Termin beim Psychater ärztliches Gutachten

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

doubleb

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 August 2018
Beiträge
84
Bewertungen
1
Hallo,

War heute beim Amtsarzt vom Jobcenter und er sagte mir, dass ich zur psychiatrischen Gutachten muss , weil meine Probleme an der Psyche liegen. Er hat mir gesagt, dass ich kommenden Montag dorthin soll. Bisher hat mich immer meine Hausärztin krankgeschrieben und ich bin in keiner Therapie.

Nun weiß ich nicht wie es dort vor sich geht und habe schon etwas Bammel . Wie läuft so eine Sitzung wie lange dauert das und was passiert.

Wäre sehr dankbar, über Erfahrungsberichte
[>Posted via Mobile Device<]
 

humble

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Februar 2014
Beiträge
1.406
Bewertungen
4.903
Zu meinen Erfahrungen kannst Du im Beitrag #79 nachlesen.

Hatte auch große Sorge vor dem Termin. Wie sich zeigte, unberechtigt. Ganz im Gegenteil war das Gespräch kompetent. Mag aber auch an meinen guten behandelnden Ärzten gelegen haben, die entsprechende Befunde dem äD zukommen liessen.
 

romeo1222

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Januar 2010
Beiträge
1.799
Bewertungen
512
War auch schon 2mal beim psychologischen Dienst der Agentur für Arbeit (falls du dieses meinst).

Einmal wegen einer Umschulung und einmal wegen meiner derzeitigen psychischen Probleme. Man sollte erst den Lebensweg erzählen und dann ging es auf die psychischen Probleme und evtl. weitere zu sprechen. Ich persönlich fand das Gespräch nicht schlimm, war auch recht nett die Diplom-Psychologin, auch wenn wir nicht immer einer Meinung waren (totale Verfechterin von Alkohol, selbst wenn man ein Glas Sekt einmal im Jahr zum GB trinkt, steckt da ein Muster hinter und man ist Alkoholiker).

Dauer war beim zweiten Termin ca. 45 Minuten. Beim ersten Termin hatte es deutlich länger gedauert, da man auch Tests am PC machen musste. Aber um eine Umschulung geht es ja bei dir gar nicht.
 

doubleb

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 August 2018
Beiträge
84
Bewertungen
1
Also ich war beim ärztlichen Dienst und der meinte mein Problem wäre psychisch und ich solle zum psychiatrischen Dienst. Weiß gar nicht was auf mich zukommt
[>Posted via Mobile Device<]
 

romeo1222

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Januar 2010
Beiträge
1.799
Bewertungen
512
Das habe ich dir ja in etwa schon geschrieben. War auch erst beim ärztlichen Dienst des Kreises, der konnte aber nichts schlimmes feststellen und hat die psychischen Probleme ins Lächerliche gezogen. Bis ich dann eine andere FM beim JC hatte, ihr das erklärte und sie meinte, der ärztliche Dienst wäre für psychischen Probleme gar nicht zuständig.

Statt voll erwerbsfähig war ich nun 6 Monate aus der Arbeitsvermittlung draußen. Diese Zeit ist jetzt offiziell vorbei, aber meine FM weiß, dass die Probleme weiterhin bestehen und dieses der psychologische Dienst auch erneut bestätigen kann. Aber man will Geld sparen und nicht alle halbe Jahr ein Gutachten bezahlen.
 

doubleb

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 August 2018
Beiträge
84
Bewertungen
1
Hallo,

Heute kam das Gutachten und es steht drauf, dass ich : voraussichtlich auf Dauer krank bin.

Kommt jetzt was neues auf mich zu?

Ich möchte nicht in die EU Rente oder Sozialamt rutschen.

Arbeiten will ich auch gerne irgendwann bald sobald es mit besser geht
[>Posted via Mobile Device<]
 
E

ExUser 1309

Gast
Heute kam das Gutachten und es steht drauf, dass ich : voraussichtlich auf Dauer krank bin.
Da müsste noch mehr drinstehen. Wie lange du tgl. arbeiten kannst ( Unter 3 Std., 3-6Std., Vollschichtig) unter welchen Bedingungen.

Sofern du mehr als 3 Std. tgl. arbeiten kannst, bleibst du beim JC. Bei 3-6Std. könnte eine teilweise EM Rente in Frage kommen. Erst bei weniger als 3Std. auf Dauer könnte eine EM-Rente/Grundsicherung in Frage kommen.
 

doubleb

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 August 2018
Beiträge
84
Bewertungen
1
Heute kam der Brief ich soll Rente wegen verminderter erwerbsfähigkeit beantragen bis zum25.12. Soll ich Einspruch einlegen? Des Weiteren sind keinerlei Unterlagen die ich für die Rente ausfüllen soll dabei. Wo bekomme ich die eventuell her?
[>Posted via Mobile Device<]
 
E

ExUser 2606

Gast
Ganz einfach. Du stellst erstmal einen formlosen Antrag bei der DRV Bund. Im Betreff Deone Sozialversicherungsnummer und Dann "Hiermit beantrage ich Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit. Bitte senden Sie mir die erforderlichen Antragsvordruche zu."

Dien Antrag in einer Beratungsstelle der DRV persönlich abgeben gegen Eingangsstemel oder faxen mit qualifizierem Sendebericht.

Davon machst Du dann eine Kopie und schaffst die zur AfA. DAmit hast Du die Antragstellung nachgewiesen. Wobei bis zum 25. 12. erstens Schachsinn und 2. zu kurz ist. Normal has Du mindestens 4 Wochen Zeit.

Die Formulare kannst Du dann ganz in Ruhe später ausfüllen. Man kann die Auch im Internert downloaden und direkt am Rechner ausfüllen. Ist ganz praktisch. Wenn Du die Papierformulare hast, weiistt Du auch genau, welche Du brauchst.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten