Termin beim Arbeitsamt an alter Adresse verpasst/übersehen, Folgetermin jetzt nach Umzug? - Kann jemand einen Hinweis geben

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

DerChris

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Juli 2019
Beiträge
31
Bewertungen
9
Hallo zusammen,

Bei mir ergab sich kürzlich folgende Terminkette:
Bei Antragsabgabe bekam ich Termin Datum 1 ausgehändigt zum Gespräch über Berufliche Situation (Arbeitsvermittler).
Ich erschien zu Datum 1, das Arbeitsamt monierte aber, dass ich an Datum 2 (1 Tag vor Datum 1) hätte erscheinen müssen. Ich lege Einladung für Datum 1 vor. Arbeitsamt kann zu Datum 1 im System nichts finden, ich erhalte Sofortzugang ung kläre das Thema und lasse mir die Einladung abstempeln.
Darauf hin erhalte ich in einem gelben Umschlag eine Reihe Dokumente, darunter eine Einladung Datum 3. Ich erscheine zu Datum 3 in der Eingangszone, aber mir wird mitgeteilt, dass der Termin nicht relevant ist, er wäre nur zur Klärung des Versäumnisses von Termin 2 relevant gewesen, da habe sich wohl etwas überschnitten.

Kurz darauf gebe ich beim Arbeitsamt bekannt, dass ich umziehe(hatte ich bei Antragstellung bereits vermerken lassen). Der Umzug erfolgt am 26. - 27.08. und am 28.08.wohne ich ordentlich gemeldet in meiner neuen Wohnung. Für den 26. bis 27. bin ich ordentlich ortsabwesend gemeldet. Nun ist aber am Samstag wohl noch ein Berief für mich gekommen. In diesem habe ich eine Folgeeinladung für den 29.08. erhalten. Die Folgeeinladung bezieht sich auf einen verpassten Termin am 21.08. Der Termin vom 21.08. war mir allerdings nicht bekannt. Der letzte Schriftsatz war derjenigen im gelben Uschlag, es kann sein, dass dort (mal wieder) kein Termin enthalten war, es kann aber auch sein, dass ich ihn einfach übersehen habe. Finden konnte ich bis jetzt leider keinen Brief mit einer Einladung für den 21, aber vielleicht hab ich ihn auch einfach verbummelt.

Nun habe ich mich nochmals beim Arbeitsamt an meiner alten Adresse informiert, ob ich den Termin auch an meinem neuen Standort wahrnehmen kann. Die Damen am Telefon war sehr freundlich, hat aber gesagt, dass ich vom 26. bis 28. in der Eingangszone vorsprechen könne, oder eben der Termin am 29. wahrgenommen werden muss. Der Termin müsse jedenfalls in irgendeiner Form an der alten Adresse wahrgenommen werden. Nun ist die alte Adresse aber knapp 200 km weit weg und ich müsste während meiner Ortsabwesenheit oder gar nach meinem offiziellen Umzug extra für den Termin nochmal zu meinem alten Arbeitsamt fahren. Abgesehen davon, dass dafür zeitlich ein ganzer Tag drauf geht, fallen hierfür Kosten in Höhe von mindestens 50 Euro wohl an.

Gibt es hier irgend eine Möglichkeit, das anders zu regeln?
Kann ich für den Folgetermin am 29. (also nach meinem offiziellen und auch mitgeteilten Umzug) Fahrtkosten beantragen?
Und ganz blöd gefragt, muss ich bei meiner neuen Arbeitsagentur Ortsabwesenheit beantragen, um den Termin bei der alten Arbeitsagentur wahrzunehmen?!
Wäre es, wenn es hart auf Hart kommt eine Möglichkeit den Termin einfach "sausen" zu lassen, wenn die Kosten für die einmalige, sehr weite Anfahrt, den durch die Sanktion erlittenen Verlust übersteigen?
 
Zuletzt bearbeitet:

BerndB

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2016
Beiträge
1.040
Bewertungen
678
Ich sehe auch keine rechtliche Handhabe dich dorthin zu zwingen. Es geht nur um eine Anhörung, warum du zum Termin am 21.8. nicht erschienen bist. Du wirst den Brief nicht erhalten haben. Das kannst du aber, wenn du nett bist, bei der jetzigen AfA in der Anmeldung sagen. Die können die frühere AfA informieren. Oder die alte AfA schickt dir noch schnell per Mail eine schriftliche Zusage, dass Reisekosten übernommen werden. Dann wird der Termin vermutlich schnell kassiert.
 

DerChris

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Juli 2019
Beiträge
31
Bewertungen
9
Ich habe meine Mitbewohner gebeten mir das Schreiben mal abzufotografieren und per whatsapp zuschicken. Ich habe es mal angehängt.
Wie gesagt ist es eine Folgeeinladung, mit Rechtsfolgebelehrung etc.
Anbei ist auch das übliche Schreiben, warum man am Termin nicht teilnehmen kann. Ich würde aber einfach mal formfrei ein Schreiben aufsetzen, dass ich zu dem Zeitpunkt nicht mehr in Nürnberg wohne und den Termin daher nicht wahrnehmen kann bzw. würde ich dann Fahrtkosten einfach mal beantragen.

Was mich persönlich irritiert, ist das Thema mit der vorläufigen Einstellung der Leistungen. Werden die im Zweifel denn weiterhin eingestellt?
 

Anhänge

  • schreiben.jpg
    schreiben.jpg
    238,1 KB · Aufrufe: 57

BerndB

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2016
Beiträge
1.040
Bewertungen
678
Was mich persönlich irritiert, ist das Thema mit der vorläufigen Einstellung der Leistungen. Werden die im Zweifel denn weiterhin eingestellt?
Ja, bis geklärt ist, warum du zum 1. Termin nicht erschienen bist. Du könntest ja vorzeitig weggezogen sein. Dann müsstest du einen neuen Antrag stellen. Es geht um den 1. Termin. Und den hast du ja nicht bekommen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten