• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Termin beim JC

E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#1
Hallo wen man ein Termin beim JC hat, muss die Einladung immer schriftlich erfolgen, oder kann das auch reichen wen SB ein kleines merkzettelchen mitgibt mit den und den Termin?
 

Texter50

Mitarbeiter
Mitglied seit
1 Mrz 2012
Beiträge
7.582
Gefällt mir
7.560
#2
Die Einladung sollte schon schriftlich erfolgen, so auf nem Blatt Papier. Da stehen ja dann auch die §§ und die üblen Dinge drauf, wenn Du nicht zum Termin kommst. In diesem Fall könnte das SB die Portogebühren sparen. :biggrin:
Kann es sein, dass man Dir erst mal nen Zettelchen inne Finger gedrückt hat, auf dem der Termin zwar steht, Du die eigentliche Einladung dann per Post erhälst?
 

Regensburg

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
2 Sep 2009
Beiträge
2.489
Gefällt mir
1.843
#3
Hu Hu sc :)


Du bist 1 und 1/2 Jahr hier im Forum dabei und weißt Du es nicht???


Selbstverständlich muss er/sie dich per Post ein/vorladen.
Aber wenn Du die Vorladung per "merkzettelchen" nicht folgst, wird die "Beziehung" zwischen Dir und SB irgendwie "angeknackt".


LG aus der Ostfront
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#4
Nein ich hatte ein paar Vermittlungsbescheide bekommen, und abschliesend hatte ich den Termin auf ein kleines merkzettelchen bekommen.
 

ZynHH

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Jul 2011
Beiträge
13.763
Gefällt mir
7.416
#5
Der Termin gilt als an dich uebermittelt, denn du hattest ja die Möglichkeit direkt zu widersprechen.Das hast du aber nicht getan.
 

Vader

Mitarbeiter
Super-Moderator/in
Mitglied seit
22 Jun 2011
Beiträge
3.790
Gefällt mir
1.272
#6
Der Termin gilt als an dich uebermittelt, denn du hattest ja die Möglichkeit direkt zu widersprechen.Das hast du aber nicht getan.
Das sehe ich etwas anders. Ein Termin auf einem "Merkzettelchen"? So ein kleines, gelbes Klebeding?
Nun, sofern auf diesem "Merkzettelchen" Meldezweck, Meldeort und einschlägige §§ nebst RFB benannt sind, dürfte das wohl in Ordnung gehen. Ansonsten sehe ich für dieses "Merkzettelchen" keine Grundlage.
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#7
Genau so ein "kleines gelbes Klebedingens" hab ich bekommen.
 

Texter50

Mitarbeiter
Mitglied seit
1 Mrz 2012
Beiträge
7.582
Gefällt mir
7.560
#8
Das sehe ich etwas anders. Ein Termin auf einem "Merkzettelchen"? So ein kleines, gelbes Klebeding?
Nun, sofern auf diesem "Merkzettelchen" Meldezweck, Meldeort und einschlägige §§ nebst RFB benannt sind, dürfte das wohl in Ordnung gehen. Ansonsten sehe ich für dieses "Merkzettelchen" keine Grundlage.
Genau das meinte ich in #2. :icon_knutsch:
Ich würd das so auffassen, da kommt noch ne EInladung nach, und zwar auf Papier mit Briefkopf und dem Rest. Wenn das so weiter geht, werden die Einladungen demnächst per Rauchzeichen oder Trommel übertragen... :biggrin:
 

Misanthrop

Elo-User/in
Mitglied seit
4 Apr 2012
Beiträge
39
Gefällt mir
17
#9
Das darfst du dir gern als "Erinnerungsstück" an dein SB`chen aufheben - mehr aber auch nicht. :biggrin:
 

Kleeblatt

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Mrz 2008
Beiträge
2.454
Gefällt mir
844
#11
Genau das meinte ich in #2. :icon_knutsch:
Ich würd das so auffassen, da kommt noch ne EInladung nach, und zwar auf Papier mit Briefkopf und dem Rest. Wenn das so weiter geht, werden die Einladungen demnächst per Rauchzeichen oder Trommel übertragen... :biggrin:
Brieftauben werden immer noch gezüchtet. :icon_mrgreen:
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#12
Hallo wen man ein Termin beim JC hat, muss die Einladung immer schriftlich erfolgen, oder kann das auch reichen wen SB ein kleines merkzettelchen mitgibt mit den und den Termin?
Der Termin muss nicht schriftlich ergehen. Mündlich geht grundsätzlich in Ordnung! Es ist lediglich so, dass die Rechtfolge sich ändert, wenn du - anstatt einer schriftlichen Einladung nach § 59 SGB II i.V.m. § 309 SGB II mit Rechtsfolgebelehrung - eine handschriftliche oder mündliche Einladung erhältst. Man muss letzterem nicht Folge leisten. Tut man das nicht, kann dafür nicht aufgrund eines Meldeversäumnisses sanktioniert werden.

Es geht völlig in Ordnung, mit einem "Kunden" auch Termine ohne RFB (Rechtsfolgebelehrung) auszumachen. Das ist gang und gäbe, dass man als pAp telefonisch mit "Kunden" kurzfrist mal Termine ausmacht, ohne extra eine Einladung rauszuschicken. Man kann im Einladungsprogramm auch anklicken, eine Einladung ohne RFB zu verschicken. Ob der "Kunden" dann kommt, ist ihm überlassen.

Oftmals erfolgen solche Einladungen ohne RFB, wenn der "Kunde" selbst um einen Termin gebeten hat, wenn es nur um einen Termin zur Abgabe von Anträgen/Unterlagen geht, oder wenn es sich um einen Termin zur Akteneinsicht handelt.
 

gelibeh

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
23.595
Gefällt mir
17.046
#14
Es ist lediglich rechtsfolgenlos!
Und darauf kommt es an. Die dürfen nicht sanktionieren, wenn Du den Termin nicht wahrnimmst.
 

Couchhartzer

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
30 Aug 2007
Beiträge
5.219
Gefällt mir
8.291
#15
Nein, warum sollte es?
Dass Einladungen zu Meldeterminen nach § 59 SGB II i.V.m. § 309 SGB III als Verwaltungsakte gelten (siehe Abs. (4) unter § 39 SGB II Sofortige Vollziehbarkeit - dejure.org ) und, dass es bezüglich Vorgehensweisen bei Verwaltungsakten deutliche Vorgaben dazu im Verwaltungverfahrensgesetz gibt sollte, genauso wie die Tatsache, dass "rechtsunzulässig" u.a. auch "rechtswidrig" bedeutet: "wider das geltende Recht" (= gegen das geltende Recht), auch DIR eigentlich mittlerweile hinlänglich bekannt sein.
 

Neudenkender

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
3 Dez 2012
Beiträge
4.375
Gefällt mir
4.433
#16
@BurnsTorn, hier OT: Kannst du mal bitte, in einem neuen Thread, erläutern, wie das aus deiner Erfahrung genau mit der VV-Quote ist? Wie dort das "Punktesystem" funktioniert?

Ich habe hier jetzt zum Beispiel zum vierten Mal den gleichen VV. Beim letzten Mal habe ich meinem SB gesagt, habe ich mich schon zwei Mal erfolglos beworben. Darauf er so in der Art: Egal, weiß ich, machen Sie's mal trotzdem ...

Ggf. danke vorab!
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#17
@BurnsTorn, hier OT: Kannst du mal bitte, in einem neuen Thread, erläutern, wie das aus deiner Erfahrung genau mit der VV-Quote ist? Wie dort das "Punktesystem" funktioniert? Ich habe hier jetzt zum Beispiel zum vierten Mal den gleichen VV. Beim letzten Mal habe ich meinem SB gesagt, habe ich mich schon zwei Mal erfolglos beworben. Darauf er so in der Art: Egal, weiß ich, machen Sie's mal trotzdem ...!
Dafür braucht es keinen Extra-Thead denke ich. Das ist einfach: Es gibt interne Vorgaben, wie viele VVs ein Kunde - je nach Profillage - in etwa erhalten soll. Die Teamleiter führen regelmäßig Suchläufe durch und geben dann öfter Listen raus, auf denen "Kunden" vermerkt sind, die mit zu wenigen VVs "versorgt" wurden. Diese Listen muss man dann abarbeiten. Es geht dabei nicht um Qualität, sondern rein um Quantität.

Stelle dir das so vor: Der pAp erhält von seinem TL eine Liste mit 200 Kunden-Nummern in die Hand gedrückt und erhält dann die Order, jeden von denen mit mindesten drei VVs zu versorgen.

Da man weder die Zeit, noch die Lust hat, jeden VV auf Passgenauigkeit zu prüfen (und da das ohnehin schon fast unmöglich ist aufgrund der mangelnden Datenqualität), ruft man jeden "Kunden" in VerBIS auf, macht einen Stellensuchlauf und klick meistens auf die ersten drei VV-Angebote, die in der Liste auftauchen. Zumindest, solange die mindesten 4 Balken aufweisen (je mehr Balken, desto höher die vermeintliche Passgenauigkeit auf einer Skala von 1-5)

Die angeblich passenden VVs werden dann an den "Kunden" versandt. Ob sie wirklich passen oder nicht, ist für das Controlling auf dem pAp-Level unbedeutend, denn die relevante Kennzahl, die hier controlled wird, ist nur die reine Anzahl an VVs. Insgesamt führen unter 2% der VVs zu einer Einstellung. Das juckt aber keinen: Masse ist alles, denn Masse lässt sich statistisch abbilden. Passgenauigkeit nicht. Von daher ist es nachvollziehbar, dass es deinem pAp relativ egal ist, ob der VV passt oder nicht. Denn darum geht es nicht.

Der pAp wird nicht direkt an seinem Integrationserfolg gemessen (kann er gar nicht, denn Integrationen werden nur pro Team ausgewiesen). Wichtig ist, dass alle geforderten Kennzahlen (darunter die VV-Ausgabe) im grünen Bereich sind. Eine schöne Statistik ist wichtiger als nachhaltige Integration durch passende VVs. Das ist bitter, aber so läuft es.
 

bla47

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
31 Mai 2014
Beiträge
1.667
Gefällt mir
321
#18
Der TE wird schon merken, wenn 24 Std. vorher die SMS - Erinnerung kommt, das der SB es ernst meinte mit dem Post-It Termin !
 

Neudenkender

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
3 Dez 2012
Beiträge
4.375
Gefällt mir
4.433
#19
@ #18: Vielen Dank!!!

Hätte aber doch noch mal eine Anschlussfrage: Ein anderer SB hatte mir früher mal bei einer entsprechenden Nachfrage gesagt: "Na wenn der VV nicht passt, dann schicken Sie mir den halt mit diesem Vermerk zurück ..."

Ist es denen also egal, wie der VV weiter abläuft? Also ob man sich tatsächlich bewirbt oder sagt, nö, nicht beworben, weil (begründet) nicht passend?

Wird das also gar nicht ausgewertet, ja? Jetzt pro SB? Also können die tatsächlich machen, was sie wollen an "Kwalliteht", ohne dass das jemals Folgen für die hätte? DDR 3.0?

Ich bekomme ja sogar noch Geld für die Null-Erfolgsaussicht-Bewerbung. Potemkin wird begeistert sein in seinem Grab! Geniales System!
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#20
Ein anderer SB hatte mir früher mal bei einer entsprechenden Nachfrage gesagt: "Na wenn der VV nicht passt, dann schicken Sie mir den halt mit diesem Vermerk zurück ..."

Ist es denen also egal, wie der VV weiter abläuft? Also ob man sich tatsächlich bewirbt oder sagt, nö, nicht beworben, weil (begründet) nicht passend?
Das kann ich pauschal nicht sagen. Das kommt einfach a) auf die Persönlichkeit deines pAp und b) auf die Vorgaben bzw. die Kontrolldichte durch Vorgesetze an. Manchen pAps ist es wirklich völlig egal, ob die "Kunden" sich bewerben. Die interessiert das kein Stück, die kämen nicht mal im Traum darauf, das nachzuprüfen (macht ja Arbeit!). Die legen eingehende VV-Rückmeldungen von "Kunden" oder Betrieben gleich in die Rundablage.

Andere pAps sind "motivierter", gehorsamer oder wirklich davon überzeugt, dass ein "Kunde" immer "aktiviert" gehört. Die nehmen die VV-Rückmeldungsbögen schon ernst und sanktionieren es ggfs. auch, wenn sie mit der Begründung für eine Nicht-Bewerbung nicht einverstanden sind.

Wieder andere - und das sind die Schlimmsten - haben eine echte Freude daran, jeder (Nicht)Bewerbung auf jeden noch so unpassenden VV nachzuhalten, das zu moralisieren und zu sanktionieren (wahrscheinlich, um die eigenen Minderwertigkeitskomplexe durch Machtausübung im kleinen Rahmen zu kompensieren).

Kurzum: Man weiß nicht, an was für einen pAp/SB man als "Kunde" gerät. Daher kann man nicht pauschal sagen, dass es egal sei, ob man sich bewirbt. Manchen ist es egal, anderen überhaupt nicht. Tipp daher: Ausprobieren. Wenn eine Anhörung kommt, kann man immer noch sagen, man habe sich sehr wohl beworben und als "Nachweis" ggfs. eine im Nachhinein erstellte Bewerbung in Kopie beim JC einreichen (kannst du ja nix für, dass die nicht beim Arbeitgeber angekommen ist. Die Post halt...)

Wird das also gar nicht ausgewertet, ja? Jetzt pro SB?
Nein. Jedenfalls nicht vom Controlling. Aber manche "engagierte" pAps halten es wie gesagt für sich selbst nach.

Also können die tatsächlich machen, was sie wollen an "Kwalliteht", ohne dass das jemals Folgen für die hätte?
Absolut. Qualität ist im Jobcenter noch nie von Bedeutung gewesen. Solange man nix klaut, nicht vor einer Kundin die Hose runter lässt oder sonstigen Mega-Bockmist verzapft, hat man als unbefristeter pAp im JC nichts zu befürchten. Gedanken hinsichtlich Qualität, Effektivität und Effizienz gehen nicht wenigen JC-Mitarbeitern daher völlig ab. Qualitatives Handeln entspricht mangels Notwendigkeit einfach nicht ihrer Arbeitsrealität.

Ich bekomme ja sogar noch Geld für die Null-Erfolgsaussicht-Bewerbung.
Ja. Du wirst für dein Engagement bezahlt, nicht für das Ergebnis. Das ist die Folge des Mantras, dass das wichtigste sei, die "Kunden" immer in Bewegung zu halten.
 

obi68

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Okt 2011
Beiträge
1.516
Gefällt mir
1.931
#21
Der TE wird schon merken, wenn 24 Std. vorher die SMS - Erinnerung kommt, das der SB es ernst meinte mit dem Post-It Termin !
Das ist natürlich ebenso rechtsfolgenlos, dies zu ignorieren.

Davon ab: dazu muß das JC erst mal die Telefonnummer haben und das gilt es ohnehin, zu vermeiden.
 

obi68

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Okt 2011
Beiträge
1.516
Gefällt mir
1.931
#22
Die einzigen VVs, die ich bekomme, sind ca. 3 beim vierteljährlichen "Vorsprechen" beim JC.

Und die suchen wir noch gemeinsam raus, sprich: ich kann auch sofort sagen, daß etwas unpassend ist. Dann diskutieren wir ein wenig und am Ende bekomme ich ihn mit oder nicht.

Hatte aber auch schon einmal eine andere SB, die mich mit Post-VVs bombardiert hat und da waren dann bestimmt 90 % unpassend.
Weil mit der Dame aber allgemein nicht so gut Kirschen essen war, habe ich mich da auch brav auf alles beworben. Ausser es war grob unpassend, also beispielsweise "Führerschein zeingend nötig", da habe ich dann die Rückantwort demensprechend ausgefüllt.
 
Oben Unten