Telefonische Aufforderung: Bewerbungen bei AA abgeben zur Weiterleitung?!?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

majosu

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Juni 2007
Beiträge
81
Bewertungen
2
Grüezi miteinand!
Man lernt ja nie aus: Donnerstagmorgen um acht erhielt eine Freundin von mir einen Anruf der AA, daß sie jetzt in einem neuen Projekt sei und bis Montag drei Bewerbungen bei der AA einzuwerfen hätte, die die AA dann an die AG persönlich überbringen würde.
1. Dürfen die so kurzfristig Bewerbungen fordern?
2. Ist diese telefonische Aufforderung rechtmässig?
3. Muss die AA ihr nicht wenigstens Adressen nennen (meine Freundin hat sich schon überall im Umkreis beworben und weiss nicht mehr, wen sie anschreiben soll)?
Tolles Projekt...
:icon_mad:
 

Nimschö

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 August 2007
Beiträge
2.070
Bewertungen
833
Ich halte das für Humbug.

Nach gängiger Bewerbungspraxis sollen Bewerbungsschreiben an den entsprechenden Betrieb, bei dem man sich bewirbt angepaßt sein.
Wie soll man das denn machen, wenn man weder weiß bei WEM man sich bewirbt, noch um WAS für eien Stelle man sich bewirbt?

Zusätzlich:
Wenn das jetzt so Praxis wird, dann wird dem Hartz-Empfänger die Entscheidung über sein Leben ja VOLLKOMMEN aus der Hand genommen!
Sie wird ja wohl erst hinterher erfahren, bei wem sie sich da um was für einen "tollen Job" beworben hat. Das geht so vorne und hinten nicht!
Widerspruch, wenn da irgendein Genörgel der ARGE kommen sollte. Mal abgesehen davon, daß die SBs keinerlei Maßnahmen telefonisch starten dürfen.
Hat die Kollegin ne EGV? Wenn nein gibt es überhauptgarkeinen Anlaß irgendwas zu tun...
 

majosu

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Juni 2007
Beiträge
81
Bewertungen
2
Hallo,
die eventuellen Arbeitgeber darf sie sich schon selbst aussuchen,nur sie ist sich ständig am bewerben und weiß jetzt nicht wo sie noch etwas hinschicken
könnte.
EGV weiß ich nicht genau,sie bekommt ALG 1 sie hat ein Schreiben bekommen wo drin steht das sie sich halt um ARbeit bemühen muß.
Keine konkrete Zahl von Bewerbungen pro Monat.


majosu
 

Musterfrau

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Juni 2007
Beiträge
400
Bewertungen
87
Woher weiß man denn eigentlich, daß da ein Mitarbeiter der ARGE an der Strippe hat (der dazu noch weisungsbefugt ist) und nicht irgendeinen Jux-Anrufer?

Sehe das genauso: Wenn keine EGV vorliegt, auf die man sich bei wohlwollender Betrachtungsweise mit der Telefonaktion hätte berufen können, würde ich auch keine Panik bekommen.
 

Borgi

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 April 2007
Beiträge
1.261
Bewertungen
2
Ich habe meine Bewerbung schon einmal vorbereitet
Bewerbung als Leiter der Bundesagentur für Arbeit


Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit bewerbe ich mich bei ihnen als Leiter der Bundesagentur für Arbeit.
Als aktiver Langzeitarbeitsloser kenne ich mich mit den Sorgen und Nöten von Arbeitslosen bestens aus. Auch sind mir die rechtswidrigen Handlungen der ARGEN nicht fremd.
Ein von mir ausgeklügeltes Beschäftigungskonzept hätte keinerlei vernichtende Wirkung für den hiesigen Arbeitsmarkt, wie die derzeit “hoch gelobten Ein-Euo-Jobs“.
Als geprüfter Meister für Lagerwirtschaft kenne ich mit der Umschichtung bestens aus. Meine Zusatzausbildung im Qualitätsmanagement und eine private Weiterbildung im Bereich KVP werden ihnen sicherlich ebenfalls behilflich sein.
Eine konkrete und ungefälschte Standortanalyse wird in kürzester Zeit erstellt. Danach findet eine effektive Zusammenarbeit mit Arbeitgebern und Gewerkschaften statt. Jede Berufsgruppe erhält einen Mindestlohn. Um eine schnellstmöglichen Erfolg erzielen zu können, würde ich bundesweit das Lifo-Prinzip einführen. Danach werden schrittweise auch arbeitswillige Langzeitarbeitslose in sozialpflichtiger Beschäftigung gebracht. Ein paar Arbeitslose werden weiterhin zum “Rumtrampeln“ benötigt und mit sinnvollen Maßnahmen bei Laune gehalten.
Sollte ihnen mein Konzept zusagen, dann würde ich mich über ein persönliches Vorstellungsgespräch freuen.
In der Hoffnung, dass Sie sich diesmal für einen Macher entscheiden, verbleibe ich

mit freundlichen Grüßen
 

Musterfrau

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Juni 2007
Beiträge
400
Bewertungen
87
:icon_hihi:

Was würden die eigentlich tun, wenn sich plötzlich tausende von Arbeitslosen um einen derartigen Posten bewerben würden???

Die Idee gefällt mir...

(hatte gestern schon versucht, meine Vorstellungen von korrekter Handaktenführung vor Ort zu vermitteln, bin aber auch zu mehr fähig)
 
E

ExitUser

Gast
Grüezi miteinand!
Man lernt ja nie aus: Donnerstagmorgen um acht erhielt eine Freundin von mir einen Anruf der AA, daß sie jetzt in einem neuen Projekt sei und bis Montag drei Bewerbungen bei der AA einzuwerfen hätte, die die AA dann an die AG persönlich überbringen würde.
1. Dürfen die so kurzfristig Bewerbungen fordern?
2. Ist diese telefonische Aufforderung rechtmässig?
3. Muss die AA ihr nicht wenigstens Adressen nennen (meine Freundin hat sich schon überall im Umkreis beworben und weiss nicht mehr, wen sie anschreiben soll)?
Tolles Projekt...
:icon_mad:

Wenn ich das richtig verstehe, hat deine Freundin keine Ahnung, wohin die ARGE ihre Bewerbungen hinschickt. Die müssen ihr doch mächtig in die Quere bei der Suche kommen! Stell dir vor, sie hat ihre Bewerbungsunterlagen schon an diese Firma vor kurzer Zeit geschickt (womöglich noch mit ein paar anderen Angaben). Diese Firma stellt sie ihr Lebtag nicht mehr ein. Nein, die Koordination der Suche sollte schon bei einer Person liegen. Sonst geht der Schuss nach hinten.

An deiner Stelle würde ich das mal der SB sagen. Das verstösst auch gegen die Schweigepflicht. Wenn die ARGE die Aufgabe der Bewerbungszusendungen an die Firmen übernimmt, soll sie sich wenigstens mit ihren "Kunden" vorher abstimmen, ob mit dieser Firma nicht schon mal etwas gelaufen ist und die Stelle auch auf sie passt. Schließlich gibt es in jedem Gebiet nur eine begrenzte Zahl an Betrieben.

Außerdem ist die ARGE unfähig, die Bewerbungen einer passenden Stellung zuzuordnen. Schickt sie die Bewerbung zu einer Stelle, die "völlig daneben" ist, bekommt sie die Bewerbung mit einer Absage zurück. Das ist zwar nicht so schlimm. Das schlimme ist, sie landet meist in der Datenbank der Absagen dieser Firma. Und wenn deine Freundin sich irgend wann mal wieder bei dieser Firma für eine andere, passende Stellung bewirbt, schaut die Firma erst in ihre Datenbank. Und dann sieht sie: "Oh, diese Frau hat sich schon vor 8 Monaten als Fensterputzerin beworben, und jetzt will sie hier Einkaufsleiterin werden". Glaub mir, sie bekommt von dieser Firma immer wieder die Bewerbungen zurück.

Es gibt auch Firmen, in denen man sich sein Lebtag nicht bewerben würde, z.B. Firmen in denen man schon mal gearbeitet hat. Evtl. haben die jetzt einen anderen Namen. Oder Firmen, wo ein ehemaliger Chef arbeitet, der ein Kotzbrocken ist. Das weiss doch die ARGE alles nicht!
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten