Termin, brauche dringlich Hilfe

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Weinrebe

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Juni 2011
Beiträge
100
Bewertungen
18
Hallo, brauche mal dringlich Hilfe von euch, leider kann man mit Jobcenter und Chef dort nicht reden :eek: Ich hatte einen Termin zwecks EGV (vorher die Beraterin noch nie gesehen) weil neu dazu gezogen. Habe geschildert das ich eine Pflegestufe beantrage für eine Person im Haushalt, daher wurde der Termin zurück genommen. Gestern der Anruf, man würde mich sofort wieder einladen, man hätte nie gesagt das man wartet. Leider kann ich nicht zum Arzt und meinen Gesundheitszustand klären! Habe aber die Pflegestufe beantragt, da man mich dort "übersehen" hat habe ich noch ein Fax mit Faxbericht, heute also angerufen und die Dame meinte "sie kommen, sonst Sanktion, es gibt nichts außer EGV und 1 Euro Job!".

Da ich gestalkt werde kann ich das Haus nicht verlassen, habe ihr über 100 Seiten Unterlagen (Polizei, etc..) gesendet. Sie meinte zu mir "Computer aus und gut ist, dann können sie die EGV machen." Habe nun dieses Urteil ohne Pflegestufe gefunden.

https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=134138

Ist das noch so ok? Was kann ich jetzt machen, mein Anwalt sagte wenn wirklich kein Arzt geht, soll ich den Termin widersprechen, Begründung, sofort beim Amtsgericht einen Beratungshilfeschein und Klage einreichen, weil es für Opfer von Stalking noch keine Gerichtsurteile im SGB2 gibt. Was könnt ihr mir raten? Die 10% Sanktion würde ich risikieren wenn es dann ein Urteil gibt, aber welche sind die nächsten Sanktionsschritte? Heute beim Chef angerufen, der meinte ich sollte kommen und mich nicht anstellen und meine Beschwerde beim Landkreis hat er abgetan mit "Vielleicht will der sie auch umbringen, der Herr Landrat". Außerdem meinte er ein Pflegedienst könnte kommen, dazu muss ich sagen das wir beide das "durchlebt" haben und eng aneinander gebunden sind. SMS und Emails mit Bedrohungen wollen die nicht einmal sehen! Angeblich nervt es. Was kann ich machen, man fühlt sich wieder allein vor "kalter" Menschen im Amt...

Auch einen Mediezinischen Dienst wollen sie mir nicht schicken, damit ich vor Ort alles erklären kann / Untersuchung.. wollte SGB12 beantragen, aber darüber machen die sich lustig. Da ich damals wegen einem Unfall (Familie) keinen Abschluss habe, meinte er ich sollte mal schleunigst einen 1 Euro Job haben (hatte ich schon mal!). Meine Nerven sind am Ende :icon_neutral: Erst sagt mir das alte Amt ich soll Pflege und wäre "eine billige Kraft", dann der Terrero (Emails, Briefe, SMS, Morddrohungen) und jetzt dieses Amt. :icon_dampf:
 

Weinrebe

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Juni 2011
Beiträge
100
Bewertungen
18
AW: Termin, brauche dringlich Hilfe - aktualisiert mit Einladung

Hallo, brauche mal dringlich Hilfe von euch, leider kann man mit Jobcenter und Chef dort nicht reden :eek: Ich hatte einen Termin zwecks EGV (vorher die Beraterin noch nie gesehen) weil neu dazu gezogen. Habe geschildert das ich eine Pflegestufe beantrage für eine Person im Haushalt, daher wurde der Termin zurück genommen. Gestern der Anruf, man würde mich sofort wieder einladen, man hätte nie gesagt das man wartet. Leider kann ich nicht zum Arzt und meinen Gesundheitszustand klären! Habe aber die Pflegestufe beantragt, da man mich dort "übersehen" hat habe ich noch ein Fax mit Faxbericht, heute also angerufen und die Dame meinte "sie kommen, sonst Sanktion, es gibt nichts außer EGV und 1 Euro Job!".

Da ich gestalkt werde kann ich das Haus nicht verlassen, habe ihr über 100 Seiten Unterlagen (Polizei, etc..) gesendet. Sie meinte zu mir "Computer aus und gut ist, dann können sie die EGV machen." Habe nun dieses Urteil ohne Pflegestufe gefunden.

https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=134138

Ist das noch so ok? Was kann ich jetzt machen, mein Anwalt sagte wenn wirklich kein Arzt geht, soll ich den Termin widersprechen, Begründung, sofort beim Amtsgericht einen Beratungshilfeschein und Klage einreichen, weil es für Opfer von Stalking noch keine Gerichtsurteile im SGB2 gibt. Was könnt ihr mir raten? Die 10% Sanktion würde ich risikieren wenn es dann ein Urteil gibt, aber welche sind die nächsten Sanktionsschritte? Heute beim Chef angerufen, der meinte ich sollte kommen und mich nicht anstellen und meine Beschwerde beim Landkreis hat er abgetan mit "Vielleicht will der sie auch umbringen, der Herr Landrat". Außerdem meinte er ein Pflegedienst könnte kommen, dazu muss ich sagen das wir beide das "durchlebt" haben und eng aneinander gebunden sind. SMS und Emails mit Bedrohungen wollen die nicht einmal sehen! Angeblich nervt es. Was kann ich machen, man fühlt sich wieder allein vor "kalter" Menschen im Amt...

Auch einen Mediezinischen Dienst wollen sie mir nicht schicken, damit ich vor Ort alles erklären kann / Untersuchung.. wollte SGB12 beantragen, aber darüber machen die sich lustig. Da ich damals wegen einem Unfall (Familie) keinen Abschluss habe, meinte er ich sollte mal schleunigst einen 1 Euro Job haben (hatte ich schon mal!). Meine Nerven sind am Ende :icon_neutral: Erst sagt mir das alte Amt ich soll Pflege und wäre "eine billige Kraft", dann der Terrero (Emails, Briefe, SMS, Morddrohungen) und jetzt dieses Amt. :icon_dampf:

** Update **
Kann die Einladung leider wegen defekten Scanner nicht kopieren. Daher kurz der Text.

Meldepflicht.
Die bislang von ihnen vorgelegten Unterlagen begründen keine Entbindung ihrer Meldepflicht. Aus diesem Grund fordere ich sie nach §59 auf... am 07.03.2013 zu erscheinen. Zwecks Abschluss einer "Eingliederungsvereinbarung". Die Reisekosten werden auf Antrag übernommen. Sollten sie durch einen wichtigen Grund verhindert sein, legen sie eine schriftliche Bestätigung spätestens 2 Tage vor dem Termin vor. Bei krankheitsbedingter Absage ist eine Wegunfähigskeitbescheinigung des Arztes vorzulegen. Eine einfache Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ist nicht ausreichend.
 

Weinrebe

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Juni 2011
Beiträge
100
Bewertungen
18
Habe die Einladung fotografiert.
 

Anhänge

  • Einladung1.jpg
    Einladung1.jpg
    76 KB · Aufrufe: 116
  • Einladung2.jpg
    Einladung2.jpg
    88,3 KB · Aufrufe: 58

Makale

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2013
Beiträge
3.349
Bewertungen
3.468
Hmm komplizierte Sache. Zunächst erstmal zu Gerichtsurteilen und -beschlüssen:
Rechtskräftige Urteile und Beschlüsse der ersten beiden Instanzen haben nur bindende Wirkung auf (Sozial)Behörden innerhalb ihres Einzugsgebietes. Kurz gesagt z.B. SG Berlin für Berlin und LSG Berlin-Brandenburg für Berlin und Brandenburg. Allerdings ist hierbei auch zu beachten ob erstinstanzliche durch zweitinstanzliche Urteile oder durchs BSG "kassiert" wurden, z.B. in ähnlichen Fallkonstellationen. BSG Urteile demzufolge für alle (Sozial)Behörden der BRD.

Zum Zweiten gehe hin zu dem Termin und unterschreibe die EGV nicht. Nehme diese zum Prüfen auf ihrer Rechtsmäßigkeit mit. Lass dich nicht unter Druck setzen.

Ich hoffe hier kann dir jemand anderes noch eventuell eingehender beraten, notfalls zum Anwalt :icon_kotz:
 

Weinrebe

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Juni 2011
Beiträge
100
Bewertungen
18
Ich weiß das es kompliziert ist. Einkauf bekomme ich geliefert, immer die selbe Person, kann ich mit EC Karte bezahlen, Strom, etc.. geht ja eh weg. War praktisch 12 Monate nicht aus dem Haus. Alles andere mache ich per Post. Ist ein sch*** Leben es wird nicht besser wenn einen solche Ämter fertig machen wollen.
 

Weinrebe

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Juni 2011
Beiträge
100
Bewertungen
18
Ich habe ALG2 bezogen, dann einen Umzug vom Amt bekommen wegen der Situation (wurde alles geprüft mit Polizei und Co). Hier hatte ich die Auflage mich "ruhig" zu verhalten und abzuwarten, da ich aber weiter bedroht wurde, sagte das alte Amt ich soll jeden Kontakt nach "außen" vermeiden. Leider geht das nicht wenn eine Behörde nicht das machen will was die andere sagt. Ich wurde vom alten Amt auf "ruhend" gestellt, weil ich nicht arbeiten konnte und die Gutachten immer nur "bis zu 6 Monate nicht Arbeitsfähig", ist ja klar, es könnte ja jederzeit aufhören, tut es aber nicht..
 
Mitglied seit
20 Februar 2011
Beiträge
1.897
Bewertungen
441
Hmm ok ich kann das schon nachvollziehen, aber willst du das ewig so weitermachen?
Und wenn du dann mit einemKumpel oder zu dritt rausgeht ist da auch was?
Sowas kann sich steigerns biste richtig reif bist für die Klapse....und schon hat derjenige das erreicht was er wollte.
Dir muss bewusst sein dass DU den ersten Schritt machen musst.....
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten