Teilzeit mit Förderung der ARGE Hilfe!!

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

tisinimo

Standard Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Feb 2009
Beiträge
182
Bewertungen
2
Hallo erst mal seit langen mal wider, folgendes es betrifft meine Mitbewohnerin.
Also sie ist seit 01.08.2009 als nicht Vollbeschäftigte mit einer regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit von derzeit 22 Stunden befristet bis 31.07.2010 eingestellt (So steht es im Vertrag) Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) dies läuft auch über eine Förderung der ARGE.
Nun sie hat auch eine Eingliederungsvereinbarung unterschreiben müssen.
Es ist nun so, das sie dauernd über die se Stunden hinaus Arbeitet anstelle 22St. Sind es wöchentlich 24,5 ‚St. Ist im eigentlichen ja nicht so schlimm, nur diese mehr Stunden sind nicht im Lohnzettel ersichtlich. Auch im Vertrag steht da nichts von wegen Zeitkonto oder ähnliches.
Sie bekommt auch immer nur die 22St. Ausbezahlt also der Lohn ist immer gleich.
Es fängt schon so an das sie immer mehr Arbeiten soll es stellt sich hier nun die Frage ob sie dies muss? Den es ist auch so dass sie sich durch die Einglv. Noch einen geringfügigen Job suchen muss.
Das aber durch die Mehrarbeitszeit unmöglich ist. Außerdem sie Arbeitet als Reinigungskraft bei der Stadt und sie hat immer andere Einsätze (Springer) was auch unmöglich ist.
Frage: Muss sie dies der ARGE melden? Das dies so ist oder wie.
Gruss
 

alvis123

1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
23 Aug 2009
Beiträge
2.003
Bewertungen
398
Hi, tisinimo...

Deine Fragen beantworten sich eigentlich von selbst.

Verträge müssen erfüllt werden und eine EgV ist auch ein Vertrag. Natürlich muss der Vertrag mit der ARGE erfüllt werden; also die Änderungsmitteilung (Vordruck) betreffs der Arbeitszeit der ARGE mitteilen und einen zusätzlichen Minijob suchen.

Was die Arbeitsleistung betrifft, so ist es nicht ungewöhnlich, dass nach einer Einarbeitszeit mehr Arbeitsleistung verlangt wird. Das mit den Mehrstunden sollte Deine Bekannte mit dem Personalrat abklären.

MfG
 

Wanted

Standard Nutzergruppe
Mitglied seit
2 Apr 2008
Beiträge
79
Bewertungen
2
Eine Bekannte hat das gleiche problem momentan.
Sie arbeitet mehr stunden als im arbeitsvertrag drin steht und bekommt sie nicht bezahlt.

Da gibts nur eine Möglichkeit aus meiner Sicht:
Sie soll mit ihrem Chef reden und sagen das sie die Überstunden bezahlt haben möchte. Wenn er damit nicht einverstanden ist, soll sie ihre "pflichtstunden" die im Arbeitsvertrag stehen erfüllen und dann (ohne Überstunden) Feierabend machen.

Der Chef kann nix dagegen machen.
 

Kalkulator

1. Priv. Nutzergruppe
Mitglied seit
2 Aug 2008
Beiträge
1.112
Bewertungen
105
Welche Regelung hinsichtlich Mehrarbeit steht in ihrem Arbeitsvertrag?
 

tisinimo

Standard Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Feb 2009
Beiträge
182
Bewertungen
2
Hallo, da steht nix drin von Mehrarbeit garnichts.....
Sie hat nachgefragt und da wurde ihr gesagt das die ausbezahlt werden..hmm komisch nach 5 monaten Sagen kann man ja viel oder?

gruss
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Erfahre mehr...