Telefonischer Rückruf Pflicht beim Jobangebot wenn kein Festnetz und Handy?

Gentleman483

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
30 Juni 2016
Beiträge
95
Bewertungen
17
Guten Tag
Ich bin neu hier im Forum und habe da ein Problem und zwar ist es so das ich weder Festnetz noch Handy besitze da das harz4 nicht reicht. Heute wurde mir ein Jobangebote mündlich im Jobcenter mitgeteilt wo der sb aber erst anrufen wollte ob ich mich vorstellen darf , er konnte den Job Chef aber in dem Moment nicht erreichen er sagte zu mir ich solle mich heute gegen 14:00-14:30 telefonisch melden bin 45 Minuten zur Telefonzelle gelatscht und habe ihn um 14 Uhr angerufen ,da der sb aber den Job Typen nicht erreicht hat meinte er ich solle in 60minuten nochmal anrufen habe ihm gesagt das ich von ner Telefonzelle Anrufe und bestimmt keine Stunde dort warte darauf meinte der sb dann rufen sie morgen Mittag nochmal an dann wüsste er mehr

Meine Frage ist nun muss ich den sb überhaupt anrufen
Also ist das mein Pflicht ich bin per Post zu erreichen
Um eine Antwort würde ich mich sehr freuen

Mit freundlichen Grüßen
Gentleman
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
4.992
Bewertungen
7.337
AW: Telefonischer Rückruf

Du bist nicht dazu verpflichtet den SB anzurufen. Deine postalische Erreichbarkeit ist völlig ausreichend.
Außerdem hast du bei einem Telefonat nur mündliche Zusagen und nichts schriftliches in der Hand, wenn es mal vor Gericht gehen sollte.
Mach alles schriftlich und gut ist.
 

Der aufmüpfige

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Juli 2013
Beiträge
619
Bewertungen
229
So weit so richtig TazD.

Die probieren es doch immer wieder.

Und auch hier noch mal der Hinweis von uns, immer einen Beistand mitnehmen!
Du bist 1 mal am Tag postalische erreichbar? Na also, das reicht doch um deine Mitwirkungspflicht nach zu kommen.

Alles nur schriftlich und möglichst mit Zeugen, mündliche Zusagen oder Versprechen kann mann nicht nachweisen und werden dann "leider oft vergessen"...

Und bei der Gelegenheit bitte nicht vergessen die anfallenden Fahrtkosten erstatten zu lassen.


Das waren erst mal ein paar hilfreiche und allgemeine Tipps für dich und andere die hier mal reinschauen.
 

Gentleman483

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
30 Juni 2016
Beiträge
95
Bewertungen
17
Also kann ich mir morgen getrost den Weg zur Telefonzelle sparen ? Gilt das eigentlich immer egal wie lange die Telefonzelle weg ist ?
Mit freundlichen Grüßen
Gentleman
 

Couchhartzer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.537
Bewertungen
9.289
Also kann ich mir morgen getrost den Weg zur Telefonzelle sparen ? Gilt das eigentlich immer egal wie lange die Telefonzelle weg ist ?
An der sehr deutlich nachlesbaren Ausführung:
Du bist nicht dazu verpflichtet den SB anzurufen. Deine postalische Erreichbarkeit ist völlig ausreichend.
in Beitrag #2 hast du nun was nicht verstanden?


Mehr als dir das mit diesen ganz klaren Worten zu verdeutlichen, dass es nicht ansatzweise irgend eine Pflicht gibt irgendwen am JC irgendwann überhaupt anrufen zu müssen, geht doch schon gar nicht mehr.
 

Gentleman483

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
30 Juni 2016
Beiträge
95
Bewertungen
17
Immer ruhig habe ich verstanden danke für die Information
 

Porks

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2008
Beiträge
544
Bewertungen
261
hi

hatte auch so einen schlauen vom Amt .

Der sagte warum ich nicht ans Telefon gehe wenn er anrufe. Hallo ich habe kein Telefon und wo haben sie die Nr her. Er aus dem Telefonbuch. Wie das wenn ich keines habe . Er aber in ihrem Haus hat eine Frau mit gleichem Nachnamen eines . Ach so (meine Mutter) die wohnt aber nicht bei uns sondern hat ihre Eigene Wohnung . Ja dann muss sie halt ran gehen und sie rufen . Klar doch (lachen) die ist 80+ und Demenz.
Er dann ja dann besorgen sie ich ein Funktelefon und nehmen das Tel in ihre Wohnung. Klar sie bezahlen das dann oder . Er nein aber so was gibt es oft zu verschenken. Kennen keinen .!
Also neuer Versuch von ihm . Wenn es bei ihrer Mutter klingelt dann können sie doch ran gehen . Wie sie wohnt im EG und ich im 3 Stock . Er wieder dann stellen sie das Ding lauter ist nicht meins also stelle ich gar nichts . Klar und selbst wenn dannerden alle anderen werden Wach wenn es Klingelt weil ja noch andere dort wohnen.
Oh . Ja und jetzt reicht es mir sehen sie mal in ihre schlaue Akte und dann werden sie lesen (Verstehen ist was anders) selbst wenn es die Lautstärke eines Flugzeuges hätte höre ich das nicht . Warum? ich trage Hörgeräte und bin zu 70 %Schwerhörig.

Also alles schriftlich wie immer Klar. Ja !

Das war mal wieder so ein Lacher beim Amt dafür sendet die Leuchte halt jetzt immer VV für einen Beruf wo ich keinen Blassen von habe. Aber das werde ich dem wohl auch noch mal erklären müssen was der Unterschied zwischen Elektriker und Heizungsbauer ist.
 

Gentleman483

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
30 Juni 2016
Beiträge
95
Bewertungen
17
PORKS das ist ja auch mal ein Hammer wie die drauf sind :icon_mrgreen::icon_mrgreen::icon_mrgreen:
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
4.992
Bewertungen
7.337
Hier auch noch die gesetzliche Grundlage aus der Erreichbarkeitsanordnung (EAO), warum postalische Erreichbarkeit völlig ausreichend ist:

§ 1Grundsatz
(1) Vorschlägen des Arbeitsamtes zur beruflichen Eingliederung kann zeit- und ortsnah Folge leisten, wer in der Lage ist, unverzüglich

1.Mitteilungen des Arbeitsamtes persönlich zur Kenntnis zu nehmen,
2.das Arbeitsamt aufzusuchen,
3.mit einem möglichen Arbeitgeber oder Träger einer beruflichen Eingliederungsmaßnahme in Verbindung zu treten und bei Bedarf persönlich mit diesem zusammenzutreffen und
4.eine vorgeschlagene Arbeit anzunehmen oder an einer beruflichen Eingliederungsmaßnahme teilzunehmen.

Der Arbeitslose hat deshalb sicherzustellen, daß das Arbeitsamt ihn persönlich an jedem Werktag an seinem Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt unter der von ihm benannten Anschrift (Wohnung) durch Briefpost erreichen kann.
 

DonOs

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Februar 2014
Beiträge
1.885
Bewertungen
3.370
Hallo ich habe kein Telefon

Spätestens hier, wäre das Gespräch in Bezug auf das Telefon beendet gewesen. Man hat kein Telefon Punkt Da gibt es nichts zu beratschlagen oder zu rechtfertigen. Sollte der SB dann immer noch nicht Ruhe geben, würde ich den fragen, ob ich eine undeutliche Aussprache habe, auch bin ich nicht hier, um über private Angelegenheiten zu sprechen und ob wir lieber den Teamleiter hinzu ziehen möchten.

Bezüglich des Anrufens bei deiner Mutter, würde ich den Datenschützer einschalten und fragen ob sowas neuerdings Usus ist, da gibt es jemanden mit gleichen Namen, rufen wir mal an... .



Wer hat dir eigentlich das Telefongespräch bezahlt, Gentleman483? Das würde ich noch geltend machen.
 

elomon

Elo-User*in
Mitglied seit
8 Februar 2016
Beiträge
70
Bewertungen
4
Immer wieder liest man vom Datenschutzbeauftragten an den man sich wenden soll. Wer genau ist denn das? Sitzt der im JC oder ist das eine eigenständige Behörde?
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.398
Bewertungen
7.570
Immer wieder liest man vom Datenschutzbeauftragten an den man sich wenden soll. Wer genau ist denn das? Sitzt der im JC oder ist das eine eigenständige Behörde?
Davon gibbet reichlich:

Den Datenschützer beim JC - jedes JC muss einen davon ahben, der direkt der Geschäftsleitung unterstellt ist. :biggrin:
Anschrift hängt im JC aus oder wird bei der geschäftsleitung erfragt!

Den Landesdatenschützer = für jedes Bundesland gibbet einen, an den wenden sich die ELOs aus den Optionskommunen bei Ärger mittem JC und bei Dingen, die z.B. Dritte aus der Wirtschaft betreffen.

Den Bundesdatenschützer = ist zuständig für die JC, die von der BA betret werden. :icon_stop:
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.279
Bewertungen
14.183
Erzeugen wir noch mehr Sicherheit und schauen mal kurz bei der Bundesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit (BfDI) unter Internetauftritt der Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit - Fragen und Antworten - Arbeitslosengeld II rein (Rot von mir):
Telefonauskünfte

Angabe der Telefonnummer
Die Angabe der Telefonnummer ist freiwillig. Sie zählt zu den Sozialdaten i.S.d. § 67 SGB X, die vom Jobcenter aber nur erhoben werden dürfen, sofern sie für die Erfüllung der Aufgaben erforderlich sind. Bei Telefonnummern ist dies aber nicht zwingend der Fall. Die BA weist in ihren Ausfüllhinweisen zum Antragsvordruck Arbeitslosengeld II auf die Freiwilligkeit der Angabe hin.

Befragung durch Call-Center im Auftrag der BA
Bei einer telefonischen Befragung durch Call-Center im Auftrag der BA besteht keine Pflicht zur Beantwortung. Die Teilnahme ist stets freiwillig. Hierauf ist zu Beginn der Befragung durch den Anrufer hinzuweisen.

Mitwirkung des Antragstellers
Am Telefon müssen keine Auskünfte gegeben werden. Zwar hat ein Antragsteller die Pflicht, alle Tatsachen anzugeben, die für den Leistungsbezug erheblich sind (§ 60 Absatz 1 Satz 1 Nummer 1 SGB I). Eine Pflicht zur telefonischen Auskunftserteilung ergibt sich daraus jedoch nicht. Eine Bitte um telefonische Auskunft kann ohne Nachteile bei der Leistungsgewährung verweigert werden. Sofern weitere Informationen erforderlich sind, kann der zuständige Sachbearbeiter den Antragsteller zu einem persönlichen Gespräch einladen und die benötigten Daten erfragen. Es ist aber zu beachten, dass eine Weigerung, bestimmte Auskünfte zu erteilen, nachteilige Folgen haben kann (§ 66 SGB I).
 

Stonehol

Elo-User*in
Mitglied seit
20 November 2014
Beiträge
149
Bewertungen
37
ich habe mal davon gehört das es wirklich Leute geben soll die Arbeit suchen und dafür auch mal einen Anruf tätigen oder selber aktiv werden. Zur Art der Arbeit wurde ja nichts geschrieben. Warum werden etwaige Möglichkeiten der jobaufnahme mittlerweile behandelt wie der teufel das Weihwasser? Wie gesagt unter der Prämisse keine Angabe zur Art und Weise der Arbeit und deren Vergütung. Aber erstmal pauschal jedem Erwerbslosen zu raten nur postalisch erreichbar zu sein mag zwar gesetzeskonform sein aber ist es auch zielführend bei einer Jobsuche? Oder wird davon ausgegangen das niemand arbeiten will?
 
E

ExitUser

Gast
ich habe mal davon gehört das es wirklich Leute geben soll die Arbeit suchen und dafür auch mal einen Anruf tätigen oder selber aktiv werden. Zur Art der Arbeit wurde ja nichts geschrieben. Warum werden etwaige Möglichkeiten der jobaufnahme mittlerweile behandelt wie der teufel das Weihwasser? Wie gesagt unter der Prämisse keine Angabe zur Art und Weise der Arbeit und deren Vergütung. Aber erstmal pauschal jedem Erwerbslosen zu raten nur postalisch erreichbar zu sein mag zwar gesetzeskonform sein aber ist es auch zielführend bei einer Jobsuche? Oder wird davon ausgegangen das niemand arbeiten will?
Mensch, kapierst Du es nicht?
Ist Deine Nummer einmal im Umlauf, besonders bei ZAF, dann hast Du keine Ruhe mehr.
Ich habe es selber erlebt, Telefonterror vom feinsten.
Drohungen von ZAF wenn man nicht sofort springt, Nötigungen am Telefon u.s.w.
Mit diesem Pack telefoniert man einfach nicht.
 

Stonehol

Elo-User*in
Mitglied seit
20 November 2014
Beiträge
149
Bewertungen
37
Mensch, kapierst Du es nicht?
Ist Deine Nummer einmal im Umlauf, besonders bei ZAF, dann hast Du keine Ruhe mehr.
Ich habe es selber erlebt, Telefonterror vom feinsten.
Drohungen von ZAF wenn man nicht sofort springt, Nötigungen am Telefon u.s.w.
Mit diesem Pack telefoniert man einfach nicht.
Ich muss blind sein ich lese da im ersten Posting nichts von ZAF.
Und wenn du meinen Beitrag mal lesen und verstehen würdest hättest wahrscheinlich auch begriffen das ich ja nicht bemängel das man sich so gegenüber etwaigen ausbeuterischen Firmen verhält sondern ehr das eine solche Firma als vorausgesetzt wird. Meiner Auffassung nach hat der TE aber nirgendwo etwas über die potentielle Stelle oder den AG hiervon geschrieben. Daher mein Einwand. Aber nungut. Versteht halt nicht jeder.
 
E

ExitUser

Gast
Ich muss blind sein ich lese da im ersten Posting nichts von ZAF.
Und wenn du meinen Beitrag mal lesen und verstehen würdest hättest wahrscheinlich auch begriffen das ich ja nicht bemängel das man sich so gegenüber etwaigen ausbeuterischen Firmen verhält sondern ehr das eine solche Firma als vorausgesetzt wird. Meiner Auffassung nach hat der TE aber nirgendwo etwas über die potentielle Stelle oder den AG hiervon geschrieben. Daher mein Einwand. Aber nungut. Versteht halt nicht jeder.
Ich verstehe Dich schon sehr gut.
Denn es kommen von Dir nur Kommentare von wegen wieso weshalb warum.
 
Oben Unten