine Betriebsausgaben, Kontoauszüge etc. vorlegen musst.

Dann müssen die genau sagen was die wollen dann ist das kein Problem. Rechnungen hab ich da... Kontoauszüge bekomme ich sicher auch ran und Quittungen für Einkäufe liegen auch hier rum.

Bin ja Kooperativ. Allerdings Schere liegt bereit und Edding müsste ich noch kaufen zum Schwärzen.

Es gibt keine Begründung, warum du zu solche einem Termin Nachweise über deine Einnahmen mitbringen solltest. Die wollen wahrscheinlich wissen, ob es vorwärts geht oder nicht und das kannst du denen mündlich mitteilen. Also ignoriere den Teil des Schreibens einfach.

Ja stimmt. Vorwärts... es schwankt sehr... im Winter wird es sicher abflauen. Normal in der Branche hier. Aber ich hab da noch andere Pläne die ich gerade ausbaue. Naja irgendwas nehme ich sicher mit. Rest kann ich ja nachreichen bei genauen Forderungen was sie denn wollen. Bewerbungsnachweise (Absagen) bringe ich auch oft Auszugsweise mit. Bisher hat das immer genügt als Nachweis das ich mich Bewerbe. Viele Antworten ja leider nicht einmal... aber mir ist da auch die Lust am Bewerben vergangen.. wer will schon jemand der Selbständig ist, es weiter ausbauen will und noch nen Job hat mit Kündigungsfrist... wo wir soviele Arbeitssuchende ohne Arbeit haben.

Das Jobcenter macht auch nix... wobei die mir schon Kunden verschafft haben unfreiwillig.
 

The_Vulcan

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 August 2006
Beiträge
1.229
Bewertungen
119
Update... also im Prinzip war die Frage halt neben Bewerbungsnachweisen wie es mit der Selbständigkeit läuft, ob ich Gewinne mach etc. weil im System sind keine Gewinne und das wo ich schon seit Monaten Selbständig bin....

Ausserdem sagte sie schon mal, also wenn das nicht läuft sollten sie es vielleicht lassen und was anderes machen (ähh was denn? Däumchen drehen? ....)

Es gab ne neue EGV.. wieder einige Bewerbungen Pro Monat, das übliche zeugs.. und neu jetzt .. steht auch drin das ich meine Einnahmen-/Ausgaben dem Team für Leistungsgewährung vorlegen soll.
Haben die langeweile? Wozu schreibt die das in die EGV, ich bin doch eh verpflichtet das vorzulegen in der abschließenden EKS .....
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten