Telekom Höttges kritisiert Ungleichheit in Deutschland (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

wolliohne

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.322
Bewertungen
831
Timotheus Höttges, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom AG. Foto: imago/Christian Schroedter

Ein Drittel des Vermögens im Besitz von einem Prozent der deutschen Bevölkerung, die Hälfte des Gesamtvermögens im Besitz der obersten zehn Prozent. Telekom-Chef Höttges kritisiert die zunehmende Ungleichheit: "Ungerecht finde ich, wenn Menschen von ihrer Arbeit nicht leben können."



Drucken per Mail
App und Zeitung


Den vollständigen Text lesen Sie in Zeitung und den Apps der FR.
Für die preisgekrönte iPad-App (Multimedia plus ePaper) gibt es via App-Store einen 24-Stunden-Pass für 1,79 Euro. Das Verlagsabo mit Web-ePaper kostet monatlich 25,90 Euro und erlaubt den Abruf auch älterer Ausgaben. Die ePaper-App für Android-Nutzer gibt's bei Google Play ebenfalls mit Einzelverkauf.
Die Zeitung gibt's am Kiosk - und im aktuellen Gerechtigkeits-Abo.


Der Chef der Deutschen Telekom, Timotheus Höttges, hat die zunehmende Ungleichheit in Deutschland kritisiert. „Wenn einige wenige riesige Vermögen anhäufen, die nicht mehr in die Realwirtschaft fließen, führt diese Ungleichheit zu Ungerechtigkeit“, sagte Höttges der Frankfurter Rundschau. Das Geld werde gebraucht, um in Form von Konsum das Wachstum anzukurbeln. „Mein Eindruck ist, dass die Schere bereits zu weit auseinandergegangen ist.“

Gerechtigkeit: Höttges kritisiert Ungleichheit in Deutschland | Gerechtigkeit*- Frankfurter Rundschau

Hört hört !
 
Oben Unten