Termin(e) bei ZA schon morgen. Habe echt Panik (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, GĂ€ste: 1)

panpan

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
14 April 2015
BeitrÀge
13
Bewertungen
1
Folgende Sachlage:

Ich habe morgen (15.4) eine "Einladung" zu einem Termin bei einer Informationsveranstaltung bei einer ZA Bude erhalten.

Diese kam auch mit RFB.
Dummerweise war ich bisher so sehr schaf das ich eine noch laufende EGV habe.

In dieser steht neben der Rechtsfoglebelehrung lediglich das ich ich mich 4 mal im Monat zu bewerben hÀtte und dieses auch nachzuweisen hÀtte was bisher auch anstandslos anerkannt wurde.

Nun möchte ich natĂŒrlich nicht unbedingt fĂŒr einen Hungerlohn fĂŒr eine ZA schuften grade da es sich um Call Center handelt.

Ich bin klar der Meinung das mir dafĂŒr die persönliche Eignung fehlt.
Als Hintergrund: Ich bin gelernter EH Kaufmann hab dannach aber primĂ€r befristet in diversesten Stellen gearbeitet und bin seit der NOKIA schließung wo ich schon mal in ZA gearbeitet habe arbeitslos.

Ich habe anfang dieses Jahres eine geförderte Weiterbildung mit einem Notenschnitt von 1,3 abgeschlossen (Bereich Personalwesen,Vertrieb,Marketing,Verkauf).

Daraufhin wurde ich einer maßnahme zugewiesen die lt. meiner Fallmanagerin meine BewerbungsaktivitĂ€ten in diesem Bereich fördern sollen.

Was kam?
Nur angebote fĂŒr Call center am laufenden band. Bisher allerdings alle ohne RFB.

Bei meinem letzten Termin hab ich jedoch einen direkt ausgeÀndigten Termin am 30. sowie die "Mitteilung" (Androhung) zweier weiter diesen Monat bekommen.

Wieder alles ZA Buden.
Auf meinen Einwand das dies nicht der Bereich sei fĂŒr den ich weitergebildet wurde, hat man mir "mittgeteilt" das es in diesem Bereich nichts gebe woraufhin ich ihr meine EigenbemĂŒhungen die sich genau in dem Bereich bewegten ausgehĂ€ndigt habe.

Das wurde gekonnt ignoriert und nun hab ich den Salat.

Ich bin gerne bereit zu Arbeiten möchte aber meine Lehre und meine Weiterbildung nicht einfach so wegschmeißen. Ich bin echt richtig fertig.

Ich habe lange gezögert mich hier zu melden weil ich dachte ich kann das alleine lösen aber dem ist leider nicht so und nun ist die Zeit knapp.

Ich kann leider die EGV und das Papier nicht einscannen da ich weder scanner noch digitalkamera besitze.

Es scheint mir das ich auf jeden fall bei beiden erscheinen muss da ich bei dem persönlichen termin mĂŒndlich ĂŒber die Rechtsfolgen belehrt wurde.

Ich möchte auch gar keinen Stress und schon gar keinen klagewege das verkrafte ich einfahc nicht. Ich will leidlgich Arbeit finden um meine LebensgefÀhrtin und mich ernÀhren zu können ohne weiter vom Amt gegÀngelt und fertig gemacht zu werden.

Ich bin fĂŒr jeden Strohhalm dankbar der einen weg des geringsten Widerstand aufzeigt. Ich hab einfach nicht die Kraft den langen harten weg der Klage zu gehen und unsere ohnehin schon prekĂ€re finanzlage eventuell weiter zu verschlimmen.

Ich bitte euch eindringlich um Hilfe.
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
BeitrÀge
7.871
Bewertungen
2.315
@panpan

Hast du vielleicht ein Handy, damit kannst du die Einladung doch auch fotografieren.
 
P

Pichilemu

Gast
Ist das eine Einladung gemĂ€ĂŸ § 59 SGB II i. V. m. § 309 SGB III? Wo genau findet die "Informationsveranstaltung" statt - direkt im Betrieb selbst?
 

panpan

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
14 April 2015
BeitrÀge
13
Bewertungen
1
Alles klar mache ich mich Sofort dran.
Welche Dokumente werden gebraucht? Die EGV Und die "Einladung"

Soll ich den Text als normalen Post verfassen oder als datei ahÀngen?
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
BeitrÀge
7.871
Bewertungen
2.315
@panpan

Nenne mal diese Zeitarbeit beim Namen, dann kann man im Internet googeln.

Mache dir Gedanken welche großen Supermarktketten es bei dir gibt, Kaufland, Toom. BaumĂ€rkte. Mediamarkt usw.

Und bewerbe dich da initiativ. Vielleicht findest du so eine Stelle.
 

panpan

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
14 April 2015
BeitrÀge
13
Bewertungen
1
Zeitarbeit Creativ heißen die.

Deren Hompage:
Creativ : *Creativ

Laut Aussage der Dame vom Amt soll es sich um eine Call Center TĂ€tigkeit handeln.
Da ich auch im Bereich Logistik schon mal tÀtig war kann es nach Einsicht der Hompage aber auch dahingehend sein.
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
BeitrÀge
7.871
Bewertungen
2.315
Zeitarbeit Creativ heißen die.

Deren Hompage:
Creativ : *Creativ

Laut Aussage der Dame vom Amt soll es sich um eine Call Center TĂ€tigkeit handeln.
Da ich auch im Bereich Logistik schon mal tÀtig war kann es nach Einsicht der Hompage aber auch dahingehend sein.

Diese Einladung bezieht sich sicher auf eine Callcenter Stelle. Hast du keinen VV mit Referenznummer vom Jobcenter bekommen? VV bezieht dich doch sicherlich auf eine bestimmte Stelle?
 

panpan

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
14 April 2015
BeitrÀge
13
Bewertungen
1
So hier mal der Text der Einladung:

Einladung

Sehr geehrter Herr xxx

bitte kommen Sie zum unten angegeben Termin in die

Agentur fĂŒr ARbeit xxx, sowiesostraße xx, xxxx sowiesostadt

Ihre Termindaten: Mittowch den 15. April
Uhrzeit : xx:xx Uhr
Raum : Raum xxx

Jobbörse mit dem Arbeitgeber xyz

Bringen Sie bitte folgende Unterlagen zu diesem Termin mit:

- Ausgedruckter Lebenslauf

Dies ist eine Einladung nach §59 Zweites Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) in Verbindung mit §309
Abs. 1 Drittes Buch Sozialgesetzbuch (SGB III).

Wenn Sie ohne wichtigen Grund dieser Einladung nicht Folge leisten, wird Ihr Arbeitslosengeld II bzw. Sozialgeld um 10 Prozent des fĂŒr sie
nach §20 Zweites Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) maßgebenden Regelbedarfs fĂŒr die DAuer von drei Monaten gemindert.

Beachten Sie bitte unbedingt auch die nachfolgende Rechtsfolgenbelerung un die weiteren Hinweise.

Unter bestimmten Voraussetzungen können die notwendigen Reisekosten erstattet werden. FĂŒr weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Ihre Agentur fĂŒr ARbeit.

Bitte bringen Sie auch Ihren Personalausweis oder REisepass mit.

Mit freundlichen GrĂŒĂŸen
Im Auftrag

xxx

Edit: Vor allem die Sache mit dem Personalausweis macht mich stutzig dĂŒrfen die das Verlangen?
Soweit ich weiß muss ich zwingend doch nur der Polizei meinen Ausweis/Pass zeigen oder?

Edit2: Umsetig ist die ĂŒbliche Rechtsfolgebelehrung der ARGE wird die auch benötigt?
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
BeitrÀge
7.871
Bewertungen
2.315
@panpan

Bei der Arbeitssuchendmeldung und Arbeitslosmeldung musste ich den Personalausweis vorlegen.

Das man zur AFA/Jobcenter den Personalausweis mitbringen soll, das steht doch schon als Standardtextbaustein in der Einladung drin.

Ich wurde bisher noch nie aufgefordert den Personalausweis vorzuzeigen. Eine Meldung am Empfang zur Registierung dass man da ist, war bis jetzt ausreichend.

Oder bei einer Gruppeninfo wurde eine Anwesenheitsliste durchgegeben und da hat man sich eingetragen und dafĂŒr unterschrieben.
 

panpan

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
14 April 2015
BeitrÀge
13
Bewertungen
1
Danke das beruhigt schon mal sehr ich möchte den ZA Buden nicht im geringsten entgegenkommen habe bei Nokia sehr viel kampf mit denen gehabt und deswegen auch so Panik ich weiß was es heißt fĂŒr die zu Arbeiten.

Nie mehr wenn irgendmöglich.
 

Hainbuche

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 MĂ€rz 2014
BeitrÀge
1.063
Bewertungen
842
(...) da es sich um Call Center handelt.

Ich bin klar der Meinung das mir dafĂŒr die persönliche Eignung fehlt.
Als Hintergrund: Ich bin gelernter EH Kaufmann (...) anfang dieses Jahres eine geförderte Weiterbildung mit einem Notenschnitt von 1,3 abgeschlossen (Bereich Personalwesen,Vertrieb,Marketing,Verkauf) (...) Auf meinen Einwand das dies nicht der Bereich sei fĂŒr den ich weitergebildet wurde, hat man mir "mittgeteilt" das es in diesem Bereich nichts gebe (...) Ich bin gerne bereit zu Arbeiten möchte aber meine Lehre und meine Weiterbildung nicht einfach so wegschmeißen.
Das Problem ist: Über- oder Andersqualifikation stellt im ALG-II-Bezug kein Zumutbarkeitshindernis dar, sofern du den Job grundsĂ€tzlich ausĂŒben könntest.

Man könnte stattdessen

- nach anderweitigen Zumutbarkeitshindernissen suchen (z. B. zu langer Weg zur Arbeit?)

- seine Bewerbung so "designen", daß sie zwar nicht sanktionierbar, aber fĂŒr den AG unattraktiv ist (dazu gibt's u. a. nen Thread im ZAF-Subforum)

- kurz nach Dienstantritt mal ein paar Wochen arbeitsunfĂ€hig werden (dann gibt's gerne mal die KĂŒndigung).
 

panpan

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
14 April 2015
BeitrÀge
13
Bewertungen
1
Das Problem ist: Über- oder Andersqualifikation stellt im ALG-II-Bezug kein Zumutbarkeitshindernis dar, sofern du den Job grundsĂ€tzlich ausĂŒben könntest.

Man könnte stattdessen

- nach anderweitigen Zumutbarkeitshindernissen suchen (z. B. zu langer Weg zur Arbeit?)

- seine Bewerbung so "designen", daß sie zwar nicht sanktionierbar, aber fĂŒr den AG unattraktiv ist (dazu gibt's u. a. nen Thread im ZAF-Subforum)

- kurz nach Dienstantritt mal ein paar Wochen arbeitsunfĂ€hig werden (dann gibt's gerne mal die KĂŒndigung).
Einen Schritt in diese Richtung hab ich getan indem ich die Telefonnummer und die Email Adresse entfernt habe.

Dumm daran ist nur das ich im guten gewissen der Dame vom Amt freiwillig meinen Lebenslauf vorgelegt habe wo der drauf war. Da es aber der erste Termin ist wo ich diesen Abgebe kann ich mich auf versehen fehler berufen denke ich oder?

Ich meine eine halbe zeile aus versehen löschen kann doch schon mal passieren oder? :)

Zudem habe ich brav die genannte ausbildung ganz nach oben gesetzt wo klar auch steht das ich Arbeits und Sozialrecht belegt habe was den ZA buden hoffentlich ohnehin ein Dorn im auge sein wird.

Wenn ich meine neueste ĂŒbrigens von der ARGE finanzierte Qualifikation nenne kann mir daraus ja kein strick gedreht werden.
 

Hainbuche

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 MĂ€rz 2014
BeitrÀge
1.063
Bewertungen
842
Ich meine eine halbe zeile aus versehen löschen kann doch schon mal passieren oder? :)
Ich bin kein Experte fĂŒr nicht sanktionierbare Bewerbungen, aber m. E. mĂŒĂŸte es auch im Fall gewandelter Überzeugung sanktionsfrei möglich sein, auf zuvor bereits getĂ€tigte Angaben ĂŒber elektronische und fernmĂŒndliche Kontaktmöglichkeiten kĂŒnftig zu verzichten.

Notfalls kann man versuchen, das plausibel zu machen durch den Hinweis auf immer wiederkehrende technische Störungen der Telefonleitung und/oder Viren auf dem PC, derentwegen man auf keinen Fall möchte, daß ausgerechnet die Anrufe und Mails potentieller Arbeitgeber ins Leere laufen...

wo klar auch steht das ich Arbeits und Sozialrecht belegt habe was den ZA buden hoffentlich ohnehin ein Dorn im auge sein wird.
Ein guter Schritt in die richtige Richtung.

Weitere Anregungen:

- Gewerkschaftsmitglied werden und das auch angeben
- Als Hobby eine Sportart mit hohem Verletzungsrisiko angeben
- Ein weiteres Hobby angeben, das in den Augen des Personalers auf eine "seltsame" Persönlichkeit schließen lĂ€ĂŸt (z. B. BeschĂ€ftigung mit den Philosophen der Antike, insbesondere den Vorsokratikern)

Wenn ich meine neueste ĂŒbrigens von der ARGE finanzierte Qualifikation nenne kann mir daraus ja kein strick gedreht werden.
Das stimmt.
 

panpan

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
14 April 2015
BeitrÀge
13
Bewertungen
1
So hier die EGV mit eingigen Anmerkungen die aber auch als solche klar gekennzeichnet sind mit ANMERKUNG und ANMERKUNG ENDE.

Diese sind lediglich zusatzinformationen ĂŒber das Zustandekommen bzw meine Intentionen und dergleichen.




Eingliedeurngsvereinbarung:

zwischen: Herr xxxxx
und : Jobcenter yyyy
gĂŒltig bis 26.7.2015 soweit zwischenzeitlich nichts anderes vereinbart wird

Ziel(e)

Integration in den ARbeitsmarkt.

1. UnterstĂŒtzung durch Jobcenter xxx

Das Jobcenter unterbreitet Ihnen VermittlungsvorschlÀge, soweit geeignete Stellenangebote vorliegen.

Das Jobcenter veröffentlicht ANONYM ihr Bewerbungsprofil in der JOBBÖRSE der Bundesagentur fĂŒr Arbeit unter www.jobbörse.arbeitsagentur.de

Das Jobcenter unterstĂŒtzt Ihre BewerbungsaktivitĂ€ten durch Übernahme von angemessenen nachgewiesenen Kosten fĂŒr schriftliche Bewerbungen nach Maßgabe
des § 16 Abs. 1 SGB II i.V.m §44 SGB III, sofern Sie diese zuvor beantragt haben.

Das Jobcenter unterstĂŒtzt Ihre BewerungsaktivitĂ€ten nach Maßgabe des §16 Abs. 1 SGB II i.V.m § 44 SGB III durch Förderungen aus dem Vermittlungsbudget.


Kommt das zustĂ€ndige Jobcenter seinen in der Eingliederungsvereinbarung festgelegten Pflichten nicht nach, ist ihm innerhalb einer Frist von 6 Wochen das Recht der NacherfĂŒllung einzurĂ€umen.
Ist eine Nachbesserung tatsĂ€hlich nicht möglich, muss das Jobcenter eine Ersatzmaßnahme anbieten.



Angebot zur Teilnahme am Projekt "JobOffensive NRW", Gemeinsam zum neuen Job, in xxx fĂŒr die vorausslichte DAuer von bis zu sechs Monaten ab dem xx.xx.xxxx
Die Maßnahme soll Ihre Vermittlung in ein Sozialversucherungspflichtiges BeschĂ€ftigungsverhĂ€ltnis unterstĂŒtzen.

ANMERKUNG: Diese Maßnahme stellt mehr oder minder ein "Wie schreibe ich Bewerbungen da, im persönlichen GesprĂ€ch wurde aber schnell klar das dies nicht
notwendig sei. Worauf sich mĂŒndlich auf einen Verzicht geeinigt wurde der auch ohne jegliche folgen blieb. Rein rechtlich könnten sie aber auf die Teilnahme
pochen, alleine deswegen will ich konflikt so weit möglich vermeiden. Ein grundsÀtzlicher Vertrauensbrucht liegt ja nicht vor. ANMERKUNG ENDE


2. BemĂŒhungen von Herrn xxx

Sie verpflichten sich ab Anspruchsbeginn, frĂŒhestens ab Zugang des Bewilligungsbescheides zu den folgenden EigenbemĂŒhungen:

Sie unternehmen wĂ€hrend der GĂŒltigkeitsdauer der Eingliederungsvereinbarung im Turnus von 4 Wochen - beginnend mit dem Datum der Unterzeichnung - jeweils mindestens 4
BewerbungsbemĂŒgungen um Sozialversichungspflichtige und geringfĂŒgige BeschĂ€ftigungsverhĂ€ltnisse und legen hierĂŒber im Anschluss an den oben genannten jeweiligen
Zeitraum folgende Nachweise vor: Liste der EigenbemĂŒhungen. Bei der Stellensuche sich auch befristete Stellenangebote und Stellenangebote von Zeitarbeitsfirmen einzubeziehen.

ANMERKUNG: Diese Angabe wurde bei Unterschrift des Vertrags geflissentlich "ĂŒbersehen".
Bei meiner vorherigen Fallmanagerin war eine Vertrauensbasis da deswegen war ich so dumm den vor Ort zu unterschreiben nach grober drĂŒbersicht ein Fehler ich weiß.
Hierbei muss ich jedoch klar sagen die Liste der EigenbemĂŒhungen wurde bisher nur einmal als ich sie selbst zitiert habe einbehalten bei bisher 3 Terminen.
Auf die Kontrolle wird offenslich kein Wert gelegt was mir auch ganz recht ist. Dort dokumentiere ich ohnehin das maximal doppelte der geforderten 4 je Monat, um guten Willen zu zeigen.
ANMERKUNG ENDE

FĂŒr sie besteht grundsĂ€tzlich die Möglichkeit das Ihr potentzieller Arbeitgeber fĂŒr sie einen Eingliederungszuschuss (§ 16 Abs. 1 SGB II i.V.m §§88 88 ff., 131 SGB III) beantragen kann.

DafĂŒr ist seitens des Arbeitgebers eine Antragstellung vor der Arbeitsaufnahme erforderlich. Ein Rechtsanspruch auf diese Leistung besteht jedoch nicht.

Sie bewerben sich zeitnah, d.h. spĂ€testens am dritten Tage nach Erhhalt des Stellenangebotes, auf VermittlungsvorschlĂ€ge, die Sie vom Jobcenter bzw. von der Agentur fĂŒr Arbeit erhalten haben.

Als Nachweiß ĂŒber ihre unternommenen BemĂŒhungen fĂŒllen Sie die dem Vermittlungsvorschlag beigefĂŒgte Antwortmöglichekit aus und legen diese vor.

ANMERKUNG: Dies wurde bisher nie eingefordert. Ich habe mich wie bei den anderen darauf beworben (wieder Call Center) aus angst vor LeistungskĂŒrzungen
die bei mir selbst bei 30% absolut existenzgefÀhrdend wÀren.

MĂŒndlich wurde sich auch hier auf einen Verzicht des ganzen Krams insoweit geeinigt das ihr die Vorlage der Liste meiner BemĂŒhungen ausreichend sei.

Hier kommt wohl erneut zum Tragen das die EGV nicht mit ihr sondern einen Àusserst unfreundichen kollegen zustandekam und ich auch den Eindruck hatte
das es ihr ganz recht war wenn sie weniger Papierkram hat.
ANMERKUNG ENDE.

Sie nehmen ab dem 27.1.2015 an dem Projekt JobOffensive NRW teil. Die Maßnahme soll Ihre Integration in den Arbeitsmarkt untersĂŒtzten. Zu Ihren Mitwirkungspflichten
zĂ€hlen hierbei: Aktive Mitwirkung bis zum Ende der Maßnahme.
Einhaltung der vereinbarten monatlichen Termine.
Aktive Mitarbeit bei BemĂŒhungen, Ihr Potenzial im Bezug aif die Vermittlung in den Arbeitsmarkt zu nutzen.

Aktive Mitwirkung bei allen auf die berufliche Vermittlung abzielden Leistungen, z.b. Nutzung des Vermittlungsutscheines und oder die Teilnahme an den Maßnahmen bei einem Arbeitgeber.

ANMKERUNG:
Dannach folgt eine Belehrung ĂŒber gĂŒltigkeit dauer und mögliche auflösung der EGV und dannach die ĂŒbliche Rechtsfolgebelehrung.

Hier war ich nach mehrmahligen lesen selbst verwirrt.
Scheinbar war dieses "wie schrebe ich bewerbungen" teil dieser sogenannten Joboffensive und nicht das ganze daran.
Dazu sei gesagt das ich normal in einer anderen Etage bin und auch monatlich einen Termin beim SB hatte.
Dies war vor meiner Weiterbildung der Fall im zuge wohl eines Pilotprojektes, kentniss das dies nicht die Norm war hatte ich nicht.
Am ende dieser EGV ist die sache auch durch ich möchte eigentlich nur das schadlos ĂŒberstehen und keinen Krieg mit dem Amt vom zaum brechen.

Da auch entgegenkommen seitens der ARGE da war könnte das auch dazu fĂŒhren das die mĂŒndlich getroffenenen und bisher auch eingehaltenen Zusagen wegfallen,
und z.b die Teilnahme an dem Sinnfreien Bewerbungstrainig erzwungen wird.
Teil meiner Weiterbildung war auch professionelle Bewerbungsunterlagen aufzubauen welche ich auch habe und von der Dame beim Amt anstandslos anerkannt wurden.
Ich weiß das ich das rechtlich nicht hĂ€tte tun mĂŒssen wie bereits gesagt war das um meinen guten Willen zu zeigen.

GrundsĂ€tzlich stört mich ja sonst nichts nur das drĂŒcken in die ZA und in Call center stört massiv bis hin zu physischen beschwerden die durch den Stress enstehen.
Krankenschein ist keine Option da sonst die "Fehlzeit" in der nÀchsten EGV (sofern ich die wieder unterschreibe) angehÀngt wird und ich schlimmstenfalls
6 weitere Monate druck habe.

Dannach soll ich wieder an meine Alte fallmangerin verwiesen werden mit der ich gut zusammengearbeitet habe und die auch meine Vorstellungen respektiert hat
und mit mir zusammen die Weiterbildung erwirkt hatte.

ums kurz zu sagen ich will nur die Zeit bis zum 26.7 wo die EGV auslĂ€uft ĂŒberstehen.
 

Hainbuche

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 MĂ€rz 2014
BeitrÀge
1.063
Bewertungen
842
Man korrigiere mich, wenn ich falsch liege; ich meine:

Die EGV kann die Pflichten des Elos konkretisieren und/oder ergĂ€nzen, aber nicht seine SGB-gemĂ€ĂŸen Pflichten abmildern.

Insofern mĂŒĂŸte der Inhalt der EGV (die ich daher jetzt auch nicht gelesen habe) im Hinblick darauf, ob ĂŒberhaupt eine Bewerbungspflicht und/oder Zumutbarkeit bezĂŒglich des ZAF-Jobs gegeben ist, irrelevant sein. Da kann die EGV nicht von Pflichten entbinden, die das SGB auferlegt, oder doch?
 

panpan

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
14 April 2015
BeitrÀge
13
Bewertungen
1
Man korrigiere mich, wenn ich falsch liege; ich meine:

Die EGV kann die Pflichten des Elos konkretisieren und/oder ergĂ€nzen, aber nicht seine SGB-gemĂ€ĂŸen Pflichten abmildern.

Insofern mĂŒĂŸte der Inhalt der EGV (die ich daher jetzt auch nicht gelesen habe) im Hinblick darauf, ob ĂŒberhaupt eine Bewerbungspflicht und/oder Zumutbarkeit bezĂŒglich des ZAF-Jobs gegeben ist, irrelevant sein. Da kann die EGV nicht von Pflichten entbinden, die das SGB auferlegt, oder doch?
Ich kann nicht hundertprozentig folgen.
Beziehen sie sich mit ihrer Aussage auf die hereinnahme von Zeitarbeit in die EGV?

Die Frage ist hier wie in den Anmerkungen zu lesen nur zum Teil der Rechtsweg sondern mehr eine der GrundsÀtzlichen herangehensweise.

Bitte beachten sie diesbezĂŒglich das es von seitens der ARGE wie auch meinerseits klare abweichungen zu der getroffenen Vereinbarung gibt die in ihrer Schriftlichen Form wesentlich fĂŒr mich restriktiver verfasst wurden.

Ein reines pochen auf recht zur durchsetzung wĂ€re daher imho nicht zielfĂŒhrend.

Was ich suche ist wie gesagt der weg des geringsten Widerstandes um einen möglichen status quo aufrecht zu erhalten ohne eine Sanktion zu riskieren.

Ich bitte sie das zu prÀzisieren.

Hierbei ist im ĂŒbrigen aus dem Vertragsrecht (HGB) abzuleiten das eine Unterschreiten der Gesetzlichen Bestimmungen dann zulĂ€ssig wenn ein Vertrag rechtsverbindlich zustandekommt und keine als höher zu bewertenden RechtsgrundsĂ€tze verletzt.

Kurz gesagt Sie dĂŒrfen Abweichen wenn eine eingung besteht und diese keine als höher anzusiedelnden RechtsgĂŒter verletzt.
Von Rechtswegen dĂŒrfen z.B das GG nicht verletzt werden aber das ist ja wieder ein ganz anderer schnack.
 
Oben Unten