Termin beim Amtsarzt!

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Nicole74

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Februar 2009
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hallo,

ich habe demnächst einen Termin beim Amtsarzt. Möchte diesen erstmal absagen. Auf fem Schreiben steht daß ich einen wichtigen Grund nennen muss, falls ich diesen Termin nicht.
wahrnehmen kann. Es steht aber nirgends geschrieben, das ich eine AU vorlegen muss, noch irgendeine Bettlägerigkeitsbescheinigung. Auf der Rückseite ist auch nichts vermerkt.
Ich leide an Muskelschwund und der Amtsarzt macht keine Hausbesuche, habe morgens derbe Kreislaufprobleme und fühle mich nicht dazu in der Lage, dort zu erscheinen.
Wie soll ich mich verhalten?
Gruss Nicole
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Das kommt darauf an wie wichtig der Termin ist, wenn Du es wirklich nicht schaffst solltest Du schon eine AU beibringen können
 

isabel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Oktober 2006
Beiträge
1.359
Bewertungen
74
Hallo, Nicol,

Du bist bestimmt in Behandlung.
Wenn der Termin sehr wichtig ist, sollte Dein Arzt einen Krankentransport organisieren.
Die Fahrkosten für ambulante Behandlung, Gutachten, usw. übernimmt im Ausnahmefällen die Krankenkasse.
Am besten bei der KK nachfragen.

MfG
Isabell
 
E

ExitUser

Gast
Hallo, Nicol,
Du bist bestimmt in Behandlung.
Wenn der Termin sehr wichtig ist, sollte Dein Arzt einen Krankentransport organisieren.
Die Fahrkosten für ambulante Behandlung, Gutachten, usw. übernimmt im Ausnahmefällen die Krankenkasse.

Am besten bei der Krankenkasse nachfragen.

Kann ich mich nur anschliessen - so der Termin für Dich wichtig wäre. :icon_daumen:
 
E

ExitUser

Gast
wahrnehmen kann. Es steht aber nirgends geschrieben, das ich eine AU vorlegen muss, noch irgendeine Bettlägerigkeitsbescheinigung. Auf der Rückseite ist auch nichts vermerkt.
Es gibt keine


  • Bettlägerigkeitsbescheinigungen
  • Wegeunfähigkeitsbescheinigungen
  • Maßnahmenunfähigkeitsbescheinigungen
  • Gehunfähigkeitsbescheinigungen

Das alles sind Kopfgeburten durchgeknallter SBs, die ihre eigenen Vorschriften nicht kennen.

Es steht weder im § 56 - SBG II (Anzeige- und Bescheinigungspflicht bei Arbeitsunfähigkeit) noch im § 309 - SBG III (Allgemeine Meldepflicht) irgendetwas von einer „Bettlägerigkeitsbescheinigung“.
Zudem weist die Bezirksärztekammer Süd-Württemberg in ihrem Rundschreiben von 2/2007 darauf hin:
„Mit der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg sowie der Regionaldirektion Baden-Württemberg konnte geklärt werden, dass eine über die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung hinausgehende Bettlägerigkeitsbescheinigung gesetzlich nicht vorgesehen und für die Belange der Grundsicherung für Arbeitssuchende nach dem SGB II und die Arbeitsförderung nach SGB III auch nicht erforderlich ist.“ Bemerkenswert in diesem Zusammenhang ist auch der Fall Ibrahim Allam aus Bonn und die Äußerung seines Anwalts Bernhard H. Jansen im Express:
„In einem halben Dutzend Fälle hat das Sozialgericht Köln entschieden, dass eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ausreichend ist. Die Arge holt sich das Geld aber bei den Leuten, die sich nicht dagegen wehren.“
Quelle

LG
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.769
Bewertungen
2.030
Leider haben bei diesen Wortneuschöpfungen Richter vom Sozialgericht heftig mitgewirkt.
Warum willst du nicht zum Amtsarzt gehen? Nützt dir der Zeitgewinn? Kennst du keine Menschen, die eine sehr kräftige Figur haben und die dich zum Termin begleiten können? Es könnte auch eine Frau mit einer Riesenklappe genügen, wie bei mir.
 
E

ExitUser

Gast
Leider haben bei diesen Wortneuschöpfungen Richter vom Sozialgericht heftig mitgewirkt.
Das sind Erfindungen der BA. Dazu gab es interne DAs, die nun zurückgenommen wurden. Diese Bescheinigungen existieren einfach nicht. Man fordert sie jedoch immer noch ein, weil man davon ausgeht, dass 98% der Hartzer diese Forderung nicht in Frage stellen, und versuchen von ihrem Arzt so einen Schrieb zu bekommen.
Kann der Hartzer so ein Schreiben nicht nachweisen, geht das Kalkül des SBs auf: er kann Sanktionieren, denn schließlich wäre es dem Hartzer trotz AU möglich gewesen zum Termin zu erscheinen.
Und jetzt weiß ich auch worauf du hinaus wolltest.
Das es SGs gibt, die die Ansicht vertreten, dass eine AU kein Grund wäre sich nicht zur Arge zu schleppen......
Ja, da kann man wirllich nur noch sagen "Kürbis gedeihe".

LG
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.769
Bewertungen
2.030
Leider haben da Gerichte wirklich mitgewirkt: Meine erste Suche bei Juris war ein Treffer. Ich kann auch gern weiter suchen. Leider weiß ich nicht, ob ich die gefundenen Entscheidungen einstellen darf.
Das ist die Entscheidung:
Gericht:Landessozialgericht für das Land Nordrhein-Westfalen 19. SenatEntscheidungsdatum:14.01.2009Aktenzeichen:L 19 B 233/08 AS ERDokumenttyp:Beschluss
 
E

ExitUser

Gast
Leider haben da Gerichte wirklich mitgewirkt: Meine erste Suche bei Juris war ein Treffer. Ich kann auch gern weiter suchen. Leider weiß ich nicht, ob ich die gefundenen Entscheidungen einstellen darf.
Das ist die Entscheidung:
Gericht:Landessozialgericht für das Land Nordrhein-Westfalen 19. SenatEntscheidungsdatum:14.01.2009Aktenzeichen:L 19 B 233/08 AS ERDokumenttyp:Beschluss
Doch, die anderen stellen die doch auch rein, bzw. verlinken die.
Mich jedenfalls würde dieses Urteil sehr interessieren, weil es ja völlig konträr zu den Aussagen der BA stünde.

LG
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten