Termin beim äD bevor Befunde vorhanden sind

M

Mitglied 61702

Gast
Manchmal frage ich mich echt, ob die gesamte ALGII-Maschinerie das Tor zu einer Parallelwelt namens Schilda ist...

Ich bin derzeit und auch chronisch de facto nicht zu mehr als 6 Stunden Arbeit/Tag in der Lage, und bei der Art der Arbeit auch nur eingeschränkt vermittelbar.

Jetzt, nach dem Umzug, mußte ich mir einen neuen Hausarzt suchen, der die Gesamtuntersuchungen erst Ende Januar vornehmen kann. Ich bin zudem an eine Reihe Fachärzte überwiesen, die auch alle erst im Januar Termine haben. Momentan sind eh fast alle Praxen zu.

Auf betreiben meines SB wurde ich nun zu einem Termin beim äD Anfang Januar eingeladen, mit Maßgabe meine Befunde mitzubringen. Zu diesem Zeitpunkt hats aber noch keine aktuellen Befunde, und an Alt-Befunden liegen nur Befunde von vor 10 Jahren vor. Ich konnte nichts Neueres auftreiben, da die Praxis meines bisherigen Hausarztes offenbar geschlossen wurde (dem gings gesundheitlich nicht so, könnte sogar sein, daß er verstorben ist) und ich nicht an irgendeine Adresse komme, wo ich nachfragen könnte.

Auf meine Anfrage jetzt beim äD, ob man den Termin auf Ende Januar verschieben könne, hatte ich nicht den Arzt, sondern lediglich eine reichlich gegen den Strich gebürstete Sekretärin an der Strippe, die mir erklärte für den Termin würden keine Befunde benötigt, Verschiebungen mache man nicht, und basta.

Ich bin jetzt also ein wenig irritiert. Das wird dann eine Begutachtung bei der wild geraten wird, was denn nu los ist, und eigentlich bin ich auf solche Spekulationen eben gerade nicht aus. Hat jemand mit sowas Erfahrungen? Und nein, der äD wird nicht ohne Weiteres in der Lage sein, mal eben dieselben Untersuchungen vorzunehmen.
 
E

ExitUser

Gast
Beim Ärztlichen Dienst sitzen Ärzte, die können vieles auch selbst untersuchen und entsprechend Deinen Angaben beurteilen.
 
M

Mitglied 61702

Gast
Aus dem hohlen Zahn heraus? Dann dauert die Untersuchung 3 Tage...

:doh:

Interessant wäre zu erfahren, was man machen kann, wenn ein äD-Arzt ein unzureichendes Gutachten erstellt, weil nicht auf die Befunde gewartet wurde.
 

Hansgeorg Januar1963

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Februar 2016
Beiträge
67
Bewertungen
49
Aus dem hohlen Zahn heraus? Dann dauert die Untersuchung 3 Tage...

:doh:

Interessant wäre zu erfahren, was man machen kann, wenn ein äD-Arzt ein unzureichendes Gutachten erstellt, weil nicht auf die Befunde gewartet wurde.
Die sollen keine Diagnosen mit Behandlungsvorschlägen erstellen. Sondern "lediglich" das mögliche Leistungsvermögen für die Arbeitsvermittlung ermitteln.

Aus eventuell eingereichten Befunden sucht sich der Gutachter des äD auch nur das heraus was zur Beurteilung des Leistungsvermögens erforderlich ist.
 
E

ExitUser

Gast
Beim Ärztlichen Dienst sitzen Ärzte, die können vieles auch selbst untersuchen und entsprechend Deinen Angaben beurteilen.
Ein Arzt ist für Dich zuständig. Und was ist, wenn es ein HNO-Arzt ist, man aber eine Lugenkrankheit hat?

Deshalb sind Befunde eigentlich wichtig, da die meisten Ärzte beim ärztlichen Dienst trotz Untersuchung nach Aktenlage entscheiden. Denn die untersuchen hauptsächlich die Bewegungsfähigkeit und machen vielleicht noch ein EKG.
 
M

Mitglied 61702

Gast
Die sollen keine Diagnosen mit Behandlungsvorschlägen erstellen. Sondern "lediglich" das mögliche Leistungsvermögen für die Arbeitsvermittlung ermitteln.

Aus eventuell eingereichten Befunden sucht sich der Gutachter des äD auch nur das heraus was zur Beurteilung des Leistungsvermögens erforderlich ist.
Daß die weder Diagnosen noch Behandlungsvorschläge erstellen ist mir bekannt. Ohne Diagnose kann man aber schlecht einen Gesundheitszustand beurteilen.

Wie will jemand die Leistungsfähigkeit ohne jeden Befund in der Hand beurteilen?

Ein Arzt ist für Dich zuständig. Und was ist, wenn es ein HNO-Arzt ist, man aber eine Lugenkrankheit hat?

Deshalb sind Befunde eigentlich wichtig, da die meisten Ärzte beim ärztlichen Dienst trotz Untersuchung nach Aktenlage entscheiden. Denn die untersuchen hauptsächlich die Bewegungsfähigkeit und machen vielleicht noch ein EKG.
Ich hatte schon mal einen reinen Hautarzt, der nebenher fürs JC äD macht. Damals hatte ich aber wenigstens Befunde dabei.

Jetzt gehts aber um zwei chronische Vorerkrankungen, sowie eine akute neue Erkrankung, die noch nicht einmal diagnostisch abgeklärt ist. Ich könnte ihm nichts darüber mitteilen.

Ich glaube nicht, daß beim äD hier ein Dr. House arbeitet.
 

Couchhartzer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.537
Bewertungen
9.286
Wie will jemand die Leistungsfähigkeit ohne jeden Befund in der Hand beurteilen?
Anhand von Anameseerfragung und ärztlicher Untersuchungen.
Deswegen heißen die da ja auch ärztlicher Dienst (äD), weil dort Ärzte tätig sind die das können und dürfen.
 
E

ExitUser

Gast
Deswegen heißen die da ja auch ärztlicher Dienst (äD), weil dort Ärzte tätig sind die das können und dürfen.
Na ja.
Ich war zwei mal beim Ärztlichen Dienst.
Einmal von der AfA aus, und einmal von der DRV aus.

Und beide Male wurde nur meine Beweglichkeit getestet, ein Seh- und Hörtest gemacht, und zum Schluß ein EKG. Den Rest fürs Gutachten haben sie aus den Unterlagen meiner Fachärzte übernommen.

Nachtrag, ich stehe dem Ärztlichen Dienst und den Gutachtern der DRV immer skeptisch gegenüber.
 
M

Mitglied 61702

Gast
Anhand von Anameseerfragung und ärztlicher Untersuchungen.
Deswegen heißen die da ja auch ärztlicher Dienst (äD), weil dort Ärzte tätig sind die das können und dürfen.
Ich kann schlecht eine Anamnese bieten, wenn diese noch nicht vorhanden ist. Davon habe ich es hier doch die ganze Zeit :icon_eek:

So wie es aussieht braucht es u.A. ein MRT oder CT, mindestens jedoch Röntgenaufnahmen, ein Szintigramm und eine Sonographie. Das wird allesamt unter Garantie nicht vom äD gemacht, und wenn, würde ich mir das verbitten, denn das hat dann echt der diagnosestellende Facharzt zu tun.

Alles was ich anbieten kann, ist die alte Entscheidung des äD von vor 10 Jahren. Das dürfte für eine Neubegutachtung etwas dürftig werden.
 
M

Mitglied 61702

Gast
Nachtrag, ich stehe dem Ärztlichen Dienst und den Gutachtern der DRV immer skeptisch gegenüber.
Ich habe kein Problem mit dem äD, wenn ich zur in meinem Fall korrekten Begutachtung komme.

Nur hat genau dieser äD lt. lokaler Caritas schon mitgeholfen, ALGII-Empfänger ganz fix in die Sozialhilfe abzuschieben, um die hiesige angebliche Vollbeschäftigung zu erhalten. Ich bin definitiv eingeschränkt sowohl was Zeit und auch was Art der Arbeit betrifft, aber habe keinerlei Lust mich abschieben zu lassen, damit irgendwelche lokalen Parteibonzen angeben können. Umgekehrt habe ich genausowenig Lust, mich mit einem wildgewordenen SB herumschlagen zu müssen, der meint mich beliebig vermitteln zu können.
 

Hansgeorg Januar1963

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Februar 2016
Beiträge
67
Bewertungen
49
Wenn Befunde vorliegen verzichtet der ärztliche Dienst in der Regel auf eine persönliche Vorstellung des Leistungsempfängers.

Das Leistungsvermögen wird anhand vorliegender Befunde ermittelt. Liegen diese nicht vor bleibt dem äD nichts anderes übrig als den Leistungsempfänger zu sich zu bestellen. So einfach ist das.

AfA und Jobcenter sind nicht verpflichtet gesundheitliche Rücksichtnahmen nur auf Grund von Aussagen des Leistungsempfängers zu gewähren.

In der Regel haben Leistungsempfänger mit einer schon länger andauernden Erkrankung auch aktuelle Befunde,Reha-Berichte oder MDK-Gutachten.

Die meisten jedenfalls.
 
M

Mitglied 61702

Gast
Wenn Befunde vorliegen verzichtet der ärztliche Dienst in der Regel auf eine persönliche Vorstellung des Leistungsempfängers.
Hier in der Ecke wird generell zum äD beordert.

Das Leistungsvermögen wird anhand vorliegender Befunde ermittelt. Liegen diese nicht vor bleibt dem äD nichts anderes übrig als den Leistungsempfänger zu sich zu bestellen. So einfach ist das.
Es wurde aufgefordert diese mitzubringen, also ganz eindeutig gehts hier nicht darum, daß dem äD das Fehlen derselben bereits bekannt gewesen wäre!

AfA und Jobcenter sind nicht verpflichtet gesundheitliche Rücksichtnahmen nur auf Grund von Aussagen des Leistungsempfängers zu gewähren.
Habe ich nicht behauptet. Darauf wird es aber rauslaufen, wenn ich ohne Befunde dort erscheinen muß!

In der Regel haben Leistungsempfänger mit einer schon länger andauernden Erkrankung auch aktuelle Befunde,Reha-Berichte oder MDK-Gutachten. Die meisten jedenfalls.
Diese hier aber eben nicht. Ich war weder in Reha, noch jemals beim MDK. Es gab weder fürs eine, noch fürs andere Grund. Ich bin zeitlebens selbstständig gewesen, und nicht angestellt. Ich habe nie Krankengeld bezogen und auch nie einen Antrag auf irgendeine Rente gestellt. Ich hätte ohnehin keinen Anspruch darauf.

Das geht jetzt aber hier alles am Kern der Sache vorbei. Mich interessiert, was man machen kann, wenn der äD zu keiner oder der falschen Begutachtung kommt, weil seine Sekretärin heute zu faul und strunzig war, den Termin zu verlegen und er jetzt ins Blaue hinein begutachten muß.
 

Hansgeorg Januar1963

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Februar 2016
Beiträge
67
Bewertungen
49
Was kannst Du dagegen machen ? Zu Ärzten gehen und sich untersuchen lassen.

Dann hast aktuelle Befunde. Die wirst Du aber kaum bis Ende Januar bekommen.

Zumindest nicht bei Fachärzten.

Mit aktuellen Befunden muß vom äD neu begutachtet werden. Das mußt du dann aber selbst in die Wege leiten.

Die Mitnahme von Befunden oder gegebenen falls Erteilung von Schweigepflichtsentbindungen für behandelnde Ärzte ist übrigens freiwillig.

Bei Verweigerung muß der äD auch ein Leistungsbild erstellen. Das dann eben auf Grundlage eigener Befunde.
 

Goldfield

Super-Moderation
Mitglied seit
29 Juli 2012
Beiträge
667
Bewertungen
408
Meine Frau hatte es auch so, entweder redest mit deinem SB das er den Auftrag für den äD erstmal wieder cancelt ( Falls er nix davon weiß das Termine bei Fachärtzte anstehen ), oder aber gehst hin und sagst es dem Gutachter nochmals Persönlich, wie wir es machten.

Wir hatten die SB meiner Frau extra drauf hingewiesen das sie noch ein paar Monate warten soll mit dem äD da noch Untersuchungen anstehen, wo kam Ja wird sie.
Pustekuchen kurze Zeit später kam eine Vorladung vom äD, wir sind hin haben dem Gutachter erzählt das sie erst demnächst den Termin für das MRT und Fachärtzte hat, er untersuchte meine Frau was ein Witz war...
Als das Gutachten fertig war ( Voll Arbeitsfähig ) sind wir zur SB worauf ich dann sagte das Gutachten ist wertlos, hatten extra gesagt es soll gewartet werden, da nun Diagnosen gar nicht berücksichtigt wurden und er kein Facharzt für dieses Gebiet war, zudem schrieb der Gutachter selbst rein das Änderungen bzgl.der Einschränkungen/Diagnosen auftreten können da noch Untersuchungen anstehen würden.

Seitdem nichts mehr von der SB gehört, glaub die letzte Einladung ist mittlerweile etwas über ein Jahr her.
 

Gemcitabine

Elo-User*in
Mitglied seit
15 August 2017
Beiträge
274
Bewertungen
258
Eigentlich wurde hier um Rat gefragt, wie sich der Termin verschieben lässt; nicht, wie was warum beim äD passiert.

Außerdem kann auch nicht pauschal behauptet werden, liegen Gutachten vor, wird erst gar nicht mehr eingeladen - das ist schlicht Unsinn!

Bei mir war das so und ich wurde dennoch eingeladen.

Jedenfalls, @ Watch, fiel mir gerade ein, mir passte solch ein Termin aus persönlichlichen Gründen ebenfalls nicht in der anberaumten Zeit: Ich rief dort an, um ihn neu auszuhandeln und wurde ebenfalls abgebügelt.
Mit Hinweis, mit SB sei das zu klären.
Genau das habe ich dann auch getan. Ich bin sogar persönlich vorsprächig geworden, erhielt die Info, neue Einladung mit neuem Termin kommt in den nächsten Tagen und so war es dann auch.
Das einzige, das man echt wohl eher vergessen kann, ist ein Mitspracherecht beim Termin bzw eine gemeinsame Terminvereinbarung. "Mir wäre der 31.12. ganz lieb, ich finde den Tag eh bekloppt" - wird also eher Utopie bleiben.
SB hatte sich aber vermerkt, dass mein Termin möglichst früh sein sollte und an keinem Freitag, Begründung: da mich jemand fährt und der kann nur so. Hat auch geklappt.
Hätte das nicht geklappt, hätte ich es auch hinbekommen, das war nur ein kleines Extra.

Meine Empfehlung wäre daher, hartnäckig dem SB in dieser Sache an den Hacken zu kleben.
Erst recht, wenn man so eine stichhaltige, relevante Begründung wie du hat!
Es kann trotzdem abgewimmelt werden, ich würde da aber, genug Zeit ist ja noch und zu verlieren hast du auch nichts, nach einem Abwimmelversuch dran kleben bleiben und einfach ein wenig rumnerven. Darauf hat der gemeine SB meist wenig Lust.... wenn du Fristen setzt und so, ihm halt einfach Arbeit an die Backe werfen.
 
M

Mitglied 61702

Gast
...Als das Gutachten fertig war ( Voll Arbeitsfähig ) sind wir zur SB worauf ich dann sagte das Gutachten ist wertlos,...
Genau das sind ja meine Bedenken. Sehe ich also bestätigt.


Meine Empfehlung wäre daher, hartnäckig dem SB in dieser Sache an den Hacken zu kleben. Erst recht, wenn man so eine stichhaltige, relevante Begründung wie du hat! Es kann trotzdem abgewimmelt werden, ich würde da aber, genug Zeit ist ja noch und zu verlieren hast du auch nichts, nach einem Abwimmelversuch dran kleben bleiben und einfach ein wenig rumnerven. Darauf hat der gemeine SB meist wenig Lust.... wenn du Fristen setzt und so, ihm halt einfach Arbeit an die Backe werfen.
Der SB will mich entweder als voll arbeitsfähig in eine Maßnahme oder zur Zeitarbeit verfrachten, oder in Sozialhilfe abschieben. Das absolut geringste Interesse besteht daran, eine korrekte Begutachtung zu erhalten. Das ist das Problem. Offenbar macht das JC dem äD ausserdem bereits massiv Druck, denn die Sekretärin dort sah sich außerstande, allein über eine Terminverschiebung zu entscheiden und verfiel sofort in Drohhaltung mir gegenüber.
 

Gemcitabine

Elo-User*in
Mitglied seit
15 August 2017
Beiträge
274
Bewertungen
258
Der SB will mich entweder als voll arbeitsfähig in eine Maßnahme oder zur Zeitarbeit verfrachten, oder in Sozialhilfe abschieben. Das absolut geringste Interesse besteht daran, eine korrekte Begutachtung zu erhalten. Das ist das Problem. Offenbar macht das JC dem äD ausserdem bereits massiv Druck, denn die Sekretärin dort sah sich außerstande, allein über eine Terminverschiebung zu entscheiden und verfiel sofort in Drohhaltung mir gegenüber.
du solltest trotz allem innerlichen Ärgers versuchen, nichts hinein zu interpretieren....
ich hatte auch eine gestresste und deutlich genervt (abbügelerfahrene) Sekretärin dran, ihre Aussage in der Kernsache war aber klar: Selbst wenn sie wollte, sie dürfe nicht! Die Vereinbarung von Terminen beim ÄD liegt wohl eindeutig auf SB-Seite!
Versuche einfach, nicht alles auf dich persölich (als Drohhaltung usw) zu projizieren, auch wenn das kein Wunder ist bei dem Umgang, den man so mit den JC-Brigaden hat.

Nimm den emotionalen, interpretierenden Kram aus deiner Denke heraus und stelle dir das Ziel: neuer Termin frühestens Ende Januar.

Es ist absolut mitentscheidend, habe ich über die Zeit gemerkt, wie entschlossen und zielstrebig man solche Anliegen vorträgt.
Früher in meiner kriselnden Anfangszeit wurde bei mir auch nahezu alles abgewimmelt, egal welchen SB ich hatte... heute erreiche ich meist meine Ziele oder zumindest einen Kompromiss, mit dem ich gut leben kann.

Wer schon am Telefon wankelmütig und eingeschüchert klingt und womöglich auch noch die falschen Wörter verwendet (könnte ich, wäre es möglich...), der wird mit höherer Wahrscheinlichkeit eingetütet. Ist ja auch im sonstigen Leben so.... bei Verkaufsgesprächen und eigentlich überall und immer.

Nicht unterbuttern lassen! Kann auch mal sein, dass man echt am Ende den Kürzeren zieht, dann ist es eben so. Deinen emotionalen Kram solltest du aber in deinem eigenen Interesse unbedingt aus der "Verhandlung" heraushalten. Sowas spüren SBs und Sekretärinnen sofort und nutzen es schamlos für sich aus und bauen darauf Drohgebärden auf.

Viel Glück!
 
M

Mitglied 61702

Gast
du solltest trotz allem innerlichen Ärgers versuchen, nichts hinein zu interpretieren....
Danke ;)

Allerdings bin ich nicht das Hascherl, das nix rauskriegt oder nicht bestimmt genug auftritt. Hier ist leider eher eine komplett auf Linie zurechtgestutzte Ansammlung von wohlausgesuchten Hardlinern aufgestellt. Insofern hat meine Aussage wenig mit emotionaler Reaktion meinerseits zu tun, und viel mehr mit dem noch relativ sachlich formulierten Eindruck von der Richtung in der hier gehandelt wird bzw. werden soll. Die Ansage des SB war ja auch klar und wurde von den Erfahrungsberichten der Caritas bestätigt. Und ganz egal bei wem ich hier bisher vorsprach: mir wurde sofort mit maximalem Druck und ohne jedwede auch nur irgendwie geartete Scham gedroht.

Im Augenblick suche ich deshalb vor allem nach rechtlichen bzw. verfahrenstechnischen Mitteln.
 

Hansgeorg Januar1963

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Februar 2016
Beiträge
67
Bewertungen
49
Eigentlich wurde hier um Rat gefragt, wie sich der Termin verschieben lässt; nicht, wie was warum beim äD passiert.

Außerdem kann auch nicht pauschal behauptet werden, liegen Gutachten vor, wird erst gar nicht mehr eingeladen - das ist schlicht Unsinn!

Bei mir war das so und ich wurde dennoch eingeladen.



Nur weil es bei Dir so war daß Du trotz vorhandener Gutachten beim äD. aufschlagen mußtest kannst Du anderen bei denen es nicht so war keinen "Unsinn" unterstellen. Es steht übrigens auch in Formularen die für den ärztlichen Dienst auszufüllen sind, daß Doppeluntersuchungen möglichst zu vermeiden sind. Deshalb sollen vorhandene Befunde dem ärztlichen Dienst möglichst zugänglich gemacht oder Schweigepflichtsentbindungen für behandelnde Ärzte erteilt werden.

Dies ist natürlich freiwillig. Darüber ob sich der TE gegen den Termin beim äD. wehren oder ihn verschieben kann muß er mit dem äD. selbst sprechen.

Auf jeden Fall kann er eine ohne vorhandene ärztliche Befunde erstellte Leistungseinschätzung nachträglich durch aktuelle Befunde korrigieren lassen.

Die Leistungseinschätzung ist schließlich kein in Stein gemeißeltes Monument.
 
Zuletzt bearbeitet:
M

Mitglied 61702

Gast
Die Leistungseinschätzung ist schließlich kein in Stein gemeißeltes Monument.
Das mag bei deinem JC so sein, ich sehe hier jedoch bereits jetzt keinerlei Bereitschaft zu Flexibilität - oder auch nur Logik.

Erneut die Bitte, hat jemand konkrete Rechtsquellen als Handhabe gegen ein Flüchtigkeits- bzw. Falschgutachten?
 
Oben Unten