Termin beim JC - Forderung von Unterlagen der Wohnung (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Heike73

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Dezember 2010
Beiträge
540
Bewertungen
87
Hallo mal wieder zusammen,

ich weiss mal wieder gar nicht, was die vom JC eigentlich schon wieder von mir wollen :icon_dampf: Nicht nur, dass ich alle 4 Wochen dank Joboffensive da antanzen muss, jetzt habe ich auch noch ständig zwischendurch Termine bei denen :icon_kotz:

Zwei Sachen:

1. Ich habe heute eine Einladung vom JC bekommen, die Leistungsabteilung will sich mit mir über meine "Leistungsangelegnheiten" reden (keine Ahnung, was die schon wieder haben). Der Termin ist am 11.09.2012 um 08.00 Uhr !
Problem: Ich habe an diesem Tag um 08.30 Uhr mit meiner Tochter in der kieferorthopädischen Abteilung einer Klinik einen Termin, auf den wartete ich bereits 6 Wochen.
Muss ich den Termin in der Klinik jetzt absagen ?

2. Ebenfalls heute erhielt ich ein Schreiben vom JC wie folgt:

Gemäß § 22 SBG II in Verbindung mit der Wohnungsaufwendungsverordnung ( WAV) vom 13.04.2012 wurden die Richtwerte für angemessene Brutto-Warmmieten für die Zeit ab dem 01.05.2012 erhöht.
Damit ich die Angemessenheit Ihrer Miete ab dem o.g. Zeitraum erneut prüfen kann, bitte ich um folgende Angaben ( diese sind mit Nachweise zu belegen:
1. Gebäudegröße und Wohnungsgröße
2. Heizungsart
3. aktuelle Mietzusammensetzung

Waaaaaaaaas ? Ich verstehe nur Bahnhof :confused:
Wie soll ich die Gebäudegröße nachweisen ? Die Wohnungsgröße ist den Heinis ja wohl schon Jahre bekannt, denn ohne Mietvertrag, bekommt man ja wohl auch keine Miete von denen überwiesen <----haben die schon
Die Heizungsart ebenfalls, wird ja auf jedem WBA gefragt :confused:
ich habe am 01.05.2012 eine Mieterhöhung bekommen, die ich ja schließlich nachweisen musste, seitdem zahlt das JC ja auch die erhöhte Miete, wozu in aller Welt eine aktuelle Mietzusammensetzung ??????? <--------haben die seit 01.05.2012 ebenfalls

soooooooooooo fertig :biggrin:

Mein Gefühl: alles Schikane ! Ich muss doch wohl nicht schon wieder alles nachweisen, was die schon seit Monaten besitzen ?

Ganz ehrlich....es reicht mit diesem JC, die haben mich doch auf ihrer schwarzen Liste !!!

Bitte um Meinungen von Euch...vielen Dank im Voraus
und liebe Grüße

Heike
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
15.609
Bewertungen
14.428
Zu 1. Den Tochter- Termin sagst du natürlich nicht ab , sondern bittest um einen neuen beim JC mit angabe des Tochter-Termins.


zu 2. Das nennt sich Datensparsamkeit...die werfen alles weg wenn sie es nicht mehr brauchen, haben ja dich um es jederzeit neu vorlegen zu können.

Vieleicht ist es auch einfach eine separate SB die sich nur mit diesen Sachen auseinandersetzt und somit auf die ganzen von dir bisher bei gebrachten belege hat?
 

Heike73

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Dezember 2010
Beiträge
540
Bewertungen
87
Das nennt sich Datensparsamkeit...die werfen alles weg wenn sie es nicht mehr brauchen, haben ja dich um es jederzeit neu vorlegen zu können.

Vieleicht ist es auch einfach eine separate SB die sich nur mit diesen Sachen auseinandersetzt und somit auf die ganzen von dir bisher bei gebrachten belege hat?
nein es ist keine separate SB, ich hatte schon mehrfach einen Termin bei dieser ......:icon_dampf: Das letzte Mal war ich bei ihr, weil mein Ex kein Unterhalt für meine Tochter zahlte, ich forderte das Geld, sie schickte mich weg und sagte : Das kann ich ihnen nicht auszahlen, auch wenn Sie Ihre Tochter dann nicht ernähren können. Zwei Tage später hatte ich per Sozialgericht das Geld auf meinem Konto !!! Soviel zu dieser Person !
 

Falling Down

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
30 Juni 2012
Beiträge
329
Bewertungen
218
Damit ich die Angemessenheit Ihrer Miete ab dem o.g. Zeitraum erneut prüfen kann, bitte ich um folgende Angaben ( diese sind mit Nachweise zu belegen:
1. Gebäudegröße und Wohnungsgröße

...

Waaaaaaaaas ? Ich verstehe nur Bahnhof :confused:
Wie soll ich die Gebäudegröße nachweisen ?
Manchmal geht die Gesamt-Gebäudegröße aus der Jahresabrechnung für die Nebenkosten hervor.
 

Tollkirsche

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Juni 2010
Beiträge
207
Bewertungen
98
2. Ebenfalls heute erhielt ich ein Schreiben vom JC wie folgt:

Gemäß § 22 SBG II in Verbindung mit der Wohnungsaufwendungsverordnung ( WAV) vom 13.04.2012 wurden die Richtwerte für angemessene Brutto-Warmmieten für die Zeit ab dem 01.05.2012 erhöht.
Damit ich die Angemessenheit Ihrer Miete ab dem o.g. Zeitraum erneut prüfen kann, bitte ich um folgende Angaben ( diese sind mit Nachweise zu belegen:
1. Gebäudegröße und Wohnungsgröße
2. Heizungsart
3. aktuelle Mietzusammensetzung

Waaaaaaaaas ? Ich verstehe nur Bahnhof :confused:
Wie soll ich die Gebäudegröße nachweisen ? Die Wohnungsgröße ist den Heinis ja wohl schon Jahre bekannt, denn ohne Mietvertrag, bekommt man ja wohl auch keine Miete von denen überwiesen <----haben die schon
Die Heizungsart ebenfalls, wird ja auf jedem WBA gefragt :confused:
ich habe am 01.05.2012 eine Mieterhöhung bekommen, die ich ja schließlich nachweisen musste, seitdem zahlt das JC ja auch die erhöhte Miete, wozu in aller Welt eine aktuelle Mietzusammensetzung ??????? <--------haben die seit 01.05.2012 ebenfalls
Man muß nichts zweimal nachweisen.

Schreibe Deiner SB, dass ihr die Wohnungsgröße bekannt sei, da der Mietvertrag seit....vorliegt. Die Heizungsart sei ihr ebenfalls bekannt, da durch....nachgewiesen. Das gleiche gälte für die Mieterhöhung. Andere Änderungen gäbe es nicht. Die Gebäudegröße sei Dir nicht bekannt und Du würdest sie bei Deinem Vermieter erfragen. Du seiest der Ansicht, Deinen Mitwirkungspflichten vollumfänglich nachgekommen zu sein. Sollte man der Ansicht sein, Du seiest verpflichtet, bereits bekannte Angaben noch einmal nachzuweisen, möge man Dir die gesetzlichen Grundlagen dazu nennen.

Mit dem Schreiben an Deinen Vermieter bis Du Deiner Mitwirkungspflicht nachgekommen. Ob er (als Dritter) auch antwortet, fällt nicht in Deinen Verantwortungsbereich.

Die Gebäudegröße geht oft aus der Heizkostenabrechnung hervor.
Du gibst sicher einmal im Jahr die Abrechnung an das Jobcenter weiter. Vielleicht kannst Du auch darauf verweisen.

Denn sie wissen nicht, was sie tun...
 

Heike73

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Dezember 2010
Beiträge
540
Bewertungen
87
Man muß nichts zweimal nachweisen.

:icon_klatsch::icon_klatsch::icon_klatsch:

Schreibe Deiner SB, dass ihr die Wohnungsgröße bekannt sei, da der Mietvertrag seit....vorliegt. Die Heizungsart sei ihr ebenfalls bekannt, da durch....nachgewiesen. Das gleiche gälte für die Mieterhöhung. Andere Änderungen gäbe es nicht. Die Gebäudegröße sei Dir nicht bekannt und Du würdest sie bei Deinem Vermieter erfragen. Du seiest der Ansicht, Deinen Mitwirkungspflichten vollumfänglich nachgekommen zu sein. Sollte man der Ansicht sein, Du seiest verpflichtet, bereits bekannte Angaben noch einmal nachzuweisen, möge man Dir die gesetzlichen Grundlagen dazu nennen.

darüber wird sich das JC freuen :icon_twisted:

Mit dem Schreiben an Deinen Vermieter bis Du Deiner Mitwirkungspflicht nachgekommen. Ob er (als Dritter) auch antwortet, fällt nicht in Deinen Verantwortungsbereich.

o.k. das werde ich tun :biggrin:

Die Gebäudegröße geht oft aus der Heizkostenabrechnung hervor.
Du gibst sicher einmal im Jahr die Abrechnung an das Jobcenter weiter. Vielleicht kannst Du auch darauf verweisen.

genau das tue ich, darum verstehe ich nicht, warum zum 10000 Mal nachreichen, vor allem hatten wir Anfang August Betriebskostenabrechnung...also top aktuell was das JC hat

Denn sie wissen nicht, was sie tun...
Du sagst es...fürchterlich ! :icon_neutral:
 

Heike73

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Dezember 2010
Beiträge
540
Bewertungen
87
so.... das ist mein verfasster Text für das Jobcenter :icon_neutral:

Vielleicht hat noch jemand Verbesserungsvorschläge:

hiermit möchte ich Stellung zu Ihrem o.g. Schreiben nehmen, indem Sie Nachweise über Gebäudegröße und Wohnungsgröße, Heizungsart und eine aktuelle Mietzusammensetzung anfordern.

Leider kann ich nicht nachvollziehen, warum ich das alles zum x-ten Mal nachweisen muss, da die geforderten Unterlagen bereits bei Ihnen vorliegen.

Die Gebäudegröße ist aus den Betriebskostenabrechnungen ersichtlich, die Wohnungsgröße und Heizungsart aus dem Ihnen vorliegenden Mietvertrag.
Auch die aktuelle Mietzusammensetzung ist Ihnen bekannt, da nach der Mieterhöhung ab dem 01.05.2012 bereits die Miete vom Jobcenter Charlottenburg-Wilmersdorf übernommen wird. Weitere Änderungen sind nicht eingetreten, sonst hätte ich das dem Jobcenter schon mitgeteilt.

Ich bin meiner Mitwirkungspflichten vollumfänglich nachgekommen . Sollten Sie der Ansicht sein, ich sei verpflichtet, bereits bekannte Angaben noch einmal nachzuweisen, nennen Sie mir bitte Dir die gesetzlichen Grundlagen dazu.

Mit freundlichen Grüßen
 
E

ExitUser

Gast
Wenn du den Termin mit deiner Tochter hast, lass dir vom Arzt eine Bestätigung und Mutter-AU (eine für dich) geben, da die Kleine noch nicht alt genug ist, so einen Termin allein zu händeln. Und davon mach eine Kopie!!! Original dann beim JC abgeben persönlich gegen Empfangsbestätigung.
 

Heike73

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Dezember 2010
Beiträge
540
Bewertungen
87
Wenn du den Termin mit deiner Tochter hast, lass dir vom Arzt eine Bestätigung und Mutter-AU (eine für dich) geben, da die Kleine noch nicht alt genug ist, so einen Termin allein zu händeln. Und davon mach eine Kopie!!! Original dann beim JC abgeben persönlich gegen Empfangsbestätigung.
na da bin ich ja mal gespannt, ob das eine Klinik macht, ist ja keine Arztpraxis :confused:
 

nightangel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juli 2005
Beiträge
1.721
Bewertungen
603
Also eine vernünftige Klinik macht das, so zumindest meine Erfahrung.
 
T

teddybear

Gast
Schreib den gequirlt mit Anwalts-Dialekt zurück!

SgDuH,

hiermit nehme ich zu Ihrem Schreiben vom XX.XX.2012 Stellung.

Nach § 65 Abs. SGB I bestehen nach §§ 60 bis 64 keine Mitwirkungspflichten, soweit der Leistungsträger sich hier durch einen geringeren Aufwand als der Antragsteller oder Leistungsberechtigte die erforderlichen Kenntnisse selbst beschaffen kann. Dies ist vorliegend der Fall.

So liegen Ihnen bereits unstreitig alle leistungsrelevanten Daten vor, welche Sie hier mit Schreiben vom XX.XX.2012 abfordern.

In der Leistungsakte befinden sich nicht nur Betriebskostenabrechnungen und Mieterhöhungsverlangen, sondern darüber hinaus auch der Mietvertrag.

Es ist nicht ersichtlich, aus welchem Grunde Sie hier die Daten nochmals abfragen, wenn jene doch bereits schon Bestandteil der Leistungsakte sind?

Vorsorglich weise ich auch noch daraufhin, dass sich die Mitwirkungspflicht nicht über Dritte hinaus erstreckt. Dies bedeutet, dass ein Abfordern vermeintlich erforderlicher Unterlagen von Dritten, nicht über die Mitwirkungspflichten des Leistungsberechtigten selbst abzuverlangen sind, da das Handeln Dritter hier nicht im Ermessensspielraum des Leistungsberechtigten liegt.

Falls sich Veränderungen zur Mietsituation ergeben, werden Sie in Kenntnis gesetzt.

Mit freundlichen Grüßen
 

Kleeblatt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 März 2008
Beiträge
2.451
Bewertungen
845
Da bin ich ja baff - in Berlin scheint das gerade massenhaft so praktiziert zu werden.
Weiß ich aus JC Wedding, Charlottenburg und Reinickendorf.

ALLE dasselbe, immer der gleiche Inhalt , - immer liegen ALLE erneut abgeforderten Unterlagen bei denen vor, - teilweise "taufrisch" sozusagen.

Virus der vollständigen Verblödung im dortigen Umlauf ? :icon_dampf:
 

Heike73

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Dezember 2010
Beiträge
540
Bewertungen
87
Schreib den gequirlt mit Anwalts-Dialekt zurück!

SgDuH,

hiermit nehme ich zu Ihrem Schreiben vom XX.XX.2012 Stellung.

Nach § 65 Abs. SGB I bestehen nach §§ 60 bis 64 keine Mitwirkungspflichten, soweit der Leistungsträger sich hier durch einen geringeren Aufwand als der Antragsteller oder Leistungsberechtigte die erforderlichen Kenntnisse selbst beschaffen kann. Dies ist vorliegend der Fall.

So liegen Ihnen bereits unstreitig alle leistungsrelevanten Daten vor, welche Sie hier mit Schreiben vom XX.XX.2012 abfordern.

In der Leistungsakte befinden sich nicht nur Betriebskostenabrechnungen und Mieterhöhungsverlangen, sondern darüber hinaus auch der Mietvertrag.

Es ist nicht ersichtlich, aus welchem Grunde Sie hier die Daten nochmals abfragen, wenn jene doch bereits schon Bestandteil der Leistungsakte sind?

Vorsorglich weise ich auch noch daraufhin, dass sich die Mitwirkungspflicht nicht über Dritte hinaus erstreckt. Dies bedeutet, dass ein Abfordern vermeintlich erforderlicher Unterlagen von Dritten, nicht über die Mitwirkungspflichten des Leistungsberechtigten selbst abzuverlangen sind, da das Handeln Dritter hier nicht im Ermessensspielraum des Leistungsberechtigten liegt.

Falls sich Veränderungen zur Mietsituation ergeben, werden Sie in Kenntnis gesetzt.

Mit freundlichen Grüßen


:icon_klatsch::icon_klatsch::icon_klatsch:
 

Heike73

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Dezember 2010
Beiträge
540
Bewertungen
87
Da bin ich ja baff - in Berlin scheint das gerade massenhaft so praktiziert zu werden.
Weiß ich aus JC Wedding, Charlottenburg und Reinickendorf.

ALLE dasselbe, immer der gleiche Inhalt , - immer liegen ALLE erneut abgeforderten Unterlagen bei denen vor, - teilweise "taufrisch" sozusagen.

Virus der vollständigen Verblödung im dortigen Umlauf ? :icon_dampf:
Haben die Langeweile ? Beim jedem Gespräch erzählt man mir, die kommen mit den ganzen Anträgen überhaupt nicht hinterher...mich wunderts nicht, wenn die sich mit veraltetem Kram immer wieder beschäftigen und andere müssen auf ihre Gelder und Bewilligungen warten :icon_neutral::icon_neutral::icon_neutral:
 

Luna 17

Elo-User*in
Mitglied seit
6 Januar 2006
Beiträge
426
Bewertungen
29
Schreib den gequirlt mit Anwalts-Dialekt zurück!

SgDuH,

hiermit nehme ich zu Ihrem Schreiben vom XX.XX.2012 Stellung.

Nach § 65 Abs. SGB I bestehen nach §§ 60 bis 64 keine Mitwirkungspflichten, soweit der Leistungsträger sich hier durch einen geringeren Aufwand als der Antragsteller oder Leistungsberechtigte die erforderlichen Kenntnisse selbst beschaffen kann. Dies ist vorliegend der Fall.

So liegen Ihnen bereits unstreitig alle leistungsrelevanten Daten vor, welche Sie hier mit Schreiben vom XX.XX.2012 abfordern.

In der Leistungsakte befinden sich nicht nur Betriebskostenabrechnungen und Mieterhöhungsverlangen, sondern darüber hinaus auch der Mietvertrag.

Es ist nicht ersichtlich, aus welchem Grunde Sie hier die Daten nochmals abfragen, wenn jene doch bereits schon Bestandteil der Leistungsakte sind?

Vorsorglich weise ich auch noch daraufhin, dass sich die Mitwirkungspflicht nicht über Dritte hinaus erstreckt. Dies bedeutet, dass ein Abfordern vermeintlich erforderlicher Unterlagen von Dritten, nicht über die Mitwirkungspflichten des Leistungsberechtigten selbst abzuverlangen sind, da das Handeln Dritter hier nicht im Ermessensspielraum des Leistungsberechtigten liegt.

Falls sich Veränderungen zur Mietsituation ergeben, werden Sie in Kenntnis gesetzt.

Mit freundlichen Grüßen


Hallo Teddybear,
das habe ich mir gleich mal ausgedruckt und abgeheftet,um es bei bedarf auf meine Angelegenheiten angepasst zu benutzen.
Denn meine Unterlagen werden Rückwirkend auch öft noch einmal verlangt,dass schreiben wird dann sitzen.
Vielen Dank dafür.
LG
Luna 17
 
Oben Unten